Teaching Support Center

E-Learning

Die FH Campus Wien nutzt die Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologien, um die Qualität der Lehre weiter zu heben. E-Learning, E-Teaching, E-Competence und Multimediale Anwendungen sichern einen qualitativen Mehrwert für Lehrende und Studierende. Insbesondere in berufsbegleitenden Studien sind digitale Lernangebote ein wesentlicher Bestandteil des Lehrangebotes.

Die Vorteile von E-Learning und E-Teaching

Die erweiterten Möglichkeiten zur Kommunikation, Kollaboration und Kooperation von Lehrenden und Studierenden fördern das Lernen im Team.

Komplexe Lehrinhalte werden beim E-Learning lerntypengerecht aufbereitet. Das ermöglicht selbstgesteuertes, individuelles Lernen und fördert fächerübergreifende Kompetenzen.

Die FH Campus Wien fördert die Entwicklung der E-Kompetenzen von Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen. Dadurch werden die neuen Lehr- und Lernformen nachhaltig integriert und neue Medien und Technologien effizient eingesetzt.

Multimediale Sets

Wie können Studierende und Lehrende Multimedia nutzen?

Verlinkungen und Querverweise in Online-Medien helfen bei der Vertiefung der Wissensvermittlung und können in HTML und PDF-Dokumenten schnell angelegt und leicht genutzt werden.

Diagramme, Organigramme und grafische Erläuterungen sind oft interessanter und aufschlussreicher als Text und können komplexe Lehrinhalte verständlich vermitteln.

Die gesprochene Stimme, Geräusche oder Sprache kommen in vielen E-Learning-Bereichen zum Einsatz: Beim Erlernen von Fremdsprachen oder zum Beispiel als Lungengeräusche im medizinischen Bereich.

Animation und Simulationen machen den Unterricht spannender, da sich mit ihnen auch komplexe Sachverhalte oder Ablaufvisualisierungen ideal darstellen lassen. Vorgänge, die in der Realität nicht möglich oder nur schwer zu wiederholen wären, können mit Animationen und Simulationen anschaulich vermittelt werden.

Wiederkehrende Themen können mit Lehrvideos unabhängig von Ort und Zeit vermittelt werden. Die Studierenden bekommen die Möglichkeit, die Unterrichtsaufnahmen individuell zu analysieren und zu reflektieren. Mit Lehrvideos lassen sich Geschichten erzählen, Emotionen vermitteln, Bilder präsentieren oder DarstellerInnen in Szene setzen. Sie sind vielseitig einsetzbar und können über einen Fernseher, über Computer, Handys und Tablets präsentiert werden.

Bei klarer Strukturierung der zu vermittelnden Inhalte ist das gezielte Ansteuern und Wiederholen einzelner Kapitel oder Abschnitte des Videos möglich. Das eigene Lernziel wird somit effizienter erreicht.

Beim Desktop-Recording wird alles aufgezeichnet, was am Bildschirm passiert. So können sich die Studierenden rasch und einfach kurze E-Learning-Einheiten als Lehrvideo aufnehmen.

Diese werden immer häufiger umgesetzt und tragen erfolgreich zur multimedialen Anreicherung im Unterricht oder in einem "Flipped Classroom Setting" bei. Auch eine komplette Lehrveranstaltung kann aufgezeichnet werden. Dabei werden die Powerpoint-Folien Klick-für-Klick, die Stimme mit einem Funkmikrofon und der Lehrsaal mit einer Videokamera aufgenommen.

Einen idealen Einsatz von Multimedia im Fernlehrbereich findet man beim Web Based Training. Dabei können alle multimedialen Möglichkeiten genutzt werden. Die Aufbereitung des Lehrmaterials ist in sich geschlossen, kann aber jederzeit erweitert werden. Dadurch eignet sich das WBT sowohl für einzelne Lehrsequenzen wie auch für ganze Kurse.

Unsere E-Learning Plattform Moodle wird laufend mit Multimedia-Elementen erweitert. Die Studierenden nutzen auch immer häufiger Web 2.0 Tools. Das Spektrum reicht dabei von Zusammenarbeit über E-Portfolios bis hin zu vielen anderen interaktiven und meist gratis verfügbaren Online-Anwendungen wie Wikis, Blogs, Podcasts, Social Bookmarks, Social News, Media-Sharing Plattformen oder soziale Netzwerke.

Das Teaching Support Center bietet Web 2.0 Schulungen für Studierende an. Die Web 2.0 Tools, die in den zweistündigen Schulungen präsentiert werden, erleichtern Studierenden die Organisation von Wissen und das Lernen für das Studium.

Lernplattformen

Auf den zwei Lernplattformen Moodle und Mahara werden Lernarrangements für Studierende und Lehrende gebündelt zur Verfügung gestellt. Diese Lernplattformen unterstützen die Studierenden im Lernprozess und dienen der Vernetzung von Studierenden und Lehrenden.

Moodle

Pro Studienjahr werden rund 400 Lehrveranstaltungen durch einen Moodle Kurs begleitet und unterstützt. Dieses Learning Management System kommt in unterschiedlichen Lernsettings wie dem Anreicherungskonzept oder im Blended Learning zum Einsatz und ermöglicht eine Vernetzung von Lehrenden und Studierenden sowie Lehren und Lernen unabhängig von Zeit und Ort.

Ein Softwaresystem, das der Bereitstellung von Lerninhalten und der Organisation von Lernvorgängen dient.

Moodle

Mahara

Einzelne Studiengänge nutzen die E-Portfolio Software Mahara, um Lernprozesse zu begleiten und die Lehre an den Bedürfnissen der Studierenden auszurichten. In den digitalen Sammelmappen dieses E-Portfolios können die Studierenden ihren Lernprozess dokumentieren, reflektieren und präsentieren. Dadurch entsteht ein Lerntagebuch, mit dem der Lernprozess der Studierenden gefördert wird.

Mahara

Fragen?

Bei Fragestellungen zur Bedienung der Plattformen wenden Sie sich an das Helpdesk.

Lehrende berät das Teaching Support Centre beim didaktischen Design von Lehrveranstaltungen auf den Lernplattformen.

Blended Learning

Drei E-Learning Konzepte kommen an der FH Campus Wien zum Einsatz:

  • Anreicherung
    Die Online Angebote nehmen dabei eine unterstützende, begleitende Rolle bei der Präsenzlehre ein. Dieses Modell wird vor allem in Vollzeitstudiengängen angewendet.
  • Integration/Blended Learning
    Online- und Präsenzphasen wechseln einander ab. Bei berufsbegleitenden Studiengängen ermöglicht das Integrationsmodell den Studierenden flexibles Lernen, unabhängig von Ort und Zeit.
  • Virtuelle Lehre
    Das Online-Angebot ersetzt die Präsenzlehre.

Die Vorteile von Blended Learning liegen in den vielfältigen Formen des methodischen Ablaufes und didaktischen Designs. Dadurch können Lehrende und Studierende auf die unterschiedlichen Anforderungen der Lehr- und Lernziele individuell eingehen.


Angebote

Die FH Campus Wien unterstützt den Kompetenzaufbau der Hochschullehrenden durch ein umfassendes Programm, das vom Teaching Support Center angeboten wird.

Das Angebot umfasst:

  • Beratung und Coaching durch ExpertInnen des Teaching Support Centers
  • Hochschuldidaktische Workshops
  • Hochschuldidaktisches Zertifikatsprogramm
  • Hochschuldidaktischer Circle zur internen Vernetzung und zum Wissenstransfer
  • E-Teaching Zertifikat
  • E-Learning Best Practice Projekte
  • Anreizsystem, damit aktivierende und studierendenzentrierte Methoden in die Lehre integriert werden

Hochschuldidaktische Workshopreihe

Die FH Campus Wien bietet allen Lehrenden kostenlos eine Vielzahl an Workshops zum Thema Hochschuldidaktik und Studierendenzentriertheit in der Hochschullehre an. Sowohl ExpertInnen von der FH wie auch internationale ExpertInnen unterstützen dabei die Lehrenden beim shift from teaching to learning durch Fach- und Handlungswissen.

Wir gestalten Workshops zu folgenden Leitlinien:

  • Lehre innovieren
  • Lehre planen
  • Methoden erweitern
  • E-Medien einsetzen („E-Teaching Zertifikat“)
  • Methoden der Leistungsüberprüfung weiterentwickeln
  • In der Lehre beraten

Für NeueinsteigerInnen in der Lehre findet jedes Semester ein zweitägiges hochschuldidaktisches Einstiegsmodul statt. Danach können Lehrende ihre hochschuldidaktische Kompetenzen in einem Aufbaumodul vertiefen und ein Zertifikatsprogramm absolvieren, das zwei Semester dauert.