ml_bioanalytik01

Biomedizinische Analytik

Masterlehrgang, berufsbegleitend

Überblick

Die Biomedizinische Analytik steht vor wachsenden Herausforderungen: innovative Technologien und methodische Konzepte, die eine immer gezieltere Diagnostik und personalisierte Medizin ermöglichen, prägen das Berufsfeld. Der Masterlehrgang verknüpft biomedizinisches Wissen über zell- und molekularbiologische Mechanismen mit Methoden und Technologien in der biomedizinischen Diagnostik. Damit sind Sie am Entstehen von medizinisch-technologischen Innovationen beteiligt und unterstützen den Methoden- und Technologietransfer in die vielfältigen Praxisfelder. Neben Wissenschaft und Forschung bilden Personal-, Projekt- und Qualitätsmanagement die Eckpfeiler der Weiterbildung.

Masterlehrgang zur Weiterbildung nach § 9 FHStG

Jetzt bewerben
Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Natascha Walker
Favoritenstraße 226, D.1.18
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-4150
F: +43 1 606 68 77-4159
bioanalytik.master@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Di und Do, 9.00–12.00 Uhr
Fr, 9.00–13.00 Uhr

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
4 Semester
Abschluss
Master of Science in Biomedical Sciences (MSc)
25Studienplätze
120ECTS
Organisationsform
berufsbegleitend

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2018/19
14. November 2017 bis 31. Mai 2018

Lehrgangsbeitrag

Einmalzahlung
€ 9.600,-*

+ ÖH Beitrag

pro Semester

Was Sie mitbringen

Sie sind Biomedizinische AnalytikerIn oder haben einen naturwissenschaftlichen Hintergrund mit medizinischem Schwerpunkt. Ihr Interesse gilt neuen bioanalytischen Technologien in der medizinischen Forschung und Diagnostik. Sie möchten am aktuellen wissenschaftlichen Diskurs teilhaben und den Methoden- und Technologietransfer in die verschiedenen Arbeitsfelder unterstützen. Sie sehen es als willkommene Herausforderung, aktiv Forschungsprozesse an Kliniken, Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen oder in Laboratorien von Krankenanstalten, die die Grundversorgung sichern, mitzugestalten. Damit wollen Sie einen wichtigen Beitrag zum medizinischen Fortschritt leisten. Sie übernehmen gerne strategische Aufgaben und Leitungsverantwortung in Ihrem Berufsfeld.

Was wir Ihnen bieten

Die FH Campus Wien ist eine der größten Ausbildungsanbieterinnen der Biomedizinischen Analytik. Sie verfügt gerade in diesem Bereich über eine umfangreiche Expertise und ein großes Netzwerk. Die enge Zusammenarbeit mit WissenschafterInnen der medizinischen Universität Wien und anderen Universitäten trägt zur Qualität des Masterlehrgangs Biomedizinische Analytik bei. In der Lehre zählen diese zu unseren Top-ExpertInnen, die aktuelle Themen aus Wissenschaft und Forschung einbringen. Im Rahmen des Masterlehrgangs kooperieren wir mit dem Berufsverband biomed austria, mit dem wir uns laufend über die Weiterentwicklung des Berufsfelds und die sich ändernden Anforderungen der Praxis austauschen. Ein weiterer wichtiger Partner in den Bereichen Ausbildung, Forschung und Entwicklung ist der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). An unserem attraktiven Hauptstandort profitieren Sie von unserer modernen Infrastruktur, zu der auch biomedizinische S2-Labors gehören. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, über Disziplinen hinweg in eine fachliche Community einzutreten. Ein großes Potential liegt in Forschungsprojekten gemeinsam mit der Medizinischen Universität Wien und anderen Universitäten. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen ExpertInnen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Was macht das Studium besonders

  • Fokus auf medizinische Diagnostik und personalisierte Medizin
  • forschungsintensive Zukunftsfelder: Molekularbiologie, Humangenetik, Zellbiologie und Immunologie plus Querschnittskompetenzen
  • hervorragender Ruf – regelmäßig ausgezeichnete AbsolventInnen

Das Studium richtet den Fokus auf die medizinische Diagnostik und unterstützt die personalisierte Medizin, deren Ansatz es ist, PatientInnen individuell zu behandeln. Als Ausgangsbasis für eine maßgeschneiderte Therapie braucht es eine exakte Diagnostik. Um diesen wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, verknüpft der Masterlehrgang biomedizinische, qualitätssichernde Technologien und Analysemethoden mit medizinischer Grundlagenforschung und angewandter klinischer Forschung. Aus den Zukunftsfeldern Molekularbiologie, Humangenetik, Zellbiologie und Immunologie ergeben sich die diagnostischen und methodischen Schwerpunkte des Studiums, die durch Wissen über Personal-, Projekt- und Qualitätsmanagement ergänzt werden.

International ausgerichtet bietet der Masterlehrgang Lehrveranstaltungen in englischer Fachsprache an. Im vierten Semester haben Sie die Möglichkeit, über ein Erasmusstipendium im Ausland Ihre Masterarbeit zu verfassen (z.B. am King’s College in London). Insgesamt erhalten Sie eine umfassende Weiterbildung mit einem international vergleichbaren, akademischen Abschluss. Unabhängig davon, ob Sie sich für neue berufliche Herausforderungen oder ein Doktoratsstudium an einer Universität interessieren – Sie profitieren von dem hochkarätigen Netzwerk des Masterlehrgangs und dem hervorragenden Ruf der AbsolventInnen, die regelmäßig für ihre wissenschaftlichen Leistungen ausgezeichnet werden.

Resistenzen in der zielgerichteten Therapie von Melanomen

> Nina Zila, MSc, Absolventin Biomedizinische Analytik
> ausgezeichnet für die Masterarbeit (betreut von Ass.-Prof.in Priv.-Doz.in Dr.in Verena Paulitschke, PhD, MedUni Wien mit Univ.-Prof. Dr. Christopher Gerner, Uni Wien)
> 2. Abbott-Preis 2017

Im Rahmen der Masterarbeit untersuchte Nina Zila mittels Proteomics Resistenzmechanismen von Melanommetastasen auf die Therapie mit Kinase-Inhibitoren und identifizierte geeignete Proteinkandidatinnen. Das Wissen ist ein wichtiger Baustein, um wirksame therapeutische Alternativen entwickeln zu können.
zum Weiterlesen

Science Slam: Weißes Blut

Nadine Bayer

Neue Therapieformen für Leukämie: In Ihrem Slam spricht Master-Absolventin und Biomedizinische Analytikerin Nadine Bayer über die Herausforderung, Membranproteine zu untersuchen, und erzählt, warum sie gerne täglich im Labor steht.

