News vom 12.07.2021

Sus^build bildet: 16 neue Profis für klimaneutrales Bauen

Ende Juni schlossen die Teilnehmer*innen aus unterschiedlichen Bereichen des Bauwesens das fünfteilige interdisziplinäre Qualifizierungsseminar für klimaresilientes Planen ab.

eine Hand schreibt auf bunte Post-its und klebt diese auf einen Architekturplan


Im Qualifizierungsseminar sus^build ist der Name Programm: Bauexpert*innen vertieften ihr Wissen über resilientes, klimaneutrales und praxisbezogenes Planen. Diese von der FH Campus Wien unter der Leitung von Martin Aichholzer, Masterstudiengangsleiter Architektur – Green Building, entwickelte Seminarreihe entstand in Kooperation mit Werner Sellinger und dem ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich und wurde von der FFG gefördert. Die Teilnehmer*innen, Mitarbeiter*innen aus 10 Unternehmen, kamen aus unterschiedlichen Bereichen der Baubranche – ganz im Sinne der Konzeption Seminars. Denn im Mittelpunkt steht das Ziel, einen gemeinschaftlichen, den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes berücksichtigenden Blick zu schärfen und fachübergreifende, holistische Ansätze zu diskutieren.

Nachhaltigkeit – von Anfang bis zum Ende und darüberhinaus

Nachhaltigkeit nahm im Seminar großen Raum ein, ist dieser Begriff doch sehr vielschichtig und reicht von Ökobilanzierung, Auswahl von nachhaltigen Baumaterialien, bauphysikalischen Maßnahmen für die Verbesserung des Innenraumklimas bis zu sparsamen Umgang mit Energie und Ressourcen. Andererseits wurden innovative Konzepte zum Klimaschutz und resilientem Bauen um das Gebäude ausgearbeitet. Die Themen grüne und blaue Infrastruktur, Bodenversiegelung, ökologische Bodenbeläge, Fassaden- und Dachbegrünung für nachhaltige Kühlung des Gebäudes, Schutz der Biodiversität boten eine umfassende naturwissenschaftliche Sichtweise auf das Problem.

Gemeinsames mehr Klimaschutz erreichen

Die unterschiedlichen Betrachtungswinkel und Erfahrungen der verschiedenen Disziplinen und Berufe ermöglichten fachliche Diskussion und förderten das Verständnis füreinander. Der wertvolle Erfahrungs- und Wissensaustausch wurde auch praktisch in gemeinschaftlich zu lösenden Übungsaufgaben umgesetzt. Praxisnahen Einblick in die Inhalte boten die ergänzenden Exkursionen. Im Haus des Lernens in St. Pölten standen nachhaltige Baumaterialien wie Stroh als Dämmstoff im Mittelpunkt, bei der Messe Garten Tulln ergänzten die Teilnehmenden ihr Wissen um ökologische Bodenbeläge sowie Fassaden- und Dachbegrünung und holten sich Inspiration für kommende Projekte.

Diskussion angestoßen, Fortsetzung folgt

„Das besonders gute Feedback der Teilnehmer*innen und ihr starkes Interesse am Seminar zeigt die aktuelle Relevanz der klimaresilienten Planung“, ist Martin Aichholzer erfreut.  Eine weitere und tiefe Auseinandersetzung für das Thema liegt ganz klar auf der Hand und ist unbedingt notwendig. sus^build öffnet dazu Türen und hilft bei der Vernetzung für den notwendigen Wissensaustausch. Durch die Auseinandersetzung entstehen auch weitere Anregungen für Forschungsarbeit und Produktinnovationen. „Nicht zuletzt ist unser Ziel aus der Forschung wesentliche Erkenntnisse und technische Entwicklungen in die Praxis zu transferieren.“