Automatisierungstechnik-Labor FH Campus Wien

Im Rahmen des Projekts „Automatisierungstechnik–Labor FH Campus Wien“ wurden mit Unterstützung der Stadt Wien (MA23) ein Werkstättenlabor und eine Lasersinteranlage angeschafft und der Ausbau des Robotik-Labors finanziert. Zusätzlich hat die Phoenix Contact GmbH ein state-of-the-art Automatisierungtechnik-Labor eingerichtet, das „Phoenix Contact Competence Center“. Damit kann eine größere Anzahl an Bachelor- und Masterarbeiten betreut werden.

Das Automatisierungslabor beinhaltet ein Werkstättenlabor, ein Robotik-Labor, 3D-Drucker und das Phoenix Contact Competence Center. Studierende setzen hier ihr theoretisches Wissen praktisch bei folgenden Übungsmöglichkeiten um:

  • Umgang mit technischen Bauelementen und Baugruppen
  • Planung, Aufbau und Konfiguration von Systemkomponenten
  • Durchführung von praxisnahen Programmieraufgaben und Simulationen
  • Training von Aufgaben und Abläufen bei der Inbetriebsetzung von Anlagen und Maschinen

Im Werkstättenlabor wird die Grundausbildung der Studierenden vertieft. Zusätzlich bietet es die Plattform für das Formula Student Team, das dort einen Formelrennwagen fertigt und montiert. Im Robotik-Labor liegt der Schwerpunkt der Forschung auf intelligenter und intuitiver Programmierung von Industrierobotern. Im Bereich der Kunststofftechnik werden 3D-Druckverfahren untersucht und Materialeigenschaften erforscht.

PartnerInnen und FördergeberInnen

Fördergeberin

Partner

Projektteam

FH-Prof. Dipl.-Ing. Andreas Posch

Departmentleiter Technik, Studiengangsleiter Angewandte Elektronik, Clinical Engineering, Electronic Systems Engineering, Technisches Management

Studiengänge

Bachelor

Computer Science and Digital Communications

Vollzeit

Bachelor

Computer Science and Digital Communications

berufsbegleitend

Akad. Lehrgang

Functional Safety for Automotive ISO 26262

berufsbegleitend