News und Termine

27.10.2017

Molecular Biotechnology in Japan und Südkorea

Japan und Südkorea zählen zu den größten Märkten für Pharma- und Biotechnologieprodukte – eine große Chance für spezialisierte österreichische Lifescience-Unternehmen und unser internationales Masterstudium Molecular Biotechnology, auf diesen Wachstumsmärkten Fuß zu fassen.

Bea Kuen-Krismer mit weiteren TeilnehmerInnen der WKO Wirtschaftsmission Lifesicence & Pharma. ©WKO

Japan ist der zweitgrößte Pharmamarkt der Welt und macht durch Innovationen etwa in der  Stammzellenforschung auf sich aufmerksam. Südkorea ist eines der führenden Länder in der Forschung und Entwicklung von Biotech- und Pharmaprodukten. Bis 2020 sollen die Ausgaben für Forschung im Pharmabereich alleine mehr als 3 Milliarden Euro betragen und so Südkorea einen Platz unter den Top 7 Lifescience Nationen sichern.

Praktika in Japan und Korea plus Wissenstransfer

Dieses enorme Potenzial möchte Bea Kuen-Krismer, Leiterin des Departments Applied Life Sciences an der FH Campus Wien und Studiengangsleiterin im Bachelorstudium Molekulare Biotechnologie sowie im englischsprachigen Masterstudium Molecular Biotechnology für ihre Studiengänge und die Studierenden nutzen. Deshalb beteiligte sie sich an der Wirtschaftsmission der WKO, „Innovationsreise Life Science & Pharma“ nach Japan und Südkorea im Oktober 2017. Ziel der Reise war, Kooperationen mit Universitäten und pharmazeutischen Unternehmen aufzubauen und  so den Masterstudierenden Praktika in diesen beiden Ländern bieten zu können. Darüber hinaus geht es Kuen-Krismer darum, den internationalen Wissenstransfer noch weiter zu fördern. Zugleich war das Recruitment von Studierenden aus Japan und Korea für den Studiengang von Interesse.

Big in Japan

Erste Station der Reise war Osaka mit dem Besuch der Life Science Messe European Biotech & Pharma Partnering Conference und bilateralen Meetings, die in Form von Speed Dating mit Universitäten und PartnerInnen auf der Pharma- und Biotechbranche durchgeführt wurden. Weiter ging es nach Yokohama zur BIO JAPAN 2017, der größten Partnering Messe für die globale Biotech-Industrie in Asien. Die beeindruckenden Zahlen dazu: 900 teilnehmende Organisationen aus mehr als 30 Ländern mit 15.700 BesucherInnen. Viele Gelegenheiten also für individuelle B2B-Gespräche, die Bea Kuen-Krismer nützte und internationale Kontakte knüpfte. Im Seminar Life Sciences in Austria präsentierte Bea Kuen-Krismer dem internationalen Fachpublikum die FH Campus Wien und im Besonderen, das Masterstudium Molecular Biotechnology mit seinen Forschungsfeldern und Spezialisierungen in „Immunology“ und „Drug Discovery“.

Weiter nach Südkorea

In Seoul wartete ebenfalls ein dreitägiges Programm auf die österreichischen TeilnehmerInnen. Im B2B Life Science Forum stand erneut Speed Dating mit Biotech-Unternehmen und Universitäten auf dem Programm. Zudem besuchte die österreichische Delegation mehrere namhafte Biotech-Forschungsinstitute wie Korea Research Institute of Bioscience & Biotechnology, Korea Advanced Institute of Science and Technology KAIST, LG Research Park – Life Science R&D Center, Osong Biovalley und Samsung Biologics.

Molecular Biotechnology goes Asia

Fazit der Reise: Es hat sich ausgezahlt! Mehrere Unternehmen und Hochschulen signalisierten großes Interesse für eine Zusammenarbeit mit der FH Campus Wien. Bea Kuen-Krismer konnte einige Kooperationen anbahnen und so das sehr gute internationale Standing des Masterstudiums weiter ausbauen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fachbereich Molekulare Biotechnologie in Indien

Der Harvard-Kick

„Wir sind Teil einer Start-up-Community“

In vitro Tests für invasive Medizinprodukte