Verpackungstechnologie

Bachelorstudium, berufsbegleitend

Überblick

Das Studium Verpackungstechnologie wurde gemeinsam mit der Verpackungsindustrie entwickelt und gibt einen Überblick über die wichtigsten Packmittel Papier und Karton, Kunststoff, Metall sowie Glas. Das praxisnahe Studium deckt den gesamten Lebenszyklus einer Verpackung ab –von der Entwicklung über die Herstellung bis zum Marketing und Qualitätsmanagement. Der Fokus ist auf Employability und nachhaltige Produktgestaltung gerichtet. Dabei spielen Entsorgung und Recycling eine wichtige Rolle.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Silke Wiesbauer
Barbara Zottl
Vienna BioCenter
Helmut-Qualtinger-Gasse 2
Stiege 2, 3. Stock
1030 Wien
T: +43 1 606 68 77-3585
F: +43 1 606 68 77-3569
vt@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Vienna BioCenter (Google Maps)

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
6 Semester
Abschluss
Bachelor of Science in Engineering (BSc)
30Studienplätze
180ECTS
Organisationsform
berufsbegleitend

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2019/20

1. November 2018 bis 30. Juni 2019

Studienbeitrag / Semester

€ 363,36*

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag** 

 

* Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727 pro Semester


** für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83, je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Sie interessieren sich für Naturwissenschaften, speziell für Chemie, Physik und Umweltkunde und damit verbundene Technologien. Dieses Interesse möchten Sie mit Ihrer Affinität für Marketing und Design verbinden und ihr Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge nutzen. Vielleicht kommen Sie bereits aus der Verpackungstechnik, aus den Ernährungswissenschaften oder haben bereits Know-how in der Lebensmitteltechnologie erworben. Andere würden Sie als PraktikerIn und als kreativen Kopf bezeichnen. Typischerweise tüfteln Sie gerne an Verbesserungen. Vernetzt zu denken zählt zu Ihren Stärken. Sie gehen analytisch, strukturiert und organisiert an Fragestellungen heran und haben ein hohes Qualitätsbewusstsein. Dass Sie bereits Berufserfahrung haben oder neben dem Studium arbeiten, ist nicht notwendig.

Ressourcen nachhaltig nutzen - Wege in eine lebenswerte Zukunft

Kunststoff im Meer, Erderwärmung und Lebensmittelverschwendung: Wie können wir uns diesen globalen Herausforderungen stellen? Unser Fachbereich Verpackungs- und Ressourcenmanagement arbeitet an innovativen Lösungen, wie der Optimierung von Verpackungen. Werde auch du Teil dieser Entwicklung und gestalte deine Zukunft mit einem Studium an der FH Campus Wien!

Whatchado Ulla Gürlich

„In dem Studium geht es darum, wie man Materialien für Verpackungen herstellen kann und wie diese Verpackungen mit Füllgütern interagieren und reagieren, also wie man die beste Lösung für ein Produkt findet.“ Ulla Gürlich studiert im vierten Semester Verpackungstechnologie an der FH Campus Wien und findet den Praxisbezug und die Exkursionen am coolsten: „Im letzten Semester waren wir bei fünf Unternehmen und in der Produktion sieht man, wie sehr das Wissen in der Praxis gebraucht wird - auch wenn man so vielleicht gar nicht daran dachte.“

Wettbewerb für Oberstufenschüler*innen

Verpackung steht Kopf!

Ecken, Kanten oder komplexe Formen – es muss doch andere Verpackungsmöglichkeiten geben, damit endlich Schluss ist mit unnötigen Resten in Verpackungen.

Ob einzeln, als Team oder ganze Klasse – jetzt mitmachen und Ideen einschicken!
Einreichungen sind bis 31. Jänner 2020 möglich!

mehr erfahren

 

 

