Soziale Arbeit

Bachelorstudium, berufsbegleitend

Überblick

Das Bachelorstudium Soziale Arbeit bildet für die Berufsfelder der Sozialarbeit und Sozialpädagogik aus. Die AbsolventInnen unterstützen Menschen aller Altersgruppen in schwierigen Lebensumständen dabei, ihr Leben selbst zu gestalten und an gesellschaftlichen Gütern - wie Wohnung, Nahrung, Arbeit, Bildung - teilzuhaben. Soziale Arbeit initiiert Veränderungsprozesse bei und mit Individuen, in Gruppen, in Organisationen oder auf gesellschaftlicher Ebene. Grundsicherung, Jugend- und Familienarbeit, stationäre Betreuung von Kindern und Jugendlichen, MigrantInnenberatung, Straffälligenhilfe, sozialräumliche Stadt- und Regionalentwicklung sind Beispiele möglicher Arbeitsfelder.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Irene Krenn
Deniz Acar
Lavinia Kefeder, BA (Karenz)

Favoritenstraße 226, B.2.02
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-3100
F: +43 1 606 68 77-3109
sozialearbeit@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo, Di und Fr, 7.45–14.00 Uhr
Mi und Do, 7.45–12.00 Uhr und 13.00–14.00 Uhr
Mo bis Do, 16.30–17.45 Uhr

Öffnungszeiten während der vorlesungsfreien Zeit
Mo bis Fr, 10.00–14.00 Uhr

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
6 Semester
Abschluss
Bachelor of Arts in Social Sciences (BA)
36Studienplätze
180ECTS
Organisationsform
berufsbegleitend

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2020/21

1. Dezember 2019 bis 14. März 2020

Studienbeitrag / Semester

€ 363,36*

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag** 

 

* Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727 pro Semester


** für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83, je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Sie sind offen und gehen gerne auf Menschen zu. Wenn Sie mit unterschiedlichen Lebenskonzepten konfrontiert werden, möchten Sie sie nicht alle angleichen, sondern gehen respektvoll und tolerant mit Ihrem Gegenüber um. In der Arbeit mit Menschen sind Sie belastbar, reflektiert, gut organisiert und in der Lage, die eigenen Grenzen zu erkennen. Es ist Ihnen wichtig, andere dabei zu unterstützen, ihr Leben selbst zu gestalten und dabei Ihr berufliches Wissen für die Vermittlung von Ressourcen einzusetzen. In der Gesellschaft möchten Sie das notwendige Bewusstsein schaffen, um die strukturellen Rahmenbedingungen zu verbessern.

Whatchado Rica Ehrhardt

"Das Coolste an meinem Studium ist, dass es total abwechslungsreich ist, dass wir viele verschiedene Bereiche kennenlernen.“ Rica Ehrhardt möchte gerne im Kinder- und Jugendbereich arbeiten. In ihrem zukünftigen Berufsbild unterstützt sie Menschen in schwierigen Lebenssituationen dabei, den Alltag zu meistern. Der schönste Ratschlag, den sie bekommen hat? "Meine Oma hat gesagt: Ich soll mein Leben genießen und immer bleiben, wie ich bin.“

Rica hat nach dem Abschluss des Bachelorstudiums Soziale Arbeit das Masterstudium Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit begonnen.
Zum Video: Rica über das Masterstudium Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit

Was wir Ihnen bieten

Wir pflegen die Kooperation mit Organisationen der Sozialen Arbeit, vernetzen uns mit Kolleg*innen im Rahmen von Lehrveranstaltungen, auf Fachtagungen, in Gremienarbeit. Aktuelle Themen, die für die Profession relevant sind, stellen wir in offenen Veranstaltungsformaten wie z.B. den Campus Lectures zur Diskussion. Einen starken Bezug zu Praxis und Forschung fördert im Studium die Lehrveranstaltung "Forschung" im dritten und vierten Semester. Praktika (insgesamt 20 Wochen) finden während des Studiums als angeleitete, integrierte Lernphasen in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen statt, in der Regel sind sie unentgeltlich. Sie können diese in Österreich, im europäischen Ausland oder im Rahmen unseres EZA-Praktikumsprojektes absolvieren. Wir informieren und unterstützen Sie bei Praktika oder Theoriesemestern im Ausland. Das Curriculum des BA Studiengangs orientiert sich an internationalen Standards, im Besonderen wird die Entwicklung von inter- und transkulturell maßgeblichen Kompetenzen gefördert. In der Fachcommunity Sozialer Arbeit hat sich seit vielen Jahren Englisch als gemeinsame Sprache etabliert. Um die Sprachkompetenz der Studierenden zu stärken wird in unterschiedlichen Lehrveranstaltungen englischsprachige Literatur verwendet, ebenso sind einzelne, ausgewiesene Lehrveranstaltungen englischsprachig im Regelbetrieb integriert.

Was macht das Studium besonders

  • Doppelqualifikation für Soziale Arbeit und Sozialpädagogik
  • individuelle Schwerpunkte durch Wahlmodule
  • starkes FH-Netzwerk mit Praxisstellen und nach Möglichkeit Austausch mit europäischen Partnerhochschulen

Mit diesem generalistischen Studium erhalten Sie die Berufsberechtigung als SozialarbeiterIn und SozialpädagogIn. Der Standort in Wien bietet eine Fülle an interessanten Praktikumsmöglichkeiten in innovativen Projekten und Organisationen der Sozialen Arbeit. Die Doppelqualifikation Sozialarbeit und Sozialpädagogik schafft hervorragende berufliche Möglichkeiten. Bei Vorliegen und Prüfung entsprechender Kriterien gibt es für interessierte Studierende die Möglichkeit, Ihre sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen mit einem Theoriesemester oder Praktikum im Ausland zu vertiefen.
Darüber hinaus ist diese wissenschaftliche Ausbildung eine ausgezeichnete Basis für ein anschließendes Masterstudium der Sozialen Arbeit oder in Bezugswissenschaften wie Soziologie oder Pädagogik.


Was Sie im Studium lernen

Das Studium ist eine generalistische Basisausbildung, die Ihnen alle Grundlagen für die Handlungsfelder der Sozialen Arbeit (Sozialarbeit und Sozialpädagogik) vermittelt. Sie lernen soziale Probleme theoretisch fundiert zu analysieren und praxisbezogen zu reflektieren. In Wahlmodulen und Wahlfächern setzen Sie persönliche Schwerpunkte. Sie erwerben drei Kernkompetenzen:

  • Die wissenschaftlich begründete Fachkompetenz: Ihr Grundlagenwissen über Theorien und Modelle der Soziale Arbeit sowie aus relevanten Bezugswissenschaften bildet die Basis, um die komplexen Ursachen sozialer Probleme zu erkennen und Veränderungen zu initiieren.
  • Die berufspraktische Handlungskompetenz: Kenntnisse der Methodik Sozialer Arbeit und kommunikative Fähigkeiten erlauben Ihnen einen professionellen Umgang mit einzelnen KlientInnen, Gruppen, dem Gemeinwesen, aber auch mit politischen EntscheidungsträgerInnen und der Öffentlichkeit.
  • Die Sozial- und Persönlichkeitskompetenz: Das Studium fördert die kritische Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis sowie Ihre Reflexionsfähigkeit. Es bereitet Sie darauf vor, in Ihrem anspruchsvollen zukünftigen Berufsfeld erfolgreich tätig zu sein.

Whatchado Patricia Resl, gehörlose Studierende Soziale Arbeit

„Im Studium geht es vor allem darum, den Menschen zu betrachten, seine Umwelt und seine Interaktion mit dieser.“ Patricia Resl hat ihr Studium der Sozialen Arbeit am FH Campus Wien absolviert. Das Studium beinhaltet auch viele Projekte, wie zum Beispiel zu den Themen sexuelle Identität oder Entwicklungsländer. Die Bereitschaft für eine offene Kommunikation ist jedenfalls sehr wichtig im Studium. „Ich möchte natürlich noch ganz viel im Gehörlosenbereich bewegen und fördern weil es noch einen riesigen Mangel gibt, der gedeckt werden muss.“

Sie haben auch die Möglichkeit das Video mit Untertiteln anzusehen indem Sie auf den Button CC klicken.

