Auslaufendes Curriculum Bachelorstudium Soziale Arbeit, Vollzeit*

*für bereits laufende Studiengänge bis 2021

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Einführung in wissenschaftliches Arbeiten VO 2.5 3.5
Gender & Diversity SE 1 1
Geschichte der Sozialen Arbeit ILV 1.5 2
Handlungsfeld Materielle Sicherung und Grundlagen der Fallanalyse, Sozialpolitik, Recht (Soziale Sicherung, Grundlagen des Verfassungs- und Verwaltungsrechts) SE 8 10
Kommunikation und Präsentation SE 2 2
Orientierung ILV 2.5 2.5
Orientierungspraktikum 1 PR 0 3
Praxisreflexion 1 SE 2 2
Psychologische, pädagogische und soziologische Grundlagen VO 3 4

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Empirische Sozialforschung VO 1 1
Forschung und Projektentwicklung 1 SE 3 5
Handlungsfeld Kind, Jugend und Familie SE 2 2
Medizinische und psychiatrische Aspekte (Kinder und Jugendliche) ILV 3 4
Methoden der Individualhilfe SE 2 2
Personen-, Familien-, Strafrecht ILV 3 4
Pflicht-Wahlhandlungsfeld: Schulsozialarbeit ODER Stationäre Sozialpädagogik SE 2 2
Praxisreflexion 2 SE 2 2
Psychologie ILV 2 3
Soziale Arbeit mit Gruppen und Teamarbeit SE 2 2
Sozialpädagogik ILV 2 3

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Beratung SE

Beratung SE

Vortragende: Mag. Dr. Alexander Brunner, Maria Fraißler, BA MA, Bernhard Lehr, Marlene Panzenböck, MA

2 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

Im Zentrum dieser Lehrveranstaltung stehen idealtypische Ablauf- und Struktur-Schemata von Beratungsgesprächen im Setting mit einzelnen KlientInnen, Familien bzw. Systemen als Ausgangspunkt für die fachlich fundierte Reflexion von Gesprächen, die in Rollenspielen simuliert werden. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf eine wertschätzende, allparteiliche Einstellung/Haltung in Gesprächen mit Systemen gelegt.
Unterschiedliche Beratungsansätze (z.B. systemisch, lösungsorientiert, personenzentriert, psychoanalytisch) werden vorgestellt und insbesondere die systemisch-lösungsorientierte Beratung im Rollenspiel geübt.

Prüfungsmodus

Immanenter Prüfungscharakter, der konkrete Prüfungsmodus wird zu Beginn der LV besprochen.

Lehr- und Lernmethode

theoretische Inputs, Kleingruppenarbeit, Rollenspiele, Übungen, Reflexion des eigene Gesprächsverhaltens; Feedbackschleifen

Sprache

Deutsch-Englisch

2 1.5
Bezugswissenschaft: Politologische und soziologische Perspektiven räumlicher Entwicklung ILV

Bezugswissenschaft: Politologische und soziologische Perspektiven räumlicher Entwicklung ILV

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Soz.-Wiss. Dr. Marc Diebäcker

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden werden in raumsoziologische, politökonomische und politwissenschaftliche Grundlagen der urbanen und ländlichen Entwicklung eingeführt. Soziale Phänomene ungleicher räumlicher Entwicklung werden erörtert und Veränderungen in der Relation von öffentlichen und privaten Räumen reflektiert. Es werden unterschiedliche Theorien und Modelle des Sozialraums vorgestellt und die Studierenden lernen diese auf Funktionen und Interventionen Sozialer Arbeit zu beziehen.
Mit Blick auf raumbezogene Politikfelder, wie ökonomische Aufwertungspolitik, Wohnbaupolitik, Demokratisierungspolitik, Sicherheits- und Ordnungspolitik, lernen die Studierenden staatliche Verfahren und AkteurInnen kennen und stellen Zusammenhänge zu gewandelten Funktionen und Interventionsformen Sozialer Arbeit her.
Anhand konkreter Fallbeispiele werden die Studierenden angeleitet, ein Verständnis für komplexe Akteursnetzwerke und Kooperationsformen vor dem Hintergrund staatlicher Kompetenzverteilungen und Entscheidungsabläufe zu entwickeln.

Prüfungsmodus

Endprüfung: schriftlicher Test

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion

Sprache

Deutsch

2 3
Bezugswissenschaft: Psychologische und soziologische Perspektiven von Zwangs- und Normierungskontexten ILV

Bezugswissenschaft: Psychologische und soziologische Perspektiven von Zwangs- und Normierungskontexten ILV

Vortragende: Mag.a Corinna Obrist

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden sollen einige wesentliche Grundlagen zur Geschichte und Funktion des Gefängnisses, zum Wesen totaler Institutionen und den dort wirksam werdenden psychologischen Phänomenen bzw. Mechanismen vermittelt bekommen.
Sie werden in soziologische Theorien zu abweichendem Verhalten, sozialen Normen und Bedingungen sozialer Kontrolle eingeführt.
Im nächsten inhaltlichen Block wird es um psychologische Modelle und Theorien zu Motivation, Reaktanz und Kooperation gehen, die Praxisbezogenheit soll hier eine große Rolle spielen.
Die LV abrundend, werden die Studierenden am Beispiel von „Sucht“ mit Entstehungsbedingungen, Behandlungsmodellen und Richtlinien der Diagnostik bekannt gemacht.

Alle Inhalte werden durch eine gender-sensible Folie betrachtet.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung mit offenen Fragen

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenübungen, Einzelarbeit in Großgruppe; KG-Arbeit, Diskussionsrunden, Rollenspiele in den Seminaren

Sprache

Deutsch

2 3
Bezugswissenschaft: Pädagogik der Lebensalter ILV

Bezugswissenschaft: Pädagogik der Lebensalter ILV

Vortragende: Mag.a (FH) Marlies Tegel

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden setzen sich mit Lern- und Bildungskonzeptionen im Erwachsenenbereich auseinander und erlernen Zugänge der Biografiearbeit, insbesondere im Bereich Bildungsberatung und Berufsorientierung sowie der Arbeit mit älteren Menschen.
Sie erfahren grundlegende Ergebnisse aus der Analyse lebensalterspezifischer Bewältigungsherausforderungen unter Berücksichtigung alters- und kulturspezifischer Merkmale.
Die Studierenden erhalten einen Überblick über berufspädagogische Konzeptionen sowie über Bildungsökonomie und –management.
Lebensphasenspezifische Zugänge zu Freizeit, Arbeit, Ruhestand und Alltagsgestaltung machen einen vertiefenden Schwerpunkt aus.

Prüfungsmodus

Sprache

Deutsch

2 3
Forschung und Projektentwicklung 2 (inkl. Gruppen-Bachelorarbeit) SE

Forschung und Projektentwicklung 2 (inkl. Gruppen-Bachelorarbeit) SE

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Die erhobenen Daten werden mittels ausgewählter Methoden der empirischen Sozialforschung ausgewertet und die Ergebnisse der Analyse schriftlich aufbereitet. Die zusammenfassenden Schlussfolgerungen der Forschungsarbeit bilden den Ausgangpunkt für die Entwicklung eines Projektkonzepts, das nach Fertigstellung einem ausgewählten Fachpublikum zur Diskussion gestellt wird.
Die Gruppen-Bachelorarbeit umfasst die wissenschaftlich-empirische Bearbeitung der hier behandelten Forschungsfrage oder die Durchführung einer Evaluationsstudie sowie die Darlegung eines Projektkonzepts, das inhaltlich auf den Schlussfolgerungen der vorangegangenen Analyse aufbaut.

Prüfungsmodus

schriftlich

Lehr- und Lernmethode

Inputs der Lehrenden, Gruppenarbeit, Einzelarbeit

Sprache

Deutsch

3 6
Handlungsfeld Gesundheit SE

Handlungsfeld Gesundheit SE

Vortragende: Dr. phil. Karoline Benedikt, BA MA, DSA Mag. Thomas Fröhlich, MA, Tina Füchslbauer, DSA MA, Bettina Weidinger, DSA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Den Studierenden wird relevantes Wissen über Aufgabenstellungen und für die Soziale Arbeit spezifische Problemlösungsansätze im Gesundheitsbereich sowie ein Überblick über die jeweiligen privaten und öffentlichen Hilfseinrichtungen, deren Finanzierung und Erschließung für KlientInnen vermittelt. Dies erfolgt anhand ausgewählter Arbeitsbereiche wie Soziale Arbeit im Krankenhaus, in der Rehabilitation behinderter Menschen, in der stationären und extramuralen Psychiatrie sowie in der Arbeit mit Süchtigen oder HIV/AidspatientInnen.
Themen, die in diesem Zusammenhang bearbeitet werden, sind beispielsweise die Grundlagen selbstbestimmter Betreuungs- und Assistenzformen im Behindertenbereich, Konzepte der Suchtbehandlung und Suchtprävention oder auch die Angehörigen- und Betroffenenselbsthilfe.
Einen wichtigen Stellenwert nimmt dabei die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Fragen in allen genannten Arbeitsbereichen (von Behinderten- bis Drogenpolitik) ein.

