Event am 17.06.2021

Campus Lectures: Innovation by Codes and Standards

17.6.2021, 17.30-19.00 Uhr, online Webinar via Zoom

Campus Lectures Logo

 

Innovationen sind wesentlich, damit sich Unternehmen im globalen Wettbewerb gegenüber der Konkurrenz einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten und damit erfolgreich am Markt sind. Als Kunde realisiert man Innovationen meist nur als fertiges Produkt, das gekauft und dann sofort benutzt werden kann.
Hinter jeder Innovation, die ein Produkt, eine Software, ein Prozess oder auch eine Dienstleistung sein kann, steht allerdings ein lang andauernder Entwicklungsprozess, der in der Folge mit der Freigabe bzw. Zulassung endet.

Normung unerlässlich für Innovationsprozess

Hinter dieser Freigabe bzw. Zulassung stehen Normen und Gesetze, die die Rahmenbedingungen festsetzen und sicherstellen, sodass diese sicher, zuverlässig und von guter Qualität sind. Erfüllen Innovationen nicht diese Bedingungen, können Sie auch nicht auf den Markt gebracht werden. Daher ist es unerlässlich, im gesamten Innovationsprozess die Normung zu berücksichtigen. Da auch Normen einem Entwicklungsprozess unterliegen und in diesem Sinne auch innovativ überarbeitet werden können, ist ein kontinuierlicher Austausch bzw. eine kontinuierliche Abstimmung während dieser Prozesse von großem Vorteil.

Mitgestalten durch Beteiligung am Normungsprozess

Durch strategische, aber auch im Detail involvierte Beteiligung am Normungsprozess kann einerseits die zukünftige Norm durch in Arbeit befindliche Innovationen beeinflusst werden und andererseits durch sich entwickelnde Normen Innovationen generiert werden. Um dies entsprechend realisieren zu können, muss man auf mehreren Ebenen aktiv am Normungsprozess mitarbeiten und auch verstehen, wie diese Prozesse definiert sind.

Campus Lecture bietet Praxiseinblicke

In dieser Campus Lecture werden Organisationen und Prozesse aufgezeigt, um sich in Folge durch die Beteiligung daran technologische Vorteile für zukünftige Entwicklungen zu sichern, Innovationen leichter auf den Markt zu bringen sowie die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Detaillierte Beispiele aus der Aufzugs- und Fahrtreppenbranche werden für dieses Zusammenspiel der Organisationen und Prozesse als Benchmark verwendet, um hier auch Einblicke in die Praxis zu geben.

Über den Vortragenden

DI Dr. Gero Gschwendtner studierte und promovierte an der Technischen Universität Wien in Maschinenbau. Er verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Aufzugs- und Fahrtreppenindustrie und war unter anderem verantwortlich für den Aufbau einer Engineering Organisation in Wien, Tschechien und China sowie in globaler Verantwortung für die Normenstrategie des weltweit größten Aufzugshersteller. Seit 2001 ist er Delegierter in mehreren CEN- und ISO-Normenkomitees und seit 2018 als einziger Österreicher Vorsitzender eines ISO Technical Committee (ISO/TC 178). Darüber hinaus wurde er 2018 zum Präsidenten der European Elevator Association (EEA) gewählt.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 16. Juni per E-Mail bei Felicitas Zemann für die Veranstaltung an: techmanagement@fh-campuswien.ac.at 
Sie erhalten dann die Zugangsdaten zugeschickt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Sollten Sie für Ihre Teilnahme etwas Bestimmtes benötigen, z. B. Gebärdensprach-Dolmetscher*in oder technische Unterstützung bei Höreinschränkung, kontaktieren Sie bitte möglichst bis 2. Juni 2021 Hubert Wimmer unter hubert.wimmer@fh-campuswien.ac.at oder 01 606 68 77-2412.

Kontakt

Falls Sie Fragen zur Veranstaltung haben, wenden Sie sich bitte an Hubert Wimmer unter hubert.wimmer@fh-campuswien.ac.at oder 01 606 68 77-2412.

Campus Lectures

Dieser Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe Campus Lectures von dem Masterstudiengang Technisches Management statt.