Computer Science and Digital Communications

Bachelorstudium, Vollzeit

Überblick

Die Digitalisierung lässt die IT- und die reale Welt immer mehr zusammenwachsen. An den Schnittstellen entstehen Innovationspotenziale für neue Produkte, Dienstleistungen und Berufsbilder und damit viele Chancen für innovative IT-SpezialistInnen. Smart City, eHealth oder mobile App Design sind nur einige Beispiele dafür. Mit diesem Studium können Sie die digitale Zukunft mitgestalten. Es verbindet Grundlagen aus Informatik und Telekommunikation und bietet Ihnen die Chance auf eine individuelle Spezialisierung.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Magdalena Brandeis, BA
Marina Paukovits
Julia Paukovits-Grünauer (Karenz)
Favoritenstraße 226, B.3.20 
1100 Wien 
T: +43 1 606 68 77-2130 
F: +43 1 606 68 77-2139 
informatik@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo, 8.00-12.00 Uhr und 13.30-18.00 Uhr
Di, 9.00-12.00 Uhr und 13.30-19.30 Uhr
Mi, 9.00-12.00 Uhr und 13.30-18.00 Uhr
Do, 8.00-12.00 Uhr


Frau Herr

Ihre E-Mail wurde versendet

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
6 Semester
Abschluss
Bachelor of Science in Engineering (BSc)
30Studienplätze
180ECTS
Organisationsform
Vollzeit

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2018/19
15. Oktober 2017 bis 12. August 2018

Studienbeitrag / Semester

€ 363,36*

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag** 

 

* Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727 pro Semester


** für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83, je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Zu Computern und IT haben Sie einen spielerischen oder praktischen Zugang – die neueste App macht Spaß oder erleichtert Ihren Alltag. Sie sind neugierig und möchten mehr über die dahinter liegende Technik erfahren.

Sie stellen sich bei Anwendungen Fragen wie: Was brauchen Menschen? Wie kann man Anwendungen userfreundlich und sicher machen? Und wo sind sie am besten einsetzbar oder mit anderen verknüpfbar? Analytisch-systematisches Denken ist typisch für Sie. Datenschutz finden Sie wichtig. Aus Ihrer Schulzeit bringen Sie ein Grundverständnis für Mathematik und Physik mit.

Was wir Ihnen bieten

Genauso wichtig wie das „Was“ ist das „Wie“. Wir entwickeln daher laufend unsere Studieninhalte und didaktischen Methoden für die Lehre weiter. Smartphones und Tablets als mobile Lernbegleiter im Studium – dieses innovative Didaktikkonzept präsentierten wir zuletzt auf Einladung an der Columbia University in New York City. Neben der Lehre ist uns die Praxis wichtig. Wir pflegen Kooperationen mit namhaften IT-Unternehmen, die auch bei unserer jährlich stattfindenden Karrieremesse Technik vertreten sind. Nutzen Sie die Gelegenheit, um für Ihre berufliche Zukunft wichtige Kontakte zu knüpfen und mit potenziellen ArbeitgeberInnen ins Gespräch zu kommen.
Wir unterstützen Sie dabei, für Ihr Praktikum, Ihre Bachelorarbeit oder einen Studienaufenthalt die Fühler ins Ausland auszustrecken. Dabei profitieren Sie von unserem großen Netzwerk mit internationalen Hochschulen. Wenn Sie Ihre Ideen in spannenden Projekten verwirklichen möchten, fördern wir Sie dabei. In unserem Innovation Lab am Open House oder der BeSt-Messe stellen wir die besten Projekte für eine breite Öffentlichkeit aus. Bei uns haben Sie auch die Chance, sich aktiv an F&E-Projekten zu beteiligen. So forscht beispielsweise ein eigenes Kompetenzzentrum für IT-Security rund um Security-Konzepte für mobile Anwendungen und im Bereich Internet of Things. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen ExpertInnen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Interview mit Eveline Prochaska und Herbert Paulis

Ein gut angelegtes Verkehrssystem ist Eckpfeiler einer funktionierenden Stadtinfrastruktur. Verkehrssimulationen, die die Auswirkungen verkehrstechnischer Änderungen in ihrer Gesamtwirkung darstellen, erleichtern die optimale Planung, erklären Eveline Prochaska, Softwareentrwicklerin und Herbert Paulis, Forschende und Lehrender aus dem Department Technik an der FH Campus Wien.

Zum Interview

Was macht das Studium besonders

  • Individuelle Spezialisierung ab dem 4. Semester
  • Garantierter Laborplatz im modernen Netzwerklabor
  • Zertifizierungen wie Cisco CCNA, Cisco CCNA-Security, PMA- Level D, Oracle Java, Oracle SQL, ISTQB

Die Digitalisierung revolutioniert immer mehr Lebens- und Industriebereiche. Entscheidend für diese Entwicklung ist das Zusammenwirken von Informatik und digitaler Kommunikation. Diese Symbiose verändert die IT-Branche nachhaltig und schafft nahezu unbegrenzte Möglichkeiten für innovative Anwendungen. Dafür braucht es jedoch technische Expertise, Projektmanagement-Know-how und die Fähigkeit, Trends frühzeitig zu erkennen und sich an veränderte Situationen flexibel anzupassen. Die Möglichkeit einer individuellen Spezialisierung im Studium hilft Ihnen zusätzlich, Ihr persönliches Profil zu schärfen. Im Laufe des Studiums unterstützen wir unsere Studierenden mit innovativen Didaktikkonzepten sowie Forschung in den Zukunftsfeldern Internet of Things und IT-Security. Ein modernes Netzwerklabor bietet Ihnen zudem die optimale Infrastruktur, um Ihre Ideen praxisnah zu testen und umsetzen. Neben dem Studium haben Sie an der FH die Möglichkeit, in der Jobwelt gefragte Zertifikate wie Cisco CCNA 3-4, Cisco CCNA-Security, PMA-Projektmanagement Austria Level D oder Oracle Java, Oracle SQL, ISTQB zu erwerben.


Was Sie im Studium lernen

Das Studium verbindet Grundlagen aus Informatik und Telekommunikation mit Soft Skills und einem achtwöchigen Berufspraktikum.
Sie bauen zunächst Wissen über Software, Hardware und digitale Kommunikation auf. Ab dem 4. Semester werden Sie dieses Knowhow in Wahlpflichtfächern vertiefen und im Zuge wissenschaftlich- und praxisorientierter Projekte anwenden.
Wahlpflichtfächer zu aktuellen Themen wie IT-Security, Mobile App Development, Virtual Reality, Projektmanagement und moderne Netzwerke bieten die Möglichkeit, sich individuell zu spezialisieren. In gemeinsamen Projekten mit unseren BusinesspartnerInnen können Sie Ihr Wissen und Ihre Ideen praxisnah umsetzen.

Lehrveranstaltungsübersicht*

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Betriebssysteme ILV

Betriebssysteme ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Grundlegende Konzepte von Betriebssystemen werden vorgestellt. Es wird beschrieben, wie Prozesse und Threads in einem Betriebssystem interagieren. Für die praktische Anwendung der theoretischen Konzepte werden in den Übungen vorwiegend Linux Betriebssysteme eingesetzt. Die Konzepte werden mittels Programmierbeispielen verdeutlicht. Deadlocks werden identifiziert und aufgelöst. Die verwendeten Betriebssysteme werden in einer virtuellen Umgebung eingesetzt.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Prozesse und Threads
- Speicherverwaltung
- Deadlocks, Livelocks, Monitor, Semaphore
- Dateisysteme
- Eingabe und Ausgabe
- Virtualisierung
- IT-Sicherheit
- Unix, Linux
- Windows

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Präsentation von Themen durch die Studierenden, praktische Übungen, Vortrag

Sprache

Deutsch

3 6
Grundlagen der Programmierung MODUL 6 10
Konzepte der IT ILV

Konzepte der IT ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Um den Aufbau und die Arbeitsweise aktueller Computersysteme zu verstehen wird in dieser LV ein Bottom-Up Ansatz verfolgt. Beginnend mit den Bits und Bytes werden aus den logischen Grundfunktionen komplexere Komponenten zusammengesetzt. Insbesondere das Verständnis über den Aufbau eines Mikroprozessors und das Zusammenwirken mit dem Bussystem, dem Programm- und dem Datenspeicher werden mit integrierten praktischen Übungen erlernt.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Digitaltechnik (boolsche Algebra, Gatter, Flipflop, Register, Zahlensysteme)
- State-Maschine (Zustandsgraphen, Schaltwerke)
- Rechnerarchitekturen (Computergrundstrukturen, von Neumann - Architektur)

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und praktische Übungen (auf Papier, am PC, im Labor)

Sprache

Deutsch

2 4
Mathematik 1 UE

Mathematik 1 UE

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

- Arithmetik: Zahlenbereiche, komplexe Zahlen (Darstellungsformen und arithmetische Operationen).
- Grundlagen der diskreten Mathematik, Algebra und Zahlentheorie.
- Lineare Algebra: Rechnen mit Vektoren, Matrizen und Determinanten. Lösungsmethoden für lineare Gleichungssysteme.
- Analysis: Folgen und Reihen, Funktionen: Stetigkeit, Differentiation und Integration.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Übung der in der entsprechenden Vorlesung vermittelten Lehrinhalte an Hand von Beispielen, Festigung der in der Vorlesung vermittelten Begriffe und Anwendung der in der Vorlesung vermittelten Methoden auf Probleme in Theorie und Praxis.

Sprache

Deutsch

1.5 3
Mathematik 1 VO

Mathematik 1 VO

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

- Arithmetik: Zahlenbereiche, komplexe Zahlen (Darstellungsformen und arithmetische Operationen).
- Grundlagen der diskreten Mathematik, Algebra und Zahlentheorie.
- Lineare Algebra: Rechnen mit Vektoren, Matrizen und Determinanten. Lösungsmethoden für lineare Gleichungssysteme.
- Analysis: Folgen und Reihen, Funktionen: Stetigkeit, Differentiation und Integration.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

Sprache

Deutsch

1.5 2
Networking Technologies 1 ILV

Networking Technologies 1 ILV

2 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Netzwerke sind wichtige Grundlagen für Kommunikation und für Computer Science. Ob man Hardware-nah mit Embedded Systems, User-nah mit Web-Applikationen oder auf einer Ebene dazwischen mit Middleware arbeitet, ist das Netzwerk ein integraler Teil des Arbeitens, des Systems und des Produktes und ein gutes Verständnis von der Arbeitsweise eines Netzwerkes und seinen Protokollen ist wichtig. In dieser LV setzen die Studierenden sich mit den untersten Schichten von Netzwerken auseinander und lernen, wie diese funktionieren.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Netzwerk-Protokolle, -Modelle und -Schichten (TCP/IP, OSI)
- Überblick von L1
- Detaillierte Einblick in L2 Aufgaben und Funktionen
- Ethernet, HDLC
- L2-Switching, Spanning Tree Protocol, VLANs
- Physikalische und logische Adressierung
- ARP, IP, ICMP
- Konfiguration von Switches, VLANs
- Beobachtung von STP
- Protokoll-Analyse auf L2 und L3

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen mit Netzwerk-Geräten, Protokoll-Analyzer, Simulationen; Cisco Networking Academy online Lernplattform; Vortrag

Sprache

Englisch

2 5

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Algorithmen & Datenstrukturen ILV

Algorithmen & Datenstrukturen ILV

4 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Die LV befasst sich mit Algorithmen und Datenstrukturen. Im Vortragsteil wird ausschließlich Pseudocode zur Darstellung der Algorithmen, um deren Allgemeingültigkeit auszudrücken, verwendet. Im praktischen Teil der LV wird das Verständnis der wichtigsten Algorithmen und Datenstrukturen durch deren Implementierung in C und C++ vertieft. Gleichzeitig werden so auch die Programmierkenntnisse weiter gefestigt und das Verständnis für bestehende Bibliotheken geschärft.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Rekursion
- O Notation
- Klassen von Algorithmen (Divide & Conquer, Brute-Force, Greedy, etc.)
- Listen
- Hash Tabellen
- Baumstrukturen
- Heaps
- Graphen
- Sortieralgorithmen (Selection Sort, Quick Sort, etc.)
- Suchalgorithmen (lineare Suche, binäre Suche, binäre und ausgeglichene Suchbäume)
- Algorithmen zur Textsuche (Brute-Force, Knuth-Morris-Pratt, Boyer-Moore, Pattern Matching)
- Graphenalgorithmen (Tiefensuche, Breitensuche, kürzeste Wege, maximaler Durchfluss)

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, praktische Übungen, Kleingruppenarbeit, Präsentationen, Lerntagebücher

Sprache

Deutsch

4 6
Mathematik 2 UE

Mathematik 2 UE

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

- Weiterführende Themen der linearen Algebra: Vektorräume, Funktionenräume der periodischen Funktionen, Orthogonalität, Eigenwerte und Eigenvektoren. Linearkombination von Vektoren, Orthogonalität von Vektoren.
- Graphentheorie: Gerichtete und ungerichtete Graphen, Eulergraphen, Hamiltongraphen, Netzwerke.
- Anwendungen der Zahlentheorie – modulare Arithmetik.
- Stochastik: Wahrscheinlichkeitsrechnung, bedingte Wahrscheinlichkeiten, Stochastische Prozesse, Markovketten.
- Algorithmen: FFT-Algorithmus, Page-Rank Algorithmus.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Übung der in der entsprechenden Vorlesung vermittelten Lehrinhalte an Hand von Beispielen, Festigung der in der Vorlesung vermittelten Begriffe und Anwendung der in der Vorlesung vermittelten Methoden auf Probleme in Theorie und Praxis.