Prüfungsmodus

Aktive Teilnahme am Unterricht ergänzt beispielsweise durch Referate, Internetrecherche etc.; Erfüllung der Anwesenheitspflicht;

schriftliche Prüfung (nach den geltenden Bestimmungen) inklusive Fallbearbeitung

Lehr- und Lernmethode

Vermittlung eines Einblickes in diesen Arbeitsbereich, in die Lebenswelten der verschiedenen KlientInnengruppen, die Analyse der sich daraus

ergebenden besonderen Problemstrukturen sowie die Erarbeitung von Lösungmöglichkeiten. Es soll ein Überblick über spezifische Hilfsangebote

(auszugsweise) vermittelt werden und exemplarisch, an Hand von Beispielen, auf - in diesem Zusammenhang relevante sowie interessante

Fragestellungen - eingegangen werden. Die Studierenden sollen befähigt werden, sozialarbeiterische Beratungsmöglichkeiten durchzudenken und

sich in einem reflexiven Prozess ihrer sozialarbeiterischen Möglichkeiten sowie auch ihrer Grenzen bewusst werden.

Die Kenntnisse aus den human-, sozial- und rechtswissenschaftlichen Fächern sollen eingebracht werden.

Sprache

Deutsch

2 2
Medizinische und psychiatrische Aspekte (Erwachsene) ILV

Medizinische und psychiatrische Aspekte (Erwachsene) ILV

Vortragende: Florian Bodenseher, Dr. Roland Daucher, Dr. Paul Groß

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden befassen sich mit medizinischen und gesundheitlichen Aspekten des gesamten Erwachsenenalters. Thematisiert werden Alterungsvorgänge und häufige Alterskrankheiten (z.B. Demenz), interne Erkrankungen, Störungen des Bewegungsapparates, Krebserkrankungen, Allergien und Ungeziefer. Ferner wird Grundwissen über Berufserkrankungen vermittelt. Weiters werden Behinderungsformen gelehrt.
Angsterkrankungen, psychosomatische/somatoforme Störungen, affektive Erkrankungen (Depression, Manie und bipolare Störungen) sowie die posttraumatische Belastungsstörung und die Schizophrenie/Psychose werden jeweils mit den Schwerpunkten Symptomerkennung und Therapiemöglichkeiten erlernt.
Die Problematik von Gewalt in der Psychiatrie sowie in Beratungssituationen wird beleuchtet und Strategien zur Prävention und Deeskalation werden erarbeitet. Ein weiterer Themenschwerpunkt sind die Möglichkeiten zur Stärkung und Selbstbefähigung psychiatrischer KlientInnen.

Prüfungsmodus

Psychiatrie:
Diese Lehrveranstaltung hat prüfungsimmanenten Charakter und die Benotung erfolgt gemäß der aktuellen Prüfungsordnung.
Anwesenheit und Mitarbeit in der Vorlesung und den Vertiefungsseminaren.
Aktive Teilnahme an den Foren der Fernlehreplattform (Bearbeitungen von Fallbeispielen und Postings)=max. 25 Punkte
schriftliche Abschlussprüfung (multiple choice und offene Fragen)=max. 25 Punkte.
erreichbare Höchstpunktezahl insgesamt: 50 Punkte
gemeinsame Endnote mit Dr. Schneider (max. 100 Punkte)
Medizin:
Diese Lehrveranstaltung hat prüfungsimmanenten Charakter.
Die Note errechnet sich aus:
Aktiver Teilnahme an den Foren der Fernlehrplattform (sowohl Aufgaben als auch Postingbeiträge). Anwesenheit und Mitarbeit in der Vorlesung und den Vertiefungsseminaren. Verpflichtender kurzer Zwischentest im 2. Vertiefungsseminar (6 Punkte). Abschlussprüfung (schriftlich) mit max. erreichbaren 24 Punkten. Für den Teil Medizin gibt es ebenso die Höchstpunkteanzahl von 50 Punkten. Die gemeinsame Endnote mit Psychiatrie bei Dr. Hrubos errechnet sich aus den Punkten beider Lehrveranstaltungen, maximal können also 100 Punkte erreicht werden. Genauer Notenschlüssel ist auf der Plattform ersichtlich.

Lehr- und Lernmethode

Psychiatrie:
Fernlehre (5 Einheiten) mit eigenen Beiträgen in Form von Fallbeispielen, persönlichen Stellungnahmen oder Diskussion unter den TeilnehmerInnen. In den 3 Vertiefungsseminaren: Fallbeispiele, Videos und Diskussionen zu Schwerpunktthemen.
Medizin:
Präsenz: Einführungsvorlesung, 3 Vertiefungsseminare (Vortrag, DVD, Modelle, Diskussion - leider nur wenig Zeit! - unterrichtsrelevante Fachzeitschriftenartikel...)
Fernlehre: 5 Fernlehreinheiten
verpflichtende Aufgaben (Fallaufgaben), Fragen zur Selbstüberprüfung und den dazugehörigen Antworten in der folgenden Einheit (ohne Benotung).
Eigene Beiträge (Postings) in Form von Fallbeispielen, persönlichen Stellungnahmen oder Diskussion zu verschiedenen Themen des Semesters.
Beantwortung von Fragen und verschiedene Tipps gibt es hier über die Fernlehrplattform.

Sprache

Deutsch

3 4
Methodenfach: Gemeinwesenarbeit und sozialräumliche Methoden SE

Methodenfach: Gemeinwesenarbeit und sozialräumliche Methoden SE

Vortragende: Mag. (FH) Johannes Polt, DSAin Verena Scharf, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Den Studierenden werden historische und aktuelle Ansätze zur Arbeit im Gemeinwesen sowie Entwicklungslinien soziokultureller und sozialraumorientierter Zugänge vermittelt. Darauf aufbauend üben und erlernen die Studierenden ausgewählte Methoden der sozialräumlichen Analyse und Erhebung, der aufsuchenden Arbeit, der Informations-, Aktivierungs-, Öffentlichkeits- und Projektarbeit, der BürgerInnen-Beteiligung, der Moderation und Begleitung von Groß- und Kleingruppen sowie des Verhandelns in unterschiedlichen Konfliktsituationen.
Anhand von Fallbeispielen wird das methodische Handeln in Hinblick auf zielgruppenspezifischer und zielgruppenübergreifender Sozialer Arbeit reflektiert, um Zusammenhänge zwischen fachlichen Prinzipien und den Anwendungen der Interventionstechniken zu begreifen.

Prüfungsmodus

Teilleistung 1: Kurzinput über 5-10 Minute zu einer Methode durch
eine Kleingruppe (2-3 Personen; 50% der Leistungsbeurteilung)

Teilleistung 2: schriftliche Auseinandersetzung zu einer Methode mit
Theoriebezug als Einzelarbeit (ca. 3-4 Seiten)

Lehr- und Lernmethode

Input, Referate, Diskurse, Fallbezüge, Videos, Übungen

Sprache

Deutsch

2 2
Methodenfach: Soziale Arbeit in Zwangskontexten SE

Methodenfach: Soziale Arbeit in Zwangskontexten SE

Vortragende: Bernhard Lehr, DSA Christian Teichmann

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden setzen sich mit den Grundhaltungen und Interventionsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit bei Widerstand von KlientInnen auseinander und reflektieren die Bedeutung der Auftragsklärung gerade in diesem Kontext.
Methoden der motivierenden Gesprächsführung, der aufsuchenden Sozialen Arbeit und des Umgangs mit unfreiwilligen KlientInnen werden erörtert und im Rollenspiel geübt. Schutzstrategien in Gewaltsituationen sowie bei Eigen- und Fremdgefährdung werden erlernt.

