Health Assisting Engineering

 

Health Assisting Engineering

Masterstudium, berufsbegleitend

Überblick

Die Selbstständigkeit und Lebensqualität von Menschen mit Hilfe technischer Produkte, Applikationen und Dienstleistungen zu erhalten oder zu verbessern ist das Ziel dieses Masterstudiums. Technik, Gesundheit, Therapie, klinische Tätigkeit und Forschung greifen ineinander, wenn es etwa darum geht, Wissen der Ergotherapie über Alltagstätigkeiten auf die Robotik zu übertragen oder Bewegungsabläufe mit technischen Mitteln zu analysieren und zu unterstützen. Sie entwickeln Produkte, Hilfsmittel, Spiele oder Systeme, die kranken und benachteiligten Menschen helfen, aktiv am Leben teilhaben zu können.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Sekretariat

Robert Priewasser, BA BA MA
Favoritenstraße 226, D.1.21
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4380
F: +43 1 606 68 77-4389
hae@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
4 Semester
Abschluss
Master of Science in Natural Sciences (MSc)
22Studienplätze
120ECTS
Organisationsform
berufsbegleitend

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2019/20

bis 18. Juni 2019

Studienbeitrag / Semester

€ 363,36*

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag** 

 

* Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727 pro Semester


** für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83, je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

Was Sie mitbringen

Von Ihrer Ausbildung her sind Sie Techniker*in oder Gesundheitsexpert*in. Es fasziniert Sie, Technik so einzusetzen, dass sie den Menschen nicht bloß nützlich, sondern wertvolle Hilfe und Erleichterung ist. Im Gesundheitsbereich sehen Sie viele Anwendungsgebiete dafür. Dazu suchen Sie ein Masterstudium, das beides - Technik und Handlungs- und Bewegungswissenschaft - in idealer Form vereint und Sie fachlich weiterbringt. Als Techniker*in fehlt Ihnen lediglich noch Background aus Medizin und Gesundheit, als Gesundheitsexpert*in möchten Sie Einblicke in die vielfältige Welt der Technik erhalten. Sie kommunizieren gerne mit Patient*innen und setzen sich mit deren Bedürfnissen auseinander. Ein Motor für Ihre Studienwahl ist auch die Aussicht, Innovatives aus beiden Blickwinkeln - aus Entwickler*innen- und aus Anwender*innensicht - zu schaffen.

Rundum gesund – Interdisziplinärer Austausch zwischen Gesundheitsberufen

Durch das Zusammenspiel der verschiedenen Gesundheitsdisziplinen werden innovative Lösungen zur Unterstützung von Betroffenen und Betreuenden entwickelt. Verbessern wir gemeinsam den interdisziplinären Austausch zwischen Gesundheitsberufen.

Hubert Wimmer

"Das Coole an unserem Studiengang ist vor allem die Offenheit der Studiengangsleitung, die wirklich offen für neue Projekte ist." Hubert Wimmer studiert Health Assisting Engineering an der FH Campus Wien und bewegt sich daher zwischen Medizin und Technik. Das Zeitmanagement ist die größte Herausforderung: "In der Freizeit muss man schon einiges investieren, dadurch dass es berufsbegleitend ist."

Was wir Ihnen bieten

An der FH Campus Wien nutzen wir das Wissen unseres breit gefächerten Studienangebots und schaffen an den Schnittstellen der Disziplinen innovative Studienangebote. Health Assisting Engineering ist als interdisziplinäres Masterstudium konzipiert. Es führt die beiden Wachstumsbereiche Technik und Gesundheit zusammen und wird diese Schnittstelle noch weiter ausbauen. Unser Know-how ist schon jetzt gefragt: Im Masterstudium haben wir Aufträge von und Kooperationen mit Organisationen wie dem Austrian Institute of Technology, der Otto Bock Healthcare GmbH und der Grazer Tyromotion GmbH, die explizit Personen mit Wissen an dieser Schnittstelle suchen. Wir kooperieren mit Fachhochschulen und Universitäten wie zum Beispiel der Technischen Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien. Interdisziplinäre Projekte sind Teil der Forschungsstrategie unserer Hochschule. Das verschafft Ihnen die Möglichkeit, an fachübergreifenden Projekten mitzuarbeiten. Sie gestalten damit den aktiven Dialog in der Scientific Community. In der Praxis können Sie auf Ihre daraus gewonnenen und wissenschaftlich abgesicherten Kenntnisse aufbauen oder diese in einem Doktoratsstudium vertiefen. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen Expert*innen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Ein gutes Klima für Innovation

