Marion Obermayer zu den Special Olympics Wintergames

Marion Obermayr, Studentin im Bachelorstudium Logopädie – Phoniatrie – Audiologie, zum Zeitpunkt der Wintergames der Special Olympics im März 2017, im vierten Semester.

Hohe Erwartungen, nochmal übertroffen!

Audiologie und Wettkampffeeling

Früher war ich selber Leistungssportlerin und auch bei internationalen Wettkämpfen dabei, später dann als Trainerin. Ich habe mich einfach gefreut auf diese ganz bestimmte Wettkampf-Atmosphäre und das internationale Flair. Ich habe es mir einfach toll vorgestellt, das mit meiner fachlichen Neugierde und konkret was tun zu dürfen, zu verbinden. Ich hatte schon zwei Praktika im Kindersprachebereich. In der Audiologie zu arbeiten, war jetzt mal ganz was anderes.

Marion Obermayer untersucht das Ohr eines Kindes


Ganz Ohr

Am ersten Tag war ich an der Station, an der das Screening des Innenohrs durchgeführt wurde. Ich konnte gefühlt tausende Male diese Sonde ins Ohr halten. Es ist wichtig, das ganz viel zu wiederholen. Denn jedes Ohr ist anders. Außerdem sind natürlich individuell unterschiedliche Ängste vorhanden – oder auch nicht. Erklärungen nötig – oder auch nicht. Und das einen ganzen Tag machen zu können, war echt gut.

Geballte Erfahrungen

Wir waren drei Tage vor Ort. Ich war dann noch an zwei weiteren Stationen. Da haben wir unter anderem Kurzberatungen für die AthletInnen gemacht oder Empfehlungen zu HNO-Untersuchungen abgegeben. Mit so vielen verschiedenen PatientInnen und Ohren konfrontiert zu sein, war schon einmalig. Wir wussten ja vorher nicht, ob die AthletInnen gut hören oder nicht. Ich war durchaus sensibilisiert darauf, mit Menschen mit Behinderung zu arbeiten, das war für mich nicht neu. Neu war allerdings diese betreuende und  therapeutische Situation. Für jede und jeden herauszufinden, wie ist das Nähe-Distanz-Gefühl? Wie kommt man auf eine gute Kommunikationsebene? Aber das gilt ja für alle Menschen. Das so geballt üben zu können, war einmalig! Das habe ich so nicht erwartet. Da waren viele Lerneffekte für mich dabei.

Bestnote für die Stimmung

Ob im Team, unter den  AthletInnen, den LeiterInnen der Sektion Healthy Hearing oder den Clinical Supervisors – das waren MentorInnen, die als Unterstützung für uns da waren – es war so eine irrsinnig gute Grundstimmung und so ein Austausch bei allen. Und wann gibt es schon die Gelegenheit, sich mit einer amerikanischen Ärztin austauschen zu können? Das war schon beeindruckend!

Gesundheitsversorgung für alle!

Es gab sehr berührende Momente. Etwa wenn man merkt, dass viele der AthletInnen in ihren Heimatländern keine ausreichende medizinische Versorgung haben. Deswegen ist das Healthy Hearing-Programm bei den Special Olympics so wichtig! Weil es den SportlerInnen aus allen Ländern ermöglicht, vernünftige Versorgung zu bekommen – und sie bekommen alle die gleiche Versorgung. Damit können wir uns alle, glaube ich, irrsinnig gut identifizieren, das ist einfach ein schöner Gedanke!

Auf zum Match und Daumen drücken!

Schön waren auch so Erlebnisse, wie das Floorhockey-Match der österreichischen Mannschaft gegen Indien. Da war eine irre Stimmung, obwohl leider wenige ZuschauerInnen waren. Die AthletInnen waren sehr stolz, dass der ORF überträgt.

Mein Highlight

Ein besonders schönes Erlebnis war die Situation, als ich mit einer Athletin zu tun hatte, die panische Angst vor der Untersuchung, aber auch vor mir hatte. In den drei Minuten, die das dauerte, hat sie Vertrauen geschöpft und wir haben die Untersuchung gut abgeschlossen. Das habe ich nicht erwartet, das fand ich sehr berührend.

Ein Wort, das alle Eindrücke beschreibt, ist …

… gemeinsam. Man wird wirklich ganz stark drauf gestoßen, worum es geht. Sich mit anderen vernetzen, andere treffen und sich um andere kümmern. Drauf zu schauen, dass alle die gleichen Chancen haben. Dass jeder da sein darf. Das erlebt man bei den Special Olympics geballt und konzentriert!


Studiengang

Logopädie - Phoniatrie - Audiologie

Bachelorstudium, Vollzeit

more