Überblick

Public Management ist ein auf die moderne Verwaltung und die öffentliche Wirtschaft zugeschnittenes Studium, das Sie bedarfsgerecht, interdisziplinär und praxisnah ausbildet. Nutzen Sie die damit verbundene Chance, öffentliche Strukturen und Leistungen für das Gemeinwohl mitzugestalten. Das Studium schafft eine fundierte Basis für effizientes Wirtschaften mit gesellschaftlicher Verantwortung. Der öffentliche Sektor ist ein Arbeitsmarkt mit Zukunft - dazu gehören rund 8.000 öffentliche Unternehmen ebenso wie Bund, Länder, Gemeinden, europäische Institutionen und internationale Organisationen.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Nicole Frei
Schloss Laudon - Oktogon
Mauerbachstraße 43
1140 Wien
T: +43 1 606 68 77-3800
F: +43 1 606 68 77-3809
publicmanagement@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Schloss Laudon - Oktogon (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Di bis Do, 9.00-13.00 Uhr
Fr, 7.30-15.00 Uhr
Sa, 7.30-15.00 Uhr

Öffnungszeiten außerhalb des Studienbetriebs
Di bis Fr, 9.00-13.00 Uhr

 


Frau Herr

Ihre E-Mail wurde versendet

Studiendauer
6 Semester
Organisationsform
berufsbegleitend
180ECTS
Unterrichtssprache Deutsch
30Studienplätze
Abschluss
Bachelor of Arts in Business (BA)

Bewerbungsfrist2 für das Studienjahr 2021/22
19. Jänner bis 17. Mai 2021

Studienbeitrag / Semester

€ 363,361

+ ÖH Beitrag

 

1 Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727,- pro Semester

2gilt nur für Bundesbedienstete

Was Sie mitbringen

Sie interessieren sich für staatliche und rechtliche Rahmenbedingungen auf nationaler und internationaler Ebene und bringen ein wirtschaftliches Grundverständnis mit. Gesellschaftlicher Nutzen ist Ihnen bei Ihrer Arbeit wichtig – Sie haben den Anspruch, ökonomische Notwendigkeiten mit gesellschaftlichen Werten zu vereinbaren. Sie schätzen Gestaltungsräume, denken analytisch, vernetzt und dienstleistungsorientiert. Offen auf Menschen zuzugehen, zu kommunizieren und gemeinsame Interessen in den Vordergrund zu stellen, zeichnet Sie persönlich aus. Wenn Sie bereits im öffentlichen Sektor tätig sind, sehen Sie in dem Bachelorstudium die Chance, Ihre Berufserfahrung mit theoretischem Know-how und neuen Lösungswerkzeugen zu verbinden und sich beruflich weiterzuentwickeln.

Was wir Ihnen bieten

Die FH Campus Wien hat im Public Sector eine umfangreiche Expertise und ein großes Netzwerk etwa mit Ministerien, der Stadt Wien und öffentlichen Unternehmen wie der Wien Holding und den Wiener Stadtwerken aufgebaut. Das Studium wurde gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt und anderen Vertreter*innen des öffentlichen Sektors entwickelt. Aus unserem starken Netzwerk gewinnen wir hervorragende Lektor*innen aus der Praxis, aber auch von Universitäten, deren Know-how und Erfahrung in die Lehre einfließen. Dadurch haben Sie schon während des Studiums die Chance, einen praxisorientierten Zugang zu Problemstellungen zu finden und wertvolle Kontakte für Ihre berufliche Zukunft zu knüpfen. Aus dem regelmäßigen Austausch mit der Praxis ergeben sich auch aktuelle Forschungsthemen. Beispielsweise befassen wir uns mit Gemeinwohlbilanzen und den Kriterien, nach denen diese erstellt werden. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen Expert*innen im Rahmen der Campus Lectures einen unserer Vortragsabende zu Trends und Zukunftsthemen des öffentlichen Sektors veranstalten.

Interview mit Nachhaltigkeits-Experte Günter Horniak

zu Themen wie, warum Nachhaltigkeit gerade im öffentlichen Sektor wichtig ist, was Gemeinwohlbilanzen bewirken und warum Gemeinden sich besonders als Impulsgeberinnen für Nachhaltigkeit eignen.

zum Interview mit Günter Horniak

Was macht das Studium besonders

  • Praxisnahes Studium für moderne Verwaltung und öffentliche Wirtschaft
  • Gemeinwohl im Fokus
  • Individuelle Schwerpunktsetzung für maximale Flexibilität

Public Management ist ein vielseitig einsetzbares Studium für moderne Verwaltung und öffentliche Wirtschaft. In beiden Bereichen verfolgen Sie das Ziel, gesellschaftlichen Nutzen zu schaffen. Das Gemeinwohl fungiert als Motor, der Ihr berufliches Handeln antreibt. Das Besondere ist, dass das Studium im Vergleich zu Universitätsstudien wie Rechtswissenschaften oder Wirtschaft interdisziplinär und praxisnah angelegt ist. Eine individuelle Schwerpunktsetzung auf Wirkungsorientierung, Finanzmanagement, Partizipationsprozesse oder International Relations macht es möglich, Ihr Studium individuell zu gestalten und sich in Zukunftsthemen des öffentlichen Sektors zu vertiefen. Neben der inhaltlichen Ausrichtung bietet das FH-Studium zahlreiche weitere Vorteile: Die organisatorischen Rahmenbedingungen erlauben es, das Studium berufsbegleitend und in Regelstudienzeit zu absolvieren. Sie lernen in kleinen Gruppen und profitieren in der Lehre und bei Ihrer beruflichen Karriere vom starken FH-Netzwerk mit dem öffentlichen Sektor. 


Was Sie im Studium lernen

Im Bachelorstudium erwerben Sie umfangreiches Wissen sowie Management- und Handlungskompetenzen für die Anforderungen eines innovativen öffentlichen Sektors. Public Value steht dabei als Handlungsleitlinie im Vordergrund.

Sie eignen sich Wissen über Recht, Staat, und Verwaltung im internationalen Kontext, Ökonomie und Haushalt, Organisation und Management, Gemeinwohl und Gesellschaft an. Im Rahmen von Campus Lectures tauschen Sie sich regelmäßig mit Fach- und Führungskräften aus der Praxis aus.

Zusätzlich können Sie Ihr Studium individuell gestalten, indem Sie einen persönlichen Schwerpunkt setzen und sich für eines dieser Themen entscheiden: Wirkungsorientierung, Finanzmanagement, Partizipationsprozesse oder International Relations. Im Laufe des Studiums entwickeln Sie Ihre wissenschaftlichen Kompetenzen und Ihre Persönlichkeit weiter und werden dadurch zukunftsfit.

Lehrveranstaltungsübersicht*

LehrveranstaltungSWSECTS
Digitale Transformation ILV

Digitale Transformation ILV

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Digitale Transformation – Einführung- strategische Rahmenbedingungen & Stakeholder
- Handlungsebenen der Transformation
- aktuelle Technologien
- ausgewählte Transformationsprojekte
- "Lessons learned – digitale Fitness"

- Digitale Transformation – Vertiefung- ausgewählte Rahmenbedingungen und Projekte
- praktische Beispiele (Live-Demos von Anwendungen)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Präsentation, schriftliche Arbeit, Fallbearbeitung

Lehr- und Lernmethode

Einführung: Vorlesung/Vortrag (Diskussion, Feedback)
Vertiefung: Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen, Falllösungen

Sprache

Deutsch

1.53
Einführung in das wissenschaftliche Denken UE

Einführung in das wissenschaftliche Denken UE

1.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Merkmale/Genres wissenschaftlicher Texte, wissenschaftlicher Praxis und wissenschaftlichen Denkens
- Formen und Vielfalt der Wissenschaft, Betrieb der Wissenschaft
- Beziehungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft; Verwendung von wissenschaftlichen Argumenten in der Entscheidungsfindung
- Identifikation und Recherche wissenschaftlicher Texte
- Zitieren
- Argumentation
- Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Zwei Online Multiple-Choice Tests (Moodle); zwei individuelle Seminararbeiten (Durchführung einer Literatursuche, Verschriftlichung einer Literaturübersicht)

Lehr- und Lernmethode

Lektüre (angeleitet) vorgegebener wissenschaftlicher Texte und weiterer Materialien (Zitationsrichtlinien); Inputs der Lehrenden mit Diskussion; Lernvideos; individuelle Arbeitsaufträge mit Feedback; Gruppenübungen

Sprache

Deutsch

1.52.5
Grundlagen der Sozioökonomie ILV

Grundlagen der Sozioökonomie ILV

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Ansätze zur Konzeptualisierung und Thematisierung ökonomischen Verhaltens
- Verstehen ökonomischen Verhaltens unter Bezugnahme auf die Einbettung ökonomischer Prozesse in gesellschaftliche und soziale Strukturen
- Markt, Individuum, Gruppen, Organisation und Evolution von Institutionen, gesellschaftlichen (Teil-)Systemen und deren Interdependenzen
- Fragen der sozialen Nachhaltigkeit, der Wirtschaftsethik und Moral in ökonomischen Betrachtungen und Prozessen anhand aktueller wirtschaftspolitischer Fragestellungen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Lernfortschritts- und Leistungsüberprüfung basiert innerhalb der Lehrveranstaltung auf drei Säulen. Der aktiven Mitarbeit und Gruppenarbeiten in den Präsenzeinheiten (25 %), Reading Tasks (30 %), Ausarbeitung von Reflexionsfragen zur praktischen Anwendung der Seminarinhalte (45 %).

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit aktivierenden Methoden, Gruppenarbeit, Diskussion, Arbeitsaufträge mit Feedback, Peer-Feedback, Reading-Tasks und die Beantwortung von tiefergehenden Reflexionsfragen

Sprache

Deutsch

23
Grundlagen der Volkswirtschaftslehre VO

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre VO

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Grundkenntnisse in Volkswirtschaftslehre, die nötig sind, um sich ein Bild über zentrale Probleme in der Gesamtwirtschaft (Arbeitslosigkeit, Staatsverschuldung, Finanzinstabilität) machen und eine eigenständige Position vertreten zu können.
Diese Inhalte sollen auf zweierlei Weise erreicht werden. Erstens durch das Durcharbeiten von 15 grundlegenden Kapiteln des Lehrbuchs „Grundzüge der Volkswirtschaftslehre“ von Peter Bofinger (Pearson Studium, 5. Auflage, München 2019) und zweitens durch Anwendung des Gelernten am Beispiel der ökonomischen Hauptprobleme in den Industrieländern sowie in der Weltwirtschaft und einer Synopse an Hand der Wirtschaftsgeschichte seit den 1920er Jahren, die in den Versuch einer aktuellen Standortbestimmung mündet.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung bestehend aus einem Test über das theoretische Grundwissen (Pflichtlektüre aus Bofinger) und einem Kurzaufsatz über empirische Hauptprobleme.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag mit Diskussion, Fernlehraufgabe

Sprache

Deutsch

23
Grundlagen von Gemeinwohl und Public Management ILV

Grundlagen von Gemeinwohl und Public Management ILV

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Status, Argumentationsformen und Implikationen der Ethik als philosophische Reflexionsebene über Gemeinwohl, Staatszwecke und Staatstätigkeit
- Klassische ethische Grundpositionen über Gemeinwohl und Gerechtigkeit an den drei Beispielen von Platons Tugendethik, des konsequentialistischen Utilitarismus bei Jeremy Bentham und John Stuart Mill sowie der deontologischen Position von John Rawls
- Aktuelle Debatten und Positionen in der politischen Philosophie und normativen Ethik zur Bestimmung von Gemeinwohl: Egalitärer Liberalismus im Anschluss an John Rawls; Libertarianismus bei Robert Nozick und Friedrich Hayek; Kommunitarismus bei Charles Taylor, Alasdair MacInyre und Michael Sandel; Capability Approach bei Amartya Sen und Martha Nussbaum
- Grundkonzepte der verwaltungswissenschaftlichen Analyse von Verwaltungsstrukturen und von Verwaltungstätigkeit
- Entwicklung, Grundlagen, Strukturen, Funktionsweisen und Auswirkungen von Verwaltungsmodellen im Vergleich (insb. Bürokratiemodell, New Public Management, Gemeinwohlorientierte Verwaltung) und ihre Bedeutung im österreichischen Kontext der öffentlichen Verwaltung und der Verwaltungsreformen in Österreich
- Aktuelle verwaltungswissenschaftliche Debatten hinsichtlich der Bestimmung und Weiterentwicklung der österreichischen Verwaltung vor dem Hintergrund gegenwärtiger Herausforderungen und vergangener Reformen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Leistungsfeststellung beruht auf drei Aspekten:
• Fernlehreübung (15 %) zur angeleiteten selbständigen Vertiefung und schriftlichen Ausarbeitung einer klassischen ethischen Grundposition und ihrer Anwendung auf ein selbstentwickeltes ethisches Dilemma
• Schriftliche Abschlussprüfung (50 %) über die Inhalte der Lehrveranstaltung, die sich aus kurz zu beantwortenden Wissensfragen sowie essayistisch zu beantwortenden Verständnisfragen zusammensetzt
• Seminararbeit (35%) über eine unter Anleitung zu konzeptualisierende fiktive Verwaltungsreform entlang eines selbständig auszuarbeitenden konkreten Beispiels, die vor dem Hintergrund der Theorie über Verwaltungsmodelle dargestellt und ethisch in ihrer Gemeinwohlbedeutung begründet werden soll

Lehr- und Lernmethode

Die Integrierte Lehrveranstaltung (ILV) beruht auf (1) Vorträgen mit Diskussion, (2) Diskussionen in Kleingruppen in den Präsenzeinheiten über die Anwendung ethischer Positionen zur Reflexion von Handlungsdilemmata, sowie (3) individuellem und allgemeinem Feedback auf die Fernlehreübung.

Sprache

Deutsch

1.53
Öffentliches Haushaltswesen ILV

Öffentliches Haushaltswesen ILV

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Finanzwissenschaft
- Struktur der Staatsausgaben und -einnahmen
- Öffentliches Haushaltswesen der Gebietskörperschaften: Bund, Länder, Gemeinden
- Organisation der Haushaltsführung und Budgetstruktur auf Bundesebene
- Budgets und Rechnungsabschlüsse
- Aktuelle Trends und Reformbestrebungen wie Sicherung der Nachhaltigkeit, Wirkungsorientierung, International Public Sector Accounting Standards (IPSAS)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Gruppenarbeit, schriftliche Prüfung und Berücksichtigung der Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit aktivierenden Methoden, Gruppenarbeiten während der Präsenzphase, Diskussion, individuelle Arbeit und Gruppenarbeiten als Hausübung, Feedback

Sprache

Deutsch

23
Organisationslehre und Organisationssteuerung ILV

Organisationslehre und Organisationssteuerung ILV

1.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Management: Konzeptionelle Grundlagen, Funktionen und Bereiche
- Organisation: Theorien, Begriffe, Funktionen und Formen, Organisationstypen
- Organisationskultur: Elemente und Inhalte, strategische Bedeutung
- Individuum und Organisation: Motivation, Gruppen, Führung, Kommunikation

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Leistungsfeststellung setzt sich aus Präsentationen, Fallbearbeitungen, Hausarbeiten, Quizzes und einer schriftlichen Abschlussklausur zusammen.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, Vorlesung mit aktivierenden Methoden, Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen

Sprache

Deutsch

1.52.5
Politisch-administrative Systeme von Österreich und Europäischer Union ILV

Politisch-administrative Systeme von Österreich und Europäischer Union ILV

1.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

Staat und Verwaltung
- Sozioökonomische und politische Faktoren des Handelns der staatlichen Verwaltung
- Verwaltung als Funktion und als Institution
- Verwaltung als Handeln des Staates: Juristische Person, Organ, Organwalter
- Verwaltung als komplexes System: die Ebenen
- Verwaltungsaufgaben der österreichischen Gebietskörperschaften Verwaltung und ihr Personal
Grundlagen und Prinzipien der Verwaltung
- Prinzipien der Verwaltung im Rechtsstaat
- Grundbegriffe der Verwaltungsorganisation
- Begriff und Grundlagen, Stufenbau des Verwaltungsorganisationsrechts
- Hoheitsverwaltung, Privatwirtschaftsverwaltung
- Handlungsformen der Verwaltung
- Begrifflichkeiten
- Modelle
Die Verwaltungsorganisation in Österreich
- Bundesregierung und Bundesminister
- unmittelbare Bundesverwaltung, mittelbare Bundesverwaltung
- Landesverwaltung
- Selbstverwaltung
- neue Entwicklungen in der Verwaltungsorganisation, wie Linienorganisation, Stabsorganisation, Matrixorganisation, Projektorganisation
- anspruchsvolle Beispiele zur Aufbauorganisation
- Ablauforganisation
Institutionen der Europäischen Union und deren Berührungspunkte zu nationalem Hoheitshandeln
- Abgrenzung und Entstehung
- Die Organe der EU
- Das Recht der Europäischen Union
- Die Mitwirkung Österreichs am Willensbildungsprozess der Gemeinschaft
- Die Verfahren der Gesetzgebung
- Der europäische Verwaltungsraum

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung schriftlich, Teilleistungen (Kurzreferate zu Fragen der Home-module, laufende Beurteilung der mündlichen Mitarbeit, kurze Hausarbeit)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit aktivierenden Methoden, Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen, Fernlehrformen (konkrete Aufgaben zur Anwendung des vorgetragenen Stoffs, wobei diese schriftlich auszuarbeiten und in der LV auch vorzutragen sind), intensives Durcharbeiten ausgewählter wissenschaftlicher Aufsätze

Sprache

Deutsch

1.52.5
Selbstmanagement und Verantwortungskultur UE

Selbstmanagement und Verantwortungskultur UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Systemtheorie nach Luhmann
- Selbstmanagement Tools nach Covey
- Regeln für konstruktives Feedback
- 12-stufige Burn-Out-Skala
- Sieben Schlüssel zur Resilienz-Steigerung
- Felder der Verantwortung in Verbindung mit den SDGs (als auch zu Herausforderungen der Digitalisierung)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Leistungsfeststellung durch eine reflektierende Hausarbeit sowie einzelne Fernlehreübungen und Mitarbeit in den Arbeitsgruppen.

