Personendetails

Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc

Lehre und Forschung


T: +43 1 606 68 77-3603
F: +43 1 606 68 77-3609

Raum: MUT.03
Muthgasse 11/2
1190 Wien


Lehrveranstaltungen 2019/20

Applied Life Sciences

> Anlagenauslegung und GMP-Projektarbeit, Bachelorar...
Bioengineeringmore

Anlagenauslegung und GMP-Projektarbeit, Bachelorarbeit 1 SE

Vortragende: Hon.-Prof. Univ.-Doz. DI Dr. Rudolf Friedrich Bliem, Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, FH-Prof. DI Dr. Michael Maurer

5 SWS
10 ECTS

Lehrinhalte

Anlagenplanung, Prozessauslegung, Gruppenarbeit mit einem Individualanteil. Ausgehend von Grunddaten zur Herstellung von Biomasse oder einem Produkt ist ein Prozess auszulegen, die Anlagen zu spezifizieren. Jede/r Student/in hat vor Ort ein R&I Schema als einen auf den gesamtheitlichen Plan abgestimmten Teil zu erstellen.
Projektarbeit zur Guten Herstellungspraxis im Kontext der Bioprozessanlage; Ausgehend von der Bachelorarbeit 1, im Rahmen der Projektarbeit Anlagenauslegung, wird durch die einzelnen Teilnehmer eine abgestimmte Herstellungsvorschrift, eine Site Master File, gesonderte Verfahrensanweisungen, eine gesamtheitliche Ressourcenplanung und -kalkulation erstellt. Die Herstellungsvorschrift, wie auch die Site Master File (SMF), werden auf die Gruppe aufgeteilt. Die Gruppe hat ein einheitliches Konzept für die Herstellungsvorschrift und die Verfahrensanweisungen zu erstellen. Jeder/e Student/in hat einen Teil der gesamten Herstellvorschrift sowie zumindest eine relevante Verfahrensanweisung zu erstellen, abgestimmt auf das gesamte QM-Doku-Konzept und das einheitliche Format. Die jeweiligen Teile der Herstellvorschrift und Verfahrensanweisungen werden im Rahmen der LV zugeteilt. Weiters wird in der Gruppe eine gesamte SMF erstellt.

Prüfungsmodus

Beitrag zur Gruppenarbeit, Mitarbeit, individuelle schriftliche Projektteile.

Lehr- und Lernmethode

Seminar, Hausaufgaben

Sprache

Deutsch

> Betreuung Bachelorarbeit 1 - BVT VO+UE
Bioengineeringmore

Betreuung Bachelorarbeit 1 - BVT VO+UE

Vortragende: Hon.-Prof. Univ.-Doz. DI Dr. Rudolf Friedrich Bliem, Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, FH-Prof. DI Dr. Michael Maurer

2 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Anlagenplanung, Prozessauslegung, Gruppenarbeit mit einem Individualanteil. Ausgehend von Grunddaten zur Herstellung von Biomasse oder einem Produkt ist ein Prozess auszulegen, die Anlagen zu spezifizieren. Jede/r Student/in hat vor Ort ein R&I Schema als einen auf den gesamtheitlichen Plan abgestimmten Teil zu erstellen.

Dieser Teil der Lehrveranstaltung dient der Betreuung dieses Projektes Vorort an der FH.

Projektarbeit zur Guten Herstellungspraxis im Kontext der Bioprozessanlage; Ausgehend von der Bachelorarbeit 1, im Rahmen der Projektarbeit Anlagenauslegung, wird durch die einzelnen Teilnehmer eine abgestimmte Herstellungsvorschrift, eine Site Master File, gesonderte Verfahrensanweisungen, eine gesamtheitliche Ressourcenplanung und -kalkulation erstellt. Die Herstellungsvorschrift, wie auch die Site Master File (SMF), werden auf die Gruppe aufgeteilt. Die Gruppe hat ein einheitliches Konzept für die Herstellungsvorschrift und die Verfahrensanweisungen zu erstellen. Jeder/e Student/in hat einen Teil der gesamten Herstellvorschrift sowie zumindest eine relevante Verfahrensanweisung zu erstellen, abgestimmt auf das gesamte QM-Doku-Konzept und das einheitliche Format. Die jeweiligen Teile der Herstellvorschrift und Verfahrensanweisungen werden im Rahmen der LV zugeteilt. Weiters wird in der Gruppe eine gesamte SMF erstellt.

Prüfungsmodus

Siehe Beschreibung zur Bachelorarbeit 1 : Beitrag zur Gruppenarbeit, Mitarbeit, individuelle schriftliche Projektteile

Lehr- und Lernmethode

Seminar, Hausaufgaben

> Bioanalytik VO
Bioengineeringmore

Bioanalytik VO

Vortragende: Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Theoretischer Teil
Immunologische Verfahren (ELISA, SPR, WesternBlot, Protein-Arrays, IHC, …)
Zellbiologische Verfahren (Fluoreszenz Mikroskopie, FACS, Methoden der Zellzählung, IF,…)
Grundlegende biochemische Verfahren (Bestimmung der Konzentration von Proteinlösungen, …)
Instrumentelle Analytik (Elektrophorese, Kapillarelektrophorese, FPLC, HPLC, Untersuchungen des Proteoms, …)
DNA Analytik: qPCR und digital PCR

Teil Schlager:
Aufreinigen und Analyse von Proteinen mittels FPLC
DNA-Analytik: DNA-Farbstoffe, Elektrophorese, Sequenzieren, ...

Anwendungsorientierter Teil
Der / Die Studentin wird mit einer Bio-Analytische Fragestellung konfrontiert und versucht diese mittels aktueller Literatur (PubMed, …) zu lösen.
Es soll hierbei ein 20-minütiger Vortrag entstehen mit Literaturzitaten.

Beispiel Fragestellung:
Finden Sie heraus wie man Exosomen aus dem Aszites extrahieren kann. Was sind Exosomen? Es sollen mindestens zwei Methoden zur Extraktion beschrieben werden. Weiters sollen sie nach der Extraktion möglichst spezifisch nachweisen, dass Sie erfolgreich waren und zum Beispiel nur geringe Mengen Lipoproteinen in Ihrer Aufreinigung haben.

Prüfungsmodus

Prüfung, Mitarbeit und Präsentationen

Lehr- und Lernmethode

Vortrag und Gruppenarbeit

> Biochemie Praktikum LB
Bioengineeringmore

Biochemie Praktikum LB

Vortragende: Miriam Hornung, Konstanze Kastenhofer, BSc, Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, Thomas Schmidt, DI Dr. Gerhard Stadlmayr

2.5 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Chemisches Rechnen, NiNTA Chromatopraphie, Dialyse, Enzymaktivitätstests, Enzymkinetik, SEC und HPLC, Proteinbestimmungen (Bradford, OD280), SDS-PAGE, Western Blot, ELISA

Prüfungsmodus

Mitarbeit und schriftliche Protokolle

Lehr- und Lernmethode

Praktische Übungen, Diskussions- und Reflexionsrunden

Sprache

Deutsch

> Einführung in das biochemische Praktikum VO+UE
Bioengineeringmore

Einführung in das biochemische Praktikum VO+UE

Vortragende: Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc

0.5 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Biochemische Methoden zur Charakterisierung von Proteinen:
- Bestimmung der Gesamtproteinkonzentration
- Immunchemische Methoden zur Proteinquantifizierung (ELISA)
- Elektrophorese Verfahren zur Trennung und Charakterisierung von Proteineigenschaften
- Chromatographische Verfahren
- Massenspektroskopie

Biochemische Methoden und Berechnungen zur Enzymkinetik
- Km-Wert
- Reaktionskinetiken

Biochemische Methoden zur Quantifizierung von Nukleinsäuren

Prüfungsmodus

Hausübungen, Mitarbeit, Abschlussprüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung mit praktischen Beispielen, welche in Form von Kurzprojekten während der Vorlesungen oder im Rahmen von Hausübungen erledigt werden

> Molekulare Genetik Laborpraktikum - vorbereitende ...
Bioengineeringmore

Molekulare Genetik Laborpraktikum - vorbereitende Projektarbeit SE

Vortragende: Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, Dr. Christian Leitner

1 SWS
1 ECTS

Lehrinhalte

Aufgabenstellung:
Erstellen Sie einen Plan zur Herstellung Milchsäure produzierenden Hefestammes

Stellen Sie ein entsprechendes Konzept auf und präsentieren Sie dieses Ihrem Auftraggeber mit allen relevanten Eckdaten.

Im Detail:
Ziel ist durch die funktionelle Transformation eines Hefestammes mit einer L-Lactatdehydrogenase (LDH; EC 1.1.1.27) einen Hefestamm herzustellen der die Fähigkeit besitzt Milchsäure zu produzieren
Planen Sie alle Schritte, die notwendig sind, um einen solchen Stamm herzustellen:
Welche Hefe, woher zu beziehen?
LDH: Aus welcher Species? Wie erhältlich? Wie komme ich an das Gen?
Vektorauswahl: Wie sieht mein Expressionsvektor aus? Bezugsquelle? Wenn nicht käuflich erwerblich, was dann?
Wie kloniere ich mein LDH-Gen in den ausgewählten Vektor? Enzyme, Schnittstellen, Primer, etc.
Welche Transformations-Methode wähle ich?
Wie sieht mein Screening aus? Vereinzelung/Reinzucht
Wie weise ich den erfolgreichen Gentransfer bzw. die Produktion von Milchsäure nach?

Das Konzept ist/kann sehr individuell sein – es gibt keinen Königsweg (Hefestamm, LDH, Klonierungsstrategie, Transfer, Nachweis, ...). Insofern sind Besprechungen unter Kollegen erlaubt – nicht erlaubt sind Absprachen und die Verfassung von identischen Konzepten (eigenständige Bachelorarbeit!)

Das Konzept soll in der Abschlußpräsentation dem Kollegium verdeutlicht werden.

Prüfungsmodus

Beurteilt werden das schriftliche Konzept und der mündliche Vortrag.

Lehr- und Lernmethode

Selbstständiges Erarbeiten des Konzeptes und der Präsentation. In den Lehreinheiten werden die Inhalte rekapituliert und es gibt Zeit für Fragen.

Sprache

Deutsch

> Molekulare Genetik Laborpraktikum LB
Bioengineeringmore

Molekulare Genetik Laborpraktikum LB

Vortragende: Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, Maria Schrammel, BSc, Dr. Matthias Steiger

2 SWS
3 ECTS

Lehrinhalte

Herstellung eines Expressionsvektors zur Produktion von L-Milchsäure in Saccharomyces cerevisiae

1.) Isolierung des L-Lactat-Dehydrogenasegens aus Lactobacillus plantarum
2.) Konstruktion und Vermehrung des Expressionsvektors in E. coli
3.) Einbringen des Expressionsvektors in den Zielorganismus S. cerevisiae und Messung der LDH-Aktivität

Prüfungsmodus

Verfassen eines wissenschaftlichen Laborprotokolls.

Empfohlene Sprache: Deutsch oder Englisch

Beurteilt werden das wissenschaftliche Laborprotokoll und die praktische Arbeit im Labor.

Lehr- und Lernmethode

Nach einer theoretischen Einführung am Beginn des Laborpraktikums, werden die Studierenden teilweise selbständig, teilweise unter Zuhilfenahme von Arbeitsvorschriften das Beispiel durcharbeiten.

Sprache

Deutsch

> Molekulare Genetik und Stammentwicklung VO
Bioengineeringmore

Molekulare Genetik und Stammentwicklung VO

Vortragende: FH-Prof.in Mag.a Dr.in Alexandra Graf, Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Vermittlung der Grundlagen der Molekularen Genetik:

Woraus bestehen Lebewesen – biochemisch - aus welchen Molekülen - aus welchen Kompartimenten – Strukturen?
Wie werden diese Moleküle – Kompartimente – Strukturen an die Nachkommen weitergegeben?
Wie funktionieren Lebewesen auf chemisch-physikalischer Ebene?
Wie wird das Leben „gesteuert“?
Inwieweit sind die Nachkommen identisch, bzw. wie unterschieden sie sich von den Eltern?
Wie erklärt man genetische – biologische Verwandtschaft auf molekularer Ebene?

Vermittlung der Grundlagen der rekombinanten DNA-Technologie:

Enzymatische Modifikation der DNA
Vervielfältigung der DNA - Polymerase Chain Reaction (PCR)
Genexpression und DNA-Klonierung
Gentransfer in die Wirtszelle
Isolierung von genomischer und Plasmid-DNA
Bakteriophagen - Biologie und Applikation
Qualitative und quantitative analytische Methoden
Hybridisierung und Blotting Techniken
DNA-Rekombination und deren spezielle Anwendungen
Expressions-/Wirt-/Vektorsysteme
Genomics und Proteomics

Prüfungsmodus

schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorlesung

Sprache

Deutsch

> Praktikum: Gärungstechnik LB
Bioengineeringmore

Praktikum: Gärungstechnik LB

Vortragende: Ing. Michael Geissler, MSc., Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, Dr. Christian Leitner, Dr. Nico Lingg, FH-Prof. DI Dr. Michael Maurer, Maria Schrammel, BSc

3.5 SWS
5 ECTS

Lehrinhalte

Inhalte der Lehrveranstaltung
Die Lehrveranstaltung teilt sich in zwei Blöcke:
1.Gärungstechnisches Praktikum
2.Charakterisierung von rekombinanten Hefestämmen
Inhalte des ersten Block, dem Gärungstechnische Praktikum ist der Herstellungsprozess von Bier, Alkohol und Essig, d.h. es sind Prozesse zur Herstellung der Fermentationsprodukte zu entwickeln, die Produktion im Technikum durchzuführen, diese mit Analysen zur Qualitätssicherung zu begleiten und die Produkte abzufüllen und zu kennzeichnen (Etiketten).
Der zweite Block charakterisiert einen rekombinanten Hefestamm der Milchsäure (Produkt der Molekularbiologischen Übungen), dabei wird die Produktivität, Kinetik, usw. im Vergleich zum Wildtyp und einem Mutanten (PDC negativ) ermittelt.

Prüfungsmodus

Schriftlicher Protokolle zu beiden Teilen der Lehrveranstaltung

Lehr- und Lernmethode

Laborpraktikum

Sprache

Deutsch

> Tierische Zelltechnologie VO
Bioengineeringmore

Tierische Zelltechnologie VO

Vortragende: Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, Dipl.-Ing. Dr. Sylvia Weilner

1 SWS
2 ECTS

Lehrinhalte

Teil Kühnel

1. Isolierung von Zellen
2. Hayflicklimit, Telomere und Telomerase
3. Spezialisierte Zellen
4. Etablierung von kontinuierlich wachsenden Zellinien (Immortalisierung)
5. Tissue engineering, Organkultur

Teil Weilner

1. Zellkulturlabor, Steriltechnik und Kryokonservierung
2. Kultivierungsmethoden, Zellzahl, Medien und Zusätze
3. Zellliniencharakterisierung
4. Anwendungen von tierischen Zelllinien und Entwicklung rekombinanter Zelllinien

Prüfungsmodus

schriftlich

Lehr- und Lernmethode

Vortrag

Sprache

Deutsch-Englisch

> Zellbiologie VO
Bioengineeringmore

Zellbiologie VO

Vortragende: Ing. DI (FH) Dr. Harald Kühnel, MSc, FH- Prof.in Mag.a Dr.in Marianne Raith

2 SWS
4 ECTS

Lehrinhalte

Die Zelle, die Zellmembran (Bauplan, Eigenschaften, Lipid-, Proteinkomponente, Transportvorgänge), Zellorganellen (ER, Golgi, Microbodies, Lysosomen, Vakuolen, Mitochondrien, Chloroplasten), der Zellkern (Chromosomen, Nucleolus), Speicherung und Information (Gene, Transkription, mRNAs Dynamik, Translation, non-coding RNAs), Gene Therapie, Proteine und ihre vielfältigen Aufgaben (Enzyme, Antikörper, Struktur- und Motorproteine), Bioenergetik (Formen der Energiespeicherung und –Gewinnung in der Zelle),Zellteilung (Mitose),Gewebe – Zusammenhalt von Zellen, Zelluläre Bestandteile des menschlichen Immunsystems, genetische und epigenetische Mechanismen die die Funktionen von Zellen regulieren, und Methoden die verwendet werden können um das Genom zu editieren

Prüfungsmodus

Schriftliche Prüfung

Lehr- und Lernmethode

Vorträge basierend auf Powerpoint
Diskussionrunden nach jedem Kapitel zur erneuten Verarbeitung des vorgetragenen Stoffes

Sprache

Deutsch-Englisch