Prüfungsmodus

aktive Mitarbeit,
durch eine Kleingruppe: Referat und Protokollierung des Referats und dessen Plenumsdiskussion

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Beiträge der Studierenden, Rollenspiel

Sprache

Deutsch

2 2
Methodenfach: Spezielle Interventionsformen SE

Methodenfach: Spezielle Interventionsformen SE

Vortragende: Andreas Keplinger, MA, DSA Ulrike Schröer, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In der Lehrveranstaltung werden die Grundfragen sozialpädagogischer Intervention mit erwachsenen KlientInnen erörtert und sozialpädagogisches Handeln im bürokratischen Kontext reflektiert.
Spezifische Zugänge in der berufsorientierten Arbeit, im freizeitpädagogischen und soziokulturellen Zugang sowie in der Betreuung und Begleitung älterer Menschen werden erarbeitet und anhand exemplarischer, lebensalterspezifischer Herausforderungen konkretisiert.

Prüfungsmodus

Sprache

Deutsch

2 2
Orientierungspraktikum 2 PR

Orientierungspraktikum 2 PR

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Soz.Päd.in (FH) Johanna Coulin-Kuglitsch, Mag.a(FH) Silvia Frauscher, Mag.a Iris Frühmann-Pribil, FH-Prof.in Gabriele Kronberger, MA, Bernhard Lehr, Mag.a (FH) Doris Stephan, Mag. (FH) Thomas Valina, MA, Mag.a DSA Gabriele Wild, FH-Prof.i

SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Das zweite Orientierungspraktikum vermittelt konkrete Organisations- und Handlungserfahrung und ermöglicht den Studierenden einen umfassenden Einblick in den Berufsalltag von SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen zu gewinnen. Es ermöglicht einen Einblick in Lebenszusammenhänge und Problemstellungen von KlientInnen oder Zielgruppen und lässt die Tragweite und Verantwortung des beruflichen Handelns erkennen sowie die Auseinandersetzung mit Berufsrealitäten erleben.
Darüber hinaus können Inhalte der Ausbildung mit praktischen Erfahrungen verknüpft und auf ihre Anwendbarkeit und Relevanz im Berufsalltag hinterfragt werden.

Prüfungsmodus

Bilanz von der Praktikumsstelle; abschließendes Einzelgespräch mit PR-Lektor_in

Lehr- und Lernmethode

Praktikum

Sprache

Deutsch

6
Praxisreflexion 3 SE

Praxisreflexion 3 SE

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Soz.Päd.in (FH) Johanna Coulin-Kuglitsch, Mag.a(FH) Silvia Frauscher, Mag.a Iris Frühmann-Pribil, FH-Prof.in Gabriele Kronberger, MA, Bernhard Lehr, Mag.a (FH) Doris Stephan, Mag. (FH) Thomas Valina, MA, Mag.a DSA Gabriele Wild, FH-Prof.i

2 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden lernen, sich angewandt mit Team- und Organisationsstrukturen, konkreten Fallanalysen und methodischem Handeln sowie theoretischen und konzeptionellen Grundlagen der Praxisorganisation auseinanderzusetzen, ausgehend von den Lernerfahrungen im konkreten Praktikumskontext.
Als Vorbereitung für das Berufspraktikum im darauf folgenden Semester erfolgt die detaillierte Planung dieser Ausbildungsphase, vor allem die Auseinandersetzung mit den allgemeinen und persönlichen Lernzielen.

Prüfungsmodus

Immanenter Prüfungscharakter
Praktikumsbericht mit differenzierter Falldarstellung, Organisationsanalyse

Lehr- und Lernmethode

Gruppen- und Einzelreflexion, Aufstellungen, Exkursionen,

Sprache

Deutsch-Englisch

2 1.5
Sozialversicherungsrecht ILV

Sozialversicherungsrecht ILV

Vortragende: Dr.in Gabriele Vana-Kowarzik

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung werden Studierende mit rechtlichem Grundlagenwissen im Bereich des Sozialversicherungsrechts vertraut gemacht.
Die Studierenden erhalten einen Überblick über sozialversicherungsrechtliche Leistungen bei Eintritt von sozialen Risken, wie Krankheit, Unfall und Alter, einschließlich der finanziellen Unterstützung bei Bedarf von Pflege, sowie besondere rechtliche Bestimmungen bei geistiger Behinderung oder Erkrankung (Behinderten-, Unterbringungs-, SachwalterInnen- und PatientInnenrecht).

Prüfungsmodus

Beurteilung:
Mitarbeit in der Fernlehre und ein Abschlusstest, der aus Fallbeispielen und Beantwortung von Prüfungsfragen besteht. Die Note errechnet sich aus der erreichten Punktezahl in der Fernlehre und dem Abschlusstest.

Lehr- und Lernmethode

Fernlehrunterstützte Vorlesung, Anwendung des Stoffes auf die in der Fernlehre gestellten Fallbeispiele.

Sprache

Deutsch

1.5 2
Wahlhandlungsfeld: Offene Kinder- und Jugendarbeit SE

Wahlhandlungsfeld: Offene Kinder- und Jugendarbeit SE

Vortragende: DSAin Verena Scharf, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten einen Überblick über Organisationsformen, Rahmenbedingungen und Ziele ausgewählter Angebote in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (z.B. Jugendzentren, Parkbetreuung, aufsuchende und mobile Jugendarbeit). Dabei werden die Ziele der Offenen Kinder- und Jugendarbeit thematisiert, wie Freizeit gestalten, Persönlichkeitsentfaltung begleiten, Entwicklung von Geschlechtsidentität und Beziehungsfähigkeit unterstützen und sozialpädagogische „Proberäume“ im Sinne professionell betreuter Zwischenwelten zur „unmittelbaren Lebensnot“ zu schaffen.
Die Studierenden lernen zudem lebenswelt- und aneignungsorientierte Zugänge und Methoden kennen und üben sozialpädagogische Interventionen mit Einzelnen und Gruppen in unterschiedlichen Beratungs- und Begleitungssituationen.
Anhand konkreter Fallbeispiele werden die Studierenden angeleitet, komplexe soziale Problemstellungen und Themen von Kindern und Jugendlichen zu analysieren, die Rolle, Funktion und professionelle Orientierung Sozialer Arbeit konkret zu bestimmen, Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln und methodische Interventionen detailliert zu begründen.

Prüfungsmodus

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Soziale Arbeit im arbeitsmarktpolitischen Kontext SE

Wahlhandlungsfeld: Soziale Arbeit im arbeitsmarktpolitischen Kontext SE

Vortragende: Andreas Keplinger, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Strukturen und Herausforderungen Sozialer Arbeit an der Schnittstelle Beruf – Bildung – Lebensgestaltung werden aufgezeigt und der professionelle Umgang mit KlientInnen(-systemen) im arbeitsmarktpolitischen Kontext geübt, sodass Konsequenzen für die Fallführung und Interventionssystematik abgeleitet werden können.
Die Studierenden üben selbstreflexive Berufsorientierung und erarbeiten sich einen Überblick über die organisationalen Voraussetzungen des Ausbildungswesens und arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen.
Zielgruppenspezifische Angebote werden fallorientiert reflektiert und angeeignet.

Prüfungsmodus

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Soziale Arbeit mit älteren Menschen SE

Wahlhandlungsfeld: Soziale Arbeit mit älteren Menschen SE

Vortragende: DSA Ulrike Schröer, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung vermittelt einen Überblick der Spektren, in denen Sozialarbeit mit älteren Menschen stattfindet. Außerdem wird auf Lebensumstände der KlientInnen eingegangen – sozial, finanziell, kulturell, physisch. Dabei werden institutionelle Rahmenbedingungen diskutiert und anhand von Case Studies in Bezug auf Wohnen, Armut, Gewalt, Pflege sowie (freiheits-) einschränkende Mittel und Maßnahmen professionelles Handeln wie Zugänge erarbeitet.

Prüfungsmodus

Referat (max. 40 Pkt.):
- Mündliche Präsentation mit Einsatz von Medien (PP) (max. 20 Pkt.)
- Handout von 2 Seiten bis max. 6 Seiten (max. 10 Pkt.)
- Vorbereitung von für die Sozialarbeit relevanten Fragen für die Diskussion (max. 10 Pkt.)

Mitarbeit während der gesamten Lehrveranstaltung inkl. Anwesenheit (max. 10 Pkt.)

Lehr- und Lernmethode

Vorträge der Lehrveranstaltungsleitung
Referate durch die Studierenden
Paar-/Gruppenarbeit (Selbsterfahrung)
Diskussionen
Gruppenweise Erarbeitung von Lösungen von Fallbeispielen
Einsatz verschiedener elektronischer Medien
Anmerkung: Lehr- und Lernmethoden gelten auch für „spezielle Interventionen“.

2 2
Wahlhandlungsfeld: Straffälligenhilfe SE

Wahlhandlungsfeld: Straffälligenhilfe SE

Vortragende: Bernhard Lehr

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten Einblick in kriminologische Grundlagen, den Umgang mit Delinquenz im nationalen und internationalen Vergleich, historische Entwicklungen und alternative Modelle und Tendenzen im Umgang mit Straffälligkeit.
Mittels Fallanalysen erlangen die Studierenden Kenntnisse über sozialarbeiterisches und sozialpädagogisches Handeln im Bereichen der Strafjustiz selbst als auch bei freien Trägern (z.B. Verein Neustart mit den Tätigkeitsbereichen der Bewährungshilfe und diversioneller Maßnahmen wie Tatausgleich und Vermittlung gemeinnütziger Leistungen) und in Kooperation mit anderen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit (z.B. Integrationshilfen bei Arbeit und Wohnen, Grundsicherung, Jugendwohlfahrt).

Prüfungsmodus

mündliche Prüfung in der letzten Einheit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiel, Diskussion, Handouts

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Sucht/Psychiatrie SE

Wahlhandlungsfeld: Sucht/Psychiatrie SE

Vortragende: DSA Christian Teichmann

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten Einblick in die nationale und internationale Drogenpolitik, werden über unterschiedliche Suchtformen und Abhängigkeiten und deren Auswirkungen und über die Wirkungsweise psychotroper Substanzen informiert.
Anhand von Fallanalysen wird professionelle Hilfestellung durch Prävention, Beratung, Betreuung und Integrationsmaßnahmen dargestellt. Bezug zur medizinischen und psychotherapeutischen Hilfe wird aufgezeigt, wie auch der Kontext Strafjustiz und allgemeine gesellschaftliche Ausgrenzung Suchtkranker.
Die Einbeziehung der Geschichte der Psychiatrie, Psychiatriereform und Sozialpsychiatrie soll die Position der Sozialen Arbeit und die Hilfen im freiwilligen Kontext und im Zwangskontext verdeutlichen. Kenntnisse von psychiatrischen Krankheitsbildern und die einschlägigen Rechtsgrundlagen (z.B. Unterbringung) werden miteinbezogen.
Mittels Fallstudien werden die Herangehensweise der Sozialen Arbeit im stationären Bereich, in psychosozialen Einrichtungen und im Kontext von Sachwalterschaft dargestellt.

Prüfungsmodus

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Öffentlicher Raum und Stadtteilarbeit SE

Wahlhandlungsfeld: Öffentlicher Raum und Stadtteilarbeit SE

Vortragende: Mag. (FH) Johannes Polt

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten einen Überblick über Programme, Projekte und Organisationen, die Soziale Arbeit im öffentlichen Raum anbieten und/oder in der Stadtteilarbeit tätig sind (z.B. Nachbarschaftsprojekte, Zentren der Stadterneuerung, aufsuchende Maßnahmen der Straßensozialarbeit). Dabei werden Ordnungsvorstellungen und Maßnahmen in öffentlichen Räumen und Stadtteilen (z.B. in Wohnbauten, Freiräumen, Bahnhöfen, Einkaufstraßen) kritisch erörtert, als auch Projekte partizipatorischer Entwicklung und sozialer Teilhabe im Stadtteil diskutiert, um sie für sozialarbeiterische Handlungsperspektiven nutzbar machen und entwickeln zu können.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Impulse, Diskussionen, Gruppenarbeit, Fallarbeit

Sprache

Deutsch

2 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Berufspraktikum 1 PR

Berufspraktikum 1 PR

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Soz.Päd.in (FH) Johanna Coulin-Kuglitsch, Mag.a(FH) Silvia Frauscher, Mag.a Iris Frühmann-Pribil, FH-Prof.in Gabriele Kronberger, MA, Bernhard Lehr, Mag.a (FH) Doris Stephan, Mag. (FH) Thomas Valina, MA, Mag.a DSA Gabriele Wild, FH-Prof.i

0 SWS
17 ECTS

Lehrinhalte

Durch die längerfristige Auseinandersetzung in einem Praxisfeld ist ein vertiefter und kontinuierlicher Einblick in die Berufsrealität von SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen möglich, somit auch das Erproben der künftigen professionellen Rolle. Selbständiges Arbeiten mit KlientInnen(-gruppen) in unterschiedlichen Phasen eines Begleitprozesses oder einer Intervention kann erprobt werden. Die praktischen Erfahrungen sollen mit dem theoretischen Wissen und den durch das Studium erworbenen Kenntnissen verknüpft werden.

Prüfungsmodus

Schriftliche Praktikumsbilanz über den Lernprozess durch die Praktikumsanleiterin / den Praktikumsanleiter;
Kontinuierliche Teilnahme am aktiven Reflexionsprozess in der PR-Gruppe;
Abschluss des Berufspraktikums bis September 2016

Lehr- und Lernmethode

Kontinuierlich und konkret gestaltete Anleitung durch SozialarbeiterInnen; SozialpädagogInnen (oder fallweise erfahrene KollegInnen aus anderen Berufsgruppen) an der Praxisstelle;
differenzierte Einschätzung der Lernprozesse durch kontinuierliche Reflexion mit den Lektorinnen mit dem Ziel, Erfahrungen zu integrieren und neue Lernfelder zu erschließen.

Sprache

Deutsch

0 17
Bezugswissenschaft: Politologische und soziologische Perspektiven räumlicher Entwicklung ILV

Bezugswissenschaft: Politologische und soziologische Perspektiven räumlicher Entwicklung ILV

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Soz.-Wiss. Dr. Marc Diebäcker

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden werden in raumsoziologische, politökonomische und politwissenschaftliche Grundlagen der urbanen und ländlichen Entwicklung eingeführt. Soziale Phänomene ungleicher räumlicher Entwicklung werden erörtert und Veränderungen in der Relation von öffentlichen und privaten Räumen reflektiert. Es werden unterschiedliche Theorien und Modelle des Sozialraums vorgestellt und die Studierenden lernen diese auf Funktionen und Interventionen Sozialer Arbeit zu beziehen.
Mit Blick auf raumbezogene Politikfelder, wie ökonomische Aufwertungspolitik, Wohnbaupolitik, Demokratisierungspolitik, Sicherheits- und Ordnungspolitik, lernen die Studierenden staatliche Verfahren und AkteurInnen kennen und stellen Zusammenhänge zu gewandelten Funktionen und Interventionsformen Sozialer Arbeit her.
Anhand konkreter Fallbeispiele werden die Studierenden angeleitet, ein Verständnis für komplexe Akteursnetzwerke und Kooperationsformen vor dem Hintergrund staatlicher Kompetenzverteilungen und Entscheidungsabläufe zu entwickeln.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 3
Bezugswissenschaft: Psychologische und soziologische Perspektiven von Zwangs- und Normierungskontexten ILV

Bezugswissenschaft: Psychologische und soziologische Perspektiven von Zwangs- und Normierungskontexten ILV

Vortragende: Mag.a Corinna Obrist

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten Wissen über Generierung und Durchsetzung sozialer Normen. Sie werden in die Thematik der sozialen Kontrolle eingeführt und setzen sich mit struktureller Gewalt und dem Thema Soziales Kapital auseinander. Theorien abweichenden Verhaltens werden einbezogen.
Grundsätzliches Wissen über Interaktion und Interaktionsanalysen wird verbunden mit Erkenntnissen aus der Konfliktforschung, Aggression und Deeskalation, Motivation und Kooperation.
Kenntnisse über Diagnostik und Begutachtung sollen die interdisziplinäre Handlungsfähigkeit von SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen erhöhen.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 3
Bezugswissenschaft: Pädagogik der Lebensalter ILV 2 3
Fremdenrecht VO

Fremdenrecht VO

Vortragende: Mag.(FH) Daniel Bernhart

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Regelungen des österreichischen Fremdenrechts werden den Studierenden anhand theoretischer Inputs nähergebracht. Darüber hinaus wird an exemplarischen Fällen aufgezeigt, wie das Wissen in der Praxis anzuwenden ist. Ziel ist das Vermitteln eines Überblicks über das Fremdenrecht sowie eine Orientierung innerhalb dieser Regelungen.
Thematisch werden insbesondere die Schwerpunkte Zuwanderung, Asyl und Aufenthaltsbeendigung behandelt.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Die Lehrveranstaltung wird als Vorlesung großteils in Vortragsform angeboten. Gleichzeitig sollen im Rahmen der Vorlesung praktische Übungsfälle besprochen und bearbeitet werden. Ebenso wird ein Moodlekurs mit praktischen Übungsfällen hinsichtlich der Prüfung eingerichtet werden. Die Bearbeitung von auf Moodle ist freiwillig und dient lediglich der Prüfungsvorbereitung.

