Outgoing

Weltkarte

Outgoing Studierende

Sie möchten Ihren Horizont erweitern, Menschen und Kulturen in anderen Ländern kennenlernen, Ihr Fachwissen vertiefen und Ihre Sprachkenntnisse verbessern? Dann nutzen Sie die Chance eines Auslandsaufenthaltes! Die Möglichkeiten reichen von einem Studiensemester über ein Berufs- oder Graduiertenpraktikum bis hin zur Teilnahme an Internationalen Wochen. 

Die Mitarbeiter*innen des International Office und die Internationalen Koordinator*innen der Studiengänge beraten Sie gerne, welche Art von Auslandsaufenthalt für Sie in Frage kommt.

Bewerben Sie sich um einen Platz an einer unserer Partnerhochschulen oder organisieren Sie sich als Freemover den Aufenthalt an einer Hochschule Ihrer Wahl. Je nach Wahl des Landes haben Sie die Möglichkeit, eine ERASMUS+, Swiss European Mobility Programme (SEMP), Marshall-Plan Förderung oder den FH-internen Freemover-Zuschuss MOVE zu beantragen. Voraussetzung für den Bezug der Förderungen ist die Anrechnung Ihrer im Ausland erworbenen ECTS.

Die Praktika der Studienprogramme eignen sich dazu, Arbeitserfahrungen im Ausland zu sammeln. Sie bewerben sich selbst bei einer potenziellen Praktikumsstelle. Nutzen Sie hierfür unsere Tipps für die Praktikumssuche im Studierendenportal. In einigen Studiengängen können Praktika auch über Partnerhochschulen vermittelt werden. Studierende der Sozialen Arbeit und der Gesundheitswissenschaften haben außerdem die Möglichkeit, über die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (EZA) ein Praktikum in Afrika, Asien, und Lateinamerika zu absolvieren.

Ab einer Länge von 2 Monaten können Sie um eine Förderung über ERASMUS+, das Swiss European Mobility Programme (SEMP), die Marshall-Plan-Stiftung oder den FH-internen Freemover-Zuschuss MOVE ansuchen.

Erasmus Logo

Nutzen Sie das Graduiertenprogramm von ERASMUS+, um im ersten Jahr nach Ihrem Abschluss mit einem Praktikum im Ausland Ihren Berufseinstieg vorzubereiten. Das Praktikum muss inhaltlich mit Ihrem Studium zusammenhängen. Für eine Förderung des Graduiertenpraktikums ist eine Bewerbung im International Office vor Abschluss des Studiums erforderlich. 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der/die Verfasser*in; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Nutzen Sie die Gelegenheit, an Internationalen Wochen unserer Partnerhochschulen teilzunehmen. Informationen zu aktuellen Veranstaltungen erhalten Sie bei den Studiengängen und im International Office.

Das INUAS Netzwerk veranstaltet regelmäßig Winter und Summer Schools in Zürich und München. Die Auswahl und Anmeldung erfolgt über die Studiengänge und die ausgewählten Studierenden erhalten als Unterstützung einen FH-internen Zuschuss.

Das Masterprogramm Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit schließt mit einem Joint Degree sechs europäischer Hochschulen ab. Ein mehrwöchiger verpflichtender Studienaufenthalt an einer der Partnerhochschulen dient dazu, die fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen zu erweitern.

Im Bachelorstudium Ergotherapie können Studierende an dem „FAB-elhaften“  Semester teilnehmen. Die Lehrveranstaltungen des 6. Semesters werden dabei in Finnland, Belgien und Österreich absolviert. Es besteht außerdem die Möglichkeit, ein Doppeldiplom zu erwerben. Der Praktikumsteil des Semesters wird über das ERASMUS+ Programm gefördert.

Bewerbung

Die Anmeldung für einen Auslandsaufenthalt erfolgt im International Office. Die Bewerbung umfasst zwei Schritte:

  1. Registrierung im Online-Portal und Ausfüllen des Bewerbungsformulars
  2. Abgabe der Bewerbung im International Office

Wenn Sie sich um ein Förderprogramm bewerben, ist außerdem ein Motivationsschreiben, ein Lebenslauf, die Studienerfolgsnachweise und, abhängig von der Unterrichtssprache, ein Nachweis der Sprachkenntnisse erforderlich. Die Bewerbungsfristen sind:

  • 15. September – 15. Oktober: für Praktika im Sommersemester
  • 15. Februar – 15. März: für Praktika und Auslandssemester im Wintersemester
  • 1. Juni – 30. Juni: für ein Auslandssemester im Sommersemester

Nähere Informationen zum Bewerbungsprozess erhalten Sie im Studierendenportal.

Förderprogramme

Erasmus Logo

Das ERASMUS+ Programm der Europäischen Union fördert Studienaufenthalte, Praktika und Graduiertenpraktika in EU-Ländern, Island, Norwegen, Liechtenstein, Türkei, Nordmazedonien, und Serbien.

Ein ERASMUS+ Studium ist an einer Partneruniversität des Studiengangs möglich. Die Voraussetzungen für einen Förderbezug sind:

  • Aufenthaltsdauer von mindestens 3 Monaten bis zu maximal 12 Monaten
  • Anrechenbare Lehrveranstaltungen (Empfehlung 30 ECTS pro Semester)

Ein ERASMUS+ Praktikum und Graduiertenpraktikum kann bei einem Unternehmen im öffentlichen und privaten Bereich durchgeführt werden. Es gelten folgende Voraussetzungen:

  • Aufenthaltsdauer von mindestens 2 Monaten bis maximal 12 Monaten
  • Genehmigung der Praktikumsstelle durch den Studiengang
  • Bei Graduiertenpraktika: Bewerbung vor Abschluss und Absolvierung des Praktikums innerhalb von 12 Monaten nach dem Abschluss

ERASMUS+ Sonderzuschuss für Bewerber*innen mit Kindern, Behinderung oder chronischer Krankheit

ERASMUS+ unterstützt Studierende mit Kindern und Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit zusätzlich durch die Auszahlung eines Sonderzuschusses bei der Durchführung von Auslandsaufenthalten. Nähere Informationen zur Beantragung erhalten Sie bei der Nationalagentur ERASMUS+ Bildung und im International Office.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der/die Verfasser*in; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Die Marshall-Plan-Stiftung fördert Forschungsaufenthalte an Universitäten in den USA von Studierenden technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge. Für das Stipendium ist ein Forschungsantrag über das International Office zu stellen. Es werden Aufenthalte ab 90 Tagen und bis zu 12 Monaten gefördert. Der Forschungsplatz an einer US-Universität ist von dem/der Studierenden selbst zu organisieren. Eventuell anfallende Studiengebühren sind ebenfalls selbst zu tragen.

Nähere Informationen zum Stipendium erhalten Sie bei der Austrian Marshall Plan Foundation und im International Office.

Über die Schweizer Partnerhochschulen der Studiengänge können Studierende ein Semester in der Schweiz studieren oder ein Praktikum absolvieren. Der Mindestaufenthalt beträgt bei einem Praktikum 2 Monate, bei einem Studienaufenthalt 3 Monate. Die Förderung kann für maximal 12 Monaten bezogen werden. Die Entscheidung über die Aufnahme in das Programm liegt bei den Partnerhochschulen.

Freemover-Studierende können sich um den FH-internen Zuschuss MOVE bewerben. Der Zuschuss wird für jene Studierende und Länder gewährt, für die es keine anderen Fördermöglichkeiten gibt. Für den Bezug von MOVE gelten folgende Förderbedingungen:

  • Aufenthaltsdauer von 2 Monaten (Praktikum) bzw. 3 Monaten (Studium) bis zu 12 Monaten
  • Anrechenbarkeit der absolvierten Lehrveranstaltungen bzw. des Praktikums

Die Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (EZA) fördert Praktika in Afrika, Asien, und Lateinamerika von Studierenden der Sozialen Arbeit und der Gesundheitswissenschaften. Eine mehrtätige, verpflichtende Seminarreihe dient der Vor- und Nachbereitung des Einsatzes, das Praktikum selbst dauert 15 Wochen.

Bezieher*innen der österreichischen Studienbeihilfe oder eines Selbsterhalterstipendiums können bei der Stipendienstelle um eine zusätzliche Beihilfe für ein Auslandsstipendium ansuchen. Bei Teilnahme am ERASMUS+ Programm ist der Antrag verpflichtend zu stellen. Nähere Informationen zum Bezug des Auslandsstipendiums erhalten Sie bei der Stipendienstelle.

Einige Bundesländer unterstützen Studierende finanziell bei einem Auslandsaufenthalt. Beispiele dafür sind das TOP Stipendium des Landes Niederösterreich, das Vorarlberg Stipendium oder das Gusenbauer Stipendium in Kärnten. Bitte erkundigen Sie sich auf den Webseiten der einzelnen Bundesländer.

Die Österreichische Datenbank für Stipendien und Forschungsförderung bietet den umfangreichsten Überblick über Fördermöglichkeiten. Die Datenbank listet Förderungen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

Postcards from Abroad

Welche Erfahrungen und Erlebnisse haben unsere Studierenden im Ausland gesammelt? Was waren die schönsten Momente, die größten Herausforderungen, welche Probleme wurden gemeistert? Lassen Sie sich inspirieren!

Postcards from abroad

Post aus Schweden

Jedes Jahr gehen zahlreiche Studierende des Studienganges Molekulare Biotechnologie ins Ausland, um einen Teil ihres Studiums dort zu absolvieren. Georg Baumgartner verbrachte einen 9-monatigen Aufenthalt am Karolinska Institutet in Schweden. Lesen Sie hier, was er nach seiner Heimkehr an die FH Campus Wien zu berichten hat.