Was wir Ihnen bieten

Das Studium wurde gemeinsam mit namhaften Unternehmen der Verpackungsindustrie und Markenartiklern entwickelt, die auch den Anstoß dazu gegeben haben. In Lehre und Forschung arbeiten wir außerdem mit der Hochschule München, der Technischen Universität Wien und dem Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik zusammen. Aus diesem Netzwerk gewinnen wir hervorragende LektorInnen, entwickeln F&E-Projekte und können industrielle Anlagen im Rahmen von Exkursionen vorstellen. Das gibt Ihnen schon während des Studiums die Chance, wertvolle Kontakte für Ihre berufliche Zukunft zu knüpfen. Der Studiengang selbst ist am Campus Vienna BioCenter angesiedelt - Sie nutzen die hochmodernen Hörsäle und Labors für Chemie und Mikrobiologie des renommierten Life-Sciences-Standorts. Darüber hinaus profitieren Sie von der FH Campus Wien als multidisziplinäre Hochschule. Beispielsweise forschen die Studiengänge der Molekularen Biotechnologie auf dem Gebiet zellbasierter Testsysteme. Hier knüpft der Studiengang Verpackungstechnologie an, um Verpackungen auf Hormonaktivität zu testen. Aktuelle und vielfältige Themen greifen auch die Campus Lectures auf - zu diesen frei zugänglichen Vortragsabenden mit hochkarätigen ExpertInnen aus der Praxis lädt die FH Campus Wien regelmäßig ein.

Gruppenfoto der SiegerInnen

Wettbewerb „Verpackung macht Zukunft!“

Im Rahmen des Perspektiventags „Nachhaltigkeit und Verpackung“ fand zum ersten Mal die Preisverleihung des Wettbewerbs „Verpackung macht Zukunft!“ statt. Dabei hatten SchülerInnen die Möglichkeit ihre innovativen Ideen zu folgenden Themen einzureichen:

> Wie schaut’s aus? Gestalte deine Verpackung!

> Wohin damit? Sag uns deine Abfall-Lösung!

Kategorie „Verpackung“ – 1. Platz

Höhere Lehranstalt für Produktmanagement und Präsentation, Mödling
Moritz Schmelzer, Alina Kugl, Lisa Schmidtbauer

Projekt „pack2nature: die nachhaltige Milchverpackung“
Die SchülerInnen entwickelten einen Karton als Milchverpackung, bei dem die Innenschicht aus Kunststoff sauber von der Kartonschicht getrennt werden kann.

Sieger Wettbewerb Verpackung macht Zukunft!
2. Platz Wettbewerb Verpackung macht Zukunft!

Kategorie „Verpackung“ – 2. Platz

Höhere Lehranstalt für Produktmanagement und Präsentation, Mödling
Chiara Harisch, Lisa Hlavin

Projekt „Veggie Korb“
Der Veggie Korb soll für Gemüse und Obst eine Alternative zu Kunststoffbeutel darstellen und zur späteren Ernte weiterverwendet werden können.

Kategorie „Verpackung“ – 3. Platz

Höhere Lehranstalt für Produktmanagement und Präsentation, Mödling
Michelle Heindl, Lina Lindorfer

Projekt „Pommesverpackung
Die Schülerinnen sagen den unzähligen Saucen-Mehrschichtverpackungen den Kampf an und integrieren die Saucenportionierung direkt in der Kartonverpackung für Pommes

3. Platz Wettbewerb Verpackung macht Zukunft!
Sieger Wettbewerb Verpackung macht Zukunft! Kategorie „Abfall-Lösung“

Kategorie "Abfall-Lösung" - 1. Platz

BRG im SZE St.Pölten

Initiative "Nicht Pennen, Müll Trennen!"
Die 5B half zusammen und etablierte ein Abfall-Trenn-Konzept für die gesamte Schule.

Kategorie „Abfall-Lösung“ – 2. Platz

Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt, Wien
Lisa Rinnhofer, Julia Lunte, Nadine Baumgartner

Projekt „Eletopf“
Die Schülerinnen entwickelten eine biologisch abbaubare Verpackungs-Idee aus Elefantendung.

Wettbewerb Verpackung macht Zukunft! Kategorie „Abfall-Lösung“ – 2. Platz
Wettbewerb Verpackung macht Zukunft! Kategorie „Abfall-Lösung“ – 2. Platz

Kategorie „Abfall-Lösung“ – 3. Platz

Höhere Lehranstalt für Produktmanagement und Präsentation, Mödling
Sara Bauer, Alina Bruder

Projekt „Von der Verpackung zum Spielzeug“
Die Schülerinnen wollen Kinder mit einer altersgerechten und wiederverwendbaren Medikamentenverpackung motivieren und die Verpackung nach Gebrauch als Spielzeug modifizieren.

