Personendetails

Irina Posteiner-Schuller

Mag.a Irina Posteiner-Schuller, MA

Interimistische Studiengangsleiterin Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit


T: +43 1 606 68 77-3321
F: +43 1 606 68 77-3329

Raum: S.4.26
Kelsenstraße 2
1030 Wien

Persönlicher Webspace


Lehrveranstaltungen 2022/23

Soziales

> Gesprächsführung in Mehrpersonensettings UE
Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit more

Gesprächsführung in Mehrpersonensettings UE

Vortragende: Mag.a Irina Posteiner-Schuller, MA

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

In Bezug auf den unmittelbaren Klient*innenkontakt als auch auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit werden die Grundannahmen und Prinzipien der systemischen Beratung, sowie der psychoanalytischen Beratung (Umgang mit Übertragungs- und Gegenübertragungsprozessen, Szenisches Verstehen, fördernder Dialog) erörtert. Der Fokus richtet sich zum einen auf die systemische Perspektive mit ihrem Blick auf Ressourcen und Lösungen und zum anderen auf den förderlichen Beziehungsaufbau zu den Klient*innen und das Entstehen eines tragfähigen Arbeitsbündnisses.
Zusätzlich erfolgt eine intensive Auseinandersetzung mit der Thematik des Konfliktmanagements.
In Übungen werden Kompetenzen im Umgang mit komplexen Gesprächssituationen im Mehrpersonensetting (Familiengespräche, Helfer*innenkonferenzen...) vermittelt.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Teilnahme an Rollenspielen
Gestaltung und Aufnahme eines Beratungssettings in Gruppenarbeit
Schriftliche Analyse der Aufnahme

Lehr- und Lernmethode

Analyse von videografierten und transkribierten Gesprächssituationen
Übungen in Form von Rollenspielen
Rückbindung an theoretische Grundlagen und Modelle

Sprache

Deutsch

> Pädagogisch-sozialtherapeutische Arbeit mit Kinder…
Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit more

Pädagogisch-sozialtherapeutische Arbeit mit Kindern und Familien VO

Vortragende: Mag.a Irina Posteiner-Schuller, MA

2SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung bietet spezielle Konzepte zur Sozialen Arbeit mit Familien mit multiplen Problemlagen und Strukturkrisen. Die Auseinandersetzung mit Psychodynamiken, (Persönlichkeits-)Merkmalen und Interaktionsdynamiken von High Risk Families soll ein Verstehen der Besonderheiten psychosozialer Problemlagen der Klient*innen sowie der Ansprüche an Fachkräfte ermöglichen. Dabei werden das interaktionelle Geschehen zwischen Klient*innen und Fachkräften besonders in den Blick genommen und Konzepte vorgestellt, die Orientierung für eine förderliche Beziehungsgestaltung in der ambulanten und stationären Arbeit mit Familien geben, wie etwa das Szenische Verstehen (Lorenzer, Trescher) oder das bindungstheoretische Konzept der Transitional Attachment Figure (Crittenden).
Die erarbeiteten theoretischen Konzepte werden in Übungen praktisch reflektiert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

- Vortrag
- Gruppenarbeiten
- Diskussion

Sprache

Deutsch