News vom 10.02.2021

Alle an einem Tisch

Beim interprofessionellen Workshop-Format IN-Café arbeiten Studierende aller Gesundheitsstudiengänge in Kleingruppen zusammen an Patient*innen-Fallbeispielen. Das an der FH Campus Wien bereits etablierte Format wurde dieses Jahr für eine weitere Profession geöffnet: Medizin-Studierende der Medizinischen Universität Wien.

Personen mit unterschiedlichen Gesundheitsberufen stehen zusammen an einem Tisch

Austausch zwischen Gesundheitsberufen

Der IN-Café Workshop ist ein Angebot an Studierende des fünften Semesters aus allen Bachelorstudiengängen des Departments Gesundheitswissenschaften und des Departments Angewandte Pflegewissenschaft. Ziel des Workshops ist in der Diskussion mit Studierenden anderer Studiengänge, die eigene berufliche Rolle zu identifizieren, die Kompetenzprofile anderer Gesundheitsberufe kennenzulernen sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten, Hindernisse und fördernde Faktoren zu erkennen. „Ich habe gelernt, wie wichtig ein interdisziplinärer Austausch ist, um die Probleme der Patienten*innen ganzheitlich zu sehen und ihnen so eine bestmögliche Behandlung anbieten zu können.“, so eine teilnehmende Studierende.

Alles im Blick

Die Studierenden arbeiteten in kleinen Teams zusammen unter Anleitung von Lehrenden beider Hochschulen. Sie erhielten eine Kurzinformation über eine*n Patient*in, tauschten sich über die eigenen Kernkompetenzen aus, definierten Nahtstellen der einzelnen Berufsgruppen und entwickelten so gemeinsam eine Frage- bzw. Problemstellung, die sie dann bearbeiteten. Das Besondere liegt laut Angelika Eder, Lehrende der Physiotherapie und Leiterin der AG Interprofessionelle Lehre, an den Rahmenbedingungen: „Wir schaffen ein Setting, in dem sich die Studierenden stressfrei mit anderen Berufsgruppen fachlich und nicht fachlich austauschen können.“

Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien

In einer erstmaligen Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien konnten dieses Jahr ebenso Medizin-Studierende beim Workshop teilnehmen. Ein Angebot, das mit viel Interesse angenommen wurde. Auch die Lehrenden der Medizinischen Universität Wien waren vom Format begeistert, das aufgrund der derzeitigen Situation digital via Zoom und Online-Whiteboard stattfand. „Insgesamt war das eine super Zusammenarbeit. Ich glaube, es war schön für die Studierenden zu sehen wie andere Berufsgruppen denken bzw. was ihnen wichtig ist“, so Michael Wagner von der Medizinischen Universität Wien.
Eine Weiterführung der Zusammenarbeit ist für das Wintersemester 2021/22 bereits geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Eindrücke von Orthoptik-Studierenden zum IN-Café