Überblick

Dieses Masterstudium bietet eine praxisnahe und interdisziplinäre Architekturausbildung mit Fokus auf Nachhaltigkeit während des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Aufbauend auf dem Bachelorstudium Architektur – Green Building oder Architektur erweitern und vertiefen Sie Ihre Kompetenzen für Entwurf, Konstruktion und Projektmanagement und erhalten einen detaillierten Einblick in die Integrale Planung. Bei dieser spielt das Zukunftsthema BIM – Building Information Modeling – eine zentrale Rolle. Mit diesem EU-weit anerkannten Architekturstudium erwarten Sie hervorragende Berufsaussichten in verantwortungsvollen und projektleitenden Positionen in Ingenieur- und Architekturbüros, aber auch in planenden Abteilungen von Bauunternehmen, Bauträgern und -behörden.

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns!

Birgit Scholze
Manuela Schriefl

DIin Heidelinde Fischl (Karenz)
Favoritenstraße 226, P.1.07
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2230
F: +43 1 606 68 77-2239
bau@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Studiendauer
4 Semester
Organisationsform
Vollzeit
120ECTS
Unterrichtssprache Deutsch
16Studienplätze
Abschluss
DI (vergleichbar mit Master of Science)

Bewerbungsfrist für Studienjahr 2022/23

18. Oktober 2021 bis 15. Mai 2022

Studienbeitrag / Semester

€ 363,361

+ ÖH Beitrag + Kostenbeitrag2
Einmalig: Normenpaket ca. € 320 - 350,-3

 

1 Studienbeitrag für Studierende aus Drittstaaten € 727,- pro Semester

2 für zusätzliche Aufwendungen rund ums Studium 

(derzeit bis zu € 83,- je nach Studiengang bzw. Jahrgang)

3 Einmalig Normenpaket ca. € 320 - 350,- für Studierende die Ihren Bachelorabschluss nicht an der FH Campus Wien absolviert haben.

Was Sie mitbringen

Sie haben bereits ein Bachelor-Architekturstudium abgeschlossen und können daher auf Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens zurückgreifen. Sie sind bereit, Ihr kreatives Potenzial weiterzuentwickeln und zeichnen sich durch eine speziell strukturierte und lösungsorientierte Arbeitsweise aus. Bei der projektbezogenen Arbeit kommen Ihnen persönliche Eigenschaften wie Belastbarkeit, Entscheidungsfähigkeit und Risikobewusstsein ebenso zugute wie Ihr wirtschaftliches Grundverständnis. Im Job legen Sie Wert auf Effizienz und Qualität und sind bereit, Verantwortung zu übernehmen. Sie haben die Fähigkeit, offen auf Menschen zuzugehen und produktiv im Team zu arbeiten.

Whatchado Stefan Johannes Urban

„Man soll das machen, was einem Spaß macht, denn nur dann macht man es gut und gerne!“ Diesen Ratschlag nimmt sich Stefan Johannes Urban zu Herzen. Er ist im zweiten Semester seines Masterstudienganges Architektur und Green Building. Ein Highlight war für ihn eine Reise nach Finnland im Rahmen des Schwerpunktes Nachhaltigkeit. „Die größte Herausforderung ist das Zeitmanagement. Man muss auch kreativ sein und seinen eigenen Input einbringen.“

Whatchado Stefanie Pamer

Nachhaltiges und ressourcenoptimiertes Bauen ist Stefanie Pamer wichtig. Das breit aufgestellte Angebot der FH Campus Wien macht ihr Masterstudium so vielseitig und interessant. Besonders schätzt sie die Praxiserfahrungen ihrer Lehrenden, denn diese machen die Problemstellungen für sie greifbar und lockern den Studienalltag etwas auf.

Was wir Ihnen bieten

Die FH Campus Wien hat über zwanzig Jahre Erfahrung mit Bautechnikstudiengängen und in dieser Zeit eine umfangreiche Expertise und ein großes Netzwerk aufgebaut. Davon profitieren Sie während des Studiums, etwa bei interdisziplinären und studiengangsübergreifenden Projektarbeiten und im Zuge Ihrer beruflichen Karriere. Zu diesem Netzwerk gehören neben Architektur- und Planungsbüros wie das Ziviltechnikerbüro FCP Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH, Bauunternehmen wie STRABAG SE, die mit der FH Campus Wien nicht nur im Rahmen der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter*innen zusammenarbeitet. Neben der fundierten Theorie hat die Praxis für uns oberste Priorität. Daher haben Sie im Rahmen von Lehrveranstaltungen die Gelegenheit, an Hand realer, zukunftsweisender Großprojekte - wie beispielsweise die Erweiterung unseres Hauptstandorts im neuen Stadtteil "Verteilerkreis" - praxisnah zu lernen. Darüber hinaus laden wir in der Seminarreihe "Ausgewählte Kapitel aus der Baupraxis" regelmäßig zur Weiterbildung ein. Praxisnähe ist auch garantiert, wenn wir mit hochkarätigen Expert*innen einen unserer frei zugänglichen Vortragsabende im Rahmen der Campus Lectures veranstalten.

Mehr als 20 Jahre Bauen und Gestalten

Mehr als 20 Jahre zählt die Erfolgsgeschichte des Departments Bauen und Gestalten an der FH Campus Wien bereits. Aus dem einzig angebotenen Diplomstudiengang Bauingenieurwesen – Baumanagement entwickelte sich ein stattliches Department mit aktuell vier Studiengängen und zwei Lehrgängen. Aus einst 66 Studierenden wurden 600. Doch nicht die Zahl alleine ist prägnant. Lebensräume zu gestalten bedeutet vor allem, wirtschaftliche, technische, ökologische und soziale Faktoren stets im Blick zu haben und dabei richtungsweisend und nachhaltig zu agieren.

Mehr zum Jubiläum 20 Jahre Department Bauen und Gestalten

Was macht das Studium besonders

  • EU-weit anerkanntes Architekturstudium
  • Praxisnah: Kompetenzen für Entwurf, integrale Planung, Konstruktion und Projektmanagement
  • Nachhaltigkeitsanspruch – von der Planung bis zur Entsorgung

Das Besondere ist, dass Sie in kompakter Form eine interdisziplinäre und vollwertige Architekturausbildung erhalten. Als Absolvent*innen des Bachelor- und Masterstudiums Architektur – Green Building an der FH Campus Wien haben Sie ebenso wie Universitätsabsolvent*innen die Möglichkeit, zukünftig die Berufsbezeichnung „Architekt*in“ zu führen. Das Studium vermittelt detailliertes Know-how über Entwurf, Planung und Projektmanagement und führt Sie tief in die integrale Planung samt BIM – Building Information Modeling – vom Entwurf bis zur Detailplanung ein. In praxisnahen Lehrveranstaltungen haben Sie Gelegenheit, an österreichischen Architekturwettbewerben teilzunehmen oder sich in der Baukonstruktion beispielsweise mit Modulbauweise und demontierbaren Systemen auseinanderzusetzen. Damit sind Sie in der Lage, den Lebenszyklus eines Gebäudes bis zu Entsorgung und Recycling in die Planung miteinzubeziehen. Neben der inhaltlichen Ausrichtung auf zukunftsfähiges Bauen sowie den damit verbundenen guten Karrierechancen bietet dieses Studium zahlreiche weitere Vorteile: Sie lernen in Kleinstgruppen, immer wieder im Rahmen von interdisziplinären Projekten gemeinsam mit Bautechnikstudierenden und profitieren vom hervorragenden FH-Netzwerk mit Unternehmen wie STRABAG SE, PORR, ÖBB oder FCB. Allein der hervorragende Ruf, den das Department Bauen und Gestalten in der Bauwirtschaft genießt, ist ein nützlicher Baustein auf Ihrem Karriereweg.

3 Fragen 3 Antworten – Johannes Kislinger zur Nachhaltigkeit in der Architektur

Johannes Kislinger ist Architekt und Vorstandsvorsitzender des Dachverbandes innovative gebäude. Zusätzlich lehrt er im Bachelorstudium Architektur – Green Building und arbeitete im Entwicklungsteam des Masterstudiums mit. Die größten Herausforderungen im Bereich der nachhaltigen Architektur sieht er im "Machen", im Aufholbedarf bei Innovationen und in der Einbeziehung des Nutzer*innenverhaltens.

Zum Gespräch mit Johannes Kislinger

Was Sie im Studium lernen

Das Masterstudium ist interdisziplinär und praxisnah aufgebaut und verbindet die Themen nachhaltiges Bauen, Entwerfen und strategisches Gestalten.

Beim nachhaltigen Bauen erweitern Sie Ihr Wissen über innovative Baumaterialien und Modulbauweise, Ökologie und Bauen, Bau- und Kulturgeschichte sowie Kommunikation und Präsentation. Wesentliche Grundlagen für den Entwurf sind die integrale Planung und Know-how über Architekturdarstellung, Planen und Bauen im Bestand, architektonische Typologien und Raumgestaltung.

Im Modul Strategisches Gestalten werden Sie für das projektbezogene Arbeiten weitergebildet. Dazu gehören Bauvertrags-, Bau- und Raumordnungsrecht ebenso wie Detailwissen über Bauabwicklung einschließlich Ausschreibung, Vergabe, Leistungs-, Qualitätskontrollen sowie Modalitäten der Abrechnung. Zusätzlich verfeinern Sie Ihre Techniken des Projektmanagements und verschaffen sich einen umfassenden Überblick über aktuelle Software.

Lehrveranstaltungsübersicht

LehrveranstaltungSWSECTS
Soziologie VO

Soziologie VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Der Kurs Soziologie konzentriert sich auf die wichtigsten gesellschaftlichen Transformationen, die heutige Städte kennzeichnen. Insbesondere geht er auf die Interaktion zwischen der Bewohnerschaft und derer mit
der gebauten Umwelt ein.
Semesterterminplan (bitte informieren Sie sich im FHCW-Portal über Updates):
- Einführung in die Soziologie/Architektursoziologie/Exkursion (Moodle)
- Exkursion (Ort wird gesondert bekanntgegeben)
- Wissenschaftliches Schreiben / Vorbesprechung Endpräsentation bzw. Abgabedokument
- Endpräsentation (Prüfung)

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Die Abschlussnote gliedert sich wie folgt:
Moodle-Kurs und Abgabe der Aufgaben im Kurs 20%
Endpräsentation 40%
Textteil 40% (als PDF per E-Mail und FHCW-Plattform)

Lehr- und Lernmethode

Die Studierenden arbeiten in Gruppen gegliedert nach der empirischen Ordnung der Architektursoziologie in sechs Ebenen. Zunächst werden diese sechs Ebenen theoretisch erörtert. Anhand eines konkreten Wiener Wohnbauprojektes werden diese Ebenen im Zuge einer Exkursion durch die Studendierenden analysiert und dokumentiert. Die Untersuchungen werden in Vorträgen vorgestellt und diskutiert. Zum Schluss verfassen die Studierenden eine Dokumentation über ihre Untersuchungen und Analysen (5 Seiten je Gruppe/Ebene als Kombination aus Text, Skizzen, Fotos). Der Kurs wird in Deutsch gehalten.

Sprache

Deutsch

11
Zertifizierungssysteme UE

Zertifizierungssysteme UE

Vortragende: Dipl.-Ing. (FH) Michael Haugeneder, Dipl.Ing. Tobias Hutter, B.Arch., M.Eng.

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung beinhaltet die detaillierte Betrachtung marktführender Zertifizierungssysteme wie LEED,
BREEAM, DGNB/ÖGNI und analysiert die jeweiligen Kernkriterien, deren Nachweismethodik sowie aktuelle
Trends bei der Kriterienentwicklung (z.B. Sustainable Development Goals). Die Anwendung eines
Zertifizierungssystems wird anhand eines Praxisbeispiels mit den Studierenden erarbeitet.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Projektarbeit (Präsentation)

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

22
Architektur- und Kunstgeschichte VO

Architektur- und Kunstgeschichte VO

Vortragende: Mag. Alexander Potucek

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die globale Architektur- und Kunstgeschichte. An ausgewählten
Beispielen werden Definitionen von Architektur, von Architektur als Kunstform oder als Raumkunst sowie die
Konzepte des Autors, des Stils und der Kategorie als Ordnungssysteme der Architektur- und Kunstgeschichte
thematisiert. Ein Fokus, der mit Schwerpunkt auf österreichische Kunst und Architektur behandelt wird, richtet
sich damit auf die Zeitspanne von der frühen Moderne bis zur Gegenwart. Besonderer Wert wird auf
historische und soziologische Grundlagen gelegt und auf die Idee des Architekturdiskurses gelegt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22
BIM-basierte Bauwerksmodellierung - Visualisierung UE

BIM-basierte Bauwerksmodellierung - Visualisierung UE

Vortragende: Dipl.-Ing. Moritz Findler, Dipl.-Ing. Clemens Resch

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Die Thematik des Building Information Modeling wird umfassend eingeführt, inklusive deren Vorteile und Herausforderung als Planungswerkzeug. Der zweite Teil der Übung vermittelt unterschiedliche Visualisierungstechniken zur Erstellung realistischer Computerbilder. Der Fokus liegt auf die realistische Darstellung von unterschiedlichen Architektur-Szenarien.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

22
Entwerfen 1 UE

Entwerfen 1 UE

Vortragende: Dipl.-Ing. Martin Aichholzer, DI Peter Nageler

4SWS
12ECTS

Lehrinhalte

Die Übung Entwerfen 1 führt erlernte Grundkenntnisse in einem komplexen architektonischen Entwurf
zusammen.
Unter dem Gesichtspunkt einer kreativen Auseinandersetzung mit einem ganzheitlichen architektonischen
Lösungsansatz gilt es bis in den Detailbereich alle relevanten Gesichtspunkte zu beachten, zu entwickeln und
umzusetzen.
Die Übung Entwerfen1 hat das Ziel, differenzierte Positionen auszuloten und Architektur in allen ihren
möglichen und unterschiedlichen Auswirkungen zu entwickeln. Die Darstellung erfolgt mittels maßstäblichen
Plänen, Modellen, perspektivische Skizzen, Renderings und Beschreibungen.
Anhand der Pläne und des Modells ist eine öffentliche Präsentation der teilnehmenden Partner Pflicht.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

412
Geschichte des nachhaltigen Bauens VO

Geschichte des nachhaltigen Bauens VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Martin Aichholzer

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung bietet einen Überblick über das Spektrum der Architekturgeschichte mit Fokus auf
„Nachhaltigkeit“. Es werden nachhaltige, ganzheitliche Konzepte unterschiedlicher Regionen im historischen
Abriss (z.B. Be- und Entlüftungskonzepte, Nutzung der Solarenergie) mit Referenz zur jeweiligen
Gesellschaft vermittelt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Innovative Baumaterialien ILV

Innovative Baumaterialien ILV

Vortragende: Dipl.-Ing. Dr. Heinrich Bruckner

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

In der Vorlesung werden innovative Baumaterialien und Bauweisen vorgestellt bzw. von den Studierenden
eingebracht und nach den unterschiedlichen Gesichtspunkten analysiert. Studierende lernen
Innovationsansätze für Baumaterialien im Sinne der Nachhaltigkeit sowie deren Fähigkeiten in der Steigerung
der Ressourceneffizienz und Kreislauffähigkeit, der Minimierung von Umweltbelastungen, der Umsetzung
sozialer Aspekte oder in der Verbesserung der Funktionserfüllung liegen. Die Lösungsansätze variieren
zwischen innovativen Materialien und Rohstoffen (z.B. biogenen Kunststoffen), Technologien, Bauweisen
oder Prozessen (z.B. Rücknahmelogistik für Baustellenabfälle). Die technischen Ansprüche von innovativen
Baumaterialien werden besprochen und analysiert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Präsentationen - 30%
schriftliche Prüfung - 70%

Lehr- und Lernmethode

Die ILV setzt sich aus einem Vortragsteil und einem Übungsteil zusammen.

Sprache

Deutsch

12
Innovative Modulbauweise VO

Innovative Modulbauweise VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Gerulf Weber, MSc

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung vermittelt folgende modulare Systeme im Detail: System Massivbau – Skelettbau, System Gebäude­hülle und Lochfassade, System Ausbau und das System Gebäudetechnik. Damit wird anhand von vorbildhaften innovativen Konstruktionsweisen eine Vertiefung in archi­tektonisch konzeptionelles Denken vor dem Hintergrund material- und strukturell bedingter Formzusammenhänge im Detail. erlernt und begriffen .Ein Fokus der Lehrveranstaltung liegt auf eigenständige innovative Detailentwicklung mit Fokus auf die Verwendung und Entsorgung (Demontage) von ökologisch langfristigen Materialien sowie auf Vermeidung von Wegwerftechnik.

Prüfungsmodus

Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Low-high tech design VO

Low-high tech design VO

Vortragende: DI Dr. Claudia Maria Walther

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung vermittelt Theorien und Beispiele die sich mit der Rolle von Technologie in der Architektur
auseinandersetzen. Ausgehend von Theorien, die Stil als Produkt der Technologie deklarieren, wird die Rolle
der Gebäudeausstattung sowie die architektonischer Entwurfsstrategien in historischen und gegenwärtigen
Low-, High- und Hybridlösungen kritisch reflektiert. Eigene Teile der Vorlesung diskutieren
Entwicklungsarchitektur als Vorläufer von Low-tech Entwurfsstrategien sowie die Rolle der Low-high tech
Debatte im gegenwärtigen Architekturdiskurs.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Mehrgeschossiger Holzbau VO

Mehrgeschossiger Holzbau VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Martin Aichholzer, Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Gunther Koppelhuber, M.Arch.(AA)

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Studierende lernen im Rahmen der Vorlesung den Umgang mit mehrgeschossiger Holzbauweise kennen. Die
Grenzen, gesetzlichen Rahmenbedingungen, grundsätzlichen Aufbauten, Außengestaltungsmöglichkeiten
hinsichtlich Nachhaltigkeit und Haltbarkeit werden anhand von Beispielen und Projektanalysen aufgezeigt
und diskutiert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Prüfung nach Abschluss der Lehrveranstaltung und Beurteilung der Übungsarbeiten.

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung und Recherchearbeit als Übung.

Sprache

Deutsch

22
Modellbau UE

Modellbau UE

Vortragende: DI Raphael Van Daele

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

In der Lehrveranstaltung werden verschiedene Modellbautechniken und -darstellungsmöglichkeiten in
verschiedenen Maßstäben, mit unterschiedlichen Materialien und in unterschiedlichen Modellbautechniken
analysiert und die Herstellungsgrundlagen vertieft.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

11
Planen und Bauen im Bestand 1 VO

Planen und Bauen im Bestand 1 VO

Vortragende: Dipl.-Ing. Mag. Dr. techn. Cristian Abrihan

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Der baukulturell angemessene Umgang mit dem Bestand sowie der Umgang mit der historischen
Bausubstanz und deren zeitgemäße Erweiterung wird vermittelt. Mittels Beispielen wird auch die Anwendung
von Inhalten der Denkmalpflege, der Bodenmechanik sowie der historischen Baukonstruktion und –
ausstattung, der Verfahren zur Bewertung des Ist-Zustandes und wirtschaftliche Maßnahmen zur
energetischen Sanierung (Gebäudehülle, Anlagentechnik) veranschaulicht.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22
Präsentationstechniken SE

Präsentationstechniken SE

Vortragende: FH-Prof.in DIin(FH) Mag.a Dr.in Andrea Bódvay

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Mittels konkreter Übungen werden die wesentlichen strategischen Gesichtspunkte bei der Vorbereitung einer
Präsentation vermittelt; ebenso werden beispielhaft unterschiedliche Präsentationsoptionen sowie
wesentliche Aspekte des persönlichen Auftretens geübt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Seminar

Sprache

Deutsch

11

LehrveranstaltungSWSECTS
Baurecht VO

Baurecht VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Aufbauend auf die verfassungsrechtlichen Grundlagen widmet sich die Vorlesung besonderen
Sicherheitsaspekten des Bau- und Planungsrechtes. Ebenso wird das Verständnis für die Nebengesetze der
Bauordnung sowie für gewerbe-, umwelt- und naturschutzrechtliche Themen gefördert. Anhand von
Fallstudien wird die Anwendung bzw. Umsetzung der Rechtsvorschriften demonstriert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Entwerfen 2 UE

Entwerfen 2 UE

2SWS
6ECTS

Lehrinhalte

Die Übung Entwerfen 2 führt erlernte Grundkenntnisse in einem komplexen städtebaulichen Entwurf
zusammen.
Unter dem Gesichtspunkt einer kreativen Auseinandersetzung mit einem ganzheitlichen architektonischen
Lösungsansatzes gilt es bis in den Detailbereich alle relevanten Gesichtspunkte zu beachten, zu entwickeln
und umzusetzen.
Die Übung Entwerfen 2 hat das Ziel, differenzierte Positionen auszuloten und Städtebau und Architektur in
allen ihren möglichen und unterschiedlichen Auswirkungen zu entwickeln. Die Darstellung erfolgt mittels
maßstäblichen Plänen, Modellen, perspektivische Skizzen, Renderings und Beschreibungen.
Anhand der Pläne und des Modells ist eine öffentliche Präsentation der teilnehmenden Partner Pflicht.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Präsentation und Abgabe

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

26
Facility Management VO

Facility Management VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung vermittelt ein grundlegendes Verständnis für die Aufgaben, Möglichkeiten und
Einsatzgebiete von Facility Management, wobei die verschiedenen Aufgabenbereiche und Rollen dargestellt
und Facility-Management im Sinn der EN 15221 als Managementstrategie erklärt wird.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Gebäudelehre VO

Gebäudelehre VO

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Gebäudelehre ist der systematische Rahmen für die wissenschaftliche Erforschung und Weiterentwicklung
des Gebäudebegriffs und die Übersetzung der gewonnenen Erkenntnisse in den Lehrbetrieb. Wesentliches
Ziel ist dabei die Ausweitung des bislang linearen Verhältnisses von Nutzungsprogramm und Architektur in
ein komplexes Referenzfeld, in dem neue Einflussfaktoren eingearbeitet werden können.
Innerhalb dieses ausgeweiteten Recherche und Analyserahmens wird verstärkt auf entwurfsrelevante
Relationen fokussiert und damit Gebäudelehre zur planungsmethodischen Disziplin weiterentwickelt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22
Gebäudephysik VO

Gebäudephysik VO

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Grundprinzipien von Gebäudesimulationsverfahren werden vermittelt, um das Verständnis für Gebäudephysik
zu vertiefen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22
Green leading UE

Green leading UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Mittels Übungen soll nachhaltige Führung erprobt werden, es werden "Stakeholder"-gerechte Instrumente/
Werkzeuge erarbeitet und diese an fiktiven Projekten in Gruppenarbeiten ausprobiert.
Ziel ist es, den Studierenden Werkzeuge in ihre berufliche Laufbahn mitzugeben, die sie im Zusammenhang
mit ihren Projekten oder Unternehmungen einsetzen können.

Prüfungsmodus

Endprüfung
40% Mitarbeit
60% Endpräsentation

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

11
Integrale Planung 1 UE

Integrale Planung 1 UE

2SWS
6ECTS

Lehrinhalte

Studierende setzen eine Entwurfsaufgabe in folgenden Teilbereichen um: architektonischer Entwurf, statische
Bemessung und bauphysikalische Nachweise.
Die Übung Integrale Planung 1 hat das Ziel, den Entwurf unter Einbeziehung der Nutzerinnen- und
Nutzerprofile, Gebäudetechnik, Bauphysik, Tragkonzept, Energiekonzept und Außenraum zu entwickeln. Die
Darstellung erfolgt mittels maßstäblichen Plänen, Modellen, perspektivische Skizzen, Renderings und
Beschreibungen.
Anhand der Pläne und des Modells ist eine öffentliche Präsentation der teilnehmenden Partner Pflicht.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

26
Organisation und Abwicklung von Bauvorhaben VO

Organisation und Abwicklung von Bauvorhaben VO

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung bietet Einblick in die komplexen Prozesse der Abwicklung von Bauprojekten. Sie
vermittelt Verständnis für die Beziehungen und Interaktionen zwischen den Projektbeteiligten. Grundlage
hierfür bilden die von der TU Graz ausgearbeiteten Standardleistungsbilder des Bauprojektmanagements.
Anhand verschiedener Managementmethoden werden Instrumentarien zur Komplexitätsbewältigung
vorgestellt. Zudem werden die wesentlichen Risiken und Störfaktoren besprochen und unter Einbeziehung
von Praxisbeispielen Wege zur Problemlösung diskutiert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22
Planen und Bauen im Bestand 2 UE

Planen und Bauen im Bestand 2 UE

3SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Es werden Bauaufnahmen (elektronische Darstellung), Bauforschung und Material- und Schadensanalysen
durchgeführt sowie zeichnerisch Lösungsansätze für Fragen der Denkmalpflege geübt. Die Übung beinhaltet
Aufgaben zu Denkmal- und Ortsbildschutz sowie Bauformen und Baustil bestimmt. Im Rahmen der
historischen Bauausstattung befassen sich Studierende mit Beispielen und Details von
Revitalisierungsbeispielen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Exkursion

Sprache

Deutsch

33
Plastisches Gestalten UE

Plastisches Gestalten UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Die Übung vermittelt theoretische und praktische Kenntnisse der grundlegenden Werkszeuge und Techniken
für den dreidimensionalen Gestaltungsprozess. Studierende werden mit dem Kennenlernen, Erproben und
Vertiefen unterschiedlicher analoger und digitaler Darstellungsmethoden konfrontiert. Ein Fokus liegt auf der
Interaktion diverser darstellerischer Medien und Werkzeuge. Es werden vertiefende Formanalysen und
Formstudien anhand der Entwicklung von skulpturalen Objekten durchgeführt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

11
Raumplanung VO

Raumplanung VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die vielfältigen Aufgaben der Raumplanung sowie ein theoretisches
und methodisch fundiertes Instrumentarium zur Analyse von räumlichen Gegebenheiten. Anhand von
Beispielen werden Lösungsalternativen für die analysierten Probleme vorgestellt und diskutiert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Städtebau VO

Städtebau VO

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Die Vorlesung vermittelt die Fähigkeit zu theoretischer Auseinandersetzung mit aktuellen städtebaulichen
Fragestellungen im Hinblick auf Gestaltungsaufgaben. Theoretische Aspekte werden anhand von praktischen
Beispielen der Praxis der Stadtentwicklung vermittelt. Das Wissen um die vielfältigen Implikationen in
künstlerisch-architektonischer, ökologischer und auch sozialer Hinsicht sowie die Erarbeitung gestalterischer
Lösungsansätze stehen dabei im Zentrum.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Präsentation und Abgabe

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22
Übung zur Exkursion UE

Übung zur Exkursion UE

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Die während der Exkursion erhobenen Daten aus der Bauaufnahme werden fachspezifisch ausgewertet und methodisch aufbereitet und dargeboten.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

11
Urbane Energiesysteme VO

Urbane Energiesysteme VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Grundlagen des urbanen Energiebedarfs: Energiemix, Thermischer und elektrischer Energiebedarf Energiesysteme im urbanen Raum: Energieeffizienz im Gebäude, Einbindung von erneuerbaren
Energiesystemen Anforderungen an die Energieinfrastruktur: Netzintegrierte Gebäude (Building to Grid, Smart Buildings), Elektrische Netze, thermische Netze, Lastverschiebungen, Elektromobilität Modellbildung und Konzeptentwicklung: Grundlagen der Datenanalyse

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Abschlussprüfung 1h
Benotung der Prüfung nach Richtigkeit und Vollständigkeit

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung unterstützt durch Einzel- und Gruppenarbeiten
Anwendung von Berechnungen und Simulations-Werkzeugen

Sprache

Deutsch

11

LehrveranstaltungSWSECTS
Baubiologie VO

Baubiologie VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Baubiologie ist ein Sammelbegriff für die umfassende Lehre von den Wechselwirkungen zwischen Menschen
und seiner gebauten Umwelt. Im Zentrum der Betrachtungen stehen die Auswirkungen der Bauwerke auf die
menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden. Auch die Umweltfreundlichkeit der Bauwerke spielt eine
gewisse Rolle.
Die Vorlesung über Baubiologie hat folgende Schwerpunkte:
- Baubiologie und Wissenschaft
- Thermische Behaglichkeit
- Raumluftqualität und Feuchtigkeit
- Elektromagnetische Felder und Gesundheit
- Akustischer Komfort
- Licht, Farben und Gesundheit

Prüfungsmodus

Endprüfung
Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Bauvertragswesen VO

Bauvertragswesen VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Unter Einbeziehung aktueller Rechtsprechung und praxisnaher Fallbeispiele werden den Studierenden
Einblicke in das Bauvertragsrecht gewährt und besondere Rechtskonstellationen der Bauwirtschaft und des
Baubetriebs, wie etwa die Umsetzung von Bauverträgen, inkl. der Abwicklung von Vertragsabweichungen
und Möglichkeiten der Streitbeilegung erörtert.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Ethik für Architekten VO

Ethik für Architekten VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Es werden die Grundlagen eines verantwortungsbewussten Handelns für alle an Planung und Bau beteiligten
Personengruppen, ganzheitliche Architekturkonzepte sowie ethische Grundwerte vermittelt.
Zielsetzung ist es die Urteilskraft zu schulen, um Problemlösungen bei der Entstehung von nachhaltiger
Architektur unter Berücksichtigung ethischer Aspekte entwickeln zu können.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Freiraumplanung ILV

Freiraumplanung ILV

1SWS
2ECTS

Lehrinhalte

Die Themen der zeitgenössischen Landschaftsarchitektur werden im Spannungsfeld ökologischer,
funktionaler, technischer, sozialer und gestalterischer Fragestellungen diskutiert, einerseits im
stadtplanerischen Sinne auf Makroebene bzw. im Bereich der Objektplanung auf Mikroebene. Aufbauend auf
den Vorkenntnisse zur Typologielehre und des landschaftsarchitektonischen Entwerfens (Raumbildung,
Gestaltungselemente) werden konkrete, fachplanerische Bereiche der Freiraumplanung, stets aber im
ganzheitlichen, interdisziplinären Sinn erarbeitet und in der integralen Planung einbezogen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung
• Mündliche Beteiligung im Unterricht (30 %)
• Abgabe vor jeder Einheit und Präsentationen (40 %)
• Darstellung und Aufarbeitung des „Bearbeitungsgebietes“,
Verfassen eines schriftlichen und illustrierten Dokuments zu einem Stück
Landschaft, Einzelprüfung (30 %)

Lehr- und Lernmethode

Flipping classroom
Spaziergangswissenschaften
Indizienwissenschaft
Phänomenologie
Kritisches Kartieren
Sinnliche Raumwahrnehmung

Sprache

Deutsch

12
Gegenwartsarchitektur VO

Gegenwartsarchitektur VO

1SWS
1ECTS

Lehrinhalte

Ringvorlesung zu Themen der zeitgenössischen, nachhaltigen Architektur.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung in Form einer Zusammenfassung der Vorträge (Einzelarbeit)

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

11
Innenraumgestaltung ILV

Innenraumgestaltung ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Ausgehend von der Hypothese, dass Innenraumgestaltung erlebbare Räume und zugehörige Objekte
generiert, werden vertiefende Grundlagen der Gestaltung, Wahrnehmung und Funktion unserer gebauten
Lebensräume sowie Innenraumqualitäten (Licht, Akustik und Innenraumdetailgestaltung) vermittelt und in der
integralen Planung berücksichtigt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

24
Integrale Planung 2 UE

Integrale Planung 2 UE

2SWS
6ECTS

Lehrinhalte

Studierende setzen eine Entwurfsaufgabe in folgenden Teilbereichen und in interdisziplinärem Team
(Studierende der Architektur und Studierende des Bauingenieurwesens) um: architektonischer Entwurf,
Einreichplanung, bauwirtschaftliche Aufgabenstellungen (z.B.: Erstellung von Ausschreibungsunterlagen,
Kalkulationen, etc.), statische Bemessung, Ausführungsplanung, Kalkulation, Bauablaufplanung und
Projektmanagement, bauphysikalische Nachweise.
Die Übung Integrale Planung 2 hat das Ziel, den Entwurf unter Einbeziehung der Prinzipien des integralen
Designs in interdisziplinären Teams zu entwickeln. Die Darstellung erfolgt mittels maßstäblichen Plänen,
Modellen, perspektivischen Skizzen, Renderings und Beschreibungen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endpräsentation der Projektausarbeitungen, Fachgespräch mit Lektorenteam

Lehr- und Lernmethode

Übung

Sprache

Deutsch

26
Life Cycle Management ILV

Life Cycle Management ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Studierende werden geschult, den Planungsprozess durch immobilienbezogenes Life Cycle Management so
zu gestalten, dass Bauwerke als dynamische Produkte verstanden werden, die integral, energieeffizient und
flexibel geplant und errichtet werden müssen. Den Schwerpunkt der Lehrveranstaltung bilden die Darstellung
verschiedener Aspekte, Methoden, Prinzipien und Regeln des Life-Cycle-Managements und die daraus
resultierenden Problemstellungen einer lebenszyklusorientierten Gebäudeoptimierung.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

24
Ökologie in der Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung ILV

Ökologie in der Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Aufbauend auf bereits vorhandene Grundlagen der Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung werden
Kompetenzen zum Beschaffungs- und Auftragswesen insbesondere hinsichtlich der Auswahl und Vergabe
von Bauleistungen vermittelt. Weiters werden mögliche Vorgangsweisen zur Prüfung und Abrechnung von
Bauleistungen besprochen. Ergänzend dazu werden ökologische Aspekte für die Berücksichtigung in der
Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung behandelt.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Übungsaufgaben in Teams + schriftliche Einzelprüfung

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

24
Örtliche Bauaufsicht ILV

Örtliche Bauaufsicht ILV

2SWS
4ECTS

Lehrinhalte

Die Studierenden lernen Wesen, Funktion und Aufgaben der örtlichen Bauaufsicht kennen und verstehen. Sie
werden vertraut gemacht mit den rechtlichen Grundlagen und den mit der Vertretungsmacht verbundenen
Handlungen. Die Koordinierung der Einzelunternehmen auf der Baustelle, die Kontrolle der vertragsbemäßen
Herstellung des Werkes sowie die Termin-, Kosten- und Qualitätskontrolle bilden Schwerpunkte der
Vorlesung.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
VO: S + abschließende Prüfung; FL perm. M, S
Mitarbeit
abschließende schriftliche Prüfung (Vorlesungsinhalte und Inhalte der Fernlehre)
Bei Abwesenheit oder negativer Beurteilung erfolgt die Nachprüfung in Abhängigkeit der Anzahl der Prüflinge
in schriftlicher oder mündlicher Form.

Lehr- und Lernmethode

ILV

Sprache

Deutsch

24
Projektentwicklung VO

Projektentwicklung VO

2SWS
2ECTS

Lehrinhalte

In der Lehrveranstaltung wird ein Überblick über alle Aspekte der Immobilien-Projektentwicklung geboten und
das gesamte Arbeitsgebiet anhand praxisbezogener Beispiele dargestellt. Die für eine solide
Projektentwicklung erforderlichen Analyse- und Bewertungsmethoden werden in Theorie und Praxis erläutert
und anhand konkreter Projekte interaktiv geübt. Neben rechtlichen Aspekten werden auch die Akteure der
Projektentwicklung und deren Aufgaben besprochen.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

22

LehrveranstaltungSWSECTS
Diplomandenseminar SE

Diplomandenseminar SE

3SWS
3ECTS

Lehrinhalte

Das Diplomandenseminar setzt sich aus der Betreuung der Master Thesis, den Zwischenpräsentationen sowie der Abschlusspräsentation der Abschlussarbeit durch die Studierenden zusammen.

Prüfungsmodus

Immanente Leistungsüberprüfung
Immanenter Prüfungscharakter

Lehr- und Lernmethode

Seminar

Sprache

Deutsch

33
Master Thesis MT

Master Thesis MT

0SWS
27ECTS

Lehrinhalte

In der Master Thesis sind Studierende gefordert, spezifische Forschungsthemen der nachhaltigen Architektur
zu beachten und wirtschaftliche, effiziente, gesellschaftliche und eventuell historische Aspekte zu
berücksichtigen. Aufgabe der Master Thesis ist es, nachzuweisen, dass die Befähigung besteht, eine
komplexe Aufgabenstellung inhaltlich und methodisch der Fachdisziplin entsprechend zu behandeln.
Die Aufgabenstellung kann von den Studierenden in Akkordanz mit dem Qualifikationsprofil des
Studiengangs gewählt werden.

Prüfungsmodus

Endprüfung
Endprüfung

Lehr- und Lernmethode

DA

Sprache

Deutsch

027

Anzahl der Unterrichtswochen
15 pro Semester

Unterrichtszeiten
Mo bis Fr, ab 8.45 Uhr

Wahlmöglichkeiten im Curriculum
Angebot und Teilnahme nach Maßgabe zur Verfügung stehender Plätze. Es kann zu gesonderten Auswahlverfahren kommen.

Offene Lehrveranstaltungen

Sie haben auch die Möglichkeit, ausgewählte offene Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge bzw. Departments zu besuchen. Details zur Anmeldung finden Sie hier.

Wir entwerfen die Gebäude der Zukunft

Im Masterstudium Architektur – Green Building dreht sich alles um das Gestalten und Entwerfen von nachhaltigen Gebäuden.

Kreative Auseinandersetzung

In der Übung Entwerfen 1 führen die Studierende ihre erlernten Grundkenntnisse in einem komplexen architektonischen Entwurf zusammen. Mithilfe von innovativen Baumaterialien und nachhaltigen Bauweisen erlernen die Studierenden wesentliche Grundlagen, um Ressourcen zu schonen und unsere gebaute Umwelt lebenswerter zu gestalten.

Architektonische Lösungsansätze

Unter dem Thema "MZA-Mobiles Zentrum für Architekturvermittlung" führten die Studierenden ihre diesjährigen Pläne, Modelle und Skizzen der Lehrveranstaltung in der öffentlichen  Abschlusspräsentation einer Fach-Jury vor.Die Fach-Jury setzt sich neben dem Team des Studiengangs aus praktizierenden Architekt*innen und Archikturschaffenden zusammen. Im Rahmen der Expertise der Jury erhielten die Studierenden konstruktives Feedback zu ihren Entwürfen.

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz

Die Studierenden planen dabei energieeffiziente Gebäude und entwickeln Konzepte, bei denen nachhaltige Architektur bereits im Planungsprozess im Mittelpunkt steht.

Karrierechancen

Die Nachfrage nach Architektur – Green-Building-Expert*innen steigt sowohl im Neubau als auch bei der Revitalisierung des Bestands. Als Absolvent*innen können Sie energieeffiziente Gebäude planen und nachhaltige Gebäudekonzepte entwickeln. Zu Ihrem beruflichen Tätigkeitsportfolio gehören die Ausführungs- und Detailplanung ebenso wie die Ausschreibungserstellung und -bearbeitung sowie die Prüfung von Angeboten und Vergabe von Leistungen. Ihre interdisziplinäre Ausbildung bereitet Sie auch auf Aufgaben der Bauausführung – etwa der Überwachung – und des Facility Managements während des laufenden Betriebs vor. Mit dem Masterstudium qualifizieren Sie sich für verantwortungsvolle Positionen einschließlich der Projekt- oder Bauleitung. Die Berufsbezeichnung „Architekt*in“ können Sie führen, wenn sie nach dem Bachelor- und Masterstudium Architektur – Green Building an der FH Campus Wien eine dreijährige Praxis nachweisen und erfolgreich die Ziviltechniker*innenprüfung absolvieren.

  • Ingenieur- und Architekturbüros
  • Bauindustrie und im Baugewerbe
  • Beratungsunternehmen
  • Private und öffentliche Bauträger
  • Bauaufsichtsbehörden Verwaltungsstellen der Öffentlichen Hand
  • Immobilienbezogene Dienstleistungen
  • Bauabteilungen privater Auftraggeber (Handelsketten, Versicherungen, Banken)

Aufnahme

  • Bachelor Architektur – Green Building oder vergleichbarer Abschluss an einer Hochschule mit in Summe 180 ECTS in der Fachrichtung Architektur. In Ausnahmefällen entscheidet die Studiengangsleitung bzw. im Einzelfall das FH-Kollegium.
  • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis
    Gleichwertig ist es, wenn es völkerrechtlich vereinbart ist oder nostrifiziert wurde. Die Studiengangsleitung kann das Zeugnis auch im Einzelfall anerkennen.

Bewerber*innen, die das Bachelorstudium Architektur – Green Building an der FH Campus Wien abgeschlossen haben, absolvieren mit dem Masterstudium jedenfalls eine EU-weit anerkannte Ausbildung für „Architekt*innen“. Alle anderen Bewerber*innen haben als Zugangsvoraussetzungen Unterlagen vorzulegen, anhand derer die FH überprüfen kann, ob mit Abschluss des Masterstudiums an der FH in der Zusammenschau mit dem bereits erfolgreich abgeschlossenen Bachelorstudium der Architektur eine Ausbildung als Architektin oder Architekt gemäß RICHTLINIE 2005/36/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 7. September 2005 (in der Fassung der Richtlinie 2013/55/EU vom 20. November 2013) stattgefunden hat. Der Nachweis erfolgt anhand der elf Kriterien des Artikels 46, Absatz 2 der oben genannten Richtlinie.

Der Nachweisführung der formalen und inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen durch die*den Bewerber*in sind ausschließlich auf Deutsch übersetzte und beglaubigte Dokumente zugrunde zu legen. Die Bewerber*innen werden diesbezüglich nach positiver Absolvierung des Aufnahmeverfahrens benachrichtigt.

Für Ihre Bewerbung führen Sie als ersten Schritt die Online-Bewerbung durch. Daraufhin erhalten Sie ein automatisiertes Bestätigungsmail, in dessen Anhang sich Ihr Bewerbungsformular befindet. Dieses ist händisch zu unterschreiben und mit nachstehenden kopierten Dokumenten per Post zu senden:

  • Vollständig ausgefülltes und unterschriebenes Bewerbungsformular
  • Geburtsurkunde
  • eine Kopie des Reisepasses
  • Bachelorzeugnis oder Diplomstudienzeugnis oder gleichwertiges ausländisches Zeugnis
  • Nicht deutschsprachige Bewerber*innen: Nachweis der Deutschkenntnisse; Mindestlevel B2
  • Nachweis Studienerfolg des 1. bis 5. Semesters facheinschlägiger Bachelor (z.B. Transcript of Records, Studienerfolgsnachweis, etc. – bitte beachten: nur bis zum 5. Semester) – alle Seiten!
    • Der berechnete Notendurchschnitt ist anzugeben, falls dieser nicht im Dokument angegeben ist!
      Berechnungsformel:
      Summe der Noten / Anzahl der Lehrveranstaltungen = Notendurchschnitt (Auf zwei Kommastellen genau angeben)
  • Bitte senden Sie die genannten Unterlagen per Post in Papierform an folgende Adresse:

    FH Campus Wien
    z.H. Masterstudiengang Architektur Green-Building P.1.07
    Favoritenstraße 226
    1100 Wien

Bitte beachten Sie!
Ein Zwischenspeichern der Online-Bewerbung ist nicht möglich. Sie müssen Ihre Bewerbung in einem Durchgang abschließen. Sie erhalten nach Abschluss der Online-Bewerbung automatisch ein Bestätigungsmail an Ihre E-Mail-Adresse. Sollten Sie dieses nicht innerhalb von 1 Stunde erhalten haben, melden Sie sich bitte beim Sekretariat des Departments Bauen und Gestalten unter bau@fh-campuswien.ac.at oder +43 1 606 68 77-2230.

  • Ziel
    Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, jenen Personen einen Studienplatz anzubieten, die das mehrstufige Aufnahmeverfahren mit den besten Ergebnissen abschließen. Es führt zu einer Reihung der Studienwerber*innen.
  • Ablauf
    Aufgrund der derzeit gesetzten Maßnahmen durch die Bundesregierung bezüglich Studienbetrieb wurde der Ablauf des Aufnahmeverfahrens Masterstudiums Architektur – Green Building den aktuellen Gegebenheiten angepasst. Das Aufnahmeverfahren wird in einem 3-stufigen Verfahren durchgeführt:

    Stufe 1 – Studienerfolg eines facheinschlägigen Bachelorstudiums – 20 %
    • Nachweis Studienerfolg des 1. bis 5. Semesters facheinschlägiger Bachelorstudien (z.B. Transcript of Records, Studienerfolgsnachweis, etc. – bitte beachten Sie: nur bis zum 5. Semester)
    • Berechneter Notendurchschnitt ist anzugeben, falls nicht im Dokument angegeben! (Bitte nur das eingereichte Dokument für den Notendurchschnitt verwenden!)
      Berechnungsformel:
      Summe der Noten / Anzahl der Lehrveranstaltungen = Notendurchschnitt
    Stufe 2 – Portfoliomappe – 40 %
    • Die Bewerber*innen erstellen eine Portfoliomappe, die neben einem Motivationsschreiben drei persönliche Entwürfe enthält. Diese ist im PDF-Format (max. 5 MB) spätestens eine Woche vor dem jeweilig zugeteilten Gesprächstermin per Mail an manuela.schriefl@fh-campuswien.ac.at zu übermitteln.
    Stufe 3 – Aufnahmegespräch per Videotelefonat – 40 %
    Konkrete Details erhalten Sie in der E-Mail bezüglich Termin, etc.!
    • 20-minütiges Gespräch, dieses setzt sich zusammen aus:
      • Motivation
      • Qualifikation
      • Erworbene facheinschlägige Kenntnisse
    • Ein amtlicher Lichtbildausweis ist zu Gesprächsbeginn vorzuzeigen.
  • Kriterien
    Die Kriterien, die zur Aufnahme führen, sind ausschließlich leistungsbezogen. Geographische Zuordnungen der Bewerber*innen haben keinen Einfluss auf die Aufnahme. Die Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt sein. Die abschließende Reihung der Bewerber*innen ergibt sich aus folgender Gewichtung:
    • Stufe 1 Studienerfolg – 20%
    • Stufe 2 Portfoliomappe – 40%
    • Stufe 3 Aufnahmegespräch – 40%

Die Aufnahmekommission, zu der unter anderem auch die Studiengangsleitung und die Lehrendenvertretung gehören, vergibt die Studienplätze anhand der Rankingreihe. Der Gesamtprozess sowie alle Bewertungen des Aufnahmeverfahrens werden nachvollziehbar dokumentiert. Die Informationen über Zusagen, Wartelistenplätze bzw. Absagen erfolgen voraussichtlich spätestens Ende Juni 2021.

Aufnahmeverfahren 

Die Einladung zum Aufnahmeverfahren erhalten Sie nach positiver Prüfung aller relevanten Unterlagen. Den Zeitplan für die Aufnahmegespräche erhalten Sie ungefähr eine Woche vor dem zugeteilten Gesprächstermin. Aufgrund des erhöhten Zeitaufwandes bei den Aufnahmegesprächen kann es zum Einschieben von weiteren Aufnahmeterminen kommen – dies ist abhängig von den Bewerber*innenzahlen.

26. Mai 2021

23. Juni 2021

28. Juli 2021

29. Juli 2021

Die Aufnahmegespräche finden als Videotelefonate statt, bitte kommen Sie dafür nicht an die FH.

Comiczeichnung Frau telefoniert und fragt: Wo sind die Videos?

Online-Infosessions verpasst?

Keine Sorge, für Studieninteressierte gibt es die Videos auf YouTube zum Nachschauen.

Jetzt Videos ansehen

Studieren mit Behinderung

Sollten Sie Fragen zur Barrierefreiheit oder aufgrund einer Beeinträchtigung einen spezifischen Bedarf beim Aufnahmeverfahren haben, kontaktieren Sie bitte aus organisatorischen Gründen so früh wie möglich Ursula Weilenmann unter barrierefrei@fh-campuswien.ac.at.

Da wir bemüht sind, bei der Durchführung des schriftlichen Aufnahmetests den individuellen Bedarf aufgrund einer Beeinträchtigung zu berücksichtigen, bitten wir Sie, bereits bei der Online-Bewerbung bei Frau Weilenmann bekanntzugeben, in welcher Form Sie eine Unterstützung benötigen.

Ihre Ansprechperson in der Abteilung Gender & Diversity Management:
Mag.a Ursula Weilenmann
Mitarbeiterin Gender & Diversity Management
barrierefrei@fh-campuswien.ac.at
https://www.fh-campuswien.ac.at/barrierefrei


Kontakt

Sekretariat

Birgit Scholze
Manuela Schriefl

DIin Heidelinde Fischl (Karenz)
Favoritenstraße 226, P.1.07
1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-2230
F: +43 1 606 68 77-2239
bau@fh-campuswien.ac.at

Lageplan Hauptstandort Favoriten (Google Maps)

Öffnungszeiten während des Semesters
Nach Vereinbarung

Lehrende und Forschende


> Festliche Sponsionen unter Platanen im Park

24.09.2021 // Strahlende Gesichter und viele Gratulationen für die Karriere in der Baubranche, die außergewöhnlichen Sponsionsfeiern in der Traumkulisse vom Theater im Park hinterlassen bleibende Erinnerungen. mehr


Kooperationen und Campusnetzwerk

Wir arbeiten eng mit namhaften Unternehmen aus Bauwirtschaft und -industrie, Architektur- und Planungsbüros, Universitäten, sonstigen Institutionen und Schulen zusammen. Ein wichtiger Partner ist die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft. Diese Kooperationen sichern Ihnen Anknüpfungspunkte für die Jobsuche oder Ihre Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Viele unserer Kooperationen sind auf der Website Campusnetzwerk abgebildet. Ein Blick darauf lohnt sich immer und führt Sie vielleicht zu einem neuen Job oder auf eine interessante Veranstaltung unserer Kooperationspartner*innen!

Personen sitzen gemeinsam am Tisch und unterhalten sich fröhlich

Willkommen im Campusnetzwerk

Passende Stellenangebote finden, wertvolle Mentoring-Beziehungen aufbauen und berufliches Netzwerk erweitern – werden Sie Teil unserer Community!

Gleich kostenlos anmelden