Möglich, machbar, sinnvoll!?

Der Fortschritt in Medizin und Technik verschiebt die Grenzen des menschlichen Lebens. Und stellt uns damit vor große Herausforderungen: Wo liegen in der Medizin die Grenzen des Machbaren? Wie sinnvoll ist und welche Risiken birgt das Überwinden dieser Grenzen? Wie verändert die zunehmende Machbarkeit das Bild vom menschlichen Leben? Wie gehen wir verantwortungsbewusst mit neuen medizinischen Technologien um?

Kleine Ursache, große Wirkung

Chirurgische Eingriffe werden immer öfter mit Unterstützung von Computern geplant und durchgeführt. Das verbessert den Ablauf und reduziert die Dauer von Operationen. An der FH Campus Wien wird an Methoden geforscht, dieses Konzept auch beim Einsetzen von Cochlea-Implantaten anzuwenden.

Weiterlesen

3D Grafik von Fettzellen im Blut

Volkskrankheit Übergewicht

Immer mehr Kinder und Jugendliche sind krankhaft übergewichtig. Die Risiken von Folgeerkrankungen werden nach wie vor unterschätzt. Die FH Campus Wien forscht an Methoden zur Früherkennung.

Weiterlesen

 

Foto: ©DERMATZKE/FOTOLIA

 

 

Zum Wohle der PatientInnen!

Die FH Campus Wien arbeitet an der Entwicklung eines neuen in vitro Testsystems. Es soll künftig die Prüfung der Verträglichkeit von medizinischen Produkten für den Menschen vereinfachen.

Ines Swoboda im Gespräch zum Forschungsprojekt proTect

Ines Swoboda im Labor
Portrait Haslinger-Baumann

"Schlauer" Trinkbecher schützt vor Flüssigkeitsmangel

ForscherInnen der FH Campus Wien entwickeln ein System, das ältere Menschen daran erinnert, regelmäßig und ausreichend zu trinken.

Weiterlesen

„Eine gesunde Balance finden zwischen Machenkönnen und Akzeptierenlernen“

Dank moderner Medizin können wir heute Krankheiten überwinden und Einschränkungen lindern. Die Chancen auf ein langes und möglichst gesundes Leben steigen. Was für viele positiv erscheinen mag, ist für Giovanni Maio, Medizinethiker an der Uni Freiburg, eine "Fehlentwicklung weiter Teile der modernen Medizin". Warum, das erläutert er im Interview.

Zum Interview

 

Foto: © Oliver Lieber

Giovanni Maio im Portrait für Bücherwand