Technisches Management

Masterstudium, berufsbegleitend

Überblick

Dieses Masterstudium schafft durch eine ausgewogene Kombination aus technischen und wirtschaftlichen Kompetenzen eine ideale Ausgangsposition, um technisch orientierte Unternehmen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Weltspitze zu führen. Im Mittelpunkt stehen Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagement sowie betriebswirtschaftliche, rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen. Als technische Vertiefungen stehen Umwelt- und Energietechnik, Informationstechnik und Clinical Engineering zur Auswahl.

Jetzt bewerben
Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Mag.a Felicitas Zeman
Favoritenstraße 226, B.3.25
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2400
F: +43 1 606 68 77-2409
techmanagement@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Di, 15.00–19.30 Uhr
Mi, 14.00–18.00 Uhr
Fr, 14.00–16.00 Uhr

Ferienöffnungszeiten nach Vereinbarung

 

 

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
4 Semester
Abschluss
Master of Science in Engineering (MSc)
35Studienplätze
120ECTS
Organisationsform
berufsbegleitend

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2020/21

1. Oktober 2019 bis 9. August 2020

Studienbeitrag / Semester

€ 363,36*

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag** 

 

* Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727 pro Semester


** für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83, je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Mit Ihrem technischen Vorwissen verfügen Sie über die wesentliche Basis für das Masterstudium. Im Masterstudium geht es für Sie darum, sich noch breiter aufzustellen. Deshalb möchten Sie Ihr Profil mit Fächern wie BWL, Controlling und Bilanzierung abrunden. Eine Führungsrolle in nächster Zukunft ist für Sie durchaus ein logischer Karriereschritt. Dafür fehlen Ihnen noch Management-Skills, die Sie sich durch das Masterstudium aneignen werden. Innovation ist für sie nicht einfach ein Modewort, sondern Auftrag, Prozesse oder Produkte entscheidend zu verbessern. Rechtlichen Fragestellungen zu Produkthaftung, E-Commerce-Recht, Gewährleistung oder Patentrecht möchten Sie in Ihrer Berufspraxis kompetent begegnen. Wenn Deutsch nicht Ihre Erstsprache ist, erwarten wir von Ihnen nachgewiesene Deutschkenntnisse mindestens auf dem Level B2.

Was wir Ihnen bieten

Mit Ihrer Entscheidung für das Masterstudium Technisches Management haben Sie bereits den Schlüssel zum Erfolg in der Hand. Denn mit der Verbindung von technischem Fachwissen, Managementmethoden, Projekt- Prozess- und Qualitätsmanagement können Sie national wie international reüssieren. Die Spezialisierungen Informationstechnik, Umwelt- und Energietechnik sowie Clinical Engineering greifen drängende Fragen auf, die weltweit Thema sind. Adäquate Antworten auf diese Fragen können Sie beispielsweise in Ihrer Master Thesis liefern. Wir sorgen für die Lernumgebung und Infrastruktur an unserer FH, die Sie brauchen, um gut damit weiterzukommen. Für Ihre Untersuchungen und Forschungen können Sie unsere ausgezeichnet ausgestatteten Laborräume, wie das Elektronik- und Netzwerklabor sowie unsere spezielle Lehr- und Versuchsphotovoltaikanlage nutzen. Sie arbeiten an F&E-Projekten mit interessanten Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie mit. Das verschafft Ihnen zusätzliche fachliche und wissenschaftliche Expertise. Praxisnähe ist auch durch die frei zugänglichen Vortragsabende mit hochkarätigen Expert*innen im Rahmen der Campus Lectures gegeben.

Prüfstand für medizinisch-technische Prototypen - ORF-Beitrag zum OP Innovation Center

Wien heute, 25.03.2018: „Der OP ist auch Prüfstand für medizinisch-technische Prototypen noch vor dem Einsatz am Patienten.“ Was der High-Tech-Operationssaal mit angrenzender Intensivstation noch alles kann, sehen Sie im Video.


Weitere Details zum OP Innovation Center

Was macht das Studium besonders

  • Technisch orientierte Unternehmen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Weltspitze führen
  • Vertiefungsrichtungen: Umwelt- und Energietechnik, Informationstechnik und Clinical Engineering
  • zusätzliche Zertifizierungen für Projekt- und Prozessmangement

Management-Know-how verbunden mit technischem Detailwissen macht das Erfolgsrezept dieses Studiums und von an der Weltspitze überzeugenden Unternehmen aus. Auf diese Kombination kommt es an, wenn innovative technische Ideen in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen verwandelt werden. Mit den Vertiefungsrichtungen Umwelt- und Energietechnik, Informationstechnik und Clinical Engineering greifen wir die Zukunftsthemen von Gesellschaft und Wirtschaft auf.
Der Trend zur digitalen Gesellschaft und Nachhaltigkeit ist ebenso wie der Zukunftsmarkt Medizintechnik auf lange Sicht mit hervorragenden Karrierechancen verbunden. Um Ihr Jobprofil weiter zu schärfen, bieten wir Ihnen an, im Rahmen des Studiums für die Industrie wichtigen Zertifizierungen wie etwa PMA-Projektmanagement Austria oder das Prozessmanagement-Zertifikat zu erwerben und unterstützen Sie bei Kurzaufenthalten an ausländischen Partnerhochschulen, die mit einem Job neben dem Studium vereinbar sind.

Prohaska Sebastian im Interview

3 Fragen 3 Antworten mit Sebastian Prohaska zum Thema Suchmaschinenoptimierung

Warum ist Suchmaschinenoptimierung ein so wichtiges Thema für alle, die mit Online-Projekten in Berührung kommen? Und wohin gehen die Trends und Entwicklungen in diesem Bereich? Sebastian Prohaska, Vortragender im Masterstudium Technisches Management, beantwortet diese Fragen und gibt Unternehmensgründer*innen Tipps für die Zeit nach dem Studium.

Zu 3 Fragen 3 Antworten

Was Sie im Studium lernen

  • Im Studium setzen Sie sich mit praxisnahen Fragestellungen aus dem Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagement von technologiegetriebenen Unternehmen auseinander und lernen dabei, sowohl betriebswirtschaftliche als auch rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen miteinzubeziehen. Zusätzlich verbessern Sie Ihre Soft Skills und Ihr Fachenglisch.
  • Indem Sie sich neue Methoden des Wissens-, Innovations- und Technologiemanagements aneignen, lernen Sie, wie Sie trotz immer kürzer werdender Produkt- und Dienstleistungslebenszyklen Innovationen erfolgreich am Markt lancieren. Anhand zahlreicher Fallbeispiele analysieren Sie dafür unterschiedliche Phasen und Elemente des Produktlebenszyklus.
  • Ab dem dritten Semester entscheiden Sie sich für eine der technischen Vertiefungen Informationstechnik, Umwelt- und Energietechnik oder Clinical Engineering und entwickeln im Rahmen der Masterarbeit einen wissenschaftlichen Zugang zu aktuellen technischen oder Managementthemen.

Vertiefung Informationstechnik
In dieser Vertiefung geht es darum, neue Software von der Architektur bis zur Implementierung zu steuern und dabei hohen Ansprüchen an Funktionalität, Qualität und IT-Security zu genügen. Damit können Sie die Zuverlässigkeit von Anwendungen garantieren. Sie entwickeln und koordinieren die notwendigen Prozesse vom Entwurf über die Umsetzung bis zum Testen und zum Vertrieb der Software. Sie lernen Methoden zum IT-Controlling und IT-Projektmanagement optimal anzuwenden und deren Umsetzungen in den neuen Bereich der Internet Economics voranzutreiben. Im Rahmen von Cloud Computing Technologies erfahren Sie, wie Sie diese neuen Technologien in der Entwicklung und im operativen Business eines Unternehmens nutzen können.

Vertiefung Umwelt- und Energietechnik
Der Schwerpunkt liegt auf alternativen erneuerbaren Energien und deren zugrunde liegenden Prinzipien. Sie erfahren, welche Green Technologies zum Einsatz kommen und wie Sie damit neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln und umsetzen können. Im Zuge dieser Vertiefung setzen Sie sich auch mit komplexen umweltrechtlichen Rahmenbedingungen auf EU- und nationaler Ebene auseinander, um Projekte bestmöglich realisieren zu können. Neben betrieblichem Energie- und Umweltmanagement lernen Sie technische Produkte im Rahmen einer Ökobilanz zu bewerten und Maßnahmen zur Optimierung abzuleiten und umzusetzen. Schließlich werden Sie mit den Mechanismen der Energiewirtschaft und -märkte vertraut gemacht, kennen die wichtigsten Player und können die daraus abgeleiteten Preisentwicklungen abschätzen und bewerten.

Vertiefung Clinical Engineering
Im Mittelpunkt stehen die Medizintechnik sowie die technische Infrastruktur und Gebäudeautomatisierung im Gesundheitswesen. In diesem Bereich geht es darum, die Zuverlässigkeit und Sicherheit technischer Systeme zu garantieren und deren Einfluss auf die Versorgung und das Wohl der Patient*innen zu berücksichtigen. Gerade in der Vorsorge und Behandlung von Patient*innen ist die Medizintechnik ein wesentlicher Faktor. Durch die steigende Funktionalität medizintechnischer Geräte nimmt auch die Komplexität der verwendeten Software zu. Mit Know-how über neue Softwareentwicklungsmethoden wie etwa MediSPICE sind Sie in der Lage, Entwicklungen in der Medizintechnik erfolgreich voranzutreiben. Bei der Gebäudebewirtschaftung von Krankenhäusern spielt die zunehmend automatisierte Gebäudeleittechnik eine entscheidende Rolle – Ziel ist es, einerseits Ressourcen effizient einzusetzen und andererseits auch bestmöglichen Komfort für Patient*innen zu gewährleisten. Anwendungskompetenzen im Risikomanagement mit Fokus auf technische Infrastruktur und auf Patient*innen runden diese Vertiefungsrichtung ab.

Vertiefung Funktionale Sicherheit
In dieser Vertiefungsrichtung lernen Sie das systematisch-methodische Vorgehen bei der Analyse von technischen Systemen in definierten System-Umgebungen. Sie wenden dabei Methoden und Vorgehen zur Hazard-Identifikation und zur Risiko-Bewertung an. Darauf basierend entwickeln Sie Sicherheitsanforderungen und leiten davon ein sicheres Design ab. Sie begleiten die Realisierungs- und Testphasen in sicherheitsrelevanten Projekten. Darüber hinaus werden Sie in die Lage versetzt, Projekte über den gesamten Lebenszyklus, von der Konzeption über die Realisierung bis hin zur Entsorgung, zu planen.