Die Sahara zu begrünen, ist eine brillante Start-up-Idee, die Johannes Naimer-Stach begleitet hat. Neben der zündenden Idee sind Netzwerken, das Kernteam und der passende Kompetenzmix für ihn das Um und Auf bei einer Start-up-Gründung. Der Klimaschutzexperte und Start-up-Consultant lehrt "Innovationsmanagement" im Masterstudium Health Assisting Engineering. Er coacht seine Studierenden in einer Art "Bootcamp" von der Idee über den Businessplan bis zur Wettbewerbspräsentation.

Interview mit Johannes Naimer-Stach

Was macht das Studium besonders

  • Gemeinsam im Studium: Techniker*innen und Gesundheitsexpert*innen
  • Ambient Assisted Living: Zukunftsszenarien für Aktivitäten des täglichen Lebens und der Pflege mit Technologielösungen entwickeln
  • interdisziplinäre Praxisexkursionen und Forschungsprojekte

Know-how aus Technik und Gesundheit zu verknüpfen, wird immer wichtiger im Berufsfeld. Dem tatsächlichen Bedarf an Expert*innen hinkt das Aus- und Weiterbildungsangebot jedoch noch weit hinterher. Das haben wir an der FH Campus Wien zum Anlass genommen, unsere unter einem Dach befindlichen Disziplinen auf einzigartige Weise zusammenzubringen. Forscher*innen, Lehrende und Praktiker*innen mehrerer Technik- und Gesundheitsbereiche haben gemeinsam ein neuartiges Masterstudium ausgearbeitet. Externe Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Berufsverbände und Patient*innenvertretungen lieferten wertvollen Input, um ein aktuelles und den Anforderungen entsprechendes Curriculum zu entwickeln. 

Internationale Trends und Visionen wie "Telerehabilitation", "Active and Assisted Living" und Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen sind aktuelle Themen im Masterstudium. Sie geben Impulse für zukünftige Entwicklungen und Anwendungen. So arbeiten wir etwa gemeinsam mit Ovos Media an einem Serious Game für ältere Menschen, das in der Prävention und Therapie von Demenzerkrankungen zum Einsatz kommt: "Lebensnetz" ist ein Computerspiel zur Lebensgeschichte von älteren Menschen für ein Android Tablet. Im Spiel geht es um die Aufarbeitung der eigenen Lebensgeschichte. Das Besondere ist, dass Sie als Techniker*in oder als Gesundheitsexpert*in, etwa als Ergotherapeut*in, Physiotherapeut*in oder Gesundheits- und Krankenpfleger*in, gemeinsam in der Ausbildung an optimalen Lösungen arbeiten.

3 Fragen - 3 Antworten zum Masterstudium Health Assisting Engineering

Nina Plank, Absolventin des Masterstudiums Health Assisting Engineering, im Interview über den Einstieg ins Studium, die Vereinbarkeit mit dem Job und interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Projektarbeiten.

Beatrix Wais-Zechmann, BSc MSc
Master-Absolventin Health Assisting Engineering

Ich habe mich aus Interesse an Technologien, die Menschen im Alltag unterstützen, für dieses Masterstudium entschieden. Besonders finde ich, dass Studierende aus dem medizinisch-therapeutischen sowie aus dem technischen Bereich zusammenkommen und dadurch die Möglichkeit haben, voneinander zu lernen.

Beatrix Wais-Zechmann arbeitet als Junior Scientist im Center for Technology Experience im Austrian Institute of Technology (AIT).

