Akkreditierungen und Auszeichnungen

An der FH Campus Wien hat Qualität einen hohen Stellenwert. Dies zeigen auch folgende Auszeichnungen und Zertifizierungen, die die FH erhalten hat:

Audit hochschule und familie

Die FH Campus Wien erhielt im Mai 2015 das Grundzertifikat "Audit hochschule und familie" verliehen. Mit diesem staatlichen Gütezeichen werden vom Bundesministerium für Familien und Jugend Hochschulen ausgezeichnet, die erfolgreich am Audit teilgenommen haben. Dafür ist es notwendig, nachhaltige und bedarfsgerechte Rahmenbedingungen für eine familienfreundlichere Arbeits- bzw. Studienwelt und damit mehr Wahlfreiheit für Beschäftigte und Studierende zu schaffen. Wesentlich für das Gelingen ist es, Mitarbeitende und die Studierenden-Vertretung/ÖH aktiv an der Entwicklung der familienfreundlichen Maßnahmen zu beteiligen.

Aktuell wird an der FH Campus Wien durch die Abteilung Gender & Diversity Management ein Maßnahmen-Fahrplan umsetzt, der zum endgültigen Zertifikat "familienfreundliche Arbeitgeberin" führen soll.

Audit des Qualitätsmanagementsystems nach § 22 HS-QSG

Die FH Campus Wien ist gesetzlich verpflichtet, alle sieben Jahre ein Audit zur Zertifizierung ihres internen Qualitätsmanagementsystems nach § 22 des österreichischen Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes (HS-QSG) durchzuführen. Für die Durchführung des ersten Audits wurde die international anerkannte und unabhängige Qualitätssicherungsagentur evalag beauftragt. Fünf GutachterInnen aus dem Hochschulsektor in Österreich, Deutschland und der Schweiz überzeugten sich im Rahmen eines zweitägigen Vor-Ort-Besuchs davon, dass die FH Campus Wien die institutionelle Verantwortung für die Sicherung und Entwicklung von Qualität in Lehre, Forschung und Organisation mit einem hochschulweiten Qualitätsmanagementsystem erfolgreich wahrnimmt.

Auf Grundlage des Berichts der externen GutachterInnengruppe und der Stellungnahme der Hochschule hat die Akkreditierungskommission der evalag in der Sitzung vom 6. Oktober 2017 das Qualitätsmanagement der FH Campus Wien für weitere sieben Jahre zertifiziert.

Diploma Supplement Label

Die Europäische Kommission zeichnet Hochschulen aus ganz Europa für ihre vorbildhafte Umsetzung des Diploma Supplement aus. Von insgesamt 69 Hochschulen in Österreich sind nur 14 zur Führung des Gütezeichens Diploma Supplement Label berechtigt (Stand Jänner 2013) - die FH Campus Wien ist eine davon.

Das Diploma Supplement ist ein zentrales Element der Bologna-Reform des europäischen Hochschulwesens und Teil des Europass. Es wird von den Hochschulen anlässlich der Verleihung eines akademischen Grades ausgestellt und bietet eine übersichtliche und international vergleichbare Darstellung des individuellen Studienverlaufs.

Um alle Kriterien für die Auszeichnung zu erfüllen, setzten das Rektorat, die Studiengänge, das International Office und die Online Services der FH eine Reihe von Verbesserungsmaßnahmen um. Dazu zählten etwa die genauere und vereinheitlichte Beschreibung der Kompetenzen, über die Absolventinnen und Absolventen eines Studiengangs verfügen, die Integration des Transcript of Records, also des Studienerfolgsnachweises, in das Diploma Supplement und die automationsunterstützte Ausstellung des gesamten Dokuments. Die FH Campus Wien trug das Diploma Supplement Label bis 2015.

Diversitas 2016 – Diversitätsmanagement-Preis des BMWFW für Hochschul- und Forschungseinrichtungen

Im Dezember 2016 wurde die FH Campus Wien vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft mit dem erstmals ausgelobten "Diversitas"-Preis prämiert. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wurde der FH für herausragende und innovative Leistungen im Bereich des Diversity Managements in der österreichischen Hochschullandschaft verliehen. Die prämierten Projektaktivitäten der FH Campus Wien umfassen ein Maßnahmenpaket mit dem Titel "Potential durch Vielfalt III: Studieren und Arbeiten ohne Barrieren an der FH Campus Wien".

Die eingereichten Maßnahmen schaffen Veränderung auf struktureller Ebene, bei den Organisations- und Prozessabläufen und bei Bewusstsein und Know-how von Führungskräften, Lehrenden, Mitarbeitenden und Studierenden, wenn es um das Studieren und auch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen bzw. bestimmten Einschränkungen (wie z. B. Gehörlosigkeit) geht. Das Preisgeld wird für die Umsetzung der Projektmaßnahmen an der FH Campus Wien eingesetzt - mit dem Ziel, barrierefreies Studieren und eine offene und unterstützende Hochschulkultur gegenüber Studierenden und Mitarbeitenden mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen zu fördern.

diversitas logo

EFQM - Recognised for Excellence 5 star

Im Juni 2015 erhielt die FH Campus Wien als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum die höchste, im Rahmen eines EFQM-Assessments erreichbare Auszeichnung „Recognised for Excellence 5 star“. Damit verbunden ist die Aufnahme der FH Campus Wien in die Liste exzellenter Unternehmen Österreichs.
Die EFQM Levels of Excellence sind international anerkannte und vergleichbare Auszeichnungen für Organisationen, die sich intensiv mit dem Thema Unternehmensqualität beschäftigen und sich einer externen Bewertung stellen möchten. Das Modell wird gezielt dafür genützt, Verbesserungsprojekte strukturiert umzusetzen und nachweisliche Verbesserungen und damit einhergehend Leistungssteigerungen für die gesamte Organisation zu erzielen. Die Beurteilung erfolgt aufgrund der Umsetzung der Prinzipien des EFQM Excellence Modells und orientiert sich an einem definierten Niveau und daran, ob ein fortgeschrittener Reifegrad erreicht ist.

Gesundheits-Gütesiegel

Als erste Fachhochschule Österreichs erhielt die FH Campus Wien das Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung. Gesundheitsminister Alois Stöger und WGKK-Obfrau Ingrid Reischl überreichten die Auszeichnung an elf Unternehmen, die sich besonders für die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren.

Bereits seit 2010 betreibt die FH Campus Wien unter dem Label Campus Vital betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Entwicklung wurde vom Fonds Gesundes Österreich gefördert. Das Programm zielt darauf ab, Krankheiten vorzubeugen, das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern und Gesundheitspotentiale zu stärken.

Die Campus Vital-Aktivitäten der FH reichen vom jährlichen Gesundheitstag über Kursangebote wie Gesunder Rücken und Burnout-Prävention bis hin zu ergonomischen Beratungen und Einzelbehandlungen in Mobilem Shiatsu. Die präventiven Angebote werden primär von MitarbeiterInnen in Anspruch genommen, während in fun-orientierten Kursen wie Zumba die Studierenden in der Mehrzahl sind.

GewaltFREI LEBEN

Die FH Campus Wien erhielt als Partnerin der Kampagne „GewaltFREI LEBEN“ ein Zertifikat für ihr Engagement. Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Bildung und Frauen, dankte damit der FH Campus Wien gemeinsam mit den ProjektpartnerInnen Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie und Bundesjugendvertretung für die aktive Beteiligung an der Kampagne zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und Kindern.

Gemeinsam mit über 180 PartnerInnen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen leistete die FH Campus Wien einen wichtigen Beitrag dafür, die Kampagne „GewaltFREI LEBEN“ erfolgreich umzusetzen. Damit konnte eine breite Allianz gegen Gewalt an Frauen und Kindern auf- und ausgebaut werden. Bewusstseinsbildung, Aufklärung, Information und Vernetzung standen dabei im Zentrum. Die Initiative zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und Kindern wurde von Jänner 2014 bis Dezember 2015 im Rahmen des EU-Programmes PROGESS österreichweit durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) mitfinanziert.

ISO

Die FH Campus Wien wurde 2012 erstmals als gesamte Organisation nach ISO 9001:2008 zertifiziert.

Diese Norm legt in acht Kapiteln die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest. Dazu zählen etwa Dokumentationsanforderungen, Verantwortung der Leitung, Management von Ressourcen, Produktrealisierung sowie Messung, Analyse und Verbesserung. Das Zertifikat wurde von Quality Austria verliehen und muss alle drei Jahre erneuert werden.

Die ISO-Zertifizierung ergänzt das bestehende Qualitätsmanagement der Fachhochschule, zu dem Instrumente zur Qualitätssicherung wie etwa die Beachtung von Qualitätskriterien bei der Entwicklung von Curricula, die Evaluation von Lehrveranstaltungen und Praktika durch Studierende, Erhebungen zur Studierendenzufriedenheit sowie die Befragung von AbsolventInnen und deren ArbeitgeberInnen zählen. Qualitätsmanagement wird im Bildungsbereich zunehmend wichtiger, nicht zuletzt um sich gegenüber MitbewerberInnen zu behaupten.

meritus: lesbisch schwul ausgezeichnet

Die FH Campus Wien wurde im Oktober 2015 mit dem meritus in der Kategorie "Großorganisationen mit über 250 Mitarbeitenden" prämiert. Queer Business Women und agpro – austrian gay professionals zeichnen mit diesem Preise alle zwei Jahre Unternehmen und Organisationen aus, die sich besonders in der Diversity-Dimension sexuelle Orientierung engagieren. Bund, Länder, SozialpartnerInnen sowie andere Organisationen und UnterstützerInnen aus der Privatwirtschaft fördern den meritus, der sich mittlerweile als einer der wesentlichen TreiberInnen von LGBTIQ-Themen im organisationalen Kontext bewährt hat. LGBTIQ steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersex und Queer-Personen.

Die FH setzt mittels Diversity Management Maßnahmen um, die auf Struktur-, Prozess- und Awareness-Ebene dazu beitragen, Gleichstellung für alle Menschen sicherzustellen -  unabhängig von deren sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Ziel ist die Schaffung diskriminierungsfreier Rahmenbedingungen und die Sichtbarmachung und Förderung sozialer Vielfalt.

ÖKOPROFIT

Bereits seit 2011 ist die FH Campus Wien „Ökoprofit“-Betrieb. Mit dieser Auszeichnung honoriert die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) umweltbewusstes Wirtschaften von Unternehmen. Die Stadt Wien vergibt die Ehrung im Rahmen des „ÖkoBusinessPlan“, mit dem sie Wiener Betriebe dabei unterstützt, umweltschonende Maßnahmen umzusetzen.

Speziell bei der Optimierung von Ressourcen wie Energie und Wasser oder etwa Abfallwirtschaft konnte die FH Campus Wien sehr gute Erfolge und beträchtliche Einsparungen erzielen. Durch wasserlose Urinale, wassersparende Strahlregler und die Optimierung der Bewässerungszeiten für die Grünflächen ließ sich etwa der Wasserverbrauch um 30% reduzieren. Trotz gestiegener Auslastung des Hauptstandortes in Favoriten konnten wir zudem eine Energieersparnis um 17% erreichen. Sämtliche Drucksorten wurden auf Recycling Papier umgestellt. Darüber hinaus setzte das Umweltteam Maßnahmen die darauf abzielten, das ökologische Bewusstsein bei MitarbeiterInnen und Studierenden noch weiter zu schärfen. Seit 2012 arbeitet auch die Tochterfirma der Fachhochschule, die Restaurant Betriebs GmbH als Betreiberin von Mensa und Cafeteria, aktiv im Umwelt-Projekt mit. Das Ziel des Umweltteams ist es, die Fachhochschule noch ökologischer zu gestalten. Basis dafür ist ein ganzheitliches Konzept, festgehalten in den Umweltleitlinien. Darüber hinaus sieht die FH Campus Wien ihre Vorbildwirkung auch darin, Nachhaltigkeit und Ökologie bereits in die Ausbildung zu integrieren.

 

Darüber hinaus verfügen auch einzelne Studiengänge über fachspezifische Zertifizierungen. Weiters können in manchen Studienrichtungen die Studierenden Personenzertifizierungen erwerben, auf die sie im Studium entsprechend vorbereitet werden.