Zum Interview mit Nadine Bayer

zu weiteren Erfolgsgeschichten

Was Sie im Studium lernen

Sie erweitern Ihr Wissen über molekulare und zelluläre Mechanismen in physiologischen und pathologisch veränderten Funktionssystemen und Organen des Menschen. Dieses Wissen lässt sich auch auf veterinärmedizinische Fragestellungen übertragen. Im Studium lernen Sie den Zusammenhang zu relevanten Krankheitsbildern und möglichen Therapieansätzen herzustellen. Im Mittelpunkt der biomedizinischen Methodik stehen Genomics, Proteomics, Zellbiologie und Immunologie. Englisch als internationale Fachsprache perfektionieren Sie im Rahmen von englischsprachigen Lehrveranstaltungen und einem optionalen Auslandsaufenthalt im vierten Semester.

  • Studierende lernen den gesamten Forschungsprozess vom Forschungsdesign über Antragstellung, Förderstrukturen bis zu Datenmanagement und Publikation kennen.
  • Neben dem Aufbau einer umfassenden Forschungskompetenz entwickeln Sie Ihre Management- und Personalkompetenzen weiter und erhalten eine fundierte Ausbildung im Qualitätsmanagement.
  • Im Zuge des Studiums erwerben Sie auch die Zertifikate "Interne/r AuditorIn" und "Qualitätsbeauftragte/r". Diese Zertifikate befähigen und berechtigen Sie, interne Audits in Einrichtungen des Gesundheitswesens durchzuführen.

Lehrveranstaltungsübersicht

Spezialisierung:

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Bildungswissenschaftliche Grundlagen des Lehrens und Lernens SE

Bildungswissenschaftliche Grundlagen des Lehrens und Lernens SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Menschenbild der mündigkeitsorientierten Pädagogik
Lernen zur Unterordnung oder zur Emanzipation?
Wie kommt die Bildung in die Ausbildung?
(Aus-)Bildung und Arbeitsmarkt
Gebrauchs- und Tauschwert von (Aus-)Bildung
Bildung und soziale Ungleichheit
Bildung und Geschlecht

Prüfungsmodus

Erstellen von Learning-Logs durch die Studierenden

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Plenar- und Gruppendiskussionen, Literaturstudium

Sprache

Deutsch

1 2
Bio-organische Chemie VO

Bio-organische Chemie VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Der letzte Chemie-Unterricht ist schon sehr lange her. In dieser VO wird verschüttete Erinnerung ans Tageslicht geholt und mit Verweisen zur Biochemie, Molekularbiologie und Biologie angereichert. Einige Folien mit Einschüben stellen Querbeziehungen in diese Bereiche her, sind aber kein Teil des Lehrstoffes.

Die Hauptkapitel sind übertitelt mit

1 Atome und ihre Eigenschaften
2 Chemische Bindungen
3 "Wasser"
4 Anorganische Chemie
5 Organische Chemie
6 Molekültypen

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung am Ende der Vorlesung mit frei zu formulierenden AntwortenEs werden 6 Fragen zu je 4 Punkten vorgelegt. in Summe können daher maximal 24 Punkte erzielt werden. Minimalvoraussetzung für positiven Abschluss ist das Erreichen von 12 Punkten.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung in deutscher SpracheVollständige Powerpoint / PDF Unterlagen ebenfalls in deutscher Sprache können vom FH-Portal heruntergeladen werden.

1 2
Bioethik SE

Bioethik SE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Was ist Ethik? Wozu Ethik?
Verschiedene Ethiken
Menschenbild
Interkulturalität
Lebensanfang, Lebensende
Helsiniki Deklaration, EGE Opinions
Good Scientific Practice, GCP, GLP
Forschungsethik-Kommission
Antragsstellung

Prüfungsmodus

leistungsimmanent

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion, ReflexionEthische Aspekte konkreter beruflicher Probleme einbringen und besprechen.

Sprache

Deutsch

1 1
Cell Communication VO

Cell Communication VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Allgemeine Prinzipien der Signalübetragung in der Zelle
Rezeptor-Tyrosinkinasen, RAS-Signalweg, Phospholipase-gamma-Signalweg, PI3K-Signalweg
Signalübertragung durch G-Proteine
JAK/STAT Signalweg
ß-Catenin Signalweg
Steroidhormone
Kernimport
Veränderungen im Zytoskelet durch Signale (Thromozytenaktivierung)
Integration der Signale im Zellzyklus

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 2
Durchflusszytometrie und Cellsorting ILV

Durchflusszytometrie und Cellsorting ILV

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Im viertägigen Programm wird Basiswissen der Durchflußzytometrie vermittelt.
Praktische Anwendungen werden demonstriert und Auswertungen in Kleingruppen durchgeführt.
Die Aufarbeitung und Präsentation theoretischen Wissens durch Anwender mit langjähriger Erfahrung ermöglicht den Teilnehmern einen raschen, effizienten und zielorientierten Zugang zu dieser faszinierenden Technologie, die sowohl im klinischen Bereich als auch in der Forschung ständig an Bedeutung gewinnt.

Prüfungsmodus

Pflichtveranstaltung mit prüfungsimmanentem Charakter.

Lehr- und Lernmethode

Theoretische Grundlagen werden in Vorlesungen vermittelt.Praktische Demonstrationen und Übungen mit “Hands-On”-Möglichkeiten dienen der Erarbeitung eigenständiger Problemlösungsstrategien, wie sie im Flow-Alltag tatsächlich benötigt werden.Dazu werden Exkursionen zu Analyse- und auch Zellsortiergeräten durchgeführt. Mehrere Workstations mit verschiedenen Software-Paketen stehen für praktisches Arbeiten zur Verfügung.Die Studenten werden sowohl in theoretischen als auch in praktischen Teilen in Kleingruppen betreut. Die Einbindung der Österreichischen Gesellschaft für Zytometrie (OEGfZ) und das Engagement der zwei größten Firmen auf diesem Gebiet führen die Teilnehmer in die „community“ der Flow Zytometrie ein. Den Studenten wird die Fähigkeit vermittelt praxisrelevante Informationen zu finden und diese in ihrer Arbeit umzusetzen. Zusätzlich wird das Knüpfen wertvoller Kontakte unterstützt.