Beatrix Wais-Zechmann bei den Succes Stories

Was Sie im Studium lernen

  • Im ersten Semester holen Sie als ausgebildete Techniker*in oder Gesundheitsexpert*in Grundlagen des jeweils anderen Bereichs nach: Informatik und Elektronik bzw. Gesundheit und Krankheit einschließlich Anatomie, Physiologie und Hygiene sowie Bewegungs- und Handlungswissenschaft. Beide Gruppen unterstützen sich dabei gegenseitig. 
  • Vom ersten bis zum letzten Semester stehen Inhalte mit "Integrativen Kompetenzen" im Mittelpunkt, das heißt Themen, die sowohl technische als auch gesundheitliche Komponenten beinhalten. In einem Studiengangsprojekt können Sie im zweiten und dritten Semester in interdisziplinären Gruppen an einem selbstgewählten Thema arbeiten. Dabei entwickeln Sie dieses von der Idee zum Produktkonzept oder Prototypen und erfahren fast nebenbei die Methoden und Arbeitsweisen der Disziplinen im Team.
  • Im dritten Semester entscheiden Sie sich für ein Wahlpflichtfach in den Bereichen Gesundheit oder Technik. Der Schwerpunkt liegt je nachdem auf Handlungs-, Bewegungswissenschaft, Gesundheits- und Versorgungsmodellen bzw. Settings in der klinischen Praxis oder auf digitaler Signalverarbeitung, Echtzeit-Betriebssystemen, Modelbildung bzw. Simulation. Zusätzlich nehmen Sie an Praxisexkursionen und angewandten Forschungs- und Entwicklungsprojekten teil.
  • Im vierten Semester arbeiten Sie vorwiegend an Ihrer Masterarbeit zu einem selbst gewählten Thema im Bereich der Gesundheitstechnologien. Kooperationspartner und der Studiengang stellen Themen aus laufenden Projekten zur Verfügung. Auch eine Masterarbeit im Ausland ist möglich.

Science Slam: Wird Papa jetzt vergesslich?

Bettina Hojdelewicz, Udo Unterweger, Franz Werner

Was tun, wenn Angehörige die Diagnose Demenz erhalten? Bettina Hojdelewicz und Team gehen in ihrem Slam auf die interdisziplinär entwickelte Demenz-App ein. Sie bietet neben Informationen zur Erkrankung auch Möglichkeit zur Zusammenarbeit mehrerer BetreuerInnen und Ideen für Freizeitbeschäftigung

Science Slam: Drink Smart

Team Active and Assisted Living

Heute schon was getrunken? Das interdisziplinäre Projektteam „Active and Assisted Living“ erklärt uns in seinem Slam, warum Menschen im Alter oft zu wenig trinken und stellt uns eine smarte Lösung vor.

Projekt Drink Smart

Lehrveranstaltungsübersicht

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Ausgewählte Gesprächssettings UE

Ausgewählte Gesprächssettings UE

Vortragende: Hon.-Prof. Mag. Dr. Günter Dietrich, Mag. Martin Salvenmoser

2 SWS
2 ECTS
2 2
Barrierefreiheit und Diversity ILV

Barrierefreiheit und Diversity ILV

Vortragende: Dipl.Ing. Georg Edelmayer

1 SWS
2 ECTS
1 2
Einführung in Health Assisting Engineering ILV

Einführung in Health Assisting Engineering ILV

Vortragende: Agnes Sturma, BSc MSc, Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner, Ao.Univ.Prof. i.R. Dr. Wolfgang Zagler

1 SWS
2 ECTS
1 2
Epidemiologie VO

Epidemiologie VO

Vortragende: Ass-Prof. DDr. Mag Kyriaki Papantoniou

0.5 SWS
1 ECTS
0.5 1
Grundlagen des Wissensmanagements ILV

Grundlagen des Wissensmanagements ILV

Vortragende: Dr. Christopher Hanzl, BEd MA

1 SWS
2 ECTS
1 2
Lebensqualität und Hilfsmittel ILV

Lebensqualität und Hilfsmittel ILV

Vortragende: Dr. Harald Jagos, Dipl.-Ing. Daniela Krainer, Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner, Dipl.-Ing. Mag. Katharina Werner

1 SWS
2 ECTS
1 2
Modelle, Konzepte und Klassifikationen ILV

Modelle, Konzepte und Klassifikationen ILV

Vortragende: Lena Rettinger, MSc

1.5 SWS
3 ECTS
1.5 3

Vertiefungsrichtung Niveauausgleich Gesundheit

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Einführung in die Informatik ILV

