3 Fragen 3 Antworten – David Mayerhofer zu Virtual Environment of Radiotherapy Training

David Mayerhofer, BSc, lehrt und forscht am Bachelorstudiengang Radiologietechnologie. In der Lehre arbeitet er mit dem Trainingsprogramm Virtual Environment of Radiotherapy Training (VERT), welches lebensnahe 3D-Visualisierungen von PatientInnenbestrahlungen ermöglicht. VERT ist weltweit über hundertmal im Einsatz. Überwiegend kommt diese spezielle Art der Simulation in Großbritannien zum Einsatz. Aber auch im restlichen Europa wird die Trainingsplattform immer öfter an Hochschulen und Kliniken genutzt.

VERT Labor

Was ist das Besondere am Trainingsprogramm VERT?

Das Besondere ist, dass Studierende nicht nur theoretische Inhalte, sondern auch praktische Anwendungen der Strahlentherapie kennenlernen können. Anhand lebensgroßer 3D-Visualisierungen verschiedener Behandlungsräume lernen sie mithilfe von VERT die PatientInnenpositionierung richtig durchzuführen. Denn jede Bewegung des/der PatientIn und jede Veränderung der Positionierung führt zu einer anderen Verteilung der Dosis im Körper. Im Gegensatz zur Praxis haben Studierende hier die Möglichkeit, ohne Zeitdruck und in einer gefahrlosen Umgebung zu üben.

Mittels Computertomographie-Schnittbildern lassen sich Organe und Dosisverteilung im Körper, die durch die Bestrahlung verursacht wird, grafisch darstellen. Dies trägt nicht nur zum besseren Verständnis der Grundprinzipien der Radioonkologie und teils sehr komplexer Bestrahlungspläne bei, sondern bietet auch Gelegenheit, verschiedene Einstelltechniken vor den Berufspraktika trainieren zu können.

Was ist der Vorteil von VERT gegenüber realen Situationen im Rahmen der Praktika?

Während des Berufspraktikums lernen Studierende strahlentherapeutische Behandlungen vorzubereiten und durchzuführen. Dazu gehört es beispielsweise, geeignete Lagerungshilfen einzusetzen, Bestrahlungsgeräte zu bedienen oder Aufnahmen zur Überprüfung der PatientInnenposition durchzuführen. Im klinischen Betrieb bleibt für das erste Kennenlernen der Geräte jedoch nur wenig Zeit. Daher ist es wichtig, im Vorhinein entsprechende Trainings zu absolvieren. Wesentlich ist, dass im Rahmen von VERT Original-Steuerelemente der Linearbeschleuniger verwendet werden.

Wie schätzen Sie die Zukunft der Lehre ein?

VERT ist ein Beispiel dafür, dass Virtual Reality nicht nur in der Industrie, sondern auch in der Ausbildung zum Einsatz kommt. Die virtuelle Abbildung der Wirklichkeit in einer computergestützten Umgebung kann einer realen Erfahrung sehr nahe kommen und bietet viele Möglichkeiten, interaktives Lernen zu optimieren. Das Arbeiten mit PatientInnen soll und kann es allerdings nicht vollständig ersetzen. Informationsgespräche zu führen, die für das PatientInnenmanagement von Bedeutung sind, soll auch in Zukunft im Rahmen der Praktika im klinischen Betrieb geübt werden. In der Ausbildung ist es daher wichtig, beide Methoden zu kombinieren.


Studien- und Lehrgänge

Radiologietechnologie

Bachelorstudium, Vollzeit

more

Radiologietechnologie

Masterlehrgang, berufsbegleitend

more