Sprache

Deutsch

1 2
Handlungsfeld Migration SE

Handlungsfeld Migration SE

Vortragende: Zohreh Ali-Pahlavani, MAS, Angela Ivezic, DSA, Mag.a Dr.in Irene Messinger

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden lernen die Ursachen und Dynamiken der (globalen) Migration sowie die Auswirkungen der Migration auf die Herkunfts- und Zielländer kennen und beschäftigen sich mit Flucht als spezieller Form der Migration. Sie bekommen einen Überblick über die Migrationsbevölkerung in Österreich. Sie setzen sich mit den Lebenswelten und Lebensbedingungen von MigrantInnen und deren Nachkommen auseinander.
Es werden die im Handlungsfeld relevanten Organisationen vorgestellt und interkulturelles Handeln in Organisationen besprochen. Mit Fallbearbeitungen wird die interkulturelle Kompetenz gestärkt und konkrete Vorgehensweise erarbeitet.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Fachinputs, Gruppenarbeiten, reflektierende Übungen, Diskussionen, Einsatz von Medien

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Methodenfach: Gemeinwesenarbeit und sozialräumliche Methoden SE

Methodenfach: Gemeinwesenarbeit und sozialräumliche Methoden SE

Vortragende: Mag.a Manuela Hofer, BA, FH-Prof. Christoph Stoik, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Den Studierenden werden historische und aktuelle Ansätze zur Arbeit im Gemeinwesen sowie Entwicklungslinien soziokultureller und sozialraumorientierter Zugänge vermittelt. Darauf aufbauend üben und erlernen die Studierenden ausgewählte Methoden der sozialräumlichen Analyse und Erhebung, der aufsuchenden Arbeit, der Informations-, Aktivierungs-, Öffentlichkeits- und Projektarbeit, der BürgerInnen-Beteiligung, der Moderation und Begleitung von Groß- und Kleingruppen sowie des Verhandelns in unterschiedlichen Konfliktsituationen.
Anhand von Fallbeispielen wird das methodische Handeln in Hinblick auf zielgruppenspezifischer und zielgruppenübergreifender Sozialer Arbeit reflektiert, um Zusammenhänge zwischen fachlichen Prinzipien und den Anwendungen der Interventionstechniken zu begreifen.

Prüfungsmodus

Immantenter Prüfungscharakter

Sprache

Deutsch

2 2
Methodenfach: Soziale Arbeit in Zwangskontexten SE

Methodenfach: Soziale Arbeit in Zwangskontexten SE

Vortragende: Mag. Dr. Jonathan Kufner-Eger, BA, DSA Christian Teichmann

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden setzen sich mit den Grundhaltungen und Interventionsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit bei Widerstand von KlientInnen auseinander und reflektieren die Bedeutung der Auftragsklärung gerade in diesem Kontext.
Methoden der motivierenden Gesprächsführung, der aufsuchenden Sozialen Arbeit und des Umgangs mit unfreiwilligen KlientInnen werden erörtert und im Rollenspiel geübt. Schutzstrategien in Gewaltsituationen sowie bei Eigen- und Fremdgefährdung werden erlernt.

Prüfungsmodus

Immantenter Prüfungscharakter

Sprache

Deutsch

2 2
Methodenfach: Spezielle Interventionsformen SE 2 2
Praxisreflexion 4 SE

Praxisreflexion 4 SE

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Soz.Päd.in (FH) Johanna Coulin-Kuglitsch, Mag.a(FH) Silvia Frauscher, Mag.a Iris Frühmann-Pribil, FH-Prof.in Gabriele Kronberger, MA, Bernhard Lehr, Mag.a (FH) Doris Stephan, Mag. (FH) Thomas Valina, MA, Mag.a DSA Gabriele Wild, FH-Prof.i

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Während des Berufspraktikums steht die kontinuierliche theoriegeleitete Reflexion und Analyse der vielfältigen persönlichen und fachlichen Erfahrungen im Einzel- und Gruppenkontext im Vordergrund. Die Integration der eigenen Erfahrungen und der Austausch in der Gruppe vertiefen das Berufsverständnis und bieten einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung der beruflichen Identität.
Die Studierenden lernen, sich angewandt mit Team- und Organisationsstrukturen, Fallanalysen, theoretischen und konzeptionellen Grundlagen der Praxisorganisation sowie methodischem Handeln auseinanderzusetzen.
Vor dem Berufspraktikum findet die Vorbereitung und detaillierte Planung dieser Ausbildungsphase statt. Spezifische, für die Praxis relevante Themenschwerpunkte werden erarbeitet. Ferner setzen sich die Studierenden mit möglichen allgemeinen Lernzielen auseinander und konkretisieren ihre persönlichen Ziele.

Prüfungsmodus

Immantenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Kleingruppenarbeit, Einzelgespräch, Besuch in der Praktikumsstelle

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Offene Kinder- und Jugendarbeit SE

Wahlhandlungsfeld: Offene Kinder- und Jugendarbeit SE

Vortragende: Mag.a Manuela Hofer, BA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten einen Überblick über Organisationsformen, Rahmenbedingungen und Ziele ausgewählter Angebote in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (z.B. Jugendzentren, Parkbetreuung, aufsuchende und mobile Jugendarbeit). Dabei werden die Ziele der Offenen Kinder- und Jugendarbeit thematisiert, wie Freizeit gestalten, Persönlichkeitsentfaltung begleiten, Entwicklung von Geschlechtsidentität und Beziehungsfähigkeit unterstützen und sozialpädagogische „Proberäume“ im Sinne professionell betreuter Zwischenwelten zur „unmittelbaren Lebensnot“ zu schaffen.
Die Studierenden lernen zudem lebenswelt- und aneignungsorientierte Zugänge und Methoden kennen und üben sozialpädagogische Interventionen mit Einzelnen und Gruppen in unterschiedlichen Beratungs- und Begleitungssituationen.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Soziale Arbeit im arbeitsmarktpolitischen Kontext SE 2 2
Wahlhandlungsfeld: Soziale Arbeit mit älteren Menschen SE 2 2
Wahlhandlungsfeld: Straffälligenhilfe SE

Wahlhandlungsfeld: Straffälligenhilfe SE

Vortragende: Mag. Dr. Jonathan Kufner-Eger, BA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten Einblick in kriminologische Grundlagen, den Umgang mit Delinquenz im nationalen und internationalen Vergleich, historische Entwicklungen und alternative Modelle und Tendenzen im Umgang mit Straffälligkeit.
Mittels Fallanalysen erlangen die Studierenden Kenntnisse über sozialarbeiterisches und sozialpädagogisches Handeln im Bereichen der Strafjustiz selbst als auch bei freien Trägern (z.B. Verein Neustart mit den Tätigkeitsbereichen der Bewährungshilfe und diversioneller Maßnahmen wie Tatausgleich und Vermittlung gemeinnütziger Leistungen) und in Kooperation mit anderen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit (z.B. Integrationshilfen bei Arbeit und Wohnen, Grundsicherung, Jugendwohlfahrt).