Lehrveranstaltungsübersicht

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Beratung SE

Beratung SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden setzen sich mit Grundlagen der Gesprächsführung unter Berücksichtigung unterschiedlicher Settings (Zwangskontext, Erstgespräch, herausfordernde Gesprächsformen) auseinander. Sie erhalten einen Überblick über die unterschiedlichen Kommunikationsformen in der Sozialen Arbeit (z.B. Beraten, Verhandeln, Informieren, Vermitteln). Es werden Techniken und Aktivitäten in der Beratung, wie z.B. das aktive Zuhören, das Senden von Ich-Botschaften, die Wahrnehmung, das Stellen hilfreicher Fragen und der Umgang mit Schweigen geübt. Vermittelt werden auch Grundla-gen zum Setting und Beziehungsaufbau und es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der (All)Parteilichkeit.
Im Zentrum stehen idealtypische Ablauf- und Struktur-Schemata von Beratungsgesprächen im Setting mit einzelnen Klient*innen, Familien bzw. Systemen als Ausgangspunkt für die fachlich fundierte Reflexion von Gesprächen, die in Rollenspielen simuliert werden. Unterschiedliche Beratungsansätze (z.B. systemisch, lösungsorientiert, personen-zentriert, psychoanalytisch) werden vorgestellt und im Rollenspiel geübt.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
mit unterschiedlichen Teilleistungen (Einzeln und Gruppe)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Rollenspiele

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Ethik und Menschenrechte ILV

Ethik und Menschenrechte ILV

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung vermittelt ein Verständnis über die Bedeutung, Idee und Entstehungsgeschichte der Menschen-rechte und Berufskodizes und bietet einen Einblick in die verschiedenen nationalen und internationalen Menschen-rechtsschutzsysteme. Studierende erhalten Grundlagenwissen zur Berufsethik, insbesondere in Grundlagen der Ethik Sozialer Arbeit. Sie vertiefen sich zu individual- und sozialethisch relevanten Themen mit Bezug zur Sozialen Arbeit (z.B. Menschenwürde, Freiheit, Gerechtigkeit, Verantwortung). Damit in Zusammenhang stehende internationale Vereinba-rungen und Diskurse werden vermittelt.
Die Nutzung relevanter Menschenrechtsdokumente und Berufskodizes werden als Ressource im beruflichen Kontext sowohl in Entscheidungsfindungsprozessen als auch in der Interaktion mit Adressat*innen Sozialer Arbeit vermittelt. Hierbei wird die (Selbst-)Reflexion der Studierenden hinsichtlich ihrer eigenen Rolle sowie jener gegenüber den Adres-sat*innen Sozialer Arbeit vor einem menschenrechtlichen und berufsethischen Hintergrund vertieft und gefördert.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Präsentationen, Fallbearbeitungen, Essays

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Recherche und Planspiele, Fallbearbeitungen, studentische Präsentation und Textbearbeitung, Diskussion

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Gender und Diversität SE

Gender und Diversität SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden bekommen einen Einblick in die historische Entwicklung von feministischen Themen, Gender- und Diversitäts-Theorien und Konzepten, wobei Verschiedenheit und Vielfalt sowie Prozesse der Differenzbildung an den Kernkriterien von Diversität konkretisiert werden. Diversitätskonzepte werden dabei unter Einbezug gesellschaftlicher Machtverhältnisse und sozialer Ungleichheit diskutiert und in den Kontext mit Mechanismen der Diskriminierung ge-stellt. Ebenso wird der Umgang mit Diskriminierung durch die Betroffenen, eigene Erfahrungen und Positionierungen und die Folgen für die professionelle Arbeitsbeziehung erörtert.
Zentrale Konzepte, wie z.B. Konstruktion und Dekonstruktion oder doing gender, werden vermittelt, die Studierenden lernen ihre eigene gesellschaftliche Rolle, ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Bezug auf Diversitätskriterien zu reflektie-ren. Die Integration von Gender- und Diversitäts-Aspekten in Kommunikations- und Handlungsstrategien von Studieren-den sind dabei von wesentlicher Bedeutung. Die Studierenden lernen zudem konkrete Arbeitsansätze in der Sozialen Arbeit kennen, die auf diesen Konzepten der sozialen Ungleichheit aufbauen.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Kleingruppenarbeit, Diskussion, angeleitete Reflexion

Sprache

Deutsch-Englisch

1 2
Geschichte der Sozialen Arbeit und professionelles Handeln im Überblick VO

Geschichte der Sozialen Arbeit und professionelles Handeln im Überblick VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung erhalten die Studierenden einen historischen Überblick zur disziplinären und professionellen Entwicklung der Sozialen Arbeit von der „Fürsorge“ bis zur modernen Sozialen Arbeit.
Anhand von Vertiefungsbeispielen zu einzelnen historischen Entwicklungsperioden werden die zeit- und raumgebundenen Möglichkeiten und Grenzen der Sozialen Arbeit mit materiellen und psycho-sozialen Lebenslagen professionell umzugehen beleuchtet. In diesem Sinne wird spezielles Augenmerk auf die Einbettung der Entwicklung der Sozialarbeit und Sozialpädagogik und ihrer Methoden in den jeweiligen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Kontext gelegt.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Diskussion, Moodle-Lernplattform

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Individualhilfe ILV

Individualhilfe ILV

3 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Individualhilfe wird als Methode in der Sozialen Arbeit anhand historischer Entwicklung, theoretischer Grundlegung und ethischer Implikationen, dargestellt. Die Studierenden setzen sich mit Anamnese, Sozialer Diagnostik und der Hilfeplanung auseinander. Sie lernen verschiedene Methoden und Konzepte innerhalb der Individualhilfe kennen, wie z.B. das Case Management und die Lebenswelt- und Ressourcenorientierung. An konkreten Fällen werden beispielsweise der mehrperspektivische Blick auf einen Fall und Tools der Sozialen Diagnostik geübt. Dabei wird auf die Reflexion des Handelns und eigener Werte und Haltungen ein besonderer Schwerpunkt gelegt.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanenter Prüfungscharakter mit unterschiedlichen Teilleistungen (Einzeln und Gruppe)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Rollenspiele

Sprache

Deutsch-Englisch

3 3
Materielle Sicherung SE

Materielle Sicherung SE

3 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung setzen sich die Studierenden mit den Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit, die im Bereich von Armut und Armutsgefährdung wirken, auseinander. Sie erhalten einen Überblick über Aufgaben der sozialen Einrichtungen im Bereich der bedarfsorientierten Mindestsicherung sowie der Sozialberatungsstellen, der Wohnungslosenhilfe und der Schuldner*innenberatung. Sie setzen sich mit den Lebenssituationen von Armutsbetroffenen auseinander und analysieren Ursachen und Auswirkungen von Armut und sozialer Ausgrenzung.
Die Studierenden bekommen einen Einblick in die unterschiedlichen institutionellen und materiellen Unterstützungsleistungen, die Armutsgefährdeten und Armutsbetroffenen Existenzsicherung sowie individuelle Hilfestellung gewährleisten sollen. In dieser Lehrveranstaltung lernen die Studierenden weiters erste Instrumente der Fallanalyse kennen und wen-den diese an Fallbeispielen aus der Praxis des Handlungsfeldes an

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Gruppenübungen, Fallarbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

3 3
Orientierung und Berufsfelder ILV

Orientierung und Berufsfelder ILV

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung werden die Reflexion der persönlichen Lern- und Lebensbiographie angeregt und spezifische Lernstrategien vermittelt. Neben einer Vorstellung von studentischer Gruppenarbeit als besondere Lernform wird in Methoden des Zeitmanagements eingeführt und die persönliche Umsetzung derartiger Modelle thematisiert.
Ferner lernen die Studierenden das Curriculum des Studiengangs in seinem modularen Aufbau kennen und erhalten eine Einführung in die administrativen Abläufe des Studiums. Sie erhalten einen ersten Überblick über die unterschiedlichen Handlungsfelder der Sozialen Arbeit sowie über professionelles Handeln in diesen Kontexten.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Prüfung über Berufsfelder, individueller Beitrag

Lehr- und Lernmethode

Diskussion, Gruppenarbeit, Vortrag

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Praxisreflexion 1 SE

Praxisreflexion 1 SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung erwerben die Studierenden ein Verständnis über Bedingungen und Zielrichtungen von „Reflexion“ und erarbeiten gemeinsam Gruppenregeln für die Gestaltung der Lehrveranstaltung. Die Selbst- und Fremdwahrnehmung wird thematisiert und die Team- und Kooperationsfähigkeit gestärkt.
Darüber hinaus eignen sich die Studierenden grundlegendes Wissen über ausgewählte soziale Organisationen an, z.B. bezüglich deren Geschichte, Ziele, Aufgaben, rechtlichen Rahmen, finanzielle Grundlagen, professionelles Methodenrepertoire, Organisationsstruktur und Dokumentation. Aktuelle Fragestellungen in ausgewählten Einrichtungen sowie konkrete Praxiserfahrungen werden reflektiert und anlassbezogen in einen Theorie-Praxis-Bezug gestellt. Dies ist auch als Vorbereitung auf das 4-wöchige Praktikum, das in der VZ-Form zu Beginn des 2. Semesters vorgesehen ist, bzw. auf die Praxisorientierungstage, die in der BB-Form im 1. /2. Semester zu absolvieren sind, wesentlich. Fragen zur Vereinbarkeit von Studium und Praktikum und zur Berufsmotivation werden erörtert. Die unterschiedlichen Rollen von Prakti-kumsanleiter*in und Praktikant*in werden gemeinsam diskutiert und geklärt.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Exkursions-/ Reflexionsbericht

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Exkursionen, Sozialraumrecherche

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Rechtliche Bezüge zur materiellen Sicherung ILV