2 3
Forschungsdesign, Präklinische und klinische Studien SE

Forschungsdesign, Präklinische und klinische Studien SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Grundbegriffe der Klinischen Epidemiologie: Studienfragestellung, Population, Risikofaktoren, Endpunkte und ihre Messung, Masszahlen für Häufigkeiten, Masszahlen für Zusammenhänge (Effekte). Interpretation von Effekten: Wahrscheinlichkeit, Confounding, Bias, Interaktion, Kausalität. Systematik der Studiendesigntypen. Fall-Kontroll Studie, Kohortenstudie, Randomisiert kontrollierte Studie mit Fallbeispielen; Meta-Analyse; Diagnostische Studien.

Prüfungsmodus

Mitarbeit, Aufgabenstellungen

Lehr- und Lernmethode

Interaktiver Workshop, Kleingruppenarbeiten, Pre-Readings.

Sprache

Deutsch

1 2
Glycobiologie VO

Glycobiologie VO

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Oligosaccharide – primär eukaryontische N-, O- und Lipid-gebundene Glykane:
Struktur, Strukturanalyse, Funktion, genomische/enzymatische Basis und Biosynthese

Prüfungsmodus

schriftlich

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Englisch

0.5 1
Molekularbiologie, Genom und Genregulation VO

Molekularbiologie, Genom und Genregulation VO

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Refreshing der Grundlagen der Molekularbiologie:
Nukleinsäuren: Struktur und Organisation
Genexpression: Transkription und RNA Prozessierung
Genomintegrität: Replikation und Reparatur
Methodik: grundlegende Methoden

Regulation der Genexpression:
Epigenetik: Gene und Umwelt
Neue Regulatoren: kleine RNAs
High throughput Methoden: Analyse von -omics (Grundlagen)
Von der Petrischale in die Klinik (aktuelle Beispiele)

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2 4
Molekulare und zelluläre Immunologie VO

Molekulare und zelluläre Immunologie VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

1. Grundlagen der Immunologie im Überblick

2. Das molekulare Arsenal des Immunsystems
Proteine: Immunglobuline, Komplement, Zytokine, Interferone, Chemokine, etc.
Kleine Moleküle: Lipidbotenstoffe, etc.

3. Das Zusammenspiel der Immunzellen und des molekularen Arsenals in der Immunabwehr

4. Die Aktivierung des Immunsystems auf molekularer Ebene
Prinzipien der Pathogenerkennung: Pattern recognition, Antigenpräsentation
Signaltransduktion in Lymphozyten: T-Zellaktivierung, Immunologische Synapse, TCR-Signaling
Signaltransduktion in myeloiden Zellen: Toll-like receptor signaling
Zytokin-Signaling
Integrin-Signaling

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung nach Abschluss der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch-Englisch

1 2
Molekulare Zellbiologie VO

Molekulare Zellbiologie VO

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Biogenese (Zellentwicklung, Zellwachstum, Zelldifferenzierung, Zellvermehrung, Zelluntergang), Eigenschaften von Zellen (Zellformen, Zellgrößen, Lebensdauer von Zellen), Aufbau und Funktion von Zellen (Zellorganellen: Membranen, Nekleus, rauhes und glattes Endoplasmatisches Retikulum, Ribosomen, Mirochondrien, Golgiapparat, Lysosomen, Endosomen, Peroxisomen; Zytoskelett: Mikrotubuli, Zentriolen, Basalkörperchen, Kinozilien, Stereozilien, Aktinfilamente, Intermediärfilamente, zytoplasmatische Einschlüsse), Zellkontakte (Tight junction, Gap junction, Desmosom), Zell- und Kernteilung, Keinzellbildung (Mitose, Meiose)

Prüfungsmodus

schriftlich oder mündlich Prüfung

Lehr- und Lernmethode

strukturierer, medienunterstützter Vortrag, Selbststudium

Sprache

Deutsch

1.5 3
Präsentationstechnik und Vortragsdesign SE

Präsentationstechnik und Vortragsdesign SE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Theorie und Praxis wirkungsvoller Vortrags- und Postergestaltung, Einführung in Präsentationstechnik (mit praktischen Übungen), Vortragsanalyse mit strukturiertem Feedback, strategische Aspekte wissenschaftlicher Medien.

Prüfungsmodus

Aktive Mitarbeit.

Lehr- und Lernmethode

Seminar/Workshop.

Sprache

Deutsch

1 1
Scientific English SE

Scientific English SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Arbeiten auf Englisch (schriftlich und mundlich: Struktur und Stil)

Prüfungsmodus

Noten abhängig von...Anwesenheit, aktive Mitarbeit, Beurteilung der Aufgaben und des Referats

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Übungen, Referat

Sprache

Deutsch-Englisch

1 2
Struktur und Funktion von Proteinen VO

Struktur und Funktion von Proteinen VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Struktur und Funktion von Proteinen, Proteinbiosynthese

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

Sprache

Deutsch

1 2
Teamentwicklung und Kommunikation SE

Teamentwicklung und Kommunikation SE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Teamentwicklung
•Was versteht man unter einer Gruppe, was versteht man unter einem Team? Von der Gruppe zum Team?
•Was sind die Voraussetzungen für eine gelungene Teamentwicklung, für Gruppen-/Teamarbeit?
•Charakteristische Prozesse von Gruppen (Binnenstrukturen wie Normen, Rollen, Ränge, usw.; Kohäsion, Konvergenz, Individuum und Gruppe) und deren Bedeutung für Teamentwicklung
•Spezielle Themen in/von Gruppen (Zusammensetzung der Gruppe, Gruppengröße, -phasen, Kooperation und Konflikt, Konformität, u.a.)
•Gruppe und Leistung; Planung und Entscheidung in Gruppen bzw. Teams
•Hierarchieübergreifende, teamorientierte Organisationsstrukturen
•Themenzentrierte Interaktion
•Reflexionsprinzipien; das Johari-Fenster

Kommunikation
•Die Kommunikationsmodelle von Schulz von Thun und Watzlawick, ThomaS Gordon, Carl Rogers u.a. aus dem Blickwinkel des Berufsfelder der Biomedizinischen Analytik
•Das Rahmenmodell der Kommunikation
•Fragetechnik, Zuhörtechnik, Ich- und Du-Botschaften sowie Feedback
•Nonverbale Kommunikation – Kommunikationsmittel Körpersprache
•Basisformate effektiver Kommunikation
•Schwerpunktthema: Herstellen einer guten Beziehungsebene mittels Rapport
•Neurobiologische Grundlagen gelungener Kommunikation und Interaktion

Prüfungsmodus

aktive Teilnahme (LV mit immanentem Prüfungscharakter)

Lehr- und Lernmethode

•Kurze Theorieinputs im Plenum•Einzelübungen•Übungen in Lernpartnerschaften•Gruppenarbeiten inklusive ReflexionZusatzinformation: ab der zweiten LV-Einheit wird die Mitnahme der LV-Unterlagen (Text- und Handoutskripten) von Garnitschnig, K./Gruner, H.- Fassung 2015 - empfohlen, um die LV-Inhalte auf dem Laptop, Tablet, Smatphone oder in ausgedruckter Form mitverfolgen zu können.(Je nach den Voraussetzungen der Studierenden werden sowohl die oben angegebenen LV-Ziele als auch LV-Inhalte gewichtet, da nicht alle angegebenen Studienziele und -inhalte im Detail erarbeitet werden können)

Sprache

Deutsch

1 1
Wiss. Arbeiten SE

Wiss. Arbeiten SE

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Wissenschaft und Forschung in der Medizin
> Was ist Wissenschaft?
> Wissenschaftskriterien
> Grundprinzipien wissenschaftlichen Arbeitens
> Ablauf und Phasen eines Forschungsprozesses
> Systematische Literaturbearbeitung
> Aufbau und Gliederung einer wissenschaftlichen Arbeit
> Wissenschaftliche Ausdrucksweise u. Sprache
> Arbeiten mit Literatursoftware am Beispiel Refworks

Prüfungsmodus

prüfungsimmanent

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Übungen in Gruppenarbeit und Einzelarbeit, Literaturrecherche, Analyse von Textbeispielen, E-learning

Sprache

Deutsch

1 2

Spezialisierung:

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Bioinformatik ILV

Bioinformatik ILV

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Next Generation Sequencing (NGS) und seine bioinformatische Herausforderung.

Prüfungsmodus

Anwesenheitspflicht

Lehr- und Lernmethode

-

Sprache

Deutsch-Englisch

0.5 1
Chip-Technologie ILV

Chip-Technologie ILV

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Schwerpunktsmässig werden einige Anwendungen der genomweiten Expressionsanalyse von der RNA bis zur Datenanlyse vorgestellt. Typische Anwendungen beschäftigen sich mit dem Vergleichen der genomweiten Expression von genau definierten Zuständen wie z.B.:
(i) gesundes - krankes Gewebe (ii) wildtyp – mutante (iii) entwicklungsabhängige Vorgänge (iv) unbehandelte - behandelte Zellen (v) Kinetiken

Weiters werden DNA Analysen mittels ‚mapping arrays’ zur Erfassung tausender ‚Single Nucleotide Polymorphisms’ (SNP) beschrieben. Potentielle Anwendungen umfassen Kopplungs-Analysen, Assoziationsstudien, LOH sowie Chromosomal Copy Number Analysen.

Prüfungsmodus

Mitarbeit, Gruppenarbeit, schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Diaprojektion sowie ausgewaehlte experimentelle Demonstration bestimmter Schritte eines typischen Chip-Experiments

Sprache

Deutsch

1 2
Deskriptive Statistik SE

Deskriptive Statistik SE

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

* Vermittlung von uni-/bivariaten Merkmalsanalysen in Zusammenhang basierend auf allgemeinen Grundlagen der deskriptiven Statistik;
* Einführung in eine Auswahl gebräuchlicher deskriptiv-statistischer Verfahren mit medizinisch-biologischen
Schwerpunkten;

Prüfungsmodus

Arbeitsaufträge während der LV (Abgabe via moodle);Moodle-Single-Choice-Test am Ende der LV;

Lehr- und Lernmethode

*Integrierte Lehrveranstaltung*Einführung in Software-gestütze statistische Verfahren (SPSS, R)

Sprache

Deutsch

2 4
Humangenetik VO

Humangenetik VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

1. Einheit: Evolution des humanen Genoms, Entstehung homologer Gene, Genfamilien, Evolution der ß-Globingenfamilie
2. Einheit: Genetischer Drift, Fixierung von Mutationen (Milchverträglichkeit), Evolution der Geschlechtschromosomen, Mitochondriale Genom, Antropologische Aspekte
3. Einheit: Organisation des humanen Genoms, Chromosomen in der Mitose, Telomere, Darstellung von Chromosomen, Chromosomenanomalien
4. Einheit: BCR-Abl Translokation, Vererbung von Genen und Merkmalen, Stammbäume
5. Einheit: Markersysteme, Polimorphismen, Linkage Analyse, Positionelles Klonieren

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung mit offenen Fragen

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 2
Immundiagnostik VO

Immundiagnostik VO

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

der Kurs findet gemeinsam mit der LV " Klinische Immunologie" statt / Darstellung und Erlernen von diagnostischen Kriterien und Methoden für Immunologische Erkrankungen

Prüfungsmodus

Die Beurteilung besteht aus 2 Teilen:1. Beurteilung der Ausarbeitungen (1 Drittel der Note)2. Abschlussprüfung (Multiple Choice, 2 Drittel der Note)

Lehr- und Lernmethode

Die Lehrveranstaltung wird als E-Learning Kurs über die Plattform "Moodle" abgehalten.

Sprache

Deutsch

0.5 1
Journal Club SE

Journal Club SE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden präsentieren und diskutieren wissenschaftliche Originalarbeiten.

Prüfungsmodus

Beurteilung durch Peers und LV-Leiterin

Lehr- und Lernmethode

Analyse von Publikationen, Referate

Sprache

Englisch

1 1
Klinische Immunologie VO

Klinische Immunologie VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Ausarbeitung von Zusammenfassungen von wissenschaftlichen Review Artikeln zu den Themen Allergie, Autoimmunität, Immundefizienz, Transplantation und Therapeutische Immunmodulation / Erlernen von pathophysiologischen Zusammenhängen in Teilgebieten der Klinischen Immunologie

Prüfungsmodus

Beurteilung der individuellen Ausarbeitungen / Abschlussprüfung (Multiple Choice)

Lehr- und Lernmethode

e-Learning / online-Kurs über die Plattform "Moodle"

Sprache

Deutsch

1 2
Konfliktmanagement SE

Konfliktmanagement SE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

•Was versteht man unter Konflikten? Welche Arten von Konflikten werden unterschieden?
•Welche verschiedenen Ebenen / Dimensionen von Konflikten gibt es? Welche enorme Bedeutung haben Konflikte und deren Bewältigung in unserem (Zusammen-)Leben?
•Konfliktdiagnose: Dynamiken konfliktorientierter und gewaltfreier Kommunikation erkennen
•Die Konflikt-Eskalationsstufen nach F. Glasl und wirksame Bearbeitungs- bzw. Beratungsmöglichkeiten auf den einzelnen Stufen
•Verschiedene Konfliktbearbeitungs-Ansätze (Rogers, Rosenberg-Modell, TA und modifiziertes Trinergy-Modell, u.a.)
•Gewaltfreie, konstruktive und lösungsorientierte Mitteilungen im beruflichen Alltag machen
•Dynamiken konfliktorientierter und gewaltfreier Kommunikation erkennen
•Konflikte in gewaltfreie, konstruktive Kommunikation (um-)wandeln können

Prüfungsmodus

aktive Teilnahme (LV mit immanentem Prüfungscharakter)

Lehr- und Lernmethode

•Kurze interaktive Theorieinputs im Plenum•Einzelübungen•Übungen in Lernpartnerschaften•Gruppenarbeiten inklusive Reflexion

1 1
Molekulardiagnostik VO

Molekulardiagnostik VO

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

- Gründe für Molekulardiagnostik
- Konventionelle Krebstherapie
- Gezielte Krebstherapie
- Molekulares Profiling
- Molekuardiagnostik: Stand der Forschung
- Potential, Zukunft
- aktuelle Beispiele molekulardiagnostischer Methodik
-Dickdarmkrebs:
-- K-ras
-- HNPC
-- FAP
-Brustkrebs
-- EGFR/Her2
--ER
--BRCA

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

0.5 1
Molekulare mikrobiologische Diagnostik VO

Molekulare mikrobiologische Diagnostik VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

•Darstellung und Erläuterung der eingesetzten molekularen Verfahren
•Angabe von geigneten Zielgenen
•Rationale Testauswahl für Routineapplikationen
•Vergleich zu anderen Verfahren
•Ausblick auf neue Entwicklungen

Prüfungsmodus

Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 2
Molekulare Pathologie u. Stammzellbiologie VO

Molekulare Pathologie u. Stammzellbiologie VO

1.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Bone marrow
Stem cells (natural and induced)
"Normal" ontogeny of blood cells
Signal transduction during hematopoiesis
Leukemias, anemias and other blood disorders
* diagnosis
* molecular background, aberrant signaling
* tumor stem cells
* "traditional" treatments
* "novel" approaches in treatment

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung am Ende der Vorlesung, bestehend aus sechs "offenen" Fragen. Pro Frage 0-4 Punkte. Ab 12 Punkten gilt die Prüfung als positiv abgelegt.

Lehr- und Lernmethode

Vortrag unter Verwendung technischer Medien. Die Lernunterlagen werden elektronisch im FH Portal in Form von vorlesungs-spezifischen PDF Files zur Verfügung gestellt.Die Studierenden haben die Möglichkeit zur Mitwirkung in Form von eigenen Kurzpräsentationen aus ihrem Arbeitsbereich, die als Bonuspunkte für die Prüfung gewertet werden.

Sprache

Deutsch-Englisch

1.5 3
Organisation und Entscheidung SE

Organisation und Entscheidung SE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

• Bilder von Organisationen nach Morgan
• Organisation und Entscheidung nach Luhmann
• Organisationsanalysen

Prüfungsmodus

Schriftliche Seminararbeit – eine Organisationsanalyse

Lehr- und Lernmethode

• Vortrag mit Diskussion• Fallanalysen von Organisationen von TeilnehmerInnen

1 1
Pathobiochemie - Pathophysiologie VO

Pathobiochemie - Pathophysiologie VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Aufbau der Leber, hepatische Zelltypen, metabolische Funktionen der Leber, Galle, Lebergiftstoffe, Giftung und Entgiftung, Gewebsregeneration und Gewebsstammzellen, Hepatitis B und C, Entzündung, Fibrosis, Zirrhose, Zelltransplantation, molekulare Mechanismen des Leber- und Darmkarzinoms, Tumor-Stroma Interaktion, Tumor-Stammzellen, Mechanismen der Metastasierung, konventionelle und gezielte Krebstherapie.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 2
Qualitätsmanagement SE

Qualitätsmanagement SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Qualitätsmanagement:
Grundlagen, Aufbau, Einführung und Umsetzung von Managementsystemen. Normenwerke allgemein und im Laboratorium, Historie, aktueller Stand, Weiterentwicklung.
Kundenzufriedenheit, Prozessmanagement, Messung, Analyse und kontinuierliche Verbesserung von Prozessen.
Audits, TQM, betriebswirtschaftl. und rechtl. Hintergrund.

Prüfungsmodus

MC und Freitextfragen als Gesamtprüfung-QM

Lehr- und Lernmethode

Vortrag/Diskussion/Übung

Sprache

Deutsch

1.5 2
Qualitätssicherung in der Forschung SE

Qualitätssicherung in der Forschung SE

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Am Beispiel eines bereits bestehenden QM-System einer universitären Forschungseinrichtung wird die Bedeutung und Relevanz von Qualitätsmanagement in der Forschung erklärt und diskutiert.

Prüfungsmodus

Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

0.5 1
Qualitätssicherung VO

Qualitätssicherung VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen und Zusammenhänge
- Begriffsdefinitionen: Qualität, Fehler, Risiko, QS, QM, ...
- Fragen nach dem Warum?, Was? und Wie? und Antworten!

Das zentral Thema: „Anforderungen erfüllen“
- Von Seiten des Gesetzgebers, der Kunden, der Normen, der Organisation, ...

Werkzeuge, Beispiele und Prinzipien
- Pareto, FMEA, Risikolandschaft, Kano, „0-Fehler“, Poka Yoke, Kaizen, ...

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung (Multiple Choice)

Lehr- und Lernmethode

Interaktiver Vortrag

1 2
Rekombinante DNA- und Proteintechnologie I VO

Rekombinante DNA- und Proteintechnologie I VO

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Techniken zur Isolierung, Detektion, Manipulation und Expression von DNA.
Klonierung und DNA-Markierungstechniken, Hybridisierungstechniken,
Sequenzierung;
Techniken zur Expression, Reinigung, Identifikation und Lokalisation von Proteinen;
Zelluläre und in vitro Proteinexpressionssysteme, Fusionsproteine;

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Powerpointfolien, Präsentation von Modellsystemen

1 2

Spezialisierung:

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Akt. forschungsrelevante Fragestellungen I: Tumorbiologie, Tumor-immunologie, Tumor-progression, Impfstoff-entwicklung u. Gentherpie, Blutgruppenserologie VO

Akt. forschungsrelevante Fragestellungen I: Tumorbiologie, Tumor-immunologie, Tumor-progression, Impfstoff-entwicklung u. Gentherpie, Blutgruppenserologie VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Inhalte der LV als Download beim jeweiligen Vortragenden

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung, 1 Essay nach WahlNotenkalkül: sehr gut 91 - 100 Pkt. gut 81 - 90 Pkt. befriedigend 71 - 80 Pkt. genügend 61 - 70 Pkt. nicht genügend < 60 Pkt.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Akt. forschungsrelevante Fragestellungen II: Clinical Proteomics, Pharmakologie, Genetik, Neurobiologie, Allergologie, Reproduktions-medizin VO

Akt. forschungsrelevante Fragestellungen II: Clinical Proteomics, Pharmakologie, Genetik, Neurobiologie, Allergologie, Reproduktions-medizin VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Inhalte der LV als Download beim jeweiligen Vortragenden

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung, 1 Essay nach WahlNotenkalkül: sehr gut 91 - 100 Pkt. gut 81 - 90 Pkt. befriedigend 71 - 80 Pkt. genügend 61 - 70 Pkt. nicht genügend < 60 Pkt.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch-Englisch

2 3
Analysis of Small Molecules and Proteins I VO

Analysis of Small Molecules and Proteins I VO

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der analytischen Chemie
Chromatographie
Elektrophorese
Massenspektrometrie

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Praktikum

Sprache

Deutsch

0.5 1
Analysis of Small Molecules and Proteins II ILV

Analysis of Small Molecules and Proteins II ILV

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der analytischen Chemie
Chromatographie
Elektrophorese
Massenspektrometrie

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Praktikum

Sprache

Deutsch

1.5 2
Biomedizinische Zelltechnologie I VO 1.5 4
Biomedizinische Zelltechnologie II ILV 1.5 2
ExpertInnenplattform - Methodenkompetenz ILV

ExpertInnenplattform - Methodenkompetenz ILV

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Inhalte dieser LV orientieren sich am angebotenen Methodenrepertoire der Studierenden Die Auswahl der biomedizinische Analysemethoden erfolgt nach folgenden Kriterien:
- hoher Komplexitätsgrad
- Kontext zu den Methoden und Technologien des Studienplans
- Interesse der Peers
- Forschungsschwerpunkt der Studierenden

Die Bearbeitung der Inhalte erfolgt unter Bezugnahme zu den Lehrinhalten relevanter Vorlesungen.

Prüfungsmodus

Beurteilung durch LV-Leiterinnen:- aktive Mitwirkung in der Peergroup (20%)- Aufbereitung der Lernunterlagen durch die einzelnen Studierenden(20%)- Abschlussarbeit (MikroArtikel) 30%Beurteilung durch Peers:- je 2 Peergroups beurteilen die Präsentation einer Peergroups (30%)max. 100 P:1 = 90 - 100 P2 = 89 - 90 P3 = 79 - 70 P4 = 69 - 60 P5 < 59 P

Lehr- und Lernmethode

- Lehren und Lernen in Peergroups- selbstorganisiertes Lernen- offene Lernumgebung

Sprache

Deutsch

1 2
Führung, Steuerung, Metamanagement SE 1 1
Inferenzstatistik und Planungen von Stichproben SE

Inferenzstatistik und Planungen von Stichproben SE

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

* Einführung in analytische/induktive Statistik basierend auf Hypothesen;
* Wichtigste Testprinzipien basierend auf Unterschieds-, Zusammenhangs- und Äquivalenz-Hypothesen
* Themenschwerpunkte ANOVA, multiples Testen, post-hoc-Analysen, Lineare Regression, Logistische Regression, Survival Analysis und weiterführende Visualiserungen (Heat Plots, ...)
* Einführung und praktische Anwendung einer Auswahl gebräuchlicher statistischer Verfahren mit medizinisch-biologischen Schwerpunkten;

Prüfungsmodus

* Voraussetzung: Termingerechte Abgabe aller(!) Arbeitsaufträge via Moodle im Laufe der LV;* Positiver Abschluss: Moodle-Single-Choice-Test (Minimum: 9 von 15 SC-Fragen sind positiv = 60%);

Lehr- und Lernmethode

* ILV;* Verpflichtende Arbeitsaufträge (rechtzeitige Abgabe via moodle);* Kurze Talks basierend auf ausgewählten Publikationen mit Schwerpunkt der Interpretation von statistischen Methoden;

Sprache

Deutsch

2 4
Innovative Mikroskopieverfahren UE

Innovative Mikroskopieverfahren UE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Refreshing der optischen Grundlagen
Qualitätskriterien f. Mikroskope im Allgemeinen und Objektive im Besonderen
Köhler'sche Beleuchtungsanordnung
Kontrastrierungsmethoden (Phaco, Dunkelfeld, DIC)
Fluoreszenzmikroskopie
Life-cell Imaging
Konfokales Laserscanmikroskop
Laser-Mikrodissektion
Mikroskopbasierte Gewebszytometrie

Prüfungsmodus

Permanente Leistungsbeurteilung

Lehr- und Lernmethode

mediengestützter VortragÜbungenExkursionen

Sprache

Deutsch

1 1
Qualitative Forschungsmethoden SE

Qualitative Forschungsmethoden SE

1 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

Einführung in qualitativ empirische wissenschaftliche Forschung, Grundbegriffe, Gegenüberstellung, Abgrenzung - qualitative und quantitative Forschung; Kennzeichen und Postulate qualitativer Forschung, Übersicht Methoden, Schritte und Phasen eines Forschungsprozesses; Gütekriterien von qualitativen Forschungsinstrumenten; das Interview als Methode qualitativer Sozialforschung; Vorstellung ausgewählter Interviewtypen; Leitfadenentwicklung mit Beispielen (auch für die Erstellung von Fragebögen geeignet); Grundsätzliches zur Auswertung qualitativer Daten

Prüfungsmodus

Seminararbeit: Erstellung eines qualitativen Forschungsdesigns ODER Entwicklung eines qualitativen Interviews, Anwendung und Reflexion

Lehr- und Lernmethode

theoretischer Vortrag, Übungen in Gruppen

Sprache

Deutsch

1 1.5
Rekombinante DNA - u Proteintechnologie II VO

Rekombinante DNA - u Proteintechnologie II VO

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Southern Blotting, Western Blotting, Verwendung der Genbank (NCBI)
zur Genanalyse

Prüfungsmodus

Prüfungsimmanent - aktive Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen in Kleingruppen

2 3
Sequenz- und Fragmentanalyse ILV

Sequenz- und Fragmentanalyse ILV

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Kapillarelektropherese, Aufbau und Funktionen eines DNA-Sequencers, Grundlagen der DNA-Fragment- und Sequenzanalyse, Datenauswertung und Troubleshooting

Prüfungsmodus

Pflichtlehrveranstaltung mit immanenter Leistungsbeurteilung

Lehr- und Lernmethode

Theoretische Grundlagen werden durch Vortrag übermittelt; Exkursion und Demonstration verschiedener DNA-Sequencer Plattformen, Datenauswertung und –interpretation

Sprache

Deutsch

0.5 1
Werkzeuge des Qualitätsmanagements VO

Werkzeuge des Qualitätsmanagements VO

1 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

Angewandtes Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Werkzeuge und Methoden, Einführung eines QMS, Vermittlung, Durchdringung, Aufbau und Strukturen

Prüfungsmodus

Mitarbeit, Referat, schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Theorie über ausgewählte QM-Methoden, praktische Beispiele der Anwendung im Krankenhaus, Vortragsunterlagen

Sprache

Deutsch

1 1.5

Spezialisierung:

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Auditwesen VO

Auditwesen VO

1 SWS
1.5 ECTS

Lehrinhalte

Struktur und Inhalte der OENORM EN ISO 19011/ Vermittlung der Inhalte bezgl. der grundsätzlichen Vorgehensweise zur Planung, Durchführung und Auswertung von Audits/Prüfgrundlagen von Audits/ Regeln für die Zertfizierung von QM-Systemen

Prüfungsmodus

Inhalte des Skriptums als Umfang des schriftlichen Wissenschecks.

Lehr- und Lernmethode

Vortrag/Diskussion/prakt.Übungen

Sprache

Deutsch

1 1.5
DiplomandInnenseminar, statistisch-methodisches Coaching SE

DiplomandInnenseminar, statistisch-methodisches Coaching SE

1.5 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die LV umfasst 3 Etappen:
Konzeptpräsentation
Zwischenbericht
Abschlussbericht

Prüfungsmodus

Aktive Beteiligung

Lehr- und Lernmethode

Einzelpräsentation Gruppendiskussion

Sprache

Deutsch

1.5 2
Forschungsförderung und Antragstellung VO 1 1
Gesundheitsökonomie VO

Gesundheitsökonomie VO

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Tag 1
Grundlagen Gesundheitsökonomie
-Nachfrage, Angebot, Märkte
-Marktversagen/staatliche Intervention
-Gerechtigkeit und Verteilung

Tag 2
(Grundlagen) ökonomischer Instrumente zur Finanzierung, Planung und Steuerung
-Health Technology Assessment
-Gesundheitsökonomische Evaluation
- Budgetfolgenanalyse

Tag 3
Ökonomische Elemente des österreichischen Gesundheitswesens (Organisation und Steuerung, Finanzierung, Vergütungsformen und Anreizwirkungen)
Leistungsfähigkeit von Gesundheitssystemen bewerten

Prüfungsmodus

80% Anwesenheit mit aktiver Beteiligungschriftliche Reflexionsarbeit

Lehr- und Lernmethode

Fachlicher Input der Lektorin; aktive Einbindung der Studierenden in der Form von Diskussionsanregungen; kleine Gruppenarbeiten; Unterrichtsmaterial: Power-Point Folien, Zeitungsartikel, wissenschaftliche Artikel, Hörfunk- und Fernsehbeiträge

Sprache

Deutsch-Englisch

1 1
Masterthesis DA 0 23
Organisationskultur, Organisationsver-änderungen SE

Organisationskultur, Organisationsver-änderungen SE

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Veränderung von Organisationen
Projektmanagement
Unternehmenskultur
Macht in Organisationen
ExpertInnenorganisation

Prüfungsmodus

Seminararbeit

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Reflexion

Sprache

Deutsch

1 1
Projektmanagement SE

Projektmanagement SE

0.5 SWS
0.5 ECTS

Sprache

Deutsch

0.5 0.5

Semesterdaten
Wintersemester 2017/18: 8.9.2017 bis 28.1.2018
Sommersemester 2018: 16.2.2018 bis 8.7.2018

Anzahl der Unterrichtswochen
15 pro Semester

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Unterrichtszeiten
blockweise an drei Wochenenden:
zwei Mal pro Monat: Fr, 16.30–21.30 Uhr, Sa, 8.45–18.00 Uhr 
ein Mal pro Monat: Do, 17.30–21.30 Uhr, Fr, 8.45–18.00 Uhr, Sa, 8.45–16.30 Uhr

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Was das Schweineblut am Tatort sucht

In der Forensik lässt sich aus menschlichen Blutspuren am Tatort Einiges herauslesen. Was Schweineblut bedingt dazu beitragen kann, zeigte Andreas Sparer in seiner Masterarbeit und betrat damit Neuland. Die Ergebnisse präsentierte er in Krems und Neuseeland.

aus der Welt der Forensik

 

 

Blutfleck auf Zielscheibe

Karrierechancen

Sie wenden Ihr Wissen in allen Kernfächern der Biomedizinischen Analytik an. Darüber hinaus haben Sie gute Karrierechancen in den unterschiedlichen diagnostischen und forschungsrelevanten Fachgebieten der Medizin. Dazu zählen beispielsweise Molekularpathologie, Genetik, Immundiagnostik, Molekulardiagnostik, Tumordiagnostik, Proteinanalytik, molekulare mikrobiologische Diagnostik oder Prätransplantationsdiagnostik und Blutgruppenserologie. Als AbsolventIn sind Sie qualifiziert, sowohl operative als auch strategische Aufgaben im Gesundheitswesen wahrzunehmen, in dem auch Themen wie Gesundheitsökonomie und Public Health eine immer größere Rolle spielen. Es stehen Ihnen Schlüsselpositionen im Labormanagement oder in der operativen Laborleitung offen, in denen Sie moderne biomedizinische Analyseprozesse planen bzw. gestalten. Dabei implementieren, evaluieren und optimieren Sie innovative Labormethoden und -technologien. Neben Leitungsjobs sind Sie im Qualitätsmanagement, Projektcontrolling sowie im Changemanagement tätig. Dieser Masterlehrgang verschafft Ihnen darüber hinaus ideale Voraussetzungen, um sich in der Forschung an der Schnittstelle von medizinischer Grundlagenforschung und angewandter klinischer Forschung oder in der Lehre zu positionieren. 

    • Medizinische Laboratorien in Krankenhäusern und klinischen Institute 
    • Forschungslabors der Medizinischen und Veterinärmedizinischen Universitäten
    • Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen z.B. IMP, AIT, CeMM, IMBA
      • Extramuraler Bereich wie Rotes Kreuz, Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)
      • Biopharmaunternehmen
      • Fachhochschulen

      Kosten

      Um den Lehrgangsbeitrag zu bezahlen, können Sie zwischen zwei Modellen wählen. Der Lehrgangsbeitrag berücksichtigt die tatsächlichen Kosten (§ 9 Abs. 4 FHStG). Zusätzlich zum Lehrgangsbeitrag zahlen Sie jedes Semester den ÖH-Beitrag ein (derzeit € 18,50).

      Wenn Sie den Lehrgang vorzeitig beenden, müssen Sie den Lehrgangsbeitrag dennoch in voller Höhe bezahlen.

      Variante A

      Dieses Modell geht davon aus, dass Sie den gesamten Lehrgang absolvieren und bezahlen. Die Kosten von € 9.600,- sind zu Beginn des Lehrgangs zur Gänze fällig.

      Einmalzahlung: € 9.600,-

      (rund 4 Wochen vor Beginn des ersten Lehrgangssemesters fällig)

      Variante B

      Auf Wunsch der/des Studierenden kann der Lehrgangsbeitrag in 4 Raten à € 2.475,- bezahlt werden. Im Falle einer vorzeitigen Beendigung des Lehrgangs ist der Lehrgangsbeitrag dennoch in voller Höhe zu bezahlen!

      Semesterraten: 4 Raten à € 2.475,- 
      (jeweils rund 4 Wochen vor Semesterbeginn fällig)

      Gesamtbetrag: € 9.900,-

      Variante C

      Dieses Modell berücksichtigt die Möglichkeit, das Studium in jedem Semester beenden zu können und bietet sich für jene an, die sich die Option des vorzeitigen Ausstieges offen halten wollen.

      • Erstes, zweites, drittes Semester jeweils € 3.100,-
      • Viertes Semester € 1.500,-

      (Jeweils rund 4 Wochen vor Semesterbeginn fällig)

      Gesamtbetrag € 10.800,-

      Kann ich mir mein Studium leisten?

      Für Akademische Lehrgänge, Masterlehrgänge sowie für Kurse und Seminare können finanzielle Beihilfen beantragt werden. Der Lehrgangsbeitrag ist steuerlich absetzbar.

      Infos zu Förderstellen und zur steuerlichen Absetzbarkeit finden Sie unter Förderungen und Stipendien


      Aufnahme

      Zulassungsvoraussetzungen

      • Facheinschlägiger Bachelor oder vergleichbarer Abschluss an einer Hochschule mit 180 ECTS

      Biomedizinische Analytik,
      naturwissenschaftliches Studium mit medizinischem Schwerpunkt

      • Diplom einer dreijährigen Akademie für den medizinisch-technischen Laboratoriumsdienst
      • Diplom einer Ausbildung an einer Schule für den medizinisch-technischen Laboratoriumsdienst
      • Gleichwertiger ausländischer Studienabschluss

      Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

      Bewerbung

      Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente und Unterlagen:

      • Geburtsurkunde
      • Staatsbürgerschaftsnachweis
      • ggf. Heiratsurkunde
      • Reifezeugnis oder Äquivalent
      • Bachelor- oder Diplomzeugnis oder gleichwertiges ausländisches Zeugnis

      ggf. alle ausländischen Dokumente in beglaubigter Übersetzung

      • ggf. Publikationsliste
      • Motivationsschreiben
      • tabellarischer Lebenslauf, Foto

      Bitte beachten Sie!
      Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Ihre Bewerbung ist gültig, wenn Sie alle verlangten Dokumente und Unterlagen vollständig hochgeladen haben. Sollten zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung noch Dokumente fehlen (z.B. Zeugnisse), können Sie diese auch später per E-Mail, Post oder persönlich nachreichen, allerspätestens jedoch bis zum Beginn des Studiums.

      Aufnahmeverfahren

      Im Zuge des Aufnahmeverfahrens werden Sie zu einem Bewerbungsgespräch mit der Lehrgangsleiterin eingeladen. Zu diesem Termin nehmen Sie alle vorgelegten Unterlagen und Urkunden im Original mit.

      Studieren mit Behinderung

      Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

      Mag.a Ursula Weilenmann
      Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
      gm@fh-campuswien.ac.at

      Durchstarten im Studium

      International

      Nutzen Sie die Möglichkeit, im Rahmen Ihres Studiums ein Praktikum oder Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Der Studiengang und das International Office unterstützen Sie dabei.

      International Services

      Ausländische Partnerhochschulen


      Kontakt

      Sekretariat

      Natascha Walker
      Favoritenstraße 226, D.1.18
      1100 Wien
      T: +43 1 606 68 77-4150
      F: +43 1 606 68 77-4159
      bioanalytik.master@fh-campuswien.ac.at

      Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

      Öffnungszeiten während des Semesters
      Di und Do, 9.00–12.00 Uhr
      Fr, 9.00–13.00 Uhr


      > Gesundheit von morgen ist der Rede wert

      05.10.2017 // Die Drei-Länder-Tagung ‚Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft‘ ist eine internationale Diskussions- und Bildungsfläche für fachinteressiertes Publikum aus dem Gesundheitsbereich. Von 28. bis 29.9. diskutierten 244 Teilnehmende über die Herausforderungen von Gesundheitsprofessionals in der Zukunft. mehr


      > Zielgerichtete Krebstherapie wirkt – nicht immer

      28.06.2017 // Melanom-PatientInnen mit Hirnmetastasen sprechen zunächst häufig auf die die zielgerichtete Tumortherapie an und entwickeln dann Resistenzen. Mittels Proteomics untersuchte Nina Zila in ihrer Masterarbeit dahinter liegende Mechanismen und wurde dafür mit dem Abbott-Preis ausgezeichnet. mehr

      Kooperationen und Campusnetzwerk

      Wir arbeiten eng mit dem Berufsverband biomed austria, Hochschulen wie der Medizinischen Universität Wien, mit dem Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Ihre berufliche Karriere oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind im Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer KooperationspartnerInnen!

      Campusnetzwerk