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Sucht/Psychiatrie SE

Wahlhandlungsfeld: Sucht/Psychiatrie SE

Vortragende: DSA Christian Teichmann

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten Einblick in die nationale und internationale Drogenpolitik, werden über unterschiedliche Suchtformen und Abhängigkeiten und deren Auswirkungen und über die Wirkungsweise psychotroper Substanzen informiert.
Anhand von Fallanalysen wird professionelle Hilfestellung durch Prävention, Beratung, Betreuung und Integrationsmaßnahmen dargestellt. Bezug zur medizinischen und psychotherapeutischen Hilfe wird aufgezeigt, wie auch der Kontext Strafjustiz und allgemeine gesellschaftliche Ausgrenzung Suchtkranker.
Die Einbeziehung der Geschichte der Psychiatrie, Psychiatriereform und Sozialpsychiatrie soll die Position der Sozialen Arbeit und die Hilfen im freiwilligen Kontext und im Zwangskontext verdeutlichen. Kenntnisse von psychiatrischen Krankheitsbildern und die einschlägigen Rechtsgrundlagen (z.B. Unterbringung) werden miteinbezogen.
Mittels Fallstudien werden die Herangehensweise der Sozialen Arbeit im stationären Bereich, in psychosozialen Einrichtungen und im Kontext von Sachwalterschaft dargestellt.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 2
Wahlhandlungsfeld: Öffentlicher Raum und Stadtteilarbeit SE

Wahlhandlungsfeld: Öffentlicher Raum und Stadtteilarbeit SE

Vortragende: FH-Prof. Christoph Stoik, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten einen Überblick über Programme, Projekte und Organisationen, die Soziale Arbeit im öffentlichen Raum anbieten und/oder in der Stadtteilarbeit tätig sind (z.B. Nachbarschaftsprojekte, Zentren der Stadterneuerung, aufsuchende Maßnahmen der Straßensozialarbeit). Dabei werden Ordnungsvorstellungen und Maßnahmen in öffentlichen Räumen und Stadtteilen (z.B. in Wohnbauten, Freiräumen, Bahnhöfen, Einkaufstraßen) kritisch erörtert, als auch Projekte partizipatorischer Entwicklung und sozialer Teilhabe im Stadtteil diskutiert, um sie für sozialarbeiterische Handlungsperspektiven nutzbar machen und entwickeln zu können.

Prüfungsmodus

immanent

Lehr- und Lernmethode

Impulse, Diskussionen, Gruppenarbeit, Fallarbeit

Sprache

Deutsch

2 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Aktuelle Themen der Sozialen Arbeit SE

Aktuelle Themen der Sozialen Arbeit SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Vor dem Hintergrund der bisher erworbenen Kompetenzen können die Studierenden ihr übergreifendes Grundwissen auf ausgewählte aktuelle Themen anwenden.
Lehrveranstaltungen dieser Kategorie erweitern oder vertiefen Kenntnisse in einem oder mehreren Handlungsfeldern oder Bezugswissenschaften der Sozialen Arbeit, wobei die Studierenden hier die Wahl nach eigenem Interesse treffen können.

Prüfungsmodus

Sprache

Deutsch

2 2
Berufspraktikum 2 PR

Berufspraktikum 2 PR

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Soz.Päd.in (FH) Johanna Coulin-Kuglitsch, Mag.a(FH) Silvia Frauscher, Mag.a Iris Frühmann-Pribil, FH-Prof.in Gabriele Kronberger, MA, Bernhard Lehr, Prof.in Angelika Pfeisinger-Riedl, Mag.a (FH) Doris Stephan, Mag.a DSA Gabriele Wild, FH-

0 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Durch die längerfristige Auseinandersetzung in einem Praxisfeld sind der Einblick in die Berufsrealität von SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen und das Erproben der künftigen professionellen Rolle möglich. Selbstständiges Arbeiten mit KlientInnen(-gruppen) in unterschiedlichen Phasen eines Beratungsprozesses oder einer Intervention kann erprobt werden. Die praktischen Erfahrungen sollen mit dem theoretischen Wissen und den durch das Studium erworbenen Kenntnissen verknüpft werden.

Prüfungsmodus

Schriftliche Praktikumsbilanz über den Lernprozess durch die Praktikumsanleiterin / den Praktikumsanleiter;
Kontinuierliche Teilnahme am aktiven Reflexionsprozess in der PR-Gruppe;
Abschluss des Berufspraktikums bis September 2014

Lehr- und Lernmethode

Kontinuierlich und konkret gestaltete Anleitung durch SozialarbeiterInnen; SozialpädagogInnen (oder fallweise erfahrene KollegInnen aus anderen Berufsgruppen) an der Praxisstelle;
differenzierte Einschätzung der Lernprozesse durch kontinuierliche Reflexion mit den Lektorinnen mit dem Ziel, Erfahrungen zu integrieren und neue Lernfelder zu erschließen.

Sprache

Deutsch

0 3
Interdisziplinäre Fallarbeit SE

Interdisziplinäre Fallarbeit SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden bereiten sich fallspezifisch auf ihre Rolle als ExpertIn der Sozialen Arbeit an exemplarischen Zugängen vor. Sie üben Analyse- und Handlungsschritte bei komplexen Fallstudien unter Berücksichtigung der Mikro-, Meso- und Makroebene und entwickeln begründete Handlungspläne anhand konkreter Fallarbeit.
In der Fallarbeit können die Studierenden ihr professionstheoretisches, handlungsfeldspezifisches und methodisches Wissen anwenden.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

kreative Methoden, Impulse und Fallbearbeitung

Sprache

Deutsch

1 2
Mediation und Verhandlung SE

Mediation und Verhandlung SE

Vortragende: MMag. Dr. Florian Dunkel, FH-Prof.in Mag.a Verena Musil, MSc MBA, Mag. Susanne Payr-Praschak, MA

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung werden Konfliktursachen und Konfliktphasen sowie deren Eskalationsstufen mit den Studierenden erarbeitet. Grundhaltungen, Grundprinzipien und Techniken der Mediation sowie deren Möglichkeiten und Grenzen im Rahmen der Sozialen Arbeit werden dargestellt und im Rollenspiel erprobt. Ein wichtiges Thema dieser Lehrveranstaltung ist auch ein Einblick in die Vorbereitung und Durchführung von Verhandlungen im privaten und beruflichen Kontext (z.B. als Ressource zur Errichtung von Hilfesystemen im Rahmen der Sozialen Arbeit).

Prüfungsmodus

immanenter Prüfungscharakter
die konkreten Leistungskriterien werden in der LV besprochen

Lehr- und Lernmethode

Theorieinput, Rollenspiel, Situationsanalysen,

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Methodisches Wahlfach SE

Methodisches Wahlfach SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Im Zentrum dieser Lehrveranstaltung stehen spezifische Konzeptionen und Methoden in der Arbeit mit Individuen und deren Umfeld, in der Arbeit in und mit Gruppen und in der Arbeit in und mit den Gemeinwesen jeweils in und mit spezifischen Kontexten. Ausgehend von den theoretischen Grundlagen werden Handlungskompetenzen für einen professionellen Umgang mit KlientInnen der Sozialen Arbeit und ihren besonderen Rahmenbedingungen vermittelt.
Da die unterschiedlichen Lehrveranstaltungen wahlweise angeboten werden, besteht die Möglichkeit einer methodischen Spezialisierung entsprechend des besonderen Interesses. Beispielsweise sind folgende Lehrveranstaltungen möglich: Onlineberatung, Außergerichtlicher Tatausgleich, Teamarbeit, Spezifische Angebote zur Vertiefung in Gesprächsführung.

Prüfungsmodus

immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

Theoretische Inputs, Rollenspiel, Exkursion - je nach Schwerpunkt der LV

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Politikwissenschaftliche Perspektiven ILV

Politikwissenschaftliche Perspektiven ILV

Vortragende: Mag.a Manuela Hofer, BA, Mag.a Dr.in Irene Messinger

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung lernen die Studierenden Grundlagen und Begrifflichkeiten des politischen Prozesses, politischer Kommunikation und der Aggregation von Interessen kennen. Anhand von Konzepten wie Staat, Demokratie, Öffentlichkeit, Politische Kultur oder Macht werden zentrale Perspektiven politischen Handelns in der Sozialen Arbeit vermittelt.

Des Weiteren bekommen die Studierenden mittels ausgewählter Politikfelder die Möglichkeit, den Zusammenhang von Politik und Sozialer Arbeit zu analysieren und lernen im Spannungsfeld zwischen repräsentativem System und nicht-formalisiertem Politikbereich, Perspektiven politischen Handelns zu entwickeln.

Prüfungsmodus

Immanenter Prüfungscharakter

Sprache

Deutsch-Englisch

2 4
Politische Ökonomie und Entwicklungspolitik ILV

Politische Ökonomie und Entwicklungspolitik ILV

Vortragende: Mag.a Julia Günther, Mag.a Milena Müller-Schöffmann, MA, Dr. Rudy Weissenbacher

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung erhalten die Studierenden einen Überblick über Denkschulen und Theorien der Ökonomie, Perspektiven der politischen Ökonomie, wirtschaftspolitische Fachbegriffe und relevante wirtschafts- und entwicklungspolitische AkteurInnen.