Lehrveranstaltungsübersicht

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Advanced Business English ILV

Advanced Business English ILV

Vortragende: Mag. Marijana Grandits, DI Andreas Theimer

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

English Terminology for Business Economics
Money
Finance
Balancing
Investment
Evaluation of Business Organisations

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

ILV
Gruppenarbeit
Präsentationen
Mitarbeit
Fernlehre

Sprache

Englisch

1 1
Advanced Project- and Process Management ILV

Advanced Project- and Process Management ILV

Vortragende: O.Univ.Prof. Dr. Heinz Fassmann

2.5 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Einführung und praxisrelevante Vertiefung in das Begriffsverständnis Projekt und den Projektmanagement-Ansatz. Instrumente und Werkzeuge des Projektmanagements wie Abgrenzungs- und Kontextanalyse, Projektauftrag, Leistungs-, Termin-, Kosten/Ressourcenplanung, Projektorganisation, Kommunikationsstrukturen. Arbeiten an Praxisprojekten.
Praxisorientiertes Gestalten der wesentlichen PM-Prozesse (Beauftragung, Start, Controlling, Abschluss, Marketing, Krise). Kennen lernen der wesentlichen Begriffe und Methoden zum Multiprojektmanagement.
Beispielhaft seien als Methoden genannt: Projektportfolio-Analysen, Projektportfolio-Datenbanken, Methoden zum Investitionscontrolling, Business Case Analyse, Management von Projektketten, Methoden zum Netzwerken von Projekten,
Einführung in die Grundbegriffe und Grundlagen des Prozessverständnisses, Vertiefung in den Methoden von Prozessmodellierung, Prozessverbesserung (FMEA, interne Kundinnen-/Kunden-Lieferantinnen-/Lieferanten-Beziehungen) sowie Etablierung einer kundinnen- und kundenorientierten Prozessorganisation und Prozesssicherheit. In den Praxisübungen werden die Inhalte der Vorlesung "spielerisch" in Gruppenübungen (Verbesserungs-Workshops) simuliert, erlebbar gemacht und praxisrelevant vertieft. In den Fernlehreanteilen wird ein integratives Fallbeispiel (FMEA, Prozess-Design) bearbeitet, gecoacht und reflektiert.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanenter Prüfungscharakter mit abschließender schriftlicher Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2.5 5
Bürgerliches Recht und Produkthaftung VO

Bürgerliches Recht und Produkthaftung VO

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Das allgemeine Zivilrecht bildet die Basis für alle speziellen Gebiete des Privatrechts. Daher werden in dieser Lehrveranstaltung die rechtlichen Basiskompetenzen für das Privatrecht erworben. Auf diesen Kompetenzen kann dann in der Lehrveranstaltung aus Arbeits- und Gesellschaftsrecht aufgebaut werden. Das Kernstück ist selbstverständlich das Vertragsrecht. Aufbauend auf grundlegenden Kenntnissen über die Rechts- und Geschäftsfähigkeit, über Personen und Sachen in ihrer rechtlichen Bedeutung, kommt den Fragen in Zusammenhang mit der Gültigkeit des Vertragsabschlusses in ihrer wirtschaftlichen Vielfalt besondere Bedeutung zu. Aufbauend darauf werden Probleme in Zusammenhang mit derVertragserfüllung anhand von konkreten Falldemonstrationen erörtert. Im weiteren wird auf die Besonderheiten der einzelnen, klassischen Vertragstypen (Ziel- und Dauerschuldverhältnisse) eingegangen, hauptsächlich im Zusammenwirken mit wirtschaftlich relevanten Fragestellungen. Auch das Sachenrecht in seiner wirtschaftlichen Bedeutung (Eigentum, Pfandrecht, Servituten etc.) bildet einen Teil des Kompetenzerwerbes, ebenso der Problemkreis der Besicherung von Forderungen durch eine Bürgschaft.
Aufbauend auf diesen allgemeinen Kenntnissen über die vertraglichen Schuldverhältnisse befasst sich der zweite Teil der Lehrveranstaltung mit dem Schadenersatzrecht sowie mit den rechtlichen Fragestellungen im Rahmen des Konsumentenschutzes und der Produkthaftung. Die theoretischen Kenntnisse werden anhand konkreter Fallstudien vertieft. Im Rahmen dieser Darlegungen wird auch auf die Besonderheiten des Konsumentenschutzrechtes und dessen wirtschaftliche Bedeutung eingegangen. Auch die Besonderheiten im Rahmen des elektronischen Geschäftsverkehrs, Stichwort e-commerce und Fernabsatz.
Dabei geht es nicht zuletzt auch um den Problemkreis des Verhältnisses zwischen der Produzenten- und der Händlerhaftung. Dabei werden die Instrumente Schadenersatz, Gewährleistung, Produkthaftung und Garantie voneinander abgegrenzt, sowohl in ihrer rechtlichen, als auch in ihrer technischen und wirtschaftlichen Bedeutung.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung; Fallbeispiele

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, praktische Falldemonstrationen im Rahmen der Fernlehre.

Sprache

Deutsch

1.5 2
Finanzierung und Bilanzierung ILV

Finanzierung und Bilanzierung ILV

Vortragende: DI Norbert Arzl, Mag. Alexandra Aspalter

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Bilanzerstellung, Kennzahlenberechnung, Interpretation der Kennzahlen, gesetzliche Erfordernisse, Gewinnermittlung, Internationale Rechnungslegung, Steuerrecht
Ableitung von finanzierungsrelevanten Zahlen aus der Buchhaltung, Ermittlung des Kapital- und Finanzbedarfes, Finanzplan, Beteiligungskapital, Kreditkapital, Berechnung von Zins- und Tilgungsbelastung

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-mit abschließender, schriftlicher Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2 4
Führungsstile und interkulturelle Aspekte im Management SE

Führungsstile und interkulturelle Aspekte im Management SE

Vortragende: Mag. Astrid Dietrich, Mag. Peter Dietrich, DI Dr. Rainer Englisch, Doz. DI Dr. Johannes Grillari, Mag. Dr. Matthias Wieser

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die SE „Führungsstile und interkulturelle Aspekte im Management“ ist als Propädeutikum zu Beginn des TM-Studiums gedacht und wird von zwei Vortragenden mit divergierendem Erfahrungshintergrund und unterschiedlichem inhaltlichen Fokus in zwei Gruppen durchgeführt, die zur Mitte des Semesters getauscht werden (die Veranstaltung beginnt im Plenum und wird danach getrennt weitergeführt).
Themen sind zum einen Grundlagen interkulturellen Managements, das Ihr Berufsleben zunehmend prägen wird, zum anderen diverse Facetten von Führungsmethodik, die Sie als (zukünftige) Vorgesetzte benötigen, die aber auch den Verlauf und Lernerfolg Ihres Studiums erleichtern sollen:
• Das Kulturthema wird von Mag'a Petra Schmidinger aus der Individualsicht bearbeitet, von Dr. Paul Martin Frentz aus der Unternehmenssicht.
• Das Führungsthema wird von Mag'a Petra Schmidinger im Sinne von Mitarbeiterführung und sozialer und kommunikativer Kompetenz, von Dr. Paul Martin Frentz im Sinne von konzeptioneller Lenkung und Anleitung von Mitarbeiter/innen in Alltagssituationen im industriellen Kontext behandelt.

1. Detailinhalte von Mag'a Petra Schmidinger:
Führung als Berufsziel, Anforderungen und Erwartungen an Führungskräfte, Entwicklung eines klaren Rollen-Selbstverständnisses, Führungsstile und ihre Auswirkungen auf MitarbeiterInnen, kommunikationspsychologische Grundlagen für Führungskräfte, Probleme von Autorität und Leitung, Konfliktfelder und Lösungsmodelle, interkulturelle Kompetenz, Reflexion eigener Muster und Bilder in Bezug auf andere Kulturen.

2. Detailinhalte von Dr. Paul Martin Frentz:
Kommunikation in operativen Führungs-, Präsentations-, Verhandlungs- und in multinationalen Arbeitssituationen, nonverbale Kommunikation über Marken (Branding) als Thema des internationalen Marketings, Verständnis von Prozessen und Instrumenten, individuelle Anwendung im Arbeitsalltag der Studierenden.
- Aus dem Antrag -
Leitung und Autorität. Bedeutung von Emotionen, Wertschätzung und Empathie. Führungsstile und deren Auswirkungen auf das Verhalten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen und halten (ressourcenorientiertes Arbeiten), Anzeichen innerer Kündigung, 22 Managementfehler; Konflikttheorien, Analyse
von Konflikttypen, eigene Konfliktmuster, Möglichkeiten des lösungsorientierten Eingreifens bei Konflikten Schichtmodell der kulturellen Einflussfaktoren auf internationale Geschäftsbeziehungen, Nationalkultur, Branchenkultur - Branchentypische Unternehmenskulturen als Mikro- und Makrokosmos, Unternehmenskultur - Ebenen und Strukturen der Unternehmenskultur, Individuelle Wahrnehmungen der Unternehmenskultur, Beziehungskultur - Konzeption von internationalen Geschäftsbeziehungskulturen Reflexion eigener Verhaltensmuster in Bezug auf andere Kulturen, Mehrheiten, Minderheiten und Dominanzverhältnisse, Migrationskulturen in Österreich, Xenophobie als Folge nationalen Dominanzkulturstrebens, Exemplarische Beispiele für Sitten und Gebräuche anderer Kulturen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Anwesenheit und aktive Beteiligung an Diskussionen und Gruppenarbeit: 30%
Präsentation der Gruppenarbeitsergebnisse: 30%
Schriftlicher Leistungsnachweis: 40%

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Wissensvermittlung (mit Skriptum)
Fallstudien (Englisch)
Arbeit an Fallbeispielen aus der eigenen Praxis
Analyse von Interviews mit Führungskräften
Kurze Übungen
Gruppenarbeit mit Präsentationen der Ergebnisse
Basislektüre und „Reading Package“ (z.T. Englisch)

Sprache

Deutsch

2 2
Grundlagen des öffentlichen Rechts VO

Grundlagen des öffentlichen Rechts VO

Vortragende: Mag.a Veronika Ertelt-Bach, MAS, a.o.Univ. Prof. Dr. Mag. Manfred Kühleitner, Susanne Messner-Gujon, MSc, Katharina Nuhsbaumer, Dipl.-Päd. Mag.a Erna Schönthaler

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Schwerpunkte dieser Grundlagen-Lehrveranstaltung sind die Darstellung des Aufbaues unserer Rechtsordnung. Dabei sollen die unterschiedlichen Rechtsquellen und ihr Verhältnis zueinander aufgezeigt werden. Ein wichtiger Aspekt ist dabei auch der Rechtsschutz, nicht zuletzt durch die Gerichtshöfe des öffentlichen Rechts. Die Basis des modernen Rechtsstaates ist und bleibt das Verfassungsrecht, das heute sehr stark auch von Normen des Europarechtes beeinflusst und teilwiese auch überlagert wird. Die Rechtsnormen der Europäischen Union beeinflussen auch immer stärker die einfachgesetzlichen Normen des Bundes und der Länder. Wichtig für alle weiteren juristischen Betrachtungen ist die Darstellung des Gesetzgebungsverfahrens sowie die Grundzüge des Verwaltungsverfahrens. Die Grundrechte, hauptsächlich jene mit wirtschaftlichem Bezug, werden ebenfalls anhand konkreter Beispiele aufgezeigt. Aus dem besonderen Verwaltungsrecht werden die Gewerbeordnung, das Vergaberecht, das Elektrizitätswirtschaftsrecht, sowie das Telekomrecht in Grundzügen dargestellt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1 2
Lineare und nichtlineare Optimierung ILV

