News vom 13.07.2021

AQUS II: Sicherheitsforschungsprojekt in der Abschlussphase

Fachbereich Risiko- und Sicherheitsmanagement erarbeitet in einem breit angelegten Diskussionsprozess Curricula für weiterführende Ausbildungen für Sicherheitspersonal in der kritischen Infrastruktur und bei Bewachungsunternehmen

Ausschnitt einer Person in Uniform mit Funkgerät


Seit Oktober 2020 läuft das KIRAS Sicherheitsforschungsprojekt „AQUS II“. Lockdown-bedingt fand ein Großteil der Arbeit mit den Partner*innen (Verband Akademischer Sicherheitsberater Österreichs, Donau Universität Krems, Bundesministerien, Sozialpartner-Institutionen sowie Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur) digital und remote statt. So wurden Interviews und Fokusgruppen via ZOOM abgewickelt, außerdem kam das in Österreich entwickelte Diskussionstool eComitee zum Einsatz. Im Projekt wurden weiters zwei Online-Umfragen unter den Unternehmen bzw. Organisationen der Kritischen Infrastruktur durchgeführt.

Als zentrale Ergebnisse liegen – nach einem strukturierten Diskussionsprozess und auf Basis internationaler Vorbilder – nun drei Curricula-Entwürfe vor:

     „A“ – für (gelegentlich/geringfügig) Beschäftigte bei Veranstaltungen,

     „B“ für einen möglichen Lehrgang für Sicherheitspersonal in der kritischen Infrastruktur, sowie

     „C“ – Inputs für einen „Lehrberuf Sicherheit“ (Arbeitstitel).

Dieser Meilenstein im Projekt wurde am 9. Juli den Partner*innen vorgestellt und diskutiert.

AQUS II läuft noch bis Ende 2021; zum inhaltlichen Abschluss ist für Mitte Oktober eine Fachkonferenz an der FH Campus Wien geplant.

Das Projekt wird innerhalb des Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS durch das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) gefördert.

 

Logo des Bundesministeriums Landwirtschaft, Regionen und Tourismus Logo der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft  Logo der KIRAS Sicherheitsforschung