Projektdetail

Joint-health Outcome Scoring: Exploration in Patients with Hemophilia in Austria (JOSEPHA Phase 1)

Projektlaufzeit: 23.01.2018 – 22.01.2019 

Hämophilie ist eine fast ausschließlich bei Männern auftretende genetische Störung, die sich durch einen Mangel des Blutgerinnungsfaktors VIII (Hämophilie A) oder IX (Hämophilie B) ausdrückt. Gemäß der Restaktivität des betreffenden Gerinnungsfaktors wird nach schwerer (<1%, spontane Blutungen), moderater (1-5%, Blutungen bei kleineren Traumen möglich) und milder Hämophilie (>5%, Blutungen nur aufgrund von Traumen oder bei operativen Eingriffen) unterschieden. 


Blutungen im Gehirn und inneren Organen stellen ein lebensbedrohliches Risiko für Hämophilie-PatientInnen dar. 80 bis 90% der Blutungen erfolgen jedoch im muskuloskelettalen System, speziell in den großen synovialen Gelenken (Ellbogen, Knie und Sprunggelenke), was mit einer progressiven Schädigung von Knorpel und Gelenken und somit funktionellen Beeinträchtigungen einhergeht. Ein Auftreten von zumindest drei Blutungen innerhalb von drei Monaten wird als Definition eines so genannten Zielgelenks bestimmt. Wenngleich die Pathogenese Hämophilie-bedingter Gelenkserkrankungen nicht gänzlich geklärt ist, scheint es Ähnlichkeiten mit degenerativen Gelenksveränderungen bei Ostheoarthritis und Entzündungsprozessen bei rheumatoider Arthritis zu geben.Traditionell werden bildgebende Diagnostik und klinische Scores zur Beurteilung Hämophilie-bedingter Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats herangezogen. Klinische Scores sind möglicherweise aber nicht sensitiv genug um Veränderungen des Gelenksstatus frühzeitig zu erkennen. Ganganalysen wurden in mehreren Studien als valide Methode zur Beurteilung abnormaler Gangbilder sowie zum Monitoring des Krankheitsverlaufs bei Hämophilie-PatientInnen beschrieben. Darüber hinaus ermöglichen 3D-Ganganalysen Ableitungen für individualisierte therapeutische Programme. Ganganalysen erfolgen Mithilfe von Körpergewichtsbelastung, was bei schmerzinduzierten funktionellen Beeinträchtigungen von zentraler Bedeutung ist. Bisherige einschlägige Studien haben kleine Fallzahlen bzw. das Fehlen einer Kontrollgruppe oder eines Follow-ups als Limitierungen.

Forschungsziele

Die Studie soll zeigen, ob sich 3D-Ganganalysen eignen frühe Anzeichen funktioneller Beeinträchtigungen bei ansonsten asymptomatischen Hämophilie-PatientInnen zu erkennen. Darüber hinaus sollen die Outcomes der 3D-Ganganalyse, funktionelle Assessments, laborchemische Biomarker und ein Lateralitätsverhältnis der Skelettmuskelmasse (bei einseitig betroffenem Zielgelenk) vergleichend gegenübergestellt werden.

FördergeberIn

Baxalta US Inc., now part of Shire Investigator Initiated Research Grant

KooperationspartnerIn bzw. AuftraggeberIn

Logo MedUni Wien

Medizinische Universität Wien

Projektleitung

Projektteam


Studiengänge

Biomedizinische Analytik

Bachelorstudium, Vollzeit

more

Diätologie

Bachelorstudium, Vollzeit

more

Physiotherapie

Bachelorstudium, Vollzeit

more