Lineare und nichtlineare Optimierung ILV

Vortragende: Mag. Dr. Heinrich Kowalski

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Grundkonzepte der Optimierung, lineare Optimierung, Primaler und dualer Simplex-Algorithmus, 2-Phasensimplexmethode, Gomory-Schnittebenenverfahren, Transportprobleme, Lineare Zuordnungsprobleme, Nichtlineare Optimierung ohne Restriktionen, Optimierung unter Nebenbedingungen (Lagrangesche Multiplikatoren, Karush-Kuhn-Tucker-Bedingungen), Dynamische Programmierung, Anwendungen in IT, Wirtschaft und Logistik.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2 4
Logistik und Logistikinformationssysteme VO

Logistik und Logistikinformationssysteme VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Überblick über integrierte Logistiksysteme und deren Einsatzbereiche. Vertiefung der Warenerfassungs- und Tracing-Systeme in der Supply Chain. Fallbeispiel eines integrierten ERP-Systems in einem produzierenden Unternehmen.
Grundlagen der Dispositionsverfahren, in Vertiefung die Funktionen und Methoden zur Produktionsplanung und Fertigungssteuerung in produzierenden Unternehmen sowie Schnittstellen und detaillierte Funktionen der Dienstleistungslogistik

Prüfungsmodus

Endprüfung
Abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

2 3
Produktmanagement und Product Life Cycle Management ILV

Produktmanagement und Product Life Cycle Management ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Hans-Peter Strizsik

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Rolle, Aufgaben und strategischen Aspekte des Produktmanagements in der Marketingabteilung und im Unternehmen
Produktmanagement und Marketing Mix (Product, Promotion, Place, Price)
Methoden und Instrumente des Product Life Cycle Managements
Analysen der Produktlebenszyklen und Produktportfolio Analyse
Produktinnovationen
Markenpolitik
Ethische Aspekte im Produktmanagement und Marketing
Product Lifecycle Management
- Aus dem Antrag -
Welche strategischen Aspekte und Fragen sind für das Produkt-Management (PM) relevant? Woraus leiten sich
Ziele, Aufgaben und Maßnahmen des PM ab? Wonach wird die Leistung eines Produktmanagers gemessen? Was sind
seine Steuergrößen? Was sind die Aufgaben des Produktmanagers und wie erreicht er seine Ziele? Anforderungsprofil eines erfolgreichen Produktmanagers, Abgrenzung von Linien- und Projektmanagern; Wie soll das PM in die Unternehmensorganisation implementiert werden?
- Gestalten von Geschäftsmodellen
- Erfolgsfaktoren
Methoden und Instrumente des Product Life Cycle Managements
Unterscheidung der unterschiedlichen Produktlebenszyklen (Einführungsphase, Wachstumsphase, Reifephase, Sättigungsphase, Rückgangsphase, Nachlaufphase)
Überblick über die unterschiedlichen Produktlebenszyklen-Modelle (Grundmodell, Bosten Consulting Group Modell, McKinsey Modell, Arthur D. Little-Modell, etc.)
Zusammenhang des Produktlebenszykluses mit der möglichen Erlös- bzw. der Marktattraktivität und den Wettbewerbsvorteilen eines Produktes. Einbindung des Produktlebenszykluses in die strategische Produktplanung eines Unternehmens.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Artikel und abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2 3
Wahrscheinlichkeitsrechnung ILV

Wahrscheinlichkeitsrechnung ILV

Vortragende: Univ.-Doz. DI Dr. Rudolf Frühwirth

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Mathematische Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Rechnen mit absoluten und bedingten Wahrscheinlichkeiten, diskrete und stetige Wahrscheinlichkeitsverteilungen (Binomialverteilung, geometrische und hypergeometrische Verteilung, Poisson-Verteilung, Normal- und Lognormalverteilung, Lebensdauerverteilungen), Anwendungen in Technik und Wirtschaft. Im Übungsteil praktische Behandlung der Lehrinhalte.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

1 2
Wissensmanagement VO

Wissensmanagement VO

Vortragende: Univ.Doz.Dr. Friedrich Kragler, Univ.Doz.Dr. Christoph Schüller, DI Andreas Theimer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Begriffe und Definitionen im Bereich des Wissensmanagements, Wissenmanagementstrategien
Bausteine des Wissensmanagements, Instrumente und Methoden des
Wissensmanagements, Software - Unterstützung im Bereich des Wissensmanagements (Netzwerke, Newsletter, Datenbanken, Yellow Pages)
Methoden der Wissensgewinnung - Job Rotation, Erkenntnisse aus Projekten, Mikroartikeln, etc.
Wissensmanagement - Implementierungsbeispiele (Best practice)

Prüfungsmodus

Endprüfung
Abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Assessment Center und Arbeiten im Team SE

Assessment Center und Arbeiten im Team SE

Vortragende: FH-Prof. DI Dr. Michael Maurer, Ing. Winfried Scheirer

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

1. Assessment Center Methodik zur Auswahl von Führungs- personal. Berufserfolgsstrategien, Bewerbungswege, Arbeitszeugnisse, Einstellungstest, Vorstellungsgespräche
2. Gruppenprozesse: Phasen der Gruppenentwicklung, Rollen, Konfliktmanagement in Teams
3. Anwendung verschiedener Gesprächs- und Fragetechniken, Meetings, verschiedene Gesprächstypen, Feedbackstrategien, körpersprachliche Signale, Auseinandersetzung mit dem Selbst- und Fremdbild;
- Aus dem Antrag -
Anwendung verschiedener Gesprächs- und Fragetechniken, Meetings, verschiedene Gesprächstypen, Feedbackstrategien,
körpersprachliche Signale, Auseinandersetzung mit dem Selbst- und Fremdbild; Gruppenprozesse: Phasen der Gruppenentwicklung, Rollen, Konfliktmanagement in Teams, Assessment Center Methodik zur Auswahl von Führungspersonal. Berufserfolgsstrategien, Bewerbungswege, Arbeitszeugnisse, Einstellungstest, Vorstellungsgespräche.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

Theoretischer Input und praktische Übungen

Sprache

Deutsch

2 2
Diskrete Optimierung und Anwendungen ILV

Diskrete Optimierung und Anwendungen ILV

Vortragende: Mag. Dr. Heinrich Kowalski

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Graphentheoretische Grundlagen, Minimal- und Maximalgerüste in Netzwerken (Kruskal-Algorithmus), Kürzeste Wege (Dijkstra- bzw. Floyd-Warshall-Algorithmus), Zuordnungsprobleme in bipartiten Graphen, TSP, Verfahren der Netzplantechnik, Computer Software, Anwendungen in IT, Wirtschaft und Logistik.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

1.5 3
Elements of Entrepreneurship ILV

Elements of Entrepreneurship ILV

Vortragende: Mag. Dipl.-Ing. Dr.techn. Wolfgang Radinger-Peer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Studierende arbeiten an konkreten Fallbeispielen zum Produktmanagement und erstellen in Gruppenarbeiten entsprechende Lösungsvorschläge. Diese werden mit allen Studierenden hinsichtlich deren Vor- und Nachteile diskutiert. Für neue Produkte und Dienstleistungen werden die unterschiedlichen Phasen des Product Life Cycles ermittelt und deren mögliche Umsetzungsvarianten diskutiert.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Endgültige Team Diskussion der zugewiesenen Business Case, persönliche F & A-Sitzung am Ende der Teampräsentation

Lehr- und Lernmethode

Vorträge und Zeugnis führender Vertreter der Wirtschaft.
Fallstudien mit Gruppenpräsentationen und Diskussion in der Klasse

Sprache

Englisch

1 2
English for Entrepreneurs ILV

English for Entrepreneurs ILV

Vortragende: Mag. Marijana Grandits, DI Andreas Theimer

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Business English:
Cultural Awareness
Negotiations
Leadership/Management

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Englisch

1 1
Gesellschafts-, Arbeits- und Sozialrecht VO

Gesellschafts-, Arbeits- und Sozialrecht VO

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Das Arbeits- und Sozialrecht ist ein wesentlicher juristischer Eckpfeiler beim Einsatz von Arbeitskräften. Grundkenntnisse des Arbeitsvertragsrechts sowie des kollektiven Arbeitsrechts stellen daher sowohl für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wie auch für im Bereich des Personalmanagements Tätige ein wichtiges rechtliches Rüstzeug dar.
Auch hier wird das juristische Basiswissen durch konkrete Fallbeispiele vertieft und angewendet. Ziel der Lehrveranstaltung ist das Erkennen der rechtlichen Problematik typischer arbeitsrechtlicher Fragestellungen (Abschluss und Auflösung von Arbeitsverträgen, Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Verhältnis der arbeitsrechtlichen Rechtsquellen zueinander) in einer umfassenden Weise, die sowohl vertragsrechtliche als auch kollektivarbeitsrechtliche Aspekte mit einschließt. Die Relevanz sozialversicherungsrechtlicher Bestimmungen wird ebenfalls aufgezeigt, ebenso die Konsequenzen verschiedener arbeitsrechtlicher Gestaltungen auf sozialrechtlichem Gebiet.
Ein wichtiges Lernziel ist es auch, das Zusammenspiel zwischen sozialrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Modellen aufzuzeigen.
- Aus dem Antrag -
Dem Arbeitsrecht kommt in einer sozialen Marktwirtschaft überragende Bedeutung zu, wenn es um den Einsatz von Arbeitskräften geht. Die wirtschaftliche Bedeutung dieses Rechtsgebietes kann daher gar nicht überschätzt werden. Dabei ist der Arbeitsvertrag das zentrale Gestaltungsinstrument für den Einsatz der eigenen Arbeitskraft im Rahmen eines unselbstständigen Beschäftigungsverhältnisses. Nur für echte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gilt das Arbeitsrecht,
daher müssen auch andere Vertragstypen dargestellt und vom Arbeitsvertrag abgegrenzt werden: freier Dienstvertrag,
Werkvertrag, Gesellschaftsvertrag. Auch die sozialversicherungsrechtliche Relevanz dieser Unterscheidung wird dargestellt. Aus dem Individualarbeitsrecht werden weiters die grundlegenden Rechte und Pflichten der Vertragsparteien sowie der Komplex der Entgeltfortzahlung trotz Unterbleibens der Arbeitsleistung behandelt. Abschließend wird auch der Problembereich der Beendigung des Arbeitsverhältnisses behandelt. Zweiter und natürlich vernetzter Themenschwerpunkt ist das kollektive Arbeitsrecht mit dem Kollektivvertrag und der Betriebsvereinbarung als zentralen Gestaltungsinstrumenten. In diesem Zusammenhang wird auch die betriebliche Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angeschnitten, und ihre juristische, aber auch managementmäßige Bedeutung aufgezeigt. Das Sozialversicherungsrecht wird in allgemeinen Grundzügen (Versicherungs- und Leistungsverhältnis) sowie in den einzelnen Versicherungszweigen (Kranken-, Unfall-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung) dargestellt. Auch dabei stehen die betriebliche Bedeutung sowie praktische Fragestellungen im Mittelpunkt. Die Gründung einer Gesellschaft ist neben dem Betrieb eines Einzelunternehmens eine wesentliche rechtliche Möglichkeit, eine selbstständige Tätigkeit auszuüben. Das Gesellschaftsrecht bildet daher eine sinnvolle Abrundung der Überlegungen zum Arbeitsrecht, geht es doch auch hier um den Einsatz von Arbeitskraft. Dabei sollen anhand konkreter Beispiele die Personen- und Kapitalgesellschaften vorgestellt werden. Die Wahl der „richtigen“ Gesellschaftsform ist neben rechtlichen Fragen (meist im Zusammenhang mit der Haftung für Verbindlichkeiten) nicht zuletzt auch eine Frage des Steuerrechts und der Kapitalaufbringung. Auch darauf soll beispielhaft eingegangen werden.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung mit Fallbeispielen

