Gesundheitsberufe - Wege in die Zukunft

28. bis 29. September 2017, FH Campus Wien

Die Drei-Länder-Tagung Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft ist eine internationale Fachveranstaltung für Gesundheitsberufe mit attraktivem Weiterbildungs-, Diskussions- und Kooperationsangebot. Trägerorganisation der Tagung ist der VFWG - Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen.

Im Jahr 2017 gestaltet das Department Gesundheitswissenschaften der FH Campus Wien das Programm für diese zukunftsweisende Plattform des interprofessionellen Austausches. Hochrangige nationale und internationale Experten widmen sich folgenden Kernfragen:

  • Kompetenzen der Gesundheitsprofessionen heute und morgen: Was müssen AbsolventInnen können, um die Gesundheitsvorsorge bestmöglich zu unterstützen?
  • Studium und Fortbildung: Wie kann zielgerichtete Kompetenzentwicklung aussehen?
  • Interprofessioneller, interdisziplinärer und intersektoraler Dialog: Wie soll dieser gestaltet werden?

Lehrende und Forschende aus dem Bereich Gesundheit und Akteurinnen und Akteure sowie Stakeholder der Gesundheitsberufe und der Medizin in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) beleuchten sowohl die europäische, die österreichische als auch die internationale Perspektive.

Programm

Stand: März 2017

Donnerstag, 28.9.2017

Nach inspirierenden Keynotes können Sie Ihre Anliegen und Ideen gemeinsam in Workshops diskutieren. Die Präsentation der Workshop-Ergebnisse schließen wir mit einer Podiums- und Plenumsdiskussion ab.

09.30 Uhr Begrüßung und Programmeinblick

09.45 Uhr Eröffnung

10.00 Uhr Keynote: Zukunftsblick
Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung bis 2030 und Implikationen für die Ausbildung von Gesundheitsprofessionals,
Dr. Thomas Czypionka, Geschäftsführer Institut für Höhere Studien (IHS) und Leiter IHS HealthEcon, Wien

10.30 Uhr Keynote: Blick von Außen
Interprofessional and interdisciplinary dialogue at Semmelweis University - crosslinks to capacity building and COHEHRE,
Attila Dobos, PhD, Institute of Basic Health Sciences, Semmelweis Universität, Budapest

11.30 Uhr Keynote: Im Blick - Evidenzbasiertes Handeln
Evidenzbasiertes Handeln in den Gesundheitsberufen,
Barbara Nußbaumer-Streit, MSc BSc Bakk., stv. Direktorin von Cochrane Österreich, Krems

12.45 Uhr Mittagspause (Buffet)

14.00 Uhr Workshops

  • Workshop 1:  Interprofessionelle Lehrformate in der Praxis an der FH Campus Wien.
    Leitung: Angelika Eder, MSc und Andreas Huber, beide FH Campus Wien
  • Workshop 2:  Vielfalt und Durchlässigkeit des Bildungsangebots – ein Beitrag für die Gesundheitsversorgung der Zukunft?
    Leitung: Prof.in Dr.in Anne Friedrichs, Hochschule für Gesundheit Bochum und Priv. Doz.in Dr.in Tanja Stamm, PhD, Medizinische Universität Wien
  • Workshop 3:  Was können wir aus dem Dialog in Gesundheitsförderung und ganzheitlichen Therapiemodellen lernen?
    Leitung: Prof. Dr. Eberhard Göpel, Hochschule Magdeburg-Stendal und Dr.in Andrea Warnke, Pädagogische Hochschule Freiburg
  • Workshop 4:  Evidenzbasiertes, interprofessionelles und klient(inn)enzentriertes Arbeiten im Health Care Prozess
    Leitung: Mag.a Dr.in Elisabeth Haslinger-Baumann, FH Campus Wien und Prof. Dr. Johann Behrens, Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg
  • Workshop 5:  Wie bringen wir passgenaue professionelle Formatierung und praxisbezogene interprofessionelle Kompetenzen zusammen?
    Leitung: Dr. Beat Sottas, Kalaidos Fachhochschule Gesundheit, Zürich und Dr. Thomas Bucher, ZHAW Gesundheit - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur
  • Workshop 6:  What are the major challenges in the implementation of interprofessionality as research area?
    Leitung: Dr.in Johanna Dahlberg, Linköping University Sweden und Prof.in Dr.in Ursula Walkenhorst, Universität Osnabrück

16.00 Uhr Präsentation der Workshop-Ergebnisse und Podiumsdiskussion.
Gemeinsam definieren wir notwendige und nachhaltige Wegweiser für die Gesundheitsberufe in Gegenwart und Zukunft.

17.00 Uhr Schlussworte

20.00 Uhr Conference Dinner, Wiener Rathaus


Freitag, 29.09.2017

Eine weitere hochkarätige Keynote eröffnet den zweiten Tag

09.00 Uhr Keynote
Vorläufiger Titel: Interprofessionelle Kooperation und Zusammenspiel von Klinik, Lehre und Forschung an der MUW,
Univ. Prof.in Dr.in med. Anita Rieder, Vizerektorin für Lehre, Leiterin Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien

09.30 Uhr Präsentation:
International Journal of Health Professions
Editors in Chief präsentieren die wissenschaftliche Zeitschrift IJHP zur Förderung der interdisziplinären Forschung und Lehre in den Gesundheitsberufen.

09.45 Uhr Poster Session und Kurzpräsentation der nominierten Poster

10.45 Uhr Wissenschaftliche Vorträge (Parallelsessions) - Session 1

11.45 Uhr Wissenschaftliche Vorträge (Parallelsessions) - Session 2

12.45 Uhr Mittagspause (Buffet)

14.00 Uhr Zusammenfassende Podiums- und Plenumsdiskussion

14.30 Uhr Poster-Preisverleihung, Gruppenfoto und Verabschiedung. Ende der Konferenz.

15.00 Uhr Mitgliederversammlung


Vortragende

Dr. Thomas Czypionka
Geschäftsführer Institut für Höhere Studien (IHS) und Leiter IHS HealthEcon, Wien

Mehr zur Person

Dr. Thomas Czypionka is Senior Researcher and head of IHS HealthEcon. He is both an economist and MD, and received his doctorate for the latter under the auspices of the president of the republic of Austria. He has been leading applied research projects commissioned by Austrian stakeholders, the European commission, and the London School of Economics and Political Science, with a special focus on health services research, healthcare financing, and healthcare reform. Among several advisory commitments, he was expert advisor to the “Masterplan for Health” by Austrian Social Health Insurance as well as expert on the health reform commission to the chancellor in 2010. He currently heads the economic part of the initiative “future forum for oncology”. He also teaches at several universities.

Attila Dobos, Ass. Prof.
Department of Social Sciences, Institute of Basic Health Sciences, Semmelweis Universität, Budapest

Mehr zur Person

By his background Attila Dobos is a cultural anthropologist and philosopher having intercultural hermeneutics as his main research interest.
He has been working for the Department of Social Sciences in Semmelweis University, Faculty of Health Sciences, Budapest for 12 years now. His responsibilities include teaching social scientific subjects in the fields of medical anthropology and sociology and subjects related to bioethics and in general ethos of health care professions both in Hungarian and in English to students of all health care professions. His international publications mainly cover the topics of sociocultural diversity.
Besides lecturing he is active in international research and educational programs as being partner or coordinator of numerous initiatives. He has also been management committee member of two COST Actions on migrant health issues in Europe for 9 years, and elected as COHEHRE council member in 2015. 

Barbara Nußbaumer-Streit, MSc BSc Bakk.
stv. Direktorin von Cochrane Österreich, Krems

Mehr zur Person

Barbara Nußbaumer-Streit arbeitet seit 2012 als Wissenschaftlerin am Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie an der Donau-Universität Krems und ist seit 2016 stellvertretende Direktorin von Cochrane Österreich.
Nach Ihrem Studium der Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Medizinischen Universität Graz bildete sie sich 2014 an der Harvard School of Public Health in Boston, USA weiter. Seit September 2014 absolviert sie ein Doktoratsstudium an der Medizinischen Universität Wien im thematischen Programm Public Health.
Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt in der Methodenforschung im Bereich der Evidenzbasierten Medizin und in der Erstellung von Evidenzsynthesen. Zusätzlich lehrt sie an verschiedenen österreichischen Universitäten Methoden der Evidenzbasierten Medizin. Barbara Nußbaumer-Streit ist Autorin von fünf Cochrane Reviews und aktiv in der Cochrane Rapid Review Methodengruppe sowie im Cochrane Trainer Netzwerk.

Univ. Prof.in Dr.in med. Anita Rieder
Vizerektorin für Lehre, Leiterin Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien

Mehr zur Person

Anita Rieder promovierte 1989 an der Medizinischen Universität Wien zum Dr. med. (Studium der Humanmedizin) und ist seit 1995 Fachärztin für Sozialmedizin. (Institut für Sozialmedizin, Zentrum für Public Health, Medizinische Fakultät der Universität Wien). 1997 habilitierte sie im Fach Sozialmedizin und wurde im April 2000 zur Professorin für Sozialmedizin mit besonderer Berücksichtigung der Herzkreislauferkrankungen an der Medizinischen Universität Wien berufen. 1999 hatte Rieder Gastprofessuren an der University of Ottawa und 2002 an der Medizinischen Hochschule Hannover inne. Von 2007 bis 2015 war Rieder Curriculumsdirektorin für die Studienrichtung Humanmedizin und Leiterin der Curriculumskoordination im Department für Aus- und Weiterbildung der Medizinischen Universität Wien. Sie ist seit 2011 Leiterin des Instituts für Sozialmedizin und seit 2012 Leiterin des Zentrums für Public Health der Medizinischen Universität Wien. Seit 1. Oktober 2015 ist Anita Rieder Vizerektorin für Lehre an der Medizinischen Universität Wien.

Fachliche Schwerpunkte
> Sozialmedizin, Public Health vor allem Präventivmedizin, Gesundheitsförderung und Prävention, Lebensstilmedizin
> Gender Medicine,
> Strategische Planung im Bereich Public Health,
> Gesundheitsberichterstattung,
> Health Care Services Research, Health Policy, Integrated Care
> Medical Education

Mehr zur Person


Anmeldung

Die Anmeldung für die Tagung Gesundheitsberufe - Wege in die Zukunft erfolgt online.

Anmeldeschluss für TeilnehmerInnen ohne aktiven Beitrag ist der 31. August 2017

Mit Ihrer Online-Anmeldung registrieren Sie sich für die Tagung Gesundheitsberufe - Wege in die Zukunft und optional für einen Workshop sowie für das Conference Dinner. Eine Anmeldebestätigung bzw. Rechnung erhalten Sie jeweils per E-Mail. Bitte überweisen Sie den Betrag innerhalb einer Woche nach Erhalt der Rechnung auf unser Konto.

Stornobedingungen

Stornierungen sind ausschließlich schriftlich möglich. Bis zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn ist eine Stornierung jederzeit möglich. Bei Stornierungen ab dem 2. September 2017 werden 40% und am Tag der Veranstaltung oder bei Nichterscheinen 100% der Teilnahmekosten in Rechnung gestellt. Eine Ersatzperson kann kostenfrei nominiert werden.

Tagungsgebühren

Early-Bird (bis 28. April 2017)

2-TageTagesticket
Studierende€ 30,-€ 20,-
Mitglieder€ 250,-€ 150,-
Nicht-Mitglieder€ 320,-€ 190,-
Conference-Dinner€ 96,-
Alle Preise inkl. Steuern

Regulär

2-TageTagesticket
Studierende€ 50,-€ 30,-
Mitglieder€ 290,-€ 170,-
Nicht-Mitglieder€ 360,-€ 210,-
Conference-Dinner€ 96,-

Call for Abstracts: Kriterien und Informationen

Das wissenschaftliche Tagungskomitee der VFWG Dreiländertagung 2017 lädt Forschende und Lehrende aus den Bereichen der Gesundheitsberufe und der Medizin herzlich zur Einreichung von Abstracts für Vorträge und Poster-Präsentationen ein.

Deadline für Einreichungen: 31. Mai 2017

Allgemeine Kriterien

  1. Die Einreichung des Abstracts erfolgt online bei der Anmeldung.
  2. Die Angabe einer Email-Adresse ist für die weitere Kommunikation erforderlich.
  3. AutorInnen müssen das gewünschte Vortragsformat (Vortrag oder Poster) angeben. Die diesbezüglich endgültige Entscheidung obliegt dem wissenschaftlichen Tagungskomitee (Benachrichtigung einschließlich Kriterien und Details für die Präsentation erfolgen per E-Mail bis 30. Juni 2017 an die korrespondierenden AutorInnen).
  4. Mit der Einreichung wird der Veröffentlichung des Abstracts in einem Tagungsband (gedruckt und online) zugestimmt.
  5. Die Registrierung zur Tagung und die Einreichung von Beiträgen ist ohne verbindliche Anmeldung möglich. Mit der Anmeldung bestätigen Sie Ihre Teilnahme. Für eine Teilnahme an der Tagung muss die Anmeldung bis jedenfalls 15. Juli 2017 erfolgt sein.
  6. Aus folgenden Beitragstypen kann gewählt werden:
    a. Original Research
    b. Reviews
    c. Best Practice Beispiele 
    d. Expert Opinions

Themenbereiche

Themenbereich für Best Practice Beispiele und Expert Opinions
(z.B. Potentialanalysen oder Konzepte)

  • Dialog und Kooperation in und zwischen Gesundheitsprofessionen, Hochschulen/Universitäten und dem Gesundheitssektor
  • Interprofessionelle Fallbesprechungen
  • Interprofessioneller Dialog in der Gesundheitsförderung und in ganzheitlichen Therapiemodellen
  • Zusammenspiel von Klinik, Lehre und Forschung an medizinischen Universitäten
  • Zukunftsperspektiven, Chancen und Risiken der Digitalisierung klinischer Abläufe
  • Versorgungsforschung und Gesundheitsfolgenabschätzung – Diskrepanzen zwischen Bedarf und Kompetenzen
  • Von Faktenlernen zu recherchieren, analysieren und synthetisieren von Information für evidenzbasiertes Handeln
  • Durchlässigkeit und Spezialisierungen von Aus- und Weiterbildungsangeboten: Beispiele für Brücken und Zusatzqualifikationen
  • Von Fokussierung auf Berufsberechtigung zu Erwerb von Kernkompetenzen für effektives Teamwork im Gesundheitssystem
  • Vermittlung interprofessioneller Kompetenzen und deren Umsetzung in die Praxis

Themenbereich für Original Research und Reviews

  • Beispiele interprofessioneller und interdisziplinärer gesundheitswissenschaftlicher Forschung
  • Gesundheitsförderung und Health Monitoring
  • Innovationen aus eHealth & Active and Assisted Living
  • Versorgungsforschung & Gesundheitsfolgenabschätzung
  • Evidenzbasierte Forschung in den Gesundheitsberufen
  • Ausbildungsforschung

Wissenschaftliches Komitee

Mag. Dr. Peter Putz

Mehr Info

Peter Putz ist diplomierter Sportwissenschaftler, staatlich-diplomierter Trainer und WM-Teilnehmer im Sportklettern und hat 2009 an der Universität Wien im Fachgebiert Ernährungswissenschaften promoviert. Er war an der Realisierung der Österreichischen Ernährungsberichte 2008 und 2012 sowie EU-Forschungsprojekten im sechsten und siebten Rahmenprogramm tätig.
2014 und 2015 arbeitete er als wissenschaftlicher Projektmanager bei der in Brüssel ansässigen NGO ILSI Europe. Peter Putz unterrichtet Health Monitoring und Public Health Nutrition an der Universität Wien. Seit 2016 koordiniert er studiengangsübergreifende Forschungsaktivitäten am Department für Gesundheitswissenschaften der Fachhochschule Campus Wien und ist Mitglied des Editorial Boards des International Journal of Health Professions.

Dr. phil. Thomas Bucher

Mehr zur Person

Thomas Bucher studierte Psychologie, Psychopathologie und Publizistik an der Universität Zürich und war über zehn Jahre lang Mitarbeiter am Psychologischen Institut Universität Zürich beim Lehrstuhl für Sozial- und Gesundheitspsychologie. 2007 bis 2010 arbeitete er bei der Aidshilfe Schweiz als Ressortleiter in der Abteilung Prävention.

Seit 2010 ist Thomas Bucher Mitarbeiter bei der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, wo er den Direktionsstab im Departement Gesundheit leitet. Für das International Journal of Health Professions ist er als Editor-in-Chief tätig.

Univ.-Prof.in Dr.in Tanja Stamm, PhD

Mehr zur Person

Tanja Stamm wurde 1973 in Wien geboren und studierte Ergotherapie und Erziehungswissenschaft. In Anschluss absolvierte sie ein postgraduales Masterstudium für Therapiewissenschaft in Schweden, Dänemark, Niederlande und England und einen postgradualen Masterlehrgang für Betriebswirtschaft und Management an der TU Wien, sowie ein Doktoratsstudium für Humanbiologie an der Ludwig-Maximilian's Universität in München und ein weiteres PhD-Studium an der „University of Brighton“ in England. Im Dezember 2007 habilitierte Tanja Stamm an der Medizinischen Universität Wien für das Fach Gesundheitswissenschaft.
Von 2006 bis 2015 war sie Ergotherapeutin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin der Arbeitsgruppe „Klinimetrie“ an der Abteilung für Rheumatologie, Klinik für Innere Medizin III der Medizinischen Universität Wien. Darüber hinaus leitete sie den technischen Studiengang Health Assisting Engineering an der FH Campus Wien (2012-2015). Derzeit ist Tanja Stamm Professorin für Outcomes Research am Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) der Medizinischen Universität Wien.

Tanja Stamm ist Herausgeberin bzw. Mitglied von Editorial Boards mehrerer Fachjournale. Sie ist Ehrenmitglied der “European League Against Rheumatism (EULAR)” seit Juni 2012 und arbeitet als Gutachterin für das Bundesministerium für Gesundheit (seit 2006).

Prof.in Dr.in Ursula Walkenhorst

Mehr zur Person

Ursula Walkenhorst ist Erziehungswissenschaftlerin, Gesundheitswissenschaftlerin und Ergotherapeutin mit Professuren an der Fachhochschule Bielefeld und Hochschule für Gesundheit Bochum. Seit August 2014 hat Ursula Warnke den Lehrstuhl für "Didaktik der Gesundheits- und Humandienstleistungsberufe" am Institut für Gesundheitsforschung und Bildung der Universität Osnabrück. Sie ist Mitglied des Vorstandes des VFWG, Vorsitzende des Runden Tisches‚ Medizin und Gesundheitswissenschaften im Projekt Nexus der Hochschulrektorenkonferenz und Vorsitzende des Ausschusses‚ Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsberufen der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA).

Dr.in Andrea Warnke

Mehr zur Person

Dr.in Andrea Warnke ist Berufspädagogin und Gesundheitswissenschaftlerin. Sie  ist seit 2012 Mitglied des Vorstands des Hochschulverbunds Gesundheitsfachberufe (HVG) e.V. Andrea Warnke war von Januar 2009 bis Oktober 2016 Professorin für Gesundheits- und Rehabiliationswissenschaften an der Hamburger Fern-Hochschule und Studiengangsleiterin des dualen, interdisziplinären Studiengangs Health Care Studies mit den Fachrichtungen Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie und Pflege. Seit November 2016 ist sie Akademische Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, Institut für Alltagskultur, Bewegung und Gesundheit, Fachrichtung Public Health & Health Education.


Rückfragen

Falls Sie noch inhaltliche Fragen zur Tagung "Gesundheitsberufe - Wege in die Zukunft" haben, stehen wir ihnen gerne zur Verfügung:

gesundheit@fh-campuswien.ac.at


Unterkunft und Tourismus

Hotels

Eine Auswahl an Unterkunft-Möglichkeiten folgt.

Tourismus-Tipps: Wien und Umgebung

Online-Reise-Guide von Wien Tourismus
Die Wien-Karte günstig mobil in Wien