Sprache

Deutsch

1.5 3
Mathematik 2 VO

Mathematik 2 VO

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

- Weiterführende Themen der linearen Algebra: Vektorräume, Funktionenräume der periodischen Funktionen, Orthogonalität, Eigenwerte und Eigenvektoren. Linearkombination von Vektoren, Orthogonalität von Vektoren.
- Graphentheorie: Gerichtete und ungerichtete Graphen, Eulergraphen, Hamiltongraphen, Netzwerke.
- Anwendungen der Zahlentheorie – modulare Arithmetik.
- Stochastik: Wahrscheinlichkeitsrechnung, bedingte Wahrscheinlichkeiten, Stochastische Prozesse, Markovketten.
- Algorithmen: FFT-Algorithmus, Page-Rank Algorithmus.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

Sprache

Deutsch

1.5 2
Networking Technologies 2 ILV

Networking Technologies 2 ILV

2 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Der Schwerpunkt dieser Lehrveranstaltung ist Internetworking. Aufbauend auf der Einführung in den untersten Netzwerk-Schichten in „Networking Technologies 1“ kommen hier die mittleren Schichten (OSI L3-L4) an die Reihe.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Vertiefung IPv4, IPv6
- Konnektivität ohne Routing; Routing Grundlagen
- Statisches Routing
- Distanz-Vektor dynamisches Routing; RIP
- Link-State dynamisches Routing; OSPF
- OSI L4 (Transport-Schicht); TCP, UDP
- DHCP
- NAT

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen mit Netzwerk-Geräten, Protokoll-Analyzer, Simulationen; Cisco Networking Academy online Lernplattform; Vortrag

Sprache

Englisch

2 5
Programmierung 2 ILV

Programmierung 2 ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Aufbauend auf die Inhalte von Programmieren 1 werden in der ILV Programmieren 2 vertiefende Konzepte der Programmierung mit Java vorgetragen. Dabei liegt der Fokus auf eine gute Strukturierung des Programmes, die auch auf die Design Patterns aufbaut und mit dem Ziel eine saubere objektorientiete Lösung für eine Aufgabenstellung zu entwicklen. Weiters wird auf vertiefende Konzepte in der Programmierung eingegangen die das Erstellen eines Programmes einfacher machen und den aktuellen Stand der Programmierkonzepte darstellen.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Designpatterns und die Umsetzung im Code
- Junit Testcases zu Methoden schreiben und die Programme modular entwicklen, damit sie testbar sind.
- Erklärung der 3-Schichten Architektur und Umsetzung anhand einer praktischen Aufgabe.
- Multi-Threading in Java und Umsetzung anhand einer praktischen Aufgabe
- Einsatz von Java Bibliotheken und Frameworks.
- Erweiterte Programmierkonzepte wie Java Streams und Lambda Expressions.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Theorievortrag mit passenden praktischen Übungsteil

Sprache

Deutsch

2 4
Web technologies & Presentations MODUL 5 10

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Elektronik und Mikrocontroller ILV

Elektronik und Mikrocontroller ILV

3 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Mit der Vernetzung auch kleinster Mikro-Computer-Systeme dem Internet-of-Things hat der Einsatz dieser Spezialform der Embedded Systems an Bedeutung gewonnen. Die Grundlage dafür sind einfache Microcontroller welche durch elektronische Aktoren und Sensoren mit der Umwelt in Kontakt stehen. Programme mit grundlegenden Funktionen sollen in dieser Lehrveranstaltung Sensordaten einlesen und verarbeiten sowie daraus Aktoren ansteuern.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Einfache Microcontroller Programmierung auf Basis ARM-mbed (oder Arduino)
- Digital Input/Output (LEDs, Taster)
– Gleichspannung, ohmscher Widerstand, Pull-up/down, Pegelanpassung
- Analog Input/Output (AD/DA)
- Wechselstrom (Sinus- und Rechtecksignal), Kondensator, Tiefpass
- PWM, USART
- Periode, Frequenz, Kondensator-Ladung, RGB-LEDs, Datenübertragung
- Messungen mit dem Multimeter und dem Oszilloskop

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und praktische Übungen (im Labor)

Sprache

Deutsch

3 5
IT Security Fundamentals ILV

IT Security Fundamentals ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung gibt einen grundsätzlichen Gesamtüberblick über die technischen und organisatorischen Aspekte der IT-Security, und definiert die wichtigsten Begrifflichkeiten und Technologien in diesem Kontext.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Schutzziele
- Asymmetrische und symmetrische Primitiva (AES, RSA, ECC) sowie deren Einsatzmöglichkeiten in der Praxis
- PKIs
- TLS/HTTPS
- Grundlagen Firewalls (Typen, Einsatzmöglichkeiten, Limitierungen)
- Grundlagen ID(P)S (Typen, Einsatzmöglichkeiten, Limitierungen)
- Security-Awareness

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

praktische Übungen, Vortrag

Sprache

Englisch

2 4
Kommunikationssysteme MODUL 4 8
Network Applications ILV

Network Applications ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Digitale Netzwerke und die darauf basierenden Applikationen dominieren heute sämtliche Geschäftsprozesse und auch private Lebensbereiche. Die Grundlage für diese Netzwerkapplikationen bilden die Protokolle der Transport- und der Applikations-schicht des IP-Protokollstacks. Die BenutzerInnenakzeptanz und damit der Erfolg einer Netzwerkapplikation wird, neben deren Bedienbarkeit, im Wesentlichen durch ihre Skalierbarkeit und Performanz bestimmt. Die gewählten Protokolle und die Architektur einer Netzwerkapplikation sind dafür ausschlaggebend.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Grundlegende Konzepte von Netzwerkapplikationen
- Server-Client, Peer-to-Peer und gemischte Architekturen für Netzwerkapplikationen
- Ausgewählte Protokolle des Transport- und Application Layers
- Implementierung von Netzwerkdiensten (Web, Email, FTP)
- Einsatz von defacto Industriestandardapplikationen für Netzwerkdienste
- Entwicklung von Netzwerkapplikationen

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Fernlehreaufgaben

Sprache

Englisch

3 6
Software Engineering ILV

Software Engineering ILV

4 SWS
7 ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung hat als Ziel die technischen, organisatorischen und ökonomischen Aspekte von Software Engineering zu erläutern. Es werden organisatorische Möglichkeiten zur Strukturierung der Software Entwicklung in Form von Prozessmodellen, wie Wasserfall Modell, Spiral Modell und Agile Modelle dargelegt. Bei den technischen Aspekten des Software Engineerings wird vor allem die Erstellung von objektorientierten Systemen und deren Modellierung.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Software Engineering Aktivitäten,
- Requirements Engineering,
- Use Cases,
- High Level Design
- UML Aktivitätsdiagramme,
- UML Klassendiagramme,
- UML Sequenzdiagramme,
- Software testen,
- Software Vorgehensmodelle und
- Agile Softwareentwicklung.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Blended learning, Gastvorträge, Experiential learning, Coaching

Sprache

Deutsch

4 7

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Datenbanken UE

Datenbanken UE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Relationale und Objektrelationale Datenbanksysteme sind zentraler Bestandteil vieler IT-Infrastrukturen und Web-basierter Online-Services. In dieser Grundlagen-LVA wird der Entwurf solcher Systeme, das interaktive Arbeiten (SQL – Structured Query Language) und die Programmier- und Web-Anbindung solcher Systeme erarbeitet. Ein praktisches Implementierungs-Projekt dient der Festigung des Gelernten.
- Grundlagen und Architekturen von Datenbanksystemen
- Transaktionskonzept
- Entity Relationship (ER) Modell und ER-Entwurf
- Relationales Modell, Datenbankentwurf und Normalformen
- Datenbankimplementierung mit SQL-DDL
- SQL als Abfragesprache
- Datenbankprogrammierung (Überblick Persistenz und ORM)
- Datenbankanbindung ans WWW
- Praktische Entwurfsaufgaben

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Fernlehrunterstützung und praktisches Projekt in der Kleingruppe.

Sprache

Deutsch

2 3
Datenbanken VO

Datenbanken VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Relationale und Objektrelationale Datenbanksysteme sind zentraler Bestandteil vieler IT-Infrastrukturen und Web-basierter Online-Services. In dieser Grundlagen-LVA wird der Entwurf solcher Systeme, das interaktive Arbeiten (SQL – Structured Query Language) und die Programmier- und Web-Anbindung solcher Systeme erarbeitet. Ein praktisches Implementierungs-Projekt dient der Festigung des Gelernten.
- Grundlagen und Architekturen von Datenbanksystemen
- Transaktionskonzept
- Entity Relationship (ER) Modell und ER-Entwurf
- Relationales Modell, Datenbankentwurf und Normalformen
- Datenbankimplementierung mit SQL-DDL
- SQL als Abfragesprache
- Datenbankprogrammierung (Überblick Persistenz und ORM)
- Datenbankanbindung ans WWW
- Praktische Entwurfsaufgaben

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Fernlehrunterstützung und Seminarpräsentationen.

Sprache

Deutsch

2 3
Internet of Things ILV

Internet of Things ILV

3 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Im Internet of Things (IoT) werden physische Gegenstände über digitale Netzwerke, wie das Internet, vernetzt und virtuell verfügbar gemacht. Neben der einfachen und kostensparenden Netzwerkanbindung dieser Gegenstände ist die Entwicklung von automatisierten digitalen Netzwerkdiensten, die den zusätzlichen Nutzen der Vernetzung realisieren, Ziel des IoT. Das IoT geht einher mit Begriffen wie Industrie 4.0, oder Ubiquitous Computing.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- IoT Netzwerkarchitektur und Design
- Smarte Objekte
- IoT Access Technologien
- Applikationsprotokolle für das IoT
- Datenanalyse im IoT
- IoT Datenanalyse und Management
- IoT in der Industrie

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Fernlehreaufgaben

Sprache

Englisch

3 5
Projektmanagement ILV

Projektmanagement ILV

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Projektmanagement ist die Anwendung von Wissen, Können, Werkzeugen und Techniken auf Projektaktivitäten, um Projektanforderungen zu erfüllen. Der Projektmanager hat die Aufgabe, die Erwartungen der Stakeholder an das Projekt zu erfüllen.
Die LV gibt eine Einführung in die Wissensgebiete des Projektmanagements:
- Integrationsmanagement
- Inhalts- und Umfangsmanagement
- Zeitmanagement
- Kostenmanagement
- Qualitätsmanagement
- Personalmanagement
- Kommunikationsmanagement
- Risikomanagement
- Beschaffungsmanagement
- Projekt Stakeholder Management

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

Sprache

Deutsch

2 3
Wahlfach-Projekt 1 UE

Wahlfach-Projekt 1 UE

1 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden lernen anhand einer praktischen, konkreten Aufgabenstellung, das theoretische Wissen über Projekte und Implementierungen in die Praxis umzusetzen. Sie handeln eigenverantwortlich und selbständig und dokumentieren ihre Arbeit nachvollziehbar und detailliert. Die Mitarbeit an einem industriellen F&E Projekt bzw. an aktuellen Problemstellung im Rahmen der F&E Tätigkeit der FH ist möglich.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeiten, praktische Projektumsetzung begleitet mit Übungen und Coaching.

Sprache

Deutsch

1 4

Spezialisierung: Wahlpflichtmodule 1

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Mikrocontroller Programmierung ILV

Mikrocontroller Programmierung ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Microcontroller oder auch Systems-on-Chip sind in einer Vielzahl von Anwendungen und Geräte enthalten, Ihr Einsatz reicht von der Ansteuerung der LEDs in Beleuchtungskörpern über unzählige Steueraufgaben bis hin zu Smartphones die jeder Mensch ständig bei sich führt. Diese Bauteile enthalten eine Vielzahl unabhängiger Komponenten welche, durch entsprechende Konfiguration, sowie die Erstellung hardwarenaher Programme, Aufgaben energiesparend übernehmen.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- ARM-Cortex M Familie, Harvard Architektur
- Statischer & Dynamischer Speicher
- STM32 Familie
- GPIO, EXTI, NVIC
- Advanced TIMER, Systick, RTC
- ADC, DMA
- LCD-Zeichen-Display

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und praktische Übungen

Sprache

Deutsch

3 6
Mobile App Development ILV

Mobile App Development ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Nach dieser LV sind die Studierenden in der Lage SW Engineering Konzepte zu beschreiben und die Zusammenhänge zu erkennen. Mit den vermittelten Android, Java und SQLite Kenntnissen können die Studierenden Android Apps verstehen, analysieren und selbständig erweitern.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
• SW-Engineering Grundlagen
• Java, SQLite
• Ausgewählte Entwicklungswerkzeuge
• Android App Entwicklung
• Plattformunabhängige App Entwicklung

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Inverted Classroom, Lerntagebuch, Mobile Learning, lösen von Aufgabenstellungen

Sprache

Englisch

3 6
Modern Networks ILV

Modern Networks ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Im Rahmen der LV wird der Entwurfsprozess der modernen Kommunikationsnetze beschrieben und an praktischen Beispielen angewendet. Angefangen mit Use Cases und der daraus abgeleiteten technischen Anforderungen, wird die Vorgehensweise erklärt, wie man Architektur und Protokolle auswählt und entwirft. Dabei wird besonders auf die Entwicklungsmethodik eingegangen, um die Studenten in der Lage zu versetzten selbstständig einen konstruktiven Beitrag zu Entwurf und Implementierung der modernen Kommunikationsnetzen zu leisten. Weiters wird Analyse, Evaluierung, Test und Wartung der Kommunikationsnetze behandelt. Als praktische Beispiele werden die modernsten Netztechnologien erläutert und diskutiert.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Anforderungen an die moderne Kommunikationsnetzte
- Entwurfsmethodik der Kommunikationsnetze
- Quality of Service (QoS) und User Quality Experience (QoE)
- Software Defined Network (SDN)
- Network Functions Virtualization (NFV)
- Cloud Computing
- Internet of Things (IoT)
- Kommunikationsnetze in der Industrie 4.0
- 5G Mobile Networks
- Evaluierung, Test und Wartung der Kommunikationsnetze
- Sicherheitsaspekte in den modernen Netzen

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Fallstudien, Diskussion der aktuellen Literatur und Standards

Sprache

Englisch

3 6
Secure Admin Tools ILV

Secure Admin Tools ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über sowie eine praktische Einführung in die wichtigsten Softwarewerkzeuge eines Systemadministrators im Kontext sicherer Netzwerke. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, diese Werkzeuge korrekt und sicher anzuwenden sowie entsprechend zu konfigurieren.
- Festplattenverschlüsselung
- SSH
- Mail Security (PGP, S/MIME)
- Dokumentensignaturen
- Einrichtung von PKIs

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

praktische (Labor-)Übungen, Vortrag

Sprache

Englisch

3 6

Spezialisierung: Wahlpflichtmodule 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Ausgewählte Kapitel der IT-Security ILV

Ausgewählte Kapitel der IT-Security ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über die zum Verständnis tiefergehender kryptographischer Thematiken notwendigen Konzepte der diskreten Mathematik und Komplexitätstheorie. Anschließend werden aktuellen Themen der IT-Security interaktiv mit Lehrendenunterstützung durch die Studierenden selbst erarbeitet und im Plenum präsentiert und diskutiert.
- Grundlagen diskrete Mathematik (Gruppen, Körper, DLP)
- Komplexitätstheorie
- Endliche Automaten, Reguläre Sprachen
- Chomsky-Hierarchie und ihre praktischen Entsprechungen
- Aktuelle Themen der IT-Security

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

praktische Übungen, Vortrag

Sprache

Deutsch

3 6
IoT Applications ILV

IoT Applications ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Die Verknüpfung von Millionen smarter Objekte im Internet of Things (IoT) verlangt nach Plattformen und Anwendungen, die sowohl die Anbindung einer derart großen Anzahl von Devices ermöglichen, als auch Datenmanagement und Analysetools für die dabei anfallenden Datenmengen (Big Data) bereitstellen. Die Studierenden lernen in dieser LV die Architekturen, Technologien und Werkzeuge von IoT-Plattformen kennen, und entwickeln und implementieren eigene IoT Applikationen.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Der IoT Technologie-Stack
- IoT-Application Enablement Plattformen
- IoT Applikationsarchitektur und Design
- Auswahl und Anwendung von Applikationsprotokollen des IoT
- Gerätemanagement, Verarbeitungs-und Aktionsmanagement
- Datenvisualisierung
- Angewandte Datenanalyse und Datenmanagement im IoT
- IoT Cloud & Edge Applikationen
- Big Data und Machine Learning

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Fernlehreaufgaben, Inverted Classroom Elemente

Sprache

Englisch

3 6
Realtime Operating Systems ILV

Realtime Operating Systems ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Softwareentwicklung für Microcontroller aufbauend auf Echtzeitbetriebssystemen steht in Fokus dieser Lehrveranstaltung. Gute Kenntnisse über ein Betriebssystem und deren Zeitverhalten sind für viele Einsatzgebiete (Steuerungstechnik, Videoverarbeitung, Börsenhandel) notwendig. Die Integration zugekaufter Middleware und Software-Stacks zur Erstellung angepasster Kundenlösungen sowie die Integration in vorhandene Kommunikations-Infrastruktur sind die zu bewältigenden Aufgaben.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- JTAG & Trace (ARM, ST, Keil, Atollic)
- Echtzeitbetriebssysteme am Beispiel FreeRTOS
- Inter-Task-Kommunication
- SPI, I2C, CAN, USB, Ethernet
- Middleware, (USB)-Stack
- Touch-Grafik-Display
- Schnittstelle FreeRTOS Cloud (AWS Amazon Web Services)

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Projektaufgabe und/oder Seminararbeit

Sprache

Englisch

3 6
Virtual and Augmented Reality ILV

Virtual and Augmented Reality ILV

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Virtual und Augmented Reality umfassen Methoden zu Erweiterung der realen Inhalte, um durch intelligente Algorithmen kontextabhängigeInformationen zur Verfügung zu stellen. Virtual und Augmented Reality werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt, wie zum Beispiel: Medizin, Industrie, Unterricht, Tourismus und Computerspiele. Um Virtual und Augmented Reality zu ermöglichen, spielen die Methoden der Künstliche Intelligenz und Machine Learning insbesondere Deep Learning eine sehr wichtige Rolle. Virtual und Augmented Reality sind wichtige Komponenten der Cyber-Physical Systeme, die wiederum die Grundlagen für die Digitalisierung und Industrie 4.0 bilden.
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Anwendungsbeispiele zu Virtual und Augmented Reality
- Anforderungen an Augmented Reality and Deep Learning Applikationen
- Displays, Kameras und andere Sensoren für Virtual und Augmented Reality
- Kalibrierung und Filterung
- Computer Vision Algorithmen zu Objekt und Szene Erkennung
- Lokalisierung, Tracking und Navigation
- Deep Learning Algorithmen und Netzarchitekturen, insbesondere CNN und RNN
- Einsatz von Deep Learning Algorithmen in Virtual und Augmented Reality Applikationen

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Fallstudien, Diskussion der aktuellen Literatur, Implementierung der Algorithmen und Applikationen

Sprache

Englisch

3 6

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Bachelorarbeit 1 SE

Bachelorarbeit 1 SE

1 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

- Selbstständige Bearbeitung einer fachlich relevanten Thematik basierend auf den technischen Themen der Wahlpflichtmodule im 4. und 5. Semester auf wissenschaftlichem Niveau unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers
- Ausarbeitung der Bachelorarbeit 1

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Durchführung einer praktischen Arbeit und Ausarbeitung als Bachelorarbeit mit Coaching. Studierende präsentieren in regelmäßigen Abständen die aktuelle Fortentwicklung ihrer Bachelorarbeit 1 und stellen diese zur Diskussion.

Sprache

Deutsch

1 4
Business Administration ILV

Business Administration ILV

3 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Wirtschaftliches Handeln im Unternehmen umfasst im Wesentlichen die folgenden Aspekte:
- Unternehmertum
- Rechtlicher Rahmen
- Strategie
- Organisation
- Mitarbeiter
- Kunden/Markt
- Produktion
- Finanzen/Controlling
Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden diese Aspekte zunächst theoretisch erarbeitet und immer wieder mit praxirelevanten Fallbeispielen ergänzt, dabei werden insbesondere die folgenden Inhalte abgedeckt:
- Das Unternehmertum in der Volkswirtschaft
- Gebräuchlichste Unternehmensformen in Österreich
- Unterschiedliche Organisationsformen im Unternehmen
- Verschiedene Führungsstile im Unternehmen
- Konzepte des Marketings
- Einblick in das strategische und operative Controlling
- Grundzüge des Rechnungswesens
- Überblick zur Investition und Finanzierung

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Referate

Sprache

Englisch

3 3
Verteilte Systeme UE

Verteilte Systeme UE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Viele moderne Systeme sind verteilte Systeme: IoT (Internet of Things) wie Smart Environments (zB Smart Home, Smart Building, Smart City, …) und Industrie 4.0 (zB Digital Twin); VANETs (Vehicular Ad-Hoc Networks) und SmartCars; Critical Infrastructures und SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition) Systems; GNS (Global Sensor Networks). In dieser Grundlagen-LVA werden die Konzepte und Paradigmen derartiger Systeme erarbeitet. Ein praktisches Implementierungs-Projekt dient der Festigung des Gelernten.
- Grundlagen und Eigenschaften Verteilter Systeme, Middleware
- Communication (RPC, RMI, Message Passing)
- Operating System Support and Code Migration
- Binding, Naming and Discovery
- Clocks and Agreement
- Dependability: Replication and Fault Tolerance
- Performance und Skalierbarkeit
- Web Presentation Tier
- Web Services und XML
- Message-oriented Middleare und JMS
- Enterprise Java

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Fernlehrunterstützung und praktisches Projekt in der Kleingruppe.

Sprache

Deutsch

2 3
Verteilte Systeme VO

Verteilte Systeme VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Viele moderne Systeme sind verteilte Systeme: IoT (Internet of Things) wie Smart Environments (zB Smart Home, Smart Building, Smart City, …) und Industrie 4.0 (zB Digital Twin); VANETs (Vehicular Ad-Hoc Networks) und SmartCars; Critical Infrastructures und SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition) Systems; GNS (Global Sensor Networks). In dieser Grundlagen-LVA werden die Konzepte und Paradigmen derartiger Systeme erarbeitet. Ein praktisches Implementierungs-Projekt dient der Festigung des Gelernten.
- Grundlagen und Eigenschaften Verteilter Systeme, Middleware
- Communication (RPC, RMI, Message Passing)
- Operating System Support and Code Migration
- Binding, Naming and Discovery
- Clocks and Agreement
- Dependability: Replication and Fault Tolerance
- Performance und Skalierbarkeit
- Web Presentation Tier
- Web Services und XML
- Message-oriented Middleare und JMS
- Enterprise Java

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Fernlehrunterstützung und Seminarpräsentationen.

Sprache

Deutsch

2 3
Wahlfach-Projekt 2 UE

Wahlfach-Projekt 2 UE

2 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden wenden die erworbenen Fähigkeiten an, um ein Projekt koordiniert und strukturiert
abzuwickeln. Dabei definieren sie sich selbständig ein konkretes Teilziel im Projekt. Fundiertes theoretisches Vorgehen wird somit mit praktischer Anwendung kombiniert angewendet. Die Mitarbeit an einem industriellen F&E Projekt bzw. an aktuellen Problemstellung im Rahmen der F&E Tätigkeit der FH ist möglich.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeiten, praktische Projektumsetzung begleitet mit Übungen und Coaching.

Sprache

Deutsch

2 5

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Bachelorarbeit 2 SE

Bachelorarbeit 2 SE

1 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

- Selbstständige Bearbeitung einer fachlich relevanten Thematik basierend auf den technischen Themen der Wahlpflichtmodule und eventeuell der Bachelorarbeit 1 auf wissenschaftlichem Niveau unter Anleitung einer Betreuerin/eines Betreuers
- Ausarbeitung der Bachelorarbeit 2

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Durchführung einer praktischen Arbeit und Ausarbeitung als Bachelorarbeit mit Coaching. Studierende präsentieren in regelmäßigen Abständen die aktuelle Fortentwicklung ihrer Bachelorarbeit 2 und stellen diese zur Diskussion.

Sprache

Deutsch

1 6
Bachelorprüfung EX

Bachelorprüfung EX

0 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

- Präsentation und Diskussion der Abschlussarbeit
- Fachdiskussion

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Selbstständiges Vorbereiten auf die Bachelorprüfung

Sprache

Deutsch

0 2
Berufspraktikum PR

Berufspraktikum PR

1 SWS
12 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden führen eine facheinschlägige praktische Arbeit in einem Unternehmen auf dem Gebiet der Informatik und/oder Kommunikationssystemen durch. Die konkrete Vorgangsweise für die Durchführung des Praktikums erfolgt nach Vereinbarung mit der jeweiligen Firma, in welcher das Praktikum durchgeführt wird. Die fachliche Ausrichtung der Arbeit muss den Inhalten des Studiengangs zugeordnet sein.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Projektarbeit mit einer konstruktiven permanenten Leistungskontrolle und Dokumentation