Post aus Schweden

Foto © Georg Baumgartner

Post aus Kopenhagen, Dänemark

Die zweite Postkarte hat uns Beate Bauer, Studierende im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit aus Kopenhagen geschrieben. Sie verbrachte fünf Monate am Metropolitan University College. Wie sie Dänemark erlebte, was man auf keinen Fall verpassen darf und warum sie Studierenden einen Auslandsaufenthalt empfiehlt, lesen Sie hier.

Post aus Kopenhagen, Dänemark

Foto © Beate Bauer

Post aus Montreal, Kanada

Sarah Buchner, Studierende im Master Bauingenieurwesen - Baumanagement, verbrachte vier Monate an der McGill University Montreal. Sie verfasste dort ihre Master-Theses und was sie sonst noch erleben konnte, gibt es hier zum Nachlesen.

Post aus Montreal, Kanada

Foto © Sarah Buchner

Post von den Philippinen

Pia Eckl wählte für ihr EZA-Praktikum ein besonderes Land. Sie verbrachte 5 Monate auf den Inseln der Philippinen. Was die größte Herausforderung war und was sie rückblickend zu ihrem Auslandsaufenthalt zu sagen hat, erfahren Sie hier.

Post von den Philippinen

Foto © Pia Eckl

Post aus London, UK

Karin Fleischanderl ging im Rahmen ihres Masterstudiums Molecular Biotechnology für fünf Monate nach England. sie absolvierte ihr Erasmus-Praktikum am King's College London. Ob sie es noch einmal machen würde und welche Tipps sie für Studierende hat, steht in ihrer Postkarte.

Post aus London, UK

Foto © Karin Fleischanderl

Post aus Schweden

Lange, harte Winter, ziemliche Kälte und Dunkelheit. Das ist nur eine Seite von Schweden. Viktoria Hell, Absolventin Biomedizinische Analytik, hat das Land während ihres Erasmus+Studiums auch von einer anderen Seite erlebt. Was genau gibt es hier zu lesen.

Post aus Schweden

Foto © Viktoria Hell

Post aus Schweden

Ebenfalls in Schweden verbrachte Elisabeth Kamper ihr Erasmus+ Traineeship. Die Studentin der Molekularen Biotechnologie verbrauchte vier Monate am Karolinska Institutet und durfte sich über die weltoffene und vielseitige Art der SchwedInnen freuen.

Post aus Schweden

Foto © Elisabeth Kamper

Post aus Berlin, Deutschland

Berlin ist anders - so beschreibt Christina Kaufmann, Studentin im Bachelorstudium Physiotherapie, ihr Gastland bzw. ihre Gaststadt. Als Freemover konnte sie vier Wochen lang die unterschiedlichen Seiten der Bundeshauptstadt Deutschlands kennen lernen.

Post aus Berlin, Deutschland

© Christina Kaufmann

Post aus Deutschland

Angelika Mayr, Studentin im Masterstudium Sozialraumorientierte und Klinische Soziale Arbeit, verbrachte ebenfalls ihren Auslandsaufenthalt in Berlin. Beim Frauentreff Olga verbrachte sie ihr 3-monatiges Erasmus+ Traineeship und brachte ein paar spannende Tipps aus Deutschland mit.

Post aus Deutschland

Foto © Angelina Mayr

Post aus Aberdeen, Schottland

Hanna Rheinberger, Studentin Bachelor Soziale Arbeit, verbrachte ihr Auslandssemesters im geschichtsträchtigen Aberdeen in Schottland. Was sie während ihres 4-monatigen Aufenthalts an der Robert Gordon University Aberdeen und in den schottischen Highlands erleben konnte, schrieb sie uns in ihrer Postkarte.

Post aus Aberdeen, Schottland

Foto © Hannah Reinberger

Post aus München, Deutschland

Eine weitere Postkarte haben wir von Bianca Sturmlechner, Studentin im Bachelor Sozialmanagement in der Elementarpädagogik, erhalten. Sie verbrachte ihr für ihr Auslandsstudium 5 Monate in München. Ob es in München mehr als Weißwürste und Bretzen zu entdecken gibt, verrät sie uns in ihrem Schreiben.

Post aus München, Deutschland

Foto © Bianca Sturmlechner

Become a Buddy

Sie planen ins Ausland zu gehen, haben bereits Auslandserfahrung gesammelt oder wollen gerne internationale Kontakte aufbauen und ihre Sprachkenntnisse erweitern? Wir suchen Studierende, die gerne Incoming-Studierende für ein Semester beim Einleben an der Fachhochschule und in Wien unterstützen. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich als Buddy im International Office.