Überblick

Im Rahmen der Biomedizinischen Analytik werden medizinische Proben untersucht, Labormesswerte errechnet und der Zusammenhang von labordiagnostischen Ergebnissen und Krankheitsbildern hergestellt. Um verschiedene Werte und Leistungen - wie Blutparameter oder Lungenfunktion - zu messen, steht Biomedizinischen Analyltiker*innen eine Vielfalt an Methoden und innovativen Technologien zur Auswahl. Sie wenden sie in komplexen Laboranalyseprozessen an und evaluieren sie. Neben der intensiven Arbeit im Labor haben sie mit Patient*innen Kontakt - etwa bei der Entnahme von Proben oder in der Funktionsdiagnostik. Das praxisnahe Studium verbindet Technologie-Know-how mit Qualitäts- und Prozessmanagement. Mit Histologie, Hämatologie, Mikrobiologie und Klinischer Chemie werden Sie in den Kerndisziplinen ausgebildet.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Angelika Eidkum
Claudia Fichtinger
Michaela Fucik, MSc
Karen Sally Weindorfer, BSc
Favoritenstraße 226, D.1.18
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4100
F: +43 1 606 68 77-4109
bioanalytik@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo bis Fr, 8.30-11.00 Uhr und 12.30-14.30 Uhr
Telefonische Voranmeldung empfohlen


Frau Herr

Ihre E-Mail wurde versendet

Studiendauer
8 Semester
Organisationsform
berufsbegleitend
180ECTS
Unterrichtssprache Deutsch
29Studienplätze
Abschluss
Bachelor of Science in Health Studies (BSc) inkl. Berufsqualifikation

Bewerbungsfrist für Sommersemester 2023

1. April bis 30. Juni 2022

Studienbeitrag / Semester

€ 363,361

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag2

 

1 Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727,- pro Semester


2 für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83,- je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Wesentlich ist Ihr Interesse an Naturwissenschaften und Medizin. Sie sind offen für innovative Technologien und Automatisation - das bedeutet, Sie nutzen gerne hochtechnisierte Geräte und entwickeln ein Verständnis dafür, wie Sie funktionieren. Sie können sich vorstellen, im Labor zu arbeiten und dafür Ihre manuellen Fähigkeiten einzusetzen. Sie möchten unmittelbar mit Patient*innen zu tun zu haben. Sie gehen strukturiert, analytisch und organisiert an Fragestellungen heran.

Biomedizinische Analytik – Biomedical Science

Dieses Bachelorstudium lässt dich in sämtliche Fachbereiche des Berufsbildes blicken. Denn der Großteil aller medizinischen Diagnosen benötigt Laborwerte als Grundlage. Du analysierst Blut, untersuchst Zellen auf Veränderungen oder bestimmst Bakterien.

Whatchado Elisabeth Reuberger

„Der Studiengang ist für alle geeignet, die Interesse an Naturwissenschaften, Medizin und Technik mitbringen“, meint Elisabeth Reuberger über ihr Studium Biomedizinische Analytik an der FH Campus Wien. „Mir hat besonders die Mikrobiologie, das Praktikum im Labor und die Funktionsdiagnostik gefallen, man konnte sehr viel anwenden.“

Was wir Ihnen bieten

Die FH Campus Wien zeichnet sich durch umfangreiche Expertise und ein großes Netzwerk aus. Als einzige Fachhochschule in Österreich bildet die FH Campus Wien alle sieben gesetzlich geregelten gehobenen medizinisch-therapeutisch-diagnostischen Berufe sowie Hebammen aus. Ein wichtiger Partner in den Bereichen Ausbildung, Forschung und Entwicklung ist der Wiener Gesundheitsverbund. Auch mit dem Berufsverband biomed austria arbeiten wir eng zusammen. Fachveranstaltungen wie die Jahrestagung der Biomedizinischen Analytiker*innen finden regelmäßig in unserem Haus statt. An unserem attraktiven Hauptstandort profitieren Sie auch von unserer modernen Infrastruktur, zu der L2-Labors, das sind Labors der Sicherheitsstufe 2, gehören. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, über Disziplinen hinweg in eine fachliche Community einzutreten.  Ein großes Potential liegt in Forschungsprojekten an der Schnittstelle von Gesundheit und Technik. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen Expert*innen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Whatchado Vanessa Hammermüller

„Es war mir wichtig, im medizinischen Bereich zu arbeiten und ich wusste immer schon, dass mich die Laborarbeit sehr interessiert“, meint Vanessa Hammermüller zu ihrem Bachelorstudium Biomedizinische Analytik an der FH Campus Wien. „Man erhält eine breit gefächerte Ausbildung und wird in allen Kerndisziplinen, in denen man später auch arbeiten kann, ausgebildet. Wir haben interne Lehrende, die meistens auch an der FH forschen, und externe Lehrende, hauptsächlich Mediziner*innen.“

Was macht das Studium besonders

  • Kerndisziplinen: Hämatologie, Histologie, Mikrobiologie, Klinische Chemie, Immunologie und Molekularbiologie
  • Branchenübergreifende Kompetenzen für modernes Qualitäts- und Prozessmanagement
  • Topausgestattete Laborplätze und umfangreiche Praxislernphasen

Das Studium ist praxisnah und verbindet umfangreiches medizinisch-technisches sowie kommunikatives Know-how mit Anforderungen an modernes Qualitäts- und Prozessmanagement. An einem garantierten und nach aktuellen Erkenntnissen ausgestatteten Laborplatz sowie im Rahmen umfangreicher Praxislernphasen lernen Sie die Kerndisziplinen des Studiums kennen: Hämatologie, Histologie, Mikrobiologie, Klinische Chemie, Immunologie und Molekularbiologie. In der Hämatologie steht die detaillierte Untersuchung von Blut und Knochenmark im Mittelpunkt. In der Histologie lernen Sie Gewebe und in der Zytologie Zellen kennen. In der Mikrobiologie sehen Sie, wie etwa Rachenabstriche auf Bakterien, Pilze oder Viren untersucht werden. In der Klinischen Chemie experimentieren Sie meistens mit Serum sowie anderen Körperflüssigkeiten, die Sie auf Stoffwechselprodukte, Enzyme, Vitamine oder Tumormarker analysieren. In der Immunologie suchen Sie beispielsweise nach Defekten des Immunsystems und testen auf Allergien oder andere Unverträglichkeiten.


Was Sie im Studium lernen

  • Sie eignen sich das medizinische und technologische Grundlagenwissen an, das Sie für den komplexen Laboranalyseprozess benötigen. Kenntnisse des Prozess- und Qualitätsmanagements, der Gesundheitsökonomie und der rechtlichen Rahmenbedingungen ergänzen Ihre Ausbildung.
  • Sie sammeln Erfahrungen in Laboratorien, in verschiedenen Funktionsbereichen des Gesundheitswesens und - sowohl in Routinebereichen als auch an Forschungsinstituten - der human- und veterinärmedizinischen Universität. Dort profitieren Sie von der Gelegenheit, die Theorie bei Analysemethoden und Funktionsmessungen in der Praxis umzusetzen.
  • Sie wählen einen persönlichen Schwerpunkt und vertiefen Ihre Anwendungskenntnisse der Biomedizinischen Analytik.
  • Ihren hohen Praxisbezug erwerben Sie durch begleitende Praxislernphasen, die ein Drittel Ihrer Ausbildung ausmachen. In der Praxislernphase lernen Sie, ein wissenschaftliches Laborprojekt in allen Phasen nach inhaltlichen und formalen Kriterien zu planen und durchzuführen.

