News

28.04.2015

Das war der Safety Day 2015

Interessante Vorträge und rege Diskussionen erlebten am 15.04.2015 die hundertdreißig TeilnehmerInnen des ausgebuchten 4. Safety Day Kongresses.

Die Veranstaltung stand diesmal unter dem Motto „Von Safety-Followers zu Safety-Leaders: Wer sind die Safety-AvantgardistInnen?“
Mag.a Ursula Zechner, Leiterin der Sektion IV Verkehr des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie beleuchtete in ihrer Key Note zum Thema „Effiziente Behördenaufsicht: Nationale Verkehrssicherheitsbehörde NEU“ die Organisation verkehrssicherheitsbehördlicher Aufgaben und deren aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen.
Des Weiteren gab Dr. Andreas Eustacchio, LL.M., Eustacchio & Schaar Rechtsanwälte, einen Überblick über ausgewählte Rechtsprechung im sicherheitskritischen Bereich. Alfred Vlasek, MSc, Safety Manager und Head of Occurence Management der Austro Control GmbH, sprach über den ganzheitlichen Systemansatz in der Flugsicherung und DI (FH) Hans Tschürtz, MSc, MSc, Leiter des Vienna Institutes for Safety and Systems Engineering (VISSE) sowie Leiter des neuen Masterlehrganges Safety and Systems Engineering, erklärte, wie wichtig inhärente Sicherheit für die Zukunft ist. Zuletzt umriss DI.in Gabriele Schedl, Director Safety Management, Frequentis AG, die wichtigen Eckpfeiler von Cyber Safety.
Am Nachmittag gab es für die KongressteilnehmerInnen die Möglichkeit, bei VertreterInnen namhafter Firmen (Frequentis AG, CONTEXT GmbH, Pokorny Engineering, TeLo GmbH) in interaktiven Kurzworkshops verschiedene Safety-Analysemethoden, die oft widersprüchlichen Anforderungen aus Safety und Security Sicht und das „Berufsbild“ von SicherheitsprotagonistInnen praxisnah kennen zu lernen. Darüber hinaus standen auch die Systemabgrenzung, das ISaPro®-Shell-Modell, die Gefahren- und Risikoanalyse im Fokus.
Ein abschließender Ausblick von Hans Tschürtz wies auf die zukünftigen Herausforderungen im Sicherheitsbereich hin und gab einen Einblick in die avantgardistischen Wege, die das VISSE in naher Zukunft beschreiten wird.
Für TechnikerInnen, die sich beruflich im Bereich Safety Engineering und Safety Management weiterentwickeln wollen, gibt es ab Herbst 2016 wieder die Möglichkeit, sich für einen Studienplatz beim Masterlehrgang Safety and Systems Engineering zu bewerben. Der Lehrgang wurde gemeinsam mit der TÜV Austria Akademie entwickelt und beinhaltet auch die Vorbereitung auf vier TÜV-Personenzertifizierungen.