Lehr- und Lernmethode

Kleinere Vortragseinheiten, Gruppenübungen mit Schwerpunkt auf der Anwendung verschiedener Methoden, Falllösungen, Diskussionen, Arbeitsaufträge, z.T. Online-Elemente im Flipped Classroom, Arbeitsaufträge in der Online-Lehre auf Moodle (Frage-Antwort-Forum).

Sprache

Deutsch

12
Theorie von Staat und Verwaltung VO

Theorie von Staat und Verwaltung VO

1.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Politikwissenschaftliche und geschichtswissenschaftliche Grundlagen: Herausbildung des modernen Staates, demokratischer politischer Systeme sowie von Verwaltungsstrukturen im europäischen Vergleich
- Entwicklung des österreichischen Staats vom Absolutismus bis zur Gegenwart – unter besonderer Perspektive der Grundlagen, Tätigkeiten, Herausforderungen und Phasen der österreichischen Verwaltungsstrukturen
- Politökonomische Grundlagen der Veränderung des modernen Staates in Europa im 20. Jahrhundert: Herausbildung der europäischen Wohlfahrtsnationalstaaten im Zeitalter des Fordismus; Transformation europäischer Staaten in Richtung von Leistungs- und Wettbewerbsstaatlichkeit im Zeitalter des Postfordismus und der europäischen Integration
- Gegenwärtige Herausforderungen und Entwicklungstendenzen von Staatlichkeit im 21. Jahrhundert: Inter-, Ent- und Transnationalisierung sowie Entstaatlichung von Staatsapparaten, Politikgestaltung und politischen Systemen; Veränderung der Staatsapparate angesichts neuer Arbeits- und Produktionsformen im Zuge der Digitalisierung, des gesellschaftlichen Wandels und der nachhaltigen Entwicklung; Spannungsfelder gegenwärtiger Staatstransformation zwischen Konsolidierungsstaatlichkeit und unternehmerischer Staatlichkeit
- Klassische theoretische Zugänge zum modernen Staat: Niccolò Machiavelli, Vertragstheorie, Staatskritik, Joseph von Sonnenfels, Max Weber, Hans Kelsen, Michel Foucault, Pierre Bourdieu
- Gegenwärtige theoretische Zugänge zu den Veränderung von Staaten und Staatstätigkeit: B. Guy Peters, Jon Pierre, Bob Jessop, Colin Crouch, Wolfgang Streeck, Mariana Mazzucato

Prüfungsmodus

Endprüfung
Die Lehrveranstaltung wird mit einer schriftlichen Endprüfung abgeschlossen, die sich aus kurz zu beantwortenden Wissensfragen sowie essayistisch zu beantwortenden Verständnisfragen zusammensetzt.

Lehr- und Lernmethode

Die Lehrveranstaltung setzt sich aus Vorträgen mit Diskussion zusammen. Gestützt auf einen Reader finden auch textgestützte Gruppendiskussionen statt.

Sprache

Deutsch

1.52.5
Verfassungs- und EU-Recht ILV

Verfassungs- und EU-Recht ILV

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- verfassungsrechtliche Grundlagen Funktion und Aufbau der drei Staatsgewalten
- Grundprinzipien der Bundesverfassung
- Entstehung des Rechts (Legislative)
- Vollziehung des Rechts (Exekutive)
- Schutz des Rechts (Judikative)
- Grund-und Menschenrechte
- Überblick EU-Institutionen, deren Funktionen und Verfahren

Prüfungsmodus

Endprüfung
Die Lehrveranstaltung schließt mit einer schriftlichen (open Book) Endprüfung ab, die kleinere Fallbeispiele zu Verfassungsrecht, EU-Recht und Grundrechten beinhaltet. Ein Zwischentest frägt Begriffsdefinitionen und „juristische Vokabel“ ab. Ein bis zwei Fernlehreaufgaben zur Falllösung ergänzen die Leistungsbewertung.

Lehr- und Lernmethode

Flipped Classroom und Vorlesung mit aktivierenden Methoden für die Stoffvermittlung, Falllösungen, Gruppenarbeiten, und Diskussion, sowie Problembasiertes Lernen für die Vertiefung und Anwendung des Stoffes.

Sprache

Deutsch

23

LehrveranstaltungSWSECTS
Allgemeines Verwaltungsverfahrensrecht ILV

Allgemeines Verwaltungsverfahrensrecht ILV

1.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Feststellung der zuständigen Behörde
- Mögliche Formen der Einbringung von Anträgen an die Behörde
- Vorgangsweise bei Einlangen von Anträgen bei der unzuständigen Behörde
- Partei und Beteiligte in einem Verwaltungsverfahren
- Elemente einer Erledigung der Behörde
- Ladung zur Behörde
- Zustellung von behördliche Erledigungen
- Grundsätze des Ermittlungsverfahrens und Beweismittel
- Elemente eines Bescheides
- Rechtmittel gegen Bescheide und zuständige Rechtsmittelbehörde
- Wiederaufnahme des Verfahrens und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand
- Amtswegige Behebung von Bescheiden

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung zu konkrete Fragestellungen und Erstellung eines Bescheides zu einem vorgegebenen Sachverhalt

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Selbststudium anhand der vorgegebenen Literatur, Gruppenarbeit, Diskussion, Arbeitsaufträge mit Feedback, Falllösungen, Praktische Übungen, Problembasiertes Lernen.

Sprache

Deutsch

1.52.5
Berufliches Schreiben ILV

Berufliches Schreiben ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Schreibtechniken
- Lesetechniken
- Paraphrasieren
- Zusammenfassen
- Argumentieren in Texten
- berufliche Textsorten, berufliche Korrespondenz und Kriterien der Angemessenheit
- Feedbackvarianten

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung durch Teilleistungen in Form von schriftlichen Arbeitsaufträgen zu verschiedenen Textsorten

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Diskussion, Gruppenarbeit, Arbeitsaufträge mit Feedback, Peer-Feedback, Fernlehrformen

Sprache

Deutsch

1.52
Berufspraktikum 1 PR

Berufspraktikum 1 PR

0SWS
6ECTS

Lehr- und Lernmethode

von der Praktikumsstelle abhängig;
Reflexion in LV Übung zur Berufspraxis 1 und 2

Sprache

Deutsch

06
Dienstrecht ILV

Dienstrecht ILV

1.5SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Grundzüge des Dienstrechts für Beamt*innen und Vertragsbedienstete (mit Schwergewicht auf Rechte und Pflichten)

- Grundzüge des Besoldungsrechts für Beamt*innen und Vertragsbedienstete

- Grundzüge des Dienstrechtsverfahrens

- Grundzüge des Personalvertretungsrechts

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Endprüfung mündlich (50 %) und immanente Leistungsfeststellung (Präsentation einer Fallbearbeitung in Kleingruppe) (50 %)

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Falllösungen

Sprache

Deutsch

1.51.5
E-Government und E-Governance ILV

E-Government und E-Governance ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- interne und externe Aspekte und Instrumente von E-Government 2.0, inkl.: Bürgerkarte/Handysignatur, Portalverbund, Register, E-Zustellung,
- Geschäftsfallbearbeitung- und Dokumentenmanagementsysteme (ELAK)
- E-Government im internationalen Vergleich
- Ausgewählte Aspekte der E-Governance der Verwaltung: organisatorische Struktur der E-Government-Entscheidungsprozesse, IT-Sicherheit und Datenschutz, andere rechtliche Aspekte, IT-Service-Management, Barrierefreiheit, Wissenssicherung bei Personalabgängen, elektronisch unterstützte Partizipationsverfahren, interorganisationale Zusammenarbeit, Big Data, Auswirkungen auf Bürger*innen, Gesellschaft und Umwelt

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Mehrere Multiple Choice Test

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Flipped Classroom, Gruppenarbeiten

Sprache

Deutsch

1.52
Grundlagen der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre ILV

Grundlagen der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre ILV

2.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre
- Organisationstheoretische Grundlagen
- Spezielle Rahmenbedingungen im Kontext der öffentlichen Verwaltung
- Theoretische Grundlagen und Konzepte: New Public Management, Public Governance, Public Value
- Betriebswirtschaftliche Instrumente der Steuerung öffentlicher Einheiten, insbesondere Ausgliederungen

Prüfungsmodus

Endprüfung
Aktive Mitarbeit, gelegentliche Hausarbeiten sowie Gruppenarbeit samt Präsentation

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion

Sprache

Deutsch

2.53
Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens UE

Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Bedeutung unterschiedlicher theoretischer Perspektiven für die Verwaltungswissenschaften (Rational Actor, Organisationstheorien, Governmental Politics) am Beispiel von Forschung zur Kuba-Krise
- Zusammenhang von theoretischer Perspektive und empirischer Forschung
- Entscheidungsprozesse in der (internationalen) Politik aus unterschiedlichen Perspektiven verstehen und erklären
- Eigene Forschung zu vorgegebenen aktuellen Problemstellungen u.a. aus den Themenfeldern Ökologie und Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit / Geschlechtergerechtigkeit sowie Wissen und Digitalisierung (angeleitet) planen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsbeurteilung: MC-Tests; Leseaufgaben; Kurzpräsentationen mit entsprechenden Unterlagen (Gruppenarbeiten); Erarbeitung Forschungsplanung (Gruppenarbeit)

Lehr- und Lernmethode

Lektüre (angeleitet) einzelner Kapitel aus Allison/Zelikow (1999); Inputs der Lehrenden; Gruppenpuzzle zur Lektüre und Gruppenarbeiten zur Forschungsplanung (Schritt-für-Schritt angeleitet); Kurzpräsentationen durch Studierende; problem-based learning

Sprache

Deutsch

1.52
Kreativität und Reflexionstechniken UE

Kreativität und Reflexionstechniken UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Die Geschichte der Kreativitätsforschung
- Neurowissenschaftliche Hintergründe zum Thema Entscheidungen und Reflexion: Wie treffen wir unsere Entscheidungen und welchen mentalen Mustern folgen wir?
- Methoden und Techniken für ein offenes kreatives Denken
- Reflexion und praktisches Üben dieser Techniken
- Methodenkoffer für den praktischen Transfer in den Organisationsalltag
- Praktische Beispiele wie Organisationen dieses Wissen in ihrem Unternehmensalltag einsetzen
- Neues Arbeiten und neues Denken braucht neue Räume: Wie können Organisationen gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen neue Arbeitswelten vor allem in neuen Räumen kreieren und welches Umfeld brauchen wir, um kreativ arbeiten und denken zu können?
- Methoden der Reflexion und deren Einsatz in der Praxis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Durchführung einer „Kreativitätsübung“ im eigenen Bereich unter Anwendung der erlernten Tools. Das beinhaltet die richtige Fragestellung, die richtige Anwendung des Tools und die Darstellung von Ergebnissen. Die Reflexion im Anschluss soll ein strukturierter Bericht sein. Dieser beinhaltet Bericht und Reflexion über die persönlichen Erfahrungen mit der Anwendung der Tools.

Sollte jemand keine Möglichkeit haben eine Customer Journey zu machen, so gibt es die Möglichkeit als Kompensation eine Literaturrecherche zu machen. Dies beinhaltet eine kurze Zusammenfassung, eventuell ein Referat darüber (zeitbedingt werden das nicht alle machen können) sowie eine persönliche Stellungnahme zum Gelesenen. In der Notengebung wird dies zu keinerlei Benachteiligungen führen.

Lehr- und Lernmethode

Kompakte Inputs schaffen Überblick und regen neue Gedanken an. Spezifische Übungen und laufendes Feedback fördern kontinuierliches Lernen. Die Arbeit an konkreten Anwendungsfällen schafft die Integration in die eigene Praxis.

Sprache

Deutsch

1.52
Politikfeldanalyse und Public Governance ILV

Politikfeldanalyse und Public Governance ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Erarbeitung der Grundbegriffe der Politikfeldanalyse
- Übung der Anwendung der Begriffe und Modelle der Politikfeldanalyse auf einzelne Politikfelder
- Herstellen des Zusammenhangs zwischen dem PFA-Modell des Policy Cycle und der Wirkungsorientierung
- Auseinandersetzung mit dem Konzept der „Public Governance“ anhand ausgewählter Fachliteratur
- Anwendung der Kriterien von Governance auf Verwaltungseinheiten
- Relevanz der SDGs, insb. SDG 16 Starke Institutionen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Mitarbeit, Fernlehreübungen, Präsentationen

Lehr- und Lernmethode

Lehrgespräch, Gruppenarbeiten, Diskussion, Feedback, Vorlesung mit aktivierenden Methoden, Praktische Übungen, Fernlehrformen

Sprache

Deutsch

1.52
Qualitätsmanagement ILV

Qualitätsmanagement ILV

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Grundzüge des Qualitätsdenkens und des Qualitätsmanagements (QM):
- Qualität und Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung
- Die Rolle des Menschen im QM: Von der Kund*in zur Mitgestalter*in
- Die unterschiedlichen Aspekte des Kund*innenbegriffs
Ganzheitliches QM:
- Von der Kund*innenorientierung zum TQM
- QM und Qualitätsbewertung: Von der Ergebnis- zur Wirkungsbetrachtung; PDCA-Zyklus
- Qualitätsimpulse nutzen – z.B. aus Befragungen, Beschwerdemanagement, Ideenmanagement, Qualitätszirkel, KVP, Benchmarking, Wettbewerbe
QM-Modelle und ihre Anwendung in der öffentlichen Verwaltung:
- CAF
- EFQM
- ISO 9000 ff
Erfolgsfaktoren des QM:
- Strukturelle Faktoren
- Interaktive Faktoren
- Relevanz der Früherkennung und der Selbstkompetenz

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung: Schriftliche Arbeit, Präsentation, schriftlicher Test

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit aktivierenden Methoden, Diskussion, Gruppenübungen, Praktische Übungen, Fernlehrformen

Sprache

Deutsch

22
Rechtliche Aspekte der Digitalisierung und Blockchain UE

Rechtliche Aspekte der Digitalisierung und Blockchain UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Technologische Grundlagen der Blockchain-Technologie;
- Nachhaltige und nicht nachhaltige Blockchains;
- Erkennen der Schnittmenge von Recht und Technologie;
- Mögliche Problemfelder bzw Handlungsnotwendigkeiten aus dieser Schnittmenge;
- Zivilrechtliche Implikationen von smart contracts;
- Haftungsrecht & Einsatz von KI-Anwendungen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
20 % aktive Mitarbeit
40 % mündliche Präsentation
40 % Reflexionsbericht

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussionen und Gruppenarbeit mit Präsentationen

Sprache

Deutsch

1.52
Theorien und Konzepte von Public Value UE

Theorien und Konzepte von Public Value UE

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Thematische Einführung, Ursprung von Public Value in der Verwaltungswissenschaft, Entwicklung der Management-Paradigmen (traditionelle Verwaltung/NPM/Public Value)
- Theoretische Ansätze und aktuelle wissenschaftliche Debatten zu Public Value
- Gruppenarbeiten zu Management-Paradigmen, unterschiedlichen Ansätzen und Modellen
- Konzeptionen von Public Value: gesellschaftliche Ebene (soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit) sowie organisationale Ebene (NPOs und zivilgesellschaftliche Organisationen; Verknüpfung mit bestehenden Steuerungskonzepten)
- Strukturierung und Messung von Public Value-Wirkungen
- Politische Dimension von Public Value-Messung, Frage der Trade-Offs
- Soziale Inklusion, Gender, Diversity
- Sustainable Development Goals (SDGs)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Der Erwerb der oben genannten Kompetenzen wird im Rahmen der immanenten Leistungsfeststellung anhand folgender Teilleistungen überprüft:
• Recherche von Beispielen für gemeinwohlorientiertes Handeln
• Bearbeitung, Präsentation und Diskussion von Lektüre
• schriftliche Reflexion
• Seminararbeit

Lehr- und Lernmethode

Die Kombination unterschiedlicher Lehrmethoden – Vortrag und Fernlehre, Selbststudium, praktische Übungen anhand von Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussion, schriftliche Reflexion sowie Feedback durch Peers und Lehrende – ermöglicht einerseits eine vielfältige Vermittlung von Wissen und Kompetenzen und berücksichtigt andererseits unterschiedliche Lerntypen unter den Studierenden. Anhand praktischer Anwendungen sind die Studierenden in dieser Übung gefordert, sich neue Kompetenzen anzueignen und diese auch im Zusammenhang mit den Inhalten anderer Lehrveranstaltungen zu reflektieren. Die ausgewählten Arbeitsmaterialien und Forschungsbeispiele ermöglichen einen Bezug zu den zentralen Themen des Studiengangs sowie aktuellen Schwerpunkten wie SDGs und Digitalisierung.

Sprache

Deutsch

1.53

LehrveranstaltungSWSECTS
Arbeitsrecht ILV

Arbeitsrecht ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Stufenbau der Rechtsordnung inklusive Grundzüge des kollektiven Arbeitsrechtes
- Grundzüge des Arbeitsvertrages (Inhalt, wechselseitige Ansprüche, Beendigungsmöglichkeiten, -fristen, und -ansprüche, Kündigungsschutz)
- Grundzüge der verschiedenen Beschäftigungsarten
- Grundzüge des Verfahrens vor dem Arbeits- und Sozialgericht
- Vorstellung relevanter Nebengesetze

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsüberprüfung, Endprüfung schriftlich (50 %) und immanente Leistungsfeststellung (Präsentation einer Fallbearbeitung in Kleingruppen - 50 %)

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Falllösungen

Sprache

Deutsch

12
Communicating in English in contemporary public administrations 1 UE

Communicating in English in contemporary public administrations 1 UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Introduction & self-directed interview on professional life
- Language and grammar input
- Language for politics
- You and your job – vocabulary
- Meetings
- Negotiating
- Idiomatic business phrases
- Discussion of relevant topics

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Continuous assessment: classroom participation, discussions, pair work and group work; written assignments, online tasks

Lehr- und Lernmethode

Lecture, pair & group assignments in class, discussions & feedback, research-based learning, online tasks, practical exercises

Sprache

Englisch

1.52
Data Science, AI, Ethik und Digitaler Humanismus ILV

Data Science, AI, Ethik und Digitaler Humanismus ILV

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Als Grundlage eines zukunftsfähigen Staates bergen Digitalisierung, Data Science und algorithmische Entscheidungssysteme die Versprechen von Transparenz, Objektivität und Effizienz in der öffentlichen Verwaltung. Algorithmen sollen als ideologiefreie, faire Ordnungs- und Steuerungsinstrumente einer digitalen Gesellschaft fungieren. Die dahinterstehenden Entscheidungsprozesse sind allerdings immer in ein soziokulturelles System eingebettet – dessen Vorannahmen und Stereotype in die Konstruktion von Algorithmen miteinfließen.
Insbesondere im öffentlichen Bereich haben algorithmische Entscheidungssysteme zumeist eine Monopolstellung mit hohem Risikopotenzial. Deshalb ist es umso essenzieller, als Public Manager*innen in Entscheidungsgremien um die ethischen, ideologischen, politischen und gesellschaftlichen Spannungsfelder zu wissen, die sich in vermeintlich neutralen Algorithmen widerspiegeln und gar verstärken können.
Anhand von Fallbeispielen aus dem Public Bereich werden Studierende mit den ethischen und gesellschaftspolitischen Spannungsfeldern vertraut gemacht.
Die Inhalte dieser Lehrveranstaltung umfassen:
- Grundlagen der Ethik (Utilitarismus, Deontologie, Tugendethik) und Einführung in die angewandte Ethik, insbesondere Technikethik
- Big Data, Data Science und KI in der öffentlichen Verwaltung
- Herausforderungen algorithmischer Datenverarbeitungen und Entscheidungssysteme: Ideologie, Bias und Diskriminierung, Fehlerquellen
- Gesellschaftliche Implikationen und Technikfolgenabschätzung, u.a. hinsichtlich Digital Divide, Data Gaps
- Algorithmen, KI und Recht – Das Verantwortungsproblem
- Anwendungsfälle von Algorithmen in Politik und Verwaltung
- Fairness- und Qualitätsmaße
- Handlungsempfehlungen für die Praxis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, die sich in folgende Teilleistungen gliedert: Gruppenarbeit mit Präsentation (40%), individuelle Seminararbeit (40%) und aktive Mitarbeit (20%)

Lehr- und Lernmethode

Die Lehr- und Lernmethoden umfassen einen Vorlesungsteil mit aktivierenden Methoden, Diskussion, Gruppenübungen, Fallbeispiele, sowie eine Gruppenarbeit mit Abschlusspräsentation. Es wird besonderes Augenmerk auf problembasiertes Lernen gelegt.

Sprache

Deutsch

1.53
Einführung in die Wirkungsorientierung, -steuerung und -kontrolle ILV

Einführung in die Wirkungsorientierung, -steuerung und -kontrolle ILV

1.5SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

- Allgemeine Einführung in die Wirkungsorientierte Verwaltungssteuerung
- Entwicklung von Verwaltungsreformkonzepten
- Überblick über den internationalen Einsatz von „Performance Management“
- Verknüpfung der Wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung mit übergeordneten Strategien (bspw. den Sustainable Development Goals)
- Instrumente und Formate: Wirkungsorientierte Steuerung und Wirkungsorientierte Folgenabschätzung
- Berichtswesen und Digitalisierung von Arbeitsprozessen und Berichtsprozessen (Monitoring und Evaluation)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Leistungsverhalten: beobachtet an der aktiven Mitarbeit während der Vorlesungseinheiten (20 %) und an der Umsetzung der Lehrinhalte im Rahmen der Gruppenarbeit innerhalb der letzten Lehreinheit (30 %)
Leistungsergebnis: beurteilt an der Ergebnissicherung des eigenen Lerntransfers. Schriftliche Prüfung zu den vermittelten Inhalten im Rahmen der letzten Lehreinheit (50 %).

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Feedback, Gruppenarbeit, Falllösungen, Praktische Übungen, Anbindung der Theorie an die Arbeitserfahrungen und das Wissen der Studierenden

Sprache

Deutsch

1.53.5
Gender Mainstreaming und Diversity Management UE

Gender Mainstreaming und Diversity Management UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Menschenrechte als Grundlage von Gleichstellung und Inklusion
- Reflexion bestehender Ungleichheiten und Ausschlüsse sowie von Stereotypen
- Konzeptarbeit „Gender“, „Gender Mainstreaming“ (i.U. zu Frauenförderung), „Diversity Management“, „Intersektionalität“ "Interkulturalität" – Definitionen, Bestandteile, Aspekte
- Rechtliche und institutionelle Grundlagen von Gender Mainstreaming
- Kerndimensionen von Diversity
- Instrumente von Gender Mainstreaming und Diversity Management (inkl. geschlechtergerechte Sprache)
- Handlungsfelder von Gender Mainstreaming und Diversity Management in der Verwaltung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Verfassen von drei schriftlichen Reflexionspapieren zu thematischen Schwerpunkten der einzelnen Präsenzeinheiten in Einzel- oder Teamarbeit.

Lehr- und Lernmethode

Inputs/Vortrag durch die Lehrenden; Übungen zur individuellen Reflexion in den Präsenzeinheiten; Gruppendiskussionen und –übungen; Plenumsdiskussionen; Feedback zu Reflexionspapieren; Materialien zum Selbststudium (Moodle)

Sprache

Deutsch

1.52
Grundlagen in Rechnungswesen, Buchhaltung und Budgetierung ILV

Grundlagen in Rechnungswesen, Buchhaltung und Budgetierung ILV

2.5SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

- Funktionsweise der doppelten Buchführung
- Rechtsgrundlagen und Grundsätze für Rechnungswesen im privaten Sektor
- Buchungen in Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bilanz
- Rechtsgrundlagen für das Haushaltsrecht des Bundes
- Klassische Kameralistik versus „neues Rechnungswesen“
- Budgetprozess und Budgetumschichtungen

Prüfungsmodus

Endprüfung
Laufende Mitarbeit sowie eine schriftliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Feedback, (Gruppen-) Übungen, Falllösungen

Sprache

Deutsch

2.53.5
Gruppendynamik und Konfliktmanagement UE

Gruppendynamik und Konfliktmanagement UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Definition von Gruppendynamik
- Grundprinzipien von Gruppen- und Rangdynamik, Machtpositionen
- Steuerung von gruppendynamischen Prozessen
- Charakteristika gut funktionierender (virtueller) Gruppen
- Grundlagen eines systemischen Konfliktverständnisses
- Konfliktarten
- Konfliktentstehung, -dynamik, -eskalation nach Glasl
- Konfliktanalyse
- Konfliktlösung
- Verfahren der Konfliktbeilegung (Konfliktmoderation, Mediation, Harvard-Verfahren, Klärungshilfe, Schlichtung, Schiedsgerichtbarkeit, Expert*innen-Votum)
- Konfliktprävention
- Grundlagen Kommunikation (Ich-Botschaften, empathisches Zuhören, gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg, 4-Ohren-Modell nach Watzlawick)
- Mediative Fragetechniken zum Herausarbeiten von Bedürfnissen hinter Konfliktpositionen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung durch Fallarbeit und -diskussion unter Anwendung theoretischer Grundlagen (aus der Fernlehre), (Fernlehre-) Reflexionsaufgaben, (Fernlehre-) Kleingruppenarbeit, Mitarbeit in der Präsenzzeit so wie einer Hausarbeit zur Integration und Vertiefung der Lehrinhalte.

Lehr- und Lernmethode

Theorieinputs, Einzel- und Gruppenarbeit, Übungen und Rollenspiele (mit Schwerpunkt auf der Anwendung verschiedener Methoden) mit Feedback, Technologie gestützte Lehrangebote, Arbeits- und Beobachtungsaufgaben mit kollegialem Feedback, strukturierte Gruppenübungen, selbstständiger Wissens- und Kompetenzerwerb durch Fallarbeit an eigenen und beispielhaften Gruppen- und Konfliktsituationen, Dialog und Diskussion im Plenum und im Frage-Antwort-Forum.

Sprache

Deutsch

1.52
Kosten- und Leistungsrechnung ILV

Kosten- und Leistungsrechnung ILV

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Rechtliche Grundlagen
- Ausprägung der BKLR
- Ziele und Funktionen der Kosten- und Leistungsrechnung
- Begriffliche Verortung im Rechnungswesen
- Prinzipien der Kostenzurechnung (Ist-, Normal- und Plankosten, Voll- und Teilkosten)
- Teilbereiche der Kosten- und Leistungsrechnung- Kostenartenrechnung (Betriebsüberleitungsbogen)
- Kostenstellenrechnung (Betriebsabrechnungsbogen)
- Kostenträgerrechnung (Kalkulation)

- Break-Even-Analyse & DB-Rechnung, make or buy decision
- Kostenwahrheit unter Gemeinwohlaspekt

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung aufgrund von Gruppen- und Hausarbeiten nach jeder LV und als Fernlehre in Vorbereitung des Bundesteils
Besprechung der Rechtsgrundlagen nach Vorbereitung durch die Studierenden
Präsentation von Gruppenarbeiten und Diskussion der Ergebnisse (Grundlage sind das Skriptum und Folien mit den relevanten Inhalten)
Gesamtnote ergibt sich aus den Teilnoten Fernlehre- und Gruppenarbeiten im Präsenzteil

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen, Falllösungen, Praktische Übungen, Problembasiertes Lernen, Fernlehrformen

Sprache

Deutsch

1.53
Privatrecht ILV

Privatrecht ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Rechtsfähigkeit, Handlungsfähigkeit
- Stellvertretung
- Abschluss von Rechtsgeschäften (Willenserklärung, Irrtum)
- Leistungsmängel
- Vertragliche Schuldverhältnisse, insbes. Schadenersatzrecht
- Ausgewählte Bereiche des Sachenrechts: Besitz, Eigentum

Prüfungsmodus

Endprüfung
Mündliche Teilnahme am Moot Court am Ende der Lehrveranstaltung sowie schriftliche Vorbereitung darauf. Ein Zwischentest zu Begrifflichkeiten des Privatrechts, Fernlehreaufgaben zu Falllösungen, sowie Referate.

Lehr- und Lernmethode

Flipped Classroom, Gruppenarbeiten, Falllösung, Diskussionen, Peer-Feedback, Problem basiertes Lernen, Moot-Court

Sprache

Deutsch

12
Wissenschaftliche Methoden 1 ILV

Wissenschaftliche Methoden 1 ILV

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- ​Gemeinsame Wiederholung der Inhalte der letzten Semester: Grundbegriffe der Wissenschaft; Grundlegendes zu zentralen Paradigmen; Entwicklung von Forschungsfragen und Forschungsdesigns
- Einstieg Forschungsplanung: Nachbesprechung und Vertiefung - Bezug auf im 1. Semester behandelte Kompetenz, "Literaturrecherche" und im 2. Semester behandelte Theorien
- Quantitative und qualitative Forschungsergebnisse lesen und interpretieren, Übung an Textauszügen und Graphikbeispielen
- Reflexion von Stärken und Schwächen qualitativer und quantitativer Verfahren. Welches Paradigma für welche Forschungsfrage? Was bedeutet die Entscheidung für den Forschungsprozess?
- Qualitative Erhebungsmethoden: Überblick, mögliche Datenquellen, Gütekriterien qualitativer Forschung
- Fokus: Interviewführung und Beobachtung
- Quantitative Erhebungsmethoden: Überblick, mögliche Datenquellen
- Fokus: Konstruktion von Fragebögen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Der Erwerb der oben genannten Kompetenzen wird im Rahmen der immanenten Leistungsfeststellung anhand von Teilleistungen überprüft:
(1) Schriftliche Teamarbeit: Lektüre und kritische Diskussion eines vorgegebenen wissenschaftlichen Textes anhand zuvor definierter Kriterien
(2) Einzelarbeit: Durchführung einer Teilnehmenden Beobachtung und Verfassen eines Beobachtungsprotokolls
(3) Gruppenübung zur quantitativen Forschung: Konstruktion eines Fragebogens und Planung des Forschungsablaufs

Lehr- und Lernmethode

Die Kombination unterschiedlicher Lehrmethoden – Vortrag und Fernlehre, praktische Übungen anhand von Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussion sowie Feedback durch Peers und Lehrende – ermöglicht einerseits eine vielfältige Vermittlung von Wissen und Kompetenzen und berücksichtigt andererseits unterschiedliche Lerntypen unter den Studierenden. Anhand praktischer Anwendungen sind die Studierenden in dieser Übung gefordert, sich neue Kompetenzen anzueignen und diese auch im Zusammenhang mit den Inhalten anderer Lehrveranstaltungen zu reflektieren. Die ausgewählten Arbeitsmaterialien und Forschungsbeispiele ermöglichen einen Bezug zu den zentralen Themen des Studiengangs sowie aktuellen Schwerpunkten wie SDGs und Digitalisierung.

Sprache

Deutsch

1.53

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Digitalisierung und Quantifizierung der Welt

LehrveranstaltungSWSECTS
Statistik und quantitative Methodenlehre ILV

Statistik und quantitative Methodenlehre ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Statistik und Messungen / Messprobleme: Objektivität, Validität, Reliabilität
- Datentypen (numerisch, kategorial) und die Auswirkung auf quantitative Forschung
- Von der deskriptiven Statistik zur Inferenzstatistik, Bedeutung des Samplings
- Die Statistische Inferenzkette: Von der Hypothese zur statistischen Auswertung
- Statistische Tests: t-Test, Regression, Chi-Quadrat-Unabängigkeitstest, Anteilswert-Test
- Die moderne Interpretation des p-Werts im Zuge wissenschaftlicher Studien

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Es ist nach jeder Einheit der aktuelle Stand einer laufenden Gruppenarbeit in Moodle hochzuladen. In der letzten Einheit findet zudem eine Abschlusspräsentation statt.

Lehr- und Lernmethode

Jede Einheit beginnt nach einer kurzen Flipped Classroom Einheit mit einem ausführlichen Vorlesungsteil, der die Statistik soweit wie möglich ohne Formeln darlegt, und endet mit einem Gruppenübungsteil. Das Gelernte wird dadurch stets in den Wahrnehmungsprozess der Studierenden subliminiert.

Sprache

Deutsch

1.52
Statistische Datenanalyse und Business Analytics ILV

Statistische Datenanalyse und Business Analytics ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in Data Science, Machine Learning und Künstliche Intelligenz
- Supervised Learning und Unsupervised Learning
- Transaction-based Learning: Recommender Systeme
- Analytics in der realen Welt: Anwendung an Probleme des öffentlichen Dienstes und anderer Organisationen.
- Text Mining und Natural Language Processing

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Es werden von Anfang an Cases mit Hilfe der Programmiersprache R als Gruppenaufgabe bearbeitet. Zudem gibt es jede zweite Lehrveranstaltungseinheit einen kurzen Multiple-Choice-Test zur Verfestigung der statistischen Konzepte. Des Weiteren werden die Gruppenpräsentationen (Erstellung eines Supervised Learning Modells zur konkreten Problemlösung) zur Endnote hinzugerechnet.

Lehr- und Lernmethode

Generell beginnt jede Einheit mit einer Flipped Classroom Session. Nach einer Vorlesung, in der neuer Content vermittelt wird, werden gemeinsam die Gruppenprojekte besprochen und weiterentwickelt. Pro Lehrveranstaltungseinheit werden die Arbeiten von ein bis zwei Gruppen konkret im Auditorium diskutiert.

Sprache

Deutsch

1.52

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Nachhaltigkeit und soziale Transformation in der Verwaltung

LehrveranstaltungSWSECTS
Klima- und Energiepolitik ILV

Klima- und Energiepolitik ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Klimawandel und Folgen, ökologisch & ökonomisch & gesellschaftlich
- Klimapolitik als Schwerpunkt der Nachhaltigkeitsstrategie Österreichs und der EU
- Konzeptionen, Maßnahmen, Instrumente: was funktioniert in welchem Klima- und Energiepolitikbereich und was nicht
- Politikfeld Klima und seine Akteur*innen: die neue Protestdynamik (Fridays for Future, Extinction Rebellion und soziale Medien, private Akteur*innen – Firmen und Zelebritäten wie DiCaprio), die (nicht-)funktionierende Politikintegration, Potenzial neuer Technologien (smart grids, e-Autos, Datenzentren, Cloud usw.)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Seminararbeit, Multiple Choice Zwischentest

Lehr- und Lernmethode

Flipped Classroom, Gruppenarbeiten, Falllösung, Diskussionen, Peer-Feedback, Problem basiertes Lernen

Sprache

Deutsch

1.52
Österreich in aktuellen Nachhaltigkeitsentwicklungen ILV

Österreich in aktuellen Nachhaltigkeitsentwicklungen ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Nachhaltigkeitspolitik – Ursprung und Entwicklung (WCSD, UNO, Spannungen in dem Diskurs, MDGs, Redefinitionen, SDGs …)
- NH als Querschnittsmaterie: Theorien, Ansätze und Diskurse (neben „geläufigen Modellen“ auch inkl. Resilienz, Gemeinwohlökonomie, nachhaltige Entwicklung, Drei Säulen, Doughnut Ökonomie, Degrowth/Buen Vivir… )
- Benachbarte Initiativen: Lokale Agenda 21, Netzwerk der Grünen Städte, Healthy Cities, Brundtland Cities, regionale Nachhaltigkeitsinitiativen usw.
- Globale und europäische Entwicklungen der letzten Jahrzehnte (biologische Vielfalt, Energie und Emissionen, Verkehr, Konsum, Abfall, land use patterns; Rückblick auf globale und europäische Umweltpolitik in ihrer Wirkung)
- Österreich im Kontext der Nachhaltigkeitspolitik (Indikatoren und Werte zur physikalischen Nachhaltigkeit Österreichs für Zwecke der Übersicht und Kontextualisierung – wie HANPP und seine Quellen, ökologischer Fußabdruck, Ungleichheit/Gini/Armut, national accounts of wellbeing/Lebensqualität/Wohlfahrtsindex, HDI, virtual trade of water und andere material flow analysis-Werte, Emissionen, sonstige Eurostat SDS Indikatoren usw.; wie auch MDGs und SDGs; die größten aktuellen Nachhaltigkeitsherausforderungen Österreichs)
- Österreich als Nachhaltigkeitspolitikfeld: aktuelle Player, Koalitionen und Konzepte (Bundesministerien, Walddialog, Armutskonferenz, soziale Bewegungen, Umsetzung der SDGs, Bezug zur Wirkungsorientierung, Nachhaltigkeitsprogramm einzelner Parteien, Gewerkschaften oder Bundesländer)
- Nachhaltigkeit als Rahmenprogramm auf der Nationalebene plus Prinzipien der Nachhaltigkeitsstrategien im Allgemeinen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Kurzreferate, Seminararbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Diskussion, Gruppenarbeitsaufträge mit Feedback, Peer-Feedback, Falllösungen, Flipped Classroom

Sprache

Deutsch

1.52

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Partizipation & Empowerment

LehrveranstaltungSWSECTS
Rechtliche und organisatorische Aspekte der Partizipation ILV

Rechtliche und organisatorische Aspekte der Partizipation ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Internationaler und nationaler Rechtsrahmen für Öffentlichkeitsbeteiligung
- Beteiligung auf kommunaler Ebene – Grundlagen, Anwendungsfelder und praktische Beispiele
- Grundkenntnisse der methodischen Gestaltung von Beteiligungsprozessen
- Qualitäten analoger und digitaler Beteiligung sowie deren gelingende Verschränkung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung: Qualität der Mitarbeit, der Präsentation und der schriftlichen Arbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, aktivierende Methoden, Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen, Peer-Feedback, Praktische Übungen, Problembasiertes Lernen

Sprache

Deutsch

1.52
Theorie von Partizipation und von Demokratieprozessen SE

Theorie von Partizipation und von Demokratieprozessen SE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Klassisches und modernes Begriffsverständnis von Demokratie und Partizipation
- Elemente der Veränderung der Beziehung zwischen Gesellschaft und Staat
- Direkte und indirekte Demokratie
- Komplexität des Verhältnisses von Demokratie und Verwaltung
- Anwendungsfelder und Grade der Partizipation
- Partizipation im Arbeitsalltag der Verwaltung
- Partizipation und Digitalisierung
- Zwecke, Möglichkeiten, Grenzen und Risiken der Bürgerbeteiligung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanente Leistungsfeststellung durch die folgenden Elemente: kurze Präsentation eines Texts mit 3-5 Kernaussagen auf PowerPoint (15 % der Note), aktive Mitarbeit während der Vorlesung (30 %), Gruppenhausarbeit (55 %).

Lehr- und Lernmethode

Unter Anwendung verschiedener Methoden der Gruppenmoderation, partizipativer Verfahren, Planspiel etc. werden in Klein- und Großgruppen Grundlagen von Demokratie und Partizipation unter Zuhilfenahme von Texten besprochen, aktuelle Themen diskutiert und Partizipationsverfahren mit Peer-Feedback erprobt. Im Laufe des Semesters werden Kleingruppen gebildet, die einen Praxisfall im Hinblick auf tatsächlich gelebte Partizipation untersuchen.

Sprache

Deutsch

1.52

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Wissensmanagement

LehrveranstaltungSWSECTS
Grundlagen des Wissensmanagements UE

Grundlagen des Wissensmanagements UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Typologien und Ausprägungen des Wissensmanagements
- Konzepte und Modelle des Wissensmanagements- Integratives/ganzheitliches Wissensmanagement
- SECI-Modell nach Nonaka und Takeuchi
- Kreislauf des Wissensmanagements nach Probst et al.
- Wissensmarktmodell nach North
- Knowledge Brokering und Modelle zum Wissensaustausch
- Know-Net-Framework nach Mentzas et al.
- Kompetenzorientiertes Wissensmanagement nach Sauter und Scholz
- Münchener Wissensmanagementmodell nach Reinmann-Rothmeier
- Lernende Organisation nach Senge
- Tacit-Knowledge-Management

- Wissensmanagement in der Bundesverwaltung: der BKA/BMÖDS-Ansatz
- Wissensmanagement und Wirkungsorientierung
- Empirische Erfahrungen mit Wissensmanagement im öffentlichen Sektor
- Instrumentarium des Wissensmanagements – Übersicht der Methoden und Tools
- Wissensmanagement über die Organisation hinaus: eine Public Sector-Perspektive

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Gruppenpräsentation/-referat eines Wissensmanagmentansatzes, Gruppenseminararbeit in der Form einer Literaturrecherche

Lehr- und Lernmethode

Flipped Classroom, Gruppenpräsentationen/-referate mit Peer-Feedback, Diskussion, Fallvignetten

Sprache

Deutsch

1.52
Wissen in der öffentlichen Organisation: Theoretische Einführung ILV

Wissen in der öffentlichen Organisation: Theoretische Einführung ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Wissensgesellschaft, Wissenswirtschaft und Knowledge/Knowing Governance
- Open Data, Open Government und Transparenz
- Wissen aus wissenssoziologischen Perspektiven: Wissen und Praxis
- Wissen aus betriebswirtschaftlichen Perspektiven: Wissen als Ressource, Erfolgs- und Wettbewerbsfaktor
- Wissen aus politikfeldanalytischer Perspektive: Wissen für Entscheidungsfindung
- Wissenskollektive und lokale Wissenskulturen, Communities of Practice
- Organisationales vs. individuelles Wissen, Wissensträger und Formen
- Organisationskultur und Wissen
- Die lernende Organisation
- Wissensnetze
- Wissen und Technologie – Digitalisierung und die Wissenslandschaft
- Wissen im öffentlichen Sektor: Spezifika

Prüfungsmodus

Endprüfung
Literaturbasiertes Referat und/oder Seminararbeit (Gruppe)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Diskussion und aktivierenden Methoden, Gruppenarbeit an Fallstudien, literaturbasierte Referate (Flipped Classroom)

Sprache

Deutsch

1.52

LehrveranstaltungSWSECTS
Communicating in English in contemporary public administrations 2 UE

Communicating in English in contemporary public administrations 2 UE

1.5SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- ​Language input: developing arguments, debating
- At an international conference (vocabulary, idiomatic phrases, socialising)
- Discussion of relevant topics
- Institutions of the European Union
- Society and public administration

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Continuous assessment: classroom participation, discussions & debates, pair work and group work; written assignments, online tasks

Lehr- und Lernmethode

Lecture, pair & group assignments in class, discussions & feedback, research-based learning, online tasks, practical exercises

Sprache

Englisch

1.51.5
Data Governance und Datenmanagement SE

Data Governance und Datenmanagement SE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Data Governance
- Datenökosysteme
- Open Data
- Semi Open Data und Closed Data
- PSI, IFG und, OGD
- Grundlagen offener Lizenzen
- Data Management und Data Strategie

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Multiple Choice-Test und benotete Übungen

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback

Sprache

Deutsch

12
Investitionen, externe Effekte und Finanzierung ILV

Investitionen, externe Effekte und Finanzierung ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Überblick über Umfang und Art der Investitionstätigkeit des öffentlichen Sektors
- Relevanz des Staates für die Bereitstellung von technischer und sozialer Infrastruktur (Öffentliche Daseinsvorsorge)
- Sozial- und Naturkapital als gesellschaftliche Ressource und Faktoren des Gemeinwohls
- Auswirkungen öffentlicher Investitionen auf Wachstum, Beschäftigung, Verteilung und Umwelt (externe Effekte)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Lernfortschritts- und Leistungsüberprüfung basiert innerhalb der Lehrveranstaltung auf vier Säulen. Der aktiven Mitarbeit in den Präsenzeinheiten (10 %), Reading Tasks (25 %), Quiz über die Seminarinhalte (15 %) und einer Fallstudie in Vierer-Gruppen (50 %). Insgesamt können im Seminar 100 Punkte erreicht werden.

Lehr- und Lernmethode

Interaktiver Vortrag mit aktivierenden Elementen, Gruppendiskussionen- und übungen, Reading-Tasks von Fachliteratur (Peer Reviewed Journal Article) sowie deren Bewertung, Diskussion, Ausarbeitung problemzentrierter Fallstudien zu speziellen Themengebieten der öffentlichen Investitionstätigkeit in Gruppen, Ausarbeitung von selbstentwickelten Reflexionsfragen zu den einzelnen Reading-Tasks, Feedback zu den einzelnen Teilleistungen.

Sprache

Deutsch

1.52
Öffentliches Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht UE

Öffentliches Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht UE

1SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Wesen des Wirtschaftsrechts, des öffentlichen und privaten Wirtschaftsrecht
- EU-rechtliche und verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen
- Gewerberecht (Anwendungsbereich, Persönliche Voraussetzungen für eine Gewerbeberechtigung, gewerbliche Betriebsanlagen)
- Wasserrecht (öffentliche und private Gewässer, Gemeingebrauch und privater Gebrauch der Gewässer)
- Abfallwirtschaftsrecht (Begriff des Abfalls und gefährliche Abfälle, Behandlung von Abfällen)
- Altlastensanierungsgesetz (Begriff der Altlast, Altlastenatlas, Altlastensanierungsbeitrag)
- Bundesluftreinhaltegesetz (Pflichten zur Luftreinhaltung, Verbote)
- Immissionsschutzgesetz- Luft (Immissionsgrenzwerte, Maßnahmen bei Überschreitung der Grenzwerte)
- Regulierung des Energiemarktes (Gas, und Strom) in Österreich
- Regulierung des Eisenbahnwesens in Österreich
- Regulierung des Güter- und Personenverkehrs auf Straßen (Kraftfahrliniengesetz, Güterbeförderungsgesetz, Gelegenheitsverkehrsgesetz
- Raumordnung (Ziele und Instrumente der Raumordnung, Flächenwidmungsplan, Bebauungsplan)
- Baurecht (Begriffe des Bauwerks, bewilligungspflichtige, anzeigepflichtige Baumaßnahmen, Bauverfahren)

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung zu konkreten Fragestellungen

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Selbststudium anhand der vorgegebenen Literatur, Diskussion, Arbeitsaufträge zu Praxisfälle mit Feedback

Sprache

Deutsch

11.5
Projektmanagement ILV

Projektmanagement ILV

2SWS
5ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen des PM nach IPMA
- Methoden zum Projektstart
- Methoden zur Projektkoordination
- Methoden zum Projektmarketing
- Methoden zum Projektcontrolling
- Methoden zur Bewältigung einer Projektkrise
- Methoden zum Projektabschluss

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Schriftliche Endprüfung mittels Multiple-Choice Test und Fallbearbeitung – kann auf freiwilliger Basis auch als „pm basic Zertifizierung“ abgelegt werden.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung bzw. Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, Peer-Feedback, Falllösungen, Praktische Übungen

Sprache

Deutsch

25
Prozessmanagement UE

Prozessmanagement UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Grundbegriffe des Prozessmanagements: Nomenklatur des Fachgebiets, verschiedene Ansätze/Denkrichtungen
- Methoden und Ausprägungen des Prozessmanagements
- Methodik der Prozessabbildung (= Modellierung) und Kenntnis der verschiedenen Modelle und deren Regelwerke
- Prozess-Designs anhand konkreter Beispiele aus der Verwaltungspraxis
- ökonomische Aspekte des Geschäftsprozessmanagements (z.B. Nutzenbewertung)
- Erlernen der GPM-Software „ARIS Express“ zur Visualisierung und datentechnischen mehrdimensionalen Abbildung von Geschäftsprozessen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Leistungsfeststellung erfolgt in Form von begleitenden praktischen Übungen mit der GPM-Software „ARIS Express“, die schlussendlich in eine Abschlussarbeit münden. Ziel diese Abschlussarbeit ist die Erhebung und methodisch korrekte Abbildung eines konkreten Geschäftsprozesses aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung, die Durchführung von unterschiedlichen Analysen und die Überführung der gewonnenen Erkenntnisse in einen reformierten SOLL-Geschäftsprozess. Eine schriftliche Leistungsüberprüfung zum Schluss der Lehrveranstaltung dient der Vertiefung des theoretischen Konstrukts von Geschäftsprozessmanagement.

Lehr- und Lernmethode

Fachspezifische Grundlagenvermittlung in Form einer initialen Vorlesung, in der weiteren Lehrveranstaltung Vermittlung der ePK-Methode zur Visualisierung von Geschäftsprozessen, Üben der Methode anhand praktischer Beispiele, Erlernen der GPM-Software „ARIS Express“ zur Visualisierung und datentechnischen mehrdimensionalen Abbildung von Geschäftsprozessen, Vertiefen der praktischen Anwendung in Form regelmäßiger Hausaufgaben (Fernlehraufgaben), Identifizieren, Erheben und Modellieren eines komplexen Geschäftsfalls aus der öffentlichen Verwaltung in Kleingruppen, Analysieren von Geschäftsprozessen nach unterschiedlichen Kriterien und Abbilden eines optimierten Geschäftsprozesses.

Sprache

Deutsch

1.52
Statistik UE

Statistik UE

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Statistik und Messungen / Messprobleme: Objektivität, Validität, Reliabilität
- Datentypen (numerisch, kategorial) und die Auswirkung auf quantitative Forschung
- Von der deskriptiven Statistik zur Inferenzstatistik, Bedeutung des Samplings
- Die Statistische Inferenzkette: Von der Hypothese zur statistischen Auswertung
- Statistische Tests: t-Test, Regression, Chi-Quadrat-Unabängigkeitstest, Anteilswert-Test
- Die moderne Interpretation des p-Werts im Zuge wissenschaftlicher Studien

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Es ist nach jeder Einheit der aktuelle Zustand der Gruppenarbeit in das E-Learning System hinaufzuladen. In der letzten Einheit findet zudem die Abschlusspräsentation statt.

Lehr- und Lernmethode

Jede Einheit beginnt nach einer kurzen Flipped Classroom Einheit mit einem ausführlichen Vorlesungsteil, der die Statistik soweit wie möglich ohne Formeln darlegt, und endet mit einem Gruppenübungsteil. Das Gelernte wird dadurch stets in den Wahrnehmungsprozess der Studierenden subliminiert.

Sprache

Deutsch

1.53
Team und Individuum ILV

Team und Individuum ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Unterscheidung Team, (Arbeits)Gruppe, Hochleistungsteam
- Theorie und Charakteristika moderne Teamformen (agil, selbststeuernd, generationenübergreifend, virtuell, multikulturell, interkulturell, soziokratisch/holakratisch)
- Grundlagen einer funktionierenden Zusammenarbeit in den bewährten und modernen Teamformen
- funktionale Rolle versus Teamrolle (am Beispiel der Belbin-Teamrollen)
- Teamrollen nach Belbin
- Betrachtung des Individuums an Hand transaktionsanalytischer Grundlagen (Struktur-Modell, Funktionsmodell, Egogramm, innere Antreiber)
- individuelle Stressmuster (nach Satir)
- individuelle Wege von selbstgesteuertem und lebensbegleitendem Lernen als wesentlichen Faktor zum Erhalt der Employability
- individuelle Gesundheitsprävention: Salutogenese und Haus der Arbeitsfähigkeit
- Zusammenspiel individuelle Resilienz – Teamresilienz – organisationale Resilienz (systemisch Betrachtung)
- Zusammenspiel Individuum – Team: Feedback und Feedbackregeln, Johari-Fenster, Theorie der kognitiven Dissonanz, Wirkungsbeziehung zwischen individuellen Fähigkeiten und kollektiver Kompetenz, psychologische Spiele
- Zusammenspiel von Aufgabe – Individuum – Team am Modell der themenzentrierten Interaktion (TZI)
- Grundlagen der Psychologie des neuen Arbeitens (New Work)
- Umgang mit narzisstischen Persönlichkeiten

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung durch Fallarbeit und -diskussion unter Anwendung theoretischer Grundlagen (aus der Fernlehre), (Fernlehre-) Reflexionsaufgaben, (Fernlehre-) Kleingruppenarbeit, Mitarbeit in der Präsenzzeit so wie einer Hausarbeit zur Integration und Vertiefung der Lehrinhalte.

Lehr- und Lernmethode

Theorieinputs, Einzel- und Gruppenarbeit, Übungen und Rollenspiele mit Feedback, Technologie gestützte Lehrangebote, Arbeits- und Beobachtungsaufgaben mit kollegialem Feedback, strukturierte Gruppenübungen, selbstständiger Wissens- und Kompetenzerwerb durch Fallarbeit an eigenen und beispielhaften Teamsituationen, Dialog und Diskussion im Plenum und im Forum.

Sprache

Deutsch

12
Teamentwicklung UE

Teamentwicklung UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Begriffsklärung Teamentwicklung
- Einsatz und Nutzen von Teamentwicklung
- Ablauf einer Teamentwicklung
- Teamentwicklung von modernen Teamformen (agil, selbststeuernd, generationenübergreifend, virtuell, multikulturell, soziokratisch/holakratisch)
- Teamphasen und Teamuhr
- eine Auswahl einfacher Teamübungen und -tools zur Teamentwicklung
- Konfliktprävention in den einzelnen Teamphasen
- Riemann-Thomann-Modell für Teams
- Kriterien für eine gute Teamzusammensetzung
- Bedeutung von Kick off Meetings zum Teamstart
- Linking Skills (soziale und kommunikative Skills für zielorientierte, agile und respektvolle Zusammenarbeit)
- Teamleading und Teamsteuerung
- die neue Art des Führens – Bedeutung von Coaching-Skills für Teamleads
- virtuelle Teams entwickelnd führen
- Potenzialentwicklung der Teammitglieder durch eine systemische Coaching-Haltung
- ausgewählte Coaching-Skills
- Förderung von Teamlernen
- Grundlagen der Moderation von Teammeetings
- systemisches Konsensieren
- Adjourning-Phase (Teamauflösung) und ihre Begleitung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung durch Fallarbeit und -diskussion unter Anwendung theoretischer Grundlagen (aus der Fernlehre), (Fernlehre-) Reflexionsaufgaben, (Fernlehre-) Kleingruppenarbeit, Mitarbeit in der Präsenzzeit so wie einer Hausarbeit zur Integration und Vertiefung der Lehrinhalte.

Lehr- und Lernmethode

Theorieinputs, Einzel- und Gruppenarbeit, Übungen und Rollenspiele mit Feedback, Technologie gestützte Lehrangebote, Arbeits- und Beobachtungsaufgaben mit kollegialem Feedback, strukturierte Gruppenübungen, selbstständiger Wissens- und Kompetenzerwerb durch Fallarbeit an eigenen und beispielhaften Teamsituationen, Dialog und Diskussion im Plenum und im Forum.

Sprache

Deutsch

12
Wissenschaftliche Methoden 2 ILV

Wissenschaftliche Methoden 2 ILV

1.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Beziehungen zwischen Theorie und Empirie
- Schritte und Entscheidungen in der Forschungsplanung
- Untersuchungsdesign
- Datenquellen und Datentypen
- Auswertungsverfahren in qualitativer und quantitativer Sozialforschung
- Triangulation

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Zwei Gruppenarbeiten (Textanalyse/analytisches Memo, theoriegeleitete qualitative und quantitative Datenauswertung); individuelles Blitzexposé

Lehr- und Lernmethode

Lektüre (angeleitet) vorgegebener wissenschaftlicher Texte; Inputs der Lehrenden mit Diskussion; individueller Arbeitsauftrag mit Feedback; Gruppenübungen (Auswertung der zur Verfügung gestellten Interviewtranskripte, Auswertung von aufbereitetem qualitativen und quantitativen Datenmaterial mit dem Ziel der Bildung von theoretischen Rückschlüssen)

Sprache

Deutsch

1.53
Zielformulierung, Kennzahlenentwicklung und Monitoring in der öffentlichen Verwaltung ILV

Zielformulierung, Kennzahlenentwicklung und Monitoring in der öffentlichen Verwaltung ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Ziele, Kennzahlen und Indikatoren – Definition, Einsatz und Qualität
- Grundlagen des Performance Management
- Grundsätzliche Unterscheidung Monitoring und Evaluierung
- Implementierung von Kennzahlen und Monitoringsystemen in Organisationen und die damit verbundenen Herausforderungen zur Nutzung und Nicht-Nutzung von Kennzahlensystemen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Leistungsverhalten: beobachtet an der aktiven Mitarbeit während der Vorlesungseinheiten (20 %) und an der Umsetzung der Lehrinhalte im Rahmen der Gruppenarbeiten (50 %)
Leistungsergebnis: beurteilt an der Ergebnissicherung des eigenen Lerntransfers. Schriftliche Einzelarbeiten im Rahmen der Fernlehre (30 %).

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag mit Online-Elementen, praktische Gruppenarbeiten mit Diskussion und Feedback durch Vortragende, Einzel-Arbeitsaufträge mit Feedback

Sprache

Deutsch

1.52

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Digitalisierung und Quantifizierung der Welt

LehrveranstaltungSWSECTS
Big Data, Science und Datenbankmanagment UE

Big Data, Science und Datenbankmanagment UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Relationale Datenbanken und NoSQL Datenbanken
- Datenbanken und Data Lakes
- Cloud Computing, insbesondere in Bezug auf Datenbanken
- ERM Modellierung von realen Problemstellungen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Es werden von Anfang an Cases mit Hilfe der Programmiersprache R als Gruppenaufgabe bearbeitet. Zudem gibt es jede zweite Lehrveranstaltungseinheit einen kurzen Multiple-Choice-Test zur Verfestigung der Konzepte der modernen Datenbankmodellierung und -administration. Des Weiteren werden die Gruppenpräsentationen (ERM-Modellierung eines konkreten Problems) zur Endnote hinzugerechnet.

Lehr- und Lernmethode

Generell beginnt jede Einheit mit einer Flipped Classroom Session. Danach findet alle zwei Wochen ein Multiple-Choice-Test statt. Nach einer Theorieeinheit, in der neuer Content vermittelt wird, werden gemeinsam die Gruppenprojekte besprochen und weiterentwickelt. Pro Woche werden die Arbeiten von ein bis zwei Gruppen konkret im Auditorium diskutiert.

Sprache

Deutsch

1.52
Entscheidungsoptimierung und Prescriptive Analytics UE

Entscheidungsoptimierung und Prescriptive Analytics UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Spannungsfeld Künstliche Intelligenz & Prescriptive Analytics
- Operations Research & Management Science
- Optimierungsmethoden zur quantitativen Entscheidungsanalyse
- Die quantitative Modellierung zur Problemlösung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Es werden von Anfang an Cases mit Hilfe der Programmiersprache R als Gruppenaufgabe bearbeitet. Zudem gibt es jede zweite Woche einen kurzen Multiple-Choice-Test zur Verfestigung der Konzepte des Operations Research. Des Weiteren werden die Gruppenpräsentationen (Modellierung eines konkreten Problems als Entscheidungsoptimierungsproblem) zur Endnote hinzugerechnet.

Lehr- und Lernmethode

Generell beginnt jede Einheit mit einer Flipped Classroom Session. Danach findet alle zwei Wochen ein Multiple-Choice-Test statt. Nach einer Theorieeinheit, in der neuer Content vermittelt wird, werden gemeinsam die Gruppenprojekte besprochen und weiterentwickelt. Pro LV-Einheit werden die Arbeiten von ein bis zwei Gruppen konkret im Auditorium diskutiert.

Sprache

Deutsch

1.52

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Nachhaltigkeit und soziale Transformation in der Verwaltung

LehrveranstaltungSWSECTS
Nachhaltigkeit in Organisationen der Verwaltung UE

Nachhaltigkeit in Organisationen der Verwaltung UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Umweltperformance der Organisationen, Maßnahmen
- Berufliche Weiterbildung für nachhaltige Entwicklung, Nachhaltigkeitswerte, Umweltbewusstsein der MA: Wahrer Impact?
- Resilienz, BGF
- Partizipation und hybride Governance-Formen
- Allianzbildung und Zielsetzung: horizontale und vertikale Integration stärken
- Wirkungsorientierung und Nachhaltigkeit
- Diversity und Fairness in der Personalpolitik der Organisation (inkl. Demographie und Altersstruktur, Karenzen, unterstützende Maßnahmen für Familien usw.)
- Nachhaltige Beschaffung (als Einführung, da es dazu eine eigene LV gibt)
- Wissensmanagement im Kontext
- Digitalisierung im Kontext
- Telearbeit und ihre Gegenrechnung (COVID als Fallstudie)
- Versicherung und Kosten/Risiken des Umweltwandels
- Gemeindeebene, Stadtplanung, regionale Nachhaltigkeit
- Weitere Handlungsfelder

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Referate, Seminararbeit (NH-Bericht der eigenen Organisation)

Lehr- und Lernmethode

Fachinput, Vorträge, Gruppenarbeiten

Sprache

Deutsch

1.52
Wirtschaftliche Transformation zur Nachhaltigkeit UE

Wirtschaftliche Transformation zur Nachhaltigkeit UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Aktuelle ökologische, ökonomische und soziale Herausforderungen
- Gesellschaftlicher Wandel in Richtung Nachhaltigkeit
- Transformation in eine nachhaltige Gesellschaft
- Digitalisierung und Technologieentwicklungen in Bezug zu einer nachhaltigen Entwicklung
- Beteiligt: Individuen und gesellschaftliche Gruppen, Staaten und die Staatengemeinschaft sowie Unternehmen und Wissenschaft
- Neue Konzepte für nachhaltiges Wirtschaften (zB Kreislaufwirtschaft, Cradle to Cradle)
- Die neuen Kund*innen (Postmaterialismus, voluntary simplifiers, Einkommen/Klasse und Konsummuster, Präkarität, greenwashing und symbolischer Umweltkonsum – Einflüsse auf Marketing und Branding)
- Sustainable Supply Chain Management
- CSR, CSR 2.0, responsiveness, corporate citizenship, Business Ethics
- GRI, Reporting, Integriertes Reporting
- Herausforderungen für den öffentlichen Sektor in diesen Zusammenhängen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Seminararbeit, Zwischenpräsentationen

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion

Sprache

Deutsch

1.52

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Partizipation & Empowerment

LehrveranstaltungSWSECTS
Analyse und Bewertung von Partizipationsprozessen UE

Analyse und Bewertung von Partizipationsprozessen UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Analyse und Bewertung von Fallbeispielen aus der Praxis anhand der österreichischen Standards der Öffentlichkeitsbeteiligung, aufbauend auf der Theorie zur Partizipation und zu rechtlichen und praktischen Grundlagen der Partizipation
- Recherche von Fallbeispielen, inklusive Beispiele zu Mediationsverfahren und mit Online-Elementen, wenn möglich Beispiele mit einem Bezug zur nachhaltigen Entwicklung
- Interviews zu Fallbeispielen mit Expert*innen aus der Partizipations-Praxis
- Dokumentation von Fallbeispielen mit Hilfe des Rasters von www.partizipation.at
- Herausarbeiten von „lessons learned“ und Verbesserungspotentialen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Präsentation, schriftliche Dokumentation der analysierten Beispiele, mündliche Reflexion

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, Vorlesung mit aktivierenden Methoden, Arbeitsaufträge mit Feedback, Peer-Feedback, Falllösungen, Praktische Übungen, Problembasiertes Lernen

Sprache

Deutsch

1.52
Konfliktlösung und Mediation in Partizipationsprozessen UE

Konfliktlösung und Mediation in Partizipationsprozessen UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Theoretische Grundlagen zur Konfliktforschung- Was ist ein Konflikt? (Arten & Typen)
- Konfliktanalyse und Hintergründe
- Eskalationsstufen

- Beraterisches Umfeld in der Mediation
- Eigener Umgang mit Konflikten anhand von zwei Modellen- Transaktionsanalyse
- Riemann-Thomann-Modell

- Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation
- Grundlagen der Mediation
- Ausgewählte Tools der Mediation
- Kriterien für Mediation

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflexionsarbeit in drei Etappen (Umfang in Summe 7.000 – 10.000 Zeichen).
Zwischen den LV-Terminen sind angeleitete schriftliche Reflexions-Einheiten vorgesehen.
Weiters sollen die Inhalte durch Literaturarbeit vertieft werden.
Die Gesamtnote ergibt sich aus der Gewichtung aller drei Noten im Verhältnis 40%+30%+30%

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, Vorlesung mit aktivierenden Methoden, Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen, Rollenspiele, Problembasiertes Lernen, Einzelreflexion, Fernlehrformen

Sprache

Deutsch

1.52

Vertiefungsrichtung Vertiefende Fachkompetenz: Wissensmanagement

LehrveranstaltungSWSECTS
Wissensmanagement in der Anwendung: Organisation UE

Wissensmanagement in der Anwendung: Organisation UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Entwicklung von Wissensmanagementsystemen und -Strategien – Architekturen
- Wissensmanagement als Management von Änderungen
- Fördernde Rahmenbedingungen, Barrieren und Erfolgsfaktoren
- Organisationale Reifegradstufen des Wissensmanagements
- Wissensmanagement als Organisationale Strategie, Zielsetzung und übergeordnete Ziele
- Beziehung zwischen Organisationskultur und Wissen
- Führung für Wissensmanagement
- Softwaretechnische Unterstützung des Wissensmanagements, (Digitale) Infrastruktur für WM – Beurteilung, Anpassung, Einführung
- Institutionalisierung des Wissensmanagements in der Organisation
- Evaluation und Monitoring von Wissensmanagementstrategien, -Systemen und –Tools
- Digitale Innovationen als Organisationsprozess
- Personalmanagement und Wissensmanagement
- Einarbeitung in konkrete Instrumente/Methoden:- ELAK/Sharepoint
- Wissenskarten
- Communities of Practice
- Wissensportale
- Anwendungen künstlicher Intelligenz: Text- und Data-Mining Systeme
- Führungsinformationssysteme: Data-Warehouse-Systeme
- Knowledge Graphs

- Beispiele und Anwendungsfälle

Prüfungsmodus

Endprüfung
Seminararbeit (Reflexion/Evaluation der Wissensmanagementstrategie eigener Organisation; Wissensdiagnostik und Entwurf einer Wissensmanagementstrategie – Wissensziele, Wissensmanagementziele, Indikatoren; Planung und Umsetzung der Strategie)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Diskussion, Gruppenarbeitsaufträge mit Feedback, Peer-Feedback, Falllösungen

Sprache

Deutsch

1.52
Wissensmanagement in der Anwendung: Team UE

Wissensmanagement in der Anwendung: Team UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Empirische Erfahrungen mit konkreten Tools (und Zusammensetzungen von Tools) auf der mittleren Managementebene in Bezug auf Wissensformen und Aufgabentypen- Wikis
- Trello
- Leaving-Expert-Interview
- Storytelling, Mikroartikel
- Kollegiale Fallberatung
- World Cafe/Knowledge Cafe
- Mentoring, Shadowing
- Prozessmodelle

- Wissensdiagnostik der Teams, Wissensmanagementprofil
- Einbettung in die größeren Organisationsziele
- Aufbau eines Systems der Verantwortlichkeiten
- Monitoring
- Integration in konkrete Abläufe und Arbeitspraktiken, operatives Wissensmanagement
- Kompetenzen für Wissensmanagement

Prüfungsmodus

Endprüfung
Seminararbeit (Evaluierung einer realen oder geplanten Wissensmanagementmaßnahme im Kontext der Wissensaspekte des Teams und seiner Arbeitsaufgaben)

Lehr- und Lernmethode

Problembasiertes Lernen, Flipped Classroom, Hands-On-Fallvignetten und Seminararbeiten

Sprache

Deutsch

1.52

LehrveranstaltungSWSECTS
Wirkungsorientierung in der Anwendung ILV

Wirkungsorientierung in der Anwendung ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Anwendung der Wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung
- Anwendung der Wirkungsorientierten Folgenabschätzung
- Implementieren von Monitoring- und Kennzahlensystemen in der Verwaltung
- Kritischer Diskurs zur tatsächlichen Umsetzung der Wirkungsorientierung in Österreich anhand ausgewählter Evaluierungsergebnisse
- IT-Lösungen im Rahmen der Wirkungsorientierung
- Verknüpfung der Wirkungsorientierung mit anderen politischen, gesellschaftlichen und staatlichen Ziel- und Wertsystemen (Sustainable Development Goals, Regierungsprogramme, EU-Strategien)

Prüfungsmodus

Endprüfung
Leistungsverhalten: beobachtet an der aktiven Mitarbeit während der Vorlesungseinheiten und in den Gruppenarbeiten (30 %)
Leistungsergebnis: beurteilt an der Ergebnissicherung des eigenen Lerntransfers. Schriftliche Ausarbeitung von eigenen Wirkangaben im Rahmen der Wirkungsorientierung im Bundesvoranschlag sowie einer wirkungsorientierten Folgenabschätzung (70 %).

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag mit Online-Elementen, praktische Gruppenarbeiten mit Diskussion und Feedback durch Vortragende, Einzel-Abschluss-Arbeitsaufträge mit Feedback

Sprache

Deutsch

1.52
Bilanzierung und Bilanzanalyse UE

Bilanzierung und Bilanzanalyse UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Bilanzierung im öffentlichen Bereich:
- Rechtsgrundlagen für Bund, Länder und Gemeinden
- Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit privatwirtschaftlicher Bilanzierung
- Bilanzanalyse insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit
- Verflechtungen zwischen ausgegliederten Einheiten und dem Kernhaushalt
Bilanzierung im privatwirtschaftlichen Bereich:
- Kritische Auseinandersetzung mit einem Einzelabschluss nach nationalen Rechtsgrundlagen (UGB)
- Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau und die Rechtgrundlagen für Konzernabschlüsse sowie deren wirtschaftliche Bedeutung (IGB-IFRS)
- Einführung in die Bilanzierung: Aussagekraft, Ziel, Adressatenkreis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
30% Gruppenarbeit in Zweierteams zu Themen mit Bezug auf die privatwirtschaftliche Rechnungslegung und Bilanzanalyse
30% Gruppenarbeit Bilanzanalyse von zwei öffentlichen Einheiten
40% Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit aktivierenden Methoden, Gruppenarbeiten während der Präsenzphase, Diskussion, individuelle Arbeit und Gruppenarbeiten als Hausübung, Feedback. Aufbauend auf den Inhalten der LV Grundlagen in Rechnungswesen, Buchhaltung und Budgetierung, erhalten die Studierenden die Möglichkeit, dieses Wissen an einem praxisnahen Anwendungsfall umzusetzen.

Sprache

Deutsch

1.52
Ethik und Compliance ILV

Ethik und Compliance ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Begriffe (Moral, Ethik, Berufsethik, Ethos, Berufsethos, Compliance, Korruption, ..)
- Unterschiedliche Moralbegriffe und Moraltheorien (unterschiedliche Menschenbilder)
- Verhältnis von Ethik und Recht/Wert-Norm-Aspekt
- Typische Entscheidungsdilemmata
- Compliancekultur
- Analyse und Reflexion eigener Interaktionen/Arbeit
- Korruptionsbekämpfung – Verantwortung der Bediensteten im öffentlichen Sektor

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung: Permanente Lernerfolgskontrolle durch Projektbeteiligung, aktive Mitarbeit und Mitgestaltung. Zwei schriftliche Hausarbeiten (Reflexion eigener Erfahrung; Fallbearbeitung); Ergebnispräsentation in der LV

Lehr- und Lernmethode

Statements und Impulsreferate, Einzelarbeit, Gruppenarbeit, Diskussion und Dilemmadiskussionen, Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen, Peer-Feedback, Fallarbeit, praktische Übungen, problembasierte dialogische Lernprozesse

Sprache

Deutsch

1.52
Evaluationstheorie, Evaluationssysteme und Monitoring ILV

Evaluationstheorie, Evaluationssysteme und Monitoring ILV

2SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Funktionen von Evaluationen im Kontext der Organisations- und Politikfeldsteuerung
- Evaluation und Monitoring im Kontext der Wirkungsorientierung
- Abgrenzungen zwischen Evaluation, Monitoring, Feedback, Controlling, Forschung u.ä. Grundbegriffen
- Typen, Modelle und Designs von Evaluationen
- Evaluationsfragen und -kriterien
- Logische Modelle und zentrale Kategorien der Ergebnissteuerung
- Evaluationsplanung: Zeit, Budget, personelle und Datenressourcen
- Evaluationsergebnisse formulieren: Leistungsmessung und -beurteilung, Synthese, Indices
- Kommunikation von Evaluationsergebnissen
- Evaluationsnutzung und -follow-up

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Beurteilung erfolgt auf Basis der individuellen Beiträge bei den Fallbeispielen und der aktiven Beteiligung an der Lehrveranstaltung sowie der Bewertung der schriftlichen Übung und Abschlussarbeit.
Die abschließende Benotung setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:
• Mitarbeit 30%
• schriftliche Übung 30%
• Abschlussarbeit 40%

Lehr- und Lernmethode

Die Lehrveranstaltung besteht aus einführenden Überblicksvorträgen der Lehrveranstaltungsleiter*innen, Gruppendiskussionen über Fallbeispiele aus der Praxis, Gruppenübungen (z.B. Evaluierung eines Förderprogramms, Bearbeitung von Terms of Reference) und dem Lesen kurzer, relevanter Fach- und populärwissenschaftlicher Beiträge, welche gemeinsam diskursiv analysiert werden.

Sprache

Deutsch

22.5
Förderungen ILV

Förderungen ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Förderweltmeister Österreich? Der Staat darf nichts verschenken – ein kritisch-reflektierender Themeneinstieg
- Der privatwirtschaftlich handelnde Staat
- Förderungs-Ebenen
- Förderungen des Bundes (Statistiken Förderungsbericht: direkte, indirekte, im internationalen Vergleich und gemäß Transparenzdatenbank)
- Rechtsgrundlagen des Förderungswesens im Bund, insbesondere die Verordnung des Bundesministeriums für Finanzen über Allgemeine Rahmenrichtlinien für die Gewährung von Förderungen aus Bundesmitteln (ARR 2014) inklusive 1. bis 10. Abschnitt
- EU-Beihilfenrecht
- Förderungen in Österreich – Quo Vadis?
- Förderungsabwicklungsstellen auf Bundesebene
- EU-Förderungen am Beispiel eines Europäischen Strukturfonds inkl. der notwendigen Kontrollelemente

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Studierende erstellen im Rahmen der LV in Gruppenarbeiten sowohl einen Förderungs-Antrag als auch einen Förderungs-Vertrag. Im Rahmen dieser praktischen Übungen wird der fachliche Kompetenzerwerb der rechtlichen Voraussetzungen der Förderungen einer Prüfung unterzogen. Die übrigen Lernergebnisse werden im Rahmen der schriftlichen Endprüfung einem Leistungs-Check unterzogen.
Schriftliche Endprüfung, Hausarbeit als Gruppenarbeit als Element der Fernlehre, Gruppenübung zu Förderungsfällen im Rahmen der LV.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, Vorlesung mit aktivierenden Methoden, Arbeitsaufträge, Gruppenübungen, Falllösungen, Praktische Übungen, Problembasiertes Lernen mit aktuellen Beispielen, Fernlehrformen

Sprache

Deutsch

1.52
Innovationslabor Public Governance 1 ILV

Innovationslabor Public Governance 1 ILV

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Bisher erworbene Digitalisierungskompetenzen sollen hier zur Anwendung kommen und vertieft werden
- Vertiefung des Themenbereichs „Politikfeldanalyse und Public Governance“ anhand von Fallstudien und unter Einsatz innovativer Lösungsmethoden
- Grundbegriffe des Innovationsmanagements
- Erprobung von Innovationsmethoden: Challenges, Pitches, Personas, kollaboratives Brainstorming, Prototypen, MVP
- Feststellung des Innovationsbedarfs und Anwendung von Innovationsmethoden in Verwaltungseinheiten

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Das Leistungsergebnis wird an der Ergebnissicherung des eigenen Lerntransfers (Darstellung einer Planungs- oder Umsetzungsphase eines Innovationsprozesses) beurteilt: Erarbeitung eines LV-relevanten Themas (Innovationslabor)
Qualitätskriterien:
Qualität und Nachweis eines theoriegeleiteten, organisationssensitiven und zukunftsfähigen Vorgehens

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Diskussion, Vortrag mit aktivierenden Methoden, Peer-Feedback, Falllösungen, Praktische Übungen, Distance Learning, Einsatz von kollaborativen Tools, Innovation Jam

Sprache

Deutsch

23
Öffentlichkeitsarbeit und Reputationsmanagement ILV

Öffentlichkeitsarbeit und Reputationsmanagement ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Grundzüge der Öffentlichkeitsarbeit
- Praxisrelevanter Umgang mit Medien (Leitfaden)
- Professionelle Ethik - Berufsethos
- Ethik im Journalismus, Spannungsfelder
- Kritischer Diskurs und Streitkultur
- Auszüge aus dem Medienrecht unter besonderer Berücksichtigung des Persönlichkeitsschutzes

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Leistungsfeststellung erfolgt über ein Punktesystem, das sich aus abgegebenen, schriftlichen Hausarbeiten und der Mitarbeit der Studierenden ergibt.

Lehr- und Lernmethode

Die fernlehrgestützten Vorlesungsteile werden in den drei Präsenzhalbtagen durch Diskussion, Feedback, praktische Übungen und der Vermittlung von problembasiertem Lernen und Diskutieren erarbeitet.
Mit dieser Lehrveranstaltung soll zum einen gezielte Sensibilisierung für das Ethos des Öffentlichen Sektors, zum anderen eine solide, praxisrelevante Anwendung von Öffentlichkeitsarbeit im öffentlichen Bereich vermittelt werden. Wichtig wird in diesem Zusammenhang sein, dass eine kritische Reflexion und Gegenüberstellung über die „Wahrnehmung und das Image des Öffentlichen Sektors“ durch Medien aber auch durch „eigene Erfahrungen (berufliche Praxis, persönliche Berührungspunkte, etc)“ diskursiv stattfindet. Dabei sollen Regeln, Grenzen, Mission-Statements und Fouls/No-Gos anhand von Beispielen recherchiert, diskutiert und erarbeitet werden. Mit dem Erreichen der Lernergebnisse werden auch Grundkenntnisse der Praxis von Öffentlichkeitsarbeit im öffentlichen Sektor vermittelt.