Sprache

Deutsch

1 12
IT Prozess- und Qualitätsmanagement ILV

IT Prozess- und Qualitätsmanagement ILV

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Das Software-Qualitätsmanagement befasst sich mit der Planung, Lenkung und Prüfung der Qualität von Softwareprodukten und -entwicklungsprozessen. Es beinhaltet sowohl Führungsaufgaben zur Festlegung der Qualitätspolitik, der Qualitätsziele und der Verantwortung für Qualität, wie auch Maßnahmen zur Erfüllung vorgegebener Qualitätsanforderungen an Softwareprodukte und -prozesse. Ein sinnvolles Prozessmanagement besteht nun darin, sicherzustellen, dass ein Prozess wirksam das erwünschte Ziel erreicht (Effektivität) und die notwendigen Aktivitäten den minimal erforderlichen Aufwand erfordern (Effizienz).
Die LV deckt insbesondere die folgenden Inhalte ab:
- Grundbegriffe "Qualität", "Qualitätssicherung" und "Qualitätsmanagement".
- Qualitätsplanung
- Qualitätsanforderungen (nicht funktionale Anforderungen)
- Qualitätslenkung und Qualitätsprüfung
- Maßnahmen des produktorientierten Qualitätsmanagements
- Maßnahmen des prozessorientierten Qualitätsmanagements
- Zusammenhang Fehlerkosten (Fehlerfolgekosten und Fehlerbehebungskosten) und den gegenläufigen Fehlerverhütungskosten (Prüfkosten und Kosten von präventiven Maßnahmen)
- Grundlagen Prozessmanagement
- Einführung IT Service Management
- IT Frameworks (ITIL, COBIT, MOF, MSF)
- IT Normen und Standards
- Umsetzung von Best Practices
- Fallbeispiel

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Case Studies, Ausarbeitung im Rahmen der Fernlehre, Diskussion im Plenum

Sprache

Deutsch

2 4
IT-Recht VO

IT-Recht VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung soll grundlegende Rechtsfragen aus den Bereichen IT/IP-Recht, mit Schwerpunkten im Urheberrecht, Datenschutzrecht und E-Commerce-Recht, abdecken. Studierende sollen nach erfolgreicher Absolvierung der Lehrveranstaltung in der Lage sein, gängige rechtliche Sachverhalte zu erkennen und einzuordnen.
Die Lehrveranstaltung beinhaltet insbesondere folgende Inhalte:
- Datenschutz und die wesentlichen Inhalte der EU-Datenschutz-Grundverordnung
- Marken- und Domainrecht
- Grundlegende Rechtsfragen des Vertragsrechts im Internet
- Verbraucherschutz im Fernabsatz
- Informationspflichten
- Grundlagen des Urheberrechts
- Grenzüberschreitende Sachverhalte im Geschäftsverkehr im Internet
- Providerhaftung
- Cybersecurity und Cybercrime

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit DiskussionSelbständige Vorbereitung auf die nächste Lehreinheit

Sprache

Deutsch

2 3
Ring Lecture - Selected Topics ILV

Ring Lecture - Selected Topics ILV

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Mögliche Themen für die Ringvorlesung:
- Software Design / Software Engineering (z.B. User Centered Design, Design Patterns, Deep Learining)
- Embedded Systems (z.B. Microcontroller-Familien, Software Development Tools, Operating Systems, Bildverarbeitung, PCB-Design)
- Ambient Assisted Living (z.B. technische Unterstützung im Alltag, Serious Games)
- IT-Security (z.B. Secure Communication, Cryptography, Networking/Cloud-Systems)
- System Safety (z.B. Safety in Automotive, Safety in Aerospace, Safety in Traffic Control, Safety in Automation & Control)
Eine Erweiterung der Themen ist durch die jeweiligen Gastvortragenden möglich.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion im Plenum

Sprache

Englisch

1 1
Workshop - Selected Topics SE

Workshop - Selected Topics SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Mögliche Themen für das Vertiefungsseminar:
- Implementierung eines Deep Learing Algorithmus
- Software Design unter Benutzung von Design Patterns
- Optimierung des Energieverbrauchs von Embedded Systems
- Programmierung von einem Roboter (NAO)
- Simulation von Angriffsszenarien und Entwicklung von Abwehrstrategien
Eine Erweiterung der Themen ist durch die jeweiligen Gastvortragenden möglich.

Prüfungsmodus

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, praktische Umsetzung mit Unterstützung von Vortragenden.

Sprache

Englisch

1 2

*vorbehaltlich der Genehmigung durch die entsprechenden Gremien

Semesterdaten
Wintersemester: 3. September 2018 bis 27. Januar 2019

Anzahl der Unterrichtswochen
18 pro Semester

Unterrichtszeiten
Mo bis Do, 8.00–17.15 Uhr

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Unterrichtssprache
Deutsch (mind. 1/3 der Lehrveranstaltungen auf Englisch)

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Nah am Puck bleiben - Interview mit Igor Miladinovic

Die Fähigkeit, sich an rasch wechselnde Gegebenheiten zu adaptieren, ist nicht unbedingt des Menschen hervorstechendste Eigenschaft. Die digitale Transformation fordert aber genau das.

Studiengangsleiter Igor Miladinovic im Gespräch

Igor Miladinovic im Gespräch

Berufsaussichten

An der Schnittstelle von Datenverarbeitung und Datenübertragung haben Sie quer durch alle Branchen viele Möglichkeiten: in Software- Unternehmen, im Bereich Internet of Things mit Themen wie Smart City, Smart Home, Industrie 4.0, eHealth, in der Computerspiel- und Unterhaltungsindustrie, in Banken und Versicherungen mit dem Fokus auf Datensicherheit, in Telekom- und Mobilfunkunternehmen, bei Netzbetreibern und Internet-Service-Providern oder im eigenen Startup, etwa als Mobile App DesignerIn. Sie beginnen meist als ProjektmitarbeiterIn und haben nach mehrjähriger Berufspraxis gute Chancen auf Leitungspositionen.

