28. September 2022

Wie werde ich Digital Health Expert*in?

 

An der Schnittstelle von Gesundheits-, Pflege- und Technikwissenschaften werden Studierende an der FH Campus Wien zu Digital Health Expert*innen ausgebildet und Produkte, Hilfsmittel oder Systeme entwickelt, die die Selbstständigkeit und Lebensqualität von Menschen aller Altersgruppen verbessern.

Forscher*innen arbeiten mit digitalen Hilfsmitteln

Technische Unterstützung in der physiotherapeutischen Rehabilitation, eine Ergotherapie-basierte App für Erziehungsberechtigte von ADHS-diagnostizierten Kindern oder ein digitales Dokumentationssystem für die Pflege: Sowohl die Forschungen als auch die Absolvent*innen des Masterstudiums Health Assisting Engineering, das dieses Jahr 10-jähriges Bestehen feiert, sind stark nachgefragt.

Absolvent*innen bringen interprofessionelles Know-how mit

230 Studierende, fast 200 Absolvent*innen, 40 Kooperationspartner*innen und Forschungsprojekte im Gesamtprojektvolumen von knapp 10 Millionen Euro: Vor 10 Jahren startete das interdisziplinäre Masterstudium Health Assisting Engineering an der FH Campus Wien und verbucht seither große Erfolge. Techniker*innen, Pflegewissenschaftler*innen und Gesundheitswissenschafter*innen werden gemeinsam ausgebildet, Medizinprodukte und Gesundheitstechnologien zu entwickeln und diese in die Praxis zu implementieren. „Unsere Absolvent*innen erkennen Innovationslücken und können diese mit neuen Lösungen füllen. Sie haben das Know-how, den Einsatz dieser Produkte oder Systeme in Gesundheitseinrichtungen zu planen und umzusetzen“, so Studiengangsleiter Franz Werner.

Veränderungen im Gesundheitssystem erfordern digitale Lösungen

Patient*innen bzw. Klient*innen werden künftig aktiver in das Gesundheitsmanagement eingebunden oder bringen sich selbst aktiver ein. Telehealth und teletherapeutische Anwendungen wie Online-Interaktionen mit Gesundheitsprofessionals gewinnen daher deutlich an Bedeutung. Online-Lösungen können die Versorgungsqualität verbessern und zu Kosteneinsparungen führen. „Es braucht dafür beispielweise den flächendeckenden Einsatz einer intersektoralen digitalen Dokumentation, eine Automatisierung der Arbeitsabläufe und Systeme zur Unterstützung von Diagnose und Befundung“, so Franz Werner, „genau daran arbeiten wir an der FH Campus Wien in Lehre und Forschung.“

Mittendrin: Studierende in Forschungsprojekte integriert

Mit Linked Care wird an der FH Campus Wien gemeinsam mit Partner*innen eine digitale Plattform geschaffen, um eine durchgehende Informationsversorgung in der mobilen Pflege, Betreuung und Therapie sicherzustellen. Im Projekt Telehealth Blocks untersuchen Forscher*innen, welche Faktoren dazu beitragen, dass Gesundheitsdienstleistungen über die Distanz gelingen, um eine erfolgreiche Implementierung von Telehealth durch nicht-ärztliche Gesundheitsberufe zu fördern. Im Bereich der physiotherapeutischen Rehabilitation wird an einem Tool zur medizinischen Trainingstherapie mit Echtzeitfeedback für Patient*innen mit Hüftgelenksersatz geforscht. Weiters entwickeln und evaluieren Forschende eine App, welche Erziehungsberechtigten von ADHS-diagnostizierten Kindern Ergotherapie- und evidenzbasierte Alltagstipps individualisiert zur Verfügung stellt. Die sieben Departments an der FH Campus Wien ermöglichen diese Verbindung unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen. Health Assisting Engineering verschränkt insbesondere die Themenfelder der Angewandten Pflegewissenschaft, Gesundheitswissenschaften und Technik, um so einen Beitrag zur hochqualitativen Gesundheitsversorgung zu leisten. Studierende sind dabei nicht nur im gesamten Forschungsprozess bestmöglich eingebunden, sondern auch auf die interprofessionelle Zusammenarbeit sensibilisiert. Bereits erfolgreich umgesetzt sind beispielsweise die App MARTHA, welche mit individuellen Heimübungsprogrammen Patient*innen nach einem Schlaganfall bei der Rehabilitation unterstützt. SensoGrip, bestehend aus Stift und App, hilft Kindern im Grundschulalter mit Schwierigkeiten in der Kraftdosierung, ihre Schreibbewegungen zu verbessern. Die App DEA-Lebensfreude unterstützt Angehörige von an Demenz leidenden Menschen.

10 Jahre Masterstudium Health Assisting Engineering

Am 21. September 2022 feierte der Studiengang 10-jähriges Bestehen. Bei der Tagung am Vormittag wurden ausgewählte Forschungsprojekte vorgestellt und zwei Workshops zu den Themen Telehealth und Echtzeit-Feedback in der Physiotherapie angeboten. Besucher*innen konnten sich bei Messeständen über aktuelle Produkte und Entwicklungen der teilnehmenden Firmen und Kooperationspartner*innen informieren. Den Abschluss machte ein feierlicher Festakt, der auch Ausblick auf die Weiterentwicklungen des Curriculums und eingeschlagene Karrierewege der Absolvent*innen gab. Hier finden Sie die Präsentationen sowie Fotos der Veranstaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Studierende präsentieren Innovationen für Gesundheitsbranche
Alles im Griff: Stift unterstützt Kinder beim Schreiben

Gesundheitswissenschaften
Lebensqualität