Einführung in die Informatik ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr.techn. Jürgen Falb

2.5 SWS
5 ECTS
2.5 5
Elektronische Bauelemente und Digitaltechnik ILV

Elektronische Bauelemente und Digitaltechnik ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Ing. Christian Lugmayr, BSc., Eveline Prochaska, BSc MSc, Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner

2.5 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Elektronische Bauelemente:
Grundlagen (elektrischer Strom, Grundbegriffe, Ohmsches Gesetz, Schaltungen)
Bauelemente (Widerstände, kapazative und induktive Bauelemente)
Halbleiter (Grundlagen und wichtige Bauelemente)

Digitaltechnik:
Grundlagen (analog, digital, Boolsche Algebra, Anwendungen logischer Funktionen), grundlegende digitale Bausteine (Speicherelemente, Schaltwerke, Steuerwerke)

Prüfungsmodus

Mitarbeit, laufende Übungen (auch in Fernlehre) und abschließende Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Elektronische Bauelemente und Digitaltechnik: Vorlesung mit Übungen

Sprache

Deutsch

2.5 5
Kommunikationstechnologien ILV

Kommunikationstechnologien ILV

Vortragende: DI Mathias Tausig, Dipl.-Ing. Michael Urbanek, BA BSc MSc, Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner

1.5 SWS
3 ECTS
1.5 3
Sensoren und Aktoren ILV

Sensoren und Aktoren ILV

Vortragende: FH-Prof. DI Johann Walzer

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

- Physikalische Grundlagen von Kraft, Energie und Leistung
- Verschiedenen elektromechanischen Sensor-
Prinzipien für das Messen nichtelektrischer Größen (Druck, Temperatur, usw.) vorgestellt
-Maßnahmen zur Kompensation störender Einflüsse wie z.B. Nicht-Linearitäten oder Temperatur-Abhängigkeiten gebracht.

-Aktoren: Schrittmotoren, Relais, DC-Motoren, Pneumatik, Hydraulik, Ventile

Prüfungsmodus

Abschlussprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Laptop und Beamer, zusätzliche Erklärungen am Whiteboard.
Teile des Stoffes sind von den Studierenden in Form von e-Learning selbständig zu erarbeiten.

Sprache

Deutsch

1.5 3

Vertiefungsrichtung Niveauausgleich Technik

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Allgemeine Pathologie und Hygiene VO

Allgemeine Pathologie und Hygiene VO

Vortragende: Priv. Doz. Dr. Monika Schoels, MSc.

0.5 SWS
1 ECTS
0.5 1
Analyse der Handlungsfähigkeit von Menschen ILV

Analyse der Handlungsfähigkeit von Menschen ILV

Vortragende: Roman Weigl, MHlthSc

1 SWS
3 ECTS
1 3
Anatomie in vivo ILV

Anatomie in vivo ILV

Vortragende: Omer Matthijs, ScD

1 SWS
1 ECTS
1 1
Anatomie und Physiologie VO

Anatomie und Physiologie VO

Vortragende: Uwe Yacine Schwarze, MSc

2.5 SWS
5 ECTS
2.5 5
Ausgewählte Krankheitsbilder VO

Ausgewählte Krankheitsbilder VO

Vortragende: Roman Weigl, MHlthSc

1 SWS
2 ECTS
1 2
Bewegungslehre inklusive Biomechanik und motorischem Lernen ILV

Bewegungslehre inklusive Biomechanik und motorischem Lernen ILV

Vortragende: Andreas Jocham, MSc, Agnes Sturma, BSc MSc

2 SWS
4 ECTS
2 4

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Angewandte Mathematik ILV 1.5 3
Assessments SE 1 2
Clinical Research SE 1 2
Critical Appraisal Tools & Use-Cases SE 1 2
Ethik in der Forschung ILV 0.5 1
Forschungsdesign ILV 0.5 1
Funktionelle Anatomie und Biomechanik SE 1 2
Geräteentwurf SE 1 4
Mikrocontroller Anwendungen ILV 1.5 3
Qualitative Methoden der Bedarfsermittlung ILV 1.5 3
Quantitative Methoden ILV 1.5 3
Schaltungstechnik ILV 1.5 3
Umwelt- und Aktivitätsanalyse ILV 0.5 1

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Exkursion EX

Exkursion EX

Vortragende: Mag. Georg Aumayr, Andreas Huber, MSc, Ing. Harald Lepuschitz, BSc MSc, Ing. Kevin Pajestka, FH-Prof. DI Jörg Pogatscher, Dipl.-Ing. Dr. Franz Pühretmair, Mag. Markus Raffer, Markus Schachinger, MSc, Agnes Sturma, BSc MSc, Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner

1.5 SWS
2 ECTS
1.5 2
Exposé SE

Exposé SE

Vortragende: Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner

0.5 SWS
1 ECTS
0.5 1
Förderumwelten und Anträge ILV

Förderumwelten und Anträge ILV

Vortragende: Mag. Dr. Claudia Oppenauer, Dipl.-Ing. Josef Prommegger, MBA

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung ist in zwei Teile aufgeteilt:
1 Teil: Förderumwelten und Anträge
> Nationale und EU-weite Förderlandschaften (Ausschreibungen und öffentliche Aufträge)
> Vorgangsweise bei der Beurteilung von Ausschreibungen und öffentlichen Aufträgen
> Grundlagen des Vergabeverfahrens
> Rechtliche Rahmenbedingungen
> Förderungsvergabe und Förderkontrolle
> Bausteine und Erfolgsfaktoren für das Verfassen von Anträgen
> Praktische Übungen zum Schreiben von Anträgen

2 Teil: Projektmanagement als Basis zur Planung und Umsetzung des beantragten Projekts
> Projektmanagement Grundlagen: Projektbegriff / Projektarten / PM Aufgaben / Projektphasen
> Projektstartphase: Projektumweltanalyse / Projektdefinition / Projektorganisation
>Projektplanung: Planungsgrößen / Projektstrukturplan / Terminplanung / Ressourcenplanung
> Projektausführungsphase: Projektplanung / Änderungsmanagement und Projektcontrolling
> Projektabschlussphase
> Ausblick Vertiefende Themen: Planungsmethoden und Planungstools / DOs & DONTs

Prüfungsmodus

Es werden Teams (je 4 Personen) gebildet die einen Förderantrag sowie ein Projekthandbuch laut Vorlagen ausarbeiten.

50% Förderantrag
Benotet werden: Kurzinhalt, Relevanz des Vorhabens in Bezug auf die Ausschreibungsschwerpunkte, Darstellung des State of the Art und Problemstellung sowie Projektziele und Innovationsgehalt

50 % Projekthandbuch
Für den PM Teil soll ein Projekthandbuch (PHB) inkl. der notwendigen Pläne für das zur Förderung beantragte Projekt erstellt werden. Der Beurteilungsschlüssel wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

Beide Teilbewertungen müssen positiv bewertet sein, um gesamt eine positive Note zu erhalten. Abgabebefrist für beide Teile ist der 06.01.2019

Lehr- und Lernmethode

Teamarbeit, Impulsvorträge, praktische Übungen, Reflexion und Feedbackrunden
PM Teil: Vorlesung / Powerpointpräsentation / Flipchart / PM Tools

Sprache

Deutsch

1 2
Grundlagen des Innovations-, Technologie- und Produktmanagements ILV

Grundlagen des Innovations-, Technologie- und Produktmanagements ILV

Vortragende: Mag.(FH) Johannes Naimer-Stach, MES

1.5 SWS
3 ECTS
1.5 3
Ideen und Innovationen ILV

Ideen und Innovationen ILV

Vortragende: Dr. Loredana Viola

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Innovationsmanagement
Kreativität in der Ideenfindung und Problemlösung

Prüfungsmodus

70 % Gruppenarbeit
30 % Mitarbeit/ Individualarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit Gruppenarbeiten.

Sprache

Deutsch

1.5 2
Produktrealisierung SE

Produktrealisierung SE

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Ing. Herbert Paulis, Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner, Hubert Wimmer, MSc

1 SWS
6 ECTS
1 6
Spezifische Rechtsgrundlagen ILV

Spezifische Rechtsgrundlagen ILV

Vortragende: Mag. René-Johan Bogendorfer, Dr. Dietmar Schuster, MBA

2 SWS
4 ECTS
2 4

Vertiefungsrichtung Wahlpflichtbereich Biopsychosozialer Fokus

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Ausgewählte Befundungs- und Messverfahren ILV

Ausgewählte Befundungs- und Messverfahren ILV

Vortragende: Ing. Dr. Andreas Kranzl, FH-Prof. Klaus Widhalm, MSc, Hubert Wimmer, MSc

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Ziel der Lehrveranstaltung ist es biomechanische Bewegungsanalysemethoden kennenzulernen. Speziell Methoden, die im Physiotherapeutischen Alltag zum Einsatz kommen. Einfach Messinstrumente, aber auch technisch aufwendigere Verfahren sind Inhalt der Lehrveranstaltung.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung, Prüfungstermin wird bei der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Lehr- und Lernmethode

Theoretische Präsentation der Analysemethoden, Praktische Auswertung von kleinen Projekten.

Sprache

Deutsch

1.5 3
Current topics & Journal club / Bewegungswissenschaft UE

Current topics & Journal club / Bewegungswissenschaft UE

Vortragende: Agnes Sturma, BSc MSc

1 SWS
2 ECTS
1 2
Current topics & Journal club / Handlungswissenschaft UE 1 2
Gesundheitssysteme und Versorgungsmodelle im internationalen Vergleich VO

Gesundheitssysteme und Versorgungsmodelle im internationalen Vergleich VO

Vortragende: Lena Rettinger, MSc

1 SWS
2 ECTS
1 2
Occupational Science ILV 1.5 3
Rollenmodelle und Settings in der klinischen Praxis ILV

Rollenmodelle und Settings in der klinischen Praxis ILV

Vortragende: Andreas Jocham, MSc, Dr. Stefan Tino Kulnik, Cosima Prahm, MSc, BA, Agnes Sturma, BSc MSc

1.5 SWS
3 ECTS
1.5 3

Vertiefungsrichtung Wahlpflichtbereich Technischer Fokus

Lehrveranstaltung SWS ECTS
IT Controlling SE

IT Controlling SE

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Ing. Herbert Paulis

1 SWS
2 ECTS
1 2
Mikroprozessortechnik SE 2.5 5
Modellbildung und Simulation SE

Modellbildung und Simulation SE

Vortragende: Dipl.-Ing. Herwig Dötsch

2.5 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

> Grundlagen der Modellbildung
> Grundlagen der Simulation (mit Matlab/Simulink)
> Differentialgleichungen
> An Hand von konkreten Problemstellungen sollen folgende Schwerpunkte erarbeitet werden:
- Methodik und Systematik der Modellermittlung und Modellbehandlung
- Verhalten technischer System (linear und nichtlinear)
- Bewertung technischer Systeme vor der Verfügbarkeit eines realen Prototyps
- Funktionsnachweis mit Hilfe von Simulationen
> Bereiche:
- Mechanik
- Hydrodynamik
- Thermodynamik
- Biomedizin (Ausbreitung von Krankheiten)
- Ökonomie (Steuersenkung -> Auswirkung)
- Ökologie (Klimamodelle,…)

Die unterschiedlichen Problemstellungen werden im Lauf der Vorlesung in ihrer Komplexität gesteigert.
Als Simulationstool wird Matlab/Simulink eingesetzt.

Prüfungsmodus

LV-abschließende Prüfung (schriftlich)

Lehr- und Lernmethode

Seminar;
Vorlesung / Tafelskizzen und –zeichnungen / PPT-Präsentationen / Ausführliche Übungsbeispiele / Fernlehre

2.5 5
Requirements Engineering SE

Requirements Engineering SE

Vortragende: FH-Prof. Dipl.-Ing. Herbert Paulis

1.5 SWS
3 ECTS
1.5 3

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Ausgewählte Beratungstechniken und -methoden ILV 1.5 2
Beratungstheorien und -konzepte ILV 0.5 1
e-counseling SE 1.5 3
Masterthesis MT 0 21
Seminar zur Masterthesis SE 1.5 3

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Unterrichtszeiten
Der Unterricht findet geblockt statt. Es gibt jedes Semester sechs- bis siebenmal jeweils von Mittwoch bis Samstag ganztägig Lehrveranstaltungen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Karrierechancen

Mit diesem Studium positionieren Sie sich als eine*r von wenigen ausgebildeten Expert*innen an der Schnittstelle von Technik und Gesundheit. Sie unterstützen Menschen mit und ohne Einschränkungen in ihrem täglichen Leben mit Hilfe von technikgestützten Präventions-, Diagnose- und Therapiesystemen. Ihre beruflichen Aktivitäten zielen darauf ab, Menschen alltägliche Fähigkeiten und Fertigkeiten zu ermöglichen und zu fördern. Dafür erforschen, entwickeln oder implementieren Sie alltagsgerechte Produkte, therapeutische Hilfsmittel, Assessmenttools oder Dienstleistungen. Sie lernen darüber hinaus, Umwelten mit Systemen so zu gestalteten oder zu adaptieren, dass benachteiligte Menschen wie beispielsweise Ältere oder Demenzkranke in ihrem persönlichen Umfeld, aber auch im öffentlichen Raum teilhaben können. Zur Evaluierung können Sie klinische Studien durchführen. Wissen über Informatik und Elektronik kombiniert mit Wissen über Handlungs- und Bewegungswissenschaft führt zu einem Ergebnis, das sich ausschließlich an den Bedürfnissen der Nutzer*innen orientiert. Mit diesem besonderen Blick eröffnet Ihnen das Masterstudium zahlreiche Karrierechancen als Produktentwickler*in bzw. –manager*in, Berater*in, Trainer*in, Studiendesigner*in bzw. –koordinator*in, Projektmanager*in oder Wissenschaftler*in, Advanced Clinical Practioner oder Hard- und Softwareentwickler*in. 

  • Rehabilitations- und Geriatriezentren, Zentren für Menschen mit Behinderung
  • Hersteller*in Medizin(technischer)-, Sport-, Spiel- und Therapiegeräte
  • Kommunikationstechnik (Sprach- und Datenkommunikation)
  • Hilfsmittelhersteller*in, Hersteller*in technischer Pflegegeräte 
  • Forschung & Entwicklung/Therapie und Diagnostik: in Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten
  • Institutionen zur Sport- und Bewegungsförderung
  • Abteilungen für AAL Ambient Assisted Living und Initiativsysteme (kognitive Unterstützung/Entwicklung)
  • Trägervereine z.B. von Wohngemeinschaften zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen oder für Senior*innen

Interview mit Armin Mesic

Demenz - Technische Lösungen ermöglichen Selbstständigkeit im Alltag

Immer mehr ältere Menschen sind heute von Demenz betroffen. Welche Systeme und Lösungen sie im Alltag bestmöglich unterstützen können, ist Forschungsthema an der FH Campus Wien.

Zum Interview

Aufnahme

Zulassungsvoraussetzungen

    • Bachelor der Ergotherapie, Physiotherapie oder Gesundheits- und Krankenpflege einer inländischen oder anerkannten ausländischen Fachhochschule bzw. Universität bzw. vergleichbare Qualifikation
    • Bachelor der Informatik, Elektronik, Mechatronik oder Medizintechnik einer inländischen oder anerkannten ausländischen Fachhochschule bzw. Universität bzw. vergleichbare Qualifikation
    • Diplom (lt. österreichischem MTD-Gesetz oder vergleichbar) zur/zum Ergotherapeut*in oder Physiotherapeut*in  
    • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse (jeweils mind. B2-Niveau)

    Bewerbung

    Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

    • Geburtsurkunde
    • Staatsbürgerschaftsnachweis
    • Bachelor- oder Diplomstudienabschluss / Diplom / Hochschulreife / sonstige Nachweise / gleichwertiges ausländisches Zeugnis

    Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

    • tabellarischer Lebenslauf inkl. Portätfoto,
    • Motivationsschreiben,
    • gegebenenfalls Publikationsliste

    Bitte beachten Sie
    Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben. Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), können Sie diese auch später per E-Mail, Post oder persönlich nachreichen, allerspätestens jedoch bis zum Beginn des Studiums.

    Aufnahmeverfahren

    Das Aufnahmeverfahren umfasst einen Single Choice Test sowie ein persönliches Gespräch mit der Studiengangsleitung (Dauer jeweils ca. 15 Minuten). Das Auswahlverfahren findet alljährlich im Mai und Juni statt. Ihre Termine für den Aufnahmetest und das persönliche Gespräch erhalten Sie nach Absprache mit dem Sekretariat. Alternative individuelle Termine für das Auswahlverfahren können wir nur nach Vereinbarung per E-Mail gewähren.

    • Ziel
      Ziel ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für das angestrebte Studium erforderlich sind. 
    • Kriterien
      Die Aufnahmekriterien sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden nachvollziehbar dokumentiert und archiviert.

    Studieren mit Behinderung

    Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

    Mag.a Ursula Weilenmann
    Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
    gm@fh-campuswien.ac.at

    3 Fragen - 3 Antworten zum Aufnahmeverfahren an der FH Campus Wien

    "Wie komme ich zur FH Campus Wien?"
    Diese und andere Fragen klären wir in dem Video.

    Durchstarten im Studium

    Brückenkurse

    Speziell für Studierende im ersten Semester eines technischen oder bautechnischen Studiums gibt es die Möglichkeit, vor bzw. mit Studienbeginn Auffrischungs- und Einführungskurse in für das Studium wichtige Fächer wie Mathematik, Physik, Englisch, Elektronik, Programmieren in C etc. zu besuchen. Das soll den Einstieg ins FH-Studium erleichtern und den Studienerfolg in wichtigen Fächern sichern.

    Termine und Anmeldung

    Buddy-Netzwerk

    Bewerbungsphase und Studienbeginn werfen erfahrungsgemäß viele Fragen auf. Deshalb bieten wir InteressentInnen und BewerberInnen an, sich mit einer höhersemestrigen Studentin/einem höhersemestrigen Studenten aus dem für Sie in Frage kommenden Studiengang zu vernetzen. Der persönliche und individuelle Kontakt zu Ihrem Buddy soll Ihnen den Einstieg in Ihr Studium erleichtern.

    Zum Buddy-Netzwerk

    International

    Nutzen Sie die Möglichkeit, im Rahmen Ihres Studiums ein Praktikum oder Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Der Studiengang und das International Office unterstützen Sie dabei.

    International Services

    Datenbank der internationalen Hochschulkooperationen


    Kontakt

    Sekretariat

    Robert Priewasser, BA BA MA
    Favoritenstraße 226, D.1.21
    1100 Wien
    T: +43 1 606 68 77-4380
    F: +43 1 606 68 77-4389
    hae@fh-campuswien.ac.at

    Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

    Lehrende und Forschende


    Projekte


    > Drink Smart

    Leitung: Mag.a Dr.in Elisabeth Haslinger-Baumann, DGKS

    > ReMIND

    Leitung: Dipl.-Ing. Mag. Franz Werner


    > Österreichische und internationale Küche – Come together

    15.07.2019 // Unter dem Motto „Österreichische und internationale Küche – Come together“ kochten Studierende des vierten Semesters des Bachelorstudiengangs Diätologie gemeinsam mit 17 Personen des Deutsch- und Inklusionskurses „miteinander.Bildung.leben“ in der Lehrküche der FH Campus Wien. mehr


    > Wohnen unter Druck – INUAS Konferenz sucht nach Antworten

    Christoph Stoik im Gespräch

    11.07.2019 // „Mit dem Thema Wohnen erwischen wir den Puls der Zeit. Besonders die Aspekte des sozialen und leistbaren Wohnens beschäftigen die wachsenden Städte,“ ist Christoph Stoik, Mitglied des wissenschaftlichen Komitees der INUAS Konferenz, überzeugt. mehr

    Events

    alle Events

    > Open House

    22.11.2019, 8.00-18.00 Uhr, FH Campus Wien, Favoritenstraße 226, 1100 Wien

    Kooperationen und Campusnetzwerk

    Wir arbeiten eng mit namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie, Universitäten, Institutionen und Schulen zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer KooperationspartnerInnen!

    Campusnetzwerk 

    Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk