Personendetails

Judit Barth-Richtarz
FH Campus Wien

Mag.a Dr.in Judit Barth-Richtarz, MA

Studiengangsleiterin Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit


T: +43 1 606 68 77-3321
F: +43 1 606 68 77-3329

Raum: B.2.22
Favoritenstraße 226
1100 Wien

Persönlicher Webspace


Lehrveranstaltungen 2018/19

Soziales

> Besonderheiten psychosozialer kindlicher Entwicklu...
Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeitmore

Besonderheiten psychosozialer kindlicher Entwicklung VO

Vortragende: Mag.a Dr.in Judit Barth-Richtarz, MA

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

In der LV werden für die Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeit relevante Entwicklungs- und Objektbeziehungstheorien der ersten Lebensjahre vorgestellt und deren praktischer Bezug anhand von Fallbeispielen dargestellt.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung: max. 35 Punkte
3 Fernlehreaufgaben: insg. max. 16,5 Punkte.
Mind. 34 Punkte (ca. 65% der Gesamtpunkte) sind für eine positive Beurteilung erforderlich.

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Diskussion
Fernlehreaufgaben: Ausarbeitung von Texten

> Diagnostisches Fallverstehen in komplexen Familien...
Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeitmore

Diagnostisches Fallverstehen in komplexen Familiensystemen UE

Vortragende: Mag.a Dr.in Judit Barth-Richtarz, MA, Drin.phil. Karin Johanna Lebersorger

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Übung von Erstgesprächen anhand von Rollenspielen
Es geht um eine Bündelung und Anwendung der im Studium erworbenen Wissensbestände, Empathie und Reflexionsfähigkeit mit dem Ziel, zu einem möglichst komplexen diagnostischen Verstehen zu gelangen.

Prüfungsmodus

Abgabe von 4 Protokollen mit je 3 Teilen: (insg. 24 Pkt.)
Mind. 14,4 Punkte (= 60% der Gesamtpunkte) sind für eine positive Beurteilung erforderlich.
BeraterInnen / KlientInnen erhalten 12 Punkte für ihr Rollenspiel, müssen daher nur 2 Protokolle abgeben.

ACHTUNG: Es wird eine Gesamtnote für die LV- Teile von Frau Dr. Lebersorger und mir vergeben (Note wird gemittelt, z.B. 1 + 2 / 2 = 1,5 -> Gesamtnote: 2).

Bitte beachten Sie, dass die Anwesenheitsregelung (80%) für jeden Teil der LV extra gilt.

Sprache

Deutsch

> Masterarbeit - Erstellung 1 SE
Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeitmore

Masterarbeit - Erstellung 1 SE

Vortragende: Mag.a Dr.in Judit Barth-Richtarz, MA

1 SWS
10 ECTS

Lehrinhalte

- Inhalt und Aufbau eines Exposés, Durcharbeiten von Musterexposés
- Formulieren einer präzisen Forschungsfrage
- Teile, Aufbau einer Masterarbeit
- Klärung offener Fragen zur Erstellung der Masterarbeit
- Entwicklung von Erhebungsinstrumenten (Fragebogen, Interviewleitfaden)

Prüfungsmodus

Bei regelmäßiger Anwesenheit: mit Erfolg teilgenommen

> Psychosoziale Diagnostik und Indikation ILV
Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeitmore

Psychosoziale Diagnostik und Indikation ILV

Vortragende: Mag.a Dr.in Judit Barth-Richtarz, MA

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in die psychosoziale Diagnostik, in die Familien- und Interaktionsdiagnostik
- Gestaltung eines diagnostischen Prozesses und Planung von Interventionen
- Psychodynamische Einordnung von kindlichen Verhaltensauffälligkeiten bzw. Symptomen, Entwicklungsstörungen und Erziehungsschwierigkeiten

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung: max. 48 Punkte
2 Fernlehreaufgaben: insg. 12 Punkte
Mind. 36 Punkte (= 60% der Gesamtpunkte) sind für eine positive Beurteilung erforderlich.

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Diskussion
Fernlehreaufgaben: Ausarbeitung von Texten

> Pädagogischsozialtherapeutische Arbeit mit Kindern...
Kinder- und Familienzentrierte Soziale Arbeitmore

Pädagogischsozialtherapeutische Arbeit mit Kindern und Familien VO

Vortragende: Mag.a Dr.in Judit Barth-Richtarz, MA

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Die LV bietet spezielle Konzepte zur Sozialen Arbeit mit Familien mit multiplen Problemlagen. Die Ausseinandersetzung mit Psychodynamiken, (Persönlichkeits-)Merkmale und Interaktionsdynamiken von High Risk Families soll ein Verstehen der Besonderheiten psycho-sozialer Problemlagen der KlientInnen sowie der Erfordernisse an Fachkräfte ermöglichen. Dabei wird das interaktionelle Geschehen zwischen KlientInnen und Fachkräften besonders in den Blick genommen und Konzepte vorgestellt, die Orientierung für eine förderliche Beziehungsgestaltung in der ambulanten und stationären Arbeit mit Familien geben, wie etwa das Szenische Verstehen (Lorenzer, Trescher) oder das bindungstheoretische Konzept der Transitional Attachment Figure (Crittenden).
Die erarbeiteten theoretischen Konzepte werden in der Übung praktisch reflektiert.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung: max. 40 Punkte
4 Fernlehreaufgaben: max. 12 Punkte.
Mind. 34 Punkte (ca. 65% der Gesamtpunkte) sind für eine positive Beurteilung erforderlich.

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Diskussion
Fernlehre: Ausarbeitung von Texten