  • Software-AnalystIn, Software-DesignerIn und Software-EntwicklerIn
  • Netzwerk-ArchitektIn
  • IT- und Netzwerk-AdministratorIn
  • IT-ProjektmanagerIn
  • SolutionarchitektIn
  • EntwicklerIn von mobile Apps
  • SystementwicklerIn und -beraterIn
  • Hardwarenahe EntwicklerIn
  • IT-BeraterIn

Weiterführende Master

Embedded Systems Engineering

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Health Assisting Engineering

Masterstudium, berufsbegleitend

more

IT-Security

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Safety and Systems Engineering

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Software Design and Engineering

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Technisches Management

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Aufnahme

Zulassungsvoraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife:

    • Reifezeugnis einer Allgemeinbildenden oder Berufsbildenden Höheren Schule.
    • Berufsreifeprüfung
    • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis

Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

  • Studienberechtigungsprüfung für Elektrotechnik oder Informatik

Die fachspezifische Studienberechtigungsprüfung umfasst die Prüfungen in "Mathematik 3", "Physik 1" und "Englisch 1". Informationen und Institute, die Kurse zur Vorbereitung für die Studienberechtigungsprüfung anbieten, finden Sie auf dem Portal Erwachsenenbildung.at des Bundesministeriums für Bildung und Frauen.
Erwachsenenbildung.at
Bundesministerium für Bildung und Frauen

  • Einschlägige berufliche Qualifikation mit Zusatzprüfungen

Bei einer beruflichen Qualifikation in der Lehrberufsgruppe Elektrobereich oder bei Abschluss einer Berufsbildenden Mittleren Schule ersparen Sie sich die Prüfung aus Physik.

FiT Vorqualifizierung für Frauen

Das AMS fördert Frauen im Rahmen des FiT-Programms mit Vorqualifizierungen für technische Studienrichtungen. An der FH Campus Wien können interessierte Frauen diese Kurse absolvieren.

FiT Vorqualifizierung für Frauen

Bewerbung

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Meldezettel
  • Reifeprüfungszeugnis / Studienberechtigungsprüfung / Nachweis der beruflichen Qualifikation
  • tabellarischer Lebenslauf

Bitte beachten Sie!

Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben. Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), können Sie diese auch später per E-Mail, Post oder persönlich nachreichen, allerspätestens jedoch bis zum Beginn des Studiums.

Aufnahmeverfahren

Das Aufnahmeverfahren umfasst einen schriftlichen Test und ein Gespräch mit der Aufnahmekommission. Den Termin für das Aufnahmeverfahren erhalten Sie vom Sekretariat.

  • Ziel
    Ziel ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.
  • Ablauf
    Der schriftliche Aufnahmetest beinhaltet eine Reihe von Testanforderungen und überprüft Ihr logisches Denkvermögen und naturwissenschaftliche Grundkenntnisse. (Dauer: ca. 60 Minuten)
    Nach erfolgreicher Absolvierung des schriftlichen Aufnahmetests werden Sie zum anschließenden Bewerbungsgespräch eingeladen. Im Bewerbungsgespräch beantworten Sie einige grundlegende fachspezifische Fragen, einige Fragen zu Ihrer Person und erläutern Ihre Motivation für die Studienwahl (Dauer: ca. 30 Minuten). Wenn Sie das geforderte Einstiegsniveau für das Studium noch nicht erreicht haben, erhalten Sie nach der Aufnahme Empfehlungen, wie Sie sich fachspezifisch am besten vorbereiten können.
  • Kriterien
    Die Aufnahmekriterien sind ausschließlich leistungsbezogen. Für die schriftlichen Testergebnisse und das mündliche Bewerbungsgespräch erhalten Sie Punkte. Daraus ergibt sich die Reihung der KandidatInnen.
    Geographische Zuordnungen der BewerberInnen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme.
    Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden nachvollziehbar dokumentiert und archiviert.

Termin Aufnahmetest: 
20. August 2018

Studieren mit Behinderung

Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
gm@fh-campuswien.ac.at

Durchstarten im Studium

Wie können Ausbildungen angerechnet werden?

Wir rechnen Studierenden mit facheinschlägigen Vorkenntnissen – wie HTL-AbsolventInnen oder StudienabbrecherInnen an Universitäten oder Fachhochschulen – einzelne Lehrveranstaltungen an. Dabei müssen die nachgewiesenen Kenntnisse mit den Inhalten der entsprechenden Lehrveranstaltung übereinstimmen. Über die Anrechnung entscheidet die Studiengangsleitung zu Semesterbeginn.

Buddy-Netzwerk

Bewerbungsphase und Studienbeginn werfen erfahrungsgemäß viele Fragen auf. Deshalb bieten wir InteressentInnen und BewerberInnen an, sich mit einer höhersemestrigen Studentin/einem höhersemestrigen Studenten aus dem für Sie in Frage kommenden Studiengang zu vernetzen. Der persönliche und individuelle Kontakt zu Ihrem Buddy soll Ihnen den Einstieg in Ihr Studium erleichtern.

Zum Buddy-Netzwerk


Kontakt

Sekretariat

Marina Paukovits
Melanie Spehn
Favoritenstraße 226, B.3.20 
1100 Wien 
T: +43 1 606 68 77-2130 
F: +43 1 606 68 77-2139 
informatik@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo, 8.00-12.00 Uhr und 13.30-18.00 Uhr
Di, 13.30-19.30 Uhr
Mi, 9.00-12.00 Uhr und 13.30-18.00 Uhr
Do, 8.00-12.00 Uhr

Lehrende und Forschende

Projekte




> Wie sicher ist autonomes Fahren?

Experten aus (Rechts-)Wissenschaft und Praxis diskutieren über die Sicherheit autonomen Fahrens

06.07.2018 // Autonomes Fahren soll sicher sein – soweit die Forderung und Erwartung. Doch vieles zu dieser neuen Form der Mobilität ist aus heutiger Sicht noch unklar oder schlicht noch nicht so weit – wie ein Expertenvortrag und eine Podiumsdiskussion an der FH Campus Wien zeigten. mehr


> Ist Security anwenderInnenfreundlich?

Campus Lecture (Un)Usable Security

05.07.2018 // Dieser Frage ging Manuel Koschuch vom Masterstudiengang IT-Security bei der Campus Lecture „(Un)Usable Security – Muss das wirklich so komplex sein?“ nach. Ist Security in Anwendungen zu kompliziert oder kennen sich BenutzerInnen zu wenig aus? mehr


> Drahtlos-Technologie Zigbee: Türschloss-Hack blieb unentdeckt

Florian Eichelberger von Cognosec bei den Campus Lectures IT-Security zum Thema Zigbee Security

01.06.2018 // Florian Eichelberger von der Cognosec GmbH ging bei den Campus Lectures IT-Security auf die Drahtlos-Technologie Zigbee ein. Wie sicher ist dieses Protokoll, das bei Anwendungen für Smart Homes eingesetzt wird, um etwa Türschlösser per App zu entriegeln? mehr

Termine

alle Termine

Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie, Universitäten, Institutionen und Schulen zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Bei spannenden Schulkooperationen können Sie als Studierende dazu beitragen, SchülerInnen für ein Thema zu begeistern, wie etwa bei unserem Bionik-Projekt mit dem Unternehmen Festo. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer KooperationspartnerInnen!

Campusnetzwerk

Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk

alle Jobs anzeigen

PartnerInnen im Campusnetzwerk