AGORA Gesundheitsfördernde Zusammenarbeit im öffentlichen Raum verbessern

Polizei, Sozialarbeit, aber auch andere Berufsgruppen, die den öffentlichen Raum mitgestalten und Ansprechpersonen von Obdach- und Wohnungslosen sind, sollen im Rahmen dieses Projekts ihre Kooperation und Koordination verbessern, um gemeinsam effizient gesundheitsfördernde Maßnahmen zu setzen.

Laufzeit: 17. September 2012 bis 19. Mai 2015

© Fotolia

Die Zahl von obdach- und wohnungslosen Menschen wächst. Viele von ihnen konsumieren legale und illegale Substanzen wie Alkohol oder Drogen und tragen ein großes Gesundheitsrisiko. Mit Gewalt verbundene Konflikte in der Öffentlichkeit sind eine weitere Folge. PolizistInnen und SozialarbeiterInnen müssen einschreiten oder sind AnsprechpartnerInnen. Das Projekt ermöglicht es, einen Einblick in dieses breite Spektrum zu gewinnen und aufeinander abgestimmte, nachhaltige Interventions- und Kommunikationsstrukturen auf kommunaler, Bezirks- und Landesebene aufzubauen. Es wird im 1., 10. und 16. Bezirk in Wien und in den niederösterreichischen Gemeinden Hollabrunn, St. Pölten und Wiener Neustadt durchgeführt.

Forschungsziele

  • Einbindung verschiedener Berufsgruppen
  • Aufeinander abgestimmte Vorgehensweisen und Handlungsleitlinien
  • Aufbau nachhaltiger Strukturen für die Kommunikation und Kooperation
  • Auf Gemeinde-, Bezirks- und Landesebene

Projektleiterin

Kontakt

FH Campus Wien
Kompetenzzentrum für Soziale Arbeit
Favoritenstraße 226
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-8300
kosar@fh-campuswien.ac.at

Studiengänge

Soziale Arbeit

Bachelorstudium, berufsbegleitend

more

Soziale Arbeit

Bachelorstudium, Vollzeit

more

Sozialraumorientierte und Klinische Soziale Arbeit

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit

Europäisches Masterstudium, berufsbegleitend

more