Logopädie-Phoniatrie-Audiologie

Bachelorstudium, Vollzeit

Überblick

Sprache, Stimme, Sprechen, Schlucken und Hören bilden die Grundlagen menschlicher Kommunikation und Lebensqualität. Zu den Kernaufgaben von LogopädInnen gehören die eigenverantwortliche Befunderhebung, Behandlung und Rehabilitation von Menschen mit Störungen und Defiziten im verbalen und non-verbalen Bereich sowie Präventivmaßnahmen, um physiologischen Funktionen zu erhalten. Als LogopädIn arbeiten Sie mit Menschen aller Altersgruppen. Das Studium bereitet sie praxisnah auf diese beruflichen Herausforderungen vor.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Sabine Guba
Favoritenstraße 226, D.3.35
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4500 
F: +43 1 606 68 77-4509
logopaedie@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo bis Fr, 8.00–12.00 Uhr 


Frau Herr

Ihre E-Mail wurde versendet

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
6 Semester
Abschluss
Bachelor of Science in Health Studies (BSc)
inkl. Berufsqualifikation
20Studienplätze
180ECTS
Organisationsform
Vollzeit

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2019/20

17. Februar bis 17. März 2019

Studienbeitrag / Semester

€ 363,36*

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag** 

 

* Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727 pro Semester


** für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83, je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Sie lieben Sprache, das gesprochene Wort und haben ein feines Gehör. Sie sind musikalisch, gut bei Stimme und verfügen über sehr gute Deutschkenntnisse. Darüber hinaus suchen Sie nach einer Schnittstelle zu den Naturwissenschaften und sind an Medizin sehr interessiert. Sie mögen junge und alte Menschen aus allen sozialen Schichten und gehen offen auf sie zu. Es ist Ihnen bewusst, dass Sie spezielle Techniken und Konzepte benötigen, um die Menschen mit Ihrem Fachwissen zu unterstützen. Sie möchten den anatomischen und physiologischen Hintergrund von Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken und Hören sowie mögliche Techniken erfahren und sind selbst für den Beruf der LogopädIn körperlich und psychisch sehr gut geeignet.

Rundum gesund – Interdisziplinärer Austausch zwischen Gesundheitsberufen

Durch das Zusammenspiel der verschiedenen Gesundheitsdisziplinen werden innovative Lösungen zur Unterstützung von Betroffenen und Betreuenden entwickelt. Verbessern wir gemeinsam den interdisziplinären Austausch zwischen Gesundheitsberufen.

Whatchado - Melanie Spangl

“In der Logopädie geht es darum, dass man die Kommunikationsfähigkeiten wieder herstellt, anbahnt oder verbessert.” Melanie Spangls Studium der Logopädie – Phoniatrie – Audiologie an der FH Campus Wien beinhaltet sowohl medizinische als auch linguistische Komponenten. Kommunikativität ist eine Voraussetzung: “Man sollte sich auch ganz deutlich abgrenzen können von möglichen Schicksalen, die dann Patienten eventuell mitbringen.”

Whatchado - Isabella Lokosek

“Das Coolste für mich ist, dass ich mich selbst mit mir auseinandersetzen muss, um jemanden im Sprechen und in der Sprache therapieren zu können.” Isabella Lokosek studierte zuerst Publizistik, bevor sie das Studium Logopädie – Phoniatrie – Audiologie an der FH Campus Wien für sich entdeckte. “Ich sehe genau den Punkt, der mir so gut gefällt auch als Herausforderung: Es ist oft nicht einfach über seine Grenzen hinaus zu gehen.”

Was wir Ihnen bieten

Die FH Campus Wien ist mittlerweile die größte FH in Österreich. Nachdem 2006 die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen wurden, um die MTD-Akademien und die Akademie der Hebammen in den Hochschulsektor aufzunehmen, starteten 2007 die ersten Bachelorstudiengänge an der FH Campus Wien. Wenig später folgten die ersten Masterlehrgänge im Department Gesundheit. Heute verfügt die FH Campus Wien über eine umfangreiche Expertise und ein großes Netzwerk. Ein wichtiger Partner in den Bereichen Ausbildung, Forschung und Entwicklung ist der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). An unserem attraktiven Hauptstandort profitieren Sie von unserer modernen Infrastruktur und haben die Möglichkeit, über Disziplinen hinweg in eine fachliche Community einzutreten. Ein großes Potential liegt in Forschungsprojekten an der Schnittstelle von Gesundheit und Technik. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen ExpertInnen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Was macht das Studium besonders

  • Wissen über Störungen und deren Behandlungsmethoden in den Bereichen Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken und Hören
  • Individuelle Schwerpunktsetzung
  • umfangreiche Berufspraktika inklusive klinischer Übungswoche

Im praxisnahen Bachelorstudium erwartet sie umfangreicher Wissenserwerb über Störungen und deren Behandlungsmethoden in den Bereichen Sprache, Sprechen, Stimme, Hören sowie über Prävention und Rehabilitation. Das Spektrum reicht von der Behandlung trachealkanülierter PatientInnen im Intensivbereich, über den Umgang mit DemenzpatienIinnen bis hin zur Arbeit mit Säuglingen im Bereich der Mund-, Ess- und Trinktherapie. Zusätzliche Therapieerfahrung sammeln Sie während einer klinischen Übungswoche in einer medizinischen Einrichtung. Ein Wahlpflichtseminar bietet Ihnen die Möglichkeit, logopädisches Wissen zu vertiefen oder spezielles Wissen in angrenzenden Fachgebieten zu erwerben. Wer an internationalen Erfahrungen interessiert ist, kann zum Beispiel an der Hogeschool van Arnhem in Nijmegen ein Auslandssemster absolvieren. Die wissenschaftsbasierte und praktische Fallarbeit in Form realistischer Diagnostik- und Therapiesettings bereitet Sie optimal auf den Berufseinstieg vor.


Was Sie im Studium lernen

Sie lernen über Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme, des Schluckens und des Hörvermögens und mit welchen Methoden Sie diese diagnostizieren und behandeln. Das Studium vermittelt in fachlich-methodischen Kerndisziplinen detailliertes Wissen, um den logopädischen Prozess eigenverantwortlich durchführen zu können. 

  • Sie eignen sich umfassende medizinische Grundkenntnisse an insbesondere in Anatomie, Physiologie, Pathologie sowie berufsrelevantes fachmedizinisches Wissen in Phoniatrie und Audiologie, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Kinderheilkunde, Psychiatrie, Neurologie.
  • Ergänzend erwerben Sie Kenntnisse aus Linguistik, Psychologie, Pädagogik und Bewegungslehre und bauen Sozial-, Selbst- und wissenschaftliche Kompetenz auf.
  • Sie entwickeln integratives Prozessmanagement-Know-how, um die Theorie in die Praxis zu übertragen.
  • Ihren hohen Praxisbezug erhalten Sie darüber hinaus in 28 Wochen Berufspraktika.

Lehrveranstaltungsübersicht

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Akustisch-physikalische Grundlagen und Psychoakustik ILV

Akustisch-physikalische Grundlagen und Psychoakustik ILV

Vortragende: Dr. med. univ. Thomas Schmal

1.5 SWS
1.5 ECTS
1.5 1.5
Allgemeine und spezielle Anatomie ILV

Allgemeine und spezielle Anatomie ILV

Vortragende: Emer.Univ.Prof.Dr. Wilhelm Firbas, Dr. med. univ. Christa Firbas

3 SWS
4 ECTS
3 4
Allgemeine und spezielle Physiologie VO

Allgemeine und spezielle Physiologie VO

Vortragende: Ao.Univ.Prof. Dr.med. Thomas Möslinger

3 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Lehrveranstaltungsbeschreibung

1. Vorraussetzungen des Lebens, Allgemeine Physiologie, Homöostase, Regelkreise, Physiologie der Zelle, Neurophysiologie, Vegetatives / autonomes Nervensystem

2. Muskelphysiologie, Herz- und Kreislaufphysiologie

3. Funktionen des Blutes, Blutgerinnung, Immunsystem,

4. Niere, Regulation des Wasser- und Elektrolythaushalts, Hormone, Ernährung, Verdauung

5. Physiologie der Atmung - Atemvolumina, Spirometrie, Atemgase

6. Allgemeine Sinnesphysiologie, Hautsinne und Tiefensensibilität, Leistungen und Funktionsweise von Geruchs- und Geschmackssinn

7. Leistungen des visuellen Systems, Reizleitung, Sinneszellen und zentralnervöse Verarbeitung

8. Gehör und Gleichgewicht: Reizleitung, Sinneszellen, zentralnervöse Verarbeitung; Funktionstests

9. Reflexe: Rückenmarks- und Hirnstammfunktionen

10. Motorik. Physiologie der Stimmbildung und zentralnervöse Regulation

11. Funktioneller Aufbau des Gehirns, Hemisphären, Sprachzentren, EEG - Elektroencephalogramm, Endogene Rhythmen, Schlaf-Wach-Rhythmus

12. Emotion und Motivation, limbisches System, Aufmerksamkeit, Lernen, Gedächtnis, zelluläre Mechanismen, prozedurales und deklaratives Gedächtnis

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung, 60 Minuten, gemischt freie schriftliche Antworten, Berechnungen, und multiple choice Testfragen wie in der Vorlesung (auch mittels „team based learning“) geübt.

Lehr- und Lernmethode

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Übungen-team based learning, moodle Tests (online) = „Fernlehre“

Sprache

Deutsch

3 4
Atem, Stimme, Sprechen und Sprache: Erleben und Gestalten ILV

Atem, Stimme, Sprechen und Sprache: Erleben und Gestalten ILV

Vortragende: Bettina Krenosz, BA MA, Kosima Weissinger-Klimpt

1.5 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

-Grundlagen zu Stimme und Sprechen
-Stimmgattungen
-Umgang mit der eigenen Sprech- und Singstimme
-Warm up
-Praktische Umsetzung von Singen anhand von Eigenerfahrung

Prüfungsmodus

Abschlusspräsentation

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, praktische Übungen, Selbsterfahrung

Sprache

Deutsch

1.5 1.5
Berufskunde ILV

Berufskunde ILV

Vortragende: Bettina Maierhofer, MSc

1.5 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

• Einführung in Studium und Ausbildung unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Aspekte wie gendergerechte Sprache
• Aufgaben, Rechte und Pflichten in Studium und Beruf
• Berufsbild (unter besonderer Berücksichtigung von Fachtermini) und Berufsausübung (unter besonderer Berücksichtigung rechtlicher Grundlagen)
• Historische und aktuelle Entwicklung (in) der Logopädie
• Nationale und internationale Verbände/Vertretungen
• Einblick ins Gesundheitswesen unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Gesundheitsberufe wie MTD
• Interdisziplinarität

Prüfungsmodus

LV-abschließende Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

1.5 1.5
Einführung in wissenschaftliches Arbeiten ILV

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten ILV

Vortragende: Mag.a Andrea Hoyer-Neuhold

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Anforderungen und Phasen wissenschaftlichen Arbeitens, Kennzeichen wissenschaftlicher Fragestellungen, Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten, Zitieren und recherchieren, Strukturieren und gliedern, Wissenschaftliches Schreiben, Literaturbearbeitung

Prüfungsmodus

1. schriftlicher Arbeitsauftrag zu einem LV-relevanten Inhalt,
2. schriftliche Hausarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Präsentationen, Beispiele bearbeiten, Übungen

Sprache

Deutsch

1 1
Entwicklungspsychologie ILV

Entwicklungspsychologie ILV

Vortragende: Drin.phil. Karin Johanna Lebersorger

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Entwicklungstheorien und -bereiche
Phasen der menschlichen Entwicklung und deren Bedeutung: Schwangerschaft, Geburt, erstes Lebensjahr, Kleinkindalter, Schulalter, Jugendalter, Erwachsenenalter, Alter(n), Tod und Sterben
Ausgewählte Bereiche der Entwicklungspsychologie: Motorik, Wahrnehmung, Denken, Emotion, soziale Interaktion, Spiel, Gewissensentwicklung
Entwicklungsfördernde Maßnahmen, Erziehungsfragen·Entwicklungspsychologische Besonderheiten in ausgewählten Bereichen
Körperliche und geistige Behinderung und ihre Auswirkung auf die psychische Entwicklung
Gerontopsychologie

Prüfungsmodus

Mündliche Modulprüfung am Ende der Lehrveranstaltung, Präsentation und Diskussion der Fachartikel, aktive Mitarbeit, persönliche Beiträge zum Vorlesungsinhalt

Lehr- und Lernmethode

Wechsel zwischen Frontal- und Gruppenunterricht, Präsentation und Diskussion von Fachartikeln, Reflexion eigener Kindheits- und Lebenserfahrungen, Fallbeispiele aus der Praxis, Lehrvideos, Selbststudium.

Sprache

Deutsch

1.5 2
Grundlagen der Sprach- und Kommunikationswissenschaften VO

Grundlagen der Sprach- und Kommunikationswissenschaften VO

Vortragende: Profin. Drin.phil. Chris Schaner-Wolles

1 SWS
1 ECTS
1 1
Hygiene VO

Hygiene VO

Vortragende: Dr. Monika Breuer

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

- Terminologie
- Allgemeine und spezielle Mikrobiologie für das logopädische Arbeitsumfeld
- Allgemeine Maßnahmen der Infektionsbekämpfung
- Hygiene in der logopädischen Therapie
- Nosokomiale Infektionen und Krankenhaushygiene für das logopädische Arbeitsumfeld
- Ausgewählte Aspekte der Umwelthygiene (Lärm, Luft)

Prüfungsmodus

Multiple Choice

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit aktiver Mitarbeiter

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Logopädischer Prozess und Qualitätssicherung ILV

Logopädischer Prozess und Qualitätssicherung ILV

Vortragende: Bettina Maierhofer, MSc, Gunhild Rohnke, MSc

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Diagnostisch-therapeutisches Vorgehen am Beispiel des Clinical Reasonings für Logopädie
- ICD-ICF Klassifikation
- Richtlinien der Dokumentation
- Problemlösekompetenz - der logopädische Prozess
- Grundlagen der Qualitätssicherung in der Logopädie
Evidenzbasierte Logopädie
Behandlungsstandards
Outcomediskussion
Ethische Aspekte
Gesetzliche Grundlagen
Settings der Logopädie - Fallvignetten
Erfahrungen im konkreten logopädischen Prozess am Beispiel Stimme

Prüfungsmodus

Schriftliche oder mündliche Wissensüberprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag
Diskussion
Brainstormings
Einzel- und Gruppenarbeiten
Fallbeispiele
Kritische Auseinandersetzung mit Fachartikeln

Sprache

Deutsch

2 2
Metatheoretische Grundlagen von Sprache und Kommunikation VO

Metatheoretische Grundlagen von Sprache und Kommunikation VO

Vortragende: Mag. Dr. Martin Prinzhorn

1 SWS
1 ECTS
1 1
Pathologie VO

Pathologie VO

Vortragende: Dr. Vineet Dhery

2 SWS
2.5 ECTS
2 2.5
Phonetik und Phonologie in der Logopädie ILV

Phonetik und Phonologie in der Logopädie ILV

Vortragende: Carolin Schmid, MA

1.5 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

Einführung in die Phonetik (insbesondere artikulatorische Phonetik) und Phonologie; Transkriptionsgrundlagen (IPA)

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit Übungen

Sprache

Deutsch

1.5 1.5
Phänomen Stimme ILV

Phänomen Stimme ILV

Vortragende: Bettina Maierhofer, MSc

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Fachspezifische Terminologie, Phylogenese und Ontogenese von Stimmbildung, Stimmentwicklung,
Perzeption und Stimmausdruck, Encodierungs- und Decodierungsprozesse, historischer Überblick, kommunikative und emotionale Aspekte von Stimme, Forschungslandschaft im Fachbereich Stimme

Prüfungsmodus

schriftliche Reflexion zum Thema Stimme: 20% der Endnote
schriftliche Endprüfung: 80% der Endnote

Lehr- und Lernmethode

Brainstorming, Vortrag, Videos, praktische Übungen

Sprache

Deutsch

1 1
Psychologische und soziologische Grundlagen der Logopädie ILV

Psychologische und soziologische Grundlagen der Logopädie ILV

Vortragende: Maga.,Logopädin Psychologin Birgit Zouhar

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Gegenstand der Psychologie
Unterscheidung der Berufsgruppen und der Ausbildungen
(Psychologin, Psychiaterin, Psychotherapeutin)
Wahrnehmung, Lernen, Denken, Gedächtnis, Intelligenz, Emotion, Motivation
Menschenbilder und Persönlichkeitsmodelle
Sprachpsychologie
Sozialpsychologie

Prüfungsmodus

Mündliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung zum Vorlesungsinhalt und Eigenstudium, aktive Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Eigenstudium, Mitarbeit

Sprache

Deutsch

1.5 2
Rhythmik ILV

Rhythmik ILV

Vortragende: Maga. Karin Einfalt

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der rhythmisch-musikalischen Erziehung.
Anwendung rhythmisch-musikalischer Elemente in der Logopädie.
Praxis: Körper- und Wahrnehmungsübungen, Übungen zur Verbindung von Musik-Bewegung-Sprache, Übungen zu Kreativität und Improvisation, Übungen zu Kommunikation und Interaktion, Rhythmusarbeit.

Prüfungsmodus

Arbeitsaufträge, Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und praktische Übungen

Sprache

Deutsch

1 1
Sprach- und Sprechentwicklung bei Ein- und Mehrsprachigkeit ILV

Sprach- und Sprechentwicklung bei Ein- und Mehrsprachigkeit ILV

Vortragende: Doris Huber

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

-Fachspezifische Terminologie
-Meilensteine der physiologischen Sprach- und Sprechentwicklung
-Der Erwerb von zwei oder mehr Sprachen
-Voraussetzungen und Éinflussfaktoren
-Sprach- und Sprechentwicklung als Teil des allgemeinen Entwicklungsprozesses

Prüfungsmodus

LV-abschließende Prüfung (schriftlich)

Lehr- und Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung
Vortrag
Videoanalysen
Gruppenarbeit
interprofessioneller Austausch

Sprache

Deutsch

2 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Allgemeine Neurologie VO 1.5 2
Ausbildungs- und Praktikumsreflexion I SE 0.5 0.5
Ausgewählte Maßnahmen zum Praxistransfer I UE 0.5 0.5
Berufspraktikum I PR 0 2
Bewegungslehre und Ergonomie ILV 0.5 0.5
Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde VO 2 3
Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie ILV 2 2.5
Logopädischer Prozess bei Aussprachestörungen ILV 3 3
Logopädischer Prozess bei orofacialer Dysfunktion ILV 2 2
Logopädischer Prozess bei Stimmstörungen I ILV 4.5 4.5
Logopädischer Prozess bei Störungen des Redeflusses ILV 2 2
Phoniatrie I VO 1.5 2
Pädiatrie VO 2 2
Semantik/Lexikon und Morphologie/Syntax in der Logopädie ILV 1.5 1.5
Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Kieferorthopädie und Kieferchirurgie VO 1.5 2

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Angewandter integrativer Prozess I UE

Angewandter integrativer Prozess I UE

Vortragende: Sara Forer-Kaufmann, MSc, Doris Huber, FH-Prof. Martin Maasz, MBA

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

• Praxisorientiertes Umsetzen theoretischer Kenntnisse
• Erarbeitung begründeter Ursachen-Folgen-Zusammenhänge
• Fokusbildung im Bereich der selbst- und sozialkommunikativen Kompetenz und Professionalität sowie deren Reflexion
• Ausgewählte logopädische bzw. gesundheitswissenschaftliche Fragestellungen

Prüfungsmodus

Mit Erfolg teilgenommen

Lehr- und Lernmethode

Übung; Rollenspiel und Reflexionsprozess

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Audiologie, Audiometrie und audiometrische Verfahren I ILV

Audiologie, Audiometrie und audiometrische Verfahren I ILV

Vortragende: Verena Isamberth, Dr. med. univ. Thomas Schmal

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

•HNO-Status und daraus resultierende relevante Informationen für audiometrische Testungen
•Indikationen und Zweck subjektiver und objektiver audiometrischer Verfahren
•Aufbau und Funktionsweise von Geräten bzw. Testsystemen in der Audiometrie; insbesondere OtoAccess, Equinox-Suite, Tonaudiometer und Tympanometer
•Vorbereitung audiometrischer Untersuchungen: Setting, Vorbereitung und Anwendung Hardware, benötigte Software-Einstellungen
•Verständliche Instruktion der Patient*innen im Rahmen audiometrischer Untersuchungen (Zweck, Ablauf, erforderliche Mitwirkung)
•Durchführung subjektiver und objektiver audiometrischer Untersuchungen (Tonaudiometrie, Tympanometrie, Sprachaudiometrie, …)
•Hygienemaßnahmen: Räumlichkeiten und Geräte, Patient*innenkontakt
•Vorgehen bei technischen Störungen, Erkennen der Grenzen der eigenen Problemlösekompetenz
•Plausibilitätskontrolle der Messergebnisse unter Berücksichtigung von Anamnese, HNO-Status und Zusatzbefunden
•Symbolik in der Audiometrie und Ergebnisdokumentation (manuell, elektronisch)
•Befundinterpretation unter Berücksichtigung von Anamnese, HNO-Status und Zusatzbefunden (audiologische Charakteristika von Hörschädigungen und mögliche Diagnosen, Erkennen von Aggravation und Simulation)

Prüfungsmodus

Modulprüfung in Form von Teilleistungen:

Praktische Prüfung (50%) in den Audiometrie-Räumlichkeiten der FHCW bei Verena Isamberth, MHPE

Mündliche theoretische Prüfung (50%) an der FHCW bei Dr. Thomas Schmal, Fr. Ing. Eva Kohl und MMag. Herdis Menhardt

Lehr- und Lernmethode

ILV:
Theoretischer Unterricht im Plenum in Vortragssäalen mit Standardaustattung;
Praktischer Unterricht in den Audiometrie-Räumlichkeiten der FHCW in Kleingruppen ;
begleitender Online-Kurs auf Moodle;

Sprache

Deutsch

2 2
Ausbildungs- und Praktikumsreflexion II SE

Ausbildungs- und Praktikumsreflexion II SE

Vortragende: Doris Huber

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

- Rahmenbedingungen der Praktikumsstellen
- Erwartungen und Kompetenzeinschätzung der Studierenden
- Reflexion bezüglich Organisation, Betreuung, Kompetenzerwerb, Prozessdokumentation
- Verwaltung des Ausbildungsprotokolls

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Seminar

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Ausgewählte Maßnahmen zum Praxistransfer II UE

Ausgewählte Maßnahmen zum Praxistransfer II UE

Vortragende: Gunhild Rohnke, MSc

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

Eigenverantwortliche Gestaltung eines logopädischen Interventionsprozesses.
Kompetente Bearbeitung relevanter Maßnahmen zum Praxistransfer (z. B. Evidenzbasierte Praxis, Clinical Reasoning, Planung von Therapiesequenzen, Falldokumentationen, Erarbeiten von wissenschaftlich orientierten Fragestellungen).
Entwicklung und Anwendung therapeutisch-relvanter Ideen, Entwicklung von Eigeninitiative und selbständigem Handeln, Berücksichtigung einer berufsethischen Haltung.

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung
Gruppenarbeit
Einzelarbeit
Prozessreflektion - Diskussion und kritischer Diskurs in Kleingruppen, im Plenum und mit der Vortragenden

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Berufspraktikum II PR

Berufspraktikum II PR

0 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

• Praktische Anwendung der vermittelten logopädisch-methodischen Kompetenzen

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktikum

Sprache

Deutsch

0 3
Hörsysteme und hörverbessernde Implantate ILV

Hörsysteme und hörverbessernde Implantate ILV

Vortragende: Verena Isamberth, Ing. Eva Kohl, Mag. Mag. Herdis Menhardt, Dr. med. univ. Thomas Schmal

1 SWS
1 ECTS
1 1
Journal Club SE

Journal Club SE

Vortragende: Dr. Martina Berhel

1 SWS
1 ECTS
1 1
Klinische Neurologie und Neurorehabilitation VO

Klinische Neurologie und Neurorehabilitation VO

Vortragende: Drin. med. Maga. phil. Susanne Tentschert

1.5 SWS
2 ECTS
1.5 2
Logopädie in der Rehabilitation ILV

Logopädie in der Rehabilitation ILV

Vortragende: Verena Isamberth, Barbara Maier, MSc

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

•Einführung in die Rehabilitationswissenschaften und den Rehabilitationsprozess in Österreich
•Begriffsklärung Gesundheit, Krankheit, Gesundheitskompetenz – Zusammenhang mit rehabilitativen Aufgaben im Bereich Logopädie
•Klassifikationssysteme ICF und ICD, sowie deren Implikationen für die Rehabilitation
•Planen der Rehabilitation und Zielmanagement im interdisziplinären/ multiprofessionellen Team
•Zentrale Aufgabenbereiche und Störungsbilder im logopädischen Tätigkeitsfeld im Gebiet der Rehabilitation
•Organisationale Aspekte in der ambulanten und stationären logopädischen Rehabilitation
•Unterstützungsangebote und krankheitsspezifische Materialien im Rahmen der Rehabilitation

Prüfungsmodus

- Arbeitsauftrag in 2er Teams
- schriftliche Endklausur

Lehr- und Lernmethode

ILV (integrierte Lehrveranstaltung)

Sprache

Deutsch

2 2
Logopädischer Prozess bei Sprachentwicklungsstörungen ILV

Logopädischer Prozess bei Sprachentwicklungsstörungen ILV

Vortragende: Doris Huber

3 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

•Terminologie, Atiologie, Symptomatik, Diagnostik und Therapie von
- frühen Spracherwerbsstörungen nach B. Zollinger
- Störungen auf allen linguistischen Ebenen
bei Ein- und Mehrsprachigkeit;
•Auffälligkeiten der Sprache und des Sprechens bei tiefgreifenden Entwicklungsstörungen und •hyperkinetischen Störungen (Autismus, ADHS);
•Möglichkeiten der Elternarbeit unter Berücksichtigung migrationssensibler Vorgehensweise;
•Präventivmaßnahmen;
•Interdisziplinäre Zusammenarbeit;
•Kasuistik

Prüfungsmodus

Immanenter Prüfungscharakter
- Analyse Diagnostikmaterial
- Analyse Therapiematerial
- Schriftliche Überprüfung
- Fallbeispiel
- Postergestaltung

Lehr- und Lernmethode

integrierte Lehrveranstaltung ILV
Vortrag
Gruppenarbeit
Postergestaltung
interprofessioneller Austausch - "Marktplatz"

Sprache

Deutsch

3 3
Logopädischer Prozess bei Störungen des Lesens, Schreibens und Rechnens ILV

Logopädischer Prozess bei Störungen des Lesens, Schreibens und Rechnens ILV

Vortragende: Mag.a, Logopädin Ulrike Hagen

1.5 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

Vermittlung der wissenschaftlichen Grundlagen der Legasthenieforschung unter besonderer Berücksichtigung der logopädischen Arbeit, Darstellung des Erscheinungsbildes sowie Ermittlung wesentlicher Risikofaktoren zur Entstehung von Störungen des Lesens und Schreibens, Überblick allgemeiner diagnostischer Maßnahmen, Vermittlung von logopädisch relevanten Therapieansätzen, Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit.
Grundlagen des Themas Dyskalkulie und Sprachentwicklung werden erarbeitet.

Prüfungsmodus

Immanenter Lehreranstaltungscharakter daher mündliche Zwischenprüfungen, aktive Mitarbeit, Präsentation von Ergebnissen in Kleingruppen

Lehr- und Lernmethode

Kleingruppenarbeit, FrontalUnterrricht, Videobeispiele, Fallbeispiele

Sprache

Deutsch

1.5 1.5
Neuro- und Patholinguistik ILV

Neuro- und Patholinguistik ILV

Vortragende: Profin. Drin.phil. Chris Schaner-Wolles

1 SWS
1 ECTS
1 1
Neurofunktionelle Systematik in der Logopädie ILV

Neurofunktionelle Systematik in der Logopädie ILV

Vortragende: Maga. Irene Busslinger

2 SWS
2 ECTS
2 2
Neuropsychologie ILV

Neuropsychologie ILV

Vortragende: Dr. Susannah Revkin

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der neuropsychologischen Diagnostik und Rehabilitation
- Organisation und Lokalisation neuropsychologischer Fähigkeiten, sowie deren Störungsbilder

Prüfungsmodus

aktive Mitarbeit
Schriftliche Prüfung auf Grundlage der Seminarinhalte

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch-Englisch

1 1
Phoniatrie II VO

Phoniatrie II VO

Vortragende: Univ.Profin.Drin. Doris-Maria Denk-Linnert, Dr. med. univ. Matthias Leonhard, Drin. med. Gudrun Mancusi, Dr.in Imme Roesner, Ao.Univ.Profin.Drin. Berit Schneider-Stickler

1.5 SWS
2.5 ECTS
1.5 2.5
Projektmanagement ILV

Projektmanagement ILV

Vortragende: Barbara Billinger, BA MA

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundbegriffe des Projektmanagements, Projektmanagementprozesse und -methoden; Planung eines Projektes und Dokumentation mittels Projekthandbuchs anhand einer konkreten Aufgabenstellung im Rahmen einer Gruppenarbeit.

Prüfungsmodus

schriftliche Ausarbeitung (Projekthandbuch - Gruppenarbeit), Präsentation, 2 Multiple Choice Tests

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Übung und Gruppenarbeit alternierend
Moodle-Kurs (Selbstkontrolle)

Sprache

Deutsch

1 1
Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters VO

Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters VO

Vortragende: Dr. Helmut Krönke

1 SWS
1.5 ECTS
1 1.5
Psychiatrie VO

Psychiatrie VO

Vortragende: Dr. Helmut Krönke

1 SWS
1 ECTS
1 1
Pädagogik und Didaktik ILV

Pädagogik und Didaktik ILV

Vortragende: Dr. Christine Rabl

1 SWS
1.5 ECTS
1 1.5
Supervision und ihre Grundlagen ILV

Supervision und ihre Grundlagen ILV

Vortragende: Manfred Kohlheimer, MSc, Mag.(FH) Siegfried Tatschl

1 SWS
1 ECTS
1 1
Unterstützte Kommunikation und deren assistierende Technologien ILV

Unterstützte Kommunikation und deren assistierende Technologien ILV

Vortragende: Doris Huber

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

- ISAAC - International Society for Augmentative and Alternative Communication
- Kommunikationsformen und mögliche assistierende Technologien;
- Zielgruppen für die Unterstützte Kommunikation;
- Einsatzmöglichkeiten der Unterstützenden Kommunikation im logopädischen Prozess;
- Kennenlernen von Beratungsstellen;

Prüfungsmodus

LV-abschließende Prüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV mit Exkursion

Sprache

Deutsch

0.5 0.5

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Alltagstransfer und Alltagsmanagement ILV 0.5 1
Ausbildungs- und Praktikumsreflexion III SE 0.5 0.5
Ausgewählte Maßnahmen zum Praxistransfer III UE 0.5 0.5
Berufspraktikum III PR 0 4
Haltung, Bewegung und Transfer ILV 1 1
Kolloquium zur Bachelorarbeit I (einschl. Bachelorarbeit I) SE 0.5 3.5
Logopädischer Prozess bei audiogen bedingten Sprach- und Sprechstörungen ILV 1.5 1.5
Logopädischer Prozess bei Dysglossien und Nasalitätsstörungen ILV 1 1
Logopädischer Prozess bei neurogener Dysphagie ILV 1 1
Logopädischer Prozess bei neurologisch bedingter Sprachstörung ILV 1.5 2
Logopädischer Prozess bei neurologisch bedingter Sprechstörung ILV 2 2
Logopädischer Prozess bei Stimmstörungen II ILV 3.5 3.5
Logopädischer Prozess bei struktureller Dysphagie und peripherer Facialisparese ILV 1 1
Logopädisches Projekt SE 1 1
Pädaudiologie, objektive Audiometrie und audiometrische Verfahren II ILV 2.5 2.5
Qualitative und quantitative Forschungsmethoden ILV 2.5 2.5
Supervision I SE 1 1
Umgang mit Trachealkanülen in der Logopädie ILV 0.5 0.5

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Angewandter integrativer Prozess II UE

Angewandter integrativer Prozess II UE

Vortragende: Sara Forer-Kaufmann, MSc, Doris Huber, FH-Prof. Martin Maasz, MBA

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

•Praxisorientiertes Umsetzen theoretischer Kenntnisse
•Erarbeitung begründeter Ursachen-Folgen-Zusammenhänge
•Fokusbildung im Bereich der sozialkommunikativen und therapeutischen Kompetenz und Professionalität sowie deren Reflexion

•Ausgewählte logopädische bzw. gesundheitswissen-schaftliche Fragestellungen

Prüfungsmodus

Teilnahme

Lehr- und Lernmethode

UE

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Ausbildungs- und Praktikumsreflexion IV SE

Ausbildungs- und Praktikumsreflexion IV SE

Vortragende: Doris Huber, Verena Isamberth, FH-Prof. Martin Maasz, MBA, Barbara Maier, MSc

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

•Rahmenbedingungen der Praktikumsstellen
•Erwartungen und Kompetenzeinschätzung
•Reflexion bezüglich Organisation, Betreuung, Kompetenzerwerb, Prozessdokumentation
•Verwaltung des Ausbildungsprotokolls

Prüfungsmodus

IPC

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Ausbildungs- und Praktikumsreflexion: Vertiefender Schwerpunkt SE

Ausbildungs- und Praktikumsreflexion: Vertiefender Schwerpunkt SE

Vortragende: Doris Huber, Barbara Maier, MSc

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

Kompetenzerwerb im jeweils gewählten vertiefenden Schwerpunkt vor dem Praktikum "Vertiefender Schwerpunkt" definieren,
eine logopädisch relevante Fragestellung formulieren,
Präsentation der Praktikumsstelle, Beantwortung der Fragestellung, Reflexion nach dem Praktikum

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Seminar
Einzelarbeit, Gruppenarbeit
PP-Präsentation der Studierenden

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Ausgewählte Maßnahmen zum Praxistransfer IV UE

Ausgewählte Maßnahmen zum Praxistransfer IV UE

Vortragende: Sara Forer-Kaufmann, MSc, Doris Huber, FH-Prof. Martin Maasz, MBA, Barbara Maier, MSc

0.5 SWS
0.5 ECTS

Lehrinhalte

•Relevante Maßnahmen zum Praxistransfer (z. B. Evidenz-basierte Praxis, Clinical Reasoning, (videogestützte) Falldokumentationen, Erarbeiten von wissenschaftlich orientierten Fragestellungen) in Abstimmung mit den Praktikumsinhalten - Erstellen von Berichten anhand ausgewählter Prozessdokumentationen

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

0.5 0.5
Beratung und Gesprächsführung in der Logopädie ILV

Beratung und Gesprächsführung in der Logopädie ILV

Vortragende: MMag. Katharina Ditz

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Kommunikation
- Kommunikationsmodelle und ihre praktische Relevanz im Beratungsprozess
- Feedback- und Kommunikationsregeln
- Selbstwahrnehmung, Fremdwahrnehmung und Interpretation im Prozess der Kommunikation
- Aufbau und Struktur von Beratungsgesprächen
- Ansätze und Techniken der Gesprächsführung
- methodische Aspekte der systemischen Beratung wie Joining, Problemschilderung, Allparteilichkeit, Beratungskontrakt
- Gezieltes Üben unterschiedlicher Gesprächssituationen (Grundhaltungen im Gespräch, Fragetechniken, gezielter Informationstransfer, professionelle Gesprächsführung in Beratungsgesprächen, Angehörigengesprächen, Teambesprechungen u.a.)
- Ausgewählte Fragestellungen

Prüfungsmodus

immanent,
Argumentation und Präsentation im Rahmen der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

1 1
Berufspraktikum IV PR

Berufspraktikum IV PR

0 SWS
13 ECTS

Lehrinhalte

Praktische Anwendung der bereits vermittelten logopädisch-methodischen Kompetenzen in den Bereichen Pädiatrie, Phoniatrie, Audiologie, Neurologie, Geriatrie

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktikum

Sprache

Deutsch

0 13
Gerontologopädie ILV

Gerontologopädie ILV

Vortragende: Anna Glück-Aschauer, Log., Barbara Maier, MSc

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

•Gesellschaftliche, biologische und physiologische Aspekte des Alterns; ICF
•Geriatrische Leitsyndrome/Multimorbidität
•Neurologie und Psychologie des Alterns, Grundlagen von Pflege und Handling
•Handlungsfeld der Gerontologopädie: Grundlagen und Besonderheiten im logopädischen Prozess bei Schluck-, Sprach-, Sprech-, Stimm- und Hörstörungen im Alter
•Logopädie bei Demenz/Angehörigentraining
•Logopädie und Multimorbidität
•Palliativmedizin

Prüfungsmodus

- abschließende Prüfung

Lehr- und Lernmethode

- Vortrag
- Gruppenarbeit und Präsentation
- Einsatz von Medien
- Reflexion

Sprache

Deutsch

1 1
Gesundheitsförderung und Prävention in der Logopädie ILV

Gesundheitsförderung und Prävention in der Logopädie ILV

Vortragende: Melanie Dornstauder, BSc MSc

1 SWS
1 ECTS
1 1
Klinische Übungen in der Neurologopädie UE

Klinische Übungen in der Neurologopädie UE

Vortragende: Anna Glück-Aschauer, Log., Barbara Maier, MSc

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

•Durchführung der neurologopädischen Therapie
•Anamneseerhebung und logopädische Befundung
•Handling und Transfer: Haltungshintergrund als Ausgangslage zur Behandlung
•Aktivierung und Mobilisation der Primärfunktionen; intraorale Stimulationstechniken einschließlich Mundhygiene
•Logopädische Arbeit an den Leistungen des Sprach-, Schluck- und Sprechvermögens
•Sprachbezogene und kommunikationsfördernde Arbeit
•Logopädisch-methodische Arbeit an Patienten und Patientinnen unter Supervision/Reflexion

Prüfungsmodus

module exam

Lehr- und Lernmethode

- praktische Arbeit mit Patient_innen
- praktisches Üben untereinander

2 2
Logopädischer Prozess bei Entwicklungs-, Interaktions- und Fütterstörung ILV

Logopädischer Prozess bei Entwicklungs-, Interaktions- und Fütterstörung ILV

Vortragende: Log. Ulrike Maria Hamp, Anna Salzbrunn, BSc

1.5 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

•Besonderheiten in der Entwicklung der orofacialen Funktion und der Nahrungsaufnahme, des Sprechens und der Sprache bei Kindern mit infantiler Zerebralparese, ausgewählten Syndromen und bei Frühgeborenen
•Möglichkeiten und Kompetenzen im logopädischen Prozess ab dem ersten Lebenstag eines Kindes unter Berücksichtigung der interdisziplinären Zusammenarbeit

Prüfungsmodus

Hamp: schriftliche Prüfung zu Themenschwerpunkten

1.5 1.5
Methoden- und Schreibwerkstatt SE

Methoden- und Schreibwerkstatt SE

Vortragende: Dr. Martina Berhel, Mag.a Andrea Hoyer-Neuhold, Doris Huber, Verena Isamberth, FH-Prof. Martin Maasz, MBA, Barbara Maier, MSc, Bettina Maierhofer, MSc, Gunhild Rohnke, MSc, Dr. Barbara Schörner

0.5 SWS
1 ECTS
0.5 1
MODUL_Logopädischer Prozess in der Praxis IV MODUL

MODUL_Logopädischer Prozess in der Praxis IV MODUL

Vortragende: Sara Forer-Kaufmann, MSc, Doris Huber, Verena Isamberth, FH-Prof. Martin Maasz, MBA, Barbara Maier, MSc

3 SWS
16 ECTS

Lehrinhalte

Praktische Anwendung der bereits vermittelten logopädisch-methodischen Kompetenzen (HNO/Phoniatrie, Pädiatrie, Neurologie, Geriatrie, Audiologie/Audiometrie)

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktikum
Seminar

Sprache

Deutsch

3 16
MODUL_Vertiefender Schwerpunkt MODUL

MODUL_Vertiefender Schwerpunkt MODUL

Vortragende: Doris Huber, Barbara Maier, MSc

0.5 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Reflexion zum Praktikum mit
der Festlegung des zu erwartenden Kompetenzerwerbs im jeweils gewählten Schwerpunkt,
der Formulierung einer logopädisch relevanten Fragestellung,
Praktikum mit Schwerpunktsetzung "Spezieller klinischer Bereich" oder "multiprofessioneller/interdisziplinärer Bereich" oder "Gesundheitsförderung und Prävention",
Bearbeitung der Fragestellungen,
Präsentation der Ergebnisse (Kompetenzerwerb, Beantwortung der Fragestellung) nach dem Praktikum

Prüfungsmodus

Modulprüfung

Lehr- und Lernmethode

Praktikum, Seminar, Präsentation

Sprache

Deutsch

0.5 5
Nahtstellen im logopädischen Kontext ILV

Nahtstellen im logopädischen Kontext ILV

Vortragende: Andreas Huber, MSc, Susanne Messner-Gujon, MSc, FH-Prof.in Mag.a Barbara Riegler, Gunhild Rohnke, MSc, Katarina Sadovnik, Dipl.-Päd. Mag.a Erna Schönthaler, Anna Tritscher, MSc nutr. med., Roswitha Wallner, MSc

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

- Optionale Interventionsmöglichkeiten im Nahtstellenbereich
- Kennenlernen relevanter Berufsgruppen, Berufsbilder, Berufsfelder
- Nahtstellen und Abgrenzung zum Berufsbild der Logopädin/ des Logopäden
- Case-Management-Prozess im Kontext relevanter Berufsgruppen

Prüfungsmodus

immanent

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

1 1
Psychotherapeutische Verfahren ILV

Psychotherapeutische Verfahren ILV

Vortragende: Maga.,Logopädin Psychologin Birgit Zouhar

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Psychotherapie, Definition, Methoden und Ziele
Vorstellung der gesetzlich anerkannten Psychotherapiemethoden
Interdisziplinäre Zusammenarbeit von Logopäden. Psychotherapeuten und Klin. Psychologen

Prüfungsmodus

Prüfungsdiskussion, Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, aktive Mitarbeit

Sprache

Deutsch

1 1
Sonder- und Heilpädagogik ILV

Sonder- und Heilpädagogik ILV

Vortragende: Mag. Anita Tupi

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

• Erziehung und Bildung behinderter, benachteiligter und ausgegrenzter Menschen
• Heilpädagogische Grundbegriffe und Aufgabenstellungen unter besonderer Berücksichtigung der
interdisziplinären Zusammenarbeit
• Kategorisierungen und Klassifizierungen
• Integration, Inklusion
• Bildung und lebenslange Entwicklung

Prüfungsmodus

immanent
Prüfungstermin: 27.09.2019

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

1 1

Vertiefungsrichtung Gesundheitsförderung und Prävention

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Vertiefender Schwerpunkt: Gesundheitsförderung und Prävention PR 0 4.5

Vertiefungsrichtung Multiprofessioneller Bereich

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Vertiefender Schwerpunkt: Multiprofessioneller Bereich PR 0 4.5

Vertiefungsrichtung Spezieller klinischer Bereich

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Vertiefender Schwerpunkt: Spezieller klinischer Bereich PR 0 4.5

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Ausbildungs- und Praktikumsreflexion V SE 0.5 0.5
Ausgewählte Fälle, Methoden und Modelle ILV 2 2
Ausgewählte Maßnahmen zum Praxistransfer V UE 0.5 0.5
Berufspraktikum V PR 0 14
Ethik und Diversität in der Logopädie ILV 1 1
Evidenzbasierte Praxis SE 1 1
Gesundheitsökonomie und Betriebswirtschaftslehre VO 1 1
Kolloquium zur Bachelorarbeit II (einschl. Bachelorarbeit II) SE 0.5 7.5
Presenting in English ILV 0.5 0.5
Recht VO 1 1
Supervision II SE 1 1

Semesterdaten
Wintersemester: 27. August 2018 bis 25. Jänner 2019
Sommersemester: 11. Februar 2019 bis 14. Juli 2019

Anzahl der Unterrichtswochen
18 pro Semester, inkl. 28 Wochen Berufspraktika

Unterrichtszeiten
Mo bis Fr, in Ausnahmefälle an Samstagen

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Special Olympics Winter Games 2017

Der Studiengang Logopädie – Audiologie – Phoniatrie war am Programm „Healthy Hearing“ bei den Special Olympic Winter Games 2017 in der Steiermark beteiligt. Sechs Studierende waren vor Ort und führten Beratungsgespräche und Screenings durch. Im Interview spricht Martin Maasz, Studiengangsleiter, über die Beteiligung seiner Disziplin bei den Spielen.

Special Olympics Winter Games 2017

Katrin Bachmayer, Angelina Wagner, Marion Obermayr (LG 18), Anja Wesecky, Saskia Köller und Sophie Mühlberger (LG 17) arbeiteten als Volunteers im Gesundheitsprogramm „Healthy Hearing“ mit.

Was sie dort gemacht und erlebt haben, lesen Sie in den Erfahrungsberichten von Marion Obermayr und Sophie Mühlberger.

Studierende bei den Special Olympics

Im Zuge des INTERNATIONAL NOISE AWARENESS DAY am 27.4.2016 haben Studierende des Jahrgangs LG17ein Projekt mit Schwerpunkt Lärmprävention auf die Beine gestellt.

Um auf die Folgen dauerhafter und zu hoher Lärmbelastung auf das Gehör hinzuweisen und mögliche Präventionsmaßnahmen zu präsentieren, haben sie ein kurzes Video mit den wichtigsten Informationen erstellt.

Berufsaussichten

Mit dem Abschluss des Studiums erwerben Sie die Berechtigung zur Ausübung des Berufs der LogopädIn. Rechtliche Grundlage dafür ist das MTD-Gesetz. Als Logopädin verfügen Sie über breites Wissen in den Bereichen Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken und Hören. Sie sind in Einrichtungen des Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesens aktiv. Immer häufiger sind LogopädInnen mittlerweile auch in der klinischen Forschung und in der Grundlagenforschung tätig. Sie arbeiten in Unternehmen, in denen Sie Stimme und Ausdrucksweise von MitarbeiterInnen schulen, damit diese lernen, sie wirkungsvoll und schonend einzusetzen. LogopädInnen arbeiten angestellt oder in freier Praxis, eigenständig oder im (interdiziplinären) Team.

  • Krankenhäuser (HNO-Heilkunde, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Neurologie, Neuropsychiatrie, Neurorehabilitation, Neonatologie, Kinderheilkunde)
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Pflege- und Senioreneinrichtungen
  • Rehabilitationszentren
  • Kindergärten und Schulen
  • Universitäre und außeruniversitäre Forschungsinstitutionen
  • Unternehmen

Weiterführender Master

Advanced Integrative Health Studies

Masterlehrgang, berufsbegleitend

more

Aufnahme

FIT für Gesundheitsberufe?!

Machen Sie sich mit Hilfe des Selbsterkundungsfragebogen "FIT für Gesundheitsberufe?!" (FIT-G) ein Bild von den beruflichen Anforderungen und Ihren persönlichen Eignungsvoraussetzungen für diesen Beruf.

FIT für Gesundheitsberufe?!

  • Allgemeine Hochschulreife

    • Reifezeugnis einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden höheren Schule oder
    • Berufsreifeprüfung oder
    • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis
      Gleichwertig ist das Zeugnis, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

  • Studienberechtigungsprüfung
    mit Prüfungsfach Biologie (z.B. für Medizin, Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften). Institute, die Kurse zur Vorbereitung auf die Studienberechtigungsprüfung anbieten, finden Sie bei der Arbeiterkammer Wien.

  • Einschlägige berufliche Qualifikation mit Zusatzprüfungen

    • Diplom für Gesundheits- und Krankenpflege
    • Diplom im med.-techn. Fachdienst (Zusatzprüfung Englisch 2)
    • Lehrabschluss Hörgeräteakustiker*in, Zahntechniker*in (Zusatzprüfungen Biologie und Englisch 2) 

  • Deutsch-Sprachlevel: C2 (Nostrifikation: C2)

  • Zusätzliche Eignungsprüfungen

    • Erste-Hilfe-Kurs im Mindestausmaß von 16 Stunden, nicht älter als 1 Jahr (Vorlage der Bestätigung wird erst bei fixer Aufnahme in den Studiengang benötigt)

Informationsblatt Impfempfehlung

BMG: Impfempfehlung für das Gesundheitspersonal Österreichs

Der Nachweis von Englischkenntnissen der Niveaustufe 2 ist bis zum Beginn des Studiums zu erbringen.

Im Studiengang Logopädie-Phoniatrie-Audiologie stehen jährlich 20 Studienplätze zur Verfügung. Das Verhältnis Studienplätze zu Bewerber*innen beträgt 1:17.

Für Ihre Bewerbung benötigen Sie folgende Dokumente bzw. Unterlagen:

  • Motivationsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf

Bitte beachten Sie!

Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen.

Das Aufnahmeverfahren umfasst einen schriftlichen Test, eine praktische Überprüfung der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Hörvermögens sowie ein Gespräch mit Mitgliedern der Aufnahmekommission.

  • Ziel
    Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.

  • Ablauf
    Der schriftliche Aufnahmetest beinhaltet eine Reihe von Testanforderungen und überprüft, ob Sie grundlegende intellektuelle und sozialemotionale Leistungsvoraussetzungen erfüllen. Danach nehmen BewerberInnen, die das erforderliche Mindestniveau erreicht haben, an einem berufsbezogenen Eignungstest teil und führen ein Bewerbungsgespräch. Mit Hilfe des berufsbezogenen Eignungstests lassen sich berufsspezifische Fähigkeiten und Fertigkeiten beurteilen:

    • Sprach-/Sprechvermögen, Schluckfunktion und damit in Verbindung stehende muskuläre Strukturen.
    • Hörvermögen
    • Stimmfunktion, Stimmprofil, phoniatrischer (stroboskopischer) Befund

    BewerberInnen haben den Test bestanden, wenn sie in keinem der Teilbereiche mit Null Punkten bewertet wurden und der Hörtest nach HNO-ärztlicher Untersuchung eine der Norm entsprechende Hörschwelle nachweist. Das Bewerbungsgespräch vermittelt einen ersten Eindruck von der persönlichen Eignung. Dazu gehören Berufsmotivation, Berufsverständnis, Leistungsverhalten, Problemauseinandersetzung, Reflexionsfähigkeit. Jeder Testteil wird mit Punkten bewertet.

  • Kriterien
    Die Kriterien, die zur Aufnahme führen, sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der BewerberInnen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Die abschließende Reihung der BewerberInnen ergibt sich aus folgender Gewichtung:
    > Berufsbezogener Eignungstests (60%)
    > Bewerbungsgespräch (40%)
    Die Aufnahmekommission, zu der unter anderem auch die Studiengangsleitung und die Lehrendenvertretung gehören, vergibt die Studienplätze anhand der Rankingreihe. Es können bei Bedarf auch weitere ExpertInnen hinzugezogen werden. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden transparent und nachvollziehbar dokumentiert.

Anatomie Biologie Physiologie für Gesundheitsberufe. Haider-Strutz, I. (2018) Wien: Facultas Universitätsverlag.

Folgende Kapitel: 
Kapitel 3 Grundlagen der Chemie, Biochemie und Biophysik (Seiten 28-40) 
Kapitel 4 Biologie der Zelle (Seiten 43-61)
Kapitel 5 Genetik und Evolution(Seiten 62-63) 
Kapitel 6 Gewebe (Seiten 65-79) 
Kapitel 10 Kreislauf (Seiten 134-147) 
Kapitel 11 Atmung (Seiten 149-157) 
Kapitel 14 Verdauung (Seiten 175-193) 
Kapitel 18 Nervensystem (Seiten 235-241)
Kapitel 23 Sinnesorgane(Seiten 274-282) 
Kapitel 25 Ernährung (Seiten 291-301)

Hinweise zum schriftlichen Aufnahmetest (PDF)

3 Fragen - 3 Antworten zum Aufnahmeverfahren an der FH Campus Wien

"Wie komme ich zur FH Campus Wien?"
Diese und andere Fragen klären wir in dem Video.

Studieren mit Behinderung

Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
gm@fh-campuswien.ac.at

Nostrifizierung

Sie verfügen bereits über eine außerhalb der Europäischen Union abgeschlossene Ausbildung in einem Gesundheitsberuf und möchten sich diese anerkennen lassen?

Infos dazu finden Sie unter Nostrifizierung

Für dieses Studium ist der Nachweis von Deutschkenntnissen (Niveaustufe C2) erforderlich.


Sekretariat

Sabine Guba
Favoritenstraße 226, D.3.35
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4500 
F: +43 1 606 68 77-4509
logopaedie@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo bis Fr, 8.00–12.00 Uhr 

Lehrende und Forschende



> Österreichische und internationale Küche – Come together

15.07.2019 // Unter dem Motto „Österreichische und internationale Küche – Come together“ kochten Studierende des vierten Semesters des Bachelorstudiengangs Diätologie gemeinsam mit 17 Personen des Deutsch- und Inklusionskurses „miteinander.Bildung.leben“ in der Lehrküche der FH Campus Wien. mehr

Events

alle Events

Kooperationen und Campusnetzwerk

Plaketten Verleihung Publikum

Plaketten Verleihung

Als Zeichen für die ausgezeichnete Kooperation im Rahmen der praktischen Ausbildung der Studierenden wurde am 19. Oktober 2017 allen Praktikumsgebern eine Plakette verliehen.

alle Fotos

Geschäftsführerinnen Doris Semotan, DSA und Mag.a Marianne Hengstberger MA (v.l.n.r.)

Geschäftsführerinnen Doris Semotan, DSA und Mag.a Marianne Hengstberger MA zeigen auf Plakette
Mag. Franz Huber (Kaufmännischer Direktor), Dr. Andreas Reifschneider (Regionalmanager Waldviertel NÖ Landeskliniken-Holding), Prim. Univ.-Prof. Dr. Martin Breitenseher (Ärztlicher Direktor), Mag.a Elisabeth Klang (Pflegedirektorin) halten Plakette

Mag. Franz Huber (Kaufmännischer Direktor), Dr. Andreas Reifschneider (Regionalmanager Waldviertel NÖ Landeskliniken-Holding), Prim. Univ.-Prof. Dr. Martin Breitenseher (Ärztlicher Direktor), Mag.a Elisabeth Klang (Pflegedirektorin) (v.l.n.r.)

Das multidisziplinäre Team des Pflegewohnhauses Simmering.

Team Pflegewohnhaus Simmering mit Plakette
Führungsteam Haus Laaerberg wird Plakette überreicht

Überreichung der Plakette an das Führungsteam des Hauses Laaerberg.

Kooperationen und Campusnetzwerk

 

Wir arbeiten eng mit dem Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV), Hochschulen wie der medizinischen Universität Wien, dem Berufsverband und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Sie absolvieren die umfangreichen Berufspraktika unter anderem in Krankenanstalten des KAV.

Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer KooperationspartnerInnen!

Campusnetzwerk 

 

 

Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk