News und Termine

19.02.2019

Interdisziplinäres Projekt: Studierende pitchen vor FH-übergreifender Jury

Im Master Health Assisting Engineering präsentierten Studierende mit Know-how aus dem Gesundheitsbereich und der Technik ihre Prototypen vor einer Fachjury. Studierende der FHWien erstellen in Folge Marktanalysen und Businesspläne.

Interdisziplinäres Projekt Health Assisting Engineering

Studierende des Masters Health Assisting Engineering, die Jury und der Lehrveranstaltungs-Leiter Johannes Naimer-Stach (hinten rechts) sowie die vorgestellten Prototypen.


Im dritten Semester des Masters Health Assisting Engineering arbeiteten Studierende im Rahmen des Moduls „Interdisziplinäres Projekt“ intensiv an Fragestellungen aus den ineinander greifenden Themenfeldern Technik und Gesundheit. In Teams erhoben die Studierenden den Bedarf aus gesundheitlicher Sicht und bewerteten die Möglichkeiten der technischen Umsetzung.

Innovationsmanagement in der Praxis

Während des Semesters entwickelten die Studierenden anhand einer Projektidee erste funktionsfähige Prototypen. Dabei wurden unter anderem

  • eine in Bezug auf die Zielgruppenbedürfnisse verbesserte Sprunggelenksmotorschine konzipiert (im Bild vorne links),
  • der erste Prototyp eines innovativen Medikamenten-Dosiersystems entwickelt (im Bild vorne rechts) und
  • ein Serious Game umgesetzt, das die Thromboseprävention in Zukunft motivierender gestaltet (im Hintergrund).

So erlebten die Studierenden Innovationsmanagement in der Praxis: Wie wird aus einer Idee ein Projekt und in weiterer Folge ein Produkt? Welche Hürden bringt eine Markteinführung mit sich?

Vor der Fachjury pitchen

Als Abschluss des Moduls präsentierten die Studierenden in 5-minütigen Pitches ihre Projektideen, Businesspläne und die entwickelten Prototypen. Die Marktchancen wurden von einer überwiegend extern besetzten Jury bewertet:

  • Manfred Schieber, Studiengangsleiter „Management & Entrepreneurship” an der FHWien der WKW
  • Nathalie Auborg, Grafikerin und Expertin für Corporate Design
  • Alexandra Federer, Lehrende an der FHWien der WKW zu den Themen Marketing und Business Development
  • Franz Werner, Studiengangsleiter Health Assisting Engineering

Die Prototypen konnten die Jury klar überzeugen, da die stark am Bedarf orientierten und praxisnahen Ideen ein hohes Umsetzungspotenzial haben.

Zusammenarbeit mit FHWien: Marktanalyse und Businesspläne

Die Präsentation war gleichzeitig auch der Kick-off der Kooperation mit der FHWien der WKW. Studierende aus „Management & Entrepreneurship“ werden im Wintersemester 2019/20 ausgewählte Projektideen weiterverfolgen: Sie analysieren die Marktchancen im Detail und entwickeln Businesspläne, die in weiterer Folge den Ideengeber*innen zur Verfügung stehen. Die Rechte bleiben bei den Studierenden aus Health Assisting Engineering – einige von ihnen planen, ihre Projekte auch nach dem Studium weiterzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Forschungsfeld Active and Assisted Living

Health Assisting Engineering: Einblicke in die Praxis