Was macht das Studium besonders

  • Auf den Lebenszyklus der wichtigsten Packmittel Papier und Karton, Kunststoff, Metall sowie Glas zugeschnitten
  • Fokus auf nachhaltige Produktgestaltung
  • Kooperation mit der Verpackungsindustrie garantiert Praxisnähe

Dieses österreichweit einzigartige Studium wurde gemeinsam mit Verpackungsunternehmen entwickelt und behandelt die wichtigsten Packstoffe Papier und Karton, Kunststoff, Metall und Glas. Im Mittelpunkt stehen anspruchsvolle Füllgüter wie Lebensmittel und Pharmaprodukte und deren Wechselwirkungen mit den in Packmitteln eingesetzten Werkstoffen. Das Studium deckt den gesamten Lebenszyklus einer Verpackung ab - von Entwicklung und Herstellung über Recycling, Entsorgung bis zu Marketing und Qualitätsmanagement. Damit verbindet das Studium verschiedene Disziplinen - Naturwissenschaften, Technik mit Betriebswirtschaft und Design.
Es richtet sich an GeneralistInnen, die ein sicherer Jobeinstieg erwartet. Die Zukunftsthemen Gesundheit und Nachhaltigkeit mit den drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales sind im Fokus der Ausbildung. Bei einer nachhaltigen Verpackungslösung spielen viele Faktoren eine Rolle: Werkstoffeigenschaften, soziale Fragen der Arbeitsorganisation oder seniorInnen- und kindergerechte Verpackung, Ökologie und natürlich auch die Wirtschaftlichkeit. Das Studium ist durch einen jeweils dreitägigen Block pro Monat und E-Learning-Anteil so organisiert, das es berufsbegleitend und mit Wohnort in ganz Österreich und auch außerhalb von Österreich absolviert werden kann.

Was sind aktive und intelligente Verpackungen?

Aktive und intelligente Verpackungen können einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Produkten wie etwa Lebensmitteln leisten, über die Herkunft und Geschichte eines Produkts informieren und einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.

 

Das Video hat Ihr Interesse geweckt? Lernen Sie Innovationen und Markteinführungen im Bereich der aktiven und intelligenten Verpackungen kennen:

1st Joint Conference Innovative Packaging and ActInPak

Studierende der Verpackungstechnologie im Interview

Warum haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Was ist das Besondere an Ihrem Studium? Und welchen Berufswunsch möchten Sie sich damit erfüllen? - Unsere Studierenden beantworten diese Fragen und geben Einblick in ihr Studium.

Was Sie im Studium lernen

In diesem interdisziplinären Studium sind naturwissenschaftliche Fächer wie Chemie und Mikrobiologie und technische Grundlagen mit Wissen über Ökonomie, Ökologie und Qualitätswesen zu einem Gesamtpaket zusammengeschnürt:
Sie lernen, worauf es beim optimalen Verpacken ankommt und wie Verpackungen ökologisch und wirtschaftlich entwickelt, hergestellt, recycelt oder entsorgt werden. Naturwissenschaftliches Know-how dient dabei als Basis, um die Werkstoffeigenschaften der Packmittel sowie die Anforderungen von Füllgütern wie Lebensmittel oder Pharmaprodukte zu kennen und deren Wechselwirkung zu verstehen. Betriebswirtschaftlich ausgebildet sind Sie in der Lage, Kosten, Nutzen sowie Wirkungen zu analysieren und Verpackungen als Marketinginstrument einzusetzen.

Funktionale und abfallgerechte Verpackungsgestaltung, Produktschutz, Qualitätsmanagement sowie mögliche toxische Wirkungen von Verpackungen sind wichtige Ausbildungsinhalte. Im Rahmen von Qualitätsmanagement lernen Sie den Umgang mit Six Sigma, einer QM-Methode, die gleichzeitig als Managementsystem dazu dient, Prozesse zu verbessern, um beispielsweise den Energieverbrauch zu reduzieren oder die Produktion zu steigern.