Sprache

Deutsch

12
Operatives Controlling und Budgetierung UE

Operatives Controlling und Budgetierung UE

2SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Controllingkreislauf
- Bestandteile und Phasen der Budgeterstellung
- Planung und Kontrolle: öffentlicher Haushalt vs. privatwirtschaftliches Unternehmen
- Steuerung und Vollzug im öffentlichen Haushalt
- Die „Wirkungsorientierte Folgenabschätzung“

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung mit Präsentationen, Fallbearbeitung in Kleingruppen, MC-Test

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Diskussion, Vorlesung mit aktivierenden Methoden (Planspiel), Arbeitsaufträge mit Feedback, Praktische Übungen, Online-Quiz-APP

Sprache

Deutsch

22.5
Policy making in the EU UE

Policy making in the EU UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Institutions, processes, and analytical approaches in EU policy making
- The EU policy making in comparative perspective
- Concrete examples of EU policies and implemenation at the national level
- EU Policy Making in a time of crisis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Oral presentations, written case studies

Lehr- und Lernmethode

Activating methods, concise presentations followed by peer-group discussions

Sprache

Englisch

1.52
Public administration in EU and in international contexts UE

Public administration in EU and in international contexts UE

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

The course concerns itself with the following questions:
- How is public administration practiced in European and global contexts?
- What comparisons can we make between public administration practices internationally?
- How and why do we make such comparisons?
- Why is it important to understand public administration in a global context and how does this shape our understanding of public administration at home?
- How can we discuss and communicate these issues on an international stage?
In answering these questions, the course deals with these specific areas:
- International comparisons of public administration practices
- Frameworks and definitions of quality public administration in the EU
- The role of European agencies in multi-level governance systems
- Professional communication skills for international contexts

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflection assignments (3 in total) (45%)
Podium / Panel discussion participation (25%)
Group podcasts (30%)

Lehr- und Lernmethode

Lecture, group work, discussion, lecture with activating methods, problem-based learning, flipped classroom, online lessons

Sprache

Englisch

1.52
Übung zur Bachelorarbeit 1 UE

Übung zur Bachelorarbeit 1 UE

1SWS
6ECTS

Lehrinhalte

- Formalia & Anforderungen zur BA 1
- Wissenschaftliches Schreiben (Schreibwerkstatt zum Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten in Kooperation mit ZEWISS)
- Zwischenpräsentationen der BA 1 (mit Feedback durch Peers und Lehrende)
- Bedarfsorientierte Ergänzung von Themen

Prüfungsmodus

Endprüfung
Bachelorarbeit 1 (lt. Beurteilungskriterien für BA am Studiengang) und Teilleistungen im Zuge der LV

Lehr- und Lernmethode

Inputs der Lehrenden; Lehrvideos; Kurzpräsentationen der Studierenden mit Peer-Feedback; Gruppenarbeiten (Schreibwerkstatt); Feedback der Betreuer*innen

Sprache

Deutsch

16
Übung zur Berufspraxis 1 UE

Übung zur Berufspraxis 1 UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Kollegiale Fallberatung
- Theorie und Wissen um den Einsatz und die Gestaltung einer kollegialen (Fall)Beratung
- Moderationstechniken in der kollegialen Beratung
- Fragetechniken in Beratungssituationen
- Durchführung einer kollegialen (Fall)Beratung
- Selbstanalyse und Selbstreflexion
- Definition von Problemstellungen, Ursachenanalyse und Maßnahmendefinition
- Die Studierenden werden gebeten zu dieser Einheit Problemstellungen aus der Praxis mitzubringen, die sie gerne in den Gruppenarbeiten einbringen möchten.
- Reflexion der Beratungen, Beantwortung von sich daraus ergebenden Fragen
(Phoenix) Kaizen
- Effizienz- und Produktivitätssteigerung
Produktivitätssteigerung am Arbeitsplatz geht Hand in Hand mit der Produktivitätssteigerung im privaten Bereich
Kaizen versteht sich als ein System, dass dem Individuum dabei helfen soll, die eigene Produktivität und damit Lebensqualität zu erhöhen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflexionen für beide Teilbereiche der LV Kollegiale Fallberatung und Kaizen (jeweils 50%)

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Diskussion

Sprache

Deutsch

12

LehrveranstaltungSWSECTS
Bachelorprüfung AP

Bachelorprüfung AP

0SWS
1ECTS

Sprache

Deutsch

01
Berufspraktikum 2 PR

Berufspraktikum 2 PR

0SWS
5ECTS

Lehrinhalte

Von der Praktikumsstelle abhängig
Reflexion in LV Übung zur Berufspraxis 1 und 2

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Gespräch mit Praktikumsbetreuer*in/Information durch Praktikumsbetreuer*in

Sprache

Deutsch

05
Innovationslabor Public Governance 2 UE

Innovationslabor Public Governance 2 UE

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Vertiefte, erworbene Digitalisierungskompetenzen sollen hier verstärkt berücksichtigt werden
- ​Rahmenbedingungen und Gestaltung von Innovation (Kultur, Führung, Steuerung und Experiment, Monitoring und Reflexion, Upscaling)
- Strategische Aspekte des Innovationsmanagements und seiner Methoden und Instrumente
- Organisationskomplexität und Changeprozesse
- Digitale Transformationsprozesse und Innovation in der Verwaltung und Ethik

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Das Leistungsergebnis wird an der Ergebnissicherung des eigenen Lerntransfers (Darstellung einer Planungs- oder Umsetzungsphase eines Innovationsprozesses) beurteilt: Erarbeitung eines LV-relevanten Themas (Innovationslabor)
Qualitätskriterien:
Qualität und Nachweis eines theoriegeleiteten, organisationssensitiven und zukunftsfähigen Vorgehens

Lehr- und Lernmethode

- Anbindung der Theorie an die Arbeitserfahrungen und das Wissen der Studierenden
- Weiterentwicklung der Kompetenzen im Bereich PM durch handlungsorientierte Aufgaben
- Methoden: Input/Vortrag, Diskussionen, Gruppenarbeiten, Reflexionsarbeiten und Arbeitsaufgaben

Sprache

Deutsch

23
Intercultural management ILV

Intercultural management ILV

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Identity, society and culture; cultural intelligence
- Austrian culture & identity
- Analyzing cultures
- Intercultural management in practice (managing diversity, communication styles)
- Core values and intercultural management

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Continuous assessment (research tasks & discussions, presentations, peer feedback, classroom participation)

Lehr- und Lernmethode

Group work, discussions, lecture with activating methods, exercises with feedback, group tasks, peer feedback, exercises, online tasks

Sprache

Englisch

22
Nachhaltiges Beschaffungsmanagement ILV

Nachhaltiges Beschaffungsmanagement ILV

2SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Was bedeutet Nachhaltigkeit, CSR und nachhaltige Beschaffung
- Definition nachhaltiger Beschaffungsziele auf Basis der Sustainable Development Goals, des Paris Klimaübereinkommens und nationaler Strategien
- Aufsetzen eines Wirkungsmodells und deren Messung
- Die nachhaltige Beschaffung im BVergG 2018 in Umsetzung der EU-Vergaberichtlinie 2014/24/EU
- Chancen und Risiken der nachhaltigen Beschaffung (Wesentlichkeitsmatrix)
- Suffizienz-, Konsistenz- und Effizienzstrategie
- Triple Bottom Line der nachhaltigen Beschaffung
- Der strategische und operative Einkaufsprozess (Bedarf, Warengruppen, Lieferanten, Ausschreibung, Vertrag, Controlling, operativer Einkauf)
- Nachhaltigkeitslabels und Zertifizierungen (Umweltzeichen, EMAS, ISO, etc.)
- Der „wahre“ Beschaffungspreis / Lebenszykluskosten
- Klimaneutralität / Greenhouse Gas Protocol
- Nachhaltige Lieferantenbewertung
- Erfolgskontrolle (Sustainable Balanced Scorecard)
- Überblick über die wichtigsten Ansprechpartner zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung, Nutzung von Leitfäden und Tools

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Hausarbeit (60%) und Präsentation der Ergebnisse (40%)

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Diskussion, Gruppenarbeit, Übungen

Sprache

Deutsch

21.5
Personalmanagement und Personalverwaltung UE

Personalmanagement und Personalverwaltung UE

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Personalmanagement – Personalverwaltung – Personalführung. Grundlagenverständnis- Unterschiedlichkeit diverser Personalmanagementprozesse
- Personalmanagement im Rahmen traditioneller Entwicklungsprozesse an der Schnittstelle Personal und Organisation
- Personalmanagement im Rahmen von organisationalen Wandelprozessen

- Gestaltungselemente im Personalmanagement (insbesondere im Öffentlichen Dienst): Personalplan; Personalentwicklung und Qualifizierung; Rekruiting und MitarbeiterInnengespräch
- Handlungsfelder im Öffentlichen Dienst (demografischer Wandel und Mobilität, Verfügbarkeit und Qualifikation; Wissensmanagement; digitale Transformation (Digitalisierung des Personalmanagements und Personalmanagement als Treiber der Digitalisierung in der Organisation)
- Personalcontrolling
- Strategisches Personalmanagement
- Führung und Steuerung im Personalmanagement

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Das Leistungsergebnis wird an der Ergebnissicherung des eigenen Lerntransfers (Controllingprozess zu einem Schwerpunktthema) beurteilt: Erarbeitung eines LV-relevanten Themas
Qualitätskriterien:
Qualität und Nachweis theoriegeleiteten Vorgehens
Einbindung der Vorgehensweise in einen Controllingkreislauf (Ziel/wirkungsorientiertes Vorgehen)
Transparenz und Fokussierung der Themensetzung (Durchführungswahrscheinlichkeit betreffen: Thema – Organisationseinheit – Zeitrahmen – Kompetenzen und Verantwortung)

Lehr- und Lernmethode

- Anbindung der Theorie an die Arbeitserfahrungen und das Wissen der Studierenden,
- Weiterentwicklung der Kompetenzen im Bereich PM durch handlungsorientierte Aufgaben
- Methoden: Input/Vortrag, Diskussionen, Gruppenarbeiten, Reflexionsarbeiten und Arbeitsaufgaben

Sprache

Deutsch

22
Presenting in English UE

Presenting in English UE

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- preparing and planning presentations
- formal versus informal presentation style
- opening and closing techniques
- idiomatic language for presentations: useful phrases, signposting, building rapport
- working with visuals
- describing results, trends, facts and figures
- the Q&A session
- group presentations & feedback

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Continuous assessment (presentations, language fluency exercises, analysis of presentations, peer feedback, classroom participation)

Lehr- und Lernmethode

Group work, discussions, lecture with activating methods, exercises with feedback, group tasks, peer feedback, exercises, online tasks

Sprache

Englisch

22
Service Design und Kund*innenprozesse ILV

Service Design und Kund*innenprozesse ILV

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Input Service Design Thinking: Was ist Service Design/Design Thinking und andere agile Methoden, Wechsel zwischen Ergebnisorientierung und Ergebnisoffenheit, Best Practise Fälle (Anwendungsfälle)
- Zielscheibe zum Praxisfall entwickeln, Ergebnis, Stakeholder, Zweck, Erfolgskriterien
- Stakeholder-Analyse und Ableitung von Personas
- Persona-Arbeit: Persona für den Fall entwickeln, Personas vorstellen, Erste Kernaussagen formulieren, Erkenntnisse ableiten
- Input Customer Journey und Touch-Point Analyse, Durchführung von praktischen Customer Journeys, Begeisterungspunkte versus Potenziale für Veränderung, Präsentationen im Plenum
- Kernaussagen und Erkenntnisse ableiten
- Out-of-the Box Denken
- Input: Kreatives Arbeiten braucht einen stabilen Rahmen, Erklärung verschiedener Kreationsmethoden
- Kreationmethoden und Ausprobieren
- Systematiken für den Aufbau eines Ideenpools
- Input zum Thema Präsentation
- Argumentation und Storytelling
- Vorstellung der Toolbox, Handhabung der unterschiedlichen Workshop-Designs, Formate für das tägliche Umsetzen im Organisationsalltag (Transfer!)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Durchführung einer „Customer Journey“ (CJ) im eigenen Bereich unter Anwendung der erlernten Tools. Das Beinhaltet die richtige Fragestellung, die richtige Anwendung des Tools und die Darstellung von Ergebnissen. Die Reflexion im Anschluss soll ein strukturierter Bericht sein, dieser beinhaltet Visualisierung und Reflexion über die persönlichen Erfahrungen mit der Anwendung der Tools.
Sollte jemand keine Möglichkeit haben eine CJ zu machen, so gibt es die Möglichkeit als Kompensation eine Literaturrecherche zu machen. Dies beinhaltet eine kurze Zusammenfassung, eventuell ein Referat darüber sowie eine persönliche Stellungnahme zum Gelesenen. Auf die Endnote hat die Wahl der Aufgabe keine Auswirkungen.

Lehr- und Lernmethode

Kompakte Inputs schaffen Überblick und regen neue Gedanken an. Spezifische Übungen und laufendes Feedback fördern kontinuierliches Lernen. Die Arbeit an konkreten Anwendungsfällen schafft die Integration in die eigene Praxis.

Sprache

Deutsch

22
Übung zur Bachelorarbeit 2 UE

Übung zur Bachelorarbeit 2 UE

1SWS
6ECTS

Lehrinhalte

- Formalia & Anforderungen zur BA 2
- Forschungsethik und Datenschutz
- Auswertungsmethoden (Vertiefung)
- Visualisierung von Ergebnissen und Postererstellung
- Zwischenpräsentationen der BA 2 (mit Feedback durch Peers und Lehrende)

Prüfungsmodus

Endprüfung
Bachelorarbeit 2 (lt. Beurteilungskriterien für BA am Studiengang)

Lehr- und Lernmethode

Inputs der Lehrenden; Lehrvideos; Kurzpräsentationen der Studierenden mit Peer-Feedback; Gruppenarbeiten; Feedback der Betreuer*innen

Sprache

Deutsch

16
Übung zur Berufspraxis 2 UE

Übung zur Berufspraxis 2 UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Vertiefung (Phoenix) Kaizen
- Effizienz- und Produktivitätssteigerung
- Produktivitätssteigerung am Arbeitsplatz geht Hand in Hand mit der Produktivitätssteigerung im privaten Bereich
- Kaizen versteht sich als ein System, dass dem Individuum dabei helfen soll, die eigene Produktivität und damit Lebensqualität zu erhöhen.
Communities of Practice
Eine Community of Practice (CoP) kann als eine hierarchiefreie, selbstorganisierte Gruppe von Personen bezeichnet werden, die durch eine gemeinsame „Sache“, wie gemeinsames (berufliches) Interesse, eine gemeinsame (berufliche) Tätigkeit oder ein gemeinsames (berufliches) Bestreben miteinander verbunden sind. Die Gruppenmitglieder sind durch soziale Beziehungen (z.B. Kolleg*innen aus einem oder auch mehreren Unternehmen) und gemeinsame Werte miteinander verbunden. In Communities of Practice steht das gemeinsame Lernen im Vordergrund. Dabei werden Ideen, Einsichten und Erkenntnisse miteinander ausgetauscht. Die gegenseitige Hilfe und Unterstützung sowie die gemeinsame Weiterentwicklung stehen also im Vordergrund. In einer Community of Practice (CoP) wird Lernen in den Kontext sozialer Beziehungen gestellt. Demnach ist der Wissenserwerb durch die Teilnahme an und in einer Gemeinschaft von Bedeutung, in welcher gemeinsames Wissen weitergegeben und konstruiert wird. (u.a. Wenger E., Lave, J. 1991)
- Funktionsweise einer CoP
- Teilnahme an einer CoP über das Studium hinaus
- Selbstanalyse und Selbstreflexion

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflexionen für beide Teilbereiche der LV und Vertiefung Kaizen und Communities of Practice - COP (jeweils 50%)

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Diskussion, Gründung einer COP mit anderen Studierenden in der LV

Sprache

Deutsch

12
Vergaben ILV

Vergaben ILV

2SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Grundzüge des Vergaberechts: Zweck & Grundsätze
- Rechtsgrundlagen
- Bundesvergabegesetz 2018
- Vergabeverfahren
- Durchführung des Vergabeverfahrens
- Beendigung des Vergabeverfahrens: Zuschlagsverfahren
- Rechtsschutz auf Bundesebene:
Bundesverwaltungsgericht (BVwG)
- Bundesbeschaffung GmbH
- Nationale und internationale Judikate zu Vergaben

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Studierende analysieren im Rahmen der LV in Gruppenarbeiten nationale und internationale Judikate, die zur Rechtsentwicklung einen wesentlichen Beitrag leisten. Im Rahmen dieser praktischen Übungen wird der fachliche Kompetenzerwerb der rechtlichen Voraussetzungen der Förderungen einer Prüfung unterzogen. Die übrigen Lernergebnisse werden im Rahmen der schriftlichen Endprüfung einem Leistungs-Check unterzogen.
Schriftliche Endprüfung, Hausarbeit als Gruppenarbeit als Element der Fernlehre, Gruppenübung zu nationalen und internationalen Judikaten im Rahmen der LV.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Feedback, Vorlesung mit aktivierenden Methoden, Arbeitsaufträge, Gruppenübungen, Peer-Feedback, Falllösungen, Praktische Übungen, Problembasiertes Lernen, Fernlehrformen

Sprache

Deutsch

21.5
Verhandlungsführung UE

Verhandlungsführung UE

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Verhandlungsführung
- Verlauf
- Prozesse
- Psychosoziale und psychodynamische Einflüss
Spieltheorie
- Allgemeine Grundsätze
- Einfluss der Umwelt
Konfliktmanagement
- Grundlagen
- Emotionalität

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsfeststellung während der LV durch Kurzreflexionen, Gruppenarbeit, Fernlehrübungen und Erarbeitung eines eigenen Fallbeispieles.
Diese geschieht durch Kurzreflexionen, Gruppenarbeit und deren Präsentationen sowie Ausarbeitung eines eigenen Fallbeispiels aus der Praxis.
Die Fernlehrübungen sind darauf ausgelegt, dass die theoretischen Grundlagen außerhalb der Präsenzzeit angeeignet werden.
Dabei wird besonders Wert auf die Vernetzungsfähigkeit von Theorie und Praxis gelegt.