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung und Fallstudien

Sprache

Deutsch

1 1
Innovations- und Technologiemanagement ILV

Innovations- und Technologiemanagement ILV

Vortragende: Univ.Doz.Dr. Friedrich Kragler, Mag. Dipl.-Ing. Dr.techn. Wolfgang Radinger-Peer, Univ.Doz.Dr. Christoph Schüller

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Innovationen und Innovationsmanagement
Struktuierter Ideen-Management-Prozess
Technologiemanagement und seine Rolle im strategischen und operationellen Innovationsmanagement von Unternehmen
Entwicklung einer Innovationsstrategie mit Markt- und Produktbezug
Ausarbeitung von Innovationsstrategien und Maßnahmen zu deren Umsetzung
Erfolgsfaktoren
Messung von Innovationsaktivitäten
Innovationsindikatoren
Innovationsförderungen
- Aus dem Antrag -
- Visionen, Kreativitätsmethoden, strukturierter Ideen-Management-Prozess
- Innovation und Innovationsmanagement
- Technologiemanagement und seine Rolle im strategischen und operationellen Innovationsmanagement von Unternehmen
- Entwicklung einer Innovationsstrategie mit Markt- und Produktbezug
- Allgemeine Veränderungen des Unternehmensumfeldes (als Randbedingung für Innovationen)
- Erfolgsfaktoren
In den Übungen: Praktische Beispiele zum Thema Innovationen und Innovationsmanagement, Ausarbeitung von Innovationsstrategien und Maßnahmen zu deren Umsetzung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Vorlesung: LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender schriftlicher Prüfung
Seminar: Team-Präsentation von Business Case als Ergebnis des Innovationsprozesses

Lehr- und Lernmethode

ELV, Klassendiskussionen, Seminar

Sprache

Englisch

2 3
Intellectual Property Rights VO

Intellectual Property Rights VO

Vortragende: Mag. Susanne Malacek, Mag. Sibylle Wirth

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Wissen, Intellectual Property (IP) und Intellectual Property Rights (IPR): Strukturierung und Grundlagen;
Vertiefung: Patente, Marken, Copyright; Registrierung und Anmelde- und Erteilungsverfahren; IPR Verträge und Lizenzen: Grundlagen und IPR supply chain management im internationalen Umfeld. Das Patent und seine Verletzung: Neuheit und erfinderische Tätigkeit; Diskussion grundlegender IPR-Aspekte im internationalen Güter- und Warenverkehr.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1 2
Kostenrechnung und Investition ILV

Kostenrechnung und Investition ILV

Vortragende: DI Norbert Arzl, Mag. Alexandra Aspalter

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Ableitung von Investitionsrechnungsrelevanten Daten aus der Buchhaltung, statische und dynamische Investitionsrechnungsverfahren, Kapitalwertmethode, Methode des internen Zinsfußes, Annuitätenmethode, Return on Investment (ROI), Substanz- und Ertragswertverfahren
Ableitung von finanzierungsrelevanten Zahlen aus der Buchhaltung.
Ermittlung des Kapital- und Finanzbedarfes, Finanzplan, Beteiligungskapital, Kreditkapital, Berechnung von Zins- und Tilgungsbelastung

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV- mit abschließender, schriftlicher Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2 4
Organisation und Management ILV

Organisation und Management ILV

Vortragende: Mag. Astrid Dietrich, Mag. Peter Dietrich

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Einführung und Begriffe
Unternehmerisches Denken in technologischen Bereichen
Besonderheiten des Managements von technologischen Teams bzw. Technologiefirmen
Vernetzung von Unternehmensstrategie, kritischen Erfolgsfaktoren und Zielprozess
Organisationsgestaltung: Klassische vs. moderne Formen der Aufbauorganisation mit Umsetzungsvoraussetzungen, Vor- und Nachteilen, Messung der Organisationseffizienz sowie Anwendungsbeispiele
Prozessgestaltung: Bedingungen, Einfluss-/Stellgrößen und Erfolgskriterien der Ablauforganisation, Zeit- und Kostentreiberanalyse, Maßnahmen der Organisationsentwicklung (Organizational Development)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender schriftlicher Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV: Vorlesung, Übung, Fallstudien, Managementinstrumente

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Personalmanagement VO

Personalmanagement VO

Vortragende: Priv.Doz.Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Dorfer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Produktivität und Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterführung in Technologieunternehmen
Unternehmensfunktionen, interne Kundinnen- und Kundenbeziehungen, Leistungsflüsse und Abhängigkeiten Personalauswahlmethoden und Leistungsquantifizierung
Teamsteuerungs- und Motivationsmethoden im technologischen Bereich Erkennung und Beeinflussung von Verhaltensbarrieren
Fortschrittliche Kompensationsmodelle

Prüfungsmodus

Endprüfung
Abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1 2
Prozesse des Qualitätsmanagement ILV

Prozesse des Qualitätsmanagement ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Einführung in das Qualitätsmanagement. Praxisrelevante Vertiefung zu den Methoden der Qualitätsplanung und -verbesserung sowie Auseinandersetzung mit dem Regelwerk ISO 9001:2015, AFQM/EFQM Modell inkl. Assessment-Verfahren und RADAR-Logik. Grundzüge der Six Sigma – Qualitätssicherungsmethode sowie dessen Anwendung in technologiegetriebenen Unternehmen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanenter Prüfungscharakter mit abschließender schriftlicher Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2 4
Statistik ILV

Statistik ILV

Vortragende: Univ.-Doz. DI Dr. Rudolf Frühwirth

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Statistische Schätz- und Testverfahren, Punkt- und Intervallschätzungen, Konfidenzintervalle, Planung des Stichprobenumfangs, parametrische und nichtparametrische Signifikanztests, Verfahren der statistischen Qualitätskontrolle, Überblick über bivariate und multivariate Verfahren. Im Übungsteil Einführung in ein Statistik-Programmpaket, praktische Behandlung der Lehrinhalte.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

1.5 3

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Requirements Engineering VO

Requirements Engineering VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Darstellung der Methoden zur Erarbeitung von Kundenanforderungen an ein neues Produkt (d.h. ein Lastenheft als Problembeschreibung, einschließlich der wesentlichen Leistungsdaten, der gesetzlichen, marktbestimmten und unternehmensinternen Rahmen-bedingungen sowie der anzustrebenden Preispunkte). Die Umsetzung in technische Produktspezifikationen und ein Pflichtenheft, welches als konkreter Leitfaden für die Realisierung des Projektes, auch in einem sich wandelnden Umfeld, dient, wird anhand einer praktischen Ausarbeitung erarbeitet. Spezielle Methoden (z.B. Aufwandsabschätzung. Scenario Based RE, „Best Practice“-Vorgangsweisen der Industrie) des Requirements Engineerings werden vorgestellt und Randbedingungen thematisiert

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung.
Für einen positiven Abschluss müssen >60% erreicht werden. (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1 2

Vertiefungsrichtung Clinical Engineering

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Funktionale Sicherheit in der Medizintechnik ILV

Funktionale Sicherheit in der Medizintechnik ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Sicherheit von Medizingeräten und deren elektronischen Steuereinheiten. Quantitative Beschreibung von Risiko, Risikoanalysen, Anwendung von Sicherheitsanalysemethoden wie z.B. HAZOP- Analysen zur Ermittlung des Gefährdungspotentiales.
EU Richtlinien zur Produktsicherheit, Konformitäten und Kennzeichnungspflichten, Normen zur Automation von sicherheitsrelevanten Systemen und deren Umsetzungen im Bereich der Medizintechnik.
Vermittlung von Fachkenntnissen und den Anwendung von mathematischen Methoden zur Ermittlung der Zuverlässigkeit (mean time between failure MTBF sowie mean time to failure MTTF).
Zusammenhang zwischen Requirements-Engineering sowie Software Entwicklungsprozesse und Software Test- und Freigabemethoden sowie der erzielbaren Software Qualität.
SPICE Reifegradmodelle und deren Weiterentwicklung in Form des MediSPICE Standards. Regelung der Norm ISO/IEC 15504-ff zu MediSPICE und deren praktische Umsetzungs-möglichkeiten.
Assessments von Software Entwicklungsprozessen nach dem MediSPICE Standard anhand des definierten Prozessmodells, welche basierend auf dem Standard in Einzel- Gruppenarbeiten entwickelt werden.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

3 6
Gebäudeautomation - Anwendungen ILV

Gebäudeautomation - Anwendungen ILV

3 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Studierende lernen anhand von praktischen Übungen die unterschiedlichen Bussysteme der Gebäudeautomation kennen und können selbst einfache Änderungen in den Konfigurationen durchführen.
Anhand von Praxisbeispielen lernen Sie die unterschiedlichen Ebenen der Automatisierungstechnik im Bereich der Gebäudeautomation kennen und Änderungen in der Konfiguration durchzuführen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

3 5
Gebäudebewirtschaftung VO

Gebäudebewirtschaftung VO

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Modelle der Gebäudebewirtschaftung (Facility Managements) im Gesundheitswesen und deren spezielle Ausprägungen im Krankenhaus wie:
- Kernprozesse des Facility Managements sowie Entscheidungskriterien und Strategien zum In-/Outsourcing
- Gebäudebewirtschaftung als Teil der technischen Betriebsführung
- Facility Management Methoden in den Bereichen: Hygiene/Reinungsdienste, Wäscheversorgung, Speisenversorgung, Sterilgutversorgung
- Abfallwirtschaft und Problemstoffentsorgung
Gebäudebewirtschaftungsmodelle und deren Bezug zur Gesamtlogistik von Krankenanstalten
Bearbeitung von Fallbeispielen in Form von Einzel- und Gruppenaufgaben.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV- mit abschließender schriftlicher Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

2 4
Normen, Standards zur Risikobewertung ILV

Normen, Standards zur Risikobewertung ILV

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Vermittlung der wesentlichen Bestandteile des Risikomanagement und der dazugehörigen Normen und Standards auf Basis der ISO 31000 und ONR 49000ff sowie deren operative Anwendung im Gesundheitswesen.
Praxisnahe Interpretation und Anwendung dieser Normen im Umfeld des Gesundheitswesens.
Aktuelle Normen, wie ISO/IEC 800001-ff (Integration von Medizinprodukten in eine Klinik IT) und deren Konsequenzen.
Entwicklung von Risikomanagement Normen und Standards sowie werden organisatorische Auswirkungen auf die Prozesslandschaft im Gesundheitswesen.
Rolle und Aufgaben von Risikobeauftragen und Risikomanagern sowie technische/r Sicherheitsbeauftragte/r im Gesundheitswesen und deren organisatorische Einbindung im Gesundheitswesen inkl. der zugehörigen Risikomanagementprozesse.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2 3
Requirements Engineering Anwendung ILV

Requirements Engineering Anwendung ILV

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Spezielle RE.-Ansätze im Bereich des Clinical Engineerings. Anwendung von RE-Methoden aus spezifische Frage-/Problemstellungen im Bereich des Clinical Engineerings.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Modulprüfung

Sprache

Deutsch

1 2
Sicherheitstechnik der techn. Infrastruktur ILV

Sicherheitstechnik der techn. Infrastruktur ILV

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Überblick Konzepte und Umsetzungsvarianten der technischen Infrastruktur im Krankenhaus mit Fokus auf die für den sicheren Betrieb implementieren Melde- und Signalsysteme.
Wesentliche Schnittstellen der technischen Infrastruktur zu anderen Abteilungen in Krankenanstalten.
Anwendung von Prozessleitsysteme bzw. Fernmeldesysteme im Krankenhaus.
Spezielle Sicherheitssysteme für die Intensivmedizinischen Bereiche des Krankenhauses.
Notversorgungssysteme für die Bereiche – Stromversorgung, Notbeleuchtung, Versorgung mit medizinischen Gasen, Vakuumsystem, usw.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

3 4
Systeme der Gebäudeautomation ILV

Systeme der Gebäudeautomation ILV

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Sensoren und Aktoren in der Gebäudeautomatisierung
Genormte Bussysteme und Netze in der Gebäudeautomation
Zentrale und dezentrale Automatisierungssysteme
Zusammenhang zwischen Gebäudeautomation und technischem Gebäudemanagement (Feldebene, Automationsebene, Managementebene)
Komfort- und Energiemanagementfunktionen in der Raumautomation
Gebäudesicherheit und Gebäudeautomation
Klimatisierung und Behaglichkeitsfeld, Regelungen von Klimaanlagen, Einbindung von Lüftungsanlagen in die Gebäudeautomatisierung,
EIB/KNX Bussystem in dessen Hardware- sowie Software-Komponenten, Gebäudeautomation mit LON-BUS sowie BACnet anhand von Implementierungsbeispielen

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

3 4

Vertiefungsrichtung Funktionale Sicherheit

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Einführung Funktionale Sicherheit ILV

Einführung Funktionale Sicherheit ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in die Safety-Welt- Motivation für Safety
- Der Faktor Mensch
- Rechtliche Aspekte
- Überblick über Safety-Standards
- Voraussetzung für Safety
- Safety-Kultur
- Safety-Rollen
- Grundlegende Terminologie
- System-Theoretische Grundlagen
- Fehlerkette (Fault, Error, Failure)
- Methoden zur Berechnung und Beherrschung von zufälligen und systematischen Fehlern
- Safety-Lebenszyklus
- Safety-Case

- Risiko-Bewertung und Analyse-Methoden- Risiko-Begriff und Risiko-Darstellung
- Prinzipien zur Risiko-Reduzierung (ALARP, GAMAP, MEM)
- Überblick über die wichtigsten Analysemethoden zur Hazard-Identifikation und Risiko-Bewertung
- Anwendung von Risiko-Graphen

- > Funktionale Sicherheit und Fehlerwahrscheinlichkeiten- Fehlerraten (MTTF, MTBF, MTTR)
- Redundanz, Diversität, HFT, SFF
- Begriffe der Safety-Einstufung und –Klassifizierung

- Methoden-Überblick
- Überblick über der wichtigsten Safety-Normen

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 4
Fehlertolerante Systeme ILV

Fehlertolerante Systeme ILV

1.5 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in Fehlertoleranz
- Kurzer Rückblick auf die Wahrscheinlichkeitsrechnung
- Zuverlässigkeit und Sicherheit von Serien- und Parallelsystemen
- Einteilung der Redundanzprinzipien
- Fehlermanagement
- Sichere Prozessdatenverarbeitung
- Prinzipien der Fehlertoleranz
- Techniken der Fehlertoleranz
- Überblick über typische Analyse-Methoden im fehlertoleranten Bereich
- Bedeutung der Fehlertoleranz für System Safety

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

1.5 4
Projektmanagement für Safety-Projekte ILV

Projektmanagement für Safety-Projekte ILV

2.5 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

- Projektmanagement – Einführung
- Prozesse im technischen Projektmanagement
- Wechselwirkungen zwischen den Prozessen und den eingesetzten Lifecycles
- Methoden des Projektmanagements
- Projektplanung und Integration relevanter anderer Pläne (z.B. Safety-Plan, QA-Plan, CM-Plan)
- Projektorientierte Organisation
- Planung von Reviews, Audits und Assessments
- Projektorganisation im Safety-relevanten Bereich
- Risiko-Management
- Projekt-Controlling
- Projekt-Abschluss
- Eskalationsmanagement
- Change Management und Change Control Board

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2.5 4
Prozessreifegradmodelle ILV

Prozessreifegradmodelle ILV

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

- Prozess-Management – Einführung
- Einführung in das strategische Management
- Prozess-Entwicklung und -Anwendung
- Prozess-Reifegrade
- CMMI / SPICE / Automotive SPICE
- Assessments und Appraisals
- Assessment based Process Improvement
- Case Study (for Assessments)

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

1.5 3
Requirements Engineering Anwendung ILV

Requirements Engineering Anwendung ILV

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Spezielle RE.-Ansätze im Bereich der Informationstechnik. Anwendung von RE-Methoden aus spezifischen Frage-/Problemstellungen im Bereich der Funktionale Sicherheit.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Modulprüfung

Sprache

Deutsch

1 2
Safety Analyse Methoden ILV

Safety Analyse Methoden ILV

2.5 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

- Methoden der systematischen Gefährdungsidentifikation
- Risikoanalyse und Risikobewertung
- Überblick über Analyse-Methoden
- Induktive, deduktive und explorative Methoden
- Qualitative und quantitative Methoden
- Daten-Quellen für quantitative Methoden
- Vorgehensweisen sowie Vor- und Nachteile von Methoden:- Preliminary Hazard Analysis (PHA)
- Failure Mode and Effect Analysis (FMEA)
- Failure Mode and Effect Criticality Analysis (FMECA)
- Hazard and Operability Analysis (HAZOP)
- Fault Tree Analysis (FTA)

- Methoden-Vergleich (Vor- und Nachteile)
- Leitfaden zur Auswahl einer passenden Analysemethode in Abhängigkeit vom Anwendungsfall

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Sprache

Deutsch

2.5 4
Safety-Managementsysteme ILV

Safety-Managementsysteme ILV

4 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in prozessorientierte Management-Systeme
- Herausforderungen von Management-Systemen
- Integrierte Management-Systeme
- Strategisches Management
- Einführung in das Safety-Management
- Safety-Management-Systeme
- Qualitätsmanagement-basiertes Safety Management System
- Management-Verantwortlichkeiten
- Ressourcen-Management
- Produkt Realisierung
- Safety-Systeme im Betrieb (Risiken, ALARP, Hazard Management, etc.)
- Monitoring, Evaluierung und Verbesserung
- Herausforderungen in der praktischen Anwendung
- Safety Management in Projekten
- Hazard- und Risiko-Management
- Safety Planung
- Safety Case
- Safety Risiken: Typische Fallstricke

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Sprache

Deutsch

4 5
Systems Engineering ILV

Systems Engineering ILV

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

- Definitionen und Grundbegriffe des Systems Engineering
- Systemtheoretische Grundlagen
- System Life Cycle
- System Design
- Realisierung
- Integration
- Verifikation und Validation
- Supporting
- Praktische Beispiele

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 2

Vertiefungsrichtung Informationstechnik

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Cloud Computing Technologies ILV

Cloud Computing Technologies ILV

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsolventInnen kennen die unterschiedlichen Strukturen zur Realisierung von „On-Demand“-Netzwerken. Sie kennen die Vor- und Nachteile solcher Strukturen und können abwägen, bei welchen speziellen SW-Anforderungen solche Strukturen sinnvoll zur Anwendung kommen sollen. Sie werden in das „3-Schichtenmodell“ (IaaS/PaaS/SaaS) eingeführt und können anhand von konkreten Umsetzungsbeispielen (z.B. iCloud, Amazon Elastic Cloud Computing, Microsoft Cloud Services) praktische Umsetzungsmodelle mit ihren Vor- und Nachteilen erörtern.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender
Prüfung

Sprache

Deutsch

3 4
Computer Networks ILV

Computer Networks ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsolventInnen haben Kenntnisse über Datenkommunikationsstrukturen und deren unterschiedlichen Implementierungen im industriellen/produktionstechnischen, als auch Office-Bereich. Sie kennen die speziellen Anforderungen an die verschiedenen Ebenen von Kommunikationssystemen und wissen über deren wesentliche Eigenschaften Bescheid.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung

Sprache

Deutsch

2 4
IT Sicherheit ILV

IT Sicherheit ILV

3 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung gibt einen grundlegenden Überblick über das weite Feld der IT-Security, mit einem Fokus auf praktische Relevanz und aktuelle Technologien. Behandelte Inhalte sind u.a. Grundlagen der Kryptographie, Firewalltechnologien, Authentifizierungsmöglichkeiten, Zertifikate, sowie Sicherheit im Cloudumfeld.
- Aus dem Antrag -
Die AbsolventInnen haben einen Überblick über aktuelle Technologien, Stärken und Schwächen von Verfahren und Architekturen im Bereich der IT-Sicherheit. Sie können die unterschiedlichen Verfahren nach ihren Risiken einschätzen und deren möglichen Einsatz bewerten. Die Studierenden kennen Unterstützungstools im Bereich der IT-Sicherheit (BSI-Grundschutzhandbuch) und können diese anwenden.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Frontalvortrag und Laborübung

Sprache

Deutsch

3 5
Requirements Engineering Anwendung ILV

Requirements Engineering Anwendung ILV

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Spezielle RE-Ansätze im Bereich der Informationstechnik. Anwendung von RE-Methoden aus spezifischen Frage-/Problemstellungen im Bereich der Informationstechnik.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

ILV, praktische Facharbeit, die in nachfolgenden LVA weiterwerwendet wird

Sprache

Deutsch

1 2
Software Engineering ILV

Software Engineering ILV

3 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsolventInnen kennen die Prinzipien der systematischen Entwicklung von Software. Auf der einen Seite technische, wie Objektorientierung und Aufbau, auf der anderen Seite organisatorische Prinzipen. Sie kennen die Charakteristika von Software, die Rollen und Aufgaben in der Software-Entwicklung, Phasen der Software-Entwicklung (Analyse, Entwurf, Implementierung, Test, Wartung), SW-Entwicklungsmodelle sowie die Problematik der Wiederverwendung bestehender Software (SW-Reuse), bzw. dem Altern von Software (Refactoring).
- Aus dem Antrag -
Die AbsolventInnen kennen die wesentlichen Elemente des systemorientierten Entwurfs. Sie kennen die Entwurfsmethode UML (Unified Modeling Language) mit ihren wichtigsten Diagrammen (Use Case -, Class-, State- und
Sequence Diagram) und beherrschen den Einsatz im Zuge eines praktischen objektorientierten Systementwurfs. Sie
können zwischen funktionalen und nicht funktionalen Anforderungen unterscheiden und diese auch definieren.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung
Modulprüfung nein

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

3 5
Software Qualität und Test ILV

Software Qualität und Test ILV

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsolventInnen kennen die grundlegende Denk- und Vorgehensweise bei der Software-Qualitätssicherung. Sie beherrschen SW-Testmethoden (Modultests und Systemtests) und kennen die Auswirkung von Software-Fehlern und die Problematik ihrer Entdeckung ebenso wie die „Psychologie des Testens“. Sie können die unterschiedlichen Testmethoden anwenden und kennen die Phasen des Testens (Definition der Testfälle, Aufbau der Testumgebung, Testdurchführung und Dokumentation). Weiters kennen die Studierenden Metriken, um die Qualität von Software beurteilen zu können.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender
Prüfung
Modulprüfung nein

Sprache

Deutsch

2 3
System Design und User Experience VO

System Design und User Experience VO

3 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsolventInnen kennen die wesentlichen Elemente des systemorientierten Entwurfs. Sie kennen die Entwurfsmethode UML (Unified Modeling Language) mit ihren wichtigsten Diagrammen (Use Case -, Class-, State- und Sequence Diagram) und beherrschen den Einsatz im Zuge eines praktischen objektorientierten Systementwurfs. Sie können zwischen funktionalen und nicht funktionalen Anforderungen unterscheiden und diese auch definieren.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung

Sprache

Deutsch

3 5

Vertiefungsrichtung Umwelt- und Energietechnik

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Betriebliches Umwelt- und Energiemanagement VO

Betriebliches Umwelt- und Energiemanagement VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Umweltmanagementsysteme, EN ISO 14001, EG-Öko-Audit Verordnung
Umweltmanagement, Umweltcontrolling, Umweltaudits und Zertifizierung
Energiemanagementsysteme, EN ISO 50001
Arbeitsschutz
Integrierte Managementsysteme

Prüfungsmodus

Endprüfung
schriftliche Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

2 3
Energieeinsatz und Effizienzoptimierung VO

Energieeinsatz und Effizienzoptimierung VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Energieeffizienz-Betrachtungen und Effizienzoptimierung in ausgewählten Bereichen (z.B.: Klimatechnik, Beleuchtung, Antriebstechnik, Verkehr, industrielle Prozesse, Energieversorgung, Energiespeicherung...)
Systemische Aspekte der Energieeffizienz (z.B.: Reboundeffekt)
Wesentliche normative Grundlagen der Energieeffizienz und deren Umsetzung (Energieausweise, Energieeffizienzlabel, Normen, EU-Richtlinien und deren national Umsetzung)

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Englisch

2 3
Energienetze VO

Energienetze VO

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Stromnetze, Struktur und Komponenten der Netze, Netzregelung, Netzstabilität und Versorgungssicherheit, Herausforderungen im Zusammenhang mit der verstärkten Einbindung regenerativer Energiesysteme, Ansätze und Trends im Bereich „Smart-Grids“.
Gasnetze, Struktur und Komponenten, Versorgungssicherheit, Einbindung von Biogas.
Fernwärme- und Fernkälte-Netze.
Betrieb von Energienetzen, Fragen der Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Energienetzen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1.5 2
Enzyklopädie elektrischer Energieerzeugung UE

Enzyklopädie elektrischer Energieerzeugung UE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Aufgabenstellungen zur Vorlesung „Enzyklopädie elektrischer Energieerzeugung“.
Berechnungen zu Themenbereichen wie Wirkungsgrad, Prozesseffizienz, Ertrag, Kosten und Wirtschaftlichkeit.
Beispiele zur Auslegung und Optimierung von Kraftwerken bzw. Energieerzeugungsanlagen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV - Immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

UE

Sprache

Deutsch

1 2
Enzyklopädie elektrischer Energieerzeugung VO

Enzyklopädie elektrischer Energieerzeugung VO

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Fossil befeuerter Kraftwerke (Gas, Kohle, Öl), Stromerzeugung mit Kernkraft, Stromerzeugung aus regenerativen Energieträgern (Wasserkraft, Wind, Photovoltaik, Biomasse)
Prozesse der Energieumwandlung und deren Umweltauswirkungen
Kraftwerkseinsatz, Kraftwerksregelung, Einbindung der Kraftwerke in Elektrizitätsnetze, Speicherung elektrischer Energie
Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen elektrischer Energieerzeugung

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

3 4
Instrumente der Umweltpolitik VO

Instrumente der Umweltpolitik VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Marktversagen durch Externe Effekte, Charakteristika von Umweltgütern
Fiskale und nichtfiskale Instrumente der Umweltpolitik (Pigou-Steuer, Emissionshandel, Auflagen, Subventionen, Förderprogramme...)
Internationale und nationale Umsetzungsstrategien mit Schwerpunkt auf die Energieversorgung und deren externen Effekten.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1 2
Interdisziplinäre Analysen im Umweltbereich SE

Interdisziplinäre Analysen im Umweltbereich SE

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Interdisziplinäre Studien und Analysen in ausgewählten Bereichen der Umwelt- und Energietechnik.
Durchführen von Analysen zu technischen Entwicklungen Systemen und Lösungen im Schnittstellenbereich Technik/Ökologie/Wirtschaftlichkeit in Einzel- oder Gruppenarbeiten.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Abgabe einer Projektarbeit mit Präsentation der Ergebnisse

Lehr- und Lernmethode

SE

Sprache

Deutsch

2 4
Requirements Engineering Anwendung ILV

Requirements Engineering Anwendung ILV

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Spezielle RE-Ansätze im Bereich der Umwelt- und Energietechnik. Anwendung von RE-Methoden aus spezifischen Frage-/Problemstellungen im Bereich der Umwelt- und Energietechnik.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Benotung der abgegebenen Spezifikation (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

Entwicklung eines eigenen Handbuches. Laufende Betreuung in ausgewählten Präsenzeinheiten

Sprache

Deutsch-Englisch

1 2
Technikbewertung und Ökobilanzierung ILV

Technikbewertung und Ökobilanzierung ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Ursprung, Konzepte und Verfahren der Technikbewertung und Technikfolgeabschätzung
Fallbeispiele bei der Erarbeitung des Ablaufs einer Technikbewertung
VD RL 3780-Technikbewertung, Begriffe und Grundlagen
Normative Quellen und Grundlagen zur Ökobilanzierung, Methoden
Inhalte und Erstellen von Ökobilanzen und Sachbilanzen mit industriellem Fokus.
Software für die Ökobilanzierung und deren Anwendung kennenlernen, Arbeiten mit openLCA
CO2 Footprint und Water-Footprint
Praktische Beispiele händisch und mit Softwareunterstützung
- Aus dem Antrag -
Konzepte und Verfahren der Technikfolgeabschätzung
Fallbeispiele zur Technikfolgeabschätzung
Normative Quellen und Grundlagen zur Ökobilanzierung
Erstellen von Ökobilanzen, Software für die Ökobilanzierung und deren Anwendung

Prüfungsmodus

Endprüfung
schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2 4
Umweltrecht VO

Umweltrecht VO

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Begriff des "Umweltrechtes" als Querschnittsmaterie.
Internationales Recht, Europäisches Recht und dessen nationale Umsetzung. Ausgewählte Rechtsmaterien und Fallstudien im Bereich des Umweltrechtes:
Gewerberecht (Betriebsanlagenrecht), Abfallrecht, Gewässerschutzrecht, Umweltverträglichkeitsprüfung, Verkehrsrecht, Energierecht, Luftreinhaltungsrecht, Lärmrecht, Baurecht, Raumordnungsrecht, Natur- und Landschaftsschutzrecht

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV
Darstellung ausgewählter Materien des öffentlich-rechtlichen Umweltrechts anhand von Fallbeispielen.

Sprache

Deutsch

1.5 2

Vertiefungsrichtung Clinical Engineering

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Interdisziplinäre sicherheitstechn. Analysen SE

Interdisziplinäre sicherheitstechn. Analysen SE

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Interdisziplinäre Studien und Analysen in ausgewählten Bereichen der sicherheitstechnischen Anlagen im Krankenanstaltenbereich.
Durchführung dieser Analysen in Form von Einzel- und Gruppenarbeiten zur Lösung spezifischer Problemstellungen im Schnittstellenbereich - Sicherstellung der technischen Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie möglichen Verbesserungsmaßnahmen im Bereich der technischen PatientInnensicherheit.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

SE

Sprache

Deutsch

3 4
Masterarbeit MT

Masterarbeit MT

0 SWS
18 ECTS

Lehrinhalte

Selbstständige Bearbeitung einer fachlich relevanten Thematik auf wissenschaftlichem Niveau unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers, Ausarbeitung der Masterarbeit

Prüfungsmodus

Endprüfung
Approbation der Masterarbeit (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

MT
Selbstständige wissenschaftliche Arbeit unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers

Sprache

Deutsch

0 18
Masterarbeitsseminar SE

Masterarbeitsseminar SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Interdisziplinäre Studien und Analysen in ausgewählten Bereichen der sicherheitstechnischen Anlagen im Krankenanstaltenbereich.
Durchführung dieser Analysen in Form von Einzel- und Gruppenarbeiten zur Lösung spezifischer Problemstellungen im Schnittstellenbereich - Sicherstellung der technischen Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie möglichen Verbesserungsmaßnahmen im Bereich der technischen PatientInnensicherheit.
- Aus dem Antrag -
Kennzeichen wissenschaftlicher Texte und Textsorten, theoriegeleitete Entwicklung einer Fragestellung und Hypothesenbildung, Strukturierung und Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitierregeln, Literaturrecherche und –analyse
Überblick zu verschiedenen qualitativen und quantitativen Erhebungsmethoden empirischer Forschung (wie Befragung und Interview; verschiedene Beobachtungsformen)
Vermittlung der Grundlinien/Logik (Methodologie) qualitativer und quantitativer Erhebungsmethoden; Gütekriterien empirischer Untersuchungen; Erarbeitung eines differenzierten Erfassens der Grenzen und Möglichkeiten quantitativer und qualitativer Erhebungsmethoden; Auseinandersetzung mit den Durchführungsschritten einer wissenschaftlichen Untersuchung: von der Entwicklung einer Forschungsfrage und einer angemessenen Erhebungsmethode bis zur Organisation im Forschungsfeld
Reflexion der Erhebungsmethoden in Verbindung mit praxisrelevanten Problemstellungen
Begleitung bei Fragestellungen während der Erstellung der abschließenden Masterarbeit.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

SE

Sprache

Deutsch

1 2
Risikoanalyse von Medizinprodukten ILV

Risikoanalyse von Medizinprodukten ILV

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen und Zugänge zum Risikomanagement und die damit verbundenen Einteilungen von Risiken und Gefährdungen sowie deren Anwendung auf ein Medizinprodukt.
- Methoden zur Risikoanalyse und deren Anwendungen.
- Risikoanalyse eines ausgewählten Medizinproduktes.
- Aus dem Antrag -
Grundlagen und Zugänge zum Risikomanagement und die damit verbundenen Einteilungen von Risiken und Gefährdungen sowie deren Anwendung auf ein Medizinprodukt.
Praxisbeispiel: Risikoanalyse eines ausgewählten Medizinproduktes in Form von Gruppenarbeiten.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Projektarbeit zur Durchführung einer Risikoanalyse eine Medizinproduktes

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

3 4
Technische PatientInnensicherheit VO

Technische PatientInnensicherheit VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Einteilung der unterschiedlichen Elemente und Aspekte zur PatientInnensicherheit.
Human Factors und deren Einfluss auf die PatientInnensicherheit in den unterschiedlichen Bereichen wie: akutmedizinische Versorgung, Kranken- und Pflegestationen, etc..
Technische Rahmenbedingungen, welche direkt die PatientInnensicherheit betreffen wie z.B:
Innerklinische Abläufe und die damit verbundenen technischen Hilfestellungen (z.B. Transportsysteme)
Technische Grundversorgung der PatientInnen im Krankenzimmer und deren Sicherheitsaspekte

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV - mit abschließender schriftlicher Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1 2

Vertiefungsrichtung Funktionale Sicherheit

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Interdisziplinäres Safety Projekt SE

Interdisziplinäres Safety Projekt SE

2.5 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

- Aufsetzen eines sicherheitskritischen Projekts im Team
- Erstellung eines technischen Konzepts
- Erstellung von technischen Spezifikationen
- Praktische Realisierung
- Sicherung der Prozess- und Produktqualität
- Durchführung von Safety-Analysen
- Durchführung von Safety-Assessments/-Audits
- Erstellung einer Präsentation
- Präsentation der Ergebnisse vor einem ausgewählten Auditorium

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Sprache

Deutsch

2.5 5
Masterarbeit MT

Masterarbeit MT

0 SWS
18 ECTS

Lehrinhalte

Selbstständige Bearbeitung einer fachlich relevanten Thematik auf wissenschaftlichem Niveau unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers, Ausarbeitung der Masterarbeit

Prüfungsmodus

Endprüfung
Modulprüfung

Sprache

Deutsch

0 18
Masterarbeitsseminar SE

Masterarbeitsseminar SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Kennzeichen wissenschaftlicher Texte und Textsorten, theoriegeleitete Entwicklung einer Fragestellung und Hypothesenbildung, Strukturierung und Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitierregeln, Literaturrecherche und –analyse
Überblick zu verschiedenen qualitativen und quantitativen Erhebungsmethoden empirischer Forschung (wie Befragung und Interview; verschiedene Beobachtungsformen);
Vermittlung der Grundlinien/Logik (Methodologie) qualitativer und quantitativer Erhebungsmethoden; Gütekriterien empirischer Untersuchungen; Erarbeitung eines differenzierten Erfassens der Grenzen und Möglichkeiten quantitativer und qualitativer Erhebungsmethoden; Auseinandersetzung mit den Durchführungsschritten einer wissenschaftlichen Untersuchung: von der Entwicklung einer Forschungsfrage und einer angemessenen Erhebungsmethode bis zur Organisation im Forschungsfeld
Reflexion der Erhebungsmethoden in Verbindung mit praxisrelevanten Problemstellungen
Begleitung bei Fragestellungen während der Erstellung der abschließenden Masterarbeit.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Modulprüfung

Sprache

Deutsch

1 2
Sicherheitsrelevante technische Lösungen ILV

Sicherheitsrelevante technische Lösungen ILV

4.5 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

- Safety-Aspekte von Software- Unterschiede zur Hardware
- Safety-Strategien für SW und deren Charakteristiken
- Probleme von SW-Safety-Techniken

- SW-Techniken für Fault Prevention- Auswahl der Programmiersprache
- Modularisierung
- Stateless Design
- Statische Allokation von Ressourcen

- SW-Techniken für Fault Tolerance- N-Version Programming
- Recovery Block
- Failure Assertion and Defensive Programming
- Diverse Monitor/Watchdog

- Error Detecting/Correcting Codes
- Hardware Redundanzen- Dynamische Redundanzen
- Statische Redundanzen

- Sicherheitstechnische Prinzipien in der Hardware- Ruhestromprinzip
- Dynamisierung von Steuersignalen
- Schaltungsprinzipien

- Vergleicher und Antivalenzbaustein
- Fail-safe Vergleicher
- Fehlerkombinationsmöglichkeiten von Systemen- 1oo2
- 1oo3
- 2oo3
- 2oo4

- Systeme ohne Redundanz
- Systeme mit Redundanz- Heiße Redundanz
- Warme Redundanz
- Kalte Redundanz
- Redundanz durch Umschalten

- Gemischte Systeme

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

4.5 5

Vertiefungsrichtung Informationstechnik

Lehrveranstaltung SWS ECTS
IT Project Management and Agile Methods ILV

IT Project Management and Agile Methods ILV

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsoventInnen haben ein fundamentales Verständnis von Spezifika und Besonderheiten des Projektmanagements in IT-Projekten. Sie kennen den Umgang mit Change Requests (CR) und Problem Reports (PR). Sie können IT-Projekte aufsetzen, strukturiert planen und erfolgreich führen und steuern.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung
Modulprüfung nein

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

2 3
IT-Controlling SE

IT-Controlling SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsolventInnen werden in die unterschiedlichen Methoden zum IT-Controlling eingeführt. Sie können die unterschiedlichen operativen IT-Controlling Werkzeuge (z.B. IT-Kostenarten, IT Vertragsmanagement, IT-Kostenstellen- und IT-Auftragsabrechnung) anwenden und zur Ermittlung der Gesamtkosten für eine IT-Dienstleistung bzw. ein IT-Produkt heranziehen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Bewertung der Seminararbeit und der Präsentation

Lehr- und Lernmethode

SE

Sprache

Deutsch

2 3
Masterarbeit MT

Masterarbeit MT

0 SWS
18 ECTS

Lehrinhalte

Selbstständige Bearbeitung einer fachlich relevanten Thematik auf wissenschaftlichem Niveau unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers, Ausarbeitung der Masterarbeit

Prüfungsmodus

Endprüfung
Approbation der Masterarbeit (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

MT
Selbstständige wissenschaftliche Arbeit unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers

Sprache

Deutsch

0 18
Masterarbeitsseminar SE

Masterarbeitsseminar SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Kennzeichen wissenschaftlicher Texte und Textsorten, theoriegeleitete Entwicklung einer Fragestellung und Hypothesenbildung, Strukturierung und Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitierregeln, Literaturrecherche und –analyse
Überblick zu verschiedenen qualitativen und quantitativen Erhebungsmethoden empirischer Forschung (wie Befragung und Interview; verschiedene Beobachtungsformen);
Vermittlung der Grundlinien/Logik (Methodologie) qualitativer und quantitativer Erhebungsmethoden; Gütekriterien empirischer Untersuchungen; Erarbeitung eines differenzierten Erfassens der Grenzen und Möglichkeiten quantitativer und qualitativer Erhebungsmethoden; Auseinandersetzung mit den Durchführungsschritten einer wissenschaftlichen Untersuchung: von der Entwicklung einer Forschungsfrage und einer angemessenen Erhebungsmethode bis zur Organisation im Forschungsfeld
Reflexion der Erhebungsmethoden in Verbindung mit praxisrelevanten Problemstellungen
Begleitung bei Fragestellungen während der Erstellung der abschließenden Masterarbeit

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV - immanenter Prüfungscharakter (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

SE

Sprache

Deutsch

1 2
Software and Internet Economics ILV

Software and Internet Economics ILV

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die AbsolventInnen kennen die Prinzipien der Internetökonomie aus theoretischer und anwendungsorientierter Sicht. Sie können Eigenschaften digitaler Güter und Besonderheiten der digitalen Netzökonomie darstellen sowie an Beispielen der Software- und Medienindustrie die digitalen Wertschöpfungsketten, das Digital-Rights-Management und das Multi-Channel-Management und die wesentlichen ökonomischen Prinzipien der Softwareindustrie verstehen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV-immanenter Prüfungscharakter mit abschließender Prüfung
Modulprüfung nein

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

3 4

Vertiefungsrichtung Umwelt- und Energietechnik

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Energiemärkte und Regulierung VO

Energiemärkte und Regulierung VO

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Regulierung des Strommarktes in Österreich (ELWOG, Struktur der Energieversorgung und Marktteilnehmer).
Handel mit elektrischer Energie und Regelleistungsprodukten, Arten von gehandelten Produkten, Rollen und Preisbildung am Strommarkt. Bedeutung und Ökonomie der Einbindung erneuerbarer Energien, Erzeugungs- und Verbrauchsprognosen, Ausgleichsenergie, Steuerung der Nachfrage (Demand Side Management, virtuelle Kraftwerke...)
Rolle des Regulators, aktuelle Problemstellungen und Trends
Regulierung von Gasmärkten (GWG)

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

1.5 2
Energiewirtschaft UE

Energiewirtschaft UE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Ausgewählte Aufgabenstellung zur Vorlesung „Energiewirtschaft“:
Analysen und Berechnungen zu Energiebereitstellung, Energiefluss und Energieeinsatz.
Wirtschaftlichkeit der Energieumwandlung (z.B.: Stromgestehungskosten, Amortisation, interner Zinsfuß...)
Wirtschaftlichkeit der Leistungsbereitstellung (z.B.: Regelleistung im Elektrizitätsnetz), Reservehaltung und Energiespeicherung.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
LV - immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

UE

Sprache

Deutsch

1 2
Energiewirtschaft VO

Energiewirtschaft VO

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Energiebilanz, Primärenergieträger, Energiefluss, sektoraler Energieverbrauch.
Volkswirtschaftliche Betrachtungen von Energiesystemen. Strategische Bedeutung von Energiesystemen, Versorgungssicherheit.
Märkte für Primärenergie und deren Entwicklung
Wirtschaftliche Betrachtung unterschiedlicher Kraftwerkstechnologien (fossil und erneuerbar), des Energietransports und der Energieverteilungssysteme.
Ausgleich von Energieangebot und Energienachfrage, Energiespeichersysteme, deren Management und Wirtschaftlichkeit. Ausgleich durch Demand Side Management.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO

Sprache

Deutsch

3 4
Masterarbeit MT

Masterarbeit MT

0 SWS
18 ECTS

Lehrinhalte

Selbstständige Bearbeitung einer fachlich relevanten Thematik auf wissenschaftlichem Niveau unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers, Ausarbeitung der Masterarbeit

Prüfungsmodus

Endprüfung
Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

MT
Selbstständige wissenschaftliche Arbeit unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers

Sprache

Deutsch

0 18
Masterarbeitsseminar SE

Masterarbeitsseminar SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Kennzeichen wissenschaftlicher Texte und Textsorten, theoriegeleitete Entwicklung einer Fragestellung und Hypothesenbildung, Strukturierung und Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitierregeln, Literaturrecherche und –analyse
Überblick zu verschiedenen qualitativen und quantitativen Erhebungsmethoden empirischer Forschung (wie Befragung und Interview; verschiedene Beobachtungsformen);
Vermittlung der Grundlinien/Logik (Methodologie) qualitativer und quantitativer Erhebungsmethoden; Gütekriterien empirischer Untersuchungen; Erarbeitung eines differenzierten Erfassens der Grenzen und Möglichkeiten quantitativer und qualitativer Erhebungsmethoden; Auseinandersetzung mit den Durchführungsschritten einer wissenschaftlichen Untersuchung: von der Entwicklung einer Forschungsfrage und einer angemessenen Erhebungsmethode bis zur Organisation im Forschungsfeld
Reflexion der Erhebungsmethoden in Verbindung mit praxisrelevanten Problemstellungen
Begleitung bei Fragestellungen während der Erstellung der abschließenden Masterarbeit.

Prüfungsmodus

Endprüfung
LV - immanenter Prüfungscharakter (Modulprüfung)

Lehr- und Lernmethode

SE

Sprache

Deutsch

1 2
Ökologische Aspekte der Energieversorung VO

Ökologische Aspekte der Energieversorung VO

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Arten der Energieversorgung, Daten aus Österreich;
Welche ökologischen Gesichtspunkte müssen in welcher Form bekannt sein und können miteinander richtig und aussagekräftig für die verschiedenen Energieträger verglichen werden;
KEA-kumulierter Energieaufwand
open LCA
GEMIS-Globales Emissons Modell
- Aus dem Antrag -
Darstellung Analyse ökologischer Aspekte der Energieversorgung anhand ausgewählter Beispiele und Fallstudien
Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft, Maßnahmen, Trends, Strategien und Vorgangsweisen für die Umsetzung von Projekten

Prüfungsmodus

Endprüfung
Übungsbeurteilung und Prüfung

Lehr- und Lernmethode

VO mit moodle Übungen

Sprache

Deutsch

1.5 2

Anzahl der Unterrichtswochen
18 pro Semester

 

 

Unterrichtszeiten
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 17.30–20.45 Uhr sowie an einigen Samstagen von 8.00–17.00 Uhr

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze bzw. vorbehaltlich einer erforderlichen Anzahl an Mindestteilnehmer*innen. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Methodensammlung zum aglien Projektmanagement

Methodensammlung zum agilen IT-Projektmanagement

Gemeinsam mit Masterstudierenden aus Technischem Management gestaltete Philipp Rosenberger, Lehrender und Forscher, einen Überblick über die Methoden im agilen IT-Projektmanagement. So haben IT-Projektmanager*innen und alle Interessierten alle Tools und empfehlenswerte Methoden auf einen Blick verfügbar.

zur Methodensammlung

Ihre Karrierechancen

Die Kombination von Technik- und Management-Know-how zeichnet dieses Masterstudium aus und macht Sie zu stark nachgefragten Mitarbeiter*innen in technisch orientierten Unternehmen. Der Unternehmenserfolg hängt von optimalen Prozessen, Kommunikationswegen und dadurch vernetzt arbeitenden Menschen mit technischem Know-how ab. Diese Faktoren haben einen wesentlichen Einfluss auf die Kosten von Dienstleistungen und Produkten und schaffen so Wettbewerbsvorteile. Mit einer wissenschaftlich fundierten Ausbildung im Projekt-, Prozess-, und Qualitätsmanagement haben Sie als Techniker*innen gute Karrierechancen auf Führungspositionen im Topmanagement. Ihr Know-how ist zudem eine gute Basis, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. Absolvent*innen arbeiten zukünftig in leitenden Funktionen oder als Berater*in in den Bereichen Projekt-, Produkt-, Technologie- und Innovationsmanagement, Cost Controlling oder Personal- und Geschäftsführung. Sie sind auch für den Vertrieb, die Logistik und die Betreuung von Großkund*innen qualifiziert. Sie übernehmen ebenso Aufgaben in der Qualitätssicherung oder Prozessoptimierung und -entwicklung.

  • Elektrotechnik/Elektronik
  • Nachrichten- und Telekommunikationstechnik
  • Unterhaltungselektronik
  • Computer und Systemtechnik
  • Umwelt- und Energietechnik
  • Medizintechnik
  • Industrielle Elektronik
  • Energie- und Anlagentechnik
  • Mess-, Regelungs- und Steuerungstechnik
  • Energieversorgung
  • Sonstige technische Branchen

Typisch für meinen Job - Bernhard Schef über nachhaltigen Bahnstrom

Bernhard Schef nutzte seine Masterarbeit über die Einspeisung von Strom aus Photovoltaik in das Bahnstromnetz als berufliches Sprungbrett in die die ÖBB-Infrastruktur AG. Was ist typisch für seinen Job und was bereitet ihm am meisten Freude?

Zum Gespräch mit Bernhard Schef

Aufnahme

  • Information zur Zulassung
  • Bachelor- oder Diplom-Studien-Abschluss an einer Hochschule mit in Summe 180 ECTS und davon zumindest 40 ECTS Leistungspunkten Technisches und naturwissenschaftliche Fächer aus den Bereichen Elektrotechnik/ Elektronik Informatik / Physik sowie Mechatronik. Im Ausmaß von 5 ECTS ist eine Ausbildung im Bereich technischer Managementgrundlagen (z.B. Projekt-, Prozess-und Qualitätsmanagement) und weitere 5 ECTS im Bereich Wirtschaft/Fremdsprachen vorzuweisen. In Ausnahmefällen entscheidet die Studiengangsleitung.
  • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis
    Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Zeugnis des Bachelor- oder Diplomstudien-Abschlusses / gleichwertiges ausländisches Zeugnis
  • Kurzlebenslauf
  • Bewerbungsfoto

Bitte beachten Sie!
Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben. Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), können Sie diese auch später per E-Mail, Post oder persönlich nachreichen, allerspätestens jedoch bis zum Beginn des Studiums.

Das Aufnahmeverfahren prüft die fachliche Eignung der Bewerber*innen für das Masterstudium. Es besteht aus einem schriftlichen Test und einem Gespräch. Den Termin für das Aufnahmeverfahren erhalten Sie vom Sekretariat.

  • Ziel
    Ziel ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.
  • Ablauf
    Der schriftliche Aufnahmetest umfasst Multiple-Choice Fragen aus Management-Methoden, Projekt- und Prozessmanagement, Technische Basiskompetenzen sowie Wirtschaft und Recht.
  • Kriterien
    Die Aufnahmekriterien sind ausschließlich leistungsbezogen. Für die schriftlichen Testergebnisse und das mündliche Bewerbungsgespräch erhalten Sie Punkte. Daraus ergibt sich die Reihung der Kandidat*innen.
    Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme.

    Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden nachvollziehbar dokumentiert und archiviert.

Andreas Posch zum Aufnahmeverfahren

Wie bereitet man sich am besten auf das Aufnahmeverfahren für Technisches Management vor? FH-Prof. Dipl.-Ing. Andreas Posch, Departmentleiter Technik: "Wir sehen das Aufnahmeverfahren nicht nur als Selektion für die richtigen Studierenden, sondern auch als Beratung für die Bewerber*innen." Im Rahmen der BeSt erklärt er, wie das Aufnahmeverfahren für das Department Technik aufgebaut ist.

Studieren mit Behinderung

Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
gm@fh-campuswien.ac.at

Durchstarten im Studium

Buddy-Netzwerk

Bewerbungsphase und Studienbeginn werfen erfahrungsgemäß viele Fragen auf. Deshalb bieten wir Interessent*innen und Bewerber*innen an, sich mit höhersemestrigen Student*innen aus dem für Sie in Frage kommenden Studiengang zu vernetzen. Der persönliche und individuelle Kontakt zu Ihrem Buddy soll Ihnen den Einstieg in Ihr Studium erleichtern.

Zum Buddy-Netzwerk


Kontakt

Sekretariat

Mag.a Felicitas Zeman
Favoritenstraße 226, B.3.25
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2400
F: +43 1 606 68 77-2409
techmanagement@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Di, 15.00–19.30 Uhr
Mi, 14.00–18.00 Uhr
Fr, 14.00–16.00 Uhr

Ferienöffnungszeiten nach Vereinbarung

 

 

Lehrende und Forschende


> INUAS Konferenz: Leistbares Wohnen in wachsenden Städten

Keynotespeakerinnen und Komittee-Mitglieder bei der INUAS Konferenz

22.11.2019 // Es gibt nicht das eine Schlüsselinstrument, nur das Zusammenspiel aller Akteur*innen und mehrerer Disziplinen bei der Stadt- und Wohnbauplanung hilft auf lange Sicht gesehen die Herausforderungen wachsender Städte zu bewältigen, zeigt das Aufeinandertreffen von Wissenschaft und Praxis bei der INUAS Konferenz. mehr

Events

alle Events

> Open House

13.03.2020, 8.00-18.00 Uhr, FH Campus Wien, Favoritenstraße 226, 1100 Wien

Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie, Universitäten, Institutionen und Schulen zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Bei spannenden Schulkooperationen können Sie als Studierende dazu beitragen, Schüler*innen für ein Thema zu begeistern, wie etwa bei unserem Bionik-Projekt mit dem Unternehmen Festo. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer Kooperationspartner*innen!

Campusnetzwerk

Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk