News vom 23.05.2022

Internationaler Holzbau-Workshop in Krakau

Zum zweiten Mal arbeiteten Studierende mehrerer internationaler Hochschulen im Rahmen des von Erasmus+ geförderten HiBiWood-Lehrprojekts bei Workshops zusammen, dieses Mal in Krakau.

eine Gruppe von Studierenden und Lehrenden


Internationaler Austausch, Vernetzung und das Wissen rund um nachhaltigen Holzbau gemeinsam noch mehr intensivieren, das ist das große Ziel des Lehrprojekt HiBiWood - Sustainable, High-Performance Building Solutions in Wood. Daran sind sechs internationale Universitäten aus Finnland, Lettland, Litauen, Polen und Österreich beteiligt.

Als Fortsetzung von einem ersten Auftakt-Workshop in Wien trafen sich nun im Mai 2022 36 Bachelorstudierenden der Studienrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen und Building Site Management. Mit Unterstützung der Lehrenden arbeiteten sie an den während des ersten Workshops an der FH Campus Wien entworfenen Projekten zügig weiter.

Konkrete Umsetzung im mehrstöckigen Holzwohnbau

Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit war die Entwicklung von Details bzw. von konkreten Aufbauten für 3-4-stöckigen Holzwohnbauten. Im Mittelpunkt standen Entwürfe für Dach, Fassade, Zwischenwänden, Decken und Balkonanschlüssen. Die Studierenden sollten mehrere Aspekte des Baumaterials Holz, u.a. statische und bauphysikalische Eigenschaften, holistisch betrachten und komplexe Problemstellungen lösen. Bei den passenden Aufbauten galt besonderes Hauptaugenmerk der Akustik, Brand- und Feuchteschutz, Konstruktion der Auskragungen.

Theorie und Praxis verknüpfen

Internationalen Expert*innen unterstützten die Studierenden und gaben wertvolle Inputs für den Transfer von Theorie in die Praxis. Um Praxis ging es auch bei der abschließenden Exkursion in die Produktionshalle des Holzbauunternehmens HausWerk.

 

ERASMUS+ Strategic Partnerships for higher education
Haftungsausschluss:
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.