Überblick

Die Organisation in ihrer gesamten Steuerungsvielfalt nachhaltig und effektiv auf eine ungewisse Zukunft vorzubereiten und entsprechend auszurichten, ist das Wesen des Risikomanagements. Dafür ist es notwendig, das Risikomanagement unternehmensweit in die operativen und strategischen Strukturen sowie in die zentralen Schlüsselfunktionen der Organisation zu integrieren, diese zu vernetzen und insgesamt zu steuern. Das Masterstudium vermittelt die dafür erforderlichen Kompetenzen.  Als Absolvent*in sind Sie in der Lage, ein umfassendes Risikomanagementsystem zu entwickeln und aufzubauen, Schlüsselpositionen zu besetzen und die Geschäftsleitung als Business Partner in strategischen Entscheidungen zu unterstützen.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Brigitta Hofmann
Favoritenstraße 226, B.3.11
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2175
F: +43 1 606 68 77-2159
risikomanagement@fh-campuswien.ac.at

Öffnungszeiten
nach Vereinbarung


Frau Herr

Ihre E-Mail wurde versendet

Studiendauer
4 Semester
Organisationsform
berufsbegleitend
120ECTS
Unterrichtssprache Deutsch
26Studienplätze
Abschluss
Master of Arts in Business (MA)

Bewerbungsfrist für das Studienjahr 2021/22

12. Oktober 2020 bis 17. Mai 2021

Studienbeitrag / Semester

€ 363,361

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag2

 

1 Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727,- pro Semester


2 für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83,- je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Comiczeichnung Frau präsentiert vor einem Laptop online

Online-Infosession am Mi, 10.3., ab 18.00 Uhr

Im Rahmen der digitalen Infowoche von 8. bis 12. März präsentiert  Studiengangsleiter Martin Langer das Masterstudium Integriertes Risikomanagement. Gemeinsam mit Studierenden stellt er sich im Anschluss Ihren Fragen. Programm und Anmeldung

Was Sie mitbringen

Konstruktives und vernetztes Denken und Lösungsorientierung zeichnen Sie persönlich aus. Zu Ihren Stärken zählen darüber hinaus eine systematische Herangehensweise an eine ungewisse Zukunft und der Blick über den Tellerrand. „Nichts ist unmöglich“ ist für Sie mehr als eine Floskel – es motiviert Sie, vorausschauend und analytisch, potenzielle Gefahren, Gefährdungen und Risiken selbst im komplexen Kontext zu erkennen, zu analysieren und umfassende Lösungsstrategien zu entwickeln. Die Herausforderung, den Bereich Risikomanagement in einem Unternehmen operativ und strategisch zu verankern, reizt Sie. Sie bringen grundlegendes Wissen über Betriebswirtschaft oder Prozess- und Qualitätsmanagement mit.

Was wir Ihnen bieten

Wir bieten Ihnen eine akademische Ausbildung, die sich an den Anforderungen der Wirtschaft orientiert und ein an die berufsbegleitende Studienform angepasstes didaktisches Konzept.

Wir haben über Jahre ein starkes Netzwerk aus Wirtschaft, Politik und Interessensvertretungen aufgebaut, das wir durch eine strategische Kooperation mit dem Institut für Interne Revision Österreich (IIA Austria) noch erweitert und gestärkt haben. In Lehre und Forschung können wir damit auf international erfahrene Expert*innen aus der Praxis zurückgreifen und gemeinsame Forschungsprojekte betreiben, mit denen wir schwerpunktmäßig innovative Managementansätze weiterentwickeln. Zusätzlich begleiten wir Partner*innen aus dem Profit- wie dem Non-Profit Bereich in beratender Funktion bei ihren Projekten, so etwa 2014 das Land Burgenland bei der Entwicklung einer Sicherheitsstrategie. Als eine der ersten Hochschulen haben wir das „Three Line Modell“ in unsere Ausbildung implementiert.

Was macht das Studium besonders

  • einzigartige Ausbildung im deutschsprachigen Raum
  • Verknüpfung von Wirtschafts- und Managementkompetenzen
  • international anerkannte Zertifikate: Risiko-, Prozess- und Qualitätsmanager*in, Diplomierte(r) interne/r Revisor*in

Mit diesem berufsbegleitenden Studium entscheiden Sie sich für eine im deutschsprachigen Raum einzigartige Ausbildung, die Risikomanagement mit Betriebswirtschaft, Prozess- und Qualitätsmanagement sowie Internal-Audit-Expertise verbindet. Integriertes Risikomanagement ist ein in der Wirtschaft vielschichtiges einsetzbares Studium, sei es in Profit- oder Nonprofit-Organisationen, Konzernen oder in Klein- und Mittelbetrieben, mit dem Sie sich hervorragende Karrierechancen sichern. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit international anerkannte Zertifikate zu erwerben. Für den innovativen Ansatz des Studiums steht das "The Three Lines Modell", das neue Maßstäbe im Risikomanagement setzt und Unternehmen als Basis für ein funktionsfähiges Kontroll- und Überwachungssystem dient.

3 Fragen 3 Antworten – Guido Strunk zu Komplexität in der Wirtschaft

Wie spielen Risikomanagement und BWL zusammen? Was kann die Chaos- und Komplexitätsforschung bewirken und wie schätzt Guido Strunk die Zukunft ein?

Zu 3 Fragen 3 Antworten

Was Sie im Studium lernen

Kennzahlen sind ein wesentlicher Hebel im Risikomanagement. Es braucht sowohl die Entwicklung finanzieller als auch prozessualer Kennzahlen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, werden im ersten Semester unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt:

  • Personen mit betriebswirtschaftlichem Background werden im Prozess- und Qualitätsmanagement ausgebildet
  • Personen mit Prozess- und Qualitätsmanagement-Know-how werden im BWL – Businessplanning ausgebildet

In den folgenden Semestern eignen Sie sich verschiedene qualitative und quantitative Analysemethoden an. Damit trainieren Sie, Gefährdungspotentiale zu ermitteln, operative sowie strategische Risikolagen zu analysieren und multidisziplinäre Lösungsansätze für ein komplexes Umfeld zu entwickeln. Schließlich lernen Sie, die Effektivität des Risikomanagements, der Kontrollen und der Führungs- und Überwachungsprozesse aus Sicht der internen Revision zu bewerten und zu verbessern. Sie erlangen die grundlegende Berechtigung für das Zertifikat als diplomierteR interneR Revisor*in.

Lehrveranstaltungsübersicht*

LehrveranstaltungSWSECTS
Internes Kontrollsystem ILV

Internes Kontrollsystem ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

IKS-Rahmenwerke und Standards, Abgrenzung IKS zu anderen Führungs- und Steuerungssystemen, COSO-ICS und seine Bestandteile, Implementierung eines IKS, IKS aus Sicht der internen und externen Kontrolle

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

12
Managementlehre ILV

Managementlehre ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Management (Funktion, Prozess, Rollen), Strömungen der Managementlehre, Management als strategisches und operatives Planungssystem, Management komplexer Systeme

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

12
Organisationslehre ILV

Organisationslehre ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Dimensionen des Organisationsbegriffes, Entwicklungslinien der Organisationstheorie, Theorien der Organisationsgestaltung, Emergente Prozesse in Organisationen, Organisatorischer Wandel, Methoden der Organisationsanalyse

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24
Risiko ILV

Risiko ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Begriff Risiko im Wandel der Zeit, Paradigmen zeitgenössischer Risikopraxis, Deskripitive Entscheidungstheorie (Probleme der unvollständigen Informationsverarbeitung, Heuristiken) und entscheidungstheoretische Kriterien im Umgang mit Risiko

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24

Vertiefungsrichtung Betriebswirtschaft

LehrveranstaltungSWSECTS
Betriebswirtschaftslehre ILV

Betriebswirtschaftslehre ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Überblick Bilanzierung, Jahresabschluss, Doppelte Buchhaltung, Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, Unternehmens- und Gesellschaftsformen, Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
Unternehmerische Gelegenheiten und Umsetzung, Innovation und Entrepreneurship, Finanzierung, rechtliche Grundlagen

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24
Praxisprojekt Betriebswirtschaftslehre UE

Praxisprojekt Betriebswirtschaftslehre UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Anwendung der vermittelten Inhalte in der Betriebswirtschaftslehre im Rahmen eines konkreten Projekts

Prüfungsmodus

Endprüfung
Praxisprojekt

Lehr- und Lernmethode

Praxisprojekt

Sprache

Deutsch

12
Praxistransfer Betriebswirtschaftslehre SE

Praxistransfer Betriebswirtschaftslehre SE

2SWS
8ECTS

Lehrinhalte

Reflexion der vermittelten Inhalte gegenüber der Praxis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflexionspapier

Lehr- und Lernmethode

Erfahrungslernen / Reflexion

Sprache

Deutsch

28
Weiterführende Betriebswirtschaftslehre ILV

Weiterführende Betriebswirtschaftslehre ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Kennzahlen, Vergleichbarkeit und Darstellung von Kennzahlen, Kennzahlen Ergebnisse, Sozialversicherung, Steuerrecht

Strategie und Geschäftsmodell, Entrepreneurial Marketing und Marktausrichtung, Businessplanning

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24

Vertiefungsrichtung Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagement

LehrveranstaltungSWSECTS
Praxisprojekt Prozess- und Qualitätsmanagement UE

Praxisprojekt Prozess- und Qualitätsmanagement UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Anwendung der vermittelten Inhalte im Prozess- und Qualitätsmanagement im Rahmen eines konkreten Projekts

Prüfungsmodus

Endprüfung
Praxisprojekt

Lehr- und Lernmethode

Praxisprojekt

Sprache

Deutsch

12
Praxistransfer Prozess- und Qualitätsmanagement SE

Praxistransfer Prozess- und Qualitätsmanagement SE

2SWS
8ECTS

Lehrinhalte

Reflexion der vermittelten Inhalte gegenüber der Praxis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflexionspapier

Lehr- und Lernmethode

Erfahrungslernen / Reflexion

Sprache

Deutsch

28
Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagament ILV

Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagament ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

PM nach IPMA, Methoden zum Projektstart, Methoden zur Projektkoordination, Methoden zum Projektmarketing, Methoden zum Projektcontrolling, Methoden zur Bewältigung einer Projektkrise, Methoden zum Projektabschluss,
Prozess Lifecycle - Prozesse gestalten: Prozess in Prozesslandkarte aufnehmen, Prozesse erarbeiten (Identifikation und Abgrenzung / Analyse IST-Prozess / Konzeption SOLL-Prozess / Realisierung Verbesserungspotenziale), Erfolgsfaktoren Prozessmanagement, Veränderungen begleiten: System, Mensch, Team, Führung, Motivation, Konflikt, Kreativitätsmethoden, Organisationskulturen, Widerstände, Veränderung, Organisationsänderungen, Change Management

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24
Weiterführendes Prozess- und Qualitätsmanagement ILV

Weiterführendes Prozess- und Qualitätsmanagement ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Norm ISO 9001:2015: Überblick, Einleitung, Kapitel 4-5, Normativ (Vision, Mission, Kultur, Werte, Leitbild), Strategisch (Strategie, Ziele), Operativ (Prozesse, Projekte, Maßnahmen, Strategie Map, BSC),Norm ISO 9001:2015: Kapitel 6-8, Dokumentation Prozessmanagement,Norm ISO 9001:2015: Kapitel 9-10, Modelle, Audit 9001, Assessment,Optimierung QM Methoden,Statistisches Qualitätsmanagement,Übersicht Integrierte Managementsysteme, Unternehmenspolitik IMS, Definition Managementsystem, Kommunikation, Transkulturelle Unterschiede in der Qualitätskultur

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24

LehrveranstaltungSWSECTS
Komplexe Systeme ILV

Komplexe Systeme ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Anwendungsorientierte systemtheoretische Grundlagen für das Verständnis komplexer Systeme: Allgemeine Systemtheorie, Kybernetik, Autopoiese, Theorien Nichtlinearer Dynamischer Systeme, Synergetik.
Bedeutung der systemtheoretischen Grundlagen für das Verständnis des Managements komplexer Systeme. Grenzen und Möglichkeiten der gezielten Beeinflussung komplexer Systeme.
Neuere komplexitätswissenschaftliche Ansätze zur Beeinflussung von Selbstorganisationsprozessen in Organisationen. Management als Anregung oder Stabilisierung von Selbstorganisationsprozessen.

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

12
Praxisprojekt Risikomanagement UE

Praxisprojekt Risikomanagement UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Anwendung der vermittelten Inhalte im Risikomanagement im Rahmen eines konkreten Projekts

Prüfungsmodus

Endprüfung
Praxisprojekt

Lehr- und Lernmethode

Praxisprojekt

Sprache

Deutsch

12
Praxistransfer Risikomanagement SE

Praxistransfer Risikomanagement SE

2SWS
8ECTS

Lehrinhalte

Reflexion der vermittelten Inhalte gegenüber der Praxis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflexionspapier

Lehr- und Lernmethode

Erfahrungslernen / Reflexion

Sprache

Deutsch

28
Risikomanagement ILV

Risikomanagement ILV

3SWS
6ECTS

Lehrinhalte

Entwicklungslinien im Risikomanagement, 4-Phasenmodell des Risikomanagements (Risikoidentifikation, Risikoanalyse und -Aggregation, Risikosteuerung, Reporting und Monitoring), Grundsätze des Risikomanagements gemäß ISO31000/ONR49000f., Elemente des Risikomanagementsystems, Risikopolitik und Risikostrategie, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem (Rahmen, Instrumente, Schnittstellen), Organisation und Risikomanagement

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

36
Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung ILV

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Wahrscheinlichkeitsverteilungen (Erwartungswert, Varianz, Binomalverteilungen), schließende Statistik (Konfidenzintervalle, VaR, Statistische Tests

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

12
Weiterführende komplexe Systeme ILV

Weiterführende komplexe Systeme ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Anwendungsorientierte Grundlagen der Komplexitätsforschung: Theorien Nichtlinearer Dynamischer Systeme, Synergetik, Chaostheorie, Fraktale Strukturen.
Anerkennen von Komplexität als beweisbare Lücke der Erkenntnis und eigenständiger Phänomenbereich.
Voraussetzungen für das Auftreten von Komplexität und die Eigenschaften von Komplexität.
Komplexität als Grenze der Prognostizierbarkeit, Quelle von Innovationen und als Frühwarnsystem für das Auftreten dramatischer Veränderungen in Systemen.
Praktische Inhalte: Grenzen der Vorhersagbarkeit bestimmen, Synergetisches Navigationssystem zum Management komplexer Systeme.

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

12
Weiterführende Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung ILV

Weiterführende Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten (Laplace Wahrscheinlichkeiten, Baumdiagramme, Satz von Bayes, Probability und Likelihood)

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24
Weiterführendes Risikomanagement ILV

Weiterführendes Risikomanagement ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Aufbau und Optimierung eines Risikomanagementsystems, Betriebliches Kontinuitätsmanagement, Krisenkommunikation, Systemische Integration von Risikomanagement in die Organisation, risikogerechte Ausrichtung der Gesamtorganisation, Kommunikation des Risikomanagementprozesses und -systems, Internationale Aspekte der Risikokultur

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24

LehrveranstaltungSWSECTS
Exposé SE

Exposé SE

2SWS
8ECTS

Lehrinhalte

Darlegung des geplanten Forschungsvorhabens
- Ausarbeitung des Forschungsgegenstands, der Problemstellung und der Forschungsfrage
- Darlegung der bisherigen Literaturrecherche (vgl. aktueller Forschungsstand, theoretische Grundlagen)
- Darlegung des Forschungsdesigns (Datenerhebung, -aufbereitung und -analyse)

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Exposé

Sprache

Deutsch

28
Forschungsmethoden ILV

Forschungsmethoden ILV

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Vertiefung in der Wissenschaftstheorie, Vertiefung in der empirische Sozialforschung (vgl. qualitativ, quantitativ, mixed methods), Diskussion und Reflexion ausgewählter Forschungsmethoden (z. B. Befragung, Inhaltsanalyse), Fokus auf Datenerhebung, -aufbereitung und -analyse

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

22
Interne Revision ILV

Interne Revision ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Recht/BWL/Organisation/berufsständische Grundlagen, Kompetenzen des Internen Revisors/Revisorin, Grundlagen zum Prüfprozess, Qualitätssicherung in der Internen Revision

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24
Praxisprojekt Interne Revision UE

Praxisprojekt Interne Revision UE

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Anwendung der vermittelten Inhalte in der Internen Revison im Rahmen eines konkreten Projekts

Prüfungsmodus

Endprüfung
Praxisprojekt

Lehr- und Lernmethode

Praxisprojekt

Sprache

Deutsch

12
Praxistransfer Interne Revision SE

Praxistransfer Interne Revision SE

2SWS
8ECTS

Lehrinhalte

Reflexion der vermittelten Inhalte gegenüber der Praxis

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Reflexionspapier

Lehr- und Lernmethode

Erfahrungslernen / Reflexion

Sprache

Deutsch

28
Weiterführende Interne Revision ILV

Weiterführende Interne Revision ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Compliance, Risikomanagement; Prozess- und Projektmanagement aus Sicht der Internen Revision; Prüfung Finanz-, Rechnungswesen, IT; Wirtschaftskriminalität; Whistleblowing/Internal Investigation; Transkulturelle Aspekte der Internen Revision, Gastvorträge zu aktuellen Fragestellungen in der Internen Revision

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

24

Wahlpflichtmodul (2 ECTS nach Wahl)

LehrveranstaltungSWSECTS
Compliance ILV

Compliance ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Bausteine einer effizienten Compliance-Organisation (Verfahren und Standards, Top-Level-Commitment, Risikoanalyse, Businesspartner-Compliance, Kommunikations- und Schulungsmaßnahmen, Überwachungssystem zur Früherkennung von Risikobereichen inkl. Whistleblowing), Profil und Aufgaben des Compliance Officers, arbeitsrechtliche Aspekte in der Compliance-Umsetzung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Gruppenaufgaben

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

12
Controlling ILV

Controlling ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Strategisches Controlling, Kosten und Leistungsmanagement, Finanz- und Investitionsmanagement, Integrierte Finanzplanung

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Gruppenaufgaben

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

12
Gruppendynamische Trainingsgruppe UE

Gruppendynamische Trainingsgruppe UE

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Bilden und Gestalten einer Trainingsgruppe, Herausbildung und Veränderbarkeit individueller Rollen und Funktionen in Gruppen, die Entstehung von Normen und Standards, die Bedeutung von Einfluss und Vertrauen als strukturbildende Elemente des sozialen Geschehens, Konflikte in Gruppen, Geschlecht und soziale Differenzierung, die Bedeutung von Feedback für individuelles und kollektives Lernen, die Entstehung und Bedeutung von Autorität und Führung in Gruppen, Phasen der Gruppenentwicklung, reflektive Anbindung ein Praxistransfer.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Gruppenaufgabe

Lehr- und Lernmethode

Erfahrungslernen in der gruppendynamische Trainingsgruppe, Tandem-Beobachtung, Feedback, Arbeitsgruppen, Vorträge, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Deutsch

22
Vitale Führung UE

Vitale Führung UE

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Achtsamkeit, Wahrnehmung, Selbst-Bewusstsein

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Praktizieren von Achtsamkeit

Lehr- und Lernmethode

Erfahrungslernen

Sprache

Deutsch

22

LehrveranstaltungSWSECTS
Business English ILV

Business English ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Lesen und Schreiben, Hören, Sprechen auf Englisch C1

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Einzel- und Gruppenaufgaben, Selbststudium (z.B. Lesen, Recherchieren)

Sprache

Englisch

24
Integrated Risk Management ILV

Integrated Risk Management ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Aktuelle Themenstellungen im Bereich (Risiko-)Management und Revision, Workshops, International Days

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Präsentation, Gruppenaufgaben, Selbststudium (z. B. Lesen, Recherchieren), Erfahrungslernen

Sprache

Deutsch

24
Masterarbeit MT

Masterarbeit MT

2SWS
20ECTS

Lehrinhalte

Verfassen einer Masterarbeit

Prüfungsmodus

Endprüfung
Masterarbeit

Lehr- und Lernmethode

-

Sprache

Deutsch

220
Masterprüfung AP

Masterprüfung AP

0SWS
2ECTS

Lehrinhalte

-

Prüfungsmodus

Endprüfung
Masterprüfung

Lehr- und Lernmethode

-

Sprache

Deutsch

02

* vorbehaltlich der Genehmigung durch die Gremien

Unterrichtszeiten
Alle zwei Wochen ganztägig geblockt am Wochenende, in der Regel Freitag und Samstag, teilweise Samstag und Sonntag. Zusätzlich Onlineformate unter der Woche am Abend

1. Semester: 1 Präsenzblock Donnerstag bis Sonntag ; 10 zwei – dreitägige Präsenzblöcke Freitag – Sonntag (ganztags), fallweise Donnerstag und/oder Montag, zusätzlich Onlineformate unter der Woche am Abend

2. und 3. Semester: 5 bis 9 Präsenzblöcke von Freitag bis Sonntag (ganztags), fallweise Donnerstag und/oder Montag, zusätzlich Onlineformate unter der Woche am Abend

4. Semester: Bis zu 5 Präsenzblöcke von Freitag bis Sonntag (ganztags), fallweise Donnerstag und/oder Montag zusätzlich Onlineformate unter der Woche am Abend

Prüfungen können außerhalb dieser Termine stattfinden. Für Studierende, die nicht im Ausmaß von zumindest 24 Stunden bei einem einzigen Arbeitgeber berufstätig sind, gibt es zusätzliche Präsenzblöcke. Ebenso gibt es weitere Präsenzblöcke im Rahmen der Betreuung für die Masterarbeit bzw. des Praxisprojekts.

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.


Ihre Karrierechancen

Das Masterstudium bereitet Sie auf Führungs- und Stabsfunktionen in internationalen Konzernen ebenso wie in kleineren und mittleren Unternehmen vor. In diesen Funktionen beraten Sie die Leitung strategisch bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder und bei der Weiterentwicklung des Unternehmens. Mit Ihrer breit gefächerten Ausbildung haben Sie den Vorteil, verschiedene Kontrollfunktionen in Unternehmen wie Risikomanagement, Controlling, Compliance oder Revision übernehmen zu können. Darüber hinaus sind Sie in der Lage, ein umfassendes Kontrollsystem von Grund auf zu etablieren, sowie die dafür notwendigen Prozesse aufzusetzen.

  • Enterprise Risk Management
  • Interne Revision
  • Risikoorientiertes Controlling
  • Compliance
  • IKS
  • Prozessmanagement
  • Prozessorientiertes Risikomanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Quality-Risk Management
  • Strategisches Management
  • Business Development
  • Security Management

Aufnahme

Grundvoraussetzung ist ein Bachelor- oder Diplomstudien-Abschluss an einer Hochschule mit in Summe 180 ECTS.
Absolvent*innen von wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtungen und des Bachelorstudiums Integriertes Sicherheitsmanagement erfüllen Sie diese Zulassungsvoraussetzung.

Absolvent*innen anderer Studienrichtungen benötigen den Nachweis fundierter Kenntnisse aus den Bereichen Prozess- und Qualitätsmanagement, die sie im Rahmen eines Bachelor- oder Diplomstudiums oder durch einschlägige Institute erworben haben.
Als Studierende müssen Sie über ausreichende Kenntnisse in Deutsch und Basiswissen in Englisch verfügen, um den Fachvorträgen folgen zu können.

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

  • Transcript of Records oder ähnliches und ggf. Nachweis relevanter Zertifikate (Prozessmanagement und Qualitätsmanagement)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Kopie des Passes oder Personalausweises
  • Bescheid über den Erhalt des akademischen Grades (Nachreichung bis Studienbeginn möglich)
  • Versicherungsdatenauszug / etwaige Bestätigungen der Berufstätigkeit

Bitte beachten Sie!
Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben.

Das Aufnahmeverfahren setzt sich aus vier Teilen zusammen:

  • A_Testung betreffend kognitiver Fähigkeiten (psychologischer Eignungstest)
  • B_Testung betreffend Lernvermögen (vorgegebene Literatur, die Sie mit dem Bestätigungsmail Ihrer Bewerbung als Anhang erhalten)
  • C_Aufnahmegespräch
  • D_Testung betreffend Sprachkenntnissen Englisch

Ablauf
Die Teile A, B und D sind in einem Block zusammengefasst und finden teilweise online gestützt in einem EDV-Lehrsaal statt. Der Multiple Choice Test über die vorgegebene Literatur dient zur Überprüfung Ihrer Fähigkeit, sich selbstständig mit ausgewählten Themen auseinanderzusetzen und diese zu erarbeiten. Teil D ist rein indikativ und wird für die Erstellung der Reihungsliste nicht berücksichtigt. Im abschließenden Aufnahmegespräch werden Motivation, Grundhaltung, sowie Hintergründe zur persönlichen Eignung nachgefragt.

Kriterien

  • Die Aufnahmekriterien sind ausschließlich leistungsbezogen.
  • Die Ergebnisse der Teile des Aufnahmeverfahrens werden normiert und anschließend zu einem Gesamtergebnis addiert.
  • Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme.
  • Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein.
Comiczeichnung Frau telefoniert und fragt: Wo sind die Videos?

Online-Infosessions verpasst?

Keine Sorge, für Studieninteressierte gibt es die Videos auf YouTube zum Nachschauen.

Jetzt Videos ansehen

Studieren mit Behinderung

Sollten Sie Fragen zur Barrierefreiheit oder aufgrund einer Beeinträchtigung
einen spezifischen Bedarf beim Aufnahmeverfahren haben, kontaktieren Sie bitte
aus organisatorischen Gründen so früh wie möglich Mag.a Ursula Weilenmann
unter barrierefrei@fh-campuswien.ac.at.

Da wir bemüht sind, bei der Durchführung des schriftlichen Aufnahmetests den
individuellen Bedarf aufgrund einer Beeinträchtigung zu berücksichtigen,
bitten wir Sie, bereits bei der Online-Bewerbung bei Frau Mag.a Weilenmann
bekanntzugeben, in welcher Form Sie eine Unterstützung benötigen.

Ihre Ansprechperson in der Abteilung Gender & Diversity Management:
Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
barrierefrei@fh-campuswien.ac.at
https://www.fh-campuswien.ac.at/barrierefrei


Kontakt

Sekretariat

Brigitta Hofmann
Favoritenstraße 226, B.3.11
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2175
F: +43 1 606 68 77-2159
risikomanagement@fh-campuswien.ac.at

Öffnungszeiten
nach Vereinbarung

Lehrende und Forschende


> Wie Ombudsinstitutionen Public Value(s) schaffen

16.12.2020 // Julia Dahlvik, hauptberuflich Lehrende im Bachelor- und Masterstudium Public Management und Forschende am Kompetenzzentrum für Verwaltungswissenschaften, untersuchte in ihrem Forschungsprojekt, inwiefern die Tätigkeit von nationalen Ombudsinstitutionen zur Schaffung von Public Value(s) beiträgt. Das Projekt wurde im Zeitraum von 2018 bis 2020 durchgeführt. mehr

Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie, Universitäten, Ministerien, Institutionen und Netzwerken wie Cooperation Network of Risk, Safety and Security Studies (CONRIS) und dem Institut für Interne Revision Österreich (IIA Austria) zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website www.campusnetzwerk.ac.at abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer Kooperationspartner*innen!