News vom 27.06.2022

Alexander Riedler erhält Franz-Bogner-Wissenschaftspreis für Public Relations

Am 14. Juni 2022 verlieh der PRVA den Franz-Bogner-Wissenschaftspreis für Public Relations im Dachgeschoss des Wiener Ringturms. Public-Management-Absolvent Alexander Riedler, BA MA MA erhielt den dritten Preis in der Kategorie „Masterarbeiten an Fachhochschulen“.

v.l.n.r.: Dr. Ute Greutter, Geschäftsführerin wissenschaftlicher Senat PRVA; Mag. Christoph Neumayer, Generalsekretär Industriellenvereinigung; Mag. Karin Wiesinger, Präsidentin des PRVA; Alexander Riedler, Preisträger; Dr. Sabine Fichtinger, Lehrgangsleiterin für angewandte Krisenkommunikation (FH St. Pölten) und Juryvorsitzende

v.l.n.r.: Dr. Ute Greutter, Geschäftsführerin wissenschaftlicher Senat PRVA; Mag. Christoph Neumayer, Generalsekretär Industriellenvereinigung; Mag. Karin Wiesinger, Präsidentin des PRVA; Alexander Riedler, Preisträger; Dr. Sabine Fichtinger, Lehrgangsleiterin für angewandte Krisenkommunikation (FH St. Pölten) und Juryvorsitzende

Der Franz-Bogner-Wissenschaftspreis für Public Relations wird jährlich vom Public Relations Verband Austria (PRVA) für Bachelorarbeiten, Masterthesen, Magister-/Masterarbeiten, sowie alle drei Jahre für Dissertationen vergeben. Die rund 80 Gäste konnten am Tag der Verleihung beim 360-Grad-Panoramablick hoch über den Dächern Wiens auf Tuchfühlung mit den frisch gebackenen Preisträger*innen gehen.

Preis für Public Relations und strategische Kommunikation

30 wissenschaftliche Arbeiten aus dem Jahr 2021 wurden in vier Kategorien eingereicht. Wichtigstes Kriterium für eine Einreichung ist ein Thema, das sich mit Öffentlichkeitsarbeit wissenschaftlich auseinandersetzt und idealerweise eine Lücke im Wissensbereich rund um PR und strategische Kommunikation schließt. Zwölf Arbeiten erhielten eine Auszeichnung, insgesamt wird ein Preisgeld von 11.100 Euro an die Geehrten als Anerkennung ihrer Leistungen ausgeschüttet.

Die Quadratur der Krisenkommunikation

Von der FH Campus Wien war Alexander Riedler vertreten: Der Absolvent des Masterstudiums Public Management erhielt den dritten Preis in der Kategorie „Masterarbeiten an Fachhochschulen“ mit seiner Arbeit „Die Quadratur der Krisenkommunikation: Die Fusion von krisenkommunikativen Verhaltensregeln mit dem Kommunikationsquadrat als effektives und effizientes Instrument zur kommunikativen Bewältigung von Krisen“. 

Die Besonderheit der Arbeit besteht in der Etablierung eines Denkmodells, das durch die Verschmelzung eines bekannten analytischen Instruments (Kommunikationsquadrat) mit den erfahrungsbasierten Regeln der Krisenkommunikation entwickelt wurde. Die Kreation dieser Denkfigur wurde persönlich durch den Urheber des berühmten Kommunikationsquadrats, Prof. Dr. Dr. hc. Friedemann Schulz von Thun, unterstützt bzw. in Folge mit hochrangigen Kommunikationsexpert*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft überprüft. Für die praktische Anwendung wurde das entwickelte Denkmodell für Krisenkommunikator*innen in ein prozessorientiertes Formblatt überführt.

Über den Preisträger

Nach seinem Bachelorstudium Polizeiliche Führung an der FH Wr. Neustadt ist Alexander Riedler seit 2016 leitender Kriminalbeamter am Landeskriminalamt Oberösterreich. 2018 absolvierte er das Masterstudium Strategisches Sicherheitsmanagement an der FH Wr. Neustadt, 2021 das Masterstudium Public Management an der FH Campus Wien. Die nächste Station seiner kontinuierlichen Weiterbildung ist der Lehrgang Wirtschaftskriminalität & Cyber Crime an der FH Wr. Neustadt.

Masterstudium Public Management

Das Masterstudium Public Management baut auf dem gleichnamigen Bachelorstudium auf. Es bereitet die Studierenden darauf vor, komplexe Modernisierungs- und Änderungsprozesse in der modernen Verwaltung und in öffentlichen Unternehmen zu gestalten und Führungsverantwortung zu übernehmen. Public Governance und Public Value sind die Eckpfeiler dieses praxisnahen Studiums, das das Systemverständnis für vielfältige Politikfelder fördert.