Überblick

Die Selbstständigkeit und Lebensqualität von Menschen mit Hilfe technischer Produkte, Applikationen und Dienstleistungen zu erhalten oder zu verbessern ist das Ziel dieses Masterstudiums. Technik, Gesundheit, Therapie, klinische Tätigkeit und Forschung greifen ineinander, wenn es etwa darum geht, Wissen der Ergotherapie über Alltagstätigkeiten auf die Robotik zu übertragen oder Bewegungsabläufe mit technischen Mitteln zu analysieren und zu unterstützen. Sie entwickeln Produkte, Hilfsmittel, Spiele oder Systeme, die kranken und benachteiligten Menschen helfen, aktiv am Leben teilhaben zu können.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Sekretariat

Robert Priewasser, BA BA MA MA
Favoritenstraße 226, D.1.21
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4380
F: +43 1 606 68 77-4389
hae@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Studiendauer
4 Semester
Organisationsform
berufsbegleitend
120ECTS
Unterrichtssprache Deutsch
23Studienplätze
Abschluss
Master of Science in Natural Sciences (MSc)

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2022/23

10. September 2021 bis 14. Juli 2022

Studienbeitrag / Semester

€ 363,361

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag2

 

1 Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727,- pro Semester


2 für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83,- je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Von Ihrer Ausbildung her sind Sie Techniker*in oder Gesundheitsexpert*in. Es fasziniert Sie, Technik so einzusetzen, dass sie den Menschen nicht bloß nützlich, sondern wertvolle Hilfe und Erleichterung ist. Im Gesundheitsbereich sehen Sie viele Anwendungsgebiete dafür. Dazu suchen Sie ein Masterstudium, das beides - Technik und Handlungs- und Bewegungswissenschaft - in idealer Form vereint und Sie fachlich weiterbringt. Als Techniker*in fehlt Ihnen lediglich noch Background aus Medizin und Gesundheit, als Gesundheitsexpert*in möchten Sie Einblicke in die vielfältige Welt der Technik erhalten. Sie kommunizieren gerne mit Patient*innen und setzen sich mit deren Bedürfnissen auseinander. Ein Motor für Ihre Studienwahl ist auch die Aussicht, Innovatives aus beiden Blickwinkeln - aus Entwickler*innen- und aus Anwender*innensicht - zu schaffen.

Health Assisting Engineering - Neue Technologien für Therapie und Pflege

Technische Produkte und Dienstleistungen helfen uns dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und werden in Zukunft noch Vieles ermöglichen. Das Masterstudium Health Assisting Engineering verknüpft gesundheitliches und technisches Know-how. Unser Animationsvideo zeigt dir, wie du mit diesem Studium deine Visionen in der Produktentwicklung, Forschung und Lehre, Beratung oder in Gesundheitseinrichtungen verwirklichen kannst.

Hubert Wimmer

"Das Coole an unserem Studiengang ist vor allem die Offenheit der Studiengangsleitung, die wirklich offen für neue Projekte ist." Hubert Wimmer studiert Health Assisting Engineering an der FH Campus Wien und bewegt sich daher zwischen Medizin und Technik. Das Zeitmanagement ist die größte Herausforderung: "In der Freizeit muss man schon einiges investieren, dadurch dass es berufsbegleitend ist."

Was wir Ihnen bieten

An der FH Campus Wien nutzen wir das Wissen unseres breit gefächerten Studienangebots und schaffen an den Schnittstellen der Disziplinen innovative Studienangebote. Health Assisting Engineering ist als interdisziplinäres Masterstudium konzipiert. Es führt die beiden Wachstumsbereiche Technik und Gesundheit zusammen und wird diese Schnittstelle noch weiter ausbauen. Unser Know-how ist schon jetzt gefragt: Im Masterstudium haben wir Aufträge von und Kooperationen mit Organisationen wie dem Austrian Institute of Technology, der Otto Bock Healthcare GmbH und der Grazer Tyromotion GmbH, die explizit Personen mit Wissen an dieser Schnittstelle suchen. Wir kooperieren mit Fachhochschulen und Universitäten wie zum Beispiel der Technischen Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien. Interdisziplinäre Projekte sind Teil der Forschungsstrategie unserer Hochschule. Das verschafft Ihnen die Möglichkeit, an fachübergreifenden Projekten mitzuarbeiten. Sie gestalten damit den aktiven Dialog in der Scientific Community. In der Praxis können Sie auf Ihre daraus gewonnenen und wissenschaftlich abgesicherten Kenntnisse aufbauen oder diese in einem Doktoratsstudium vertiefen. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen Expert*innen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Studium als Startschuss für Start-up Idee

Ines Nechi spricht im Interview über ihr Masterstudium Health Assisting Engineering und wie sie dazu kam. Das Studium war der Startschuss für die Idee zu ihrem Start-up helpsole – eine Schuheinlage für Parkinsonkranke. Die Absolventin erklärt das Produkt im Detail und geht auf Erfolgserlebnisse und Hürden bei der Entwicklung ein.

Therapie via Video?

Aufgrund der Verbreitung der Erkrankung Covid-19 sind auch beispielsweise
Ergo- und Physiotherapien nur sehr eingeschränkt möglich. Telehealth kann
unterstützen, damit Menschen weiterhin notwendige Therapien fortführen können.
Doch beim Einsatz digitaler Technologien in der Rehabilitation sind noch viele
Fragen offen. Wir haben die wichtigsten Informationen und Tipps rund um
Teletherapie für Therapeut*innen zusammengefasst.

Hier geht's zum Leitfaden zur Durchführung von Teletherapie.

Was macht das Studium besonders

  • Gemeinsam im Studium: Techniker*innen und Gesundheitsexpert*innen
  • Ambient Assisted Living: Zukunftsszenarien für Aktivitäten des täglichen Lebens und der Pflege mit Technologielösungen entwickeln
  • interdisziplinäre Praxisexkursionen und Forschungsprojekte

Know-how aus Technik und Gesundheit zu verknüpfen, wird immer wichtiger im Berufsfeld. Dem tatsächlichen Bedarf an Expert*innen hinkt das Aus- und Weiterbildungsangebot jedoch noch weit hinterher. Das haben wir an der FH Campus Wien zum Anlass genommen, unsere unter einem Dach befindlichen Disziplinen auf einzigartige Weise zusammenzubringen. Forscher*innen, Lehrende und Praktiker*innen mehrerer Technik- und Gesundheitsbereiche haben gemeinsam ein neuartiges Masterstudium ausgearbeitet. Externe Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Berufsverbände und Patient*innenvertretungen lieferten wertvollen Input, um ein aktuelles und den Anforderungen entsprechendes Curriculum zu entwickeln. 

Internationale Trends und Visionen wie "Telerehabilitation", "Active and Assisted Living" und Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen sind aktuelle Themen im Masterstudium. Sie geben Impulse für zukünftige Entwicklungen und Anwendungen. So arbeiten wir etwa gemeinsam mit Ovos Media an einem Serious Game für ältere Menschen, das in der Prävention und Therapie von Demenzerkrankungen zum Einsatz kommt: "Lebensnetz" ist ein Computerspiel zur Lebensgeschichte von älteren Menschen für ein Android Tablet. Im Spiel geht es um die Aufarbeitung der eigenen Lebensgeschichte. Das Besondere ist, dass Sie als Techniker*in oder als Gesundheitsexpert*in, etwa als Ergotherapeut*in, Physiotherapeut*in oder Gesundheits- und Krankenpfleger*in, gemeinsam in der Ausbildung an optimalen Lösungen arbeiten.

Lena Rettinger zu den Studienvoraussetzungen

Im Rahmen der BeSt-Messe Wien 2020 erzählt Lena Rettinger, Lehre und Forschung, Health Assisting Engineering, wie sie auf diesen Bereich gestoßen ist. Außerdem erklärt sie den Begriff Gesundheitstechnologie und geht darauf ein, welche Voraussetzungen man für das Studium benötigt und welche Möglichkeiten einem nach dem Studium offenstehen.

Was Sie im Studium lernen

  • Im ersten Semester holen Sie als ausgebildete Techniker*in oder Gesundheitsexpert*in Grundlagen des jeweils anderen Bereichs nach: Informatik und Elektronik bzw. Gesundheit und Krankheit einschließlich Anatomie, Physiologie und Hygiene sowie Bewegungs- und Handlungswissenschaft. Beide Gruppen unterstützen sich dabei gegenseitig. 
  • Vom ersten bis zum letzten Semester stehen Inhalte mit "Integrativen Kompetenzen" im Mittelpunkt, das heißt Themen, die sowohl technische als auch gesundheitliche Komponenten beinhalten. In einem Studiengangsprojekt können Sie im zweiten und dritten Semester in interdisziplinären Gruppen an einem selbstgewählten Thema arbeiten. Dabei entwickeln Sie dieses von der Idee zum Produktkonzept oder Prototypen und erfahren fast nebenbei die Methoden und Arbeitsweisen der Disziplinen im Team.
  • Im dritten Semester entscheiden Sie sich für ein Wahlpflichtfach in den Bereichen Gesundheit oder Technik. Der Schwerpunkt liegt je nachdem auf Handlungs-, Bewegungswissenschaft, Gesundheits- und Versorgungsmodellen bzw. Settings in der klinischen Praxis oder auf digitaler Signalverarbeitung, Echtzeit-Betriebssystemen, Modelbildung bzw. Simulation. Zusätzlich nehmen Sie an Praxisexkursionen und angewandten Forschungs- und Entwicklungsprojekten teil.
  • Im vierten Semester arbeiten Sie vorwiegend an Ihrer Masterarbeit zu einem selbst gewählten Thema im Bereich der Gesundheitstechnologien. Kooperationspartner und der Studiengang stellen Themen aus laufenden Projekten zur Verfügung. Auch eine Masterarbeit im Ausland ist möglich.

Science Slam: Wird Papa jetzt vergesslich?

Bettina Hojdelewicz, Udo Unterweger, Franz Werner

Was tun, wenn Angehörige die Diagnose Demenz erhalten? Bettina Hojdelewicz und Team gehen in ihrem Slam auf die interdisziplinär entwickelte Demenz-App ein. Sie bietet neben Informationen zur Erkrankung auch Möglichkeit zur Zusammenarbeit mehrerer Betreuer*innen und Ideen für Freizeitbeschäftigung

Science Slam: Drink Smart

Team Active and Assisted Living

Heute schon was getrunken? Das interdisziplinäre Projektteam „Active and Assisted Living“ erklärt uns in seinem Slam, warum Menschen im Alter oft zu wenig trinken und stellt uns eine smarte Lösung vor.

Projekt Drink Smart

Lehrveranstaltungsübersicht

LehrveranstaltungSWSECTS
Ausgewählte Gesprächssettings UE 22
Barrierefreiheit und Diversity ILV 12
Einführung in Health Assisting Engineering ILV 12
Epidemiologie VO 0.51
Grundlagen des Wissensmanagements ILV 12
Lebensqualität und Hilfsmittel ILV 12
Modelle, Konzepte und Klassifikationen ILV 1.53

Vertiefungsrichtung Niveauausgleich Gesundheit

LehrveranstaltungSWSECTS
Einführung in die Informatik ILV 2.55
Elektronische Bauelemente und Digitaltechnik ILV 2.55
Kommunikationstechnologien ILV 1.53
Sensoren und Aktoren ILV 1.53

Vertiefungsrichtung Niveauausgleich Technik

LehrveranstaltungSWSECTS
Allgemeine Pathologie und Hygiene VO 0.51
Analyse der Handlungsfähigkeit von Menschen ILV 13
Anatomie in vivo ILV 11
Anatomie und Physiologie VO 2.55
Ausgewählte Krankheitsbilder VO 12
Bewegungslehre inklusive Biomechanik und motorischem Lernen ILV 24

LehrveranstaltungSWSECTS
Angewandte Mathematik ILV 1.53
Assessments SE 12
Clinical Research SE 12
Critical Appraisal Tools & Use-Cases SE 12
Ethik in der Forschung ILV 0.51
Forschungsdesign ILV 0.51
Funktionelle Anatomie und Biomechanik SE 12
Geräteentwurf SE 14
Mikrocontroller Anwendungen ILV 1.53
Qualitative Methoden der Bedarfsermittlung ILV 1.53
Quantitative Methoden ILV 1.53
Schaltungstechnik ILV 1.53
Umwelt- und Aktivitätsanalyse ILV 0.51

LehrveranstaltungSWSECTS
Exkursion EX

Exkursion EX

Vortragende: Ing. Harald Lepuschitz, BSc MSc, Ing. Kevin Pajestka, FH-Prof. DI Jörg Pogatscher, Mag. Markus Raffer, Dr. Miroslav Sili, Dr. scient.med. Agnes Sturma, BSc MSc, FH-Prof. Dipl.-Ing. Mag. Dr.techn. Franz Werner

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Besuch von Firmen und Bildungseinrichtungen and der Schnittstelle von Gesundheit und Technik.

Prüfungsmodus

Schriftliches Protokoll

Lehr- und Lernmethode

Exkursion

Sprache

Deutsch

1.52
Exposé SE

Exposé SE

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Ing. Mag. Dr.techn. Franz Werner

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Was ist eine Masterarbeit.
Arten von Masterarbeiten.
Wie ist eine Masterarbeit strukturiert.
Entwickeln einer Forschungsfrage und eines Masterarbeitsthemas.
Richtlinien des Studienganges zu Masterthemen und dem Ablauf der Einreichung, Bearbeitung, Betreuung und Beurteilung.

Prüfungsmodus

Schriftliche Ausarbeitung des Masterthemas

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Diskussion und individuelle Beratung zur Themenauswahl

Sprache

Deutsch

0.51
Förderumwelten und Anträge ILV

Förderumwelten und Anträge ILV

Vortragende: Mag. Dr. Claudia Oppenauer, Dipl.-Ing. Josef Prommegger, MBA

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung ist in zwei Teile aufgeteilt:
1 Teil: Förderumwelten und Anträge
> Nationale und EU-weite Förderlandschaften (Ausschreibungen und öffentliche Aufträge)
> Vorgangsweise bei der Beurteilung von Ausschreibungen und öffentlichen Aufträgen
> Grundlagen des Vergabeverfahrens
> Rechtliche Rahmenbedingungen
> Förderungsvergabe und Förderkontrolle
> Bausteine und Erfolgsfaktoren für das Verfassen von Anträgen
> Praktische Übungen zum Schreiben von Anträgen

2 Teil: Projektmanagement als Basis zur Planung und Umsetzung des beantragten Projekts
> Projektmanagement Grundlagen: Projektbegriff / Projektarten / PM Aufgaben / Projektphasen
> Projektstartphase: Projektumweltanalyse / Projektdefinition / Projektorganisation
>Projektplanung: Planungsgrößen / Projektstrukturplan / Terminplanung / Ressourcenplanung
> Projektausführungsphase: Projektplanung / Änderungsmanagement und Projektcontrolling
> Projektabschlussphase
> Ausblick Vertiefende Themen: Planungsmethoden und Planungstools / DOs & DONTs

Prüfungsmodus

Es werden Teams (je 4 Personen) gebildet die einen Förderantrag sowie ein Projekthandbuch laut Vorlagen ausarbeiten.

50% Förderantrag
Benotet werden: Kurzinhalt, Relevanz des Vorhabens in Bezug auf die Ausschreibungsschwerpunkte, Darstellung des State of the Art und Problemstellung sowie Projektziele und Innovationsgehalt

50 % Projekthandbuch
Für den PM Teil soll ein Projekthandbuch (PHB) inkl. der notwendigen Pläne für das zur Förderung beantragte Projekt erstellt werden. Der Beurteilungsschlüssel wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

Beide Teilbewertungen müssen positiv bewertet sein, um gesamt eine positive Note zu erhalten. Abgabebefrist für beide Teile ist der 06.01.2019

Lehr- und Lernmethode

Teamarbeit, Impulsvorträge, praktische Übungen, Reflexion und Feedbackrunden
PM Teil: Vorlesung / Powerpointpräsentation / Flipchart / PM Tools

Sprache

Deutsch

12
Grundlagen des Innovations-, Technologie- und Produktmanagements ILV

Grundlagen des Innovations-, Technologie- und Produktmanagements ILV

Vortragende: Mag.(FH) Johannes Naimer-Stach, MES

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Abgrenzung des Themenfeldes
Kundenpräferenzen
Märkte
Strategien
Erfolgskontrolle
Ökonomische Theorie der Innovation

Prüfungsmodus

Beteiligung in den Präsenzeinheiten
Beurteilung der Fallstudie

Lehr- und Lernmethode

Vortrag
Diskussion
Entwicklung und Ausarbeitung von Lösungsstrategien für vorgegebene Probleme
Lösung von Aufgaben
Bearbeitung von Fallstudien

Sprache

Deutsch-Englisch

1.53
Ideen und Innovationen ILV

Ideen und Innovationen ILV

Vortragende: Dr. Loredana Viola

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Innovationsmanagement
Kreativität in der Ideenfindung und Problemlösung

Prüfungsmodus

70 % Gruppenarbeit
30 % Mitarbeit/ Individualarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit Gruppenarbeiten.

Sprache

Deutsch

1.52
Produktrealisierung SE

Produktrealisierung SE

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Ing. Herbert Paulis, FH-Prof. Dipl.-Ing. Mag. Dr.techn. Franz Werner, Hubert Wimmer, MSc

1SWS
6ECTS

Lehrinhalte

Vermittlung von theoretischen Grundlagen zur Realisierung eines medizintechnischen Produktes, im Anschluss daran definieren und realisieren die Studierenden in Form von Gruppenarbeiten ein entsprechendes Produkt als Prototyp (bzw. als Machbarkeitsstudie oder Bedarfsanalyse o. ä.). Dabei kommen die Grundprinzipien des Projekt- und Produktmanagements zum Einsatz. Die Realisierung findet überwiegend in Form von selbständigem Arbeiten über Fernlehre statt.

Prüfungsmodus

Das realisierte Produkt sowie die begleitenden Dokumentation wird für die Beurteilung herangezogen.

Lehr- und Lernmethode

ILV mit Fernlehranteilen

Sprache

Deutsch

16
Spezifische Rechtsgrundlagen ILV

Spezifische Rechtsgrundlagen ILV

Vortragende: Mag. René-Johan Bogendorfer, Dr. Dietmar Schuster, MBA

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

- Zivilrecht mit Schwerpunkt Haftung und Produkthaftungsgesetz
- Strategien zum Schutz geistigen Eigentums
- ISO-Normen
- Arbeits- und Sozialversicherungsrecht
- Medizinproduktgesetz (MPG)
- Sanitätsrecht, Berufsgesetze Gesundheitsberufe

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

- Vortrag und interaktive Diskussion
- keine Skripten - Mitarbeit während der Vorlesung und Mitschrift wird empfohlen
- Power Point-Präsentation

Sprache

Deutsch

24

Vertiefungsrichtung Wahlpflichtbereich Biopsychosozialer Fokus

LehrveranstaltungSWSECTS
Ausgewählte Befundungs- und Messverfahren ILV

Ausgewählte Befundungs- und Messverfahren ILV

Vortragende: Ing. Dr. Andreas Kranzl, FH-Prof. Klaus Widhalm, MSc

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Ziel der Lehrveranstaltung ist es biomechanische Bewegungsanalysemethoden kennenzulernen. Speziell Methoden, die im Physiotherapeutischen Alltag zum Einsatz kommen. Einfach Messinstrumente, aber auch technisch aufwendigere Verfahren sind Inhalt der Lehrveranstaltung.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung, Prüfungstermin wird bei der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Lehr- und Lernmethode

Theoretische Präsentation der Analysemethoden, Praktische Auswertung von kleinen Projekten.

Sprache

Deutsch

1.53
Current topics & Journal club / Bewegungswissenschaft UE

Current topics & Journal club / Bewegungswissenschaft UE

Vortragende: Dr. scient.med. Agnes Sturma, BSc MSc

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Kritische Auseinandersetzung mit aktuellen Themen und Journal Publikationen, Kenntnisse des Forschungsprozesses (Quantitative & Qualitative, Mixed-method), Begriffe aus der Forschungsmethodik, kritische Auseinandersetzung mit Schlussfolgerungen und Interpretationen innerhalb von Publikationen, Präsentation und Diskussion der Ergebnisse einer Literaturauseinandersetzung

Prüfungsmodus

Schriftliche Arbeit
Teilnahme an praktischen Übungen und Einzel- & Gruppenarbeiten

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeit, Präsentation, praktische Übungen (Einzel, Kleingruppe, Plenum)

Sprache

Deutsch-Englisch

12
Current topics & Journal club / Handlungswissenschaft UE 12
Gesundheitssysteme und Versorgungsmodelle im internationalen Vergleich VO 12
Occupational Science ILV 1.53
Rollenmodelle und Settings in der klinischen Praxis ILV 1.53

Vertiefungsrichtung Wahlpflichtbereich Technischer Fokus

LehrveranstaltungSWSECTS
Current Topics in Digital Health ILV 12
IT Controlling SE

IT Controlling SE

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Ing. Herbert Paulis

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Einführung in die IT Controlling Konzepte sowie deren Umsetzung mit Hilfe von strategischen IT Controlling Werkzeugen wie z.B. IT Balanced Score Card Analysen, IT Earned Value Analysen, Life Cycle bezogene IT Kostenrechnung.
Weiters werden die unterschiedlichen Ansätze zur Ermittlung der Kosten von IT Dienstleistungen vermittelt, wie z.B. Target Costing für IT Produkte, Prozesskostenrechnung für IT Produkte, Deckungsbeitragsrechnung für IT Dienstleistungen und Produkte

Prüfungsmodus

Erstellung einer abschließenden Seminararbeit mit Präsentation

Lehr- und Lernmethode

SE mit in Fernlehrelementen selbst zu erarbeitenden Fachgebieten

Sprache

Deutsch

12
Mikroprozessortechnik SE 2.55
Mobile App Development ILV

Mobile App Development ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr.techn. Jürgen Falb

2.5SWS
5ECTS

Lehrinhalte

- Aufbau der Android Plattform
- AndroidStudio und Kotlin Programmiersprache
- Activities, Services, Intents und Android Components
- User Interface Design und Data Binding
- Networking
- Hardware Connectivity, REST-Basics, JSON, OkHttp

Prüfungsmodus

Sprache

Deutsch-Englisch

2.55
Modellbildung und Simulation SE

Modellbildung und Simulation SE

Vortragende: Dipl.-Ing. Herwig Dötsch

2.5SWS
5ECTS

Lehrinhalte

> Grundlagen der Modellbildung
> Grundlagen der Simulation (mit Matlab/Simulink)
> Differentialgleichungen
> An Hand von konkreten Problemstellungen sollen folgende Schwerpunkte erarbeitet werden:
- Methodik und Systematik der Modellermittlung und Modellbehandlung
- Verhalten technischer System (linear und nichtlinear)
- Bewertung technischer Systeme vor der Verfügbarkeit eines realen Prototyps
- Funktionsnachweis mit Hilfe von Simulationen
> Bereiche:
- Mechanik
- Hydrodynamik
- Thermodynamik
- Biomedizin (Ausbreitung von Krankheiten)
- Ökonomie (Steuersenkung -> Auswirkung)
- Ökologie (Klimamodelle,…)

Die unterschiedlichen Problemstellungen werden im Lauf der Vorlesung in ihrer Komplexität gesteigert.
Als Simulationstool wird Matlab/Simulink eingesetzt.

Prüfungsmodus

LV-abschließende Prüfung (schriftlich)

Lehr- und Lernmethode

Seminar;
Vorlesung / Tafelskizzen und –zeichnungen / PPT-Präsentationen / Ausführliche Übungsbeispiele / Fernlehre

2.55
Requirements Engineering SE

Requirements Engineering SE

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Ing. Herbert Paulis

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Einführung in die Grundbegriffe und die relevanten Methoden zur Erarbeitung von Kundenanforderungen an ein neues Produkt (d.h. ein Lastenheft als Problembeschreibung, einschließlich der wesentlichen Leistungsdaten, der gesetzlichen, marktbestimmten und
unternehmensinternen Rahmenbedingungen sowie der anzustrebenden Preispunkte). Seine Umsetzung in technische Produktspezifikationen und ein Pflichtenheft, welches als konkreter Leitfaden für die Realisierung des Projektes, auch in einem sich wandelnden Umfeld, dient, werden erarbeitet. Anhand von praktischen Beispielen wird die Umsetzung der spezifizierten Anforderungen in Systementwürfe erarbeitet.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung.
Für einen positiven Abschluss müssen >60% erreicht werden.

Abgabe einer praktischen Arbeit.

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1.53

LehrveranstaltungSWSECTS
Ausgewählte Beratungstechniken und -methoden ILV

Ausgewählte Beratungstechniken und -methoden ILV

Vortragende: Dorothee Köstlin

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

• Beratungsebenen: Individuen, Gruppe/Team und Organisation
• Phasen eines Beratungsprozesses, Prozesssteuerung, Evaluation
• Beratungskontexte
• Ausgewählte Beratungsmethoden
• Kommunikation in der Beratung
• Beratungskompetenzen
• Gemeinsames Reflektieren und praktisches Anwenden der Theorien, Modelle und Methoden anhand von relevanten und konkreten Beispielen

Prüfungsmodus

• Mitarbeit
• Präsentationen
• schriftliche Leistung

Lehr- und Lernmethode

• Vortrag
• Theorieinput
• Gruppenarbeiten
• Reflexion im Plenum
• Praktische Anwendung an konkreten Fallbeispielen

Sprache

Deutsch

1.52
Beratungstheorien und -konzepte ILV

Beratungstheorien und -konzepte ILV

Vortragende: Dorothee Köstlin

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

• Allgemeine Grundlagen zu Beratung
• Theorien und Modelle im Kontext Beratung
• Beratungskonzepte auf den unterschiedlichen Ebenen (Individuum, Team, Organisation)

Prüfungsmodus

• Mitarbeit
• Präsentationen
• schriftliche Leistung

Lehr- und Lernmethode

• Vortrag
• Theorieinput
• Gruppenarbeiten
• Reflexion im Plenum
• Praktische Anwendung an konkreten Fallbeispielen

Sprache

Deutsch

0.51
e-counseling SE

e-counseling SE

Vortragende: Ing. Philipp Neurohr, BSc, MSc

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über den aktuellen Wissens- & Forschungsstand zu e-counseling.
Viele Themen werden interaktiv in der Gruppe erarbeitet und diskutiert.
Teil 1: Definition & theoretisch, wissenschaftliche Grundlagen
Teil 2: Medien des e-counseling
Teil 3: Methoden & Anwendungen
Teil 4: Praxisteil - Eigenerfahrung

Prüfungsmodus

ILV

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppendiskussion, Teamarbeiten, Fallbeispiele

Sprache

Deutsch

1.53
Masterthesis MT 021
Seminar zur Masterthesis SE

Seminar zur Masterthesis SE

Vortragende: Lena Rettinger, MSc, Dr. scient.med. Agnes Sturma, BSc MSc, FH-Prof. Dipl.-Ing. Mag. Dr.techn. Franz Werner

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Darstellung einzelner Abschnitte und des Arbeitsstandes der Masterthesis
- Spezielle Fragen zu Datenerhebung und Auswertung
- Beratung bezüglich Weiterarbeit und Publikationen, sowie technischen Entwicklungen
- Kritische Besprechung und Reflexion eigener und fremder Arbeiten sowie Verteidigen des eigenen
Forschungsansatzes
- Diskussion wissenschaftstheoretischer Zugänge
- Journal Club

Prüfungsmodus

Aktive Mitarbeit an Aufgabenstellungen

Lehr- und Lernmethode

Individuelles Feedback, Präsentationen, Bearbeiten von Fallbeispielen, Diskussionen in Kleingruppen und im Plenum, Reflexion über die eigene Arbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

1.53

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Wahlpflichtfächer des dritten Semesters kommen ab einem Minimum von 6 Anmeldungen zustande.

Unterrichtszeiten
Der Unterricht findet geblockt statt. Es gibt jedes Semester sechs- bis siebenmal jeweils von Mittwoch bis Samstag ganztägig Lehrveranstaltungen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Karrierechancen

Mit diesem Studium positionieren Sie sich als eine*r von wenigen ausgebildeten Expert*innen an der Schnittstelle von Technik und Gesundheit. Sie unterstützen Menschen mit und ohne Einschränkungen in ihrem täglichen Leben mit Hilfe von technikgestützten Präventions-, Diagnose- und Therapiesystemen. Ihre beruflichen Aktivitäten zielen darauf ab, Menschen alltägliche Fähigkeiten und Fertigkeiten zu ermöglichen und zu fördern. Dafür erforschen, entwickeln oder implementieren Sie alltagsgerechte Produkte, therapeutische Hilfsmittel, Assessmenttools oder Dienstleistungen. Sie lernen darüber hinaus, Umwelten mit Systemen so zu gestalteten oder zu adaptieren, dass benachteiligte Menschen wie beispielsweise Ältere oder Demenzkranke in ihrem persönlichen Umfeld, aber auch im öffentlichen Raum teilhaben können. Zur Evaluierung können Sie klinische Studien durchführen. Wissen über Informatik und Elektronik kombiniert mit Wissen über Handlungs- und Bewegungswissenschaft führt zu einem Ergebnis, das sich ausschließlich an den Bedürfnissen der Nutzer*innen orientiert. Mit diesem besonderen Blick eröffnet Ihnen das Masterstudium zahlreiche Karrierechancen als Produktentwickler*in bzw. –manager*in, Berater*in, Trainer*in, Studiendesigner*in bzw. –koordinator*in, Projektmanager*in oder Wissenschaftler*in, Advanced Clinical Practioner oder Hard- und Softwareentwickler*in. 

  • Rehabilitations- und Geriatriezentren, Zentren für Menschen mit Behinderung
  • Hersteller*in Medizin(technischer)-, Sport-, Spiel- und Therapiegeräte
  • Kommunikationstechnik (Sprach- und Datenkommunikation)
  • Hilfsmittelhersteller*in, Hersteller*in technischer Pflegegeräte 
  • Forschung & Entwicklung/Therapie und Diagnostik: in Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten
  • Institutionen zur Sport- und Bewegungsförderung
  • Abteilungen für AAL Ambient Assisted Living und Initiativsysteme (kognitive Unterstützung/Entwicklung)
  • Trägervereine z.B. von Wohngemeinschaften zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen oder für Senior*innen

Doktorat nach dem Abschluss?

Agnes Sturma ist Absolventin des Bachelorstudiums Physiotherapie und des Masterstudiums Health Assisting Engineering. Sie schrieb ihre Doktorarbeit an der MedUni Wien/Christian Doppler Labor zur Wiederherstellung von Extremitätenfunktionen.

Zum Doktoratsservice der FH Campus Wien

Interview mit Armin Mesic

Demenz - Technische Lösungen ermöglichen Selbstständigkeit im Alltag

Immer mehr ältere Menschen sind heute von Demenz betroffen. Welche Systeme und Lösungen sie im Alltag bestmöglich unterstützen können, ist Forschungsthema an der FH Campus Wien.

Zum Interview

Aufnahme

  • Bachelor der Ergotherapie, Physiotherapie oder Gesundheits- und Krankenpflege einer inländischen oder anerkannten ausländischen Fachhochschule bzw. Universität bzw. vergleichbare Qualifikation
  • Bachelor der Informatik, Elektronik, Mechatronik oder Medizintechnik einer inländischen oder anerkannten ausländischen Fachhochschule bzw. Universität bzw. vergleichbare Qualifikation
  • Diplom (lt. österreichischem MTD-Gesetz oder vergleichbar) zur/zum Ergotherapeut*in oder Physiotherapeut*in 
  • Sehr gute Deutschkenntnisse (mind. C1-Niveau) und Englischkenntnisse (mind. B2-Niveau)

Regelung für Studierende aus Drittstaaten (PDF 294 KB)

Informationen zur Beglaubigung von ausländischen Dokumenten (PDF 145 KB)

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Bachelor- oder Diplomstudienabschluss / Diplom / Hochschulreife / sonstige Nachweise / gleichwertiges ausländisches Zeugnis

Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

  • tabellarischer Lebenslauf inkl. Portätfoto,
  • Motivationsschreiben,
  • gegebenenfalls Publikationsliste

Bitte beachten Sie
Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben. Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), können Sie diese auch später per E-Mail, Post oder persönlich nachreichen, allerspätestens jedoch bis zum Beginn des Studiums.

Das Aufnahmeverfahren findet derzeit in Form eines persönlichen Gesprächs via Skype mit der Studiengangsleitung statt (Dauer ca. 20 Minuten). Ihre Termine für dieses persönliche Gespräch erhalten Sie nach Absprache mit dem Sekretariat. Alternative individuelle Termine können wir nur nach Vereinbarung per E-Mail gewähren.

  • Ziel
    Ziel ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen.
  • Kriterien
    Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Der Gesamtprozess sowie alle Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden nachvollziehbar dokumentiert und archiviert.
Comiczeichnung Frau telefoniert und fragt: Wo sind die Videos?

Online-Infosessions verpasst?

Keine Sorge, für Studieninteressierte gibt es die Videos auf YouTube zum Nachschauen.

Jetzt Videos ansehen

Studieren mit Behinderung

Sollten Sie Fragen zur Barrierefreiheit oder aufgrund einer Beeinträchtigung einen spezifischen Bedarf beim Aufnahmeverfahren haben, kontaktieren Sie bitte aus organisatorischen Gründen so früh wie möglich Ursula Weilenmann unter barrierefrei@fh-campuswien.ac.at.

Da wir bemüht sind, bei der Durchführung des schriftlichen Aufnahmetests den individuellen Bedarf aufgrund einer Beeinträchtigung zu berücksichtigen, bitten wir Sie, bereits bei der Online-Bewerbung bei Frau Weilenmann bekanntzugeben, in welcher Form Sie eine Unterstützung benötigen.

Ihre Ansprechperson in der Abteilung Gender & Diversity Management:
Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
barrierefrei@fh-campuswien.ac.at
https://www.fh-campuswien.ac.at/barrierefrei

Durchstarten im Studium

Brückenkurse

Speziell für Studierende im ersten Semester eines technischen oder bautechnischen Studiums gibt es die Möglichkeit, vor bzw. mit Studienbeginn Auffrischungs- und Einführungskurse in für das Studium wichtige Fächer wie Mathematik, Physik, Englisch, Elektronik, Programmieren in C etc. zu besuchen. Das soll den Einstieg ins FH-Studium erleichtern und den Studienerfolg in wichtigen Fächern sichern.

Termine und Anmeldung

Buddy-Netzwerk

Bewerbungsphase und Studienbeginn werfen erfahrungsgemäß viele Fragen auf. Deshalb bieten wir Interessent*innen und Bewerber*innen an, sich mit einer höhersemestrige*n Student*in aus dem für Sie in Frage kommenden Studiengang zu vernetzen. Der persönliche und individuelle Kontakt zu Ihrem Buddy soll Ihnen den Einstieg in Ihr Studium erleichtern.

Zum Buddy-Netzwerk

International

Nutzen Sie die Möglichkeit, im Rahmen Ihres Studiums ein Praktikum oder Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Der Studiengang und das International Office unterstützen Sie dabei.

International Services

Datenbank der internationalen Hochschulkooperationen


Sekretariat

Robert Priewasser, BA BA MA MA
Favoritenstraße 226, D.1.21
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4380
F: +43 1 606 68 77-4389
hae@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Lehrende und Forschende


Projekte


> Drink Smart

Leitung: Mag.a Dr.in Elisabeth Haslinger-Baumann, DGKS

> ReMIND

Leitung: Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner


> OS.Car Racing Team präsentiert Rennauto CR-120 Frankensteins Monster

CR-120 Frankenstein

15.07.2021 // Frankenstein lebt und rollt durch Favoriten! Nach der coronabedingten Pause im Jahr 2020 konnte nun CR-120 Frankensteins Monster, der siebte Rennwagen des OS.Car Racing Teams der FH Campus Wien, via Livestream präsentiert werden. Nächster Stopp: die Formula Student Austria in Spielberg von 25. bis 29. Juli 2021. mehr


> Lebensfreude im Playstore downloaden

eine ältere und eine jüngere Frauen puzzlen gemeinsam

06.07.2021 // Vom Forschungsprojekt zur App, die Angehörigen schnelle Hilfestellung im Alltag mit an Demenz Erkrankten gibt: die DEA – Lebensfreude App ist jetzt im Playstore zum Download erhältlich. mehr

Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie, Universitäten, Institutionen und Schulen zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer Kooperationspartner*innen!

Campusnetzwerk 

Personen sitzen gemeinsam am Tisch und unterhalten sich fröhlich

Willkommen im Campusnetzwerk

Passende Stellenangebote finden, wertvolle Mentoring-Beziehungen aufbauen und berufliches Netzwerk erweitern – werden Sie Teil unserer Community!

Gleich kostenlos anmelden