Lehr- und Lernmethode

Impulsvorträge, Gruppendiskussionen, Fallbeispielarbeit, praktische Übungen.

Sprache

Deutsch

22

Anzahl der Unterrichtswochen
18 pro Semester

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Die Wahlpflichtmodule finden ab einer bestimmten Anzahl an Teilnehmer*innen statt. 

Unterrichtszeiten
alle zwei Wochen, blockweise, Fr und Sa, 8.00-17.30 Uhr
pro Semester findet auch an drei bis vier Donnerstagen von 16.00-20.00 Uhr Unterricht statt

Unterrichtssprache
Deutsch

*Änderungen vorbehalten

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Science Slam 2019: Public Value - kann etwas für alle gut sein?

Günter Horniak, Natalia Hartmann, Karoline Ringhofer, Martina Schildendorfer

Ob auf Gemeinde-, Länder- oder Bundesebene: Wann ist eine Entscheidung gut für alle? Das Public Management-Team erläutert in seinem Slam das Gemeinwohl als Entscheidungsgrundlage als Gegenstück zu Einzel- und Gruppeninteressen.

science slam video

Science Slam 2018: Wegweiser im Irrgarten der juristischen Falllösung

Natalia Hartmann

Was, wenn sich zwei Schauspielerinnen um ein Barock-Kleid streiten? Privatrecht wird oft als großes und kompliziertes Thema verstanden. Natalia Hartmann zeigt in ihrem Slam anhand eines Beispiels aus der Praxis, dass die Lösung eines juristischen Falls kein Irrgarten sein muss.

Berufsaussichten

Der öffentliche Sektor ist ein großer Arbeitsmarkt mit Zukunft – dazu gehören allein rund 8.000 öffentliche Unternehmen der Daseinsvorsorge wie Wasser-, Energie- oder Transportunternehmen. In der Verwaltung oder im internationalen Kontext wirken Sie beispielsweise dabei mit, öffentliche Aufgaben in den Gebietskörperschaften oder auf EU-Ebene wahrzunehmen oder Sie beteiligen sich aktiv am europäischen oder internationalen Projektmanagement. Ihr Know-how unterstützt Sie dabei, Bürger*innen oder andere Stakeholder einzubeziehen, wenn im öffentlichen Interesse liegende Projekte durchgeführt werden. Im Finanz- und Haushaltswesen übernehmen Sie Aufgaben der Budgetierung oder arbeiten an fachlichen und finanziellen Prozessen mittels Kennzahlensystemen mit. Dabei sind Sie in der Lage, auch soziale Parameter zu definieren, Leistungen zu bestimmen und deren Wirkungen zu messen. Zu Ihren beruflichen Möglichkeiten gehören Personalmanagement ebenso wie operatives Qualitätsmanagement. In öffentlichen Unternehmen stellen Sie sich vergleichbaren Herausforderungen. Wenn Sie bereits im öffentlichen Sektor tätig sind, schaffen Sie mit dem Studium Public Management eine sehr gute Ausgangsbasis für Ihre weitere Karriere.

  • Gebietskörperschaften: Bund, Länder, Gemeinden
  • Europäische Institutionen und internationale Organisationen
  • Öffentliche Unternehmen wie z.B. Statistik Austria, Bundesbeschaffungs GmbH, ÖBB, Österreichische Post AG und Telekom Austria AG, Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, Umweltbundesamt etc.
  • Interessensvertretungen
  • Sozialversicherungsträger
  • Unternehmen

Weiterführender Master

Public Management

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Aufnahme

Einstieg in das erste Semester:

  • Allgemeine Hochschulreife:
    • Reifezeugnis einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden höheren Schule oder
    • Berufsreifeprüfung oder
    • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis
      Gleichwertig ist, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.
  • Studienberechtigungsprüfung
    Folgende Pflichtfächer von Studienberechtigungsprüfungen für universitäre Studienrichtungen gelten als Zugangsvoraussetzungen für den gegenständlichen Studiengang (lt. §64a UG 2002):
    • Geschichte 2
    • Englisch 1
    • Deutsch
  • Studienberechtigungsprüfungen für die folgenden universitären Studienrichtungen werden als Zugangsvoraussetzungen anerkannt:
    • Rechtswissenschaftliche Studien:
      > Rechtswissenschaften
      > Wirtschaftsrecht
    • Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Studien:
      > Betriebswirtschaft
      > Internationale Betriebswirtschaft
      > Kultur- und Sozialanthropologie
      > Politikwissenschaft
      > Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
      > Soziologie
      > Statistik
      > Volkswirtschaftslehre 
    • Historisch-Kulturwissenschaftliche Studien:
      > Alte Geschichte und Altertumskunde
      > Ägyptologie
      > Byzantinistik und Neogräzistik
      > Europäische Ethnologie
      > Geschichte
      > Judaistik
      > Klassische Archäologie
      > Klassische Philologie Kunstgeschichte
      > Ur- und Frühgeschichte
      > UF Geschichte
      > Sozialkunde und Politische Bildung
      > UF Griechisch
      > UF Latein
    • Philosophische, Kunst- und Bildungswissenschaftliche Studien
      > Bildungswissenschaft
      > Philosophie
      > UF Psychologie und Philosophie
  • Beamtenaufstiegsprüfung (B-Matura)
  • Einschlägige berufliche Qualifikationen mit Zusatzprüfungen (Lehrberufe und berufsbildende Mittlere Schulen)
    • Lehrberufsgruppen:
      > Bankkaufmann/Bankkauffrau
      > Betriebsdienstleistung
      > Buchhaltung
      > Bürokaufmann/Bürokauffrau
      > Drogist/in
      > Einkäufer/Einkäuferin
      > Finanzdienstleistungskaufmann/ Finanzdienstleistungskauffrau (AV)
      > Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau
      > Industriekaufmann/Industriekauffrau
      > Personaldienstleistung
      > Rechtskanzleiassistent/ Rechtskanzleiassistentin
      > Sportadministration (AV)
      > Steuerassistenz
      > Versicherungskaufmann/ Versicherungskauffrau
      > Verwaltungsassistent / Verwaltungsassistentin

      Bezeichnung der notwendigen Zusatzprüfungen:
      > Deutsch
      > Englisch 1
      > Geschichte 2
    • Berufsbildende Mittlere Schulen:
      > Handelsschule
      > Fachschule für wirtschaftliche Berufe

      Bezeichnung der notwendigen Zusatzprüfungen:
      > Englisch 1
      > Geschichte 2

Einstieg in das dritte Semester

  • Relevante, einschlägige berufliche Qualifikationen
    Der Bachelorstudiengang sieht für Absolvent*innen der Grundausbildung der Bundesverwaltung (A2 Niveau) bzw. nach Umfang und Inhalt vergleichbarer Ausbildungen der öffentlichen Verwaltungen/Exekutivdienst den Einstieg ins 3. Semester vor, wenn mind. ein Drittel der Seminare aus den jeweiligen Grundausbildungen im Bachelorstudium Public Management lehrveranstaltungsbezogen angerechnet werden kann. Dieser Einstieg setzt zudem voraus, dass die Bewerber*innen eine zumindest 4-jährige Praxis (einschlägige berufliche Qualifikation) in der öffentlichen Verwaltung/Exekutivdienst nachweisen können. Die Anrechenbarkeit ist im Einzelfall zu prüfen.
  • Zusatzprüfungen für den Einstieg ins dritte Semester
    Nach individueller Berücksichtigung der entsprechenden Grundausbildungen müssen für jene Lehrveranstaltungen aus dem 1. und 2. Semester des Bachelorstudiums Public Management, für die keine adäquate Ausbildung angerechnet werden kann, die Lernergebnisse nachgewiesen werden.

    Die Bewerber*innen für den Einstieg ins dritte Semester erhalten nach Zusage zum Studium Unterlagen zu den Inhalten jener Fächer, für die diese keinen adäquaten Nachweis erbringen konnten inkl. möglicher Fragestellungen. Prüfungen zu diesen Inhalten finden zeitnah nach Studienbeginn statt.
    Wie auch im Regelstudium gibt es hier zwei weitere Prüfungsmöglichkeiten, wenn die erste Prüfung nicht positiv absolviert wurde (Wiederholungsprüfung, kommissionelle Prüfung), spätestens jedoch bis zur BIS-Meldung (Anfang November).

    Folgende LV im 1. und 2. Semester sind in den Grundausbildungen des Bundes (als Beispiel) nicht oder nur teilweise abgedeckt und müssen daher nachgeholt werden:
    > Grundlagen der Volkswirtschaftslehre
    > Grundlagen der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre
    > Organisationslehre
    > Grundlagen von Gemeinwohl und Public Management
    > Einführung und Grundlagen der wissenschaftlichen Arbeit und Statistik
    > Öffentliches Haushaltswesen und Grundlagen der Sozioökonomie

Zusätzlich benötigen Sie:
Ihre Einverständniserklärung, dass Sie Ihren Dienstgeber über Ihre Teilnahme am Studium informieren werden

Nachreichung von Unterlagen:
Kann die Bewerber*in zu Studienbeginn eine entsprechende Zugangsvoraussetzung (Zeugnis) noch nicht vorweisen (z.B. Wiederholungsprüfung), so gibt es die Möglichkeit, diese bis zur jährlichen BIS-Meldung im Wintersemester nachzureichen. Kann die entsprechende Bestätigung bis dahin nicht nachgewiesen werden, ist ein Weiterstudium nicht möglich.

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Unterlagen:

  • Pass
  • Reifeprüfungszeugnis oder Studienberechtigungsprüfung oder Nachweis der beruflichen Qualifikation oder Nachweis der Beamtenaufstiegsprüfung
    bei nicht deutschsprachigen Dokumenten ist eine amtliche Beglaubigung erforderlich
  • Beim Einstieg in das 3. Semester (nach Maßgabe verfügbarer Studienplätze und gemäß der Gesamtreihung im Aufnahmeverfahren): Nachweis der 4-jährigen Berufspraxis im öffentlichen Sektor und das Zeugnis der abgeschlossenen Grundausbildung
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf

Nehmen Sie diese persönlichen Unterlagen und zusätzlich noch einen Lichtbildausweis bitte zum Aufnahmegespräch mit.

Bitte beachten Sie!
Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie eine Bestätigung per E-Mail über den Erhalt Ihrer Bewerbung zugesendet bekommen. Die benötigten Dokumente und Unterlagen müssen Sie zu Ihrem Gespräch mitnehmen.

Das Aufnahmeverfahren umfasst einen schriftlichen Test und ein Gespräch mit der Aufnahmekommission.

Die schriftlichen Aufnahmeverfahren finden am 28. März, 9. und 30. Mai 2020 statt. Eine Auswahl eines Termins ist nicht möglich.

Sie erhalten eine schriftliche Einladung per E-Mail mit Ihrem persönlichen Termin. 

Studieren mit Behinderung

Sollten Sie Fragen zur Barrierefreiheit oder aufgrund einer Beeinträchtigung
einen spezifischen Bedarf beim Aufnahmeverfahren haben, kontaktieren Sie bitte
aus organisatorischen Gründen so früh wie möglich Mag.a Ursula Weilenmann
unter barrierefrei@fh-campuswien.ac.at.

Da wir bemüht sind, bei der Durchführung des schriftlichen Aufnahmetests den
individuellen Bedarf aufgrund einer Beeinträchtigung zu berücksichtigen,
bitten wir Sie, bereits bei der Online-Bewerbung bei Frau Mag.a Weilenmann
bekanntzugeben, in welcher Form Sie eine Unterstützung benötigen.

Ihre Ansprechperson in der Abteilung Gender & Diversity Management:
Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
barrierefrei@fh-campuswien.ac.at
https://www.fh-campuswien.ac.at/barrierefrei


Kontakt

Sekretariat

Nicole Frei
Schloss Laudon - Oktogon
Mauerbachstraße 43
1140 Wien
T: +43 1 606 68 77-3800
F: +43 1 606 68 77-3809
publicmanagement@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Schloss Laudon - Oktogon (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Di bis Do, 9.00-13.00 Uhr
Fr, 7.30-15.00 Uhr
Sa, 7.30-15.00 Uhr

Öffnungszeiten außerhalb des Studienbetriebs
Di bis Fr, 9.00-13.00 Uhr

 

Lehrende und Forschende

> Mag. Dr. Alfred Hödl

Studiengangsleiter Masterstudium Public Management, Leiter Kompetenzzentrum für Verwaltungswissenschaften


> Wie Ombudsinstitutionen Public Value(s) schaffen

16.12.2020 // Julia Dahlvik, hauptberuflich Lehrende im Bachelor- und Masterstudium Public Management und Forschende am Kompetenzzentrum für Verwaltungswissenschaften, untersuchte in ihrem Forschungsprojekt, inwiefern die Tätigkeit von nationalen Ombudsinstitutionen zur Schaffung von Public Value(s) beiträgt. Das Projekt wurde im Zeitraum von 2018 bis 2020 durchgeführt. mehr


> Mit Sicherheit im Einsatz

Studierender Martin Tod sitzt an seinem Schreibtisch im Stab vom Kommando Militärpolizei

17.09.2020 // Einsätze der Militärpolizei erfordern eine flexible Organisation mit klar strukturierten Abläufen, um ein rasches Wirksamwerden am Einsatzort sicherstellen zu können. Studierender Martin Tod arbeitet im Stab vom Kommando Militärpolizei und ist im 5. Semester des Bachelorstudiums Integriertes Sicherheitsmanagement. Wissenschaftliche Ansätze aus dem Studium unterstützen ihn dabei, den Blick aufs Ganze zu behalten. mehr


Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit dem Bundeskanzleramt, namhaften Unternehmen des öffentlichen Sektors, Universitäten, Institutionen und Schulen zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer Kooperationspartner*innen.

Campusnetzwerk 

Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk