INUAS

2011 in Wien gegründet, steht INUAS (International Network of Universities of Applied Sciences) für lebendigen Austausch, enge Zusammenarbeit und Innovation. Regelmäßige Workshops, Expertise- und Netzwerk-Treffen garantieren einen steten Wissenstransfer zwischen den drei mitteleuropäischen Hochschulen FH Campus Wien, Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. INUAS versteht sich zudem als Impulsgeber für aktuelle Themen wie soziale Weiterentwicklung, umweltverträgliche Technologien, Stadtentwicklung und Gesundheitsförderung.

Die Kooperation beinhaltet  unterschiedliche Programme und Projekte wie

  • Austausch in Lehre, Forschung, Weiterbildung und Administration
  • Durchführung gemeinsamer Projekte
  • gegenseitiger Erfahrungs- und Informationsaustausch, Wissenstransfer
  • Entwicklung gemeinsamer Studiengänge

Lebensqualität in den Metropolen Wien, München und Zürich

Gemeinsam ist den drei INUAS-Hochschulen FH Campus Wien, Hochschule für angewandte Wissenschaften München und Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, in boomenden Städten mit konstant hoher Lebensqualität angesiedelt zu sein. Grund genug für das Hochschulnetzwerk, die „Zukunft urbaner Lebensräume“ als gemeinsames Schwerpunktthema auszurufen.

München, Wien und Zürich zählen zu jenen Städten, denen die jährliche Mercer-Studie regelmäßig ausgezeichnete Lebensqualität bescheinigt. INUAS setzt sich daher mit der Frage auseinander, was ein fachlich breit aufgestelltes Hochschulnetzwerk konkret dazu beitragen kann. In einem zweitägigen Workshop in München legten 27 TeilnehmerInnen aus Hochschulleitung, Hochschulentwicklung, International Office, Studierendenvertretung und verschiedenen Fakultäten aller drei Hochschulen die nächsten Schritte fest – von der wissenschaftlichen Aufbereitung eines INUAS-spezifischen Lebensqualitätsbegriffs über hochschulübergreifende Lehr- und Forschungsprojekte zum Thema Lebensqualität bis zu einem öffentlich sichtbaren INUAS-Kompetenznetzwerk zu den Lebensqualitätsinteressen von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft.

Lebensqualität entsteht nicht aus sich heraus, sondern ist die Summe vieler Faktoren. Vor allem aber machen es das Bemühen und die Anstrengungen der Menschen und Institutionen vor Ort aus, einen urbanen Raum lebenswert zu gestalten. Deshalb freut es mich sehr, meine Europa-Perspektive und meine Erfahrungen in der Stadtentwicklung und Stadtplanung sowie der Bildungs- und Wohnpolitik bei INUAS einzubringen.

Hannes Swoboda, Vorsitzender des Präsidiums der FH Campus Wien, seit 2015 Mitglied der INUAS-Runde

Portrait Hannes Swoboda

Ringvorlesung "Zukunft urbaner Lebensräume"

Die INUAS-Partnerhochschulen veranstalten gemeinsam mit externen PartnerInnen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften eine Veranstaltungsreiche, die sich interdisziplinären Lösungsansätzen für die zukünftigen Herausforderungen in Städten annehmen wird. Lehrende der FH Campus Wien bringen als Speaker ihr Fachwissen ein.

Weiterlesen in der News

Ein Mann präsentiert

INUAS Research Week „Die gebaute und gelebte Stadt“

Eine Woche lang Workshops, internationale Gastvorträge und Diskussionsrunden – am Ende glänzten Teams durch interdisziplinäre Analysen von bestehenden Siedlungsgebieten in Favoriten.

Studierende aus Bauingenieurwesen, Facility Management, Architektur und Sozialer Arbeit aus Wien und Zürich nahmen an der INUAS Research Week teil. Die besten Arbeiten der interdisziplinären Studierendenteams wurden ausgezeichnet.

mehr Fotos

Wohnsiedlung am Laaer Berg, Siedlung Südost

1. Jurypreis:
Eine nur teilweise sanierte Gemeindesiedlung aus den 20-er Jahren – für die Menschen vor Ort „ihr persönliches Paradies“.
Die Jury:
Eine gelungene interdisziplinäre Sozialraumanalyse, die bauliche, aber auch demographische Kriterien wie Alter und Herkunft visualisierte. Best of: die gemeinsame Lösung, die darauf ausgerichtet ist, mehr Wohnraum sozialverträglich zu gestalten.
Die Ausgezeichneten:

Scharf, Caunaec, Habenreich, Knebel, Hartmaier, Steinhofer, Wang, Wimmer, Wutzl

Projektpräsentation

Per Albin Hansson Siedlung – West

2. Jurypreis:
Eine Siedlung mit Gärten und dörflichem Charakter aus den 50-er Jahren, unweit der Südosttangente; die Siedlung wurde 1994 saniert.
Die Jury:
Die interdisziplinäre Analyse zeigt: die Identifikation mit dem gebauten ist wesentlich für den gelebten Raum. Begehungsrouten, Freiflächen, Bauzustand, Barrierefreiheit und Lebenswelten wurden durch Begehungen, Kartographie und Fotocollagen in einen gemeinsamen Kontext gesetzt.
Die Ausgezeichneten:
Bernhofer, Kernegger, Korn, Tetik, Thaller, Thomann, Tomic, Wistawel

Projektpräsentation

Ankerbrotsiedlung

Preis der StudentInnen-Jury:
Die Gebäude und Gründe rund um die Ankerbrotfabrik sind in den 70-er Jahren entstanden und aus baulicher Perspektive heute sanierungsbedürftig.
Die Jury:
Eine experimentelle Lösung und innovative Darstellung: ein Cartoon, in dem alle Disziplinen zu Wort kamen. Und das kurz und prägnant.
Die Ausgezeichneten:
Mayr, Datzberger, Geppner, Jusufi, Riedl, Roschanz, Yildirim, Rott

Projektpräsentation

Studierende präsentieren ihre Projektarbeiten vor Lehrenden und Interessierten.

Studierende präsentieren ihre Projektarbeiten vor Lehrenden und Interessierten
Lehrende und Jurymitglieder

Lehrende und Jurymitglieder:
Edmund Spitzenberger (Bauingenieurwesen), Andreas Bengesser (Soziale Arbeit) und Isabel Glogar (Architektur)

Lehrende und Jury-Mitglied Ana-Maria Simionovici (Architektur) stellt nach der Präsentation Fragen.

Lehrende und Jury-Mitglied Ana-Marie Simionovici (Architektur) stellt nach der Präsentation Fragen
Claudia Link, Bachelorstudiengangsleiterin Bauingenieurwesen – Baumanagement überreicht den 1. Jurypreis

Claudia Link, Bachelorstudiengangsleiterin Bauingenieurwesen – Baumanagement überreicht den 1. Jurypreis.

Elisabeth Steiner, Masterstudiengangsleiterin Sozialraumorientierte und Klinische Soziale Arbeit neben den GewinnerInnen des 2. Jurypreises

Elisabeth Raab Steiner, Masterstudiengangsleiterin Sozialraumorientierte und Klinische Soziale Arbeit neben den GewinnerInnen des 2. Jurypreises
Rektorin Barbara Bittner gratuliert den GewinnerInnen des StudentInnenpreises.

Rektorin Barbara Bittner gratuliert den GewinnerInnen des StudentInnenpreises.

Lehrende und Programmverantwortliche aus den Departments Bauen und Gestalten und Soziales sowie dem International Office:

Claudia Link, Edmund Spitzenberger, Andreas Posch (Departmentleiter Technik), Ana-Maria Simionovici, Isabel Glogar, Andreas Bengesser, Katharina Kloser (International Office), Christoph Stoik, Elisabeth Steiner, Rektorin Barbara Bittner





Lehrende und Programmverantwortliche aus den Departments Bauen und Gestalten und Soziales sowie dem International Office

> Mit Blended Learning an "die Columbia"

07.07.2017 // Smartphones und Tablets als mobile Lernbegleiter im Studium Informationstechnologien und Telekommunikation – Studiengangsleiter Igor Miladinovic und Sigrid Schefer-Wenzl präsentierten das innovative Lehrkonzept an der Columbia University in New York City. mehr


> Social Entrepreneurship in Europa

09.06.2017 // Social Entrepreneurship und Social Business standen im Zentrum der diesjährigen Spring School, einer internationalen Lehrveranstaltungsreihe des europäischen Masterstudiums Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit (SOWOSEC). ExpertInnen aus Österreich, Deutschland, Schottland und Ungarn waren zu Gast. mehr


> Agil in Riga

29.05.2017 // Bei der 6. „International Scientific Conference on Project Management in the Baltic Countries” war agiles Projektmanagement Thema. Philipp Rosenberger, Lehrender im Masterstudium Technisches Management, präsentierte in Lettland Lösungen und Alternativen. mehr

INUAS: Beteiligte Hochschulen und AnsprechpartnerInnen

FH Campus Wien
Mag.a Katharina Kloser
Koordination Internationalisation at Home
T: +43 1 606 68 77-6153
katharina.kloser@fh-campuswien.ac.at

Hochschule für angewandte Wissenschaften München
Nina Kohr, MA
Referentin Internationales - Hochschulentwicklung
T: +49 89 1265 1141
nina.kohr@hm.edu
www.hm.edu

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Dr.in Vera Narodnitzkaia
Leiterin Stabsstelle Internationales
T: +41 058 934 89 46
naro@zhaw.ch
www.zhaw.ch