Rechtliche Bezüge zur materiellen Sicherung ILV

3 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten einen Einblick in die Grundlagen der österreichischen Verfassung und lernen den Einfluss von EU-Recht auf die Rechtsgestaltung kennen. Neben einem Überblick zu Grundrechten und den Möglichkeiten ihrer Rechtsdurchsetzung geht es um zentrale Begriffe der öffentlichen Verwaltung /der Gerichtsbarkeit und deren Organisation.
Wesentliche Themen der Lehrveranstaltung sind auch die Besonderheiten des Allgemeinen Verwaltungsverfahrens/Verwaltungsstrafverfahrens, insbesondere die rechtlichen Handlungsmöglichkeiten der Behörde sowie der Rechtsschutz für die vom behördlichen Handeln betroffenen Personen.
Darüber hinaus erhalten die Studierenden einen Einblick in wesentliche Bestimmungen des Rechts auf Kinderbetreuungsgeld und Mindestsicherung, des Arbeitslosenversicherungs-, Miet- und Konsument*innenschutzrechts, sowie in die Rechtsmaterien der Exekution, Lohnpfändung und Privatinsolvenz. Die Rechtbereiche werden vorgestellt und an Hand von Fällen vertiefend diskutiert.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Fernlehrübungen und repetitorische Präsenzphasen

Sprache

Deutsch-Englisch

3 3
Sozialpolitische und -ökonomische Bezüge SE

Sozialpolitische und -ökonomische Bezüge SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung erhalten die Studierenden einen Überblick über sozialpolitische und -ökonomische Grundlagen der Materiellen Sicherung. Sie lernen verschiedene Ebenen und Akteur*innen der Sozialpolitik zu unterscheiden und gewinnen einen Einblick in gängige Sozialstaatsideologien und -konzepte sowie aktuelle Reformdiskurse.
Die Studierenden eignen sich Wissen über die grundlegenden Strukturen, Funktionsweisen und Wirkungen sozialpolitischen und -ökonomischen Handelns in den Bereichen Arbeit/Arbeitslosigkeit, Armut und soziale Ausgrenzung an und erarbeiten eine fachlich begründbare Position zu Problemlagen, Maßnahmen und Zukunftsperspektiven in diesen sozialpolitischen Handlungsbereichen. Sie lernen im Rahmen konkreter Fallanalysen gegenwärtige sozialstaatliche Regelungen kritisch-konstruktiv zu reflektieren und Gestaltungsmöglichkeiten zu identifizieren.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Textanalyse, Diskussion

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Wissenschaftlich Schreiben und Recherchieren ILV

Wissenschaftlich Schreiben und Recherchieren ILV

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung wird in das (sozial)wissenschaftliche Arbeiten allgemein und in die Soziale Arbeit als Disziplin eingeführt. Die Studierenden lernen zentrale Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens, wie Themensuche und -konkretisierung, Formulierung einer Fragestellung, Literaturrecherche und -arbeit, Erfassung und Bearbeitung von Texten, Regeln und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens kennen und setzen dieses Wissen und Können in eigenständigen Texten um. Diese Lehrveranstaltung ist auch Grundlage für die erste Proseminararbeit, die im zweiten Semester zu schreiben ist.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Kleingruppenarbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 3

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Familienunterstützung und Fremdunterbringung SE

Familienunterstützung und Fremdunterbringung SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erwerben einen Überblick über die Tätigkeitsfelder im Bereich der stationären Unterbringung von Kindern und Jugendlichen (z.B. Krisenzentren, Wohngemeinschaften, Heime, Intensivbetreuungen), aber auch in der ambulanten Begleitung dieser Zielgruppen (z.B. Begleitung minderjähriger Asylwerber*innen, Sozialpädagogische Beratungszentren, Sozialpädagogische Familienarbeit). Spezielle didaktische und methodische Anforderungen in der Arbeit werden vorgestellt.
Anhand konkreter Beispiele analysieren die Studierenden Lebensbedingungen von Klient*innen und setzen sich mit professionellen Handlungsmöglichkeiten und -aufträgen auseinander.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeiten mit fallorientierten Übungen

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Gesundheitsaspekte des Kindes- und Jugendalters ILV

Gesundheitsaspekte des Kindes- und Jugendalters ILV

2 SWS
2 ECTS

Sprache

Deutsch

2 2
Kinder- und Jugendhilfe SE

Kinder- und Jugendhilfe SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten eine Einführung in die Grundlagen und Aufgabengebiete der Kinder- und Jugendhilfe. Sie setzen sich mitFamilienarbeit, -systemen, -strukturen, -funktionen und -rollen auseinander. Dabei stehen Kinder als Symptomtragende im Zentrum der professionellen Analyse und Hilfeplanung (z.B. Unterstützung in Erziehungsfragen, Vermittlung familienstützender Angebote). Weiters erfolgt eine Einführung in spezielle Problembereiche wie erkrankte Eltern, Gewalt in Familien, Obsorge- und Kontaktregelungen.
In Bezug auf die Problematik Kindeswohlgefährdung erfahren die Studierenden deren begriffliche Bestimmung, Schritte im Interventionsablauf und die Breite an fachlichen Lösungsstrategien unter Berücksichtigung materieller Benachteiligung. Schwerpunkte bilden Grundlagen der Sozialdiagnostik, des Kinderschutzes, der Arbeit mit dem Familiengericht sowie Aspekte der Rückführung bei Voller Erziehung.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, fallorientierte Übungen

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Konfliktarbeit, Mediation und Verhandlung SE

Konfliktarbeit, Mediation und Verhandlung SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung wird ein Überblick über Konfliktarbeit gegeben. Konfliktursachen, Konfliktphasen und Eskalationsstufen werden thematisiert. Der eigene Konfliktstil wird reflektiert. An Aufbau und Ablauf eines konstruk-tiven Konfliktgesprächs anhand von Konfliktanalysetools und Konfliktbewältigungsstrategien und mithilfe geeigneter Interventionsmethoden (wie Konflikt-Moderationen) wird gearbeitet.
Ziele, Anwendungsgebiete, Phasen und Prinzipien der Mediation sowie Grundhaltungen in der Mediation werden erlernt; Techniken der Mediation sowie deren Möglichkeiten und Grenzen im Rahmen der Sozialen Arbeit werden dargestellt und im Rollenspiel erprobt. Ansätze des mediativen Umgangs mit Konflikten werden erarbeitet.
Ein Einblick in die Vorbereitung und Durchführung von Verhandlungen im privaten und beruflichen Kontext (z.B. als Ressource zur Errichtung von Hilfesystemen im Rahmen der Sozialen Arbeit) wird vermittelt. Hilfreiche Kommunikati-onsmodelle zur Deeskalation und weitere Kommunikations- und Verhandlungstechniken werden angewendet.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

theoretische Inputs, Möglichkeit zur Diskussion, Rollenspiel, Einzelarbeit, Kleingruppenarbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Praxislernphase PR

Praxislernphase PR

0 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Das Orientierungspraktikum vermittelt konkrete Organisations- und Handlungserfahrung und ermöglicht den Studierenden, einen umfassenden Einblick in den Berufsalltag von Professionist*innen der Sozialen Arbeit zu gewinnen.
Es ermöglicht einen Einblick in Lebenszusammenhänge und Problemstellungen von Klient*innen oder Zielgruppen und lässt die Tragweite und Verantwortung des beruflichen Handelns erkennen sowie die Auseinandersetzung mit Berufsrealitäten erleben. Darüber hinaus können Inhalte der Ausbildung mit praktischen Erfahrungen verknüpft und auf ihre Anwendbarkeit und Relevanz im Berufsalltag hinterfragt werden.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Positive schriftliche Bilanz durch die Praktikumsstelle über die 4-wöchige Praxislernphase SWS Umfang:

Lehr- und Lernmethode

Beobachtung, angeleitete Arbeitsschritte, Reflexion, Dokumentation, Evaluierung

Sprache

Deutsch-Englisch

0 5
Praxisreflexion 2 SE

Praxisreflexion 2 SE

1.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung findet – ausgehend von Berichten konkreter Praktikumserfahrungen – ein laufender Theorie-Praxis-Bezug statt. Neben der Auseinandersetzung mit persönlichen Werthaltungen/-konflikten kommt es zur Reflexion unterschiedlicher Rollen - einerseits in Bezug auf das Verhältnis von Praktikumsanleiter*in und Praktikant*in, andererseits zwischen Praktikant*in und Klient*in.
Die Analyse- und Reflexionsfähigkeit für Team- und Gruppenarbeit wird geübt. In diesem Sinne dient diese Lehrveran-staltung zentral der (Weiter-) Entwicklung der sozialen, personalen und fachlichen Kompetenz.

Prüfungsmodus

Endprüfung
schriftlicher Praktikumsbericht mit Falldarstellung und Organisationsanalyse

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Präsentation, Fallarbeit, Diskussion, Einzelcoaching

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 1
Proseminararbeit und Präsentation SE

Proseminararbeit und Präsentation SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden verfassen im Rahmen dieser Lehrveranstaltung ihre erste Proseminararbeit. Hierfür gibt es unter-schiedliche Vertiefungsmöglichkeiten, die aus den Themen der Lehrveranstaltungen des ersten Studienjahres hervorgehen.
Der Hauptfokus liegt dabei jedoch nicht auf der Themenstellung sondern auf der wissenschaftlich-methodischen Umsetzung einer Proseminararbeit.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Fachliche Inputs, Gruppen- und Einzelarbeiten, Peer-Feedback, Feedback auf Teilleistungen und zur Proseminararbeit, Präsentation der Proseminararbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Psychologische Aspekte des Kindes- und Jugendalters ILV

Psychologische Aspekte des Kindes- und Jugendalters ILV

2 SWS
2 ECTS

Sprache

Deutsch

2 2
Rechtliche Bezüge zu Kinderschutz und Familienarbeit ILV

Rechtliche Bezüge zu Kinderschutz und Familienarbeit ILV

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten anhand von exemplarischen Beispielen einen Einblick in die für die Soziale Arbeit relevanten kindschafts-, familien-, und jugendhilferechtlichen Grundlagen samt ihren verfahrensrechtlichen Besonderheiten. Darüber hinaus gewinnen die Studierenden einen Überblick in Themen der Haftung, lernen Besonderheiten des Strafrechts in Bezug auf Jugendliche kennen und beschäftigen sich mit rechtlichen Aspekten im Kontext von (familiärer) Gewalt.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Fernlehrübungen und repetitorische Präsenzphasen

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ILV

Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ILV

2 SWS
2 ECTS

Sprache

Deutsch

2 2
Soziale Gruppenarbeit SE

Soziale Gruppenarbeit SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung wird die Bedeutung der Sozialen Gruppenarbeit als zielgerichtete Methode sozialer Interak-tion vermittelt. Wichtige Themen sind: Gruppen- und Feedbackregeln, gruppendynamischen Elemente und Phasen, unterschiedliche Rollenbilder in Gruppen und exemplarische Zugänge zu Gruppenbildungsprozessen.
Das Gestalten sozialer Lernprozesse wird anhand der eigenen Gruppenerfahrung erlebt und vermittelt. Die Studieren-den lernen die Voraussetzungen zum Erwerb von Professionalität als Teilnehmende und als Leitende von Gruppen und Teams kennen.
Die vielfältige Arbeit mit und in Gruppen in der Sozialen Arbeit, als Zugang zu Lebenswelten und Milieus (z.B. in der Jugendarbeit), als (sozialpädagogisches) Unterstützungsangebot (z.B. organisierte Selbsthilfegruppen) oder zur Grün-dung und Begleitung von Interessensgruppen (z.B. in der Gemeinwesenarbeit) sowie die Rolle von Professionist*innen in Gruppen wird thematisiert. Durch die Diskussion von Gruppenfallstudien gelingt eine differenzierte Einschätzung von Vorbereitung, Planung und Durchführung der Methode der Sozialen Gruppenarbeit. Das eigene Erleben der Studieren-den als Teilnehmende und Anleitende von Gruppenaktivitäten ermöglicht eine reflektierte Auseinandersetzung mit den theoretischen Bezügen, wie z.B. Rolle, Themenbezug, Gruppenregeln.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Ausarbeitung und Umsetzung eines Konzeptes, schriftliche Abschlussarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Textbearbeitung, Diskussionen, Konzepterstellung und –umsetzung

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Soziale Ungleichheit und Sozialer Ausschluss ILV

Soziale Ungleichheit und Sozialer Ausschluss ILV

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden lernen Theorien, Konzepte und Erklärungsmodelle zu sozialer Ungleichheit und sozialer Exklusion auf makro-, meso- und mikrosoziologischer Ebene kennen. Dabei werden Relationen zwischen Gesellschaft und Individuum anhand von Sozialstruktur, Institutionen/Netzwerken und sozialen Interaktionen in Hinblick auf ihre Wechselwirkungen analysiert und reflektiert.
Weiters werden in historischer und aktueller Perspektive Fragen von Normativität, Normalität und Normalisierung und damit verbundene Ausschließungsprozesse in theoretischer und praktischer Hinsicht behandelt und die Studierenden lernen unterschiedliche Aspekte der Differenz von Normalität und Abweichung zu analysieren und kritisch zu reflektie-ren. Anhand aktueller Fragestellungen lernen die Studierenden eine intersektionelle Perspektive auf soziale Problemla-gen für die Praxis der Sozialen Arbeit zu nutzen und mit aktuellen Entwicklungen in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit reflektierend zu verbinden.

Prüfungsmodus

Endprüfung
schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Kleingruppenarbeit, Präsentation

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Theorien Sozialer Arbeit ILV

Theorien Sozialer Arbeit ILV

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten eine Einführung in ausgewählte Theorieansätze der jüngeren Geschichte und Gegenwart der Sozialen Arbeit, insbesondere im deutschsprachigen Raum, unter Berücksichtigung sowohl sozialpädagogischer als auch sozialarbeiterischer Theorieentwicklungen.
Theorien werden hinsichtlich Grundannahmen, Fragestellungen und Begrifflichkeiten analysiert und in Bezug auf speziel-le Problemlagen der Sozialen Arbeit kontextualisiert. Sie reflektieren Konsequenzen professioneller Verortungen Sozialer Arbeit angesichts wesentlicher disziplinärer Dilemmata und diskutieren die Bedeutung unterschiedlicher theoretischer Ausrichtungen für die Praxis.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussionen, Kleingruppenarbeiten, Textbearbeitung

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Biografie und Bewältigung im Lebensalter ILV

Biografie und Bewältigung im Lebensalter ILV

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden setzen sich mit Lern- und Bildungskonzeptionen im Erwachsenenbereich auseinander und erlernen methodische Zugänge einer biographieorientieren Sozialen Arbeit .
Sie erfahren grundlegende Ergebnisse aus der Analyse lebenslagen- und lebensalterspezifischer Übergänge und damit verbundener Bewältigungsherausforderungen unter Berücksichtigung alters-, klassen-/schicht-/milieuspezifischer sowie von geschlechtsspezifischen und ethnischen Merkmalen und Rahmenbedingungen.
Im Zentrum stehen Übergänge, Lebensphasen bzw. Lebensabschnitte, kritische Lebensereignisse in mit ihren jeweiligen Herausforderungen, Möglichkeiten und Problematiken. Dabei geht es sowohl um Hilfen zur Bewältigung als auch die Nutzung von Ressourcen und die Freisetzung von emanzipatorischen Potentialen im Rahmen einer biographisch orientierten Sozialen Arbeit.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Textbearbeitung, Diskussionen, Konzepterstellung und -umsetzung

Sprache

Deutsch

2 3
Forschungswerkstatt 1 SE

Forschungswerkstatt 1 SE

2.5 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Ausgehend von sozialen Phänomenen, der spezifischen Lebenslage von Zielgruppen der Sozialen Arbeit oder existierenden sozialen Angeboten werden praxisnahe Forschungs- oder Evaluationsfragestellungen, teilweise in Kooperation mit sozialen Einrichtungen, entwickelt.
Auf Literaturrecherche und -studium aufbauend wird das konkrete Forschungs- oder Evaluationsdesign konzipiert, die methodische Durchführung geklärt und die Datenerhebung durchgeführt. In besonderer Berücksichtigung internationaler Aspekte der Sozialen Arbeit werden hier gegenstandsangemessen LVs tw. oder überwiegend auch englischsprachig durchgeführt bzw. englischsprachig Felderhebungen vollzogen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Teilleistungen für die Gruppenforschungsarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Diskussionen, Kleingruppenarbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

2.5 4
Gesundheit und Soziale Arbeit VO

Gesundheit und Soziale Arbeit VO

1.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Den Studierenden wird Wissen über Aufgabenstellungen und für die Soziale Arbeit spezifische Problemlösungsansätze für die Arbeit im Gesundheitsbereich über den Lebenslauf mit Schwerpunkt Erwachsene und ältere Menschen vermittelt. Sie erhalten einen Überblick über die jeweiligen privaten und öffentlichen Hilfseinrichtungen, deren Finanzierung und Erschließung für Klient*innen. Dies erfolgt anhand ausgewählter Arbeitsbereiche wie Soziale Arbeit im Krankenhaus, Pflege und Palliativbereich, in der Rehabilitation in stationären und ambulanten Settings, der Gesundheitsförderung und Gesundheitsprävention, Selbsthilfe sowie in Bezug auf spezifische mit Gesundheit und Krankheit verbundene Problemlagen.
Überblicksmäßig werden hier ebenfalls mögliche Problemstellungen der Praxis Sozialer Arbeit von Ernährung bis Sexualität, von chronischen Erkrankungen bis zu kulturellen Besonderheiten im Umgang mit Erkrankungen aufgezeigt. Einen wichtigen Stellenwert nimmt dabei die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Fragen in allen genannten Arbeits- und Problembereichen ein.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussionen

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 1
Gesundheitsaspekte des Erwachsenenalters ILV

Gesundheitsaspekte des Erwachsenenalters ILV

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden befassen sich mit medizinischen und gesundheitlichen Aspekten des gesamten Erwachsenenalters.
Gewalt, Sucht und Sexualität in der Psychiatrie sowie in Beratungssituationen wird beleuchtet und Strategien zur Prävention und Deeskalation werden erarbeitet. Ein weiterer Themenschwerpunkt sind die Möglichkeiten zur Stärkung und Selbstbefähigung psychiatrischer Klient*innen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion und Fernlehre

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Globale Ungleichheiten und Entwicklungspolitik ILV