Entwicklungspolitik befasst sich, so wie auch die Ökonomie, mit dem Organisieren des Lebensnotwendigen, was die thematische Klammer dieser Lehrveranstaltung darstellt. Zusammenhänge zwischen Ökonomie (auf lokaler und globaler Ebene) und Sozialer Arbeit in nationalen und internationalen Kontexten werden dargestellt und in einen gesellschaftlichen, politischen und historischen Zusammenhang gebracht. Anhand ausgewählter wirtschaftspolitischer Themen wie z.B. Öffentlicher Sektor/Dritter Sektor, Arbeit, Internationaler Handel werden die Studierenden angeregt ihre Einstellung zu ökonomischen Fragestellungen zu reflektieren und ihr Wissen zu ihrem fachlichen Handeln in Bezug zu setzen.

Prüfungsmodus

Immanenter Prüfungscharakter

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Praxisreflexion 5 SE

Praxisreflexion 5 SE

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Soz.Päd.in (FH) Johanna Coulin-Kuglitsch, Mag.a(FH) Silvia Frauscher, Mag.a Iris Frühmann-Pribil, FH-Prof.in Gabriele Kronberger, MA, Bernhard Lehr, Prof.in Angelika Pfeisinger-Riedl, Mag.a (FH) Doris Stephan, Mag.a DSA Gabriele Wild, FH-

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden präsentieren in unterschiedlichen Settings ihre Erfahrungen aus dem Berufspraktikum, das im vorhergehenden Semester absolviert wurde, und setzen gelernte Präsentationstechniken um.
Sie reflektieren und analysieren in Kleingruppen und im Einzelcoaching relevante Themen aus der beruflichen Praxis und geben Einblicke in Frage- und Problemstellungen, die sie aus unterschiedlichen sozialen Einrichtungen und Sozialsystemen (aus dem In- und Ausland) mitgebracht haben. Die Lernerfahrungen aus dem Berufspraktikum werden miteinander verknüpft und in den Ausbildungskontext integriert, die professionelle Identität gestärkt.

Prüfungsmodus

Leistungsbeurteilung:Vereinbarungsgemäß absolviertes Praktikum; Praktikumsbeschreibung durch die AnleiterIn der Praktikumsstelle; schriftlicher Praktikumsbericht inklusive Fallanalyse oder Projektdarstellung; aktive Teilnahme am Unterricht

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Kleingruppenarbeit, Einzelgespräch, Besuch in der Praktikumsstelle

Sprache

Deutsch

1 1
Soziologie ILV

Soziologie ILV

Vortragende: Mag. Dr. Alexander Brunner, Dr. Sandra Kytir, PhD

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden lernen zentrale soziologische Theorien, Konzepte und Systematiken auf makro-, meso- und mikrosoziologischer Ebene kennen. Dabei werden Relationen zwischen Gesellschaft und Individuum anhand von Sozialstruktur, Institutionen/Netzwerken und sozialen Interaktionen in Primärgruppen in Hinblick auf ihre Wechselwirkungen analysiert und reflektiert. Besonderes Augenmerk gilt dabei Fragen sozialer Ungleichheit und sozialer Exklusion. Anhand aktueller Fragestellungen in ausgewählten speziellen Soziologien (z.B. Organisationssoziologie, Bildungssoziologie, Kriminalsoziologie) lernen die Studierenden eine soziologische Perspektive auf soziale Problemlagen für die Praxis der Sozialen Arbeit zu nutzen und mit aktuellen Entwicklungen in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit reflektierend zu verbinden.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch-Englisch

2 4
Wahlfach Internationale und regionale Projekttage 1 SE

Wahlfach Internationale und regionale Projekttage 1 SE

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung findet die Planung und Organisation von Projekttagen zu spezifischen Schwerpunkten, die im darauf folgenden Semester durchgeführt werden, statt. Die Vorbereitungsarbeiten werden in der Gruppe arbeitsteilig durchgeführt, der/die Lehrende übernimmt dabei eine Coaching-Funktion.

Prüfungsmodus

Immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

Recherche, Gruppenarbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

0.5 1
Wissenschaftlich Arbeiten (inkl. Einzel-Bachelorarbeit) SE

Wissenschaftlich Arbeiten (inkl. Einzel-Bachelorarbeit) SE

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Josef Bakic

1 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden reflektieren die Anforderungen an eine wissenschaftliche Abschlussarbeit hinsichtlich Recherchestrategien, Themenfokussierung und Fragestellung, lernen unterschiedliche Arbeitsweisen in literaturanalytischer Hinsicht kennen und machen sich mit formalen Vorschriften vertraut.
Sie üben sich in wissenschaftlicher Argumentation und Analyse von fachspezifischen Diskursfeldern, lernen Quellen zu bewerten und verstehen Kriterien der Bewertung von wissenschaftlichen Arbeiten.
Die Studierenden werden bei der konkreten Exposeerstellung und Themeneingrenzung betreut.
Mit den Studierenden wird konkretes Quellenmaterial besprochen und zum Schreib-und Rechercheprozess beim Verfassen der Einzel-Bachelorarbeit Rückmeldung gegeben.

Prüfungsmodus

immanente Prüfung 5. Semester / (Endprüfung 6. Semester)

Lehr- und Lernmethode

Impulse in den Seminaren, Gespräche mit Betreuer_innen

Sprache

Deutsch

1 6

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Aktuelle Themen der Sozialen Arbeit SE

Aktuelle Themen der Sozialen Arbeit SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Soziale Arbeit versteht sich als Menschenrechtsprofession. Das Wissen und die Achtung von Menschenrechten ist daher für Sozialarbeiter_innen in ihrer täglichen Arbeit eine wichtige Grundlage. Aus der Perspektive einer Menschenrechtsprofession Soziale Arbeit stellen sich diesbezüglich jedoch eine Reihe an Fragen: Wie kann Klient_innen von Sozialer Arbeit tatsächlich zu den ihnen zustehenden Menschenrechten verholfen werden? Was braucht es dafür? Wie können/müssen Klient_innen eingebunden und ermächtigt werden? Wie soll Soziale Arbeit auf offenkundige Missstände sowie tatsächliche Menschenrechtsverletzungen reagieren? Und nicht zuletzt: Inwieweit trägt Soziale Arbeit selbst dazu bei, dass Menschenrechte von Betroffenen beschnitten oder verletzt werden?

Gleichzeitig stellt die Verwendung und Nutzung konkreter Menschenrechsdokumente und menschenrechtlicher Bestimmungen eine hilfreiche Grundlage für das professionelle Handeln dar. Gerade in komplexen Fallkonstellationen und in schwierigen Entscheidungssituationen im Arbeitsalltag können menschenrechtliche Bestimmungen eine wichtige Orientierung und Handlungs- bzw. Argumentationsgrundlage bieten.

Die verschiedenen Dimensionen und Entwicklungslinien von Menschenrechten sowie die Nutzung von relevanten Menschenrechtsdokumenten und deren praktischer Einbezug in die sozialarbeiterische Alltagssarbeit stehen demnach im Zentrum dieser Lehrveranstaltung.

Prüfungsmodus

Prüfungsmodus wird zu Beginn der LV bekannt gegeben

Lehr- und Lernmethode

Input, Gruppenarbeit, Präsentation, Diskussion sowie Auseinandersetzung mit Texten & konkreten Fallbeschreibungen

Sprache

Deutsch

2 2
Arbeits- und Organisationsrecht ILV

Arbeits- und Organisationsrecht ILV

Vortragende: Florian Bodenseher, FH-Prof.in Mag.a Verena Musil, MSc MBA

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die wesentlichen Aspekte des Arbeitsrechts werden besprochen. Dazu zählen etwa die grundsätzlichen arbeitsrechtlichen Vertragsverhältnisse, die Rechte und Pflichten von ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen, die Beendigungsmöglichkeiten eines Arbeitsverhältnisses und der ArbeitnehmerInnenschutz. Abrundend wird auch der formelle Aspekt, nämlich das Verfahren vor dem Arbeits- und Sozialgericht (ASG), dargestellt und werden Grundzüge des Vereinsrecht 2002, des Versammlungsrecht und des Veranstaltungsrechts durchgenommen.

Prüfungsmodus

• positiv beurteilter, schriftlicher Test am Ende der Lehrveranstaltung (12 von 20 Punkten);
• 1 Film zu einem Arbeitsrechtsthema zu 5 Punkten soll abgegeben werden
• pro qualifiziertem Fernlehrinput (5 Einheiten) wird 1 Punkt vergeben; bis zu 1 Punkt ist zudem pro Fernlehreinheit für die Beantwortung der Multiple Choice Fragen zum Film erreichbar

Lehr- und Lernmethode

• ILV:
Selbststudium des in den Fernlehre-Inputs präsentierten Stoffes;
Zudem Auseinandersetzung mit den Studierendenfilmen zu den jeweiligen arbeitsrechtlichen Themengebieten
• Anwendung dieses Stoffes auf die gestellten Fallbeispiele und Multiple Choice Tests mit der Möglichkeit, für qualifizierte und begründete Inputs Bonuspunkte zu erhalten.
• VERTIEFENDE SEMINARE:
Komplexe Fallbeispiele aus den bis zum Seminar durch Fernlehreinputs erarbeiteten Stoffgebieten werden gemeinsam diskutiert und Lösungen erarbeitet.

Sprache

Deutsch

1.5 3
Bachelor-Prüfung BA 0 7
Krisenintervention SE

Krisenintervention SE

Vortragende: Helga Goll, DSA Ina Manfredini, Michaela Mathae, DSA, Dr.med. Christiane Richter, Mag.a (FH) Doris Stephan

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lernveranstaltung erarbeiten sich die Studierenden grundlegendes Wissen über die Kennzeichen von psychosozialen Krisen (traumatische Krise, Veränderungskrisen, suizidale Krise, chronifizierten Krisen, chronische Krisenanfälligkeit) und deren typische Verläufe in Abgrenzung zu Trauma und posttraumatischen Belastungsstörungen. Die Studierenden erfahren krisen- und traumaspezifisches Handlungswissen, insbesondere Gesprächstechniken und Gesprächshaltungen zur Deeskalation von psychosozialen Krisen.

Prüfungsmodus

Immantenter Prüfungscharakter; konkrete Aufgaben werden in der LV besprochen;

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Rollenspiele, Theorieinput

Sprache

Deutsch

2 2
Methodisches Wahlfach SE

Methodisches Wahlfach SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

SozialarbeiterInnen bearbeiten im Wesentlichen aus zwei Gründen Konflikte im öffentlichen Raum. Entweder gehört Konfliktbearbeitung zu ihrem Auftrag, oder eine ihrer Zielgruppen ist in einen Konflikt im öffentlichen Raum verwickelt. Doch hat der öffentliche Raum seine Eigenheiten. So kann es zum Beispiel unklar sein, wer eigentlich Konfliktpartei ist, oder Konfliktparteien wechseln oder deren Anliegen erscheinen unklar und verschwommen. Um solche Konflikte zufriedenstellend bearbeiten zu können, werden wir Methoden der Konfliktanalyse und der Konfliktbearbeitung sowie Konflikttheorie kennen lernen, lokale und internationale Beispiele der Konfliktbearbeitung im öffentlichen Raum studieren, und schließlich Konfliktmoderation und Gesprächsführung üben. Dabei werden sich Gelegenheiten zur Diskussion ergeben, etwa über die Unterschiede von parteilicher zu allparteilicher Konfliktbearbeitung oder auch, was es eigentlich bedeutet, einen Konflikt „zufriedenstellend“ zu bearbeiten. Und schlussendlich wird uns die Frage nach „conflict the creator“ und „conflict the destroyer“ beschäftigen bzw. wie aus einem Konflikt „conflict the creator“ werden kann.

Prüfungsmodus

Immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

Kennenlernen von Einrichtungen – teilweise vor Ort, teilweise in der Klasse - die Konfliktbearbeitung im öffentlichen Raum betreiben; Studium von Methoden und theoretischen Zugängen; Präsentationen, Gruppenarbeiten, Diskussion, Rollenspiel.

Sprache

Englisch

2 2
Organisation, Dokumentation, Evaluation ILV

Organisation, Dokumentation, Evaluation ILV

Vortragende: Mag. (FH) Stefan Schmid, BEd, Mag. Mag.(FH) Gudrun Steinmann, MSc, Mag. (FH) Thomas Valina, MA

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erwerben theoretisches Grundlagenwissen über für den Sozialen Sektor relevante betriebswirtschaftliche Begriffe, Organisationsformen und deren funktionsmäßigen Aufbau und Ablauf und setzen sich mit Zielen und Leitbildern sowie Dokumentations- und Evaluationssystemen auseinander. Neben der differenzierten Darstellung von Trägern im sozialwirtschaftlichen Sektor werden Themen wie z.B. Qualitätssicherung und -entwicklung, Finanzierungsmodelle, Organisationskultur, und klientInnenbezogene Dokumentation und Evaluation behandelt.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch-Englisch

2 4
Professionsethik SE

Professionsethik SE

Vortragende: Dunja Gharwal, MA, Dr.in DSAin Karin Rowhani-Wimmer, FH-Prof. Mag. Dr. Johannes Vorlaufer

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden werden in Grundlagen der Ethik, insbesondere der Ethik Sozialer Arbeit eingeführt. Sie vertiefen sich zu individual- und sozialethisch relevanten Themen mit Bezug zur Sozialen Arbeit (z.B. Freiheit, Gerechtigkeit, Verantwortung, Menschenwürde) und erkennen moralische Konflikte bzw. Dilemmata sowie strukturelle Problemlagen des professionellen Handelns.
Sie erhalten Grundlagenwissen zur Berufsethik, lernen damit im Zusammenhang stehende internationale Vereinbarungen und Diskurse kennen und können diese vor dem Hintergrund ihrer beruflichen Identitätsentwicklung in Anbetracht des bevorstehenden Berufseinstiegs kritisch reflektieren.

Prüfungsmodus

Immantenter Prüfungscharakter

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Theorien Sozialer Arbeit ILV

Theorien Sozialer Arbeit ILV

Vortragende: Mag. Dr. Alexander Brunner, Mag.a Manuela Hofer, BA, DSA Antje Haussen Lewis, BA, MBA

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten eine Einführung in ausgewählte Theorieansätze der jüngeren Geschichte und Gegenwart der Sozialen Arbeit. Die Studierenden lernen Theorien gemäß ihrer zentralen Grundannahmen, Fragestellungen und Begrifflichkeiten zu unterscheiden und in Bezug auf spezielle Problemlagen der Sozialen Arbeit zu kontextualisieren. Sie reflektieren Konsequenzen professioneller Verortungen Sozialer Arbeit angesichts wesentlicher disziplinärer Dilemmata.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Sprache

Deutsch

2 4
Wahlfach Internationale und regionale Projekttage 2 SE

Wahlfach Internationale und regionale Projekttage 2 SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Termin: Mo. 30.04.2018 bis Fr.4.05.2018

Lehrveranstaltungsorganisation: Marc Diebäcker

Inhalte: Hamburg ist mit fast 1,8 Mio. Einwohner*innen (und über 100.000 Studierenden) die zweitgrößte Stadt Deutschlands und gilt als wachsende und weltoffene Metropole an der Elbe. In der von Industrialisierung, Handel und Zuwanderung geprägten Stadt sind Fragen von Armut, leistbares Wohnen, soziale Polarisierung und Segregation bedeutende und politisch umkämpfte Themen.

Prüfungsmodus

Immantenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

Die Lehrveranstaltung beginnt in Hamburg am Montagvormittag, den 30. April 2018 um 10.00 Uhr und endet am Freitagnachmittag 04.05.2018 um 17.00 Uhr.
Im Vorfeld der Exkursion findet eine gemeinsame inhaltliche Annäherung an die Stadt Hamburg statt. Das fünftägige Programm der Exkursion wird im Vorfeld von den Teilnehmer_innen gemeinsam entwickelt.
Die anfallenden Kosten der Exkursion sind von den Teilnehmer_innen selbst zu tragen.

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Wissenschaftlich Arbeiten (inkl. Einzel-Bachelorarbeit) SE

Wissenschaftlich Arbeiten (inkl. Einzel-Bachelorarbeit) SE

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Josef Bakic

0.5 SWS
2 ECTS
0.5 2