News und Termine

03.05.2017

INUAS Research Week: Die gebaute und gelebte Stadt

Lebensqualitäten in den Metropolen und Großräumen Wien, München und Zürich stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten des internationalen Hochschulnetzwerks INUAS. An der FH Campus Wien treffen sich im Mai internationale ExpertInnen zur INUAS Research Week.

© Apa-Fotoservice/Schedl

Städte in Europa befinden sich in ständiger Transformation; geopolitische und gesellschaftspolitische Faktoren spielen dabei eine wichtige Rolle. Globale Städtekonkurrenz, Migration, die Neudefinition von Staat sowie Zentralisierungs- und Peripherisierungsprozesse beeinflussen das Konzept der „mitteleuropäischen Stadt“.

Von der FH ab ins Grätzl

Bei der INUAS Research Week ist der soziale und der gebaute Raum sowie Methoden der Raumanalysen aus unterschiedlichen Perspektiven Programm: Städtebau, Architektur, Bauingenieurwesen und Soziale Arbeit. Studierende und ExpertInnen der FH Campus Wien und der internationalen Partnerhochschulen tauschen sich darüber in Workshops, Gastvorträgen und Diskussionsrunden aus. Exkursionen führen zu aktuellen Transformationsorten in Wien – vom 10. Bezirk bis zur Seestadt Aspern – und zu einer Photovoltaikanlage auf das Dach der FH Campus Wien, als Beispiel für alternative urbane Energiequellen. Interdisziplinäre Studierendenteams erforschen Orte in Wien Favoriten. Sie untersuchen Siedlungsgebiete aus der Gründerzeit und Nachkriegssiedlungen der 1950er bis 1980er Jahre. Im Zentrum aller Aktivitäten stehen die interdisziplinäre Raumanalyse und ihre Anwendung.

Streifzüge durch Städtebau, Architektur und Gesellschaft

Die internationale Woche startet mit einem Vortrag über urbane Transformationsprozesse in Wien – Isabel Glogar, Architektin, Lehrende und Forscherin an der FH Campus Wien vermittelt mit ihrem Beitrag einen Überblick über aktuelle Stadtentwicklungsprojekte. Architektur – Green Building-Studiengangsleiterin Ana-Maria Simionovici spricht über Öffentlichkeit und Privatheit sowie über die baulichen Mechanismen, die Trennung kreieren oder verhindern können. Edmund Spitzenberger, ebenfalls von der FH Campus Wien, ergänzt als Bauingenieur den Blick auf die Stadt während Simon Handler auf das Thema energetisch optimiertes Bauen fokussiert. „Die transformative Stadt“ lautet der Titel des Gastvortrags von Andreas Thiesen, Sozialarbeitswissenschaftler mit Schwerpunkt Sozialer Raum an der HTWK Leipzig. Er stellt konzeptionelle Gewissheiten der Stadtentwicklung wie „soziale Brennpunkte“ in Frage. Stefan Kurath, von der ZHAW Zürich, Leiter des Instituts Urban Landscape im Department Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen, lenkt die Aufmerksamkeit von der Transformation hin zum Widerstand – in Form von räumlichen und baulichen Strukturen, die gesellschaftliche Veränderungen überdauern.

Die Sozialraumanalyse

Wichtigen Input zur Sozialraumanalyse liefern Christoph Stoik und Andreas Bengesser, beide vom Studiengang Sozialraumorientierung und Klinische Soziale Arbeit an der FH Campus Wien. Raum ist nicht nur physisch, baulich, geographisch, sondern auch sozial zu sehen, in dem Sinn, dass Menschen sich Raum unterschiedlich aneignen bzw. demographisch und gesellschaftlich strukturieren. Stoik und Bengesser vermitteln eine quantitative und qualitative  Perspektive der sozialräumlichen Forschung, in der vielfältige Methoden Anwendung finden.

Aus Sicht der Technik

Lokale Energieerzeugung und intelligente Stromnetzte sind schon heute wichtige Faktoren einer modernen Stadtplanung. Die Photovoltaik-Lehr- und Forschungsanlage auf dem Dach der FH Campus Wien ist Ziel einer Führung von Rudolf Oberpertinger aus dem Department Technik. Wie die Gewinnung dieser erneuerbaren Energie funktioniert und was sie für die Stadt der Zukunft leisten kann, ist Thema seines Vortrags.

INUAS – internationales Hochschulnetzwerk

INUAS ist ein internationales Hochschulnetzwerk, an dem die FH Campus Wien, die Hochschule für angewandte Wissenschaften München (HM) und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) beteiligt sind. Die NetzwerkpartnerInnen machen Fragestellungen rund um die Weiterentwicklung urbaner und regionaler Lebensqualität in den Metropolen und Großräumen des Hochschulnetzwerks zu ihrem Schwerpunktthema. So fanden im letzten Jahr verschiedene Veranstaltungen statt, beispielsweise ein Workshop an der HM zum Thema „Lebensqualität". Höhepunkte im laufenden Studienjahr sind die „INUAS Research Week“ an der FH Campus Wien und die Ringvorlesung „Zukunft urbaner Lebensräume" an der ZHAW.