Lehrveranstaltungsübersicht

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Chemie in der Verpackungstechnik ILV

Chemie in der Verpackungstechnik ILV

Vortragende: Dr. Christian Kirchnawy, Bernhard Rainer, MSc

3 SWS
6 ECTS
3 6
Chemische Laborübungen UE

Chemische Laborübungen UE

Vortragende: Dipl.-Ing.in Elisabeth Pinter, BSc, Bernhard Rainer, MSc

2 SWS
4 ECTS
2 4
Grundlagen der Betriebswirtschaft ILV

Grundlagen der Betriebswirtschaft ILV

Vortragende: Mag. Gernot Marecek

2 SWS
4 ECTS
2 4
Grundlagen der Packstoffe und deren Herstellung ILV

Grundlagen der Packstoffe und deren Herstellung ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Johannes Bergmair

3 SWS
6 ECTS
3 6
Grundlagen der Verpackungstechnik ILV

Grundlagen der Verpackungstechnik ILV

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Ing.in Dr.in Silvia Apprich

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung werden Sie grundsätzliche Informationen über das Studium an der FH Campus Wien erhalten und die Distanz- und Präsenzphasen strukturiert.
Die Einführung in die Verpackungstechnologie als technische Wissenschaft besteht aus den Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens im Verpackungsbereich und der spezifischen Terminologie. Es werden die Anforderungen an Verpackungen vorgestellt und auf die wichtigsten Eigenschaften der Füllgüter und der Packstoffe bzw. Packmittel eingegangen. Spezielles Augenmerk wird auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt.

Prüfungsmodus

Integrierte Lehrveranstaltung mit immanenten Prüfungscharakter
Wissenschaftliche Arbeit (20 P), Arbeitsauftrag (20 P), Mitarbeit/Zwischenprüfungen (30 P), Endprüfung (30 P).
Insgesamt 100 P, mind. 60 P für Genügend.

Lehr- und Lernmethode

Blended learning, bestehend aus Lehrendenvorträgen, praktischen Übungen, Präsentationen der Studierenden und E-Learning-Einheiten.

Sprache

Deutsch

3 6
Kostenrechnung und Controlling ILV

Kostenrechnung und Controlling ILV

Vortragende: Mag. Jacqueline Dyadio

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Im Kurs Kostenrechnung Controlling (ILV) werden Ihnen folgende Themen näher gebracht:

•praxisrelevante Fachbegriffen der Kostenrechnung und des Controllings
•wesentliche Kosten, die im Unternehmen entstehen und wie sie verrechnet werden
•Kalkulation von Herstellkosten, Selbstkosten und Verkaufspreisen
•Vorteile und Anwendungen der Deckungsbeitragsrechnung.

AUFBAU DER VORLESUNG

1. Grundlagen der Kostenrechnung und des Controllings:

•Kosten- und Leistungsrechnung
•Grundbegriffe der Kostenrechnung
•Kostenarten

2. Kostenstellenrechnung:

•Betriebsabrechnung mit Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
•Innerbetriebliche Leistungsverrechnung
•Ermittlung von Gemeinkostenzuschlagssätzen
•Kostenüber- und Kostenunterdeckung

3. Kalkulation von Erzeugnissen und Handelswaren:

•Ermittlung von Herstellkosten, Selbstkosten und
Verkaufspreisen
•Zuschlagskalkulation mit Maschinenstundensatzrechnung
•Kalkulation von Handelswaren
•Vor- und Nachkalkulation

4. Kurzfristige Erfolgsrechnung in der Kosten- und Leistungsrechnung

•Gesamtkostenverfahren (GKV)
•Umsatzkostenverfahren (UKV)

5. Deckungsbeitragsrechnung:

•Kennzahlen Kalkulation

Prüfungsmodus

Integrierte Lehrveranstaltung mit immanenten Prüfungscharakter.
Mitarbeit (30 P), Zwischenprüfung (30 P), Endprüfung (40 P).
Insgesamt 100 P, mind. 60 P für Genügend.

Lehr- und Lernmethode

Blended learning, bestehend aus Lehrendenvorträgen, praktischen Übungen, Präsentationen der Studierenden und E-Learning-Einheiten.

Sprache

Deutsch

2 4

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Einführung in die betriebliche IT ILV 1 2
Füllgutcharakteristika und Anforderungen ILV 3 6
Mikrobiologie Laborübungen UE 1 2
Mikrobiologie und Hygiene VO 1 2
Physik in der Verpackungstechnik ILV 2 4
Prozesse der Abfüll/Abpacktechnik ILV 3 6
Qualitätsmanagement und Arbeitssicherheit ILV 1.5 3
Spezielles Qualitätsmanagement ILV 1.5 3
Team und Führung ILV 1 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Drucktechnik ILV

Drucktechnik ILV

Vortragende: Ing. Franz König, BEd

2 SWS
4 ECTS
2 4
Glas ILV

Glas ILV

Vortragende: Bernhard Huber, Dipl.-Ing. Christoph Schipfer

2.5 SWS
5 ECTS
2.5 5
Metall ILV

Metall ILV

Vortragende: FH-Prof.in Dipl.-Ing.in Dr.in Silvia Apprich, Ing. Bernd Henzinger, Dipl.-Ing. Dr. Martin Kornfeld, MBA

2.5 SWS
5 ECTS
2.5 5
Operational and Commercial Excellence ILV

Operational and Commercial Excellence ILV

Vortragende: Mag. Jacqueline Dyadio

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Einführung in die Methodik der Prozessoptimierung im Bereich Operational und Commercial Excellence mit Fokus auf Lean Six Sigma

Aufbau der LV:

Die Six Sigma Toolbox
Die Six Sigma Kernprozesse:
-Define
-Measure
-Analyse
-Improve
-Control

Methoden des Lean Managements (5S, SMED, Kanban,…)
Anwendung von statistischen Methoden im Rahmen von Lean Six Sigma
Anwendungsfälle aus der Praxis
Austausch der Studierenden zu den relevanten Themen, Case Studies

Prüfungsmodus

Integrierte Lehrveranstaltung mit immanentem Prüfungscharakter
Insgesamt 100 Punkte; mindestens 60 Punkten für Genügend

Lehr- und Lernmethode

Blended learning, bestehend aus Lehrendenvorträgen, praktischen Übungen, Präsentationen der
Studierenden und E-Learning-Einheiten.

Sprache

Deutsch

2 4
Operational Controlling ILV

Operational Controlling ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Johannes Sailer

1 SWS
2 ECTS
1 2
Papier ILV

Papier ILV

Vortragende: Univ.-Doz. Mag. Dr. Manfred Tacker

2 SWS
4 ECTS
2 4
Papierverarbeitung ILV

Papierverarbeitung ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Florian Dorner

3 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Herstellung, Veredelung und Verarbeitung von:
- Wellpappe
- Faltschachteln
- Flexiblen Verpackungen
- Rundkartonagen
- Etikettenherstellung
- Flüssigkeitsverpackungen

Case Study: Produktion, Überwachung und Dokumentation sowie Nachhaltigkeit in der Papierverarbeitung

Prüfungsmodus

Integrierte Lehrveranstaltung mit immanentem Prüfungscharakter
Insgesamt 100 Punkte; mindestens 60 Punkten für Genügend

Lehr- und Lernmethode

Blended learning, bestehend aus Lehrendenvorträgen, praktischen Übungen, Präsentationen der
Studierenden und E-Learning-Einheiten.

Sprache

Deutsch

3 6

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Kunststoff ILV 2.5 5
Kunststoffverarbeitung ILV 2.5 5
Nachhaltigkeit und Verpackung ILV 2.5 5
Prüftechnik ILV 3 6
Recycling und Abfallwirtschaft ILV

Recycling und Abfallwirtschaft ILV

Vortragende: Univ.-Doz. Mag. Dr. Manfred Tacker, Univ. Lektor Prof. MinRat DI Dr. Thomas Wiederstein

2.5 SWS
5 ECTS
2.5 5
Verpackungsrecht ILV 2 4

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Bachelorarbeit SE 2 10
Berufspraktikum PR 0 19
Praktikumsreflexion SE 1 1

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Ecodesign ILV 2.5 5
Einkauf und Supply Chain Management ILV 1.5 3
Gesprächs- und Verhandlungstechnik ILV

Gesprächs- und Verhandlungstechnik ILV

Vortragende: Martin Musil

1 SWS
2 ECTS
1 2
Interdisziplinäres Projekt Verpackungsentwicklung und Design ILV

Interdisziplinäres Projekt Verpackungsentwicklung und Design ILV

Vortragende: Mag.Art. Susanne Lippitsch, Mag. art. Christian Steiner

6 SWS
12 ECTS
6 12
Konsum- und Industriegütermarketing ILV 2 4
Sales und Key Account Management ILV

Sales und Key Account Management ILV

Vortragende: Mag. Ernst Krottendorfer, PhD

2 SWS
4 ECTS
2 4

Unterrichtszeiten
15-16 Tage auf 4-5 Terminblöcke aufgeteilt pro Semester; ganztägig
E-Learning-Anteil

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Science Slam 2018: Mal schnell die Welt retten – wie sich Rohstoffe im Kreis bewegen

Team Verpackungs- und Ressourcenmanagement

Wie bewegen sich Rohstoffe im Kreis? Und können eigentlich alle Verpackungen so einfach wiederverwertet werden? Ulla Gürlich, ihre KollegInnen und eine Maschine zeigen, was möglich ist und woran sie noch forschen müssen.

Manfred Tacker im Wordrap

Zu Themen wie umweltfreundliche und intelligente Verpackung, die Notwendigkeit von Verpackung oder Verpackungsinnovation nimmt Manfred Tacker im Wordrap Stellung und erzählt auch, was ihm persönlich wichtig ist.

Zum Wordrap

© FH Campus Wien
Bergmair Portait

Save Food: weniger Lebensmittelabfälle durch Verpackung

3 Fragen 3 Antworten mit Johannes Bergmair

Müllberge - das ist das Bild in den Köpfen vieler, wenn sie an Verpackung denken. Auf dem Müll landen aber nicht nur die Packmittel selbst, sondern auch viele Lebensmittel, da sie ohne entsprechenden Verpackungsschutz sehr rasch verderben. Johannes Bergmair, General Secretary World Packaging Organisation (WPO), zeigt auf, dass Verpackung nicht nur Abfall produziert, sondern optimierte Verpackungen gleichzeitig den Klimafußabdruck von Lebensmittelabfällen erheblich verringern können - selbst bei erhöhtem Verpackungsabfall.

Weiterlesen

Berufsaussichten

Als GeneralistInnen haben Sie einen Überblick über die wichtigsten Packmittel. Dieses Wissen und Ihr interdisziplinäres Know-how machen Sie zu gefragten MitarbeiterInnen in der Produktion, in der Verpackungsentwicklung und im Design, in der Qualitätssicherung, im technischen Ein- und Verkauf oder im Marketing. Sie starten als AssistentIn bzw. ProjektmitarbeiterIn, ProduktentwicklerIn, AnwendungstechnikerIn, DesignerIn, VerpackungsprüferIn, LabortechnikerIn, Ein- oder VerkäuferIn mit Aufstiegschancen bis zur/zum Produktions-, Qualitäts-, Marketing- oder SalesmanagerIn. In allen Bereichen können Sie Unternehmen auch als ConsulterIn zur Seite stehen.

Produktion
Die zentrale Aufgabe besteht darin, die Produktion so einzurichten und zu optimieren, dass die neue Verpackung mit ihren Werkstoffeigenschaften allen Ansprüchen genügt, um optimale Qualität bei geringen Kosten zu liefern und das bei einem Minimum an Energieverbrauch und Produktionsabfall.

Verpackungsentwicklung und Design
VerpackungsdesignerInnen gestalten nicht nur das ansprechende Äußere, sondern sorgen auch für den bestmöglichen Schutz des Füllguts, denn Sie erkennen, welche möglichen Risiken die geänderte Verpackungsform mit sich bringt. Sie arbeiten in der Entwicklung bis hin zur drucktechnischen Ausführung und Abnahmeprüfung.

Qualitätssicherung / Produktsicherheit / Verpackungsprüfung
Die Qualitätssicherung erfordert viele organisatorische und prozessorientierte Schritte, aber auch Analysen, Überprüfungen und die Aufklärung von konkreten Schadensfällen. Sie gestalten das betriebseigene QM-System mit und prüfen Verpackungen, damit die Qualität bei den KonsumentInnen stimmt.

Technischer Ein- und Verkauf
Gerade der Handel braucht SpezialistInnen, die mit LebensmittelherstellerInnen und KundInnen im Dialog stehen, um die Anforderungen an Packmittel festzulegen. Zum Jobprofil gehört es ebenso, sich als ersteR AnsprechpartnerIn um Bestellungen, Reklamationen und Schadensfälle zu kümmern.

Marketing / Werbung / Gestaltungsdesign
In diesem Bereich sind Sie am gestalterischen Verpackungsdesign beteiligt und nutzen die Möglichkeiten der Formgebung und Bedruckung der verschiedenen Packmittel. Die Convenience der Verpackung ist ein wichtiges Thema - etwa bei der Entwicklung von Verpackungen, die leicht zu öffnen und wiederverschließbar sind oder die für SeniorInnen oder Kinder die Handhabung erleichtern. Sie gestalten die drucktechnische Ausführung und nehmen die Erstproduktion ab.

  • Hersteller von Packmitteln und Verpackungen aus Papier und Karton, Kunststoff, Metall und Glas
  • Lebens- und Genussmittelindustrie, Pharmaindustrie, Chemische Industrie, BaustoffherstellerInnen und Elektro- und Elektronikindustrie
  • Handel
  • Behörden
  • Entsorgungsunternehmen
  • Dienstleistungsunternehmen:
    Werbeagenturen, Verpackungsdesign, Druckereien, Technische Büros, BeratungsdienstleisterInnen, Untersuchungslabors

Weiterführende Master

Biotechnologisches Qualitätsmanagement

Masterstudium, berufsbegleitend

more

High Tech Manufacturing

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Packaging Technology and Sustainability

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Technisches Management

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Aufnahme

  • Allgemeine Hochschulreife:

    • Reifezeugnis einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden höheren Schule
    • Berufsreifeprüfung
    • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis

Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

  • Studienberechtigungsprüfung
    Folgende Pflichtfächer von Studienberechtigungsprüfungen für universitäre Studienrichtungen gelten - neben einem Aufsatz über ein allgemeines Thema (D) gemäß StudBerG - als Zugangsvoraussetzung für diesen Studiengang:

    • Chemie Stufe 2
    • Physik Stufe 1 

  • Studienberechtigungsprüfungen für eine der folgenden universitären Studienrichtungen werden als Zugangsvoraussetzung anerkannt:

    • Naturwissenschaften: Biologie
    • Chemie
    • Ernährungswissenschaften
    • Pharmazie
    • Unterrichtsfach Biologie und Umweltkunde
    • Technische Physik 
    • Technische Chemie
    • Lebensmittel- und Biotechnologie
    • Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur
    • Fortwirtschaft
    • Holz- und Naturfasertechnologie
    • Umwelt- und Bio-Ressourcenmanagement
    • Kulturtechnik und Wasserwirtschaft
    • Agrarwissenschaften
    • Weinbau, Oenologie und Weinwirtschaft

  • Einschlägige berufliche Qualifikation mit Zusatzprüfungen

    • Lehrberufsgruppen für Brau- und Getränketechnik, Buchbinder/in, Chemielabortechnik, Chemieverfahrenstechnik, Drucktechnik, Druckvorstufentechnik, Entsorgungs- und Recyclingfachmann/frau - Abfall, Glasmacherei, Kartonagenwarenerzeuger, KonstrukteurIn, Kunststoffformgebung, Kunststofftechnik, Lackiertechnik, Lebensmitteltechnik, Metallbearbeitung, Metalltechnik, Oberflächentechnik, Papiertechnik, Pharmatechnologie, PhysiklaborantIn, ProduktionstechnikerIn, Verpackungstechnik, Werkstofftechnik

Im Studiengang Verpackungstechnologie stehen jährlich 30 Studienplätze zur Verfügung.

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Reifeprüfungszeugnis / Studienberechtigungsprüfung / Nachweis der beruflichen Qualifikation
  • ggf. Bescheinigung des geleisteten Präsenz-, Zivildienstes
  • bei StudienwechslerInnen: Zeugnisse über abgelegte Prüfungen

Bitte beachten Sie!

Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben. Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), können Sie diese auch später per E-Mail, Post oder persönlich nachreichen, allerspätestens jedoch bis zum Beginn des Studiums.

 Das Aufnahmeverfahren umfasst einen schriftlichen Test und ein persönliches Gespräch.

  • Ziel
    Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.
  • Ablauf
    In einem schriftlichen Test wird das logische Denkvermögen und das Verständnis für naturwissenschaftliche Vorgänge analysiert und dokumentiert. Dieser Test lässt Ihre Eignung für eine naturwissenschaftliche Ausbildung erkennen und dient nicht dazu, Ihr Wissen zu überprüfen. In der zweiten Phase des Aufnahmeverfahrens nehmen Sie an einem Bewerbungsgespräch teil, das dabei hilft, Lernfähigkeit und -bereitschaft auszuloten. Im Fokus stehen Motivation, Reflexionsfähigkeit, Belastbarkeit und Ausdauer sowie die Fähigkeit, sich mündlich auszudrücken. Das Bewerbungsgespräch wird mittels Punktevergabe bewertet.
  • Kriterien
    Die Kriterien, die zur Aufnahme führen, sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Die abschließende Reihung der Bewerber*innen erfolgt nach der Gewichtung der Ergebnisse des Aufnahmetests (60%) und des Aufnahmegesprächs (40%).
    Die Aufnahmekommission, zu der unter anderem die Studiengangsleitung und die Lehrendenvertretung gehören, vergibt Studienplätze anhand der Rankingreihe. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden transparent und nachvollziehbar dokumentiert.

Victoria Heinrich zum Aufnahmeverfahren

Wie bereitet man sich am besten auf das Aufnahmeverfahren für Verpackungstechnologie vor? DIin DIin Dr.in Victoria Heinrich, Lehre und Forschung Verpackungstechnologie und Nachhaltiges Ressourcenmanagement: "Zum einen gibt es einen Test am PC und dann ein Aufnahmegespräch, das sehr kollegial abläuft." Im Rahmen der BeSt erklärt sie, welche Voraussetzungen BewerberInnen erfüllen sollten.

Studieren mit Behinderung

Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
gm@fh-campuswien.ac.at


Kontakt

Sekretariat

Silke Wiesbauer
Barbara Zottl
Vienna BioCenter
Helmut-Qualtinger-Gasse 2
Stiege 2, 3. Stock
1030 Wien
T: +43 1 606 68 77-3585
F: +43 1 606 68 77-3569
vt@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Vienna BioCenter (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters

Mo bis Mi, 9.00-12.00 und 13.00-15.00 Uhr, sowie zu den jeweiligen Blockterminen


> Bestens qualifiziert fürs Bierbrauen

Gruppenbild der Teilnehmer*innen am Qualifizierungsseminar für Bierbrauer*innen. Ganz links im Bild Studiengangsleiter Michael Maurer

08.04.2019 // Craft Beer, handwerklich gebrautes Bier, wird immer stärker nachgefragt. Kleineren, regionalen Brauereien bietet es die Chance, sich vom Mainstream abzuheben und der Experimentierfreudigkeit freien Lauf zu lassen. Darüber wissen die Kolleg*innen im Fachbereich Bioengineering eine Menge zu erzählen. mehr

Events

alle Events

> Open House

22.11.2019, 8.00-18.00 Uhr, FH Campus Wien, Favoritenstraße 226, 1100 Wien

Kooperationen und Campusnetzwerk

In Lehre und Forschung arbeiten wir mit der Hochschule München - Fakultät für Papier und Verpackung, der Technischen Universität Wien - Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnologien und Technische Biowissenschaften, dem Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik (ofi), dem Schulungsverein des Fachverbands der Papierverarbeitenden Industrie Österreichs und dem Umweltbundesamt zusammen. Wir pflegen Kooperationen mit Unternehmen wie ALPLA, Altstoff Recycling Austria (ARA)*, Cardbox Packaging, Greiner Packaging, Mondi, Smurfit Kappa und Vetropack Austria, die den Studiengang unterstützen. Dieses starke Netzwerk sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Ihr Praktikum, ein Auslandssemester, Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten oder Ihre Jobsuche. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website www.campusnetzwerk.ac.at abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer KooperationspartnerInnen!

*Finanziert durch die Abfallvermeidungs-Förderung der Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen mit Unterstützung der ARA AG

Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk