b_bau_vz

Bauingenieurwesen - Baumanagement

Bachelorstudium, Vollzeit

Überblick

Die Baubranche braucht Allround-BauingenieurInnen mit starkem Praxisbezug. Auf diesen Bedarf zugeschnitten sind im Bachelorstudium Bautechnik, Wirtschaft, Recht, Projektmanagement und Soft Skills zu einem Gesamtpaket zusammengeschnürt. Dieses Studium genießt einen hervorragenden Ruf in der Bauwirtschaft – unser intensiver Austausch mit Unternehmen wie FCP, ÖBB, PORR und STRABAG SE erhöht laufend die Qualität in der Ausbildung und macht Sie gleichzeitig zu gefragten MitarbeiterInnen.

Zur Organisationsform berufsbegleitend wechseln

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Regina Teuscher
Michaela Mad
Sabine Marhold

Manuela Pichler
(Karenz)
Favoritenstraße 226, P.E.03
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2200
F: +43 1 606 68 77-2209
bau@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Am Laufenden bleiben

Am Laufenden bleiben!

Studiendauer
6 Semester
Abschluss
Bachelor of Science in Engineering (BSc)
50Studienplätze
180ECTS
Organisationsform
Vollzeit

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2018/19

19. Oktober 2017 bis 2. Mai 2018

Studienbeitrag / Semester:

€ 363,36*

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag**

 Einmalig: Normenpaket ca. € 260,-

 

* Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727 pro Semester


** für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 
(derzeit bis zu € 83, je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

 

Programm für das Open House am 17. November 2017

Neugierig geworden? Dann besuchen Sie uns beim Open House! Studierende und das Team präsentieren die Inhalte und Schwerpunkte des Studiums und beantworten Ihre Fragen. Das detaillierte Programm des Studiengangs sehen Sie hier:

Programm Bauingenieurwesen-Baumanagement, Bachelorstudiengang

  • Info Point: Das Studiengangsteam informiert über Studium und Beruf
    08:00 - 18:00
    Festsaal - Favoritenstraße 226, 1100 Wien
  • Präsentation des Projekts "Betonkanu Kanu Reeves"
    08:00 - 18:00
    Foyer - Favoritenstraße 226, 1100 Wien
  • Infovortrag: Der Weg zum/zur ZiviltechnikerIn
    12:30 - 13:15
    P.E.02 - Favoritenstraße 226, 1100 Wien
  • Infovortrag zu Studium und Beruf
    13:30 - 14:45
    P.E.02 - Favoritenstraße 226, 1100 Wien
  • Schnupper-Lehrveranstaltung: Funktionen.Formen.Flächen under construction
    15:00 - 15:45
    P.E.02 - Favoritenstraße 226, 1100 Wien

Was Sie mitbringen

Sie sind von allem fasziniert, was mit Bauen zu tun hat. Besonders interessieren Sie sich für naturwissenschaftliche Zusammenhänge, mathematische Fragestellungen, haben Freude am Zeichnen von technischen Sachverhalten und bringen ein gutes wirtschaftliches Grundverständnis mit. Persönlich sind Sie strukturiert, belastbar und offen für Menschen. Sie verfügen über einen analytischen Verstand, handeln praxisnah und lösungsorientiert.

Whatchado - Tobias Kurtze

"Carpe diem. Lebe den Tag", wäre Tobias Kurtzes Leitspruch, wenn er sich festlegen müsste. Das Studium Bauingenieurwesen - Baumanagement an der FH Campus Wien bildet ihn zum Bauleiter aus: "Das Coolste war, wie ich gesehen habe, dass ein sehr großer Teil von dem, was wir gelernt haben auch auf die Praxis anwendbar ist."

Was wir Ihnen bieten

Die FH Campus Wien hat 20 Jahre Erfahrung mit Bautechnikstudiengängen und in dieser Zeit eine umfangreiche Expertise und ein großes Netzwerk aufgebaut, das Ihnen im Studium, auf der Praktikumssuche und beim Berufseinstieg viele Möglichkeiten bietet. Zu diesem Netzwerk gehören Bauunternehmen wie STRABAG SE, die mit der FH Campus Wien auch im Rahmen der Weiterbildung ihrer MitarbeiterInnen zusammenarbeitet. Darüber hinaus können Sie im Studium an F&E-Projekten mitarbeiten und so den Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft an der FH mitgestalten und weitere Kontakte für Ihre berufliche Zukunft knüpfen. Beispielsweise entwickelt der Fachbereich gemeinsam mit der TU Wien und der TU Graz ein praxisgerechtes Ingenieurmodell, um den tatsächlichen Querkraftwiderstand bei Bestandsbrücken aus Stahlbeton zu ermitteln, der nach derzeit gültigen Rechenmodellen für den Weiterbetrieb zu niedrig scheint. In der Seminarreihe "Ausgewählte Kapitel aus der Baupraxis" laden wir regelmäßig zur Weiterbildung ein. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen ExpertInnen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Was macht das Studium besonders

  • Praxisnahe Basisausbildung zu Allround-BauingenieurInnen
  • Kennenlernen von möglichen Spezialisierungen
  • Starkes Netzwerk mit Topunternehmen der Baubranche

Die Kombination von Bautechnik, Wirtschaft und Soft Skills macht dieses generalistische Studium zu einer praxisnahen Ausbildung für Allround-BauingenieurInnen. Als AbsolventIn sind Sie den anspruchsvollen Aufgaben des Baustellen-Projektmanagements gewachsen und unmittelbar in Unternehmen einsetzbar. Neben der breiten inhaltlichen Ausrichtung und den damit verbundenen hervorragenden Berufsaussichten bietet das FH-Studium zahlreiche weitere Vorteile: Sie lernen in Kleinstgruppen und profitieren vom hervorragenden FH-Netzwerk mit Top-Unternehmen der Baubrache wie STRABAG SE, PORR, ÖBB oder FCB. Allein der hervorragende Ruf, den das Studium in der Bauwirtschaft genießt, ist ein nützlicher Baustein auf Ihrem Karriereweg.

 

 

20 Jahre Bauen und Gestalten

20 Jahre zählt die Erfolgsgeschichte des Departments Bauen und Gestalten an der FH Campus Wien bereits. Aus dem einzig angebotenen Diplomstudiengang Bauingenieurwesen - Baumanagement entwickelte sich ein stattliches Department mit aktuell sechs Studiengängen. Aus einst 66 Studierenden wurden 600. Doch nicht die Zahl alleine ist prägnant. Lebensräume zu gestalten bedeutet vor allem, wirtschaftliche, technische, ökologische und soziale Faktoren stets im Blick zu haben und dabei richtungsweisend und nachhaltig zu agieren.

Mehr zum Jubiläum

Was Sie im Studium lernen

Ihre Ausbildung stützt sich auf die drei Säulen Technik, Wirtschaft und Persönlichkeit und beinhaltet die Kernfächer Baubetrieb und Bauwirtschaft, konstruktive Grundlagen, Tief- und Ingenieurbaukunde sowie Hochbau.

  • Sie setzen sich mit den allgemeinen und technischen Grundlagen des Bauingenieurwesens auseinander und erwerben die für den Baubetrieb und Bauwirtschaft notwendigen wirtschaftlichen und rechtlichen Kenntnisse.
  • Sie erarbeiten sich fundiertes Wissen im Bereich der Planung und Bauausführung: konstruktive Grundlagen, Ingenieurbaukunde, Hochbaukunde, Bauverfahren.
  • Sie befassen sich mit den theoretischen Grundlagen des Vertragsmanagements, des Claim-Managements, der Kosten- bzw. Terminplanung und deren praktischer Anwendung. Business English sowie Soft Skills gehören zu Ihrem erweiterten Basiswerkzeug.
  • Sie absolvieren acht Wochen Praktika, in denen Sie Ihre erworbenen theoretischen Kenntnisse gezielt anwenden.

Lehrveranstaltungsübersicht*

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Basics of Business English 1 VO

Basics of Business English 1 VO

Vortragende: BA Anja Christensen, BA, FH-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Zimpernik

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Business & Construction Topics:

1: You & Your Company: worksheets
Grammar: adjectives to describe people, comparatives, hypothetical questions
Skills: talking about yourself & your company

2: Construction & Civil Engineering
Related vocabulary
Skills: understanding industry-specific texts; explaining technical terms

3: That’s How We Build a House: film input
Related vocabulary: excavating, concrete, framing, electricity, plumbing, heating and cooling, inside walls and outside walls

4: Presentation skills

Prüfungsmodus

Each element that makes up the mark MUST be positiveWritten work will be assessed according to these criteria: -task achievement-structure (organisation and cohesion) & fluency-accuracy of vocabulary-grammarTest: 50% Classroom performance: 30%Writing tasks: 20%

Lehr- und Lernmethode

Lecture, pairwork, groupwork, discussions, role plays, writing tasks, self-study (research project; online collaboration)

Sprache

Englisch

1 1
Bauchemie VO

Bauchemie VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Robert Christian Hula

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Vermittlung von Grundkenntnissen aus Chemie und Bauchemie sowie deren Zusammenhänge mit baupraktischen, betontechnologischen und bauphysikalischen Problemkreisen:
Stoffe, Dispersionen, Werkstoffe, Baustoffe
Chemische Elemente und Periodensystem
Chemische Verbindungen und Bindungen
Gesetzmäßigkeiten chemischer Reaktionen
Stoffmenge
Chemisches Gleichgewicht
Bindemittel – Kalk und Zement
Löslichkeitsprodukt – Gips
Glas und Mineralfasern
Thermodynamik und Kinetik
Holz und Holzwerkstoffe
Säuren, Basen und pH-Wert
Elektrochemie und Korrosion
Beton
Ziegel und keramische Produkte
Klebstoffe und Dichtstoffe
Bitumen
Chemikalienrecht und Transportvorschriften

Prüfungsmodus

Abschließende schriftliche Prüfung (Dauer 2 LE)Beurteilung siehe unten:100-90 % = Sehr gut89-80 % = Gut79-70 % = Befriedigend69-60 % = Genügend0-59 % = Nicht genügend

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 1
Baukonstruktion 1 ILV

Baukonstruktion 1 ILV

Vortragende: DI Dr.techn. Anton Pech

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

BK-Vorlesung: Bauphysik, Gründungen, Wände, Treppen

Prüfungsmodus

Prüfung-schriftlichNotenschlüssel gemäß Prüfungsordnung, 100% BK-Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2 4
Baustoffkunde und Labor 1 ILV

Baustoffkunde und Labor 1 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Heinrich Bruckner, Dipl.-Ing. Dr. Karl Deix, Univ. Doz. DI Dr. Robert Hofmann

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Baustofflehre, insbesondere der Materialien des konstr. Ingenieurbaus wie Beton Baumetallel, Holz, Kunststoffe, Mörtel, Glas, Bindemittel.
Begeleitend zur Vorlesung finden Laborübungen (baustoffe, Bauphysik und Grundbau) statt.

Prüfungsmodus

Eine Gesamtnote in Baustoffkunde und Labor resultierend aus:VO: Abschlusstest: Die Prüfung ist schriftlich mit 4 Fragengebieten die jeweils in 3 Teile (Fragen) gegliedert sind. Diese Teilfragen beinhalten eine Basisfrage (6Pkte) eine Frage (2 Pkte) und eine Frage 2 Pkte). Für eine positive Beurteilung der Frage ist die Basisfrage zu beantworten. Von den 4 Fragengebieten müssen 2 Gebiete positiv beurteil sein. Die Summe der Noten der Teilbeurteilung aller 4 Fragengebiete muss kleiner oder gleich 16 sein. D.h. 2 Fragen mit 4 und 2 mit 5 ergibt insgesamt eine negative Beurteilung.Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung muss die Vorlesungsprüfung positiv absolviert werden und die Protokolle beider Labore (Grundbau, Baustoffe) positiv beurteilt sein.LU: (Baustoffe und Grundbau): Versuchsptotokoll (handgeschrieben jeweils in der folgenden Übung, spätere Abgaben werden nicht akzeptiert).

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung und praktische Übungen im Labor unter Mitwirkung der Studierenden (Arbeitskleidung).

Sprache

Deutsch

2 4
Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 1 VO

Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 1 VO

Vortragende: Mag. Stefan Potyka

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

1. St. Galler Management-Modell
2. Die 3 Systeme des Rechnungswesens:
- Finanzrechnung
- Buchführung
- Kostenrechnung
3. Grundlagen des Controllings

Prüfungsmodus

Test

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 1
CAD UE

CAD UE

Vortragende: Andrea Filkova, BSc, DI Lukas Kruczynski, Ing Andreas Vondrasek, Christina Zeilinger

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Zu Beginn gibt es eine Einführungsvorlesung (2.5 LE) in das Thema CAD und das aktuelle Building Information Modelling (BIM).

Anfänger-Gruppen (6 Halbtage) mit ArchiCAD 21

Inhalt:
Benutzeroberfläche und persönliche Zeichnungsumgebung
Entwurfseinstellungen und Optionen
Konstruieren mt Basiselementen, Änderungs- und Vervielfältigungsbefehlen,
numerische Koordinateneingabe

Arbeitsweise mit 'intelligenten' Bauobjekten (Wand, Decke, Fenster, Tür, Stiege, ...)
Räume, Flächen, Bemaßung,
Geschosse, Schnitte, Einreich- u. Polierpläne
Layout und Plotten


Fortgeschrittene (4 Halbtage) mit ArchiCAD 21

Arbeitsweise mit 'intelligenten' Bauobjekten (Wand, Decke, Fenster, Tür, Stiege, ...)
Räume, Flächen, Bemaßung,
Geschosse, Schnitte, Einreich- u. Polierpläne
Layout und Plotten
BIM - IFC

Prüfungsmodus

Abschließender Test am Computer (Modellierung eines einfaches Gebäudes)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit LCD-Projektor, Mitarbeit der Studierenden,Vertiefung des Lehrstoffes durch Übungsbeispiele (Hausübung) undSelbststudium (Umfangreiches Skriptum vorhanden, EUR 29,-)

Sprache

Deutsch

2 3
Darstellende Geometrie 1 VO

Darstellende Geometrie 1 VO

Vortragende: DI Dr. Christian Hölzl

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

1. Vorbemerkungen
- Arbeitsmaterial
- Tipps Zum Zeichnen
2. Arten Der Darstellung
- Maßgenauigkeit vs. Anschaulichkeit
- Abbildungsverfahren
3. Vom Baugrund zur Baugrube – Kotierte Projektion
- Grundaufgaben
- Böschungen
4. Grund-, Auf- und Seitenriss eines Gebäudes
- Zweitafelprojektion
- Grundaufgaben
- Umprojektion
- Tree House
5. Dachausmittlung
6. Anschauliche Bilder räumlicher Objekte
- Axonometrie
- Aufbauverfahren
- Einschneideverfahren
- Normale Axonometrie mittels Spurdreieck
7. Perspektive Bilder – Die Zentralprojektion
8. Schatten bei Parallelbeleuchtung
- Schatten in der Zweitafelprojektion
- Schatten in der Axonometrie
- Schatten in der Perspektive

Prüfungsmodus

Der Prüfungsstoff ist der gesamte Vorlesungsstoff. Die abschließende Prüfung ist schriftlich und besteht aus vier Theoriefragen (mit je 3 Punkten) und drei Zeichenbeispielen (mit je 6 Punkten). Die maximale Punktezahl ist 30.Punkte Note===== ==== 28 - 30 1 25 - 27 2 22 - 24 3 18 - 21 4 0 - 17 5

Lehr- und Lernmethode

Die beschriebenen Lehrinhalte werden anhand der Beispiele aus dem Skriptum gemeinsam erarbeitet

Sprache

Deutsch

2 2
Grundbau, Bodenmechanik 1 VO

Grundbau, Bodenmechanik 1 VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr.techn. Marek Szabo

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Baugrunderkundung, Laborversuche, Setzungsberechnungen, Spannungen im Boden, Wasser im Boden

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Selbststudium

1 1
Ingenieurgeologie UE

Ingenieurgeologie UE

Vortragende: Mag. Katharina Halbmayer, MSc. MAS

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Mineralogie, Petrographie, Allgemeine Geologie, Ingenieurgeologie

Prüfungsmodus

schriftliche PrüfungMitarbeit

Lehr- und Lernmethode

VorlesungÜbungen

Sprache

Deutsch

1 1
Physik VO

Physik VO

Vortragende: Dr. Christian Rupp

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

I. Die Grundbegriffe der Physik – Methoden und Sprache
II. Klassische Mechanik – präzise Vorhersagbarkeit
III. Schwingungen und Wellen – periodische Vorgänge
IV. Wärmelehre und Strömungen – das Innere von Systemen
V. Akustik
VI. Elektrostatik und Elektrodynamik – Stabilität der Materie
VII. Optik – Lichtstrahlen

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 1
Plandarstellung und bautechnisches Zeichnen UE

Plandarstellung und bautechnisches Zeichnen UE

Vortragende: Dipl.-Ing. Gerald Leonidas Schafferer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Im Fach „PLANDARSTELLUNG UND BAUTECHNISCHES ZEICHNEN“ werden die Grundlagen des Zeichnens, der Bauordnung und der Einreichplanung vermittelt.
Ein Einreichplan sowie ein Polierplanauszug sind in der Übung zu zeichnen.

Prüfungsmodus

Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

1 2
Statik u. Festigkeitslehre 1 VO

Statik u. Festigkeitslehre 1 VO

Vortragende: DI Dr. techn. Wilhelm Pilgram

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Definition der Statik und Festigkeitslehre, Statik des starren Körpers, Schwerpunkt- und Flächenmomentbestimmung, Fachwerke, Schnittkraft- und Auflagerermittlung von statisch bestimmten Tragwerken

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung nach Abschluß der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2 3
Technische und Wirtschaftsmathematik 1 VO

Technische und Wirtschaftsmathematik 1 VO

Vortragende: DI Dr. Christian Hölzl

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Studenten und Studentinnen lernen und erarbeiten folgende Themen und wenden das Erlernte an:

1. Mengen und Intervalle
2. Zahlen
3. Polynome
4. Lösen von Gleichungen und Ungleichungen
5. Komplexe Zahlen
6. Rechnen mit Matrizen
7. Die Determinante
8. Lineare Gleichungsysteme
9. Vektoren und Vektorräume
10. Analytische Geometrie
11. Funktionen
12. Trigonometrische Funktionen
13. Exponentialfunktion und Logarithmus

Prüfungsmodus

Der Prüfungsstoff ist der gesamte Inhalt der Vorlesung. Die abschließende Prüfung besteht aus 6 Rechenbeispielen mit je 5 Punkten. Die maximale Punktezahl ist 30. Punkte Note===== ==== 28 - 30 1 25 - 27 2 22 - 24 3 18 - 21 4 0 - 17 5 Erlaubte Hilfsmittel sind: nicht programmierbarer Taschenrechner, Formelsammlung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit zahlreichen Übungsbeispielen

Sprache

Deutsch

1 2
Vermessungskunde 1 ILV

Vermessungskunde 1 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Stefan Lederbauer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Vermessungskunde, Lagemessung, Höhenmessung, Gerätekunde, Entfernungsmessung, Grundzüge der Satellitenvermessung, Grundzüge der Photogrammetrie, Grundzüge der Fehlerlehre, Häufigste Aufgabenstellungen in der Praxis, Rechtliche Grundlagen für die Praxis

Prüfungsmodus

VO: abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

2 LP VO

Sprache

Deutsch

1 2
Öffentlich rechtliche Grundlagen VO

Öffentlich rechtliche Grundlagen VO

Vortragende: Mag.iur. Henriette Huber

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Öffentliches Recht:
Grundbegriffe des österreichischen Verfassungs-und Verwaltungs(verfahrens)rechts, Gewerberecht, diverse sonstige relevante Regelungen wie Flächenwidmung, Grundbuch, etc.

Privatrecht:
Grundlagen Sachenrecht: Eigentum, Besitz, Pfandrecht, Dienstbarkeit, Reallast, Baurecht, etc.
Grundlagen Schuldrecht: Grundbegriffe aus dem Vertragsrecht, Schadenersatzrecht und Produkthaftungsrecht;
Wichtige unternehmensrechtliche Bestimmungen.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Praxisorientierter Vortrag unter Einbeziehung der Studierenden

2 2

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Arbeitssicherheit VO

Arbeitssicherheit VO

Vortragende: TB Ing. Johannes Pestal

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Arbeitssicherheit
Verantwortung im Betrieb
IMS – Integrierte Managementsysteme – Einleitung
BauKG – rechtliche Grundlagen – Überblick
Maschinensicherheit – AM-VO – Überblick
Qualitätsmanagement – Normen
Sicherheitsmanagement – Normen
Umweltmanagement
Unterlagen, Quellen, Organisationen
Exkursion
Gefährdungsermittlung – Evaluierung – Beispiel
EDV Programm ÖBEV4
Gefahrguttransport - ADR
Arbeitsrecht: Überlassung von Arbeitskräften; internationaler Einsatz von Arbeitnehmern

Prüfungsmodus

Schriftlicher Test:SchulnotensystemECTS SystemPunkte (60% Hürde)Sehr Gut A >100 Sehr Gut B 91-100Gut C 81-90Befriedigend D 71-80Genügend E 60-70Nicht Genügend F < 60

Lehr- und Lernmethode

Vorlesungev. GruppenarbeitExkursion

Sprache

Deutsch

1 1
Arbeitsvorbereitung VO

Arbeitsvorbereitung VO

Vortragende: DI Gerald Schobesberger

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Arbeiten vor Baubeginn

Informationsbeschaffung
Ressourcen sichern
Abläufe definieren und optimieren
Baustelleneinrichtung
Controlling installieren

Prüfungsmodus

Anwesenheit MitarbeitOne Minute TestSchriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und praktische Übung

Sprache

Deutsch

1 1
Basics of Business English 2 VO

Basics of Business English 2 VO

Vortragende: Brian David Lott, FH-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Zimpernik

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Business & Construction Topics:

1: Green Building: worksheets
Grammar: subordinate clauses of result and purpose
Skills: discussing various aspects of green building using relevant vocabulary

2: Cumbria’s First Earth-Sheltered House: worksheets
Grammar: talking about the future
Skills: assessing challenges of a green building project; writing texts from key words

3: Human Resources/ applying for a job: Market Leader unit 8 & worksheets
Grammar: gerund and infinitives
Skills: writing a covering letter and a CV, successful job interviews

4: Health and Safety on a Construction Site: worksheets
Skills: describing risks and hazards; understanding safety regulations

Prüfungsmodus

•Test 50%•Classroom Performance 30%•Research Project 20%

Lehr- und Lernmethode

Seminar: lecture, group work, pair work, discussions, role plays, research project, film input

Sprache

Englisch

1 1
Baukonstruktion 2 VO

Baukonstruktion 2 VO

Vortragende: DI Dr.techn. Anton Pech

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

BK-Vorlesung: Keller, Decken, Fenster, Flachdach

Prüfungsmodus

Prüfung-schriftlichNotenschlüssel gemäß Prüfungsordnung, 100% BK-Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2 2
Baukonstruktion Übungen 1 UE

Baukonstruktion Übungen 1 UE

Vortragende: Arch. Dipl. Ing. Wilfried M. Schermann, DI Dr. Edmund Spitzenberger

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Weiterführung der Kenntnisse aus dem 1. Semester mit Gruppenbildung für die anstehenden Planungsaufgaben. Nach Projektvorgaben sollen bautechnische Planungen - wie Architektonischer Entwurf mit Entwurfsbeschreibung, Konstruktiver Entwurf mit grober Vorbemessung der tragenden Bauteile, Einreichplan (Grundriss, Schnitt, Ansicht), sowie eine Baubeschreibung erarbeitet werden.

Prüfungsmodus

Notenschlüssel gemäß Prüfungsordnung : 50% architektonischer und konstruktiver Entwurf samt Entwurfsbeschreibung und Konstruktionsüberlegungen, 50% Einreichplanungen + Baubeschreibung,

Lehr- und Lernmethode

Bautechnische Planungsübung in Gruppen bis zu max. 4 Studierende

Sprache

Deutsch

1 1
Bauphysik ILV

Bauphysik ILV

Vortragende: DI Dr. Peter Holzer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Wärmeschutz 1: Heizwärme- und Kühlbedarf
Wärmeschutz 2: Sommerliche Raumtemperaturen, Heizlast und Kühllast
Schallschutz und Raumakustik
Brandschutz
Feuchteschutz, Luft- und Winddichtigkeit

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung mit Verständnisfragen, ohne Unterlagen zu lösen

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Rechenbeispielen

1 2
Baustoffkunde und Labor 2 ILV

Baustoffkunde und Labor 2 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Heinrich Bruckner, Dipl.-Ing. Dr. Karl Deix, Univ. Doz. DI Dr. Robert Hofmann

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Holz, Stahl, Glas, Keramik, Steine, Kunststoffe und Baustoffe des Leichtbaus, Mörtel, Putze und Estriche

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung bei der Vorlesung, Protokolle bei der Übung. Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung muss die Vorlesungsprüfung positiv absolviert werden und die Protokolle beider Labore (Grundbau, Baustoffe) positiv beurteilt sein.

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Laborübungen

Sprache

Deutsch

2 4
Bauverfahrenstechnik 1 VO

Bauverfahrenstechnik 1 VO

Vortragende: DI Veronika Kopp

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

- Grundlagen der Kostenkalkulation
- Baustelleneinrichtung
- Bauzeitplanung
- Grundlagen der Antriebstechnik (Hydraulik, Strom, Druckluft)
- Erdbaugeräte
- Tiefbaugeräte und Spezialtiefbauverfahren
- Bohrtechnik

Prüfungsmodus

abschließende Prüfung zu Semesterende

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 1
Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 2 VO

Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 2 VO

Vortragende: FH-Prof. DI (FH) Karl Kaineder

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

- allgemeine einführende bauwirtschaftliche Begriffe
- generelle Abwicklung eines Bauvorhabens
- Planungsleistung
- Baumarkt
- Normenwesen
- gewerbliche Wirtschaft
- Ziviltechnikerwesen
- Sachverständigenwesen
- Arbeitsrecht (KV, etc.)
- Arbeitsvorbereitung
- Kostencontrolling auf Baustellen

Prüfungsmodus

Abschließende schriftliche Prüfung (Vorlesungsinhalte und Inhalte der Fernlehre)Bei Abwesenheit oder negativer Beurteilung erfolgt die Nachprüfung in Abhängigkeit der Anzahl der Prüflinge in schriftlcher oder mündlicher Form.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung 1 SWS, davon 25% Fernlehreanteil

Sprache

Deutsch

1 1
Darstellende Geometrie 2 VO

Darstellende Geometrie 2 VO

Vortragende: DI Dr. Christian Hölzl

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in die 3D Grafiksoftware Blender.
- Volumenmodellierung, Flächenmodellierung
- Abwicklungen
- Anwendung von Operationen und Transformationen
- Freiformkurven, Drehflächen, Schiebflächen, Schraubflächen
- Licht und Schatten
- Erstellen von Renderings

Prüfungsmodus

schriftliches Projekt am Computer

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit zahlreichen Übungsbeispielen

1 1
Grundbau, Bodenmechanik 2 ILV

Grundbau, Bodenmechanik 2 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr.techn. Marek Szabo

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Festigkeitseigenschaften von Böden, Flachgründungen und Fundamentbemessung, Erddrucktheorien und Stützmauerbemessung

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortäge, Selbststudium

Sprache

Deutsch

1 2
Raumordnungsrecht – Bau- u. Anlagerecht VO

Raumordnungsrecht – Bau- u. Anlagerecht VO

Vortragende: FH-Prof. DI (FH) Karl Kaineder

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Rechtliche Bestimmungen der Raumordnung, des Baurechts und des Anlagenrechts / Die Beziehung des Baurechts zu anderen Rechtsmaterien / Die Bauordnung für Wien und ihre Nebengesetze (Aufbau, Stadtplanung, Bauplatzschaffung, Verfahresvorschriften, Ausnützbarkeitsbestimmungen, Behörden und Parteien) / "Nebenbestimmungen" zur Bauordnung in Wien / Überblick über das Anlagenrecht in Österreich.- Einführung in die Raumordnung, in das öffentliche Baurecht
und in das Anlagenrecht Österreichs

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung nach Abschluss der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 1
Stahlbau 1 ILV

Stahlbau 1 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Christian Salzer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Anwendungsgebiete des Allgemeinen Stahlbaus
Grundlagen des Werkstoffes Stahl
Festigkeitseigenschaften
Grundlagen für die Bemessung
Übersicht der Bemessungsnormen
Nachweise der Tragfähigkeit
Nachweise der Gebrauchstauglichkeit

rechnerische Ermittlung der Querschnittswerte
konkrete Bemessungsbeispiele aus der Praxis

Prüfungsmodus

schriftliche Abschlussprüfung mit Berechnungsteil und stofflicher Wissensabfrage

Lehr- und Lernmethode

Vortragsweise mit ständigem Praxisbezug und eingehender Behandlung konkreter Fragestellungen

Sprache

Deutsch

1 2
Stahlbetonbau und Massivbau ILV

Stahlbetonbau und Massivbau ILV

Vortragende: DI Dr. techn. Patrick Huber, BSc.

1 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

- Einführung in die Stahlbetonbauweise
- Werkstoffkennwerte für Bewehrungsstahl und Beton
- Tragverhalten des Stahlbetons
- Sicherheitskonzepte
- Grundlagen der konstruktiven Durchbildung der Bewehrung
- Nachweis der Tragfähigkeit bei Biegung und Biegung mit Normalkraft
- Übungsbeispiele

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung nach Ende der Vorlesung bestehend aus einem theoretischen Teil (20 Minuten) und einem Teil mit Rechenbeispielen (90 Minuten)Erlaubte Unterlagen:Theorieteil: keineRechenbeispiele: die oben empfohlene Literatur sowie Mitschrift

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit Power-Point Präsentation zur Vermittlung der theoretischen GrundlagenHerleitungen und Rechenbeispiele an der Tafel

Sprache

Deutsch

1 3
Statik u. Festigkeitslehre 2 ILV

Statik u. Festigkeitslehre 2 ILV

Vortragende: DI Dr. techn. Wilhelm Pilgram

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Spannungsermittlung (Normalspannungen, Schubspannungen, Biegespannungen), Dehnungen, Stabilitätsnachweis, Formänderung

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung nach Abschluß der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

2 4
Technische und Wirtschaftsmathematik 2 VO

Technische und Wirtschaftsmathematik 2 VO

Vortragende: DI Dr. Christian Hölzl

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

1. Differentialrechnung
Ableitung und Ableitungsfunktion, Ableitungsregeln, Zweite und höhere Ableitungen, lineare Approximation, Veränderungsraten, Minima und Maxima einer Funktion, Optimierung

2. Integralrechnung
Bestimmte und unbestimmte Integrale, Volumina und Oberflächen von Rotationskörpern, uneigentliche Integrale

3. Matrizen
Definition von Matrizen und einige besondere Matrizen, Rechenoperationen, die Determinante

Prüfungsmodus

Abschließende schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, mit zahlreichen Übungsbeispielen

Sprache

Deutsch

1 1
Vermessungskunde 2 ILV

Vermessungskunde 2 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Stefan Lederbauer, DI Walter Perdich

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Nivelliergerät: Überprüfung des Gerätes, Liniennivellement mit Messung eines Profiles
Totalstation: Aufstellen des Gerätes, Räumlicher Vorwärtsschnitt, Absteckung Kreisbogen

Prüfungsmodus

Anwesenheit/Mitarbeit/Abgabe der Protokolle, Berechnungen

Lehr- und Lernmethode

Instrumentelle Übung im Gelände mit Auswertung

Sprache

Deutsch

1 2

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Advanced Business English 1 VO

Advanced Business English 1 VO

Vortragende: BA Anja Christensen, BA, Christina Metz, BA, MEd, FH-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Zimpernik

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Business & Construction Topics:


1: Group project:

2: DIY tasks & Design Rules: worksheets & film input
Skills: describing procedures, explaining tasks, applying design rules, dealing with numbers & arithmetic operations;

3: Advertising: Market Leader unit 5
Grammar: revision of articles
Skills: discussing authentic advertisements and advertising methods; words and expressions for talking about advertising

4: Presentations: Market Leader units 5 & 11; worksheets
Skills: getting the audience’s attention; useful phrases, effective beginnings, survival tactics

5: Grand Designs Video input: worksheets
Skills: understanding an authentic film; construction-related vocabulary, documenting the building process, analysing major challenges during construction

Prüfungsmodus

Each element that makes up the mark MUST be positiveWritten work will be assessed according to these criteria: -task achievement-structure (organisation and cohesion) & fluency-accuracy of vocabulary-grammarTest: 50% Classroom performance: 30%Writing task / presentation: 20%

Lehr- und Lernmethode

Lecture, pairwork, groupwork, discussions, role plays, writing tasks, presentations

Sprache

Englisch

1 1
AVA 1 (Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung) VO

AVA 1 (Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung) VO

Vortragende: DI Monika Ilg

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Bauausschreibung nach dem BVergG und mit der Standardisierten Leistungsbeschreibung für Hochbau.
grundzüge des BVergG, ÖNORM B2110, ÖNORM A2063
Inhalte der LB-HB 020
Kalkulation von Leistungen, Angebote erstellen
Prüfung von Angeboten nach dem BVergG

Prüfungsmodus

Moodle-Test und Übungen

Lehr- und Lernmethode

Vermittlung der theoretischen InhalteUmsetzung dieser Inhalte mit Übungsbeispielen mit den Software-Anwendung ABK.

Sprache

Deutsch

2 2
Baukalkulation VO

Baukalkulation VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Gerhard Spranz

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Es wird die Bedeutung der Baukalkulation im Ablauf der Baustelle behandelt. Die Funktionsweise der Bausoftware AUER Success wird anhand praktischer Beispiele vermittelt.

Prüfungsmodus

Anwesenheit und MitarbeitFernlehre und Bewertung der praktischen ÜbungenMoodle - Test

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung / Präsentationen / Medienberichte / zu erarbeitende Beispiele / Software

Sprache

Deutsch

1 1
Baukonstruktion 3 VO

Baukonstruktion 3 VO

Vortragende: DI Dr.techn. Anton Pech

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

BK-Vorlesung: Tragwerke

Prüfungsmodus

Prüfung-schriftlichNotenschlüssel gemäß Prüfungsordnung, 100% BK-Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 1
Baukonstruktion Übungen 2 UE

Baukonstruktion Übungen 2 UE

Vortragende: Arch. Dipl. Ing. Wilfried M. Schermann, DI Dr. Edmund Spitzenberger

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Einführungsvortrag, Projektbesprechung und Aufgabenfixierung
Ausführungsplanung (Polierplan Grundriss und Schnitt), Ausführungsdetails, Konstruktive Maßnahmenbeschreibungen, bauphysikalische Berechnung, Bauablauf

Prüfungsmodus

Notenschlüssel gemäß Prüfungsordnung 30% Polierplanung, 20% Ausführungsdetails und 5% Bauablaufplanung, 25% Bauphysik, 20% Konstruktion

Lehr- und Lernmethode

Übung in Gruppen bis zu 6 Studierende - Jeder Schüler ist gleichermaßen für die Teamergebnisse verantwortlich.

Sprache

Deutsch-Englisch

1 2
Bauterminologische Bibliothek 1 VO

Bauterminologische Bibliothek 1 VO

Vortragende: Arch. OStR HSProf. DI Dr. Karl Mezera

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Erläuterung aller Pläne am Bau
Erklärung von relevanten bautechnischen Begriffen des Alt- und Neubaus


Konkret werden Begriffe aus den Bereichen

- Allgemeines zum Bau
- Baubewilligungsverfahren
- Baustoffe und Bauteile des Altbaus
- Bauteile und Baustoffe des Neubaus

präsentiert und an Hand von Bildern erläutert.

Parallel zum theoretischen Input wird auch auf einen engen Praxisbezug in Form von Exkursionen im Sommersemester Wert gelegt.

Prüfungsmodus

Wintersemester:Vorlesung: Mitarbeitabschließende schriftliche PrüfungSommersemester:Vorlesung: Mitarbeitabschließende schriftliche PrüfungBaustellenprotokolle

Lehr- und Lernmethode

Wintersemester:VorlesungSommersemester:Vorlesung und ExkursionenVerfassen von Baustellenprotokollen

Sprache

Deutsch

1 1
Bauverfahrenstechnik 2 VO

Bauverfahrenstechnik 2 VO

Vortragende: Ing. Martin Pfitzner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

- Tunnelbau - Vortriebsmethoden und -geräte
- Materialtransport - Pumpen, Krane
- Materialaufbereitung - Brecher, Siebe
- Materialherstellung - Lagerung, Dosierung, Mischer
- Materialeinbau - Einbringen, verdichten und nachbehandeln von Beton
- Schalung, Rüstung, Bewehrung

Prüfungsmodus

abschließende, schriftliche Prüfung zu Semseterende

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 1
Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 3 VO

Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 3 VO

Vortragende: Bmstr. Ing. Robert Weber

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

o Grundlagen der normgerechten Baukalkulation – nach ÖNORM 2061
o Arten, Funktionen und Ziele der Baukalkulation
o Vorkalkulation, Angebots-, Auftrags-, Arbeitskalkulation, Nachkalkulation
o Kosten und Leistungsrechnung in der Bauwirtschaft
o Differenzierung Vollkosten – Teilkostenrechnung
o Erstellen von Kalkulationsformblätter K3 bis K7
o Preisumrechnung veränderlicher Preise gemäß ÖNORM B 2111

Prüfungsmodus

VO: S + abschließende Prüfung; FL perm. M, SBei Abwesenheit oder negativer Beurteilung erfolgt die Nachprüfung in Abhängkeit der Anzahl der Prüflinge in schriftlicher oder mündlicher Form.

Lehr- und Lernmethode

1,2 VO + 0,3 Fernlehre

1 1
Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten VO

Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten VO

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Manfred Steiner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten: Materialsammlung; Gliederung; Inhaltsverzeichnis; Zitieren; Anmerkungen; Anhang; Abbildungs- und Literaturverzeichnis; Stichwortverzeichnis; Schriftbild;die wissenschaftliche Arbeit als Projekt

Prüfungsmodus

UE: M, S + abschließende Prüfung; Abfassung eines etwa 5-seitigen Arbeitsfragments; FL perm. M, S

Lehr- und Lernmethode

1,2 LP UE + 0,3 LP Fernlehre

Sprache

Deutsch

1 1
Gebäudelehre ILV

Gebäudelehre ILV

Vortragende: DI Dr.techn. Jochen Hoog

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Spezifische Gebäudekunde an ausgewählten Beispielen von
- Bildungsbauten
- Beherbergungsbauten
- Veranstaltungsbauten
- Sportstätten
- Gesundheitseinrichtungen
- Sakralbauten und Gedenkstätten
- Museen und Ausstellungsbauten
- Verwaltungsbauten
- Bürobauten
- Geschäftsbauten
- Gewerbe- und Industriebauten
- Verkehrsbauten
Der Themenschwerpunkt wird auf das Jahrgangsthema der Übung „Konstruktiver Entwurf“ abgestimmt.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung in Form eines Tests mit Systemskizzen und die Qualitätsbeurteilung des Kurzentwurfs.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung unter Verwendung von Beamerprojektionen, Erarbeitung eines selbstständigen Systementwurfs in Einzelarbeit nach vorangegangener Einführung.

Sprache

Deutsch

1 2
Grundbau, Bodenmechanik 3 VO

Grundbau, Bodenmechanik 3 VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr.techn. Marek Szabo

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Bodenverbesserung, Tiefgründung, Pfähle, Kastengründung, Kombinierte Pfahl Plattengründung

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge, Selbststudium

1 1
Lastannahmen VO

Lastannahmen VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Christian Salzer

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung soll für den Hochbau die Grundlagen für die Berechnung von Bauwerken geben.

Es werden Fragen der Zuverlässigkeit von Bauwerken und der damit im Zusammenhang stehenden Kontrollen der Planung und der Bauausführung und die für die Berechnung anzunehmenden Einwirkungen behandelt.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung nach Abschluss der Vorlesung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Tafelskizzen, EDV-Präsentationen

Sprache

Deutsch

1 1
Lerntechnik 1 VO

Lerntechnik 1 VO

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Manfred Steiner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Was ist Lernen?; Lerntypen; Physiologische Grundlagen des Lernens; Aufbau des Gehirns; Gedächtnis – Gedächtnismodelle; Vergessen; Unterschied zwischen Wissen und Information; Wissensarten; Problemlösungsstrategien; Wissensverarbeitung; Basis effizienten LernensLernregeln; Lernhemmungen; Richtig Lesen; Motivation; Lernplanung; Prüfungsformen und Prüfungsverhalten; Übungen zum Gedächtnis-training; NASA – Spiel.

Prüfungsmodus

VO: M, S + abschließende Prüfung

Lehr- und Lernmethode

1,2 LP VO + 0,3 LP Fernlehre

1 1
Mind Management 1 VO

Mind Management 1 VO

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Manfred Steiner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Einführung ins NLP, mentale Kompetenz; Trainingsschritte für Zukunfts-Intelligenz

Prüfungsmodus

VO: M, S + abschließende Prüfung

Lehr- und Lernmethode

1 LP VO

Sprache

Deutsch

1 1
Operative Baustellensteuerung 1 VO

Operative Baustellensteuerung 1 VO

Vortragende: Ing. Hans-Heinz Machytka

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Operative Baustellensteuerung und Risikoanalyse der Bautätigkeit.
Einführung Management, Controlling und Führungskreislauf.
Arbeitskalkulation und Regelkreis Leistungscontrolling.
Bauarbeitsschlüssel (BAS) –Kontierung, -Budgetierung und -Erfassung.
Erstellen von Lohnkosten Soll/Ist-Vergleichen und Aufbau von Nachkalkulationsdateien.
Leistungslohnabwicklung als Methode zur Produktivitätssteigerung.
EDV-Anwendung: Auer; Baulohn; MacSIV und IBA-Wochenplaner.

Prüfungsmodus

Anwesenheit und Mitarbeit Bewertung der praktischen Übungenschriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung / Präsentationen / Medienberichte / zu erarbeitende Beispiele / Software

Sprache

Deutsch

2 2
Organisation und Führung von Baustellen VO

Organisation und Führung von Baustellen VO

Vortragende: DI Gerald Schobesberger

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Teil 1 - Baukalkulation mit AUER Success
Es wird die Bedeutung der Baukalkulation im Ablauf der Baustelle behandelt. Die Funktionsweise der Bausoftware AUER Success wird anhand praktischer Beispiele vermittelt.

Teil 2
Arbeiten vor Baubeginn
Baudurchführung
Anlaufen der Baustelle
Baudurchführung
Prüfung/Dokumentation
Abschluss der Bauarbeiten
Führen von Baustellen
Verhandlung
Führung
Kommunikation

Prüfungsmodus

Teil 1 - Baukalkulation mit AUER SuccessAnwesenheit und MitarbeitFernlehre und Bewertung der praktischen Übungenpraktische Prüfung AUERTeil 2Anwesenheit und MitarbeitSchriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Teil 1 - Baukalkulation mit AUER SuccessVorlesung / Präsentationen / Medienberichte / zu erarbeitende Beispiele / SoftwareTeil 2 - Vortrag und praktische Übung

Sprache

Deutsch

1 1
Stahlbau 2 ILV

Stahlbau 2 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Christian Salzer

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Bemessungsregeln für Torsion
Bemessungsregeln für Stabilität
Fertigungsgerechte Konstruktionsprinzipien
Bemessung für geschraubte Anschlüsse:
Gelenkige Steg-Laschen-Verbindung
Biegesteife Laschenverbindung
Kopfplattenanschluss mit Modell-Nachweisen
Bemessung für geschweißte Anschlüsse:
Kastenquerschnitt unter Torsionsbeanspruchung
Knotenblech-Anschluss
Endauflager mit Aussteifungsrippen
Anschlüsse bei Fachwerkknoten
Stabilität: Stäbe unter Normalkraftbeanspruchung

Prüfungsmodus

schriftliche Abschlussprüfung mit Berechnungsteil und stofflicher Wissensabfrage

Lehr- und Lernmethode

Vortragsweise mit ständigem Praxisbezug und eingehender Behandlung konkreter Fragestellungen

Sprache

Deutsch

1 2
Stahlbetonbau und Massivbau 2 ILV

Stahlbetonbau und Massivbau 2 ILV

Vortragende: DI Dr. techn. Patrick Huber, BSc.

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Bemessung von Stahlbetonträgern gegenüber Querkraft, Torsion
Interaktion zwischen Biegung und Querkraft (Zugkraftdeckung)
Querkraftbemessung von Platten (Bauteile ohne Querkraftbewehrung)
Bemessung von Platten gegenüber Durchstanzen
Bemessung von unbewehrten und gering bewehrten Bauteilen

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung (Theorieteil und Rechenbeispiele)

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, PPP-Präsentation, Tafelbild, Rechenbeispiele mit Praxisbezug

Sprache

Deutsch

2 4
Statik u. Festigkeitslehre 3 ILV

Statik u. Festigkeitslehre 3 ILV

Vortragende: DI Dr. techn. Wilhelm Pilgram

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Torsion, Statisch unbestimmte Systeme, Durchlaufträger, Rahmen, Bogen, Gerberträger.
Überblick über die Einflusslinie.
Überblick über Einwirkungen und Belastungsannahmen

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung nach Abschluß der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2 4
Technische und Wirtschaftsmathematik 3 ILV

Technische und Wirtschaftsmathematik 3 ILV

Vortragende: DI Dr. Christian Hölzl

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

1. Einführung
- Was ist eine DGL?
- Einteilung der DGL
- Ordnung und Grad von DGL
- Beispiele und Anwendungen von DGL
- Aufstellen von DGL
- Lösen von DGL
2. Gewöhnliche Differenzialgleichungen 1. Ordnung
- Wenn die Lösung bekannt ist ...
- Lösungskurven im Richtungsfeld
- Separierbare DGL
- Anfangswertprobleme
- Lineare DGL 1. Ordnung
3. Gewöhnliche Differenzialgleichungen 2. Ordnung
- Homogene lineare DGL 2. Ordnung mit konstanten Koeffizienten
- Inhomogene lineare DGL 2. Ordnung mit konstanten Koeffizienten
- Schwingungen
4. Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen
- Euler Verfahren
- Runge-Kutta Verfahren

Prüfungsmodus

Eine abschließende schriftliche Prüfung mit 6 Rechenbeispielen mit je 5 Punkten. Es gelten die Durchführungsrichtlinien für schriftliche Prüfungen der Abteilung Bauen und Gestalten.Punkteschlüssel für die Beurteilung:28 - 30 Punkte ... Sehr gut (1)25 - 27 Punkte ... Gut (2)22 - 24 Punkte ... Befriedigend (3)18 - 21 Punkte ... Genügend (4) 0 - 17 Punkte ... Nicht genügend (5)Erlaubte Hilfsmittel sind: nicht programmierbarer Taschenrechner, Formelsammlung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit zahlreichen Übungsbeispielen

Sprache

Deutsch

1 2
Verwaltungs- und Verfassungsrecht 1 VO

Verwaltungs- und Verfassungsrecht 1 VO

Vortragende: Mag.iur. Henriette Huber

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundbegriffe des österreichischen Verfassungs- und Verwaltungsrechts inkl. Verwaltungsverfahrensrecht und Verwaltungsstrafrecht.
Grundzüge des Rechts der Europäischen Union.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Praxisorierter Vortrag, detaillierteres Eingehen auf Rechtsmaterien

1 1

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Advanced Business English 2 VO

Advanced Business English 2 VO

Vortragende: Brian David Lott, FH-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Zimpernik

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Business & Construction Topics:

1: Film input: domes
Vocabulary: terminology relating to dome construction
Skills: understanding authentic film material; explaining construction challenges; researching and presenting information

2: Construction Law
Vocabulary: legal terminology (contracts, employment law, accident law, arbitration)
Skills: giving basic advice on legal issues regarding construction projects understanding and summarizing texts on legal issues, commenting on legal cases

3: Competition: Market Leader unit 12 & worksheets
Grammar: idiomatic language: phrasal verbs; passives
Skills: Expressing opinions, negotiating (diplomatic language)

4: Writing abstracts: worksheets
Skills: writing for academic purposes: identifying structure in texts; paragraph structure

Prüfungsmodus

Assessment: Note that each element that makes up your mark MUST be positiveTest (90 mins): 50% Classroom performance: 30%Research project: 20%Grading scheme:0 - 59 %Grade 561 - 70%Grade 471 - 80%Grade 381 - 90%Grade 291 - 100%Grade 1

Lehr- und Lernmethode

Lecture, role plays, pair work, group work, discussions, research project, film input

Sprache

Englisch

1 1
AVA 2 (Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung) VO

AVA 2 (Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung) VO

Vortragende: DI Monika Ilg

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Bauausschreibung nach dem BVergG und mit der Standardisierten Leistungsbeschreibung für Hochbau.
grundzüge des BVergG, ÖNORM B2110, ÖNORM A2063

Prüfungsmodus

Test mit Fragen zu Leistungsverzeichnissen, die dem BVergG und der ÖNORM A2063 entsprechen.

Lehr- und Lernmethode

Umsetzung der Theorie mit Software ABK am eigenen Notebook.

Sprache

Deutsch

1 1
Baukonstruktion 4 VO

Baukonstruktion 4 VO

Vortragende: DI Dr.techn. Anton Pech

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

BK-Vorlesung: Dachstühle, Steildach, Türen

Prüfungsmodus

Prüfung-schriftlichNotenschlüssel gemäß Prüfungsordnung, 100% BK-Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 1
Bauterminologische Bibliothek 2 VO 1 1
Berufspraktikum PR

Berufspraktikum PR

Vortragende: FH-Prof. DI Claudia Link

0 SWS
12 ECTS

Lehrinhalte

Das zu absolvierende 8 wöchige Berufspraktikum in einem Unternehmen der Bauwirtschaft ist Grundlage für die anschließend bzw. parallel zu schreibende Bachelorarbeit. Dabei soll der Studierende neben dem inhaltlichen Know-How Erwerb auch die Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten erlernen.

Prüfungsmodus

Seminararbeit: Beurteilung durch betreuenden LektorPräsentation der Arbeit: Beurteilung durch DI Link-KrammerDie Gesamtnote ergibt sich aus den beiden Teilnoten der Lektorenbeurteilung sowie der Beurteilung der Präsentation der Seminararbeit.

Lehr- und Lernmethode

8 wöchige Praktikumstätigkeit,verfassen einer Seminararbeit

Sprache

Deutsch

0 12
Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 4 VO

Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 4 VO

Vortragende: Bmstr. Ing. Robert Weber

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen des vertragsgerechten Nachtragmanagements auf Basis der ÖNORM B 2110
oZusatzleistungen
oÄnderung der Art der Leistung
oÄnderung der Umstände der Leistungserbringung
oMengenänderungen – Mengenmehrung, Mengenminderung
oAnspruchsgrundlagen für Vergütungsänderungen gemäß ÖNORM B2110
oBehinderung
oForcierung
oMengenänderungen von vereinbarten Leistungen aus Sicht des Auftraggebers und Auftragnehmers
oProduktivitätsminderung, Leistungsverdünnung
oAuswirkungen auf die Leistungserbringung bei Überstunden
oRechnerische Umsetzung von MKF

Prüfungsmodus

VO: S + abschließende Prüfung; FL perm. M, SMitarbeitabschließende schriftliche Prüfung (Vorlesungsinhalte und Inhalte der Fernlehre)Bei Abwesenheit oder negativer Beurteilung erfolgt die Nachprüfung in Abhängigkeit der Anzahl der Prüflinge in schriftlicher oder mündlicher Form.

Lehr- und Lernmethode

1,2 VO + 0,3 Fernlehre

Sprache

Deutsch

1 1
Kommunikation VO

Kommunikation VO

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Manfred Steiner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Kommunikation – Begriffsklärungen; Kommunikativen Voraussetzungen; Formen der Kommunikation: die freie Rede (Rhetorik): Vorbereitende Planung; Wortdefinition; Grundmodelle für Reden; Merkmale einer verständlichen Rede; Atem- und Sprechübungen; Richtiges Atmen; Richtiges Sprechen. Nonverbale Kommunikation – Körpersprache; Mimik; Gestik; Nähe/Distanz; Outfit

Prüfungsmodus

UE: M, S + abschließende Prüfung; FL perm. M, S

Lehr- und Lernmethode

1,2 LP UE + 0,3 LP Fernlehre

Sprache

Deutsch

1 1
Konstruktiver Entwurf 1 UE

Konstruktiver Entwurf 1 UE

Vortragende: FH-Prof. DI (FH) Karl Kaineder, DI Dr.techn. Anton Pech, Dipl.-Ing. Christian Salzer, Arch. Dipl. Ing. Wilfried M. Schermann, DI Dr. Edmund Spitzenberger, Johannes Zeininger, Arch. DI

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Einführungsvortrag, Besprechung der Angabe
Korrekturen: Randbedingungen, Nutzung =Gebäudelehre, architektonischer Entwurf, konstruktiver Entwurf, Präsentation
Mögliche Themenbereich sind: Theater, Sportzentren, Bahnhöfe, Einkaufzentren, Wellnesshotels, Schulen etc.

Prüfungsmodus

Beurteilung des Projektes nach Präsentation durch Fachjury (Kriterien: Standort, Architektur, Konstruktion, Bautechnik, Präsentation) Notenschlüssel gemäß Prüfungsordnung, 100% Seminararbeit

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit mit bis zu 6 Studierenden

Sprache

Deutsch

1 2
Konstruktiver Holzbau 1 VO

Konstruktiver Holzbau 1 VO

Vortragende: DI Rainer Klemenjak

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Vermittlung der maßgeblichen Inhalte der Normen EN 1990 und EN 1995 sowie von werkstoffspezifischem Fachwissen als Grundlage für die Konstruktion und Bemessung von Holzkonstruktionen.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung/Frontalunterricht mit Einbeziehung der Studierenden

Sprache

Deutsch

1 1
Lerntechnik 2 VO

Lerntechnik 2 VO

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Manfred Steiner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Was ist Lernen?; Lerntypen; Physiologische Grundlagen des Lernens; Aufbau des Gehirns; Gedächtnis – Gedächtnismodelle; Vergessen; Unterschied zwischen Wissen und Information; Wissensarten; Problemlösungsstrategien; Wissensverarbeitung; Basis effizienten LernensLernregeln; Lernhemmungen; Richtig Lesen; Motivation; Lernplanung; Prüfungsformen und Prüfungsverhalten; Übungen zum Gedächtnis-training; NASA – Spiel.

Prüfungsmodus

1,2 LP VO + 0,3 LP Fernlehre

Lehr- und Lernmethode

1,2 LP VO + 0,3 LP Fernlehre

Sprache

Deutsch

1 1
Mind Management 2 VO

Mind Management 2 VO

Vortragende: FH-Prof. Mag. Dr. Manfred Steiner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Einführung ins NLP, mentale Kompetenz; Trainingsschritte für Zukunfts-Intelligenz

Prüfungsmodus

VO: M, S + abschließende Prüfung

Lehr- und Lernmethode

1 LP VO

Sprache

Deutsch

1 1
Operative Baustellensteuerung 2 VO

Operative Baustellensteuerung 2 VO

Vortragende: Ing. Hans-Heinz Machytka

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Aus Auftragnehmersicht: "Operative Baustellensteuerung" mit Schwerpunkt Kostencontrolling.
Grundlagen Kostenablauf mit Bauerfolgsrechnung, Berichtswesen und Ergebnisermittlung.
Arbeitskalkulation als Führungsinstrument . Kosten Soll/Ist-Vergleich und Budget Soll/Ist-Vergleich.
Führungsverhalten und Aufgaben einer wirksamen Führungskraft.
Effiziente Organisationsstrukturen und Unternehmenskonzeption.

Prüfungsmodus

Anwesenheit und MitarbeitBewertung der praktischen Übungenschriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung / Präsentationen / zu erarbeitende Beispiele / Software

Sprache

Deutsch

1 1
Seminar zum Berufspraktikum SE

Seminar zum Berufspraktikum SE

Vortragende: FH-Prof. DI Claudia Link

1 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden die Rahmenbedingungen zum "berufsbegleitenden Praktikum" vorgestellt und etwaige Fragen seitens der Studierenden diskutiert.

Nach Abgabe der Bachelorarbeiten sind diese durch die Studierenden in einem Kurzreferet von ca. 5 bis 8 Minuten vor der Klasse zu präsentieren.

Prüfungsmodus

Beurteilung der Bachelorarbeit durch den betreuenden Lektor,Beurteilung der Kurzpräsentation der Bachelorarbeit durch Frau DI Link-KrammerDie Geamtnote ergibt sich aus den beiden oben angeführten Teilnoten.

Lehr- und Lernmethode

Vorstellung und Diskussion der Richtlinien,Abhaltung von Kurzreferaten zur Präsentation der einzelnen Bachelorarbeiten

Sprache

Deutsch

1 5
Stahlbau 3 VO

Stahlbau 3 VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Christian Salzer

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

- Baustoff (Eigenschaften, Montage)
- Verbindungsmittel (Prüfungen)
- Korrosionsschutz
- Stabilität (Biegedrillknicken)
- Verbund
- Ermüdung
- Ausführungsnorm EN 1090-2
- Übungsaufgabe

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung (Beispiele und Theorie)

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

2 2
Stahlbetonbau und Massivbau 3 VO

Stahlbetonbau und Massivbau 3 VO

Vortragende: Hofrat DI Dr. Walter Potucek

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Gebrauchstauglichkeit
Begrenzung der Rissbreiten ohne Berechnung
Begrenzung der Rissbreiten mit Berechnung
Begrenzung der Spannungen
Begrenzung der Verformungen
Hilfstafeln zur Gebrauchstauglichkeit

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung nach Ende der Vorlesung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung,Übungsbeispiele

Sprache

Deutsch

1 1
Verwaltungs- und Verfassungsrecht 2 VO

Verwaltungs- und Verfassungsrecht 2 VO

Vortragende: Mag.iur. Henriette Huber

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundbegriffe des österreichischen Verfassungs- und Verwaltungsrechts inkl. Verwaltungsverfahrensrecht und Verwaltungsstrafrecht.
Der Schwerpunkt liegt auf der Bearbeitung von bauspezifischen materiellen Verwaltungsbestimmungen.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung unter Berücksichtigung der Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

Praxisorierter Vortrag, detaillierteres Eingehen auf Rechtsmaterien

1 1

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Advanced Business English 3 VO

Advanced Business English 3 VO

Vortragende: BA Anja Christensen, BA, Barry Jenkins, BSc (Hons), Christina Metz, BA, MEd, FH-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Zimpernik

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Business & Construction Topics:
1: Tools: worksheets
Skills work on vocabulary

2: Construction: Bridges: worksheets & film input
Skills: analysing construction problems; explaining how forces work;
Vocabulary: vocabulary for building bridges

3: Money: Market Leader unit 5 & worksheets
Grammar: describing trends
Skills: dealing with figures, explaining graphs and charts

4: College Architecture: film input & worksheets
Skills: discussing advantages and drawbacks of innovative designs for colleges; writing & presenting a summary

Prüfungsmodus

Written work will be assessed according to these criteria: -task achievement-structure (organisation and cohesion) & fluency-accuracy of vocabulary-grammarTest: 50%Classroom performance: 30%Research project: 20%

Lehr- und Lernmethode

lecture, classroom discussion, pairwork, groupwork, role plays, presentations, group project

Sprache

Englisch

1 1
Architektur und Raumplanung ILV

Architektur und Raumplanung ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Hans Kordina

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Kommunal Planungsebenen und Inhalte, Regionale Planung und interkommunale Planung; raumordnungsrelevante Instrumente (ROG, Flächenwidmungsplan, Bebauungsplan, Masterplan und SUP, UVP, ROG sowie relevante Gesetze; Praxis der Raumordnung / Raumplanung in Planung und Umsetzung; aktuelle Themen in Raumordnung und Umweltschutz sowie Energie

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung nach Abschluss der Lehrveranstaltung; Anwesenheit, Ergebnis der Fernlehre / Selbststudium

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Beamer-Präsentation, Diskussion von Erfahrungsberichten, Fernlehre

1 2
Bau- und Vertragsrecht 1 VO

Bau- und Vertragsrecht 1 VO

Vortragende: Mag. Wolfgang Hussian

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Vertragsabschluss
Vertragsauslegung
Irrtum bei Vertragsabschluss
Sicherstellung
Einheitspreisvertrag
Kostenvoranschlag
Pauschalpreisvertrag
Gewährleistung
Schadenersatz

Prüfungsmodus

Die Prüfung wird als Moodle-Test abgehalten. Prüfungsgegenständlich ist der gesamte Stoff der Vorlesung samt den Materialien.Der Moodle-Test umfasst 18 bis 22 Fragen. Es sind ein oder mehr Antworten richtig. Negative Punkte bei einer Frage führen nicht zu einem Punkte-Abzug, sondern die Frage wird mit 0 Punkten gewertet.Für die Prüfung stehen 30 Minuten zur Verfügung.

Sprache

Deutsch

1 1
Baukonstruktion 5 VO

Baukonstruktion 5 VO

Vortragende: DI Dr.techn. Anton Pech

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

BK-Vorlesung: Fußböden, Fassaden

Prüfungsmodus

Prüfung-schriftlichNotenschlüssel gemäß Prüfungsordnung, 100% BK-Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 1
Bauökologie 1 VO

Bauökologie 1 VO

Vortragende: Univ.- Lekt. Dipl.- Ing. Wolfgang Mattes, Univ. Lektor Prof. MinRat DI Dr. Thomas Wiederstein

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Allgemeine ökologische Grundlagen aus den Bereichen

Umweltbelastung und ökologische Probleme
Instrumente der Umweltpolitik
Naturschutz und Biodiversität
Luftreinhaltung, Immissionsschutz, Klimaänderung
(Betriebsanlagengenehmigung) UVP insbes. bei linearen Großbauten
Nachhaltigkeit

jeweils aus der Sicht der Bauwirtschaft

Prüfungsmodus

Schriftlicher Test

Lehr- und Lernmethode

Frontal Unterricht mittels PPP

1 1
Brückenbau ILV

Brückenbau ILV

Vortragende: FH-Prof. DI Dr.techn. Markus Vill

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Einleitung und Impulsvortrag
Geschichtliche Entwicklung des Brückenbaues
Grundlagen für die Planung
Übersicht der Materialien und Systeme
Einwirkungen auf Brücken
Grundlagen der Querschnittgestaltung
Entwurf und Systemwahl von dauerhaften Brücken
Grundlagen der Brückenausrüstung
Einführung in die Bauverfahren

Prüfungsmodus

schriftlich

Lehr- und Lernmethode

ILV, Vortrag mit Fernlehre in Gruppenarbeit

Sprache

Deutsch

1 2
Eisenbahnwesen VO

Eisenbahnwesen VO

Vortragende: Hofrat DI Dr. Walter Potucek

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Verkehrswegeplanung im Eisenbahnwesen: Trassierungsparameter, Regelquerschnitte, Lichtraum, Verkehrsdaten, bauliche Anlagen, Kunstbauten (Brücken, etc.), Genehmigungsverfahren, Organisation des Eisenbahnwesens.

Prüfungsmodus

VO: abschließende Prüfung; FL perm. M, S

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Tafelskizzen, Power point-Präsentationen

1 1
Infrastrukturprojekte UE

Infrastrukturprojekte UE

Vortragende: DI Michael Kleiser, Hofrat DI Dr. Walter Potucek

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung findet in zwei Teilen statt.
Im ersten Teil werden einführend die Berechnung und Konstruktion von Kunstbauten für Verkehrswege (z.B. Brücken, Unterführungen) vorgetragen. Darauf aufbauend werden im zweiten Teil in Seminarform bzw.in Gruppenarbeiten einfache Kunstbauten entworfen und berechnet und die Ergebnisse in Plänen dargestellt (Projektarbeit). Die Teilergebnisse dieser Arbeiten werden vorgestellt und besprochen.

Prüfungsmodus

perm. Beurteilung, MA, Präsentation, Beurteilung der Projektarbeit

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Tafelskizzen, Power-point PräsentationenSeminararbeiten: Projektarbeit in der Gruppe mit Diskussion der Ergebnisse

Sprache

Deutsch

1 1
Konstruktiver Entwurf 2 UE

Konstruktiver Entwurf 2 UE

Vortragende: Arch. Dipl. Ing. Wilfried M. Schermann, DI Dr. Edmund Spitzenberger, Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Weiser, Dipl.-Ing. Dr.tech. Franz Zach

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Einführungsvortrag, Besprechung Angabe.
Aufbauend auf den Gebäudeentwürfen des 4. Semesters (KUE1) sind konstruktive Nachweise (Vorstatik), Ausführungspläne und Ausführungsdetails, ein Bauablaufschema sowie ein TGA-Vorprojekt auszuarbeiten.

Prüfungsmodus

Beurteilung der Übung im Rahmen einer ProjektpräsentationNotenschlüssel gemäß Prüfungsordnung, 100% Seminararbeit

Lehr- und Lernmethode

Gruppenarbeit mit bis zu 6 Studierenden

2 3
Konstruktiver Holzbau 2 ILV

Konstruktiver Holzbau 2 ILV

Vortragende: DI Dr. Karl Heinz Hollinsky, DI Rainer Klemenjak

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Vermittlung der maßgeblichen Inhalte der Normen EN 1990 und EN 1995 sowie von werkstoffspezifischem Fachwissen als Grundlage für die Konstruktion und Bemessung von Holzkonstruktionen.
Demonstration der Berechnungs- und Bemessungsverfahren nach EN 1995 anhand ausgewählter Problemstellungen (Beispiele).

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung mit ein paar theoretischen Fragen und zwei Rechenbeispielen (ein kleineres und ein umfangreicheres Beispiel). Die Rechenübung die im Rahmen der Vorlesung bzw. parallel dazu absolviert wird, geht mit einer Gewichtung von 25% in die Gesamtnote ein, muss jedoch für sich positiv abgeschlossen werden. Die schriftliche Prüfung wird mit den verbleibenden 75% gewichtet.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

2 4
Planen und Bauen im Bestand 1 VO

Planen und Bauen im Bestand 1 VO

Vortragende: DI Dr. Edmund Spitzenberger

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Der Unterschied zwischen Planen und Bauen für den Neubau zu jenem für den Bestand wird herausgearbeitet.
Analyse historischer Bauformen und Darstellung ihrer konstruktiven und gestalterischen Entwicklung. Häufige Schadensbilder und –ursachen. Der Schwerpunkt liegt in der Betrachtung von Bauten aus der Gründerzeit.
Möglichkeiten der Dokumentation und Sanierung.
Rechtliche und behördliche Vorschriften zum Bauen im Bestand.
Statische und dynamische Behandlung von Altbauten.
Bewertung der Tragfähigkeit bestehender Bauten.

Prüfungsmodus

schriftliche PrüfungDauer: 90 MinutenEs dürfen KEINE Unterlagen verwendet werden!Erlaubt: Stifte, Radiergummi, Lineal

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 1
Projektentwicklung ILV

Projektentwicklung ILV

Vortragende: FH-Prof. DI (FH) Karl Kaineder

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Einführung Projektentwicklung
1) Grundlagen
- Bodenmarkt in Österreich
- Der Immobilienbegriff
- Rechtliche Rahmenbedingungen
2) Projektentwicklung
- Definition, Akteure, Konzepte, Arten
- Gründe, Ziele, Auswirkung
- Arbeitsschritte
- Leistungsbild
- Risiken der Projektentwicklung
- Developerrechnung
- Investorenkriterien
- Vertragsvereinbarungen
- Beispiele
3)Exkurs: Finanzierung
4)Exkurs: Liegenschaftsbewertung

Prüfungsmodus

Abschließende Prüfung; Übungsbeispiele, Mitarbeit

Lehr- und Lernmethode

-) Theorieinput Lektor-) aktive Gruppen- und Einzelarbeiten d. Studierenden-) Abschlussprüfung

1 2
QM-Systeme VO

QM-Systeme VO

Vortragende: DI Guido Pruckner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

-Grundlagen von Managementsystemen
-Management von Prozessen
-Normen, Standards und deren Anwendung (insbesondere EN ISO 9001:2015)
-Branchenspezifische Managementnormen
-Werkzeuge zur Entwicklung der Unternehmensstrategie

Prüfungsmodus

proaktive Mitarbeit, schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung; seminaristisches Arbeiten, Selbststudium

1 1
Siedlungswasserbau VO

Siedlungswasserbau VO

Vortragende: Univ.-Doz. DI Dr. Otto Nowak

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Siedlungswasserwirtschaft (ein Überblick); Wasserversorgung (kommunaler Wasserbedarf und -verbrauch; Herkunft und Gewinnung von Trinkwasser; Wasserspeichersysteme und -behälter; Wasserverteilungsnetze – einschl. Bemessung); Abwasserableitung (Misch- und Trennkanalisation – einschl. Bemessung; Entwurfsgrundlagen und Konstruktionsdetails; Instandsetzung von Kanälen; unterschiedliche Kanalsysteme); Überblick über die Verfahren zur Abwasserbehandlung

Prüfungsmodus

schriftlich

Lehr- und Lernmethode

Vorlesungen inkl. Übungen

Sprache

Deutsch

1 1
Stahlbetonbau und Massivbau 4 ILV

Stahlbetonbau und Massivbau 4 ILV

Vortragende: Hofrat DI Dr. Walter Potucek, FH-Prof. DI Dr.techn. Markus Vill

1 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Berechnung der Schnittgrößen,
Konstruktion und Berechnung von Platten, Rippendecken, Druckglieder
Teilflächenbelastung,
scheibenförmige Tragwerke
Sonderfälle der Trägerbemessung, Rahmen
Stiegen
Fundamente
Wände,
Grundsätze der Ausführung von Stahlbetonbauten
Grundsätze des Spannbetons

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung, Übungsarbeiten

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Tafelbild, PPP-Präsentation, Übungsbeispiele, Übungsarbeiten

Sprache

Deutsch

1 4
Technische Gebäudeausstattung 1 VO

Technische Gebäudeausstattung 1 VO

Vortragende: DI Monika Ilg, Dipl.-Ing. Gerhard Spranz

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Ausschreiben mit Standardisierten Leistungsbeschreibungen und nach dem BVergG
Bestbieterermittlung, Zuschlagskriterien
Inhalte der LB-HB 020
Fehler in Ausschreibungen vermeiden
Kalkulation von Leistungen, Angebote erstellen
Prüfung von Angeboten nach dem BVergG
Abrechnung nach der ÖNORM A2063 und der ÖNORM B2110

Prüfungsmodus

Moodle-Test

Lehr- und Lernmethode

Vermittlung der theoretischen InhalteUmsetzung dieser Inhalte mit den Software-Anwendungen ABK und AUER Erstellung eines Übungsprojektes mit allen behandelten Themen

Sprache

Deutsch

1 1
Verkehrswegebau ILV

Verkehrswegebau ILV

Vortragende: DI Dr. Alfred Weninger-Vycudil

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen der Straßenplanung und des Straßenbaus

Prüfungsmodus

schriftlich

Lehr- und Lernmethode

praxisorientierter Vortrag, Diskussionen aktueller Straßenbauthemen

1 2
Übung SBB (Software unterstützte Berechnung von Tagwerken) UE

Übung SBB (Software unterstützte Berechnung von Tagwerken) UE

Vortragende: Hofrat DI Dr. Walter Potucek

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung soll in Hinblick auf Anwendungen im Hohlraumbau die Grundlagen für die Berechnung von Ingenieurbauwerken, aber auch von allgemeinen Bauwerken geben.

Es werden vor allem Fragen der Zuverlässigkeit von Bauwerken und der damit im Zusammenhang stehenden Kontrollen der Planung und der Bauausführung und die für die Berechnung anzunehmenden Einwirkungen behandelt.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung nach Abschluss der Vorlesung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung, Tafelskizzen, EDV-Präsentationen

Sprache

Deutsch

1 1

Grundstudium

Lehrveranstaltung SWS ECTS
Abfallwirtschaft VO

Abfallwirtschaft VO

Vortragende: Dipl.-Ing. (FH) Tristan Tallafuss

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung richtet sich an Studierende des Bachelorstudienganges.
Es wird der Zusammenhang Abfallwirtschaft und Bauwirtschaft behandelt. Ausgehend von abfallwirtschaftlichen Erfordernissen wird auf den ökonomischen Faktor "Verwerten", "Beseitigen" etc. eingegangen. Wichtige formalisierte Erfordernisse für Baustellen werden besprochen. Praxisgerechte Formulare dazu werden vorgestellt und durchgearbeitet.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Diskussion

Sprache

Deutsch

1 1
Arbeitsrecht VO

Arbeitsrecht VO

Vortragende: Mag.iur. Henriette Huber

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundzüge des Kollektiven Arbeitsrechts und Betriebsverfassungsrecht
Schwerpunkt Individualarbeitsrecht: Abgrenzung der unterschiedlichen Beschäftigungsformen, Begründung des Arbeitsvertrages, Rechte und Pflichten im aufrechten Arbeitsverhältnis inkl. Arbeitnehmerschutz und Arbeitszeitrecht, Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
Spezielle Bestimmungen für die Bauwirtschaft: relevante Kollektivverträge, Bauarbeiter-Urlaubs- und AbfertigungsG, Schlechtwetterentschädigungsgesetz.
Grundzüge des Sozialrechts

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

interaktive Vorlesung mit Fallösung, Mustervertrag

Sprache

Deutsch

1 1
Bau- und Vertragsrecht 2 VO

Bau- und Vertragsrecht 2 VO

Vortragende: Mag. Thomas Kurz

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Grundzüge des österreichischen Vergaberechts

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung (Gesamtbeurteilung aus Zwischenprüfungen während des Semesters und Endprüfung am Abschluss der Lehrveranstaltung)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag mit PowerPoint-Unterstützung, gemeinsame Lösung von ausgewählten Fallbeispielen aus der Praxis

Sprache

Deutsch

1 1
Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 5 ILV

Betriebswirtschaftslehre f. d. Baubetrieb 5 ILV

Vortragende: Mag. Herbert Krutina

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

In einem praxisorientierten Vortrag werden betriebswirtschaftliche Zusammenhänge erklärt, wobei in den einzelnen Kapiteln direkte Bezüge zum Baustellenbetrieb in Österreich und im Ausland hergestellt werden.
In Ergänzung zum PowerPoint Vortrag werden durch den Einsatz eines Brettspieles Bauaktivitäten und deren Darstellung im Rechnungswesen simuliert.
Besonderes Augenmerk wird auf das interne und externe Rechnungswesen gelegt. Der Aufbau einer Unternehmensbilanz und deren Interpretation wird diskutiert.
Die innerbetriebliche Leistungsdarstellung, die Vornahme von Abgrenzungen werden ebenso behandelt wie die Cash-Flow Rechnung. Dabei wird der Schwerpunkt auf die praktische Anwendung in operativen Baueinheiten gelegt.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung in der letzten Lehreinheit.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung.

Sprache

Deutsch

1 2
Energetisch optimiertes Bauen VO

Energetisch optimiertes Bauen VO

Vortragende: DI DI Dr Simon Handler

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Energieeinsatz bei Wohngebäuden für Nutzung, Heizung, Beleuchtung, Lüftung; Entwicklung der Gebäude bis zum Passivhaus/Plusenergiehaus; Detailierte Berechungsmethoden für den Wärmeverlust und Wärmegewinne über Bauteile und Fenster; Verluste im Bereich der Gebäudetechnik. Berechnung des Primärenenergiebedarfs in der Nutzungsphase unter Berücksichtigung von Lebensstil, Gebäude, Gebäudetechnik und Außenklima

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung!

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Übungsbeispiele - Praktische Berechnung von Ein- und Mehrfamilienhäusern

Sprache

Deutsch

1 1
Fächerübergreifendes Projekt ILV

Fächerübergreifendes Projekt ILV

Vortragende: Dipl.Ing. Martin Aichholzer, Dipl.-Ing. Rainer Altmann, MSc, Dipl.-Ing. (FH) Carmen Dilch, MSc. MRICS, Isabella Dornigg, MSc, Dipl.-Ing. Mag. Cristina Florit Schmid, DI Monika Ilg, FH-Prof. DI (FH) Karl Kaineder, FH-Prof. DI Christian Polzer, Arch. Dipl.

3 SWS
9 ECTS

Lehrinhalte

Das in einzelnen Fächern erworbene Wissen wird in der Abwicklung eines fiktiven Bauvorhabens interdisziplinär eingesetzt. Das Projekt "Trainingszentrum für Blaulichtorganisationen" wird von den Studenten in Teams mit bis zu 6 Personen vertieft bearbeitet. Die Übung umfasst die 3 Fachbereiche Planung, Konstruktion und Bauwirtschaft und spannt einen Bogen vom architektonischen Vorentwurf bis hin zur Angebotskalkulation.

Prüfungsmodus

Die einzelnen Teilbereiche der Arbeit werden bewertet und ergeben eine Gesamtnote.Die Bestimmungen für den Studiengang machen es erforderlich, dass jeder einzelne Student bzw. jede einzelne Studentin eine Note erhält und nicht das Team. Das heißt, jeder Einzelne des Teams muss in jedem Bereich der Projektarbeit involviert sein und beurteilt werden. Die Umsetzung erfolgt so, dass sich die Note jedes Einzelnen an der der Gruppe orientiert und von dort mit Ab- und Zuschlägen bestimmt wird.Daher ist es wichtig, dass die einzelnen Teammitglieder bei den Korrekturen anwesend sind und in jedem Teilbereich ihren Wissenstand aktuell halten.

Lehr- und Lernmethode

Interdisziplinäre Übung mit ca. 14-tägigen Korrekturterminen.

Sprache

Deutsch

3 9
Grundzüge des baurelevanten Umweltrechts VO

Grundzüge des baurelevanten Umweltrechts VO

Vortragende: Univ. Lektor Prof. MinRat DI Dr. Thomas Wiederstein

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Überblick der umweltbezogenen rechtlichen Handlungsfelder in Österreich unter besonderer Beachtung der Rechtskonformität einschließlich europarechtlicher Rahmenbedingungen.


Einführung in das Umweltrecht, Organisation des Umweltrechts, Kompetenzverteilung und Vollziehung.

Grundlagen der Umweltrechtskernmaterien im Bereich Gewerberecht, Luftreinhalterecht, Wasserrecht und Abfallrecht unter baubezogenen Aspekten.

Überblick im Bereich des Abfallrechts einschließlich des Umweltmanagements, der Umweltinformation und der Umwelthaftung.

Grundlagen des Europäischen Umweltrechts.

Prüfungsmodus

Test

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

1 1
Hohlraumbau ILV

Hohlraumbau ILV

Vortragende: Dipl.Ing. Josef Daller

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung beinhaltet folgende Teile:
- Begriffsbestimmungen und Definitionen
- Spannungszustand im Gebirge
- Geotechnische Planung gem. ÖGG-Richtlinie
- Ausbauelemente beim zyklischen Vortrieb
- Geotechnische Messungen
- Tunnelauskleidung / Entwässerungssysteme

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 2
Personalmanagement ILV

Personalmanagement ILV

Vortragende: Christiana Scholz, MA BA

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

•Grundlagen des Personalmanagements
•Personalbedarfsermittlung
•Personalbedarfsdeckung durch Personalbeschaffung und/oder Personalentwicklung
•Mitarbeitermotivation und Führung

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung am Ende der Lehrveranstaltung, Aufgabe Fernlehre

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Lehrgespräch, Diskussion, Einzelarbeit, Gruppenarbeit, Selbststudium, Fallstudie und Rollenspiel.

1 1
Planen und Bauen im Bestand 2 ILV

Planen und Bauen im Bestand 2 ILV

Vortragende: DI Dr. Edmund Spitzenberger

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Rechtliche und behördliche Vorschriften zum Bauen im Bestand.
Statische und dynamische Behandlung von Altbauten.
Sanierungsmöglichkeiten und Umbau von Altbauten.
Der Schwerpunkt liegt in der Betrachtung von Bauten aus der Gründerzeit.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

1 2
Projektmanagement ILV

Projektmanagement ILV

Vortragende: FH-Prof. DI (FH) Karl Kaineder

4 SWS
6 ECTS

Lehrinhalte

Begriffsbestimmungen
Projektauftrag und Projektabgrenzung
Projektziele und Projektnichtziele
Projektstrukturierung
Aufgabenstellung der Projektbeteiligten
Projektorganisation
Projektumfeldmanagement
Termin- und Kosten- und Qualitätsplanung
Termin- und Kosten- und Qualitätsverfolgung
Management der Projektabschlussphase

Prüfungsmodus

Beurteilung der Zwischenpräsentationen und der Übungsbeispiele (vorlesungsbegleitend)Beurteilung der Abschlussarbeit (Auszug aus dem Projekthandbuch)

Lehr- und Lernmethode

Vortrag, Gruppenarbeit, Präsentation und Diskussion der Übungsbeispiele

Sprache

Deutsch

4 6
Rechtliche Aspekte internationaler Großbauvorhaben VO

Rechtliche Aspekte internationaler Großbauvorhaben VO

Vortragende: DDI Gunther Thaler

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Rechtsgrundlagen Internationaler Bauprojekte
Intern. Ausschreibungen
Standard Bauverträge
FIDIC Verträge:
Hintergrund, Gliederung, Rechte und Pflichten, Engineer, Bezahlung, Leistungsänderungen, Claims, Streitschlichtungsverfahren, etc.

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Ppt. Vortrag, Fallbeispile, Diskussion

Sprache

Deutsch-Englisch

1 1
Technische Gebäudeausstattung 2 ILV

Technische Gebäudeausstattung 2 ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Weiser

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Beschreibung der Funktionsweise und Einsatzbereiche der Gebäudeautomatisation als integrativer Teil der TGA.

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung nach Abschluss der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

1 2

Semesterdaten
Wintersemester: 29. August 2016 bis 27. Jänner 2017
Sommersemester: 13. Februar 2017 bis 16. Juli 2017

Anzahl der Unterrichtswochen
15 pro Semester

* vorbehaltlich der Genehmigung durch die entsprechenden Gremien

Unterrichtszeiten
Mo bis Fr, ab 8.45 Uhr

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Interview mit Claudia Link, Studiengangsleiterin Bauingenieurwesen-Baumanagement

Der Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen – Baumanagement bildet Allround-Bauingenieurinnen und -Bauingenieure aus, die in der Praxis gefragt sind. Im Interview spricht Studiengangsleiterin Claudia Link über die Schwerpunkte, das Aufnahmeverfahren und die Schaffenskraft des Berufes.

Zum Interview

Berufsaussichten

Als gut ausgebildete BautechnikerInnen wirken Sie mit, um Bauprojekte konstruktiv zu planen oder abzuwickeln. So können Sie beispielsweise als BauleiterIn operativ tätig werden. Insgesamt stehen Ihnen vielfältige berufliche Möglichkeiten auf AuftraggeberInnen- oder AuftragnehmerInnenseite offen: in bauausführenden Unternehmen, zu denen die gesamte Bauindustrie, Baumeister, Stahl-, Leichtmetall- und Holzbauunternehmen, Baunebengewerbe, Sanierungs- und Revitalisierungsbetriebe sowie die Baustoffindustrie gehören, aber auch in Bauabteilungen von Gebietskörperschaften, Banken oder Versicherungen. Gute Berufsaussichten erwarten Sie darüber hinaus in Ziviltechniker- und Planungsbüros.

  • Bauausführende Unternehmen (Baugewerbe, Bauindustrie)
  • Baustoffproduktion, Baustoffhandel
  • Bauträger/Bauträgerin
  • Architektur- und Planungsbüros
  • Ingenieur- und Konstruktionsbüros
  • Verwaltungsstellen der Öffentlichen Hand
  • Immobilienbezogene Dienstleistungen
  • Bauabteilungen privater Auftraggeber (Handelsketten, Versicherungen, Banken)

Weiterführende Master

Bauingenieurwesen - Baumanagement

Masterstudium, berufsbegleitend

more

Technische Gebäudeausstattung

Masterlehrgang, berufsbegleitend

more

Aufnahme

Zulassungsvoraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife:

    • Reifezeugnis einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden höheren Schule
    • Berufsreifeprüfung
    • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis

Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

  • Studienberechtigungsprüfung
  • Einschlägige berufliche Qualifikation mit Zusatzprüfungen

Mindestalter 20 (mit dreijähriger berufsbildender Schule) bzw. 22 Jahre: Die berufliche Qualifikation haben Sie etwa aufgrund eines facheinschlägigen Lehrabschlusses, der Werkmeisterprüfung oder nachweislicher Berufstätigkeit in der Baubranche erworben. Sollten Sie diesen Aufnahmeweg wählen, melden Sie sich bitte im Sekretariat. Dort erhalten Sie die notwendigen Formulare.

Bewerbung

Im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen-Baumanagement stehen jährlich 50 Studienplätze zur Verfügung. Das Verhältnis Studienplätze zu BewerberInnen beträgt derzeit etwa 1:3.

Für Ihre Bewerbung brauchen Sie folgende Dokumente:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Meldezettel
  • Reifeprüfungszeugnis / Studienberechtigungsprüfung / Nachweis der beruflichen Qualifikation
  • Nicht deutschsprachige BewerberInnen: Nachweis der Deutschkenntnisse: Mindestlevel B2

Bitte beachten Sie!

Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen.

Sie erhalten nach Abschluss der Online-Bewerbung automatisch ein Bestätigungsmail an Ihre E-Mail-Adresse. Sollten Sie dieses nicht innerhalb von einer Stunde erhalten haben, melden Sie sich bitte beim Sekretariat des Departments Bauen und Gestalten unter bau@fh-campuswien.ac.at oder
+43 1 606 68 77-2200.

Aufnahmeverfahren

Das Aufnahmeverfahren umfasst einen schriftlichen Test und ein Gespräch mit der Aufnahmekommission.

  • Ziel
    Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Die Testverfahren orientieren sich an den Fähigkeiten, die für den angestrebten Beruf erforderlich sind.
  • Ablauf
    Der schriftliche Aufnahmetest beinhaltet Aufgaben aus Logik, Allgemeinwissen, Mathematik, Deutsch und Englisch. Danach führen BewerberInnen ein Aufnahmegespräch, das einen ersten Eindruck von der persönlichen Eignung vermittelt. Dazu gehören Berufsmotivation, Berufsverständnis, Leistungsverhalten, Problemauseinandersetzung, Reflexionsfähigkeit. Jeder Testteil wird mit Punkten bewertet.

  • Kriterien
    Die Kriterien, die zur Aufnahme führen, sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der BewerberInnen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Die abschließende Reihung der BewerberInnen ergibt sich aus folgender Gewichtung:

    • Schriftlicher Aufnahmetest (75%)
    • Aufnahmegespräch (25%)


    Die Aufnahmekommission, zu der unter anderem auch die Studiengangsleitung und die Lehrendenvertretung gehören, vergibt die Studienplätze anhand der Rankingreihe. Der Gesamtprozess sowie alle Testergebnisse und Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden nachvollziehbar dokumentiert.

Studieren mit Behinderung

Sie möchten sich für das Studium bewerben und brauchen aufgrund einer Behinderung, chronischen Erkrankung oder Einschränkung Unterstützung? Kontaktieren Sie bitte:

Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
gm@fh-campuswien.ac.at

Durchstarten im Studium

International

Nutzen Sie die Möglichkeit, im Rahmen Ihres Studiums ein Praktikum oder Studiensemester im Ausland zu absolvieren. Der Studiengang und das International Office unterstützen Sie dabei.

International Services

Ausländische Partnerhochschulen


Kontakt

Sekretariat

Regina Teuscher
Michaela Mad
Sabine Marhold

Manuela Pichler
(Karenz)
Favoritenstraße 226, P.E.03
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2200
F: +43 1 606 68 77-2209
bau@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Mo bis Do, 8.30–18.00 Uhr
Fr, 9.00–15.00 Uhr

Lehrende und Forschende

> FH-Prof. DI Dr. Doris Link

Departmentleiterin Bauen und Gestalten, Studiengangsleiterin Masterstudium Bauingenieurwesen - Baumanagement, Bautechnische Abwicklung internationaler Großprojekte, Nachhaltigkeit in der Bautechnik


Projekte


> Evolution

Leitung: FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Stempkowski, DI Dr.techn. Markus Vill


> FH Campus Wien erstellt Treibhausgasbilanz

21.09.2017 // Alle Emissionen auf Null – so das Pariser Klimaabkommen. Bis 2030 sollen Treibhausgasemissionen zunächst um 40 Prozent reduziert werden. Die FH Campus Wien will mit einer Treibhausgasbilanz, die ihre Haupt-Emissionsquellen identifiziert, einen Beitrag zur Lebensqualität leisten. mehr


> Immobilien-Cäsar für Bau-Absolventin

20.09.2017 // Carmen Dilch gewann den Immobiliencäsar 2017 in der Kategorie Small Diamond. Der “Cäsar” ist die höchste Auszeichnung, die die Immobilienbranche in Österreich vergibt. mehr


> Lebensqualität und Wandel in Favoriten

20.09.2017 // Leistbares Wohnen, Bildungs-, Gesundheitsangebote und Erholungsräume, Konfliktkultur, Urbanisierung als Geisteshaltung sind zentrale Hebel für Lebensqualität in der wachsenden Stadt, so der Tenor einer internationalen und interdisziplinären Konferenz an der FH Campus Wien. mehr

Termine

alle Termine

> Open House

17.11.2017, 8.00-18.00 Uhr, FH Campus Wien, Favoritenstraße 226, 1100 Wien

Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie, Universitäten, Institutionen und Schulen zusammen. Das sichert Ihnen Anknüpfungspunkte für Berufspraktika, die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Bei spannenden Schulkooperationen können Sie als StudierendeR dazu beitragen, SchülerInnen für ein Thema zu begeistern, wie etwa bei unserem Bionik-Projekt mit dem Unternehmen Festo. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer KooperationspartnerInnen!

Campusnetzwerk 

Aktuelle Jobs aus dem Campusnetzwerk

alle Jobs anzeigen

PartnerInnen im Campusnetzwerk