Lehrveranstaltungsübersicht

LehrveranstaltungSWSECTS
Berufsprofil SE

Berufsprofil SE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Studium der Biomedizinischen Analytik
- Berufsfeld der Biomedizinischen Analytik
- Rechtsgrundlagen
- MTD-Gesetz
- Berufsgeschichte
- Berufsbild
- Tätigkeitsfelder
- berufsethische Aspekte
- Gruppenintervision zu Ausbildungsthemen
- Biomedizinische Analytik im internationalen Kontext

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Gruppenübungen, Diskussion, Exkursion, Reflexion

Sprache

Deutsch

11
Chemie VO

Chemie VO

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der allgemeinen und organischen Chemie
- chemische Reaktionen
- Chemie wässriger Lösungen
- organische Chemie
- Aufbau und Struktur von Kohlenhydraten, Proteinen, Lipiden und Nukleinsäuren

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

12
Hämatologische Labordiagnostik ILV

Hämatologische Labordiagnostik ILV

2.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Präanalytik
- Grundlagen der Hämatologie
- Zelluläre Bestandteile des Blutes und deren Funktion
- Blutbildparameter inkl. physiologisches Differentialblutbild
- Hämatologische Zusatzbestimmungen
- manuelle und automatisierte Analysemethoden
- Qualitätssicherung und Dokumentation
- Interpretation und Validierung
- Fachspezifische Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

2.52.5
Klinisch-chemische Labordiagnostik 1 ILV

Klinisch-chemische Labordiagnostik 1 ILV

2.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Präanalytik
- analytische Technologien und Methoden der Messwerterfassung
- Probenaufbereitung
- exemplarische Analyse von Substraten und Enzymen aus biologischem Untersuchungsmaterial
- Biochemische Grundlagen des Reaktionsablaufes
- Testprinzipien und Reaktionsbedingungen
- Kriterien zur Auswahl und Beurteilung von Messmethoden
- Methoden zur Quantifizierung von Messergebnissen
- Grundlagen der Qualitätssicherung
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

2.52.5
Kommunikation UE

Kommunikation UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Kommunikation/Interaktion
- Selbst- und Fremdwahrnehmung
- Feedback
- Unterschied technische und menschliche Kommunikation
- Person/Funktion/Rolle
- Konfliktmanagement

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Theoretische Inputs, Gruppenübung, Erfahrungsaustausch, Diskussion, Fragebögen, Feedback

Sprache

Deutsch

11
Labor Basics ILV

Labor Basics ILV

2.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Laborbezogene Hygienemaßnahmen
- Gebrauchsgüter
- berufsrelevante physikalische Größen und Einheiten
- Messen und Registrieren
- Wasserqualitäten
- Lösungen und Verdünnungen
- zentrale Begriffe des Funktionsablaufes im Analysenprozess insbesondere der Präanalytik
- Basics Qualitätsmanagement

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Selbststudium, Praktische Übungen

Sprache

Deutsch

2.53
Laborsicherheit VO

Laborsicherheit VO

1SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Gesetzliche Grundlagen des Arbeitnehmer*innenschutzes
- Verhalten im medizinischen Labor,
- Gefahrenerkennung, Gefahrenvermeidung,
- Entsorgung
- Ergonomie
- Erste Hilfe
- Brandschutz
- Strahlenschutz

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Medienunterstützter Vortrag

Sprache

Deutsch

11.5
Literaturrecherche ILV

Literaturrecherche ILV

0.5SWS
0.5ECTS

Lehrinhalte

- Pubmed
- Datenbanken
- Bibliotheken

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

0.50.5
Mathematik 1: Stöchiometrie UE

Mathematik 1: Stöchiometrie UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Chemische Grundrechnungen
- Größen und Einheiten
- Atomare und Molare Masse
- Grundgesetze der Stöchiometrie
- Chemische Reaktionsgleichungen
- Umsatzberechnungen chemischer Reaktionen
- Konzentrationsberechnungen, Verdünnungen
- pH- und Puffer-Berechnungen
- Einführung in Redox-Gleichungen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Gruppenübungen und Selbststudium

Sprache

Deutsch

11
Medical English UE

Medical English UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Fachvokabular Beruf/Labor/Medizin
- Sensibilisierung in Bezug auf Internationalität
- Klarheit bei der Kommunikation in einer Fremdsprache.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Kurzvorträge, Arbeitsblätter, Selbststudium, lesen und Diskussion fachbezogener Texte

Sprache

Englisch

11
Mikroskopie ILV

Mikroskopie ILV

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Physikalische Grundlagen der Mikroskopie
- mechanische und optische Bauelemente eines Mikroskops und deren Funktion
- korrekte Einstellung des Mikroskops
- Reinigung und Wartung, optische Bildentstehung
- praxisrelevante Mikroskopierverfahren
- Hellfeldmikroskopie
- Dunkelfeld- und Phasenkontrastmikroskopie
- Fluoreszenzmikroskopie
- weiterführende und aktuelle Mikroskopierverfahren
- Mikrofotografie und Herstellung mikrofotografischer Aufnahmen

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Problem based learning

Sprache

Deutsch

22
Zellbiologie VO

Zellbiologie VO

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Biogenese (Zellentwicklung, -wachstum, -differenzierung, -vermehrung, -untergang)
- Eigenschaften von Zellen (Zellformen, Zellgrößen, Lebensdauer von Zellen)
- Biochemischer Aufbau, Bausteine und Strukturelemente, Funktion von Zellen (Zellorganellen: Membranen, Nukleus, rauhes und glattes Endoplasmatisches Retikulum, Ribosomen, Mitochondrien, Golgi-Apparat, Lysosomen, Endosomen, Peroxisomen; Zytoskelett: Mikrotubuli, Zentriolen, Basalkörperchen, Kinozilien, Stereozilien, Aktinfilamente, Intermediärfilamente, zytoplasmatische Einschlüsse)
- Zellkontakte (Tight junction, Gap junction, Desmosom)
- Zell- und Kernteilung, Keimzellbildung (Mitose, Meiose)
- Verhalten von Zellen unter In-vitro-Bedingungen

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

12

LehrveranstaltungSWSECTS
Anatomie VO

Anatomie VO

2SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

- Grundbegriffe
- Richtungs- und Lagebezeichnungen
- Allgemeine Definitionen
- Überblick über Aufbau und Morphologie der Gewebsarten
- anatomischer Aufbau von Herz-Kreislaufsystem
- Atmungssystem
- Verdauungssystem
- Urogenitalsystem
- Nervensystem
- Haut und Sinnesorgane
- endokrine Organe
- Bewegungsapparat und Schädel
- Systeme und Organe, für wichtige Analyseparameter relevant sind

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Selbststudium

Sprache

Deutsch

23.5
Hämatologie VO

Hämatologie VO

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Blutbildende Organe: Knochenmark, Leber
- Hämatopoese: Physiologische Grundlagen, Grundlegende Pathophysiologie
- Laborparameter in der Hämatologie: Parameter der Erythrozyten, Parameter der Thrombozyten, Parameter der Leukozyten, Paramater der Klinischen Chemie, Grundlegende weiterführende Spezialuntersuchungen
- nicht onkologische Erkrankungen des blutbildenden Systems: Anämien, Reaktive Veränderungen des weißen Blutbildes, Hämoglobinopathien, Thrombozytopathien, Parasitosen, Bakterielle Infekte, Virale Infekte
- onkologische Erkrankungen des blutbildenden Systems: Grundlegende Diagnostik, Weiterführende Diagnostik, Klinische Erscheinung, Grundlegende Therapie,
- Interpretation von Befunden
- Qualitätssicherung in der Hämatologie
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

23
Hämatologische Morphologie ILV

Hämatologische Morphologie ILV

2SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Mikroskopieren physiologischer und pathologischer hämatologischer Präparate
- Kriterien der Zelldifferenzierung
- Hämatopoese
- Knochenmark
- Anämien
- Reaktiv-leukozytäre Veränderungen
- Myelodysplastische Syndrome
- Myeloproliferative Neoplasien
- Lymphoproliferative Erkrankungen
- Akute Leukämien
- Thrombozytäre Erkrankungen
- Parasitäre Erkrankungen
- Referenzbereiche
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

22.5
Hämostaseologie VO

Hämostaseologie VO

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Präanalytik
- Analytik: Aufgaben und Überprüfung des Gefäßsystems, Thrombozyten, Plasmatisches Gerinnungssystem, Fibrinolysesystem
- Pathogenese, Klinisches Erscheinungsbild, Diagnostik und Therapieüberwachung von Gerinnungsstörungen
- Antikoagulantientherapie und Überwachung
- Adäquater Einsatz von Gerinnungsanalysen
- Qualitätssicherung
- Interpretation von Befunden
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

0.51
Histologie VO

Histologie VO

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Stellenwert der Histologie in der medizinischen Diagnostik
- Funktionelle Morphologie der Zelle
- Zelldifferenzierung und Aufbau von Gewebeverbänden wie Parenchym/Stroma
- Mechanismen der Regeneration und Reparation
- Mechanismen der Zellinteraktion und Entwicklung der Systematik der Gewebearten
- Morphologischer Aufbau der Organe und Organsysteme (Kreislauforgane, Lymphat. Organe, Gastrointestinaltrakt, Respirationstrakt, Urogenitaltrakt, Endokrine Organe, Haut und Hautanhangsgebilde, Nervensystem)
- Grundzüge der Histopathologie
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

23
Klinisch-chemische Labordiagnostik 2 ILV

Klinisch-chemische Labordiagnostik 2 ILV

3SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

- Ausgewählte klinisch-chemische Parameter zur Diagnostik und Therapieüberwachung von Stoffwechselstörungen und Organerkrankungen
- Präanalytik
- Analytik
- Postanalytik
- Grundlagen der Qualitätssicherung
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

33.5
Physiologie VO

Physiologie VO

2SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Physiologie (Compartments, Transport, Membranpotential)
- Überblick über ausgewählte Kapitel der Neuro- und Muskelphysiologie
- Energieumsatz
- Herz-Kreislaufphysiologie
- Atmungsphysiologie
- Physiologie des Gastrointestinaltrakts
- Wasser- und Salzhaushalt
- allgemeine Endokrinologie
- Säure-Basenhaushalt
- Nierenphysiologie
- Thermoregulation

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

23.5

LehrveranstaltungSWSECTS
Aktuelle Entwicklungen 1 ILV

Aktuelle Entwicklungen 1 ILV

0.5SWS
0.5ECTS

Lehrinhalte

Beispiele für Fortbildungsangebote
- Webinare
- Konferenzen
- Tagungen
- Workshops in verschiedenen
- Fachdisziplinen
- offene Lehrveranstaltungen
- interprofessionelle Lehre
- Gastvorträge
- Firmenvorführungen
- Internationale Veranstaltungen Exkursionen
- etc.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

0.50.5
Biochemie und Pathobiochemie VO

Biochemie und Pathobiochemie VO

2.5SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

- Stoffwechselbiochemie
- Makromoleküle
- Aminosäuren - Peptidbindungen - Proteine
- Proteinstruktur und schwache chemische Bindungen
- Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartärstruktur von Proteinen
- energetische Prinzipien der Enzymaktivität
- Mechanismen der Enzymaktivität
- Coenzyme
- Enzymkinetik
- Hemmung der Enzymaktivität
- Reaktionsketten
- Anmerkungen zur Proteinanalytik
- energetische Grundlagen des Stoffwechsels
- Glykolyse
- Zitratzyklus
- Aktivierung von Fettsäuren
- Harnstoffzyklus
- Lipide und biologische Membranen
- Atmung - oxidative Phosphorylierung
- DNA Struktur, Replikation, Reparatur
- Transkription und Regulation
- RNA Reifung und Export
- Translation und Proteinsortierung
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2.53.5
Hämostaseologische Labordiagnostik ILV

Hämostaseologische Labordiagnostik ILV

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Präanalytik
- Analytik der primären und sekundären Hämostase
- manuelle und mechanisierte Methoden der Analyse
- Qualitätssicherung
- Dokumentation
- Validierung und Interpretation der Ergebnisse
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

11
Histologische Labordiagnostik 1 ILV

Histologische Labordiagnostik 1 ILV

2.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Präanalytik (Untersuchungsmaterialien und Einsendemodalitäten, Materialübernahme und Makroskopische Präparation)
- Fixierung und Entkalkung
- Einbettung
- Mikrotomie (Schlitten- und Rotationsmikrotome)
- Grundlagen der Färbetechnik von Paraffinschnitten inkl. Hämatoxylin-Eosin-Färbung
- Qualitätssicherung (Mikroskopische Beurteilung der Schnittpräparate zur Qualitätskontrolle) und Dokumentation
- Möglichkeiten der Automatisierung
- Archivierung von histologischen Präparaten
- Fachspezifische Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

2.52.5
Histologische Morphologie ILV

Histologische Morphologie ILV

1.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

Mikroskopieren ausgewählter (normaler und pathologischer) histologischer Präparate
- Grundlegende Strukturen
- Kreislaufsystem
- Muskelgewebe
- Lymphatisches System
- Gastrointestinaltrakt
- Respirationstrakt
- Urogenitaltrakt
- Endokrine Organe
- Haut und Anhangsgebilde
- Nervensystem
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

1.52.5
Instrumentelle Analytik VO

Instrumentelle Analytik VO

1SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Systematik automatisierter Analysesysteme (Aufbau, Probenidentifikation, Probenbearbeitung, ...)
- Evaluierungskriterien eines Analysesystems
- Theoretische Grundlagen von optischen Messtechniken
- Elektrochemische Analysemethoden
- Physikalisch-chemische Trennmethoden
- Mechanisierte Partikelzählung

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11.5
Klinische Chemie VO

Klinische Chemie VO

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Parameter eines klinisch-chemischen Routinebefundes: Physiologische und pathophysiologische Bedeutung, Indikation, Bewertung, Differentialdiagnostik und relevante präanalytische Hinweise
- Einführung in die medizinische Diagnostik
- hepatobiliäre Enzymdiagnostik
- kardiale Diagnostik
- renale Diagnostik
- Elektrolyte
- Eisenstoffwechsel
- Fettstoffwechsel
- Zuckerstoffwechsel
- Blutgase
- Säure-Basen-Haushalt
- Entzündungs- und Proteindiagnostik
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Mündliche Vorträge unterstützt durch Vortragsunterlagen

Sprache

Deutsch

1.52
Mathematik 2: Validierung analytischer Messdaten UE

Mathematik 2: Validierung analytischer Messdaten UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Berechnung einer linearen Kalibrierfunktion
- Überprüfung auf Linearität
- Überprüfung der Präzision
- Analyse bei geringen Stoffmengenkonzentrationen (Nachweis-, Erfassungs- und Bestimmungsgrenze)
- Überprüfung einzelner Verfahrensschritte und Unterschung auf Matrixeinflüsse
- Prüfung auf Zeitstabilität
- ausgewählte grafische Methoden der Qualitätskontrolle

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Falllösungen, praktische Übungen, problembasiertes Lernen

Sprache

Deutsch

11
Pathologie VO

Pathologie VO

2SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

Allgemeine Pathologie
- Begriffserklärungen
- Verlaufsmöglichkeiten von Erkrankungen
- Krankheitsursachen
- Krankhafte Veränderungen an Zellen und Geweben:- Morphologie des Zellschadens
- Entzündung
- Gewebsersatz
- Regeneration und Reparation
- Qualitative und Quantitative Störungen des Zellwachstums und der Zelldifferenzierung
- Allgemeine Tumorpathologie
- Pathologie des Kreislaufes und Wasserhaushaltes

Fachspezifische Pathologie
- Pathogenese
- morphologische Veränderungen
- klinische Besonderheiten
- Diagnostik und therapeutische Ansätze folgender Bereiche:- Herz- Kreislaufsystem, Lymphsystem
- Respirationstrakt, Gastrointestinaltrakt
- Leber, Pankreas, Harntrakt
- Geschlechtsorgane, Mamma
- Plazenta und Schwangerschaft
- Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen
- Haut
- Bewegungsapparat

- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

23.5
Zentrallabor ILV

Zentrallabor ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Prä-, analytische und postanalytische Phase
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

1.52

LehrveranstaltungSWSECTS
Funktionelle Labordiagnostik ILV

Funktionelle Labordiagnostik ILV

3SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Gerätetechnische Grundlagen, Durchführung funktionsdiagnostischer Untersuchungen im Bereich der Pulmologie, Kardiologie und Neurologie.
- Indikation/Kontraindikation von funktionsdiagnostischen Untersuchungen
- Qualitätssicherung
- Interpretation und Dokumentation der Ergebnisse
- Einführung in die Patient*innengesprächsführung
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

33
Histologische Labordiagnostik 2 ILV

Histologische Labordiagnostik 2 ILV

3SWS
4ECTS

Lehrinhalte

- Mikrotomie inkl. Großflächenschnitt
- Tissue Microarray - Technik
- Spezielle Färbetechniken von Paraffinschnitten (Spezialfärbungen, Imprägnationen, Histochemie, Immunhistochemie, In situ Hybridisierung)
- Möglichkeiten der Automatisierung
- Gefrierschneidetechnik
- Qualitätssicherung (Mikroskopische Beurteilung der Schnittpräparate zur Qualitätskontrolle und Organdiagnose)
- Dokumentation und Interpretation der Ergebnisse
- Bearbeitung eines Patient*innen-Falls
- Präparationstechnik für die Elektronenmikroskopie
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

34
Immunologie VO

Immunologie VO

2SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Charakterisierung, Aufbau und Funktion der lymphatischen Organe
- Zellsysteme und Faktoren der Immunabwehr
- Organistation und Relevanz der beteiligten Kreislaufsysteme
- Prinzipien der Erkennung
- Entwicklung der immunkompetenten Zellen und Immuntoleranz
- Mechanismen der angeborenen und adaptiven Immunität
- Prinzipien der Immunisierung
- Pathogenese immunmediierter Erkrankungen wie Allergien, Autoimmunität, Immundefizienzen, Transplantation, Tumore, Infektionen und deren diagnostische und therapeutische Möglichkeiten
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22.5
Immunologische Labordiagnostik ILV

Immunologische Labordiagnostik ILV

3.5SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen und exemplarische Durchführung immunologischer Analyseverfahren (manuell und automatisiert) zur
- Proteindiagnostik
- Tumordiagnostik
- Schilddrüsendiagnostik
- Autoimmundiagnostik und Allergiediagnostik
Grundlagen und exemplarische Durchführung forschungsrelevanter immunologischer Analyseverfahren und funktionelle Analysen.
- Parameterspezifische Präanalytik
- Qualitätssicherung
- Auswertung, Validierung
- Interpretation und Dokumentation der Ergebnisse
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

3.53.5
Kardiopulmonale Funktionsdiagnostik VO

Kardiopulmonale Funktionsdiagnostik VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Klinische Bedeutung von pulmonalen und kardiovaskulären Untersuchungen
- praxisrelevante Parameter und diagnostisch relevante Messgrößen bei pulmonalen und kardiovaskulären Erkrankungen
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Mathematik 3: Statistik - Einführung VO

Mathematik 3: Statistik - Einführung VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in eine Auswahl deskriptiv-statistischer Verfahren mit medizinisch-biologischen Schwerpunkten
- Vermittlung von uni-/bivariaten Merkmalsanalysen im Kontext allgemeiner Grundlagen der deskriptiven Statistik
- Epidemiologie - Einführung
- Vorschau und empirische Analysen für Schätzverfahren und analytische/induktive Statistik

Prüfungsmodus

Endprüfung
Arbeitsaufträge + Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Arbeitsaufträge mit Feedback, praktische Übungen

Sprache

Deutsch

11
Mikrobiologie und klinische Mikrobiologie VO

Mikrobiologie und klinische Mikrobiologie VO

2.5SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Allgemeine Mikrobiologie
- Aufbau von Bakterien
- Virulenzfaktoren
- Bakteriengenetik
- Diagnostik in der Mikrobiologie
- Grundlagen der antimikrobiellen Chemotherapie
Spezielle Mikrobiologie
- Epidemiologie
- Pathogenese
- Klinik
- Diagnose und Therapie humanmedizinisch relevanter Infektionserreger z.B. Staphylokokken, Streptokokken etc
- Mykologie
- Virologie
- Parasitologie
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2.53
Neurologische Funktionsdiagnostik VO

Neurologische Funktionsdiagnostik VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Klinische Bedeutung von neurophysiologischen Untersuchungen
- praxisrelevante Parameter und diagnostisch relevante Messgrößen bei neurologischen Erkrankungen
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Pharmakologie und Toxikologie VO

Pharmakologie und Toxikologie VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Pharmakodynamik und Pharmakokinetik
- Applikationen und Lagerung von Arzneimitteln
- Wirkungsweise
- therapeutischer Einsatz und Nebenwirkungen bedeutender Arzneimittelgruppen
- Drogen und Drogenmissbrauch
- Therapeutisches Drugmonitorin
- spezielle Gebiete der Toxikologie

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11

LehrveranstaltungSWSECTS
Immunhämatologie VO

Immunhämatologie VO

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Transfusionsmedizin
- Methodik in der Immunhämatologie
- Blutgruppensysteme
- Transfusionsserologie und Blutprodukte
- Klin. Transfusionsserologie
- Genetik und MHN
- HLA
- Granulozyten- und Thrombozytenimmunologie
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22
Immunhämatologische Labordiagnostik ILV

Immunhämatologische Labordiagnostik ILV

3SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Präanalytik
- Blutgruppen-/Blutfaktorenbestimmung
- Antikörperbestimmung
- Prätransfusionelle Untersuchungen
- Zusatzbestimmung
- Manuelle und mechanisierte Nachweismethoden
- fachspezifische Richtlinien
- Qualitätssicherung
- Dokumentation
- Interpretation
- Validierung
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

33
Mathematik 4: Statistik - Praktische Anwendungen ILV

Mathematik 4: Statistik - Praktische Anwendungen ILV

1.5SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Praktische Anwendung (= Computer-gestützt) uni-/bivariate Merkmalsanalysen
- Allgemeinen Grundlagen der deskriptiven Statistik
- Einführung in analytische/induktive Statistik basierend auf Hypothesen
- Einführung und praktische Anwendung einer Auswahl gebräuchlicher statistischer Verfahren mit medizinisch-biologischen Schwerpunkten

Prüfungsmodus

Endprüfung
Arbeitsaufträge + Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung, Diskussion, Praktische Übungen, Arbeitsaufträge mit Feedback

Sprache

Deutsch

1.51.5
Mikrobiologische Labordiagnostik ILV

Mikrobiologische Labordiagnostik ILV

4SWS
4ECTS

Lehrinhalte

- Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen
- Präanalytik
- Kultivierung ausgewählter Bakterien und Pilze
- Beurteilung mikroskopischer Präparate
- Anwendung und Auswertung immunologischer, biochemischer und molekular-biologischer Identifizierungsmethoden
- Analyse von Antibiogrammen
- Qualitätssicherung
- Dokumentation
- Interpretation
- Validierung
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

44
Molekularbiologie VO

Molekularbiologie VO

2.5SWS
2.5ECTS

Lehrinhalte

- Allgemeine Grundlagen zu Genom, Chromosomen
- chemischer Aufbau der Nukleinsäuren
- Aufbau und Funktion der Gene
- Replikation, Transkription und Translation
- genetische Veränderungen und Erkrankungen
- relevante Methoden und Werkzeuge der Molekularbiologie
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2.52.5
Molekularbiologische Labordiagnostik ILV

Molekularbiologische Labordiagnostik ILV

3.5SWS
3.5ECTS

Lehrinhalte

- Isolierung und Konzentrationsbestimmung von Nukleinsäuren
- DNA und RNA Handling
- Polymerase Kettenreaktion (PCR) inkl. real time PCR
- Durchführung verschiedener molekularbiologische Analysemethoden inkl. Troubleshooting
- Qualitätssicherung
- Auswertung, Dokumentation, Validierung und Interpretation der Ergebnisse
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

3.53.5
Wahlpflichtfach 1 ILV

Wahlpflichtfach 1 ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Mögliche Wahlpflichtfächer: z.B. Zellkultur, Funktionsdiagnostik, Molekularpathologie, Interprofessionelle Themen (Offene Lehrveranstaltungen, Freie Lehrveranstaltungen)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

1.52
Wissenschaftliches Arbeiten ILV

Wissenschaftliches Arbeiten ILV

1SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens
- Wissenschaftskriterien
- quantitative und qualitative Forschung
- Stellenwert im Beruf, Ethik
Wissenschaftsmethoden
- Studiendesigns
- Etappen einer wissenschaftlichen Arbeit
- Studienplan
- Wissenschaftliche Literatur mit Übungen zur Literaturrecherche und Zitieren
- Aufbau einer Forschungsarbeit mit Übungen zu Fragestellung und Problemstellung
- Analyse von Publikationen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Medienunterstützter Vortrag, Arbeitsaufträge mit Feedback, Gruppenübungen, praktische Übungen

Sprache

Deutsch

11.5

LehrveranstaltungSWSECTS
Wahlpflichtfach 2 ILV

Wahlpflichtfach 2 ILV

1.5SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Mögliche Wahlpflichtfächer: z.B. Zellkultur, Funktionsdiagnostik, Molekularpathologie, Interprofessionelle Themen (Offene Lehrveranstaltungen, Freie Lehrveranstaltungen)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

1.52
Zytologie VO

Zytologie VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Morphologie der Zelle
- Benigne und maligne Zellveränderungen (Malignitätskriterien)
- Gynäkologische und Extragenitale Zytologie:- Zellgewinnung
- Physiologisches Zellbild
- Benigne Veränderungen
- Dysplasien
- Maligne Zellbilder
- Befundnomenklaturen
- Differentialzytologie

- Bildanalyse
- Qualitätssicherung
- Automatisierte Screeningsysteme
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Zytologische Labordiagnostik ILV

Zytologische Labordiagnostik ILV

1.5SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

Gynäkologische und Extragenitale Zytologie:
- Zellgewinnung (Exfoliativmaterial, Biopsiematerial)
- Materialverarbeitung und Fixierung
- Färbe- und Analyseverfahren (Färbungen, Zytochemie, Immunzytochemie, Molekularbiologische Methoden, HPV - Diagnostik, DNA - Zytometrie)
- Befundnomenklaturen
- Mikroskopische Beurteilung von zytologischen Präparaten
- Automatisierte Screeningverfahren
- Qualitätskontrolle
- Dokumentation, Validierung und Interpretation der Ergebnisse
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

1.51.5
Zytologische Morphologie ILV

Zytologische Morphologie ILV

1SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Mikroskopieren ausgewählter (benigner und maligner) zytologischer Präparate
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

11.5
Aktuelle Entwicklungen 3 ILV

Aktuelle Entwicklungen 3 ILV

0.5SWS
0.5ECTS

Lehrinhalte

Beispiele für Fortbildungsangebote
- Webinare
- Konferenzen
- Tagungen
- Workshops in verschiedenen Fachdisziplinen
- offene Lehrveranstaltungen
- interprofessionelle Lehre
- Gastvorträge
- Firmenvorführungen
- Internationale Veranstaltungen
- Exkursionen
- etc.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

0.50.5
Gendermedizin VO

Gendermedizin VO

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Begriffe: Gender, Sex, Gendermedizin, Personalisierte Medizin
- Überblick und ausgewählte Beispiele zum Themenkomplex, Diskurs und wissenschaftlichen Forschungsfeld Gender Medizin.
- Interesse und Sensibilisierung für die geschlechtergerechte Medizin

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Gruppenarbeit

Sprache

Deutsch

0.51
Gesundheitsökonomie VO

Gesundheitsökonomie VO

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Organisationsstruktur und Einrichtungen des österreichischen Gesundheitswesens
- Prinzipien der Leistungsfinanzierung Gesundheits-und sozialpolitische Trends
- Ökonomie und Qualität
- aktuelle Public Health Themen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch-Englisch

0.51
Labormanagement VO

Labormanagement VO

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- "Wir planen ein Labor"
- Projektmanagement in Theorie und Praxis
- Laborplanung (Gesetzliche Vorgaben, Grundsätze)
- Personalbedarfsberechnung
- Teambildung
- Kommunikation
- Konfliktmanagement

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

12
Medizinethik VO

Medizinethik VO

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen ethischen Denkens
- philosophischen Grundlagen und die Aspekte der Selbstbestbestimmung (aller Entscheidungspartner!)
- klinischer Alltag - Frage von Therapie-"Begrenzungen"
- Fallbeispiele

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Die ethisch-philosophische Grundlagenvermittlung wird mit dem ethischen Diskurs in Kleingruppen anhand konkreter Fälle kombiniert. Die Präsentation der Kleingruppenergebnisse fördert ein sachliches ethisches Argumentieren, eine sich daraus entwickelnde Diskussion ermöglicht es zugleich, die spezifische Art von Moderation einzuüben. Gemeinsame Reflexionen von aktuell publizierten Fragen erweitern die Gesamtsicht ethischer Implikationen im Gesundheitsbereich.

Sprache

Deutsch

0.51
Praxislernphase 1 PL

Praxislernphase 1 PL

0SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Methoden der Laborbasisdiagnostik (klinische Chemie, Hämatologie, Hämostaseologie, Immunologie) und Histologie im Berufsfeld

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen, praktische Umsetzung von theoretischen Lehrinhalten im Berufsfeld

Sprache

Deutsch

03
Professional English UE

Professional English UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Lebenslauf und professionelles E-Mail
- Arbeiten mit Fachpublikationen
- Visuelle Darstellung: Präsentationen, Tabellen usw.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Kleingruppenarbeit, Referat

Sprache

Englisch

11
Public Health VO

Public Health VO

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Das österreichische Gesundheitswesen
- ausgewählte europäische und internationale Gesundheitssysteme
- Public Health im Kontext der Biomedizinischen Analytik

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeiten

Sprache

Deutsch

0.51
Qualitätsmanagement VO

Qualitätsmanagement VO

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

- Qualitätsmanagement und Risikomanagement
- Prozessmanagement
- Dokumentationswesen
- Normen und andere QM Systeme
- Risikomanagement
- Gesetze und Normen des QM Managements in den laufenden Fassungen (z.B.Önorm EN IS0 15189)
- Vorbereitung und Durchführung von Zertifizierungen
- Point Of Care Testing (POCT)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

12
Rechtsgrundlagen VO

Rechtsgrundlagen VO

1SWS
1.5ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Rechtsordnung: Abgrenzung Zivilrecht / Strafrecht / Öffentliches Recht
- Haftungsfragen im Strafrecht und Zivilrecht: Grundlagen und Zusammenhänge sowie Anwendung auf kurze Fallbeispiele aus Praxis und Lehre
- Arbeitsrechtliche Grundzüge und rechtliche Hintergründe der verschiedenen Dienstverhältnisse
- sozialrechtliche Grundlagen, spezielles Berufsrecht und Berufspflichten, Datenschutz und Verschwiegenheit, Sondergesetze, Kranken- und Kuranstaltenrecht

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11.5

LehrveranstaltungSWSECTS
Case Studies SE

Case Studies SE

0.5SWS
0.5ECTS

Lehrinhalte

Verknüpfung von labordiagnostischen Parameter der Biomed. Analytik anhand von ausgewählten Fallbeispielen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Diskussion, Arbeitsaufträge mit Feedback

Sprache

Deutsch

0.50.5
Praxislernphase 1 PL

Praxislernphase 1 PL

0SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Methoden der Laborbasisdiagnostik (klinische Chemie, Hämatologie, Hämostaseologie, Immunologie) und Histologie im Berufsfeld

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen, praktische Umsetzung von theoretischen Lehrinhalten im Berufsfeld

Sprache

Deutsch

03
Praxislernphase 3 PL

Praxislernphase 3 PL

0SWS
22ECTS

Lehrinhalte

Methoden der Histologie, Zytologie, Mikrobiologie, Immunhämatologie, Funktionsdiagnostik, Molekularbiologie, Laborbasisdiagnostik im Berufsfeld

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen, praktische Umsetzung von theoretischen Lehrinhalten im Berufsfeld

Sprache

Deutsch

022
Praxisreflexionsseminar 1 SE

Praxisreflexionsseminar 1 SE

0.5SWS
0.5ECTS

Lehrinhalte

- Interaktion mit Praxisanleiter*innen
- Analyse des fachlichen, methodischen und organisatorischen Umfelds
- Umgang mit fachlicher Kritik
- Umgang mit belastenden Situationen
- Feedback
- Zusammenarbeit in Teams
- Reflexion des persönlichen Lernfortschritts
- Verfassen eines Praxisberichts

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Feedback, Diskussion, Peer-Feedback

Sprache

Deutsch

0.50.5
Praxisreflexionsseminar 3 SE

Praxisreflexionsseminar 3 SE

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Interaktion mit Praxisanleiter*innen
- Analyse des fachlichen, methodischen und organisatorischen Umfelds
- Umgang mit fachlicher Kritik
- Umgang mit belastenden Situationen
- Feedback
- Zusammenarbeit in Teams
- Reflexion des persönlichen Lernfortschritts
- Verfassen eines Praxisberichts

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Feedback, Diskussion, Peer-Feedback

Sprache

Deutsch

0.51
Proseminar Bachelorarbeit SE

Proseminar Bachelorarbeit SE

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

- Wissenschaftssprache – Schreibstil, Analyse von Textbeispielen
- Forschungskonzept, Exposé, Einreichung Bachelorarbeit
- Aufbau und Gliederung der Bachelorarbeit
- Zitieren, Literaturverzeichnis
- Elektronische Literaturverwaltung mit Citavi
- Plagiat, Copyright
- Abbildungen und Tabellen
- Formales und Layout, Formatvorlage
- Konzeptpräsentation, Präsentationstechnik

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Medienunterstützter Vortrag, praktische Übungen

Sprache

Deutsch

23

LehrveranstaltungSWSECTS
Aktuelle Entwicklungen 2 ILV

Aktuelle Entwicklungen 2 ILV

0.5SWS
0.5ECTS

Lehrinhalte

Beispiele für Fortbildungsangebote
- Webinare
- Konferenzen
- Tagungen
- Workshops in verschiedenen
- Fachdisziplinen
- offene Lehrveranstaltungen
- interprofessionelle Lehre
- Gastvorträge
- Firmenvorführungen
- Internationale Veranstaltungen
- Exkursionen
- etc.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung

Sprache

Deutsch

0.50.5
Bachelorprojekt PL

Bachelorprojekt PL

0SWS
10ECTS

Lehrinhalte

- Strukturierte und nachvollziehbare Umsetzung des Projektplanes
- laufende Reflexion und Diskussion des Bachelorprojekt mit den Betreuenden

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktikum

Sprache

Deutsch

010
Bachelorprüfung AP

Bachelorprüfung AP

0SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Präsentation des Bachelorprojekts
- Vertiefung und Verknüpfung von Inhalten im thematischen Zusammenhang mit dem Bachelorprojekt

Prüfungsmodus

Endprüfung
Die Bachelorprüfung findet kommissionell statt - Vorsitz, 1. Prüfer*in (Betreuer*in der Bachelorarbeit), 2. Prüfer*in (Hauptberufliche Lehrende aus dem jeweiligen Kernfachbereich)

Lehr- und Lernmethode

Abschlussprüfung

Sprache

Deutsch-Englisch

01
Mathematik 5: Statistische Beratung SE

Mathematik 5: Statistische Beratung SE

0.5SWS
1ECTS

Lehrinhalte

- Unterstützung bei der Aufbereitung und Diskussion konkreter statistischer Fragestellungen
- Beratung für spezifische statistische Problemstellungen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Seminar

Sprache

Deutsch

0.51
Praxislernphase 2 PL

Praxislernphase 2 PL

0SWS
6ECTS

Lehrinhalte

Methoden der Histologie, Zytologie, Mikrobiologie, Immunhämatologie, Funktionsdiagnostik, Laborbasisdiagnostik im Berufsfeld

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen, praktische Umsetzung von theoretischen Lehrinhalten im Berufsfeld

Sprache

Deutsch

06
Praxislernphase 4 PL

Praxislernphase 4 PL

0SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Kennenlernen eines ausgewählten Berufsfelds

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen, praktische Umsetzung von theoretischen Lehrinhalten im Berufsfeld

Sprache

Deutsch

04
Praxisreflexionsseminar 2 SE

Praxisreflexionsseminar 2 SE

0.5SWS
0.5ECTS

Lehrinhalte

- Interaktion mit Praxisanleiter*innen
- Analyse des fachlichen, methodischen und organisatorischen Umfelds
- Umgang mit fachlicher Kritik
- Umgang mit belastenden Situationen
- Feedback
- Zusammenarbeit in Teams
- Reflexion des persönlichen Lernfortschritts
- Verfassen eines Praxisberichts

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Feedback, Diskussion, Peer-Feedback

Sprache

Deutsch

0.50.5
Seminar Bachelorarbeit SE

Seminar Bachelorarbeit SE

1SWS
7ECTS

Lehrinhalte

- Verfassen der Bachelorarbeit nach wissenschaftlichen Kriterien
- Strukturierte nachvollziehbare Umsetzung des Projektplanes
- Kontinuierliche Reflexion und Diskussion des Bachelorprojektes in der Gruppe und in Einzelgesprächen mit den Betreuenden
- Klärung von Problemen und Schwierigkeiten sowie von theoretisch-inhaltlichen, methodischen und formalen Fragen zur Bachelorarbeit
- Umsetzung der Rückmeldungen durch die Betreuenden
- Plagiatsprüfung
- Vorbereitung Bachelorprüfung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Präsentation des Forschungskonzeptes, feed-back innerhalb der Gruppe (Studierende, interne Betreuende, Seminarleitung) und Diskussion Seminar zur Begleitung der Bachelorarbeit, Workshop Formatvorlage

Sprache

Deutsch

17

Unterrichtszeiten

Die geplante Studienform in vier Jahren soll dazu dienen, dass die Studientätigkeit durch organisatorische und didaktische Maßnahmen mit einer (Teilzeit-)Berufstätigkeit vereinbar ist. Aufgrund der vorgeschriebenen ECTS für einen Bachelorabschluss und einer intensiven Verschränkung von Theorie und Praxis in Ausbildungslaboratorien ist mit einem höheren Anteil an Präsenzlehrveranstaltungen an der FH Campus Wien zu rechnen.

1. bis 6. Semester:
Die Anzahl der eingeteilten Unterrichtsstunden beläuft sich auf 20-30 Stunden pro Woche und setzt sich aus Lehrveranstaltungen an der FH Campus Wien bzw. Online-Formaten zusammen – die Einteilung und Bekanntgabe der konkreten Stundenpläne erfolgt im jeweils vorangehenden Semester.

Die Unterrichtseinheiten können in folgenden Zeiträumen eingeteilt werden:

Mo-Do 15.00-21.30 Uhr
Fr 13.00-21.30 Uhr
Sa 8.00-17.15 Uhr
max. 1 Blockwoche pro Semester

7. und 8. Semester:
Das vierte Studienjahr (7. und 8. Semester) dient großteils der Absolvierung der klinisch-praktischen Ausbildung und eine Teilnahme ist im Ausmaß von mindestens 30 Stunden pro Woche in Routinearbeitszeiten der Praxisstellen untertags erforderlich.

Anzahl der Unterrichtswochen
18 pro Semester

Um allen Studierenden auch die erforderlichen Praxiserfahrungen und somit einen Studienabschluss innerhalb der regulären Studienzeit zu ermöglichen, kann es bei Bedarf zu Praxislernphasen während der Sommermonate kommen. Vier Ferienwochen im Juli oder August sind jedenfalls vorgesehen.

Wahlmöglichkeiten im Curriculum

Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Um allen Studierenden auch die erforderlichen Praxiserfahrungen und somit einen Studienabschluss innerhalb der regulären Studienzeit ermöglichen zu können, kann es bei Bedarf zu Praxislernphasen während der Sommermonate kommen. Vier Ferienwochen im Juli oder August sind jedenfalls vorgesehen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Interview mit Christine Schnabl, ehemalige Studiengangsleiterin Biomedizinische Analytik

Blut analysieren, Zellen auf Veränderungen untersuchen oder Bakterien bestimmen - der Bachelorstudiengang Biomedizinische Analytik hat viele Schwerpunkte. Im Interview spricht die ehemalige Studiengangsleiterin Christine Schnabl über die Inhalte, das Bewerbungsverfahren, Karrierechancen und warum man in dem Beruf nie auslernt.

Zum Interview

Berufsaussichten

Mit diesem Studium dürfen Sie den Beruf als Biomedizinische Analytiker*in ausüben. Grundlage dafür ist das MTD-Gesetz. Demnach dürfen zahlreiche Vorbehaltstätigkeiten ausschließlich von dieser Berufsgruppe ausgeführt werden. Für Sie bedeutet das, dass Sie garantiert einen Job finden und dass Sie den Beruf EU-weit ausüben können. Zahlreiche Biomedizinische Analytiker*innen arbeiten in der der biomedizinischen Laboratoriumsdiagnostik auf ärztliche Anordnung. Mit dem praxisnahen Studium sind Sie sofort im Job einsetzbar und optimal darauf vorbereitet, komplexe Laboranalyseprozesse auf alle Stufen zu planen und durchzuführen. In der Stufendiagnostik entscheiden Sie erst an Hand erster Testergebnisse, wie Sie weiter vorgehen. Sie sind im Rahmen lebensbegleitender Fortbildungen verpflichtet, sich laufend mit den jeweils aktuellen Technologien auseinanderzusetzen, können sie anwenden und evaluieren. Mit den Ergebnissen unterstützen Sie Diagnose, Verkaufskontrolle, Therapieüberwachung und Rehabilitation. Sie arbeiten in verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens mit Materialen menschlichen Ursprungs und untersuchen vor allem Blut, Knochenmark, Harn, Stuhl, Gewebe, Fruchtwasser, Speichel und Haare. Sie verwenden verschiedenste Laborgeräte, fertigen Gewebsschnitte an, begutachten gefärbte Präparate im Mikroskop oder legen Zellkulturen an. In der Funktionsdiagnostik arbeiten Sie unmittelbar mit Patient*innen und messen mit Hilfe von EKG, Spirometrie oder EEG die Leistung und Funktionstüchtigkeit von Organen wie Herz, Lunge oder Gehirn. Immer mehr Biomedizinische Analytiker*innen entwickeln sich an Universitäten oder auch in der Pharmaindustrie in Richtung Forschung und Entwicklung weiter. Einige entscheiden sich für die freie Praxis. Ihr laboranalytisches Wissen können Sie auch in anderen Branchen nutzen. Das Studium bietet eine gute Basis, um nach praktischen beruflichen Erfahrungen und laufender Weiterbildung Teams und Laboreinrichtungen zu leiten.

  • Krankenhäusern
  • Ambulatorien, Privatlaboratorien
  • Arztpraxen
  • Sanatorien, Rehabilitationszentren
  • Sportmedizin
  • Universitätskliniken und Universitäten
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Gesundheitsämter
  • Biopharmazeutische Industrie
  • Industrie und Handel der Labortechnologie
  • Lebensmittelindustrie
  • Veterinärmedizin
  • Umweltschutz

Aufnahme

Es gelten die Bestimmungen des FHStG §4 bezüglich der Zugangsvoraussetzungen.
Die Beherrschung der deutschen Sprache (Kompetenzstufe C1 nach Europäischem Referenzrahmen) wird bei allen Bewerber*innen vorausgesetzt.

Folgende Zugangsvoraussetzungen berechtigen zur Zulassung zum Aufnahmeverfahren: 

Allgemeine Universitätsreife oder gleichwertiges ausländisches Zeugnis
Bei ausländischen Zeugnissen erfolgt die Prüfung auf Gleichwertigkeit durch das Rektorat. Werden Ergänzungsprüfungen vorgeschrieben, sind Zeugnisse darüber vor Studienbeginn vorzulegen.

Berufsreifeprüfung

Studienberechtigungsprüfung
Folgende Pflichtfächer von Studienberechtigungsprüfungen für universitäre Studienrichtungen gelten – neben einem Aufsatz über ein allgemeines Thema (D) – als Zugangsvoraussetzungen für den gegenständlichen Studiengang (lt. §64a UG 2002): 

      - Biologie und Umweltkunde
      - Chemie 2
      - Englisch 2
      - Mathematik 1
      - Physik 1

Die Studienberechtigungsprüfung hat eine Kombination von mindestens drei der angeführten Fächer zu beinhalten.
Englisch 2 (entspricht der Kompetenzstufe B2) muss in jedem Fall durch eine Prüfung nachgewiesen werden.
Bei Abweichungen in der Fächerkombination entscheidet die Studiengangsleitung.

Einschlägige berufliche Qualifikation
Die Abschlüsse folgender Ausbildungen sind als einschlägige berufliche Qualifikation festgelegt. 

  • Lehrberufsgruppen (lt. WKO 2018) 
    • Chemieverfahrenstechnik
    • Drogist*in
    • Labortechnik
    • Pharmatechnologie
    • Pharmazeutisch kaufmännische Assistenz
    • Physiklaborant*in
    • Textilchemie
  • Berufsbildende Mittlere Schulen 
    • Fachschule für Chemie
    • Fachschule für Textilchemie
    • Fachschule für Chemische Betriebstechnik
  • Gesundheitsberufe
    • Diplom im gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege
    • Diplom im Medizinisch-technischen Fachdienst

Für alle einschlägig beruflichen Qualifikationen ist die Zusatzprüfung Englisch 2 (entspricht der Kompetenzstufe B2) notwendig.

Gleichzuhaltende Qualifikationen werden nach Prüfung durch die Studiengangsleitung genehmigt 

Zusätzliche Eignungsnachweise nach Erhalt eines Studienplatzes:

      - Erste-Hilfe-Kenntnisse: Kurs mit mindestens 16 UE (nicht älter als 2 Jahre)
      - Nachweis der Unbescholtenheit (Strafregisterauszug - nicht älter als 3 Monate)
      - Gesundheitliche Eignung
      - Hepatitis B Impfung (mindestens die ersten beiden Teilimpfungen)

Informationsblatt Impfempfehlung BMG: Impfempfehlung für das Gesundheitspersonal Österreichs (PDF 50 KB)

Regelung für Studierende aus Drittstaaten (PDF 145 KB)

Informationen zur Beglaubigung von ausländischen Dokumenten (PDF 294 KB)

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie neben dem unterschriebenen Bewerbungsformular folgende Dokumente und Unterlagen in Kopie:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • gegebenenfalls Heiratsurkunde
  • Jahreszeugnis der letzten abgeschlossenen Schulstufe
  • Reifeprüfungszeugnis / Studienberechtigungsprüfung / Berufsreifeprüfung / Nachweis der beruflichen Qualifikation
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Foto

Bitte beachten Sie:
Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben. Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), können Sie diese - so bald wie möglich - per E-Mail, Post oder persönlich nachreichen.

Das Aufnahmeverfahren umfasst einen EDV-unterstützten Test und ein Bewerbungsgespräch.

  • Ziel
    Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das zweistufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die angewandten Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.
  • Ablauf
    Der schriftliche Aufnahmetest beinhaltet eine Reihe von Testanforderungen und ermittelt, ob Sie grundlegende intellektuelle und sozialemotionale Leistungsvoraussetzungen erfüllen. Der zeitgebundene Test besteht aus mehreren Teilen und überprüft
    • Konzentrationsfähigkeit
    • verbale Intelligenz (z.B. Satzergänzungen, Wortfolgen)
    • numerische Intelligenz (z.B. Rechenaufgaben, Zahlenvergleiche)
    • figurale Intelligenz (bildhaft-logisches und abstraktes Denken)
    Fachliches Wissen ist nicht Teil des Tests.
    Danach nehmen Bewerber*innen, die das erforderliche Mindestniveau erreicht haben, an einem Aufnahmegespräch teil. Es vermittelt einen ersten Eindruck von der persönlichen Eignung. Dazu gehören Berufsmotivation, Berufsverständnis, Leistungsverhalten, Problemauseinandersetzung, Reflexionsfähigkeit. 
  • Kriterien
    Die Kriterien, die zur Aufnahme führen, sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Alle erforderlichen Dokumente müssen rechtzeitig beigebracht werden. Die Aufnahmekommission, zu der unter anderem die Studiengangsleitung, die Lehrenden- und die Studierendenvertretung gehören, vergibt die Studienplätze anhand der Rankingreihe.

Testtermine (in Präsenz geplant):

31. Mai 2022
7. Juli 2022
25. August 2022
6. September 2022

Die Zuteilung zu den Testterminen erfolgt über das Sekretariat.

Comiczeichnung Frau telefoniert und fragt: Wo sind die Videos?

Online-Infosessions verpasst?

Keine Sorge, für Studieninteressierte gibt es die Videos auf YouTube zum Nachschauen.

Jetzt Videos ansehen

Christine Schnabl zu Studienvoraussetzungen und Jobchancen

In der Biomedizinischen Analytik untersuchen Sie medizinische Proben, errechnen Labormesswerte und stellen den Zusammenhang von labordiagnostischen Ergebnissen und Krankheitsbildern her. Im Rahmen der BeSt 2019 erklärt die ehemalige Studiengangsleiterin Christine Schnabl welche Voraussetzungen Sie für dieses Studium mitbringen müssen und welche Jobchancen sich danach für Sie ergeben.

Gesamtes Video ansehen

Studieren mit Behinderung

Sollten Sie Fragen zur Barrierefreiheit oder aufgrund einer Beeinträchtigung einen spezifischen Bedarf beim Aufnahmeverfahren haben, kontaktieren Sie bitte aus organisatorischen Gründen so früh wie möglich Ursula Weilenmann unter barrierefrei@fh-campuswien.ac.at.

Da wir bemüht sind, bei der Durchführung des schriftlichen Aufnahmetests den individuellen Bedarf aufgrund einer Beeinträchtigung zu berücksichtigen, bitten wir Sie, bereits bei der Online-Bewerbung bei Frau Weilenmann bekanntzugeben, in welcher Form Sie eine Unterstützung benötigen.

Ihre Ansprechperson in der Abteilung Gender & Diversity Management:
Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
barrierefrei@fh-campuswien.ac.at
https://www.fh-campuswien.ac.at/barrierefrei

Nostrifizierung

Sie verfügen bereits über eine außerhalb der Europäischen Union abgeschlossene Ausbildung in einem Gesundheitsberuf und möchten sich diese anerkennen lassen?
Infos dazu finden Sie unter Nostrifizierung
Für dieses Studium ist der Nachweis von Deutschkenntnissen (Niveaustufe B2) erforderlich.

