Masterstudium

Bioverfahrenstechnik

Bioverfahrens-technik

berufsbegleitend

Die Besonderheit der lebenden Zelle macht den Unterschied zu anderen Verfahrenstechniken aus. Die Bioverfahrenstechnik ermöglicht es, biotechnologische Methoden auf technische Anwendungen in der Industrie zu übertragen. Verfahren, die im Labor schon etabliert sind, müssen so optimiert werden, dass sie auch für die industrielle Produktion im großen Maßstab funktionieren. Das erfordert neben Verfahrenstechnik-Know-how Wissen über Biotechnologie, Biopharmazeutische Technologie und Laborpraxis. Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung liefern wichtige Parameter.

Department
Applied Life Sciences
Thema
Technologien

Highlights

  • Anwendungsvielfalt: Pharmazeutik, chemische Industrie sowie Brau- und Gärungstechnik

  • Labors auf dem neuesten technischen Stand der Industrie, wie etwa das Scientific Brewhouse.

  • Angewandte Forschungsprojekte in Kooperation mit Unternehmen und Universitäten

     

    Facts

    Abschluss

    Diplom-Ingenieur (DI)

    Studiendauer
    4 Semester
    Organisationsform
    berufsbegleitend

    Studienbeitrag pro Semester

    € 363,361

    + ÖH Beitrag + Kostenbeitrag2

    ECTS
    120 ECTS
    Unterrichtssprache
    Deutsch

    Bewerbung Wintersemester 2024/25

    01. Januar 2024 - 15. Juni 2024

    Studienplätze

    18

    1 Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727,- pro Semester

    2 für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium (derzeit bis zu € 83,- je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

    Perspektiven

    Alle Videos

    Vor dem Studium

    Sie haben bereits grundlegendes Know-how über Verfahrenstechnik und Naturwissenschaften erworben. Sie denken prozessorientiert, systembezogen und analytisch. Innovation reizt Sie. Um Verfahrenstechniken weiterzuentwickeln und zu optimieren, möchten Sie Ihre Forschungskompetenz stärken. Sie arbeiten gerne projektbezogen im Team und sind offen dafür, die Leitung zu übernehmen. Durchschnittliche Englischkenntnisse werden erwartet.

    Das spricht für Ihr Studium bei uns

    Studienplatz = Laborplatz

    Teilen ist gut, aber bitte nicht den Laborplatz. Wir garantieren Ihnen Ihren eigenen.

    Gefragtes Wissen

    Was Sie hier lernen ist ausschlaggebend, um globale Probleme lösen zu können.

    International vernetzt

    Für ein Praktikum oder einen Job ins Ausland: mit Ihrem Studium bei uns der nächste logische Schritt.

    Es sind noch Fragen zum Studium offen geblieben?

    Dann vereinbaren Sie einen Termin mit Elisabeth Holzmann (Sekretariat) für eine persönliche Beratung via Zoom:

    elisabeth.holzmann@fh-campuswien.ac.at

    • Naturwissenschaftlich-technischer Bachelor oder vergleichbarer Abschluss an einer Hochschule mit in Summe 180 ECTS
      Und davon zumindest:
      • 60 ECTS-Leistungspunkte aus naturwissenschaftlichen Fächern wie Chemie, Mikrobiologie, Mathematik, Statistik, Biochemie, Molekularbiologie und
      • 13 ECTS-Leistungspunkte aus technischen Fächern wie Verfahrenstechnik, Grundlagen der Bioprozesstechnik, Mess- und Regeltechnik
      • Nähere Informationen erhalten Sie auf Anfrage.
    • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis
      • Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

    Regelung für Studierende aus Drittstaaten (PDF 294 KB)

    Informationen zur Beglaubigung von ausländischen Dokumenten (PDF 145 KB)

    Im Masterstudium Bioverfahrenstechnik stehen jährlich 18 Studienplätze zur Verfügung. Das Verhältnis Studienplätze zu Bewerber*innen beträgt derzeit ca. 1:1,5.

    Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

    • Identitätsnachweis (Kopie Reisepass oder Kopie Personalausweis)
    • Bachelorzeugnis oder Diplomstudienzeugnis oder gleichwertiges ausländisches Zeugnis
    • Legen Sie ausländische Zeugnisse sowie eine Beschreibung der Unterrichtsgegenstände und beispielhafte Unterlagen als beglaubigte Übersetzungen vor. Empfehlungsschreiben von Lektor*innen des ausländischen Institutes unterstützen die Studiengangsleitung dabei, die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen zu beurteilen
    • Liste der absolvierten Lehrveranstaltungen bzw. Sammelzeugnis
    • Motivationsschreiben
    • tabellarischer Lebenslauf

    Bitte beachten Sie:
    Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, sobald alle verlangten Dokumente und Unterlagen bei uns eingelangt sind (bevorzugt per E-Mail, aber auch per Post oder persönlich im Sekretariat). Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), so können Sie diese auch später nachreichen.

    Das Aufnahmeverfahren umfasst einen schriftlichen Test und ein Gespräch mit der Aufnahmekommission.

    • Ziel
      Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.
    • Ablauf
      Der schriftliche Aufnahmetest überprüft Ihr Wissen aus Bioverfahrenstechnik, bioverfahrenstechnischem Rechnen, Chemie, Biochemie, Produktchemie und –technologie, Mikrobiologie und Molekularbiologie. Mit einem positiven Testergebnis werden Sie zu einem weiteren Termin eingeladen und führen ein Bewerbungsgespräch, das einen ersten Eindruck von der persönlichen Eignung vermittelt. Dazu gehören Berufsmotivation, Berufsverständnis, Leistungsverhalten und zeitliche Kapazität. Jeder Testteil wird mit Punkten bewertet.
    • Kriterien
      Die Kriterien, die zur Aufnahme führen, sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Die abschließende Reihung der Bewerber*innen ergibt sich aus folgender Gewichtung:
      > Schriftlicher Aufnahmetest (60%)
      > Bewerbungsgespräch (40%)

      Die Studienplätze werden nach dieser Reihung spätestens Mitte Juli vergeben. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden transparent und nachvollziehbar dokumentiert.

    Schriftlicher Aufnahmetest und Bewerbungsgespräche
    Mai und Juni

    Voraussichtlicher Semesterstart für das 1. Semester
    Mitte August


    Im Studium

    Sie profitieren in Lehre und Forschung von unseren technisch auf dem neuesten Stand der Industrie ausgestatteten Labors, wie dem Scientific Brewhouse. Mit dieser Versuchsbrauerei lassen sich komplette Brauprozesse von der Rezept- und Prozessentwicklung bis zur Qualitätskontrolle und Abfüllung durchfhren. Darüber hinaus bieten Ihnen zahlreiche F&E-Projekte am Studiengang die Möglichkeit, sich mit topaktuellen Anwendungen auseinanderzusetzen und wertvolle Kontakte für Ihre berufliche Zukunft zu knüpfen. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen Expert*innen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

    Die Bioverfahrenstechnik ermöglicht es, biotechnologische Methoden auf technische Anwendungen in der Industrie zu übertragen. Mikroorganismen, tierische Zellen oder andere biologische Materialien können vielfältig technisch genutzt werden, um einzelne Produkte herzustellen, Testkits zu entwickeln oder Produktionsanlagen zu planen. Eine bioindustrielle Pilotanlage an unserem Standort eröffnet uns die einzigartige Chance, biotechnologische Produktionsprozesse im Labormaßstab zu entwickeln, in den Pilotmaßstab zu transferieren und so die Skalierbarkeit genau zu untersuchen.
    Die Simulation von Herstellungsprozessen im Pilotmaßstab ermöglicht es, Abweichungen in jedem Verfahrensschritt festzustellen und Prozessparameter zur ökonomischen Bewertung der Produktionsprozesse zu entwickeln. Von den Ergebnissen profitieren Lehre, Forschung und Industrie. Beispielsweise nutzen wir die Anlage gemeinsam mit dem Multi-Technologieunternehmen 3M, um neueste Filtersysteme und -einsätze für die Arzneimittelherstellung zu evaluieren.

    Der Fokus liegt auf Verfahrenstechnik, Biotechnologie, Biopharmazeutischer Technologie und Laborpraxis.

    • Zur Verfahrenstechnik gehören Regelungstechnik und Anlagenbau ebenso wie Anlagendesign. In der Biotechnologie spezialisieren Sie sich auf Bioverfahrenstechnik, Downstream Processing inklusive Laborpraktika, Industrielle Mikrobiologie und Entsorgungstechnologien.
    • Sie eignen sich im Rahmen der Biopharmazeutischen Technologie Wissen über Pharmakologie, Toxikologie, Betriebshygiene, Prozessanalyse, Qualitätskontrolle und Validierung an.
    • Wissen über Patentrecht, Projektmanagement und Unternehmensführung ergänzen Ihr Portfolio. Die Methoden wissenschaftlicher Arbeit wenden Sie in der Masterthesis an.

    Lehrveranstaltungsübersicht

    Aseptic Operations VO
    2.5 SWS
    5 ECTS

    Aseptic Operations VO

    2.5 SWS   5 ECTS

    Lehrinhalte

    Betriebshygiene:
    - Gute Herstellungspraxis
    - Vorgehensweisen zur Vermeidung von schädlichen Kontaminationen
    - spezifische Umsetzung und Werkzeuge
    - Betriebselemente
    Sterilisation und Desinfektion:
    - Begriffe und Konzepte der Sterilisation, Pasteurisierung, Desinfektion und Reinigung
    - Prinzipien und Zusammenhang unterschiedlicher Verfahren der Keiminaktivierung
    - Verfahren der Dampfsterilisation, sowie der chemischen und thermischen Desinfektion
    - Berechnungsmodelle zur Sterilisation
    Biosafety und Biosecurity:
    - Konzepte der biologischen Sicherheit und des Arbeitnehmerschutzes gemäß EN 45001
    - Erkennung, Bewertung und Behandlung von biologischen Gefahren im Kontext der österreichischen Verordnung biologischer Arbeitsstoffe
    - Biosafety: Risikofaktoren, Risikoklassen, Praxisbeispiele, Maßnahmen der technischen Sicherheit, rechtliche Grundlagen
    - Biosecurity: Zugriffssicherheit im mikrobiologischen Labor
    Anlagenreinigung:
    - Reinigung von produktberührten Oberflächen
    - Prozess- und Geträtematrices
    - Analyse und Planung der Reinigungsvalidierung
    - Übungsbeispiel zur Reinigung und Reinigungsvalidierung, z.B. an einem Fermentor

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended Learning

    Sprache

    Deutsch

    Bioprozesse: Scale Up, Transfer und Digital Twins VO
    2 SWS
    4 ECTS

    Bioprozesse: Scale Up, Transfer und Digital Twins VO

    2 SWS   4 ECTS

    Lehrinhalte

    - Die Prozessschemen: Batch, Fed-Batch, Semi-kontinuierlich und kontinuierlich für Grundoperationen, insbesondere der Fermentation.
    - Prozesstechnische Parameter für die Auslegung und Bewertung von Bioprozesse können ermittelt und bewertet werden (z.B. Sauerstoffsättigung, , Biomassekonzentration, Produkt, Substratverbrauch, Ausbeutekoeffizienten, etc.)
    - Modelle für den Prozesstransfer und das Scale Up
    - Erstellung von Digital Twins von Grundoperationen der Bioverfahrenstechnik

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Bioverfahren und Produkte VO
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Bioverfahren und Produkte VO

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Vorstellung biologisch und biotechnologisch hergestellter Produkte mit dem Fokus der Anwendung als innovative Arzneimittel (monoklonale Antikörper, Impfstoffe, Gentherapie, zelluläre Therapien).
    - Grundlagen der Arzneimittelentwicklung, auch aus regulatorischer und ökonomischer Sicht.
    - Klinische Entwicklung und dazugehörige Herausforderungen und Aspekte der Verträglichkeit und Wirksamkeit.
    - Holistischer Blick aus Sicht der Hersteller und Entwickler, aber auch der Patienten.
    - Grundlagen der Genetik und Immunologie im Hinblick auf deren Anwendung im Kontext der modernen, biologischen Therapieansätze und Impfstoffe.

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Differentialgleichungen ILV
    1 SWS
    2 ECTS

    Differentialgleichungen ILV

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    - Differential- und Integralrechnung
    - Einführung in die Differentialgleichungen n-ter Ordnung
    - Trennung von Variablen

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    immanenter Prüfungscharakter

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Mastercellbank Characterisation UE
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Mastercellbank Characterisation UE

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Einleitung in die Eukaryoten-Zellkultur
    - Best Practices zum Schutz von Zellbanken vor Mykoplasmenkontamination
    - Molekulare Techniken zur Erkennung und Verhinderung einer Mykoplasmenkontamination
    - Charakterisierung genetischer Variationen

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Protokollabgabe

    Lehr- und Lernmethode

    Erlernen praktischer Fähigkeiten

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Messung, Regelung und Automatisierung VO
    2 SWS
    4 ECTS

    Messung, Regelung und Automatisierung VO

    2 SWS   4 ECTS

    Lehrinhalte

    Mess- und Regelungstechnik:
    - Grundlagen der Messtechnik; Instrumentierung eines Bioreaktors
    - Reglertypen (PID-Regler, Zweipunktregler, Kaskadenregelung u.ä.m.)
    - Anforderungen an Regelkreise (Regelgüte, Stabilität)
    - Entwurf von Regelkreisen, Ermitteln von Reglerparametern
    - Regelung von Bioreaktorparameter (Temperatur, pH, pO2, Leistung, pCO2, feedrate u.a.m.)

    Automatisierung:
    - Grundlagen der Automatisierung von Anlagen (Leittechnik, Betriebsleitsysteme) und Prozessleittechnik (Schrittketten, Ablaufsteuerung)
    - Einführung in die Industrie 4.0 und das Konzept von Digital Twins
    - Praktischer Entwurf einer Durchfluss- und Füllstandsregelung – Übung in Automatisierung

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Mikrobielle Produktionsstämme und Stammverbesserung VO
    1 SWS
    2 ECTS

    Mikrobielle Produktionsstämme und Stammverbesserung VO

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    - Kurzwiederholung: Produkte, Expressionssysteme, Abnehmer
    - Metabolic Engineering: Ziele, Vorbedingungen, Methoden
    - Produkt- oder Produktionsoptimierung
    - Fokus Biomedizin: Antikörper – Impfstoffe – Gentherapievektoren
    - Beispiele aus der neueren Literatur
    - Problemstellungen in Produktion/Upscaling

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Spezielle Statistik ILV
    1 SWS
    2 ECTS

    Spezielle Statistik ILV

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    In der Lehrveranstaltung werden allgemeine Themen der Statistik behandelt:
    explorative Datenanalyse
    Grundlagen der statistischen Inferenz (Hypothesentesten)
    Statistische Modellierung, Modellselektion

    - Nichtlineare Funktionen; Skalentransformationen zur Linearisierung von nichtlinearen Abhängigkeiten anwenden;
    - Verteilungen: Vertiefend: Normal, Poisson, Binominal; Log- und Gammaverteilung; Überprüfung der Normalverteilungsannahme (QQ-Plot, Shapiro-Wilk-Test); Identifizierung von Ausreißern (Grubbs-Test);
    - Parameter: Mittelwert, Median, Varianz; Lage- Dispersions- und Formmaße;
    - Multivariate Analyse; Faktoren und Clusteranalyse; Logistische Analyse;
    - Statistische Tolerierung: Berechnung von Maßketten und Grundlagen der statistischen Tolerierung;
    - Diskussion des Fehlerkonzeptes: Streuung, Minimierung, Umsetzung in Gerätetoleranz, Grenzwert und Alarmwert, Probenahmestatistik und rechtliche Probenahmepläne, z.B. Prüfung auf Sterilität nach dem Arzneibuch
    - Stichproben: Berechnen von Stichproben: 1- und 2-dimensionale Stichproben mit Maßzahlen und Grafiken beschreiben können; Mindeststichprobenumfänge zur Feststellung von relevanten Abweichungen für einfache Alternativtests planen

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Hausübungsprojekte, Mitarbeit, schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Statistische Versuchsplanung I ILV
    1 SWS
    2 ECTS

    Statistische Versuchsplanung I ILV

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    - Logik und Ziel von statistischen Vergleichsstudien
    - elementare beurteilende Statistik
    - grundlegende Versuchsdesigns
    - Fehler in der statistischen Beurteilung von Daten
    - erforderliche Stichprobengröße
    - Interpretation von P-Wert
    - Bestimmtheitsmaß und Restfehler
    - elementare varianzanalytische Verfahren, ANOVA, Regression, etc.

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Teilleistung und schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Thermodynamik I VO
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Thermodynamik I VO

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    Einführung in die Thermodynamik
    - Zustandsänderungen
    - Erster Hauptsatz der Thermodynamik
    - Wärmeberechnung
    - Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik
    - Arbeit - fluide Systeme
    - Exergie
    - Wärmeübertragung
    - Technische Wärmübertragung

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Anlagendesign und –bau VO
    2 SWS
    4 ECTS

    Anlagendesign und –bau VO

    2 SWS   4 ECTS

    Lehrinhalte

    Anlagenbau:
    - Vorgehen bei der Planung und Realisierung von Anlagen
    - Erklärung der Planungsinhalte und Planungsschritte
    - Anordnung von Anlagenteilen hinsichtlich idealer Gestaltung von Material und Personalflussen unter Berücksichtigung von hygienetechnischen Anforderungen
    - Räumliche und qualitative Gestaltung der Anlagenbereichen
    - Abriss der notwendigen Nebenfunktionen (Ver- und Entsorgung)

    Anlagendesign:
    - Grundsätzliche Vorgaben an Apparate, Komponenten und Verbindungen hinsichtlich deren Bauform und Gestaltung sowie deren Materialbeschaffenheit für den Einsatz in der Bioverfahrenstechnik

    Technisches Risikomanagement:
    - Organisation von Projekten
    - Projektbegriff
    - Projektarten
    - Methoden der Projektplanung und Projektsteuerung
    - Projektmanagement-Ansätze
    - Projektorganisation,
    - Methoden der Projektabgrenzung und der Projektkontextanalyse
    - Rollen im Projekt
    - Anforderungen an Projektmitglieder
    - Projektkultur
    - Managementfertigkeiten

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Datenverarbeitung und Visualisierung VO
    1 SWS
    2 ECTS

    Datenverarbeitung und Visualisierung VO

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    Die Studierenden erlernen den vertiefenden Umgang mit R zur Analyse und Visualisierung von Daten, welche im Bioprocess Engineering anfallen.
    - Programmieren mit R
    - Ablauf und Methoden der Datenanalyse
    - Spezielle Pakete zur Datenanalyse
    - Visualisierungsmethoden und Pakete
    - Analysemethoden die künstliche Intelligenz verwenden

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Projektabgabe

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Fermentationspraktikum UE
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Fermentationspraktikum UE

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    Im Zuge dieser Übung wird die exemplarische Herstellung eines biopharmazeutischen Produkts durchgearbeitet, und in allen ihren Aspekten vom Prozessdesign und Fermentation bis zur Ernte und Filtration behandelt.
    Die Produktionssysteme sind tierische Zellen und Mikroorganismen.

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Präsentation und Protokollabgabe

    Lehr- und Lernmethode

    erlernen praktischer Fähigkeiten

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    GMP in Operation VO
    1.5 SWS
    3 ECTS

    GMP in Operation VO

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    Europäische Richtlinien und Österreichische Gesetze wie die AMBO und deren Anwendung und Umsetzung in Biotechnologischen Betrieben.

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Vortrag mit Praxisbeispielen

    Sprache

    Deutsch

    Plattformchemikalien und Biopolymere ILV
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Plattformchemikalien und Biopolymere ILV

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Einleitung: Begriffsdefinitionen, Gründe zur Verwendung, Überblick über die Marktsituation
    - Biotechnologische Verfahren zur Herstellung von biobasierten Polymerwerkstoffen bzw. biobasierten Monomeren als Ausgangsstoffe: Fermentationsrohstoffe und deren Verfügbarkeit, biotechnologische Herstellung von ausgewählten Produkten (PHAs, Milchsäure und PLA)
    - Chemische Derivatisierung/Synthese von Biokunststoffen; Verarbeitung und Formgebung (insbesondere thermoplastische Formgebungsverfahren, wie Extrusion und Spritzguß); Beispiele für Verarbeitungsprozesse aus der Praxis

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Referate, Präsentationen

    Lehr- und Lernmethode

    Blended Learning

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Scale Up of a Brewing Process UE
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Scale Up of a Brewing Process UE

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    Scale Up Praktikum im Scientific Brewhouse
    - Rezeptskalierung 20L auf 150L (Versuchsbrauanlage)
    - Scale up von technischen Parametern
    - Betreiben einer automatisierten Pilotanlage
    - Vergleichsstudie: 20L Sud vs 150L Sud
    - Aufnahme von analytischen und technischen Parametern
    - Qualitätskontrolle
    - Abfüllung in KEGs und Flaschen
    - Kennzeichnung vom Produkt

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Protokollabgabe

    Lehr- und Lernmethode

    Erlernen praktischer Fähigkeiten

    Sprache

    Englisch

    Statistische Versuchsplanung II ILV
    1 SWS
    2 ECTS

    Statistische Versuchsplanung II ILV

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    - Aufbau von mehrfaktoriellen statistischen Versuchsplänen
    - Unterschiede zwischen den verschiedenen Versuchsdesigns im Hinblick auf Umfang, Aussage und Resultate der einzelnen Schemata
    - Analyse von Experimenten auf Basis der t-Statistik bzw. der Anwendung des General Linear Model (GLM).

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Teilleistung und schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Technisches Risikomanagement VO
    2 SWS
    4 ECTS

    Technisches Risikomanagement VO

    2 SWS   4 ECTS

    Lehrinhalte

    Grundlagen des Risikomanagements:
    - Begriffe zum Thema Risikoanalyse;
    - Typische Anwendungsgebiete und spezielle rechtliche Aspekte
    - Schadensfälle aus der Prozessindustrie;
    - Risikobewertung (qualitativ, semi-quantitativ, quantitativ)
    Methoden:
    - FMEA
    - HAZOP
    - Fehlerbaumanalyse (Grundlagen)
    Anwendung spezieller Verfahren der Risikoanalyse:
    - Fehlerbaumanalyse
    - Ereignisbaumanalyse und Layer of Protection Analyse
    - HACCP
    - SWIFT (Structured What-If) Analysis, Checklisten

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended Learning

    Sprache

    Deutsch

    Thermodynamik II VO
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Thermodynamik II VO

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    Vertiefung thermodynamische Prozesse:
    - Kreisprozesse
    - Zweiphasige Systeme - Dampf
    - Kältetechnik
    Technische Energiesysteme:
    - Einführung in die Energiesysteme
    - Wärmepumpe
    - Erneuerbare Energie

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Validierung ILV
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Validierung ILV

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Grundlagen der Validierung
    - Regulatorische Anforderungen und Richtlinien
    - Geräte- und Anlagenqualifizierung (DQ, IQ, OQ, PQ)
    - Risikoanalyse
    - Methodenvalidierung
    - Prozessvalidierung
    - Reinigungs- und Sterilisationsvalidierung
    - Validierungsmanagement und -dokumentation

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Blended Learning-Aufgaben
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended Learning

    Sprache

    Deutsch

    Biorefinery Concepts VO
    2 SWS
    4 ECTS

    Biorefinery Concepts VO

    2 SWS   4 ECTS

    Lehrinhalte

    - Biorefinery Product and Process Design
    - Biorefinery Supply Chains
    - Biorefinery Process Analysis
    - Biorefinery Feedstocks
    - Biorefinery Technologies
    - Biorefinery Policy and Environmental Analysis

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended Learning

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Businessplanung und Kostenrechnung ILV
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Businessplanung und Kostenrechnung ILV

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Betriebswirtschaftliche praxisnahe Grundkonzepte
    - Ausarbeitung eines Businessplans
    - Praktische Anwendung von Prinzipien der Betriebswirtschaftslehre und Kostenrechnung

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Ausarbeitung & Präsentation eines Businessplans

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Computational Bioprocess Engineering VO
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Computational Bioprocess Engineering VO

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Überblick zu den Methoden der Modellierung und Simulation von Bioprozessen
    - Chemometrie von biotechnologischen Prozessen, d.h. mathematische und statistische Verfahren
    - Modellierungs- und Simulationsansätze
    - Quality by Design
    - Process Analytical Technology
    - Soft sensor
    - Computational Fluid Dynamics (CFD)
    - Digital Twins
    - Übungen zu einem Thema der Modellierung
    - Anwendungen von KI für die Bioprozesssimulation

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch

    Downstream Processing VO
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Downstream Processing VO

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Ablauf von Downstream Prozessen zur Proteinreinigung
    - Detailliertere Betrachtung von wichtigen Prozessschritten wie Zentrifugation, Filtration, Präzipitation, Chromatographie
    - Skalierung und Auslegung von Downstream Prozessschritten

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Schriftliche Endrüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Downstream Processing Praktikum UE
    2 SWS
    4 ECTS

    Downstream Processing Praktikum UE

    2 SWS   4 ECTS

    Lehrinhalte

    Ziel ist die Aufreinigung und Formulierung eines Proteins
    - Praktische Durchführung von mehreren Grundoperationen im Downstream Processing (DSP) auf automatisierten Anlagen.
    - Grundoperationen: Zentrifugation, Filtration, Ultrafiltration, chromatographische Methoden,…
    - Analytische „In Prozess Kontrolle“ und Abbildung eines Teilprozesses als Hybridmodell
    - Formulierung des Proteins und Gefriertrocknung
    - Präsentation und Protokoll der des Prozesses und Bewertung der Aufreinigung

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Präsentation, Protokollabgabe

    Lehr- und Lernmethode

    Erlernen praktischer Fähigkeiten

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Enzymtechnologie VO
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Enzymtechnologie VO

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Entwicklung der Enzymtechnologie und Begriffsdefinitionen
    - Biochemische Grundlagen: Struktur und Funktion von Proteinen
    - Enzymherstellung (Fermentation, Reinigung, Stabilisierung)
    - Modifizierung von Enzymen (Ziele, genetische Methoden, Immobilisierung)
    - Enzymkinetik (Reaktionsmechanismen und Enzymkinetik)
    - Biochemische Reaktionstechnik (Reaktoren und Prozesskontrolle)
    - Enzyme in Produktionsprozessen (Bulk- and Fine Chemicals, Antibiotika,…)
    - Enzyme in Diagnostik und Biosensoren (medizinische Anwendungen, Enzymassays, Biosensoren)

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Schriftliche Endprüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Masterarbeit, Teil 1 MT
    0 SWS
    8 ECTS

    Masterarbeit, Teil 1 MT

    0 SWS   8 ECTS

    Lehrinhalte

    - Weiterentwicklung und Ausarbeitung des Forschungsdesigns in Form eines Exposés für die Masterarbeit
    - Die Masterarbeit muss den Erfordernissen einer wissenschaftlichen bzw. ingenieurtechnischen Arbeit entsprechen.
    - Die Datenermittlung erfolgt primär experimentell
    Untersuchungsmethodik:
    Hier werden zur Erledigung der Aufgaben und Beantwortung der Fragen eingesetzte Untersuchungsmethoden aufgeführt.
    Der Stand der Methoden (die vorhandene Expertise): Welche Methoden sind bereits und welche müssen erst im Zuge der Arbeit etabliert bzw. überhaupt erst entwickelt werden?
    Die Durchführung einer Untersuchungsreihe sollte grundsätzlich aufgrund vorab erstellter schriftlicher Methoden und eines Versuchsplans erfolgen. Die Ergebnisse werden im Laufe des Projekts kontinuierlich in Teilberichten zusammengefasst.
    Literaturrecherche:
    Auseinandersetzung mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, der technischen Entwicklung und dem aktuellen Stand des Wissens auf dem Gebiet der Arbeit.

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Themenschrift der Masterarbeit

    Lehr- und Lernmethode

    Ausarbeitung einer Themenschrift

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Patentwesen ILV
    1 SWS
    2 ECTS

    Patentwesen ILV

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    - Gewerbliche Schutzrechte
    - Umgang mit Patentschriften
    - Schutzbereich von Patenten
    - Neuheit und Stand der Technik
    - Erfinderische Tätigkeit
    - Sonstige Patentierbarkeitsvoraussetzungen
    - Patentanmeldeverfahren
    - internationaler Patentschutz
    - Patentprivatrecht insb. Lizenzverträge

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    schriftliche Zwischentests
    Hausarbeit
    mündliche Prüfung

    Lehr- und Lernmethode

    Vorlesung

    Sprache

    Deutsch

    Entrepreneurship ILV
    1.5 SWS
    3 ECTS

    Entrepreneurship ILV

    1.5 SWS   3 ECTS

    Lehrinhalte

    - Grundzüge Entrepreneurship
    - Aktuelle Herausforderungen im Start-up-Bereich
    - Ideengenerierung
    - Entrepreneurial Spirit: Start-up-Teams bilden
    - Elemente einer Unternehmensgründung/Aufbau eines Start-ups
    - Fehlerkultur
    - Pitch-Vorbereitung

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Endpräsentation der Projektarbeit (Pitches)

    Lehr- und Lernmethode

    Blended learning
    Projektarbeit in Teams

    Sprache

    Englisch

    Masterarbeit Seminar SE
    1 SWS
    2 ECTS

    Masterarbeit Seminar SE

    1 SWS   2 ECTS

    Lehrinhalte

    - Anleitungen und Präsentation der Masterarbeit mit Diskussion zur Planung, Gestaltung, Durchführung, Dokumentation und Präsentation der wissenschaftlichen bzw. ingenieurtechnischen Arbeiten.
    - Übung der im Rahmen der Masterprüfung abzuhaltenden Präsentation
    - Was ist besonders bei der Präsentation einer wissenschaftlichen Arbeit zu beachten?
    - Feedback erhalten & geben.

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Beurteilung der Präsentation (Aufbau, Gestaltung der Folien, Vortragsstil, Einhaltung der zeitlichen Vorgaben).

    Lehr- und Lernmethode

    Präsentationen, Diskussion eines wissenschaftlichen Artikels

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Masterarbeit, Teil 2 MT
    0 SWS
    19 ECTS

    Masterarbeit, Teil 2 MT

    0 SWS   19 ECTS

    Lehrinhalte

    Der Inhalt dieser Lehrveranstaltung ist das Verfassen einer Masterarbeit.
    Viele Studierende entwickeln Masterarbeitsthemen, forschen und verfassen ihre Masterarbeit in Kooperation mit bzw. auf Vorschlag von Unternehmen. Etwa 20% finden ein Thema mit Hilfe ihrer Lehrenden bzw. Betreuer*innen.

    Prüfungsmodus

    Immanente Leistungsüberprüfung
    Beurteilung der schriftlichen Masterarbeit nach einem standardisierten Katalog.

    Lehr- und Lernmethode

    Die Masterarbeit ist in Rücksprache mit der FH-Betreuerin / dem FH-Betreuer und nach Genehmigung der Studiengangsleitung zu verfassen.

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Masterprüfung AP
    0 SWS
    1 ECTS

    Masterprüfung AP

    0 SWS   1 ECTS

    Lehrinhalte

    Prüfungsgespräch über studienrelevante Inhalte.

    Prüfungsmodus

    Endprüfung
    Präsentation der Diplomarbeit, Diskussion, Prüfungsgespräch.

    Lehr- und Lernmethode

    Selbststudium

    Sprache

    Deutsch-Englisch

    Electives (5 ECTS nach Wahl)

    Electives MODUL
    5 SWS
    10 ECTS

    Semesterdaten:
    Wintersemester: Mitte August bis Ende Jänner
    Sommersemester: Anfang Februar bis Mitte Juli

    Anzahl der Unterrichtswochen
    20 pro Semester

    Unterrichtszeiten
    18.00-21.20 Uhr (ca. vier Mal zwischen Mo und Fr; Sa, ganztägig; ca. alle zwei Wochen, ab 8.30 Uhr)

    Unterrichtssprache
    Deutsch

    Wahlmöglichkeiten im Curriculum
    Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. 


    Nach dem Studium

    Als Absolvent*in dieses Studiums stehen Ihnen vielfältige Berufsfelder und Karrierechancen offen. Lesen Sie hier, wohin Sie Ihr Weg führen kann.

    Als Bioverfahrenstechniker*innen mit starkem Bezug zu Good Manufacturing Practice (GMP) und Good Laboratory Practice (GLP) sind Sie an der Entstehung vieler Produkte und Anlagen in der biopharmazeutischen Industrie, industriellen Biotechnologie, Lebensmittelindustrie und Umwelttechnologie beteiligt. Sie haben das Know-how, um neue biotechnologische Produktionsprozesse zu planen, zu entwickeln oder durchzuführen und biotechnologische Anlagen zu betreiben. Als Absolvent*in können Sie Projekte leiten bzw. koordinieren oder Sie führen Produktionsteams in großtechnischen Anlagen. Mit Ihrer Ausbildung können Sie beispielsweise das begleitende Qualitätsmanagement in Projektteams oder in laufenden Prozessen übernehmen.

    • Biopharmazeutische Industrie

    • Industrielle Biotechnologie

    • Lebensmittelindustrie

      • Umwelttechnologie

      • Anlagenbau

        <
        >
        Junge Frau mit Brille und pinker Bluse steht vor einer Glasscheibe dahinter ein Raum mit einer Laboranlage

        Im Gespräch

        Vom Labor an die FH und über Boston nach Meidling

        Mit Investitionen von über 700 Mio. Euro errichtet Boehringer Ingelheim derzeit auf 2,2 ha eine Large Scale Cell Culture-Produktionsanlage inklusive Infrastruktur in Wien Meidling. Als Process Engineer war Eva-Maria Wlaschitz als eine der Ersten bei diesem Projekt dabei. Für diese "once in a lifetime experience" kam die Bioverfahrenstechnik-Absolventin aus den USA zurück nach Wien.

        Weiterlesen
        Herr in weißem Kittel mit F H Campus Wien Logo sitzt neben Maschine vor Bilschirm mit Statistik

        Im Gespräch

        "Alle Steine umdrehen!"

        Technik und Natur haben Michael Maurer schon früh fasziniert und tun es bis heute. Nur logisch, sich der Technischen Chemie und der Biologie zu verschreiben und seine Berufung als Bioverfahrenstechniker in der Fermentation zu finden. Seit 2017 leitet er die vier Studiengänge im Fachbereich Bioengineering am FH-Standort Muthgasse. Er etablierte das "Scientific Brewhouse", in dem er seinen Studierenden mit Leidenschaft Raum für Neugierde und Kreativität eröffnet – seit jeher wesentliche Attribute der Forschung.

        Weiterlesen

        Studieren einfach gemacht

        Bücher mit Geld
        Förderungen & Stipendien
        >
        Hände zeigen auf Weltkarte
        Auslandsaufenthalt

        Fachwissen, Sprachkenntnisse, Horizont erweitern.

        >
        Fisch springt in einen Wassertank mit anderen Fischen
        Offene Lehrveranstaltungen
        >
        Bücher und Laptop
        Wissenschaftliches Schreiben
        >
        Intensiv-Deutschkurs
        >
        EICC
        >
        Doktoratsservice
        >
        Nostrifizierung
        >
        Barrierefrei studieren
        >
        queer @ FH Campus Wien
        >

        Gezeichnetes Bild, 2 junge Personen von hinten stehen vor der FH Campus Wien
        28. Februar 2024

        FH Campus Wien lädt zu Open House am 15. März 2024

        Studieninteressierte können sich am Hauptstandort der FH Campus Wien ein umfassendes Bild über die nahezu 70 Studien- und Hochschullehrgänge machen. Infovorträge, Action Points, Hausführungen und Schnupperlehrveranstaltungen erleichtern die Studienwahl.

        • Applied Life Sciences
        • Gesundheitswissenschaften
        • Soziales
        • Technik
        • Verwaltung, Wirtschaft, Sicherheit, Politik
        • Angewandte Pflegewissenschaft
        • FH Highlights

        Vernetzen mit Absolvent*innen und Organisationen

        Wir arbeiten eng mit zahlreichen Industrieunternehmen, Universitäten wie der Universität für Bodenkultur Wien, dem Austrian Centre of Industrial Biotechnology (ACIB) und weiteren Forschungsinstituten zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Ihre berufliche Karriere oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer Kooperationspartner*innen!


        Kontakt

        Studiengangsleitung

        Sekretariat

        Elisabeth Beck
        Elisabeth Holzmann, Bakk. techn.
        Johanna Bauer
        Barbara Philipp

        Favoritenstraße 222, E.3.22
        1100 Wien
        +43 1 606 68 77-3600
        +43 1 606 68 77-3609
        bioengineering@fh-campuswien.ac.at

        Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

        Öffnungszeiten während des Semesters
        Mo bis Do, 16.30-18.15 Uhr

        Telefonische Erreichbarkeit
        Mo bis Do, 10.00-18.15 Uhr
        Fr, 10.00-14.00 Uhr


        Aktivitäten in Forschung & Entwicklung

        Nachhaltigkeit bei Verpackungen und bei der Herstellung von Organismen, oder etwa Allergieforschung auf der Zellebene – hier passiert zukunftsfähige Forschung.


        Downloads und Links

        Themenfolder Applied Life Sciences
        pdf, 923 KB
         

        Sie möchten mehr wissen? Wir helfen Ihnen.

         

        Haben Sie alle gewünschten Informationen gefunden?

        • Ja
        • Nein