Globale Ungleichheiten und Entwicklungspolitik ILV

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erhalten einen Überblick über Denkschulen und Theorien zu globalen Ungleichheiten und Entwicklungs-politik (Entwicklungstheorien, Entwicklungsinstitutionen, zivilgesellschaftliche Bewegungen, Sozialökonomien, alternative Zugänge zur neo-liberalen Ökonomie, 5-Sektoren-Modell, Care-Arbeit und feministische Ökonomie). Diese werden mitei-nander verknüpft und in Bezug zur Sozialen Arbeit gestellt. Diese Zusammenhänge werden sowohl auf globaler als auch lokaler Ebene reflektiert. In diesem Kontext wird auf historische Entwicklungen in Verbindung mit Sozialer Arbeit Bezug genommen.
Die Studierenden werden durch die Lehrveranstaltung angeregt, Interesse für ökonomische Prozesse zu entwickeln, einen globalen Blick auf gesellschaftliche Prozesse zu schärfen, die Verbindungen zwischen politischen, ökonomischen und ge-sellschaftlichen Entwicklungen auf internationaler und nationaler Ebene wahrzunehmen, die eigene Position sowie das eigene Handeln in der Gesellschaft zu reflektieren und schließlich das Wissen zum Handeln Sozialer Arbeit in Bezug zu setzen.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und FU

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Krisenintervention SE

Krisenintervention SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lernveranstaltung erarbeiten sich die Studierenden grundlegendes Wissen über die Kennzeichen von psychosozialen Krisen (traumatische Krise, Veränderungskrisen, suizidale Krise, chronifizierte Krisen, chronische Krisenanfälligkeit) und deren typische Verläufe in Abgrenzung zu Trauma und posttraumatischen Belastungsstörungen.
Die Studierenden erfahren krisen- und traumaspezifisches Handlungswissen, insbesondere Gesprächstechniken und Gesprächshaltungen zur Deeskalation von psychosozialen Krisen (Krisenintervention). Ferner reflektieren sie Krisenerfahrungen und generieren Erfahrungswissen daraus, das im Laufe der Lehrveranstaltung mit der Theorie verknüpft werden kann. Methoden und Techniken der Psychohygiene und Selbstfürsorge fließen mit ein.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

aktive Teilnahme am LV-Geschehen, Literaturarbeit, Präsentation/Referat

Sprache

Deutsch

2 2
Praxislernphase PR

Praxislernphase PR

0 SWS
7 ECTS

Sprache

Deutsch

0 7
Praxisreflexion 3 SE

Praxisreflexion 3 SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Durch den kontinuierlichen Austausch in einer konstanten Reflexionsgruppe werden individuelle, gruppenspezifische, berufsfeldrelevante Themen oder interessensbezogene Problemstellungen bearbeitet.
Die seminaristischen Inhalte orientieren sich zunehmend an den von den Gruppenmitgliedern aktiv eingebrachten Themen, nach Bedarf und Interesse können thematische Schwerpunkte aufgegriffen bzw. vertieft werden. Besonders relevant ist dabei die Eigenverantwortung und –initiative der Gruppenmitglieder zu stärken und zur Wirkung kommen zu lassen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Präsentation, Bericht

Lehr- und Lernmethode

Diskussionen, Gruppenarbeit, Rollenspiel, Vortrag, Exkursion, Einzelcoaching

Sprache

Deutsch

1.5 2
Rechtliche Bezüge zu Gesundheitsthemen ILV

Rechtliche Bezüge zu Gesundheitsthemen ILV

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Studierende werden mit rechtlichem Grundlagenwissen im Bereich des Sozialversicherungsrechts, des Heimaufenthalts-gesetzes und des Unterbringungsrechts vertraut gemacht. Grundlagen des Erwachsenenvertretungsrechts wie auch des Strafrechts und des Gewaltschutzrechts werden vermittelt, Aspekte des Erbrechts werden thematisiert.
Die Studierenden erhalten einen Überblick über sozialversicherungsrechtliche Leistungen bei Eintritt von sozialen Risiken, wie Krankheit, Unfall, Alter und Tod, einschließlich der finanziellen Unterstützung bei Bedarf von Pflege, sowie über besondere rechtliche Bestimmungen bei psychischer Erkrankung oder einer vergleichbaren Beeinträchtigung (Unterbringungs-, Patient*innenrecht und Erwachsenenschutz). Ein weiterer Schwerpunkt ist ein Überblick in strafrechtliche und strafprozessuale Regelungen – mit Fokus auf Zwangskontexte und auf Suchtthematiken und auf die Kenntnis der Besonderheiten des Strafrechts in Bezug auf Erwachsene.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Fernlehrübungen und fragebezogene Präsenzphasen

Sprache

Deutsch-Englisch

3 4
Sozialforschung im Überblick ILV

Sozialforschung im Überblick ILV

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Nach einer Einführung in wissenschaftstheoretische Grundbegriffe werden anhand ausgewählter Schwerpunkte der quantitativen und qualitativen Sozialforschung, Erhebungs- und Auswertungsmethoden der empirischen Sozialforschung vorgestellt und Anwendungsmöglichkeiten in der Sozialarbeitsforschung diskutiert.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

Sprache

Deutsch-Englisch

1 1

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Demokratie und Partizipation ILV

Demokratie und Partizipation ILV

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung lernen die Studierenden Grundlagen und Begrifflichkeiten des politischen Prozesses, politischer Kommunikation und der Aggregation von Interessen kennen. Anhand verschiedener Konzepte zu Demokratie und Partizipation und unter Einbezug von gesellschaftlichen Machtverhältnissen werden zentrale Perspektiven politischen Handelns in der Sozialen Arbeit vermittelt und diskutiert. Die Studierenden sollen dazu angeregt werden, eine eigene politische Positionierung zu sozialen Themen unter Einbezug ihrer professionellen Rolle zu entwickeln und vertreten zu können. Mittels ausgewählter Politikfelder wird der Zusammenhang von Politik und Sozialer Arbeit analysiert und im Spannungsfeld zwischen repräsentativem System und nicht-formalisiertem Politikbereich werden Perspektiven politischen Handelns, insbesondere unter der Berücksichtigung von Partizipationsmodellen, entwickelt.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
schriftliche Ausarbeitung von Texten

Lehr- und Lernmethode

Textlektüre, Diskussionen, Vortrag, Kleingruppenarbeiten

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 3
Forschungspräsentation und BA Thesisplan ILV

Forschungspräsentation und BA Thesisplan ILV

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden entwerfen eine Form für die Präsentation ihrer Forschungsarbeit, die in diesem Semester abgeschlossen und einer Plenarveranstaltung für Studierende, Lehrende und Gäste aus der Praxis vorgestellt wird.
Ferner erhalten die Studierenden einen ersten Überblick über die Erarbeitung ihrer BA-Thesis, die als Einzelarbeit Ende des 5. bzw. im 6. Semester erarbeitet wird.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Präsentation Forschungsbericht

Lehr- und Lernmethode

Diskussion, Feedback in Kleingruppen, Präsentation

Sprache

Deutsch-Englisch

0.5 1
Forschungswerkstatt 2 SE

Forschungswerkstatt 2 SE

3 SWS
7 ECTS

Lehrinhalte

Die im 3. Semester / Forschungswerkstatt I erhobenen Daten werden mittels ausgewählter Methoden der empirischen Sozialforschung ausgewertet und die Ergebnisse der Analyse schriftlich aufbereitet. Die Kleingruppe verschriftlicht die Ergebnisse in Form eines Forschungsberichtes.
In besonderer Berücksichtigung internationaler Aspekte der Sozialen Arbeit werden hier gegenstandsangemessen LVs tw. oder überwiegend auch englischsprachig durchgeführt bzw. englischsprachig Felderhebungen vollzogen oder Abschlussberichte für ein internationales Publikum aufbereitet.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Forschungsbericht

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Diskussionen, Kleingruppenarbeit

Sprache

Deutsch

3 7
Fremdenrecht VO

Fremdenrecht VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Regelungen des österreichischen Fremdenrechts werden den Studierenden anhand theoretischer Inputs nähergebracht. Darüber hinaus wird an exemplarischen Fällen aufgezeigt, wie das Wissen in der Praxis anzuwenden ist. Ziel ist das Vermitteln eines Überblicks über das Fremdenrecht sowie eine Orientierung innerhalb dieser Regelungen.
Thematisch werden insbesondere die Schwerpunkte Zuwanderung, Asyl und Aufenthaltsbeendigung behandelt.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

Sprache

Deutsch-Englisch

1 2
Organisation in der Sozialen Arbeit ILV

Organisation in der Sozialen Arbeit ILV

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erwerben theoretisches Grundlagenwissen über für den sozialen Sektor relevante betriebswirt-schaftliche Begriffe, Organisationsformen und deren funktionsmäßigen Aufbau und Ablauf und setzen sich mit Zielen und Leitbildern sowie Dokumentationssystemen auseinander.
Neben der differenzierten Darstellung von Trägern im sozialwirtschaftlichen Sektor werden Themen wie z.B. Quali-tätssicherung und -entwicklung, Finanzierungsmodelle, Organisationskultur, und klient*innenbezogene Dokumenta-tion und Evaluation behandelt und durch die Präsentation von Fallbeispielen in der Praxis sichtbar gemacht.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Fernstudium, Diskussionen, Präsentation

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Präsentationen (inverted classroom/flipped classroom)

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Praxislernphase PR

Praxislernphase PR

0 SWS
7 ECTS

Sprache

Deutsch

0 7
Praxisreflexion 4 SE

Praxisreflexion 4 SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Durch kontinuierliche Arbeit und Austausch in einer konstanten Reflexionsgruppe können individuelle, gruppenspezifische, berufsfeldrelevante Themen oder Problemstellungen fokussiert werden. Je nach Bedarf der Gruppe werden Schwerpunkte aufgegriffen bzw. vertieft. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Eigenverantwortung der Gruppenmitglieder für die inhaltliche und prozesshafte Gestaltung des Seminars.
Vor dem Berufspraktikum findet die Vorbereitung und detaillierte Planung dieser Ausbildungsphase statt. Spezifische, für die Praxis relevante Themenschwerpunkte werden erarbeitet. Ferner setzen sich die Studierenden mit individuellen Lernzielen, orientiert an Theorien und empirischen Befunden, auseinander und konkretisieren ihre Ziele.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Präsentation, Gruppen-Input

Lehr- und Lernmethode

Diskussionen, Gruppenarbeit, Rollenspiel, Vortrag, Exkursion, Einzelcoaching

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Rassismuskritisches Arbeiten SE

Rassismuskritisches Arbeiten SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Rassismuskritische Arbeit fokussiert auf die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit Vorurteilen und Exklusionsmustern als Elemente der kulturalisierenden und rassialisierenden Konstruktion von Gruppen in Form von Antisemitismus, Antimuslimischen Rassismus, usw.
Die Lehrveranstaltung gibt Raum für selbstreflexive Betrachtungsweise von Handlungen, Institutionen und Strukturen, in denen Rassismen (re-)produziert werden. Vor einem Grundverständnis der notwendigen Sichtbarmachung von Rassismen für die Generierung ungleicher sozialer Verhältnisse ebenso wie deren intersektionale Verknüpfungen werden strukturelle Mechanismen von Exklusion aufgezeigt und Fragen der sozialen Gerechtigkeit, Partizipation und Empowerment nachgegangen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Seminar mit Übungen

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2
Selbstorganisation und politisches Handeln SE

Selbstorganisation und politisches Handeln SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung schließt an die LV „Demokratie und Partizipation“ an und stellt die Erkenntnisse der Analyse von demokratischen Strukturen und partizipativen Prozessen in eine Auseinandersetzung mit selbstorganisierten Strukturen und Handlungen innerhalb der Sozialen Arbeit und selbstbestimmt handelnden (potentiellen) Adressat*innen Sozialer Arbeit. Die Verortung der Sozialen Arbeit in Bezug zu selbstorganisierten Personengruppen soll geklärt und Möglichkeiten der Zusammenarbeit erörtert werden. Hierzu werden Aspekte wie Repräsentation durch Soziale Arbeit, Selbstvertretung von Betroffenen(gruppen), Emanzipation und Empowerment sowie Nutzer*innenpartizipation und Mitbestimmung in Unterbringungseinrichtungen, thematisiert.
Im Sinne Sozialer Arbeit als Teilbereich politischer Strukturen in Österreich soll darüber verhandelt werden, wie Soziale Arbeit konkret ihre politische Rolle einnehmen, gestalten und durchsetzen kann. Hierfür werden die Auseinandersetzung mit Interessen und Handlungsstrategien verschiedener politischer Akteur*innen sowie ein Verstehen politischer Strukturen und Prozesse gefördert. Zudem werden konkrete methodische Optionen zur Förderung von Selbstorganisation diskutiert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
schriftliche Abschlussarbeit

Lehr- und Lernmethode

Textbesprechungen, Fallbearbeitungen, Übungen, Diskussionen

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Soziale Arbeit und Asyl/Migration SE

Soziale Arbeit und Asyl/Migration SE

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden lernen die Ursachen und Dynamiken der (globalen) Migration sowie die Auswirkungen der Migration auf die Herkunfts- und Zielländer kennen und beschäftigen sich mit Flucht als spezieller Form der Migration. Sie bekommen einen Überblick über die Auswirkungen der rechtlichen Rahmenbedingungen auf das Leben von Migrant*innen und Geflüchteten. Sie setzen sich mit den Lebenswelten und Lebensbedingungen von Migrant*innen und deren Nachkommen auseinander.
Es werden die im Berufsfeld relevanten Organisationen vorgestellt und transkulturelles Handeln in Organisationen besprochen. Mit Fallbearbeitungen wird die interkulturelle Kompetenz gestärkt und konkrete Vorgehensweise erarbeitet.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, Kleingruppenarbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

2 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
BA Thesis Seminar 1 SE

BA Thesis Seminar 1 SE

1.5 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden reflektieren die Anforderungen an eine wissenschaftliche Abschlussarbeit hinsichtlich Recherchestrategien, Themenfokussierung und Fragestellung, vertiefen ihr Wissen über unterschiedliche Arbeitsweisen in literaturanalytischer Hinsicht und machen sich mit formalen Vorschriften vertraut. Sie üben sich in wissenschaftlicher Argumentation und Analyse von fachspezifischen Diskursfeldern, lernen Quellen zu bewerten und verstehen Kriterien der Bewertung von wissenschaftlichen Arbeiten.
Bei der konkreten Exposé Erstellung und Themeneingrenzung werden die Studierenden begleitet, es wird mit ihnen konkretes Quellenmaterial besprochen und zum Schreib- und Rechercheprozess beim Verfassen des Exposés Rückmeldung gegeben. Dieses Exposé präsentieren und diskutieren die Studierenden in der Lehrveranstaltung und erarbeiten dazu eine Grobstruktur und einen Zeitplan für ihre geplante BA Abschlussarbeit. Zudem bestimmen sie erste Vorannahmen in Bezug auf die zu erwartenden Ergebnisse der BA Thesis.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung in Form einer schriftlichen und/oder mündlichen Exposé Darstellung.

Lehr- und Lernmethode

Lektürebezogene Gruppenarbeit und - diskussion, teilweise fernlehrgestützt

Sprache

Deutsch

1.5 6
Praxislernphase PR

Praxislernphase PR

0 SWS
7 ECTS

Sprache

Deutsch-Englisch

0 7
Praxisreflexion 5 SE

Praxisreflexion 5 SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Während des Berufspraktikums steht die kontinuierliche Reflexion und Analyse der vielfältigen persönlichen und fachlichen Erfahrungen im Einzel- und Gruppenkontext im Vordergrund. Die Integration der eigenen Erfahrungen und der Austausch in der Seminargruppe vertiefen das Berufsverständnis und bieten einen Beitrag zur Entwicklung der beruflichen Identität. Die Studierenden lernen, sich angewandt mit Team- und Organisationsstrukturen, Fallanalysen, theoretischen und konzeptionellen Grundlagen sozialer Einrichtungen sowie dem jeweiligen methodischen Handeln auseinanderzusetzen.
Vor dem Berufspraktikum findet die Vorbereitung und detaillierte Planung dieser Ausbildungsphase statt. Spezifische, für die Praxis relevante Themenschwerpunkte werden erarbeitet. Ferner setzen sich die Studierenden mit subjektiven Lernzielen auseinander und konkretisieren daraus ihre persönlichen Berufsziele.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
schriftlicher, differenzierter Praktikumsbericht, Bericht und Reflexion in der PR-Gruppe

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Präsentation, Fallarbeit, Diskussion, Einzelcoaching

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Selbstorganisation Praxisabschluss PR

Selbstorganisation Praxisabschluss PR

0 SWS
2 ECTS

Sprache

Deutsch

0 2
Wahl Methoden/Projekt SE

Wahl Methoden/Projekt SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Nach Wahl der Studierenden und Angebotsmöglichkeit durch den Studiengang Erarbeitung in Form eines Seminares, Teilnahme an einer Tagung, Mitarbeit an einer fachlichen Veranstaltung, Teilnahme an einer nationalen oder internatio-nalen Aktivität, einer offenen LV oder Anrechnung von fachlichen Vorkenntnissen, …

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Lektürebezogene Gruppenarbeit und - diskussion/projektorientiert

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Wahl Theorie/Projekt SE

Wahl Theorie/Projekt SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Nach Wahl der Studierenden und Angebotsmöglichkeit durch den Studiengang Erarbeitung in Form eines Seminares, Teilnahme an einer Tagung, Mitarbeit an einer fachlichen Veranstaltung, Teilnahme an einer nationalen oder internatio-nalen Aktivität, einer offenen LV oder Anrechnung von fachlichen Vorkenntnissen, …

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Lektürebezogene Gruppenarbeit und - diskussion/projektorientiert

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3

THESA Wahlmodul (7 ECTS nach Wahl*)

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Wahlmodul – Modul 1 Soziale Arbeit im Sozialen Raum MODUL 9 7
Wahlmodul – Modul 2 Soziale Arbeit im Zwangskontext MODUL 9 7
Wahlmodul – Modul 3 Soziale Arbeit und Bildung MODUL 9 7

Lehrveranstaltung SWS ECTS
BA Fallseminar SE

BA Fallseminar SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Anhand ausgewählter Fallkataloge werden in Vorbereitung auf den Praxiseinstieg und die Abschlussprüfung aktuelle Fragestellungen professioneller Praxis der Sozialen Arbeit im interdisziplinären Kontext besprochen und Lösungsansätze, -szenarios entwickelt.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

fallorientiert mit discussion groups

Sprache

Deutsch-Englisch

1 2
BA Prüfung SE

BA Prüfung SE

0 SWS
8 ECTS

Lehrinhalte

Präsentation der Bacheloreinzelarbeit in Verbindung mit einem Fachgespräch zu den Ergebnissen der wissenschaftlichen Abschlussarbeit sowie mittels Fallgespräch und dem Herstellen von Querbezügen zu den Qualifikationszielen des Studiengangs eine Einbettung des selbstständigen Vertiefungswissens im Kontext der generalistisch erworbenen Basiskompe-tenzen.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Kommissionelles Fachgespräch

Sprache

Deutsch-Englisch

0 8
BA Thesis Seminar 2 SE

BA Thesis Seminar 2 SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden erstellen eine literaturgestützte schriftliche Bachelor Einzelarbeit. Sie erhalten zum Schreib- und Rechercheprozess beim Verfassen der Einzel-Bachelorarbeit Rückmeldung und verwerten diese für ihre Arbeit. Studierende setzen die im Rahmen des Studiums erarbeiteten wissenschaftlichen Kompetenzen um, in dem sie auf den Grundlagen wissenschaftlicher Methoden für das Berufsfeld relevante Fragestellungen erkennen, definieren und bearbeiten.
Sie können die Relevanz des gewählten Themas für die theoriegeleitete und wissenschaftlich fundierte themen- oder fallbezogene Auseinandersetzung darstellen und fertigen eine wissenschaftliche Arbeit an, die allgemeinen und wissenschaftlichen Anforderungen an Sprache gerecht wird, argumentieren entsprechend dem aktuellen Diskussionstand des gewählten Fachdiskurses und kennen die Begutachtungskriterien, die für die Beurteilung ihrer Arbeit angewendet werden. Darüber hinaus sind sie in der Lage, die Ergebnisse ihrer Arbeit zusammenzufassen sowie daraus ableitbare Folgewirkungen zu diskutieren.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Lektürebezogene Gruppenarbeit und - diskussion, tw. fernlehrgestützt

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Praxisreflexion 6 SE

Praxisreflexion 6 SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Reflexion und Vertiefung der beruflichen Identitätsentwicklung als Professionist*in im Berufsfeld der Sozialen Arbeit steht in diesem Seminar im Vordergrund, gerade in Anbetracht des bevorstehenden Studienabschlusses. Angeknüpft wird an die subjektiven, respektive Seminargruppenerfahrungen aus den arbeitsfeldbezogenen Berufspraktika der Seminarteilnehmenden.
Information zur Arbeitsmarktlage und zu den Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit, zu Aufnahme- und Bewerbungsverfahren in ihrer Bandbreite der Arbeitsfelder ermöglichen eine realistische Einschätzung zur Entscheidung für den Berufseinstieg und zu aktuellen Entwicklungen in der sozialarbeiterischen Berufswelt. Durch individuelle Recherchen, Austausch mit Praktiker*innen, Besuch von Veranstaltungen werden relevante Aspekte der sozialarbeiterischen Praxis fokussiert und Entwicklungsperspektiven – auf individueller und fachspezifischer Ebene – entworfen bzw. vertieft. Ebenso werden professionsrelevante Interessensvertretungen vorgestellt und deren Beitrag zur Professionalisierung vermittelt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Gruppen-Input zu aktuell relevanten Berufsfeld Themen

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit, Diskussion, Reflexion, Recherche, Exkursion

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 2
Rechtliche Vertiefung SE

Rechtliche Vertiefung SE

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die wesentlichen Aspekte des Arbeitsrechts werden besprochen. Dazu zählen etwa die grundsätzlichen arbeitsrechtlichen Vertragsverhältnisse, die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen, die Beendigungsmöglichkeiten eines Arbeitsverhältnisses und der Arbeitnehmer*innenschutz. Abrundend wird auch der formelle Aspekt, nämlich das Verfahren vor dem Arbeits- und Sozialgericht (ASG), dargestellt und werden Grundzüge des Vereinsrecht 2002, des Versammlungsrechts und des Veranstaltungsrechts durchgenommen.
Zusätzlich haben die Studierenden die Möglichkeit gemeinsam mit den Lehrenden aktuelle rechtliche Fragen aus der Fallpraxis zu analysieren und zu diskutieren auch in Unterstützung und Vorbereitung auf den Abschluss sowie den Berufseinstieg.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung, aktive Mitarbeit

Sprache

Deutsch

1.5 3
Selbstorganisation Abschluss SE

Selbstorganisation Abschluss SE

0 SWS
3 ECTS

Sprache

Deutsch

0 3
Wahl Theorie/Methode/Projekt SE

Wahl Theorie/Methode/Projekt SE

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Thematischer Freiraum in theoretischer, methodischer oder projektbezogener Hinsicht.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung, aktive Mitarbeit

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3

THESA Wahlmodul (7 ECTS nach Wahl*)

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Wahlmodul – Modul 1 Soziale Arbeit im Sozialen Raum MODUL 9 7
Wahlmodul – Modul 2 Soziale Arbeit im Zwangskontext MODUL 9 7
Wahlmodul – Modul 3 Soziale Arbeit und Bildung MODUL 9 7

Der genaue Stundenplan wird mindestens sechs Wochen vor Semesterstart bekannt gegeben und gestaltet sich von Woche zu Woche unterschiedlich. Im ersten Studienjahr ist in der Vollzeitform mit ca. 20 Lehrveranstaltungseinheiten pro Woche, in der berufsbegleitenden Form mit ca. vier Abenden pro Woche zu rechnen. Sie haben pro Jahr ca. 1.500 Arbeitsstunden (entspricht 60 ECTS-Punkten) für das Studium zu investieren.

Semesterdaten
Wintersemester: ab 3. September 2018
Sommersemester: ab 11. Februar 2019

Anzahl der Unterrichtswochen
16-18 pro Semester

Unterrichtszeiten
Mo bis Do, 17.30-20.45 Uhr, teilweise an Freitagen, nachmittags oder abends und an Samstagen, vor allem in den Wahlmodulen im 3. und 4. Semester, Wochenendblöcke möglich

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Erläuterung der Wahlmodule 3. und 4. Semester (pdf)

Für Incomings

Incomings können im Wintersemester Lehrveranstaltungen aus dem 1., 3. und 5. Semester und im Sommersemester Lehrveranstaltungen des 2., 4. und 6. Semesters wählen; ausgenommen sind einzelne Lehrveranstaltungen – bitte um Anfrage bei der Mobilitätskoordination am Studiengang. Bitte beachten Sie das (aus)laufende Curriculum bis 2021.

3 Fragen - 3 Antworten zum Auslandssemester an der FH Campus Wien

Inna Shparber hat im Rahmen des Erasmus+ Programms ein Semester an der FH Campus Wien absolviert. Sie studiert in Deutschland transnationale Soziale Arbeit, ist gehörlos und gibt im Video einen kleinen Einblick in ihr Auslandssemester in Wien. Fasziniert hat sie vor allem „Teamteaching“ – was man genau darunter versteht, erfahren Sie im Video.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Berufsaussichten

Als SozialarbeiterIn arbeiten Sie mit und für KlientInnen in komplexen Lebenssituationen, um sozialen Problemlagen vorzubeugen oder sie zu lösen bzw. zu verbessern. Sie wählen aus einem breiten beruflichen Spektrum: In der Sozialpädagogik unterstützen Sie Menschen längerfristig und gestalten den Alltag mit ihnen - beispielsweise in Altenheimen, betreuten Wohngemeinschaften oder Behinderteneinrichtungen. In der Sozialarbeit begleiten Sie Menschen punktuell. Wenn etwa jemand arbeitslos wird und kurz davor steht, die Wohnung zu verlieren. In dem Fall helfen Sie als SozialarbeiterIn, Arbeitslosengeld zu beantragen, die Delogierung zu verhindern und die Schulden zu begleichen. Sie arbeiten mit Institutionen und Behörden zusammen. Neben der individuellen KlientInnenarbeit gehört es auch zu Ihren potentiellen Aufgaben, Strukturen zu verändern und Systeme neu zu gestalten.

  • Familien- und Jugendhilfe
  • Sozialpädagogische Arbeit
  • Freizeitorientierte Kinder- und Jugendarbeit
  • Materielle Sicherung
  • Ältere Menschen
  • Beruf und Bildung
  • Straffälligenhilfe
  • Gesundheit
  • Spezifische Sozialarbeit mit Männern/Frauen
  • Sucht und Psychiatrie
  • MigrantInnen/Interkulturelle Soziale Arbeit
  • Soziale Arbeit im öffentlichen Raum/Stadtteilarbeit
  • Schulsozialarbeit

Weiterführende Master

Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Sozialraumorientierte und Klinische Soziale Arbeit

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit

Europäisches Masterstudium, berufsbegleitend

more

Aufnahme

  • Allgemeine Hochschulreife:

    • Reifezeugnis einer Allgemeinbildenden oder Berufsbildenden Höheren Schule oder
    • Berufsreifeprüfung oder
    • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis
      Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.
      Wir freuen uns auf Bewerber*innen, die Ihre schulische Bildung/Vorbildung im Ausland absolviert haben. Zur Klärung Ihrer formalen Zulassungsvoraussetzungen wenden Sie sich zeitgerecht vor dem Aufnahmeverfahren an Lavinia Kefeder (telefonisch unter 01 606 68 77 3107 oder per Email an lavinia.kefeder@fh-campuswien.ac.at)

  • Studienberechtigungsprüfung
    Empfehlenswert sind die Studienberechtigungsprüfungen für Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Studienrichtungen (Aufsatz, Mathematik 1, Englisch 2, Geschichte 2 und ein Wahlfach), Psychologie (Aufsatz, Mathematik 2, Biologie, Englisch 2 und ein Wahlfach), Philosophie (Aufsatz, Geschichte 2, Englisch 2, Latein 2 und ein Wahlfach) oder Pädagogik (Aufsatz, Geschichte 2, Englisch 2, Latein 2 und ein Wahlfach).
    Wir erkennen jedoch jede Studienberechtigungsprüfung als Zugangsvoraussetzung für unser Studium an. Damit haben Sie die Möglichkeit, auch eine Studienalternative an einer Universität zu wählen.
  • Einschlägige berufliche Qualifikation mit Zusatzprüfungen
    Die berufliche Qualifikation haben Sie etwa durch den Abschluss einer mindestens dreijährigen berufsbildenden mittleren Fachschule für Sozialberufe oder einer mindestens dreijährigen berufsbildenden mittleren Schule mit Schwerpunktsetzung im Bereich Soziales, durch eine mit einer mittleren Fachschule für Sozialberufe vergleichbaren Ausbildung im psychosozialen Bereich, im Gesundheitsbereich, mit einem Gesundheits- und Krankenpflege-Diplom, als AltenfachbetreuerIn oder PflegehelferIn oder durch abgeschlossene Lehrgänge für Jugendarbeit in Verbindung mit mindestens 600 Stunden facheinschlägiger Tätigkeit oder vergleichbare Ausbildungen, deutsche Fachhochschulreife im Fachbereich Soziales erworben.
    Die notwendigen Zusatzprüfungen umfassen Mathematik, Geschichte 2, Lebende Fremdsprache 2.

Im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit berufsbegleitend stehen jährlich 36 Studienplätze zur Verfügung.

Nach der Studienplatzzusage benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Ausweiskopie
  • Reifeprüfungszeugnis oder Studienberechtigungsprüfung oder Nachweis der beruflichen Qualifikation oder Zeugnis über die abgelegten Zusatzprüfungen

Bitte beachten Sie!

Bitte entscheiden Sie sich entweder für die Vollzeitform oder berufsbegleitende Form des Studiums bei der Online-Bewerbung. Eine Bewerbung für beide Organisationsformern ist nicht möglich.
Da ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung nicht vorgesehen ist, müssen Sie Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen.

Das Aufnahmeverfahren umfasst einen schriftlichen Test und ein Gespräch mit der Aufnahmekommission.

  • Ziel
    Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.
  • Ablauf
    Der schriftliche Aufnahmetest beinhaltet als erste Stufe des Aufnahmeverfahrens eine Reihe von Testanforderungen und überprüft, ob Sie grundlegende intellektuelle und motivationale Leistungsvoraussetzungen erfüllen. Nachdem Ihre logisch-schlussfolgernde Intelligenz sowie Ihre Belastbarkeit und Konzentration getestet wurden, nehmen Sie an einem Multiple-Choice-Test teil. Für diesen Wissenstest stellen wir Ihnen ca. drei Wochen vor dem schriftlichen Aufnahmetest Vorbereitungstexte online zur Verfügung.
    Aufgrund des Gesamtergebnisses erstellen wir eine Reihungsliste. Wir laden rund zwei bis zweieinhalb Mal so viele Bewerber*innen zur zweiten Stufe des Aufnahmeverfahrens ein, als wir Studienplätze zur Verfügung haben.
    In der zweiten Stufe des Aufnahmeverfahrens erwarten Sie ein Bewerbungseinzelgespräch, in dem wir uns auch auf Ihr Motivationsschreiben beziehen.
    In dem Bewerbungsgespräch gewinnen wir einen ersten Eindruck von bestimmten Eignungsmerkmalen wie z.B. Berufsmotivation, Berufsverständnis, Leistungsverhalten, Problemauseinandersetzung, Reflexionsfähigkeit usw.
  • Kriterien
    Die Kriterien, die zur Aufnahme führen, sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein.

    Die Bewerber*innen werden aufgrund der Ergebnisse der zweiten Stufe des Aufnahmeverfahrens abschließend gereiht.

    Die Aufnahmekommission, zu der unter anderem die Studiengangsleitung und die Lehrendenvertretung gehören, vergibt die Studienplätze anhand der Rankingreihe. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden für Bewerber*innen transparent und nachvollziehbar dokumentiert.

Vorbereitungstexte

3 Fragen - 3 Antworten zum Aufnahmeverfahren an der FH Campus Wien

"Wie komme ich zur FH Campus Wien?"
Diese und andere Fragen klären wir in dem Video.

Studieren mit Behinderung

Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
gm@fh-campuswien.ac.at

Wie können Ausbildungen angerechnet werden?

Sie verfügen über Qualifikationen, die über die Zugangsvoraussetzungen hinausgehen, interessieren sich für einen Einstieg in ein höheres Semester oder haben einen ausländischen Studienabschlusses?

Infos dazu finden Sie unter Nostrifizierung und Studienzeitverkürzung

International

Nutzen Sie die Möglichkeit, im Rahmen Ihres Studiums ein Praktikum oder Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Der Studiengang und das International Office unterstützen Sie dabei.

mehr Infos


Kontakt

Sekretariat

Lavinia Kefeder, BA
Melanie Köchle
Irene Krenn
Deniz Vuran

Favoritenstraße 226, B.2.02
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-3100
F: +43 1 606 68 77-3109
sozialearbeit@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Bei Fragen zur Bewerbungen, Studienablauf etc. wenden Sie sich bitte an das Sekretariat.

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo bis Do, 7.45–12.00 Uhr, 13.00–14.00 Uhr
16.30-17.45 Uhr
Fr, 7.45-14.00 Uhr 

Ferienöffnungszeiten
Mo bis Fr, 10.00–14.00 Uhr

Mag.a Sonja Beran, BSc (Karenz)
Mag.a Isabell Darabi (Karenz)
Assistenz, Studierendenmobilität
B.
2.03
T: +43 1 606 68 77-3103
F: +43 1 606 68 77-3109
sonja.beran@fh-campuswien.ac.at

Lehrende und Forschende

Projekte


> Ja_Sicher

Leitung: FH-Prof.in Mag.a Judith Haberhauer


> Internationale Keynote-Speaker*innen übers Wohnen bei INUAS Konferenz

Frau mit Kind auf einem Platz in der Seestadt Aspern

04.10.2019 // „Das Besondere der INUAS Konferenz ist, dass Agierende aus Wissenschaft, Stadtentwicklung und Wohnbaupolitik sowie aus einer Vielzahl unterschiedlicher Länder zusammenkommen und drängende Fragen erörtern“, sagt Marc Diebäcker. Das Thema Wohnen in wachsenden Städten birgt viel Diskussionsstoff, denn die Frage einer sozialen und nachhaltigen Stadt wird sich nicht in den Zentren, sondern in ihren peripheren Ballungsräumen entscheiden. mehr


> Das war der IFSW-Student’s Day 2019

Doris Stephan und Stephanie Steyrer am IFSW Students Day

02.10.2019 // Doris Stephan und Stephanie Steyrer vom Department Soziales organisierten in Kooperation mit dem österreichischen Berufsverband der Sozialarbeiter*innen (obds) am 10.09.2019 den IFSW-Student´s Day an der FH Campus Wien. Dieser war Teil der heurigen Europa-Konferenz der International Federation of Social Workers (IFSW) zum Thema „Human Dignity & Social Protection“. mehr


> Relation von Städtewachstum und Wohnen bei der INUAS Konferenz

Ein Mann im Gespräch mit einem zweiten Mann © FH Campus Wien/Schedl

03.09.2019 // Herausforderungen wachsender Städte in Bezug auf Wohnen und Städteplanung stehen im Mittelpunkt der INUAS Konferenz im November an der FH Campus Wien. „Wohnen ist ein Grundrecht, so wie Nahrung, Wasser und gute Luft“, steht für Martin Aichholzer, Mitglied des wissenschaftlichen Konferenz-Komitees fest. mehr

Events

alle Events

Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit zahlreichen Organisationen des sozialen und des öffentlichen Sektors, Universitäten, Forschungsinstituten und Schulen zusammen. Unser enger Kontakt mit Praxisstellen der Sozialen Arbeit sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer KooperationspartnerInnen.

Campusnetzwerk

Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk