Entwicklung einer Teststrategie und Industrieguideline für die Anwendung von Post-consumer Rezyklaten für kosmetische und lebensmittelähnliche Anwendungen (CosPaTox)

Forschungslaufzeit: 1.7.2021 bis 30.6.2023

Der Green Deal der EU stellt den Anspruch, dass im Jahr 2030 Kunststoffverpackungen zu 100 % rezykliert werden und/oder recyclingfähig sind. Dies stellt die Industrie vor eine große Herausforderung, da dieses Ziel zurzeit nicht erreichbar ist.

Insbesondere Verpackungen, die zuvor bei Konsument*innen in Verwendung waren, sind hierbei von Bedeutung, da unerwartete Post-Consumer (PCR) Substanzen in den Kreislauf gelangen können. Sofern diese Substanzen unbekannt sind, muss eine Worst-Case-Annahme getroffen werden und die Substanzen müssen als potentiell mutagen eingestuft werden. Besonders für Lebensmittelverpackungen stellen PCR-Materialien eine Herausforderung dar, da das verpackte Lebensmittel konsumiert wird und potentiell mutagene Substanzen letztlich über den Magen in den Körper gelangen. Bei Kosmetikprodukten, sowie bei Wasch- und Reinigungsmitteln gibt es eine andere Ausgangslage. Die Produkte kommen oft erst stark verdünnt in Kontakt mit dem Körper/der Haut und meist in erheblich geringeren Mengen. Prinzipiell unterscheidet man zwischen Kosmetika, die auf der Haut verbleiben (Leave-on) und solche die abgewaschen werden (Rinse-off).  Insbesondere Rinse-off Produkte wie Duschgel, Haarshampoo oder Waschmittel sind hier von Interesse, da möglicherweise problematische Substanzen schnell ausgewaschen werden können, was bei Leave-on Kosmetika nicht der Fall ist.

Bisher gibt es für den Rezyklateinsatz in Kosmetikverpackungen keinen eigenen einheitlichen Standard für die Sicherheitsbewertung, daher hat sich das CosPaTox-Konsortium zum Ziel gesetzt, im Rahmen des Projektes einen Sicherheitsstandard auf freiwilliger Basis für hochwertige Post-Consumer Kunststoffrezyklate für Kosmetikverpackungen (Rinse-off und Leave-on) und Haushaltsverpackungen (Wasch- und Reinigungsmittel) zu erarbeiten.

Mehr Informationen über das Projekt finden Sie hier

Projektziele

  • Bewertung des Standes der Technik und mögliche Umsetzung des TTC-Konzepts für die Anwendung von Recyclingmaterialien für Kosmetikverpackungen (Rinse-Off und Leave-On Produkte) sowie Reinigungs- und Waschmittelverpackungen
  • Abschätzung des Vorhandenseins von DNA-reaktiven Substanzen in ausgewählten Verpackungen durch Anwendung des Ames MPFTM
  • Entwicklung einer Probenvorbereitungsstrategie (Migration, Konzentration und Lösungsmittelaustausch) für die Anwendung von Proben mit dem Ames MPFTM.
  • Entwicklung eines Industriestandards für die Anwendung von Recyclingmaterialien in Kosmetik-, Reinigungs- und Waschmittelverpackungen.

Projektpartner*innen

  • Fraunhofer IVV – Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. – Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung
  • FABES Forschungs-GmbH für Analytik und Bewertung von Stoffübergängen
  • Circular Analytics TK GmbH
  • Consortia Management GmbH (Projektkoordination)

Firmenpartner*innen

  • ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG
  • AMCOR Limited
  • APK AG
  • Aptar Group, Inc.
  • Bandera – Extrusion Intelligence
  • Beiersdorf AG
  • Borealis AG
  • Brauns-Heitmann GmbH & Co. KG
  • Colgate-Palmolive
  • Cosnova Beauty GmbH
  • Dalli-Werke GmbH & Co. KG
  • Delo_ Dettmer Verpackungen GmbH & Co. KG
  • Der grüne Punkt
  • DM – Drogerie Markt GmbH
  • Eurofins GmbH    
  • Faber Castell Cosmetics GmbH
  • Henkel AG & Co. KGaA
  • Interseroh Dienstleistungs GmbH
  • Kao K.K.
  • KM Packaging GmbH
  • L’oreal S.A.
  • Linhardt GmbH & Co.KG
  • Lyondellbasell Industries Holdings B.V.
  • Mann & Schröder Cosemtics GmbH
  • Mibelle AG
  • Morssinkhof – Rymoplast
  • Plastics Recyclers Europe
  • PreZero Stiftung & Co. KG
  • Procter & Gamble Service GmbH
  • Remondis SE & Co.KG
  • Rossmann GmbH
  • Sauer Polymertechnik GmbH & Co.KG
  • Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA
  • Veolia S.A
  • Weleda GmbH & Co.KG
  • Werner & Mertz GmbH & Co.KG

Forschungsbereich

Sustainability and Design

Ziele für nachhaltige Entwicklung der UNO

Industrie, Innovation und Infrastruktur

Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Maßnahmen zum Klimaschutz


Projektleitung

Tatjana Hasil, MSc

Projektteam


Beteiligte Studiengänge