Internationales Master-Programm MARBLE

Die FH Campus Wien ist Partnerin im internationalen Joint Degree Programm MARBLE – Master in Biomedical Laboratory Sciences. Neben Österreich sind Irland, Schweden und Portugal Stationen der Studierenden. Das MARBLE-Programm bietet den ersten internationalen Master-Abschluss (Joint Master Degree, JMD) in Biomedical Laboratory Sciences (BLS) und steht Studierenden aus der ganzen Welt offen. Das Programm kombiniert theoretische Lehre, Forschungsmethodik und -aktivitäten, Kommunikation, Labormanagement und fortgeschrittene evidenzbasierte Praxis unter Verwendung modernster biomedizinischer Technologien.

Teilnehmende Länder

  • Österreich
  • Irland
  • Portugal
  • Schweden

Heimathochschule

Escola Superior de Tecnologia da Saúde de Coimbra (Portugal)

Austausch und Stärkung auf europäischer Ebene

Durch das Programm wird das Fachwissen der Studierenden erweitert, Lehrressourcen gemeinsam genutzt, die Mobilität und damit der Austausch und die Vernetzung innerhalb Europas und international verstärkt. Es ermöglicht einen Zugang zu einer spezialisierten post-graduellen Ausbildung im diagnostischen Bereich der Biomedical Sciences in der EU. Das Ziel ist, so den Anforderungen in der Labordiagnostik zu folgen und die Bedeutung und Identität des Berufs auch auf europäischer Ebene zu stärken, zu harmonisieren und zu unterstützen.

Bewerbung an der Escola Superior de Tecnologia da Saúde de Coimbra (Portugal):

Laufende Bewerbungsfrist: 1. April bis 15.Mai 2022

Weitere Informationen und Recruitment Deadlines finden Sie hier

Hier können Sie sich bewerben

Ergebnisbericht der AQ Austria

  • Erweitertes Wissen im diagnostischen Fachgebiet, um für zukünftige Anforderungen und Herausforderungen in der Biomedizinischen Analytik gerüstet zu sein
  • Akademische Durchlässigkeit, Lifelong learning und Mobilität in Europa und international
  • Steigerung der Qualität und Effizienz einer hochspezialisierten Ausbildung innerhalb Europas und international
  • Harmonisierung von Kompetenzen auf europäischer Ebene
  • Verstärkung von Kreativität und Innovation in der Ausbildung auf Master-Ebene
  • Stärkung von europäischen Ausbildungs-Partnerschaften

  • Bachelor- oder Bakkalaureatsabschlusses in Biomedizinischer Analytik / Biomedical Science oder einer gleichwertigen Ausbildung
  • Absolvierung von mindestens 60 ECTS in einer Reihe von Disziplinen / Fachgebieten / Fächern im Bereich der Biomedizinischen Analytik z.B. Klinische (Bio)Chemie, klinische Immunologie, klinische Mikrobiologie, Zytopathologie, Hämatologie, Histopathologie, Immunhistochemie, Molekularpathologie, Transfusions- und Transplantationswissenschaften
  • Englischkenntnisse:
    • Nachweis von Englischkenntnissen mit dem International English Language Testing System (IELTS)
    • C1-Niveau (Mindestpunktzahl 6,0 mit mindestens 5,0 Punkten in jedem Abschnitt)
    • Test of English as a Foreign Language (TOEFL) (auf Papier) mindestens 550 Punkte, davon 4,0 im schriftlichen Teil
    • TOEFL (IBT) (79 Punkte mit mindestens 17 Punkten in jedem Abschnitt)
    • offizielles Schreiben der Universität, dass Englisch die Unterrichtssprache im Bachelorprogramm war

Das erste Semester startet jeweils im Wintersemester in Coimbra (Portugal) und wird in Österreich an der FH Campus Wien beendet. Das zweite Semester beginnt in Göteborg (Schweden) und wird fortgesetzt in Dublin (Irland). Die Präsentation der Masterarbeiten findet wieder in Coimbra (Portugal) statt.

Lehrveranstaltungs-Übersicht (PDF 77 KB) (Inhalte nur auf Englisch verfügbar)

Weitere Informationen zum Joint Degree Programm MARBLE finden Sie hier (Inhalte nur auf Englisch verfügbar) oder auf der Website unserer portugiesischen Partnerhochschule.

EU-Studierende: 4500 Euro/Jahr

Nicht EU-Studierende: 9000 Euro/Jahr

Hinweis: Im 2. Studienjahr besteht für EU-Studierende die Möglichkeit, das Masterprojekt im 3. und 4. Semester im Zuge eines Dienstverhältnisses zu absolvieren. Dies ist ortsabhängig und eigenständig abzuklären und zu organisieren.

Kontakt an der FH Campus Wien

Ihre Ansprechperson im Bachelorstudium Biomedizinische Analytik:

Sekretariat Biomedizinische Analytik
Favoritenstraße 226, D.1.18
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4100
F: +43 1 606 68 77-4109
bioanalytik@fh-campuswien.ac.at

Kontakt Escola Superior de Tecnologia da Saúde de Coimbra

Studiengangsleiter: Fernando Medes, PhD
E-Mail: fjmendes@estecoimbra.pt 
T: +351 239 802 430

Das Programm wird unterstützt von European Association for Professionals in Biomedical Science (EPBS).


Kontakt

Sekretariat

Angelika Eidkum
Claudia Fichtinger
Michaela Fucik, MSc
Karen Sally Weindorfer, BSc
Favoritenstraße 226, D.1.18
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4100
F: +43 1 606 68 77-4109
bioanalytik@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo bis Fr, 8.30-11.00 Uhr und 12.30-14.30 Uhr
Telefonische Voranmeldung empfohlen

Lehrende und Forschende


> Biomedizinische Analytiker*innen im OP-Saal

Person ist in Intensivstation im OP-Bereich

18.05.2022 // Epileptische Erkrankungen oder neurochirurgische Operationen benötigen unter anderem ein engmaschiges neurophysiologisches Monitoring, das Biomedizinische Analytiker*innen durchführen. 80 Studierende des Bachelorstudiums blickten in einem Seminar der MedUni Wien / AKH Wien in die Funktionsdiagnostik an der Universitätsklinik für Neurologie sowie in Abläufe der OP-Säle der Neurochirurgie. mehr


> Carmen Schweicker gewinnt Young Pharma Award 2022

Die Young Pharma Award Gewinnerin Carmen Schweicker mit imh Geschäftsführer Manfred Hämmerle

17.05.2022 // Carmen Schweicker, Absolventin des Bachelorstudiums sowie des Masterlehrgangs Biomedizinische Analytik, gewann beim diesjährigen Young Pharma Award den ersten Platz. Sie gehört damit zu den innovativsten Nachwuchsforscher*innen der österreichischen Pharmabranche. mehr

Kooperationen und Campusnetzwerk

Plaketten Verleihung

Als Zeichen für die ausgezeichnete Kooperation im Rahmen der praktischen Ausbildung der Studierenden wurde am 19. Oktober 2017 allen Praxisgeber*innen eine Plakette verliehen.

alle Fotos

Geschäftsführerinnen Doris Semotan, DSA und Mag.a Marianne Hengstberger MA (v.l.n.r.)

Mag. Franz Huber (Kaufmännischer Direktor), Dr. Andreas Reifschneider (Regionalmanager Waldviertel NÖ Landeskliniken-Holding), Prim. Univ.-Prof. Dr. Martin Breitenseher (Ärztlicher Direktor), Mag.a Elisabeth Klang (Pflegedirektorin) (v.l.n.r.)

Das multidisziplinäre Team des Pflegewohnhauses Simmering.

Überreichung der Plakette an das Führungsteam des Hauses Laaerberg.

Wir arbeiten eng mit dem Wiener Gesundheitsverbund, Laboratorien des niedergelassenen Bereichs, mit der Medizinischen Universität Wien und anderen europäischen Hochschulen, dem Berufsverband biomed austria und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Praxislernphasen, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Sie absolvieren die umfangreichen Praxislernphasen unter anderem in Kliniken des Wiener Gesundheitsverbundes. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer Kooperationspartner*innen!

Personen sitzen gemeinsam am Tisch und unterhalten sich fröhlich

Willkommen im Campusnetzwerk

Passende Stellenangebote finden, wertvolle Mentoring-Beziehungen aufbauen und berufliches Netzwerk erweitern – werden Sie Teil unserer Community!

Gleich kostenlos anmelden