News und Termine

17.03.2016

Das war die Green Mobility Challenge 2016

Am 16.3.2016 fand die erste Green Mobility Challenge der FH Campus Wien statt: 17 Zweierteams von Studierenden, Lehrenden und KooperationspartnerInnen nahmen an dieser Gleichmäßigkeitsfahrt mit Elektrofahrzeugen teil.

Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner und Studiengangsleiter FH-Prof. DI Andreas Petz


Um Elektromobilität hautnah zu erleben, fand am 16.3.2016 die erste Green Mobility Challenge der FH Campus Wien statt - eine Gleichmäßigkeitsfahrt mit Elektrofahrzeugen von Wien nach Baden und retour. Zweierteams von Studierenden, Lehrenden und KooperationspartnerInnen aus dem automotiven Umfeld gingen mit 17 Fahrzeugen der Modelle BMW i3, VW e-Golf, Mitsubishi iMiev, Nissan Leaf, Renault Zoe und Tesla Model S an den Start. Nach einer morgendlichen FahrerInnenbesprechung durch FH-Prof. DI Andreas Petz, Studiengangsleiter Green Mobility, und einer Einweisung in die Elektrofahrzeuge fand die offizielle Eröffnung der Green Mobility Challenge statt. Die Bezirksvorsteherin des 10. Wiener Gemeindebezirks, Hermine Mospointner, eröffnete die Veranstaltung gemeinsam mit Dipl.-Ing. Dr.mont. Heimo Sandtner, Vizerektor für Forschung und Entwicklung der FH Campus Wien.

Mit Roadbook on Tour

Um 10.00 Uhr starteten die Teams im Zwei-Minuten-Takt: Jedes Team musste sich seinen Weg anhand einer Navigationsanleitung selbst erarbeiten. Dieses Roadbook führte die Teams in ihren Elektrofahrzeugen zuerst nach Heiligenkreuz, wo eine Zufahr-Übung zu absolvieren war.

Halbzeit in Baden

Nach etwa einer Stunde Fahrt fuhr das erste Elektrofahrzeug im Kurpark Baden vor. Die Teams legten eine Pause ein und wurden vom Casino Baden mit einer kulinarischen Stärkung verwöhnt. Nach der Mittagspause ging die Challenge weiter. Die Route führte diesmal nach Mayerling, wo ein Schätzspiel auf die TeilnehmerInnen wartete: Für welche Streckenlänge reicht wohl die Energie von 100 AA-Batterien bei einem Renault Zoe? Und wie viele Elektrofahrzeuge waren Ende 2015 in Österreich zugelassen?

Zurück in Wien

Die OrganisatorInnen machten sich an die Auswertung der Daten: Neben den beiden gestellten Zusatzaufgaben war hauptsächlich der Energieverbrauch ausschlaggebend für die Teambewertung: Wer konnte die beiden Teilstrecken mit dem niedrigsten Energieverbrauch bewältigen?

And the E-winner is ...

Um 16.45 Uhr standen die GewinnerInnen-Teams fest: Platz 1 belegten FH-Prof. Dipl.-Ing. Herbert Paulis und Eveline Prochaska, BSc in einem BMW i3. Platz 2 ging an Dipl.-Ing. Dr. Walter Böhme, MSc, MBA und Prof. Dipl.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Stockmar und auf Platz 3 landeten Robert Michl und FH-Prof. DI Thomas Fischer, beide Teams ebenfalls in einem BMW i3. Herzlichen Glückwunsch!

Resümee der FahrerInnen war, dass die Elektrofahrzeuge allesamt eine sehr leise Geräuschkulisse haben und überraschend stark beschleunigen können. Und das Erfolgsrezept des Gewinner-Teams? "Bei uns stand der Spaß im Vordergrund.", so Paulis.

Wir danken unseren KooperationspartnerInnen:

Unterstützt wurde die Veranstaltung von Phoenix Contact GmbH, Renault Österreich GmbH, Raiffeisen Leasing GmbH, Wien Energie GmbH, BMW Wien, Auto Czaker GmbH und dem ÖAMTC, der Stadtgemeinde Baden sowie vom Medienpartner Futurezone.